Jenna Blum Die uns lieben

(53)

Lovelybooks Bewertung

  • 66 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 1 Leser
  • 31 Rezensionen
(14)
(25)
(10)
(3)
(1)

Inhaltsangabe zu „Die uns lieben“ von Jenna Blum

Das Geheimnis meiner Väter Fünfzig Jahre lang hat Trudys Mutter kein Wort über ihre Vergangenheit verloren. Doch es gibt ein verstörendes Souvenir, tief vergraben in der Wäscheschublade: ein Familienporträt, auf dem sie und ihre kleine Tochter gemeinsam mit einem Nazi-Offizier zu sehen sind, einem Obersturmführer von Buchenwald. Jenna Blums universelle Geschichte von Schuld, Liebe und Vergebung war ein Bestseller in zahlreichen Ländern. »Ein ebenso einfühlsamer wie mitreißender Roman über den langen Arm der deutschen Geschichte, über Schuld, Verantwortung und die Frage, wie weit man gehen darf, um die eigene Familie zu schützen.« Buchjournal »Packend und literarisch eindrucksvoll.« Ruhr Nachrichten

Habe das Buch abgebrochen. Ein schlecht recherchierter Roman!

— schokoloko29

Ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen! Einfach klasse :)

— Li93

Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen!

— Linatost

Stöbern in Romane

Menschenwerk

Schwer erträglich. Als Mahnmal und Erinnerung notwendig.

wandablue

Kleiner Streuner - große Liebe

Einfach wundervoll :)

Riannah

Der gefährlichste Ort der Welt

Tiefgründiges Teenager-Drama, das aber keinesfalls nur für junge Erwachsen lesenswert ist.

schnaeppchenjaegerin

Die Lichter von Paris

Eine Reise ins Paris in der wilden 20er, ein literarischer Hochgenuss . Eine Familiengeschichte und drei berührende Frauen Schicksale

heidi_59

Die Phantasie der Schildkröte

Liebevolle Idee, interessantes Konzept, schöne Umsetzung — mit dem Wermutstropfen einer zu schnellen Charakterentwicklung.

killmonotony

Herrn Haiduks Laden der Wünsche

Ein hübsches Märchen um eine ganz besondere Lottofee

Bibliomarie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 24.09.2017: _Jassi                                           ---  77 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   239 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   92 Punkte Bellis-Perennis                          ---  646 Punkte Beust                                          ---   302 Punkte Bibliomania                               ---   201 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  397,5 Punkte ChattysBuecherblog                --- 253 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   130,5 Punkte Code-between-lines                ---  136 Punkte eilatan123                                 ---   53 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   168 Punkte Frenx51                                     ---  82 Punkte glanzente                                  ---   82 Punkte GrOtEsQuE                               ---   78 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   157 Punkte Hortensia13                             ---   130 Punkte Igelchen                                    ---   25 Punkte Igelmanu66                              ---  178 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    95 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   122 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   78 Punkte Katykate                                  ---   110 Punkte Kerdie                                      ---   239 Punkte Kleine1984                              ---   142 Punkte Kuhni77                                   ---   114 Punkte KymLuca                                  ---   103 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   259 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   226 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   92 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  55 Punkte mistellor                                   ---   181 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  131 Punkte Nelebooks                               ---  235 Punkte niknak                                       ----  285 Punkte nordfrau                                   ---   97 Punkte PMelittaM                                 ---   213 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   115 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   67 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 65 PunkteSandkuchen                              ---   205 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   178 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   279 Punkte SomeBody                                ---   178,5 Punkte Sommerleser                           ---   198 Punkte StefanieFreigericht                  ---   213,5 Punkte tlow                                            ---   149 Punkte Veritas666                                 ---   117 Punkteverruecktnachbuechern         ---   61 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   69 Punkte Wolly                                          ---   179 Punkte Yolande                                       --   171 Punkte

    Mehr
    • 2384

    lisam

    07. October 2017 um 17:03
  • Warnung: Unglaubwürdig und vorhersehbare Handlung

    Die uns lieben

    schokoloko29

    18. June 2017 um 09:45

    Aufgrund der supertollen Kritiken und dem interessanten Thema habe ich beschlossen das Buch zu kaufen und zu lesen. Ich bin "nur" bis zur Seite 50 gekommen und habe es abgebrochen.- Die Charaktere sind eindimensional geschrieben und voller clichées.- Ich wußte schon wie die Geschichte weiter geht. Die Autorin versteht es nicht den Handlungsverlauf subtil zu erzählen.- Und das schlimmste die Handlung ist unglaubwürdig. Ein jüdischer Arzt praktiziert nicht mehr 1939/1940 ind Weimar und spielt garantiert nicht mit einem arischen Mädchen Schach in dieser Zeit.Ich finde das wirklich am schlimmsten, wenn man als Leser mit falschen Informationen abgespeist wird. Das ist ein Affront gegen meine Kognition.Leider muss ich in kurzer Zeit wieder ein Buch verreissen. Doch ich habe wirklich den Eindruck, dass die Verkaufszahlen für die Verlage wichtiger sind als der Inhalt. Und der Inhalt ist wirklich grottig und Zeitverschwendung

    Mehr
    • 7
  • Leserunde zu "Die Stunde unserer Mütter" von Katja Maybach

    Die Stunde unserer Mütter

    KatjaMaybach

    Hallo, liebe Leserinnen und Leser,"Die Stunde unserer Mütter" ist mein neuer und zugleich persönlichster Roman. Inspiriert haben mich Feldpostbriefe und Tagebuchauszüge von meinem eigenen Vater. Es geht um das Leben zweier Frauen während der Schicksalsjahren 1940 bis 1945: die Bedrohung durch die Gestapo und sogar durch Nachbarn und vermeintliche Freunde, die Hilflosigkeit aber auch den Widerstand gegen den Hass, der sich immer weiter ausbreitet. "Die Stunde unserer Mütter" ist ein Roman über das Bewahren der eigenen Menschlichkeit und über die Liebe, die verloren geglaubt ist und dennoch zum Moment der Hoffnung wird. Ich möchte euch zu einer Leserunde zu meinem neuesten Roman einladen!InhaltIm Mittelpunkt stehen Maria und Vivien, die einander nie besonders sympathisch waren – und jetzt eine Schicksalsgemeinschaft bilden, aus der nach und nach tiefe Freundschaft entsteht.Dabei sind die beiden Frauen denkbar unterschiedlich: Während Maria, die ihren Mann, den Forstbeamten Werner, gegen den Willen ihrer Familie heiratete, mittlerweile an ihrer Ehe zweifelt, schmerzt die Engländerin Vivien jede Minute der erzwungenen Trennung von ihrem Mann Philipp. Maria ringt bei jedem Feldpostbrief Werners mit sich, die Distanz, die zwischen ihnen entstanden ist, zu durchbrechen und ihm ein paar liebevolle Worte zu schreiben. Vivien dagegen, die nur deshalb in der Kleinstadt vor den Toren Münchens Zuflucht gesucht hat, um ihren Mann, der im Widerstand tätig ist, nicht zu gefährden, wartet nur auf ein Zeichen, um zu ihm zurückzukehren. Während Maria zu ihrer verträumten Tochter Anna nur schwer Zugang findet, sind Vivien und ihre Tochter Antonia einander sehr ähnlich.Doch je schmerzhafter die täglichen Einschränkungen werden, je näher der Krieg ihnen kommt und je größer die Gefahren von Denunziation und Anfeindungen werden, desto enger rücken die beiden Frauen zusammen…Zu meiner PersonIch war bereits als Kind eine echte "Suchtleserin", was beinahe automatisch zum eigenen Schreiben führte. Schon mit zwölf Jahren schrieb ich meinen ersten Roman und einige Kurzgeschichten. Doch ich hatte immer schon eine zweite Leidenschaft: die Mode. Und so gewann ich mit fünfzehn Jahren den Designerpreis einer großen deutschen Frauenzeitschrift für den Entwurf eines Abendkleides. Mit siebzehn ging ich nach Paris und wurde zuerst Model in einem Couture Haus, später eine erfolgreiche Designerin.Nach einer schweren Krankheit begann ich, Romane zu schreiben. Bereits mein Debüt-Roman "Eine Nacht im November" war ein großer Erfolg und wurde in Frankreich ein Bestseller. Heute lebe ich in München, meine Kinder sind bereits erwachsen.Zusammen mit Droemer Knaur verlose ich 15 Exemplare von meinem Roman "Die Stunde unserer Mütter" unter allen, die bereit sind, sich an der Leserunde zu beteiligen und im Anschluss eine Rezension zu schreiben.Habt ihr Lust, dabei zu sein?Dann antwortet bitte bis zum 28.05. auf folgende Frage:Die Briefe und Tagebucheinträge meines Vaters haben mich inspiriert.Schreibt ihr auch Briefe? Führt ihr vielleicht ein Tagebuch? Oder bevorzugt ihr lieber Emails und Blogs?Ich freue mich auf eure Antworten!Ich würde mich freuen, euch auch auf meiner Facebook Seite begrüßen zu können.Eure Katja Maybach

    Mehr
    • 549
  • Vergangenheitsbewältigung

    Die uns lieben

    winter-chill

    17. April 2017 um 12:16

    Was bedeutet es, den bedrohlichen Bedingungen einer Diktatur ausgesetzt zu sein und täglich Entscheidungen treffen zu müssen, von denen das eigene Leben abhängen kann? Wie weit würde man gehen, um sich selbst und seine Liebsten zu retten? – Trudy Swenson, Professorin am Historischen Institut in Minneapolis, soll im Auftrag des Zentrums für Holocauststudien deutsche Zeitzeugen zu deren Alltag im Dritten Reich befragen. Besonders will sie dabei die Rolle der deutschen Frauen beleuchten: Waren die Frauen, die sich dem Regime offensichtlich blind fügten, wirklich alle Täterinnen? Konnte es nicht vielleicht auch sein, dass manche Frauen gegen ihre Überzeugungen handeln mussten, um sich selbst und das Leben anderer zu schützen? Trudys Faszination für dieses Projekt und auch ihre Fragestellung kommen nicht von ungefähr. Sie erhofft sich so auch das jahrzehntelange Schweigen ihrer Mutter Anna zu verstehen. Denn Trudys Mutter ist Deutsche und hat bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs mit der kleinen Trudy in Weimar gelebt. Über die Vergangenheit spricht sie nie, Trudy weiß auch nicht, wer ihr leiblicher Vater ist. Einziges Erinnerungsstück aus jener Zeit ist ein Foto auf dem Anna und ihr kleines Töchterchen Trudy mit einem SS-Offizier zu sehen sind. Über den Zweiten Weltkrieg und Nazi-Deutschland gibt es ja mittlerweile Romane wie Sand am Meer, trotzdem hat mich „Die uns lieben“ sehr angesprochen – vor allem wegen der Herangehensweise, die für mich mal etwas Neues war. Prinzipiell hätte das Thema auch Potenzial für eine großartige Geschichte gehabt: Es geht um Vergangenheitsbewältigung, Schuld, Verantwortung und natürlich hauptsächlich die Frage, wie weit man gehen darf, um die eigene Familie vor Unheil zu bewahren. Leider ist Jenna Blum die Umsetzung aber gründlich misslungen. Der Roman spielt inhaltlich auf zwei Zeitebenen. Ein Handlungsstrang ist in den 1990er Jahren angesiedelt und fokussiert sich hauptsächlich auf Trudy: Wir erfahren von ihrem schwierigen Verhältnis zu ihrer Mutter und begleiten sie bei ihrem Forschungsprojekt. In dieser Gegenwartshandlung bekommt der Leser auch immer wieder Protokolle der Interviews zu lesen, die Trudy mit den Zeitzeugen führt. Diese Interviews sind zwar alle sehr brutal und erschütternd, triefen aber auch nur so von überzeichneten Klischees und kommen daher total unglaubwürdig rüber. Unter den Interviewten ist natürlich vom absoluten Holocaust-Leugner, über den verbitterten Nachfahren ermordeter Juden bis hin zum KZ-Überlebenden alles dabei. Der zweite Handlungsstrang spielt von 1939 bis 1945 in Weimar und offenbart dem Leser Annas Geschichte. Anna ist zu Beginn 19 Jahre alt und führt den Haushalt ihres jähzornigen Vaters. Ihr Herz schlägt für den ehemaligen Hausarzt der Familie, den Juden Dr. Maximilian Stern. Doch irgendwann holt Anna die Realität ein und Max kommt ins KZ-Lager Buchenwald. Als ein hoher SS-Offizier Interesse an Anna zeigt, lässt sie sich auf ihn ein und gerät somit in eine Spirale aus Gewalt und Schuld. Dieser Handlungsstrang wurde für mich extrem oberflächlich abgehandelt und es hat einfach ganz viel Zwischenmenschliches gefehlt. Was haben sich Anna und Max gegenseitig wirklich bedeutet? Wie hat sich Anna gefühlt, als sie sich an den SS-Offizier verkauft hat? Wie kommt sie mit dieser Abhängigkeit klar, warum versucht sie nicht, ihr zu entkommen? Warum hat sie nie versucht herauszufinden was aus Max geworden ist? Auch das Mutter-Tochter-Verhältnis wurde unglücklich gelöst: Anna hat nach eigener Aussage nur so gehandelt, weil sie Trudy liebt. Das merkt man aber kein einziges Mal. Dafür besteht ein Großteil dieses Handlungsstrangs aus brutalen Sexszenen. Das Abhängigkeitsverhältnis zischen Anna und dem Offizier hätte man auch subtiler lösen können und nicht in Form eines Nazi-Pornos. Dazu kommt noch, dass die ganze Struktur des Romans sehr konstruiert ist. Denn natürlich führt Trudys Forschungsprojekt die beiden Handlungsstränge am Ende zusammen, weil sie zufällig den richtigen Interviewpartner trifft. Ein paar Pluspunkte gibt es für den Schreibstil, der recht angenehm und flüssig ist. Da kann man es auch verschmerzen, dass die wörtliche Rede ohne Anführungszeichen oder besondere Hervorhebung in den Text integriert ist.  Fazit: Innovative Idee, aber schlechte Umsetzung. Für mich eines der schwächeren Bücher über das Dritte Reich.

    Mehr
  • Mal eine andere Perspektive

    Die uns lieben

    Linatost

    26. November 2016 um 20:14

    In meiner lokalen Lieblingsbuchhandlung wurde eine Aktion "Die Katze im Sack" durchgeführt. Dieses Buch war meine Katze :) Der Einstieg in das Buch fiel nicht schwer, die Geschichte hatte mich also von Anfang an. Es ist eine Story in der Story Handlung und trotz, dass mittlerweile diese Art eine Geschichte zu erzählen in jedem zweiten Buch vorkommt, mag ich es doch immer wieder! Der erste Erzählstrang handelt von Trudy, die sich um ihre zwar völlig klare aber doch irgendwie schwierige Mutter im alter kümmern muss. Das Verhältnis der beiden ist recht Angespannt da Anna (die Mutter) mit Schweigen reagiert. Nebenbei stellt Trudy noch ein Projekt über das Verhalten der Deutschen während des Nazi Regimes auf die Beine. In dem zweiten Erzählstrang begleiten wir Anna vom Jahr 1940 bis 1945 in ihrem Heimatort Weimar. Das KZ Buchenwald ist ein zentrales Thema in Ihrem Leben. Denn natürlich hilft unsere Heldin den Juden und muss sich an einer bestimmten Stelle des Buches an die Nazis "verkaufen". Klar sonst wäre das ganze weniger spannend. Dieses Buch ist eins der Bücher die mich seit langem mal wieder völlig mit genommen haben. Die Autorin hat es geschafft, dass mich die Charaktere und deren Handlungen auch noch im Alltag begleitet haben. Ganz besonders da das Buch einen etwas veränderten Blickwinkel auf die Beziehungen der Vergangenheit wirft und welche Gefühle sie, auch teilweise für den Rest unseres Lebens, in uns auslösen. Den Gedanken von Anna, dass wir die lieben die uns Beschützen, findet man selten in Büchern dieses Genres. Da muss ich der Autorin ein kleines Kompliment aussprechen. Ein kleiner Kritikpunkt ist jedoch, dass ich etwas das Gefühl hatte, die Autorin hat sich mit Deutschen und deren Bräuche nicht gründlich genug auseinander gesetzt. Das hab ich schon in mehreren Kritiken gelesen. Mich persönlich hat das nur am Rande gestört, z.B. als Weihnachten in Amerika gefeiert wurde und die deutsche Anna wie selbstverständlich die Geschenke erst am 25. unter den Baum gelegt hat. Andererseits wäre eine Diskussion darüber mit Ihrem Ehemann auch etwas langweilig zu lesen. Nun ja wen das genauso wenig stört wie mich. Dem kann ich das Buch nur wärmstens ans Herz legen.

    Mehr
  • Regenbogen-Bücher-Challenge 2016

    Regenbogentänzer

    BlueSunset

    Regenbogen-Bücher-Challenge 2016 Hallo liebe Lesebegeisterte! Euch ist die Buchwelt zu trist? Kein Problem, wir helfen euch! Lest zusammen mit uns einen Regenbogen, damit das Jahr 2016 bunt und fröhlich wird! Ihr wollt dem Regenbogen noch einen Topf voll Gold verpassen? Das ist eine Herausforderung, aber auch die kann gemeistert werden!Wie auch in den vergangenen Jahren findet die Regenbogen-Challenge hier auf Lovelybooks statt. Das Besondere an dieser Challenge ist, dass wir hier nicht nur Bücher mit bestimmten Farben lesen, sondern auch die Herausforderung suchen und zusätzliche Aufgaben bearbeiten. Neugierig? Es gibt keine Anmeldefrist und ihr könnt jederzeit einsteigen! Allerdings wird nur die aktuelle Monatsaufgabe bearbeitet. Ihr braucht euch nicht über das Bewerbungsformular hier anzumelden. Erstellt einfach einen Sammelbeitrag in dem zugehörigen Unterthema.  Die Regeln Jeden Monat steht eine andere Farbe im Zentrum. Lest ein Buch dessen Cover zu mehr als 2/3 aus dieser Farbe besteht. Es gibt zudem noch Jahresaufgaben: Für diese Aufgaben habt ihr das ganze Jahr Zeit. Diese Aufgaben können nur mit Büchern der Monatsfarbe gelöst werden. Pro Buch kann eine Jahresaufgabe bearbeitet werden. Jeder der 6 Aufgaben sollte EINMAL gelöst werden (mehrfach gibt keine Punkte).Dann gibt es auch noch die Herausforderung!Jeden Monat gibt es eine Herausforderung, die gelöst werden sollte. Die Aufgabe wird einen Monat vorher angekündigt, sodass ihr Zeit habt ein passendes Buch zu finden. Die Herausforderung kann nur im jeweiligen Monat erfüllt werden! Eine Besonderheit ist, dass ihr diese Aufgabe auch mit einem zusätzlichen Buch, das nicht der Monatsfarbe entspricht, lösen könnt. Bitte verlinkt in eurem Sammelbeitrag auch eure Rezension oder den Lesestatus (mit Kurzmeinung). Es besteht keine Rezensionspflicht, aber ich möchte gerne einen "Nachweis" sehen, dass ihr das Buch gelesen habt. Eine Kurzmeinung reicht da. Es dürfen alle Bücher gelesen werden: vom SuB, neu gekauft, ausgeliehen, eBook und auch Hörbücher. Allerdings sollten die Bücher eine Mindestlänge von 80 Seiten haben! Manga, Comic und Graphic Novels zählen nicht! Die Aufgaben Monatsfarben:Januar: SchwarzFebruar: BraunMärz: Gelb April: OrangeMai: RotJuni: Lila / Rosa / PinkJuli: BlauAugust: Metallic / Gold / Silbern / GlitzerSeptember: WeißOktober: TürkisNovember: GrünDezember: BuntJahresaufgaben (nur mit dem Buch der richtigen Farbe zu erfüllen! Und jeweils nur 1x)Lese ein Buch, ……des Genres Fantasy oder Historisch oder Krimi....des Genres Liebesroman oder Thriller oder Dystopie…von einem Debütautor…das verfilmt wurde…das weniger als 300 Seiten hat…das mehr als 500 Seiten hat.► Hinweis zu "Debütautor": Hierbei beziehen wir uns auf den Autor und nicht auf das Buch. Das heißt der Autor hat zu dem Zeitpunkt, wenn ihr das Buch lest, nur dieses eine Buch veröffentlicht. Es darf sich auch nicht um ein Pseudonym eines Autors handeln, der bereits Bücher veröffentlicht hat. Sollte ein weiteres Buch des Autor bereits angekündigt sein, so kann dieser trotzdem gezählt werden, solange ihr das Buch tatsächlich vor dem Erscheinungstermin seines zweiten Buches erscheint. ► Hinweis zu Verfilmungen: Es zählen alle Bücher, die bereits als Serie oder Film verfilmt wurden oder 2016 ausgestrahlt werden (also so wie z.B. "ein ganzes halbes Jahr", "Girl on the Train", "Die Bestimmung 3", ...) . Bitte das Erscheinungsdatum angeben!Hier werden nach und nach die Monatsaufgaben/Herausforderungen gepostet:Januar: Lese ein Buch mit einer Stadt oder einem Haus auf dem CoverFebruar: Lese ein Buch mit 4 oder mehr Wörtern im Titel. Untertitel zählen auch. März: Lese ein Buch mit Blumen oder Blüten auf dem Cover.April: Lese ein Buch, dessen Titel kursiv oder in GROßSCHRIFT ist. Mai: Lese ein Buch, dessen Handlung außerhalb Deutschlands, den USA und Großbritannien stattfindet.  Punkte Hast du ein Buch mit der Monatsfarbe gelesen? Ja =1 PunktHast du die Herausforderung erfüllt? Ja, mit dem gleichen Buch, wie die Farbe = 2 Punkte. Ja, aber ich habe ein anderes Buch dafür genommen = 1 PunktHast du eine Jahresaufgabe erfüllt? Ja = 1 Punkt(In manchen Monaten wird es möglich sein zusätzliche Punkte zu sammeln)Am Ende des Jahres wird ein/e Gewinner/in ermittelt.  Teilnehmer:  Neue Regel: Falls ihr in einem Monat die Aufgaben nicht geschafft habt, schreibt das bitte dazu. Sollte ich 2 Monate in Folge keine Änderung eures Beitrages sehen wird in dieser Liste >inaktiv< neben eurem Namen stehen und ich gucke nicht mehr in eure Listen. Solltet ihr trotzdem noch dabei sein, dann schreibt mir bitte eine PN und aktualisiert euren Beitrag. WICHTIG Ihr habt jeweils bis zum 3. des Folgemonats Zeit eure Bücher und Links einzutragen. Anschließend mache ich die Monatsauswertung und trage die Punkte in meine Tabelle ein. Alles was noch später eingetragen wird kann erst bei der nächsten Wertung berücksichtigt werden.  Wichtig bei der Rezension/Lesestatus (inkl. Kurzmeinung) ist mir, dass ich sehe, dass ihr das Buch wirklich gelesen habt, zusätzlich kann ich da sehen, wann das Buch gelesen wurde. Solltet ihr also einen Monat versäumt haben, eure Links einzutragen ist das nicht so wild, solange ich sehen kann, dass das Buch trotzdem im richtigen Monat gelesen wurde.  STAND: JuniAnendien ........................ 14 Annlu  .............................. 24 ban-aislingeach  ............. 18BlueSunset ....................  11BookW0nderland .......... 23Buchgespenst  ............... 21 _Buchliebhaberin_ ......... 12 {INAKTIV} christarira ......12 ChubbChubb  ................. 16Code-between-lines ...... 21 ConnyKathsBooks ......... 19 czytelniczka73 ................ 23 {INAKTIV}DasBuchmonster .....1dia78 ............................... 11 fairybooks ...................... 11 Igela ................................ 16 {INAKTIV}janaka ..............7jenvo82 ........................... 17JuliB ................................. 21LadySamira091062 ....... 16Lesebiene27 ................... 15 Lisa11 .............................. 21{INAKTIV} littlebanshee ... 4Luzi92 .............................. 22louella2209 ..................... 21mabuerele ...................... 15{INAKTIV} MalinaIda ........8mareike91 ....................... 18marpije ............................ 23MissSnorkfraeulein ....... 17Mrs_Nanny_Ogg ............. 17PMelittaM ........................ 20QueenSize ........................ 21rainbowly ......................... 16Sansol ............................... 22schafswolke ..................... 17{INAKTIV} sternblut ..........11SomeBody ....................... 17suggar .............................. 16sursulapitschi ................. 18Tatsu ................................ 11Thalathiel ......................... 13Vucha ................................ 22Wolly ................................. 12

    Mehr
    • 1392
  • Weimar im 2. Weltkrieg & Minnesota in den 90ern - wie passt das zusammen?

    Die uns lieben

    Literaturchaos

    08. January 2016 um 12:26

    "Die Beerdigung ist gut besucht, und die lutherische Kirche von New Heidelberg ist bis auf die letzte Reihe gefüllt mit Farmern und deren Familien, die gekommen sind, um von einem der ihren Abschied zu nehmen." - Mit diesem Satz beginnt eine Geschichte über Schuld und Trauer, über Ungewissheit und Vergessen, über schreckliche Erinnerungen und den unbedingten Willen, überleben zu wollen. Ebenso ist es aber auch eine Geschichte über einen Mutter-Tochter-Konflikt, über Ungesagtes, Unverstandenes und Unerklärtes. Zugegeben, zu Anfang hat es mir Jenna Blum mit "Die uns lieben" nicht leicht gemacht. Die Handlung kommt nur schwer in Fahrt und der eigenwillige Erzählstil der Autorin, die in der Gegenwartsform schreibt und Unterhaltungen zwischen den Protagonisten mit keinerlei Satzzeichen einleitet, sagte mir zunächst überhaupt gar nicht zu. Von der ersten Seite an hat die Autorin es allerdings auch geschafft, solch eine Schwermut über dieses Buch zu legen, dass man beim Lesen fast ständig fröstelt und nicht überrascht wäre, würde man aus dem Fenster plötzlich in allerdichtestes Schneetreiben schauen. Dieser Roman besteht aus zwei Handlungssträngen: Zum einen befinden wir uns Ende der 90er Jahre in New Heidelberg, Minnesota und erleben gemeinsam mit Trudy Swenson und ihrer Mutter Anna die Beerdigung des Vaters und Ehemannes Jack. Schnell stellt sich heraus, dass Trudy und Anna kein allzu herzliches Verhältnis zueinander haben und dass Anna, die schon über 70 ist, offensichtlich auch von den Ortsansässigen gemieden wird. Trudy, die etwa Mitte 50 ist, ist eine Einzelgängerin, hat keinen Partner und ist als Doktor für die Geschichte des dritten Reiches an der Universität angestellt. Sie interessiert sich sehr für ihre Vergangenheit, wurde sie doch zu Beginn des zweiten Weltkrieges in Weimar geboren und verbrachte dort auch ihre Kindheit. Sie weiß nicht wer ihr leiblicher Vater ist, allerdings gibt es da dieses Foto, das Anna seit eh und je in der Sockenschublade versteckt und auf dem sie mit ihre Tochter und einem Obersturmführer aus dem KZ Buchenwald zu sehen ist. Sämtliche Versuche Trudys, bei Anna mehr über ihre Vergangenheit zu erfahren, scheitern. Sobald das Gespräch auf dieses Thema kommt, errichtet Anna eine Mauer des Schweigens um sich herum. Im zweiten Handlungsstrang befinden wir uns zu Beginn des zweiten Weltkrieges mit der jungen Anna in Weimar. Anna hat seit dem Tod ihrer Mutter sehr unter dem herrischen Vater zu leiden, der sie als Dienstmädchen sieht und sie unbedingt mit einer Nazi-Größe verheiraten will. Und spätestens hier entwickelte der Roman für mich einen Sog, dem ich mich nicht mehr entziehen konnte. Die Beschreibung der jungen Anna, die sich in den Juden Max verliebt und diesen sogar unter dem Dach des Vaters versteckt, ist sehr ergreifend und wird immer dramatischer. Natürlich fliegen die beiden auf und natürlich wird das Leben für Anna daraufhin schlimmer, grausamer und entbehrungsreicher. Einerseits haben wir da also die in die Jahre gekommene Anna, die keine besonders sympathische Figur abgibt, die verkniffen und verhärmt ist und ganz offensichtlich keine sozialen Kontakte pflegt und ihre Tochter einfach im Ungewissen lässt. - Andererseits ist da aber auch die junge Anna, die zunächst voller Leben und voller Träume ist, allerdings sehr schnell auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt wird, die ihr Leben riskiert, um anderen zu helfen und die schlimmste Qualen erduldet, um ihre kleine Tochter Trudy zu schützen. Der Leser weiß von Anfang an mehr als Trudy und kann Anna einerseits verstehen, würde ihr aber auch andererseits gerne einen Schubs geben, damit sie ihrer Tochter endlich alles erzählt. Annas Geschichte während des Krieges steht mit Sicherheit hier im Vordergrund des Romans und der Leser kommt nicht umhin, sich zu fragen "Wie hätte ich reagiert? Wäre ich ein Held gewesen oder hätte ich den Kopf in den Sand gesteckt und irgendwie versucht, zu überleben? Darf man die verurteilen, die weggeschaut haben? Hätte ich selber mein Leben riskiert?" Viele Fragen, auf die man sich keine Antwort geben kann, da man zum Glück nie in Annas Situation war. Doch auch der Mutter-Tochter-Konflikt wird in "Die uns lieben" sehr schön herausgearbeitet. Leise und unaufdringlich, aber konstant fortschreitend. Dieser Roman weist in meinen Augen mit Sicherheit die ein oder andere kleine Schwäche auf (z. B. das in meinen Augen doch sehr an den Haaren herbeigezogene Ende), trotzdem bin ich nach kleinen Startschwierigkeiten sehr gut unterhalten worden.

    Mehr
  • Berührend, spannend, wahnsinnige Geschichte

    Die uns lieben

    DearBobbie

    25. October 2015 um 21:57

    Es gibt Bücher, die man nie mehr vergisst, nachdem man sie gelesen hat. Jenna Blum's "Die uns lieben" ist eines davon.  In zwei Handlungssträngen erzählt die Autorin die Geschichte einer jungen deutschen Mutter (Anna) in Weimar während des zweiten Weltkrieges und die ihrer Tochter (Trudy) in der heutigen Zeit, die dieser Geschichte durch ein Projekt einer Universität in den USA, an der sie Geschichtsprofessorin ist, auf die Schliche kommt.  Anna beginnt am Anfang des Krieges eine Beziehung mit einem jungen jüdischen Arzt, muss diese aber vor ihrem Nazi-Vater verheimlichen. Als die Situation sich zuspitzt, versteckt sie den Arzt in dem Haus, in dem sie zusammen mit ihrem Vater wohnt. Dieser entdeckt den Arzt nach einiger Zeit und denunziert ihn. Anna wird von ihrem Vater verstoßen und kommt bei Mathilde, der Bäckerin, in der Bäckerei unter. Mathilde arbeitet im Widerstand und Anna wird sich diesen Aufgaben anschließen. Zu diesem Zeitpunkt ist Anna bereits schwanger.  Als Mathilde nicht mehr da ist, bekommt Anna immer häufiger Besuch von einem Offizier, der um ihre Tätigkeiten im Widerstand weiß. Um diese weiter ausführen zu können und um ihre Tochter zu schützen muss Anna dem Offizier hörig sein.  An manchen dieser Stellen ist mit regelrecht schlecht geworden. Es ist unfassbar, wozu Menschen fähig sind.  In der heutigen Zeit wohnt Trudy, ebenso wie ihre Mutter in den USA. Sie ist Geschichtsprofessorin an einer Universität mit dem Spezialgebiet Holocaust. Während eines Projekts führt sie Interviews mit Juden in den USA, die den Krieg in Deutschland überlebt haben. Durch diese Gespräche und ein Bild, welches sie in einer Schublade ihrer Mutter vor langer Zeit gefunden hat erfährt sie, dass ihr Vater nicht ihr richtiger Vater ist. Sie ging jedoch jahrelang davon aus, dass ihr Vater ein deutscher Offizier war, der auf dem Bild zu sehen ist. Ihre Mutter antwortet ihr nicht auf ihre Fragen, da die Ereignisse von damals zu dramatisch waren.  Diese Geschichte hat mich wahnsinnig berührt und beeindruckt. Anna musste Unvorstellbares aushalten, um ihre Tochter zu schützen und hat so lange sie konnte allen Gefangenen in Buchenwald versucht zu helfen. Zuerst hat mich Trudy's Geschichte nicht so begeistert, doch nach einiger Zeit wurde auch diese immer spannender. Die Sprünge zwischen den Zeiten und den erzählenden Personen sind sehr gut gelungen. Der Roman ist wahnsinnig gut und zeigt, dass auch Deutsche unter den Nazi's zu leiden hatten und welch traumatischen Erinnerungen davon zurück bleiben können. Allerdings ist der Roman nichts für zartbesaitete, da die Beschreibungen teilweise wirklich heftig sind und mich zwischendurch dazu gebracht haben, das Buch wegzulegen und erst mal durchzuatmen. 

    Mehr
  • Leider zu Klischeehaft - ich hatte mir mehr versprochen

    Die uns lieben

    onion73

    30. July 2015 um 21:20

    Ich habe mich seit langem nicht mehr so schwer damit getan, eine Rezension zu verfassen und diese daher auch monatelang vor mir her geschoben. Die Inhaltsbeschreibung und das wirklich wunderbare Cover haben mich dazu bewogen, das Buch im Rahmen einer Leserunde zu lesen. Hinzu kam der Bezug zu Weimar, meiner Heimatstadt. Anfangs dachte ich noch, dies könnte eine wundervolle Ergänzung zur Rubrik "Gegen das Vergessen" werden, da die Autorin die andere wenig beachtete Seite des 2. Weltkrieges beleuchtet. Wie kam die normale deutsche Bevölkerung mit den Gräueltaten der Nazis klar, wie gestaltete sich der gutbürgerliche Alltag in Zeiten des Krieges? usw. Leider erfüllte dieses Buch meine Erwartungen kaum und lies mich nach dem Lesen mit sehr gemischten Gefühlen zurück. Dabei ist die Grundidee absolut interessant und Stellenweise sind auch sehr gute Ansätze zu finden. Dennoch fehlt es an einer glaubwürdigen Umsetzung. Szenerien und Personen werden klischeehaft beschrieben und in Schubladen verfrachtet. Jenna Blum vermittelt dem Leser das amerikanische Denken über die Deutschen, was ihre familiären Wurzeln nicht zu verhindern wissen. Deutsche sind korpulent, vollbusig, unheimlich ordentlich, steif und haben Kuckucksuhren in der Wohnung hängen - um nur einige Beispiele anzuführen, die sich wie ein roter Faden durch die komplette Handlung schlängeln. Es wird zwar auch aufgezeigt, dass es unter der normalen bürgerlichen Bevölkerung genug Menschen gab, die sich dem Widerstand anschlossen und ihr Leben für ihre Überzeugung aufs Spiel setzten bzw. opferten, doch diese Passagen sind mir zu flüchtig. Auch während der Interviewphase in der Gegenwart, werden die jüdischen Überlebenden und Opfer als gut und die Deutschen als uneinsichtig, nazistisch und negativ dargestellt. Die gesamt Darstellung ist mir zu einseitig und oberflächlich. Anna ist zu Beginn ein naives junges Mädchen, das die erste Liebe erlebt und von da an in einen Strudel der Ereignisse gerät. Anna nimmt eine Art Zwischenrolle ein. Auch wenn man am Ende ihr Wesen recht gut verstehen und ihre Entwicklung nachvollziehen kann, wird auch sie hauptsächlich als unnahbar und kalt dargestellt. Nur Ansatzweise bekommt man ein Gespür bzw. den Zugang zu ihren Gefühlen. Das Verhältnis von Anna und dem Obersturmführer wird rein auf sexuelle Gelüste und Brutalität reduziert. In wenigen kurzen Momenten kann man einen nebulösen Blick auf die Gedankenwelt dieses Mannes und seine Beweggründe bzw. Vergangenheit erhaschen. Dennoch hatte ich am Ende ein flaues Gefühl im Magen. Als Verallgemeinerung würde ich nach diesem Buch denken: Alle Nazis waren geistig gestört, hatten eine schlimme Kindheit und besaßen nicht unbedingt geistig hohes Niveau." Diese eingleisigen Beschreibungen haben mich immer wieder enorm gestört. Das Anna alles getan hätte, um sich und vor allem Trudy zu retten ist wiederum greifbar und verständlich. Auch wenn ich nicht all ihre Handlungen realistisch finde, gibt es sicher viele Dinge, die ein Mensch in Ausnahmesituationen tun würde, die wir im hier und jetzt nur mit Kopfschütteln betrachten würden. Das Handlungsgeschehen wechselt zwischen dem hier und heute in Amerika und der Vergangenheit zu Zeiten des 2. Weltkrieges. Diese Zeitsprünge sind gut nachvollziehbar und ergänzen sich, so dass ein übersichtlicher nachvollziehbarer Handlungsstrang entsteht. Bei oberflächlicher Betrachtung hat Jenna Blum einen Roman geschaffen, der schockiert, die Nerven aufreibt, fesselt und berührt. Jedoch fehlt die notwendige Tiefe. Gewöhnungsbedürftig ist auch die textliche Gestaltung. Wörtliche Reden werden ohne Anführungszeichen oder besondere Hervorhebung fließend im Text integriert. Man gewöhnt sich mit der Zeit an diesen recht eigenen Satzbau, aber es erschwert anfangs das Lesen und man konzentriert sich weniger auf den eigentlichen Inhalt. Ein großer Anreiz für mich, dieses Buch lesen zu wollen war der Handlungsort Weimar. Ich bin hier aufgewachsen und damit auch automatisch mit der Geschichte von Buchenwald. Im Buch konnte ich aber keine Verbindung zu Weimar herstellen. Auch wenn die Stadt damals noch anders ausgesehen und sich Straßenführungen bzw. Häuserfronten von den mir bekannten unterschieden haben, fehlte mir beim Lesen das Gefühl genau hier in Weimar zu sein. Es hätte sich um jede beliebige Stadt handeln können. Ich glaube nicht, dass die Autorin hierbei die Absicht verfolgte, den Handlungsort zu verallgemeinern, um eine größere Reichweite zu erreichen und aufzuzeigen, dass alles auch an jedem anderen Ort hätte passieren können. Dagegen sprich auch der explizite Bezug zu Buchenwald. Die Beschreibung von Buchenwald dagegen erscheint gründlicher recherchiert und wirkt realer. Hier konnte ich Bezugspunkte finden. Leider lässt mich das Buch enttäuscht und mit einem fahlen Nachgeschmack zurück.

    Mehr
  • Ein Buch, dem Worte nicht gerecht werden

    Die uns lieben

    Nirena

    17. June 2015 um 20:03

    Zugegebenermaßen weiß ich nicht. ob ich zum Lesen dieses Buches raten soll oder ob ich potentielle Leser warnen sollte, es lieber zu lassen....denn kann man sich vor dem Beginn des Lesens wirklich bewusst sein, dass diese Geschichte einen wahrscheinlich nie wieder loslassen wird? Die Autorin erzählt in zwei Handlungssträngen - einmal in den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts in Minnesota, wo Trudy, Annas Tochter maßgeblich im Vordergrund steht und einmal während des Dritten Reiches in Weimar. Ich habe bereits einige Bücher gelesen, die während des Dritten Reiches spielen, sodass die Fakten, die im Laufe der Handlung zur Sprache kommen, mir alle nicht neu waren - und dennoch vermittelte Jenna Blum zusammen mit den Erlebnissen von Anna ein derartiges Gefühl der Beklemmung, wie ich es kaum je beim Lesen erlebt habe. Nicht nur Annas Geschichte wird erzählt, man erfährt gleichzeitig, wie es den normalen Bürgern während des Krieges erging, aber auch, was im KZ Buchenwald ablief und was Menschen zu tun bereit sind, um zu überleben. Im späteren Handlungsstrang fand ich die Interviews, die Trudy als Geschichtsprofessorin mit Deutschen über ihre Wahrnehmung der damaligen Zeit führt, besonders verstörend, auch wenn es einen eigentlich nicht wundern sollte, was der menschliche Geist alles verdrängen kann. Jenna Blum erzählt eine fiktive Geschichte, die aber genau so passiert sein könnte und zeigt darüber hinaus auch auf, wie derart tiefgreifende Erlebnisse das gesamte Leben und auch den einzelnen Menschen verändern können - ein Buch, das einen nach dem Einstieg nicht mehr gehen lässt. Wer bereit ist, sich darauf einzulassen, sollte dieses Buch unbedingt lesen!

    Mehr
  • Leserunde zu "Die uns lieben" von Jenna Blum

    Die uns lieben

    aufbauverlag

    Wir laden euch ganz herzlich zur Leserunde zu Jenna Blums Roman »Die uns lieben« ein und freuen uns darauf, mit euch über den Weltbestseller zu lesen und zu diskutieren. Zum Inhalt: Weimar, 1940. Ledig, schwanger und von ihrem Vater vestoßen, kommt die 19-jährige Anna bei der Bäckerin Mathilde unter. Mathilde erhält Mehl, Zucker und Butter von den Nazis, um das Offizierskasino von Buchenwald mit Gebäck zu beliefern. Gleichzeitig schmuggeln die beiden Frauen Brot ins KZ und geheime Botschaften hinaus. Als Mathilde zwei Jahre später auf frischer Tat ertappt wird und der Obersturmführer Heinz von Steuern in der Bäckerei auftaucht, sieht Anna nur einen vezweifelten Ausweg, um sich und ihre kleine Tochter Trudy zu retten. Minneapolis, 1996. Ein paar diffuse Erinnerungsschnipsel, ein verstecktes Familienfoto und ein unauslöschliches Gefühl der Schuld sind alles, was Trudy mit ihrem Geburtsort Weimar verbindet. Erschüttert vom Tod ihres Stiefvaters und erdrückt von der Last einer Vergangenheit, die ihre Mutter hinter eine Mauer aus Schweigen verbannt hat, beginnt die Geschichtsprofessorin endlich mit Recherchen zum Alltag nichtjüdischer deutscher Frauen im Dritten Reich. Nach und nach legt sie dabei die erschütternde Geschichte ihrer Mutter frei, die so ganz anders ist, als sie es erwartet hat. Jenna Blums einfühlsamer und sorgfältig recherchierter Roman, der sich zwei Jahre auf der New York Times-Bestenliste hielt, erzählt von einer verbotenen Liebe, vom zwiespältigen Wesen der Schuld, vom Recht auf Vergessen und von einer außergewöhnlichen Mutter-Tochter-Beziehung. Jetzt bewerben! Bewerbt euch* im Unterthema "Bewerbung/Ich möchte mitlesen", indem ihr uns bis zum 19.02. schreibt, warum ihr das Buch gerne lesen möchtet. Wir freuen uns auf euch und einen regen Austausch! Euer Team vom Aufbau Verlag * Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde sowie zum Schreiben einer Rezension, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für eine Leserunde schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlich haben.

    Mehr
    • 613
  • Die tragische Geschichte einer jungen Frau in Nazideutschland

    Die uns lieben

    Line88

    30. April 2015 um 00:18

    Das Buch handelt von der 19-jährigen Anna, welche von einem jüdischen Arzt ein uneheliches Kind erwartet. Ihr Vater sympathisiert mit den Nazis und wirft sie schließlich aus dem Haus. Anna kommt bei der Bäckerin Mathilde unter, mit der sie gemeinsam heimlich Brot in das Konzentrationslager Buchenwald hinein und Nachrichten herausschmuggelt. Eines Tages wird sie jedoch vom Obersturmführer Heinz von Steuern ertappt und lässt sich aus Angst um sich und ihrer Tochter Trudy daher auf alle seine Forderungen ein… Der andere Strang des Buches spielt im Jahre 1996 in Minneapolis, USA. Trudy ist Geschichtsprofessorin und forscht über das Leben arischer Frauen im Dritten Reich. Ihre eigene Mutter Anna schweigt gänzlich über ihre Vergangenheit, was die Beziehung zu ihrer Tochter schwierig macht… Sowohl das Cover, als auch der Schreibstil haben mir sehr gut gefallen und die Geschichte konnte mich bereits nach den ersten Seiten fesseln. Das Schicksal der jungen Anna, deren erste Verliebtheit zwar zu einem Kind führte, aber nie eine wahre Chance auf eine glückliche Zukunft hatte, bewegte mich zutiefst. Sie zeigt, dass nicht nur Juden und die Männer an der Front ein Leben voller Schrecken führten bzw. sogar ihr Leben ließen, sondern auch vielen anderen Menschen Schreckliches widerfahren ist, war ihr Leben bis zum Tod prägte. Die Autorin hat es geschafft starke Emotionen einer dunklen Zeit an die Oberfläche zu bringen und auch ein Stück weit zu verstehen, was manchen Menschen tatsächlich widerfahren ist, von denen man glauben mag, sie wären „böse Arier“, die einfach nur wegschauten. Ich nehme an, nicht jeder hat es sich damals so einfach gemacht, wie es nach außen scheinen mag. Das Land war in Angst versetzt. Die Autorin hat es geschafft aufzuzeigen, dass selbst einem hübschen, jungen Mädchen, dem die Welt offenstand und die trotz aller Schwierigkeiten stets eine liebende Mutter war, bis zu ihrem Tod mit den Folgen ihrer traumatischen Erlebnisse zu kämpfen hatte und nicht mehr wirklich glücklich werden konnte. Die detaillierten Beschreibungen der (sexuellen) Gewalttaten hat mich häufig traurig gemacht und mir einmal mehr vor Augen geführt, wie wertvoll es ist in einer friedlichen Welt leben zu dürfen, die nicht von Hunger, Gewalt und Tod bestimmt ist. Leider ist die Geschichte insgesamt sehr vorhersehbar, aber sie hat mich dennoch ergriffen und zutiefst bewegt. Lesenswert!  

    Mehr
  • Mutter und Tochter - und deren Umgang mit der Vergangenheit

    Die uns lieben

    Miamou

    Weimar, 1940. Ledig, schwanger und von ihrem Vater verstoßen, kommt die 19-jährige Anna bei der Bäckerin Mathilde unter. Mathilde erhält Mehl, Zucker und Butter von den Nazis, um das Offizierskasino von Buchenwald mit Gebäck zu beliefern. Gleichzeitig schmuggeln die beiden Frauen Brot ins KZ und geheime Botschaften hinaus. Als Mathilde zwei Jahre später auf frischer Tat ertappt wird und der Obersturmführer Heinz von Steuern in der Bäckerei auftaucht, sieht Anna nur einen verzweifelten Ausweg, um sich und ihre kleine Tochter Trudy zu retten. Minneapolis, 1996. Ein paar diffuse Erinnerungsschnipsel, ein verstecktes Familienfoto und ein unauslöschliches Gefühl der Schuld sind alles, was Trudy mit ihrem Geburtsort Weimar verbindet. Erschüttert vom Tod ihres Stiefvaters und erdrückt von der Last einer Vergangenheit, die ihre Mutter hinter eine Mauer aus Schweigen verbannt hat, beginnt die Geschichtsprofessorin endlich mit Recherchen zum Alltag nichtjüdischer deutscher Frauen im Dritten Reich. Nach und nach legt sie dabei die erschütternde Geschichte ihrer Mutter frei, die so ganz anders ist, als sie es erwartet hat. ******************************* Mit „Die uns lieben“ wirft Jenna Blum einen etwas anderen Blickwinkel auf den zweiten Weltkrieg, nämlich den, wie die Frauen ihr Leben an der Heimatfront in Deutschland meisterten. Die grundlegende Idee ist dabei eigentlich keine schlechte. Und im Grunde ist auch vieles dabei, was man sich als Leser so wünscht. Starke Frauen, die sich geheim dem Widerstand anschließen und alles tun würden, um ihre Lieben zu beschützen. Die Geschichte fällt kapitelweise in die Jahre 1940 – 1945, in denen Annas Geschichte erzählt wird, und dann in die Jahre 1996/97, wo der Leser die Nachforschungen ihrer Tochter Trudy begleitet. Die beiden haben ein eher schwieriges Mutter – Tochter – Verhältnis, das sich aus der Vergangenheit heraus ergeben hat und sich auch mit Beenden des Buches leider nicht in Wohlgefallen auflöst. Trudy, die meines Erachtens, sehr einsam durch das Buch stolpert, bleibt auch am Schluss mit ihren neuen Erkenntnissen alleine gelassen. Sie war im Grunde auch der Charakter, mit dem ich am meisten Mitleid hatte. Von Anfang an wusste sie nichts von ihrer wahren Abstammung, weil es eigentlich geheim gehalten werden musste. Sie gewöhnt sich an den Obersturmführer, der für sie eine Vaterfigur einnimmt, obwohl es aus Sicht ihrer Mutter keine Zukunft für diese eigenartige Vater – Tochter – Beziehung geben kann. Sie ist das perfekte Mittel, damit der Obersturmführer ihre Mutter an sich binden und seine Spielchen mit ihr spielen kann, weil die Mutter Angst hat, dass der Tochter etwas zustoßen kann. Trotzdem hat Trudy es aber eigentlich nicht verdient, dass sie Mitte 50 werden muss, um ihre Lebensgeschichte von einem völlig Fremden präsentiert zu bekommen. Leider verläuft sich Jenna Blum von Anfang an in viel zu vielen Klischees. Die körperliche, besonders aber die sexuelle Gewalt nimmt an manchen Stellen Ausmaße an, dass man nicht so recht weiß, wo einem der Kopf steht. Zudem wirkt die Geschichte an vielen Stellen konstruiert, nicht glaubwürdig und sehr einseitig beleuchtet. Dann verläuft sie sich auch in Nebensächlichkeiten, die nirgendswo hinführen. Der Schreibstil, und dass muss man der Autorin wirklich lassen, ist sehr flüssig und sehr angenehm zu lesen. In einem gewissen Sinne hat er auch eine gewisse Tiefgründigkeit, die an manchen Stellen auch wirklich sehr gut passt und man sich als Leser dann in die Geschichte fallen lassen kann. Was Jenna Blum, meines Erachtens auch gut gelungen ist, ist zu zeigen, dass man vor seiner Vergangenheit nicht wirklich fliehen kann, auch wenn sie "tot" zu sein scheint. Obwohl Anna mit ihrem Ehemann nach dem Krieg nach Amerika geht, kann sie trotzdem ihre Erfahrungen nicht hinter sich lassen und so bahnen sich für sie dadurch wieder neue Probleme an, obwohl sie denkt ihnen entflohen zu sein. Das Buch hätte wesentlich mehr Potential gehabt, weil das Thema wirklich neu ist. Ich würde nicht sagen, dass man nichts verpasst, wenn man es nicht liest, aber man sollte vielleicht mit keinen allzu großen Erwartungen in die Geschichte hineingehen.

    Mehr
    • 2

    miro76

    20. April 2015 um 20:09
  • Polarisierendes Leseerlebnis - spannender Romanansatz zum Holocaust.

    Die uns lieben

    nicole_houwer

    16. April 2015 um 20:04

    Dieser Roman, der auf zwei Zeitebenen erzählt, spiegelt stark eine eigenwillige Meinung - oder aber eine abstrakte Idee der Autorin Jenna Blum Eine Zeit, die wir in Deutschland natürlich aus unendlich vielen Romanen von Zeitzeugen anders kennengelernt haben wird fast schablonenhaft berichtet. Dennoch entsteht eine enge emotionale Dichte, vor allem im Jahr 1996 - in der tragischen Mutter-Tochter Geschichte in den USA, die nachvollziehbar ist. Da ich auch sieben Jahre in den USA lebte und viele Geschichten von Holocaust-Überlebenden erzählt bekam, auch die der verbotenen Lieben zwischen Ariern und Juden, beschäftigt mich »Die uns lieben« auf mehreren Ebenen und wird es bestimmt noch eine ganze Zeit lang tun.  Der bohrende Versuch der Autorin diese Kriegszeit auch emotional zu verstehen ist bisweilen schmerzhaft und auch unfreiwillig komisch. Die Suche nach einer echten Verbindung zu dieser Kriegszeit, durch den Roman hindurch als die Sehnsucht nach einer in einem ewigen Traumata-Winter gefrorene Mutter erzählt - konnte mich jedoch auch tief berühren. Auch wenn meiner Meinung nach allzu viele Deutsch-Klischees bemüht wurden und bisweilen fast pädagogisch erzählt wurde, gefiel mir die literarische Sprache und die vielen ungewöhnlichen Metaphern.   Hier einige Kritikpunkte, die jedoch nicht abschrecken sollten:  Die Einsamkeit der Protagonistinnen Anna und Gertrud (Trudel) auf beiden Zeitebenen und die Interaktion mit anderen Menschen, die immer wie durch einen Filter schablonenhaft und eher kühl erzählt wird, bekommt mit der Zeit eine gewisse Monotonie. Viel von dem, was in deutscher Kriegsvergangenheit erzählt wird, ob in Weimar oder einmal in München bei dem Verrat an Juden - wirkt eher wie ein nacherzählter Film, der nur halb verinnerlicht wurde.  Der Ablauf der Geschichte ist vorhersehbar und nicht der Grund dafür, dass ich das Buch weiterlas und auch immer berührt wurde. Es ist vielmehr der Mut der Autorin, die mit allen Mitteln ihr Thema vorantreibt: Das Ausbrechen-Wollen aus einem Beziehungskäfig aus Eis zu einer früh traumarisierten Mutter (durch den Krieg). Dieser erzählerische Mut konnte mich faszinieren und auch tief berühren.  Ich empfehle dieses Buch auch an Lesern und Leserinnen, die in ihren Familien vielleicht ebenfalls solche tiefen Gruften des eisigen Schweigens wahrnehmen konnten. Oder aber viel Unerzähltes aus der Kriegszeit vermuten? Manchmal ist es fast einfacher die deutsche Kriegsgeschichte nicht im eigenen Land, sondern durch eine »Hollywood« - Klischee - Brille erzählt zu bekommen. Ich konnte ab uns zu über gewisse Deutsch-Klischees herzhaft lachen (der Dackel, der Rehbraten mit Sauerkraut, bestimmtes Gebaren der SS-Offiziere, etc.). Dennoch führte mich das Kriegstrauma-Mutter-Thema immer wieder in die Tiefe.  Gerne vergebe ich vier Sterne, wenn man vor einem u.U. polarisierenden Leseerlebnis nicht zurückschreckt. 

    Mehr
  • Unbescheiblich, grausam und erscheckend, aber absolut lesenswert

    Die uns lieben

    duceda

    09. April 2015 um 14:51

    Inhalt: Weimar, 1940. Ledig, schwanger und von ihrem Vater vestoßen, kommt die 19-jährige Anna bei der Bäckerin Mathilde unter. Mathilde erhält Mehl, Zucker und Butter von den Nazis, um das Offizierskasino von Buchenwald mit Gebäck zu beliefern. Gleichzeitig schmuggeln die beiden Frauen Brot ins KZ und geheime Botschaften hinaus. Als Mathilde zwei Jahre später auf frischer Tat ertappt wird und der Obersturmführer Heinz von Steuern in der Bäckerei auftaucht, sieht Anna nur einen vezweifelten Ausweg, um sich und ihre kleine Tochter Trudy zu retten. Minneapolis, 1996. Ein paar diffuse Erinnerungsschnipsel, ein verstecktes Familienfoto und ein unauslöschliches Gefühl der Schuld sind alles, was Trudy mit ihrem Geburtsort Weimar verbindet. Erschüttert vom Tod ihres Stiefvaters und erdrückt von der Last einer Vergangenheit, die ihre Mutter hinter eine Mauer aus Schweigen verbannt hat, beginnt die Geschichtsprofessorin endlich mit Recherchen zum Alltag nichtjüdischer deutscher Frauen im Dritten Reich. Nach und nach legt sie dabei die erschütternde Geschichte ihrer Mutter frei, die so ganz anders ist, als sie es erwartet hat. Jenna Blums einfühlsamer und sorgfältig recherchierter Roman, der sich zwei Jahre auf der New York Times-Bestenliste hielt, erzählt von einer verbotenen Liebe, vom zwiespältigen Wesen der Schuld, vom Recht auf Vergessen und von einer außergewöhnlichen Mutter-Tochter-Beziehung. Meine Meinung: Das Cover finde ich sehr schön, passend zum Thema und anregend. Es hat so einen altmodischen Touch, so dass man gleich weiß, dass es sich hier um einen historischen Roman handelt, ein Genre, dass ich noch nicht so lange entdeckt habe, aber seitdem sehr wohl zu schätzen weiß, weil die Bücher durch die echten Geschichten, die hinter ihnen stecken, immer sehr realistisch wirken und schön zu lesen sind. Mein erster Eindruck zum Buch war echt super und ich war ganz gespannt, herauszufinden, was hinter der Geschichte steckt. Und ich muss sagen, das, was dann so nach und nach an die Oberfläche kam, war wirklich ein unglaublich komplexes und tiefgehendes Drama, erschreckend und zum Nachdenken anregend und auch jetzt, nach dem Lesen hängt mir das, was ich erfahren habe noch sehr nach, weil die Autorin unglaublich tief ins Detail ging und auch die schonungslosen Dinge nicht unausgesprochen lies. Die Geschichte spielt abwechselnd aus Annas früherem Leben und das von ihrer Tochter Trudie ‚heute‘ oder eher ein paar Jahre später, weil auch das 1997 spielt, also nicht mehr ganz so aktuell ist. Diese wechselnde Perspektive hat alles sehr spiel spannender, lebendiger und echter gemacht und war wirklich gut durchdacht. Der Schreibstil hat mir total gut gefallen, die Autorin hat wie bereits gesagt sehr offen und ehrlich über das wohl schlimmste Thema erzählt, das man über die Deutschen ansprechen kann: Die Zeit des Krieges und Nationalsozialismus und die Behandlung der Juden in den Städten und später im Konzentrationslager. Man konnte die Geschichte immer sehr gut nachvollziehen und ihr folgen und das Buch war schnell gelesen, auch wenn das schwere Thema es nicht gerade leicht gemacht hat. Die Autorin hat es außerdem sehr gut verstanden, die erdrückenden Gefühle an die Oberfläche zu bringen und hat mich immer wieder zu der Frage gebracht, wie Menschen anderen solche Dinge antun können, oder wie andere das ganze mit offenen Augen  betrachten können, ohne etwas dagegen zu unternehmen. Während der Geschichte kamen auch immer wieder einige Erklärungsversuche an die Oberfläche, durch Interviews mit Deutschen Frauen in der Zeit des Krieges, von Trudie persönlich geführt, aber letztendlich bleibt die Sache dennoch grausam und keine Erklärung kann das abschwächen. Anna und Trudie waren zwei sehr interessante und charakterstarke Figuren, sie haben sich merklich voneinander unterschieden, aber es wurde auch immer wieder klar, dass die beiden Mutter und Tochter sind. Ich fand es wahnsinnig spannend und zeitweise auch sehr traurig, ihrer Geschichte zu folgen und ich bin unglaublich froh darüber, dass ich das Buch gelesen habe, es war in jedem Sinn eine Bereicherung und ich würde es jedem weiterempfehlen!

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks