Jenna Strack Sternwärts

(24)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 9 Rezensionen
(14)
(3)
(3)
(2)
(2)

Inhaltsangabe zu „Sternwärts“ von Jenna Strack

Emotionsgeladene Geschichte über ein immer noch Tabu-Thema!! Grandios!!!

— federmaedchensfederland
federmaedchensfederland

Eine wirklich tolle Geschichte, die mich über einiges nachdenken lässt. Danke für dieses tolle Buch.

— BuecherweltDenise
BuecherweltDenise

"Das geht wirklich mitten ins Herz"

— tagtraeumer
tagtraeumer

Wieder einmal wundervoll;

— Maybefairytale
Maybefairytale

Anh, eine Kämpferin und symbolische Figur, für das wahre Leben!

— cinderellaunderco_er
cinderellaunderco_er

Hat mich sehr beeindruckt!

— Kathleen1974
Kathleen1974

Eine rundum lesenswerte Novelle mit ernsterer Thematik, als ich sie bei dem Klappentext vermutet hätte.

— YvyKazi
YvyKazi

Wundervolle Novelle!

— Eori
Eori

Gefühlvoll

— booklover_sunsmiling
booklover_sunsmiling

Die Geschichte ist sehr emotional.

— Sanny
Sanny

Stöbern in Liebesromane

Wenn die Liebe Anker wirft

Ganz knuffige Geschichte, die mit weniger Kapiteln besser ausgekommen wäre

katikatharinenhof

Morgen ist es Liebe

Vorhersehbar, aber nett!

Hermione27

Öffne mir dein Herz

Wie erwartet wieder eine bezaubernde LIebesgeschichte. Freu mich schon auf den nächsten Band.

-Kathi0801-

Lebkuchenmänner und andere Versuchungen

Schöne Geschichte zu Weihnachten

SteffiDe

Der Herzschlag deiner Worte

Ein wundervolles Emotionskarussell.

Angie*

Die Liebe, die uns bleibt

Eine emotionale, dramatische Familiengeschichte, die ich sehr spannend fand. An manchen Stellen jedoch etwas zu langatmig.

lucia93

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • "Einen Engel erkennst du erst, wenn er an dir vorbeigegangen ist"

    Sternwärts
    tagtraeumer

    tagtraeumer

    08. September 2017 um 18:46

    Autor: Jenna Strack Titel: Sternwärts; Verlag: Copyright by Jenna Strack 2017 Länge: 124 Inhalt: Anh ist 17 plus drei Jahre alt. Plus drei daher, weil sie mit 17 an Lupus verstorben ist. Nach ihrem Tod kehrt Anh als Schutzengel auf die Erde zurück und hilft Menschen, die so verzweifelt sind, dass sie ihrem Leben ein Ende setzten wollen. Eines Tages trifft Anh auf Jona. Auch ihm soll Anh helfen ihn von seinem Selbstmord abzuhalten. Zunächst scheint es ein ganz normaler Fall zu sein, doch das ist es ganz und gar nicht. Jona kann Anh hören, sehen und fühlen … Meinung:In „Sternwärts“ treffen wir die Charaktere aus „Splitterleben“ wieder. Anh, Mia und Samu begegnen uns auch hier. Mia und Samu zwar nur kurz, aber sie sind da!Bei ihnen zu Hause trifft Anh auf Jona. Ein verzweifelter Junge, der sich regelmäßig ritzt und mit Schuldgefühlen beladen ist, die ihn zu erdrücken scheinen. Anh merkt sofort, dass Jona ihr neuer „Klient“ ist. Also folgt sie ihm nach Hause und macht sich zunächst einen kleinen Eindruck von ihm. Viel findet sie in der leeren und düsteren Wohnung nicht heraus. Das einzige was sie findet ist ein Bild von Jona und seiner Oma. Zunächst scheint alles so zu sein wie immer. Anh kann sich umschauen, ohne dass sie gesehen wird – klar sie ist ja auch ein Schutzengel und somit nicht sichtbar – und flüstert Jona Fragen ins Ohr. Als Jona antwortet und behauptet er könne sie sehen, erlebt der Leser eine Wendung die ihm unwirklich erscheint. Die Frage „Warum kann das sein?“ rückt in den Mittelpunkt. Im Laufe der Geschichte erfahren wir viel über Jona und Anh. Die Geschichte wird aus zwei Erzählperspektiven erzählt. Zum einen schlüpfen wir in Jona und zum anderen in Anh. Je weiter wir lesen desto näher rückt der Selbstmord von Jona. Ob es dazu kommt oder nicht, solltet ihr selbst lesen! Die Gefühle, die sich zwischen Jona und Anh aufbauen sind unfassbar stark und intensiv. Er braucht sie und sie braucht ihn! Die gewählte wechselnde Ich-Perspektive intensiviert die Gefühle und die Gedanken der Protagonisten so sehr, dass man denken könnte man sei die Person selbst. Zu keiner Zeit hatte ich das Gefühl nicht im Geschehen zu sein oder nicht zu wissen was passiert und warum es passiert. Einfach unglaublich authentisch und ausdrucksstark geschrieben. Strack geht in ihrer Novelle sehr offen mit dem Thema Depression und Suizid um. Ein Thema, welches – wie ich finde – viel zu häufig einfach unter den Teppich gekehrt wird. Ich finde es sehr gut, dass Strack das Thema offen zur Schau stellt und darüber spricht. Besonders wichtig für mich war auch , dass in dieser Novelle eine junge Person erkrankt ist und gezeigt wird, welche Folgen das haben kann. Muss nicht, aber kann. Ich danke dir Jenna Strack, dass du uns wieder ein so wundervolles Buch geschenkt hast. Es hat mich wieder mal vom Hocker gehauen. Ich werde auch weiterhin deine Bücher mit Begeisterung lesen und weiterempfehlen.Diese Novelle – um es mit deinen eigenen Worten zu sagen - „(…) geht wirklich mitten ins Herz“ (S.117) DANKE!

    Mehr
  • Rezension von Jazznixe zum Buch "Sternwärts"

    Sternwärts
    Jazznixe

    Jazznixe

    23. August 2017 um 14:41

    Du bist der Autor deines Lebens;Zum Buch: "Sternwärts" wurde von Jenna Strack geschrieben. Die Autorin ist eine Selfpublisherin. Es ist ein Taschenbuch mit 130 Seiten und kostet in Deutschland 7,99 Euro. Das Buch ist eine Art Spin-off zu "Splitterleben" von Jenna Strack, man kann das Buch aber auch unabhängig von "Splitterleben" lesen.  Zusammenfassung: Die siebzehnjährige Anh ist seit drei Jahren tot. Zumindest laut ihrer Sterbeurkunde. Sie hat ihr halbes Leben gegen eine Krankheit gekämpft und den Kampf mit siebzehn verloren. Am Schluss ihrer Krankheit hat sie sich auf den Tod gefreut, da sie dachte, dass sie dann endlich Ruhe hätte und mal abschalten könnte. Doch stattdessen spielt sie seit drei Jahren Schutzengel für Menschen, die so verzweifelt sind, dass sie ihrem Leben ein Ende setzen wollen. Das sind ihre "Klienten", wie sie sie nennt. Der Job ist ganz schön anstrengend, denn niemand kann sie sehen oder hören. Doch dann trifft Anh auf Jona, und bei ihm ist alles anders... Meine Meinung: Cover, Titel und Klappentext: Die äussere Erscheinung finde ich sehr schön. Ich finde das Cover total liebevoll gestaltet. Der Klappentext macht neugierig auf die Geschichte und ist auch ein bisschen geheimnisvoll. Den Titel mag ich. Er ist irgendwie total poetisch, und ich mag, dass er auch ein bisschen Interpretationsfreiraum lässt. Die Gestaltung des Buches ist meiner Meinung nach total zauberhaft und wunderschön. Inhalt: Ich könnte diese Rezension auch nennen "wie ich ein Buch fast nach 3 Seiten abgebrochen hätte und es dann zu einem absoluten Highlight wurde". Als nach den ersten drei Seiten Anhs Krankeheit ins Spiel kam, habe ich echt Angst bekommen, dass ich das auch kriegen könnte. Und dann dachte ich mir, dass mich dieses Buch bestimmt total runterziehen wird, weil es um Krankheit und Tod und um Depressionen geht, und ich habe mich gefragt, ob mich so ein Buch nicht viel zu fest mitnimmt. Aber dann habe ich weitergelesen und habe gemerkt: Das ist kein Buch, das einen runterzieht. Es geht um schwierige Themen, aber es ist ein Buch, das Mut macht. Ich war vor dem Lesen sehr gespannt auf die Geschichte, aber anfangs war ich ehrlich gesagt ein wenig skeptisch dem Buch gegenüber. Das Thema Depression ist so komplex, das kann man doch nicht in nur 130 Seiten behandeln. Da habe ich mich aber ziemlich getäuscht, denn Jenna Strack kann das. Dieses Buch ist der beste Beweis dafür, dass es nicht darauf ankommt, wie lang ein Buch ist. Ein Buch muss nicht 500 Seiten lang sein, um gut zu sein. Manche Bücher kommen auch nach 500 Seiten nicht auf den Punkt, aber Jenna Strack hat das mit 130 Seiten geschafft, und das verdient meiner Meinung nach echt Respekt. Der Prolog enthält einen Teil des Klappentextes, was ich eine schöne Idee fand. Ich bin relativ gut in die Geschichte hineingekommen, musste mich aber zuerst ein bisschen an den Gedanken gewöhnen, dass die Protagonistin Anh tot ist. Anh mochte ich sehr. Ich habe leider "Splitterleben" nicht gelesen, von daher kannte ich sie noch nicht. Ich mochte ihre humorvolle, aufgestellte Art. Und dass sie gerne liest und Harry Potter mag, macht sie für mich gleich noch einmal sympathischer. Und sie redet genauso viel wie ich. Anh ist das beste Beispiel dafür, dass man das Leben lieben soll und es sich lohnt zu kämpfen. Sie ist sehr sympathisch und auch wenn es auf den ersten Blick nicht so scheint, finde ich, dass sie geeignet für einen "Schutzengel" ist. Zitat von Seite 116, Zeilen 12 bis 16: "Das Semikolon steht für einen Satz, den der Autor beenden könnte, wenn er es wollte; aber er hat sich entschieden, es nicht zu tun und ihn weiterzuführen. Man sollte sich immer daran erinnern, dass man selbst der Autor ist und der Satz das Leben." Zitatende Das Buch macht auf jeden Fall Mut und gibt dem Leser Hoffnung. Es zeigt, dass man nie alleine ist, dass es immer Leute gibt, die einem helfen können. Das Leben ist wertvoll, darum sollte man es nicht einfach so aufgeben. Man braucht eigentlich gar nicht viel im Leben. Was zählt, ist, dass man gesund ist. Und egal wie aussichtslos eine Situation ist, es brennt immer irgendwo ein Licht. Jeder Mensch ist es wert, geliebt zu werden. Und auch in der Realität gibt es Engel wie Anh. Nur bemerkt man es teilweise nicht. Wie die Autorin wunderschön in ihrer Geschichte sagt, man erkennt einen Engel wirklich erst, nachdem er an einem vorbeigegangen ist. Zitat von Seite 122, Zeilen 24 bis 27" "Es gibt nicht nur die eine Anh, die von Mensch zu Mensch hetzt, um ihn in seiner dunkelsten Stunde umzustimmen. Es gibt tausende Anhs, die rund um die Uhr für einen bestimmten Menschen da sind. Die Welt ist voller Schutzengel." Zitatende Das Lesen dieses Buches hat viel in mir ausgelöst. Ich habe beim Lesen geweint, hatte tausend Gedanken und Gefühle und habe das Buch nicht nur geliebt, sondern gelebt.  In diesem Buch erkennt man, dass viele Leute gegen aussen vorspielen, dass es ihnen gut geht, obwohl es innerlich überhaupt nicht so ist. Ich finde, es sollte mehr Bücher über Themen wie psychische Probleme geben. Das Buch setzt sich mit wichtigen Fragen auseinander, wie zum Beispiel: Wofür lebe ich überhaupt, lohnt sich das denn? Ist der Tod wirklich eine Erlösung? Es war ein tolles Buch mit vielen wundervollen Textstellen, die mich nicht mehr losgelassen haben. Das Buch ist voller Wahrheit und ich finde, jeder sollte dieses Buch lesen. Es ist meiner Meinung nach eine tolle Geschichte über ein todkrankes Mädchen, das das Leben liebte und einen Jungen, der das Leben hasst. Schreibstil: Das Thema behandelt ein schwieriges Thema, aber ich fand den Schreibstil dennoch irgendwie humorvoll. Mit ihrer Art hat Anh die Geschichte aufgelockert. Das Buch hat mich gefesselt, ich musste einfach weiterlesen. Ich hatte eine Stimme in mir, die gesagt hat, dass ich erst schlafen kann, wenn ich das Buch beendet habe. Ich habe das Buch an einem Abend durchgelesen und wollte unbedingt wissen, was passiert. Fazit: Ein wundervolles Buch über ein wichtiges Thema, das Mut macht, zeigt, dass man nicht aufgeben und Träume haben soll. Das Buch hat mich sehr berührt und zum Nachdenken gebracht, darum gebe ich dem Buch 5/5 Sternen. Ich habe die Geschichte zwar fertig gelesen, aber sie lebt für immer in mir weiter. Denn mit dieser Rezension ist die Geschichte für mich nicht beendet, und darum entscheide ich, dass ich auch diesen Satz nicht beenden werde;

    Mehr
  • Sternwärts;-Jenna Strack

    Sternwärts
    cinderellaunderco_er

    cinderellaunderco_er

    21. August 2017 um 16:49

    "Mein Leseleben ist ein einziger Cliffhanger." Im Rahmen von Jenna´s Bloggersquad durfte ich "Sternwärts;", wie auch schon damals "Splitterleben" vorab als Ebook lesen. Anh´s Geschichte ist eine eigenständige Geschichte, doch auch wie ein Spin-Off anzusehen, da sie schon in "Splitterleben" eine größere Nebenrolle spielte. Als Jenna vor kurzem verkündete, dass sie nach Mia´s Geschichte, nun eine Geschichte über Anh geschrieben hat, war ich total happy! "Splitterleben" ist eines meiner Top-Favoriten Bücher 2017, was ich jetzt nachdem schon über die Hälfte dieses Jahres um ist bestätigen kann! Anh hatte nicht nur den Roman, sondern auch mich geprägt und jetzt nach "Sternwärts;" kann ich sehr zufrieden schreiben, ";" (das Semikolon hat eine wichtige Bedeutung). Drei Jahre sind mittlerweile nach Anh´s Tod vergangen. Nun jeder hat seine eigene Vorstellung was nach dem Leben mit einem passiert. Kommt man in den Himmel oder in die Hölle? Bleibt der Körper auf der Erde und die Seele zieht weiter und findet ihren Frieden? Weder noch, denn Anh ist zwar gestorben, jedoch als eine Art "Schutzengel" noch auf der Erde unterwegs und "hilft" verzweifelten, depressiven, verletzten und einsamen Menschen, die ihrem Leben ein Ende setzen wollen. Ihre "Klienten", wie Anh sie liebevoll getauft hat, kommen aus ganz unterschiedlichen Lebenssituationen. Dadurch unterscheiden sich auch jedes Mal die Gründe, weshalb diese Person nicht mehr leben möchte. Zu ihren Lebzeiten war Anh eine richtige Kämpferin und dadurch, dass die Anderen sie weder hören noch sehen können, besteht ihr "Job" daraus, mit positiven Gedanken und Worte, die Menschen umzustimmen und das "schöne" im Leben wiederzuentdecken. Bisher verlief jeder Fall, wie am Schnürchen, doch dann lernt Anh Jona kennen und sie weiß, nichts ist wie, es bis jetzt war... "Ich liebte es, zu lesen und dabei in andere Welten einzutauchen, und obwohl dort alles so fantastisch und abenteuerlich erschien, war ich trotzdem glücklich, wenn ich ein Buch zuschlug und wieder in meiner eigenen Welt ankam. Eine Welt, in der ich zufrieden sein konnte, weil ich lebte." Jedes Mal erneut, bin ich ein großer Fan von Jenna´s Buchcovern! Sie sind besonders und immer sind Details zusammenhängend mit der Geschichte darin zu finden. Doch bei "Sternwärts;" hat Jenna (& ihr Co-Coverdesigner:)) erneut nochmal etwas völlig Neues rausgehauen. Es funkelt und glänzt, als könnte ich wirklich nach den Sternen greifen und sie festhalten! Es hat einen düsteren Aspekt, durch die Klippe und das dunkle Meer darunter. Und dann kam das Licht und veränderte das große Ganze! Es ist sehr stimmig miteinander und spiegelt die Novelle perfekt wider. Jenna´s Schreibstil war sehr flüssig und angenehm. Anh, ach unsere fröhliche, taffe und vorlaute Anh. Es war wirklich schön, sie nochmal zwischen den Zeilen anzutreffen. Eine Kämpferin und symbolische Figur, für das wahre Leben!  "Meine Zeit war abgelaufen. Ich habe mehr als mein halbes Leben lang gekämpft und am Ende verloren. Aber ich habe gekämpft. Ich hätte niemals einfach so aufgegeben. Ich hatte nur eben keine Wahl." Auch Jona, hat mir als Charakter gefallen und seine Rolle war so wahr beschrieben.  Ein weiterer "besonderer" Punkt bei ihren Büchern sind die Themen. "Nachtbeben", "Splitterleben" und "Sternwärts" behandeln unterschiedliche Thematiken, die jedoch in unserer realen Welt auftauchen! Jenna spricht Themen an, wofür Anderen der Mut fehlt, darüber zu schreiben oder Details in ihre Bücher mit einfließen zu lassen. Jeder weiß insgeheim, dass das Leben nicht nur aus Zuckerwatte, Sonnenschein und Fröhlichkeit besteht. Doch kein Leben ist es wert, es wegzuschmeißen, denn egal wie einsam man sich manchmal fühlt, man ist nie, wirklich nie alleine!!! Leider gibt es auch viele negative und traurige Dinge auf der Welt, aber man darf eins, meiner Meinung nach, nicht vergessen: DIE HOFFNUNG! Sie ist sehr wichtig und spendet Kraft und Trost.  Jenna hat zu 1.000.000% ihre Aussage "Glück auf Hoffnung" in "Sternwärts" für mich erfühlt und dafür ein ganz großes, fettes, liebes DaNkEsChÖn JeNnA! Und auch ein typisches Merkmal: der Gedanke nach dem Ende der Geschichte. Denn vielleicht ist es nach "dem Ende" doch noch nicht zu Ende; "Du bist der Autor deines Lebens;"  "Sternwärts;" eine emotionale, nachdenkliche und tolle Novelle. Lasst euch von Anh´s Tapferkeit und Kampfgeist anstecken und erlebt eine Weisheit, zwischen den Zeilen! Anh, eine Kämpferin und symbolische Figur, für das wahre Leben! Für mich ein toller Zusatz nach Splitterleben, den ich euch nur empfehlen kann.  Ich vergebe 5/5 Cinderellaschuhen.  Nachwort: Tausend  Dank Jenna für die namentliche Erwähnung in deiner Danksagung!  Das ist eine schöne Geste und bedeutet mir sehr viel❤❤❤

    Mehr
  • Rezension zu "Sternwärts" von Jenna Strack

    Sternwärts
    Kathleen1974

    Kathleen1974

    21. August 2017 um 14:50

    Titel: „Sternwärts“Autorin: Jenna StrackVerlag: Copyright by Jenna Strack 2017Seitenzahl: 124 SeitenKlappentext:„Mein Name ist Anh. Ich bin siebzehn plus 3 Jahre alt und habe in meiner holprigen Zeit auf dieser Welt schon so einiges erlebt. Ich dachte, danach würde Ruhe einkehren. Ich habe wirklich lange gekämpft und mich darauf gefreut, endlich mal abschalten zu können. Tja. Leider wird daraus nichts. Ehrlich gesagt, habe ich mich noch nie so gestresst gefühlt wie in diesem Moment.Laut der auf ihren Namen ausgestellten Sterbeurkunde müsste die siebzehnjährige Anh tot sein – stattdessen spielt sie seit drei Jahren Schutzengel für Menschen, die so verzweifelt sind, dass sie ihrem Leben ein Ende setzen wollen. Dieser Job ist ganz schön anstrengend, vor allem, wenn einen niemand sehen oder hören kann. Doch dann trifft Anh auf Jona, der ihre Geschichte umschreibt…““Zum Cover:Das Cover ist traumhaft schön. Es wirkt auf mich warm, beruhigend und magisch. Die Silhouette des Jungen wirkt wie in einer anderen Welt. Ich finde es sehr gelungen und schaue es mir immer wieder gern an. Schreibstil:Die Autorin gelingt es immer wieder, mich nicht nur mit der Handlung, sondern auch mit ihrem Schreibstil an ihre Bücher zu fesseln. Ihre einfühlsame, gut verständliche und flüssige Schreibweise ermöglicht es mir, mich bestens in ihre Geschichten hineinfallen zu lassen. Szenen werden bildhaft und nachvollziehbar beschrieben und ausdrucksstarke Zitate runden das Ganze so gut ab! Ich mag ihren Schreibstil sehr.Lieblingszitate:„Ich meine, mal im Ernst, reicht es nicht, jeden Morgen aufzuwachen und am Leben zu sein, um einen Grund zum Lächeln zu haben? Braucht man eine Million Freunde, ein prall gefülltes Bankkonto oder das allerneueste iPhone? Ich finde, man braucht nur einen gesunden Körper.“ (Seite 24)„Seine Tränen rinnen über meine Wangen. Die Schnitte an seinen Armen brennen auf meiner Haut.“ (Seite 29)„Egal wie weh die Wahrheit tut, sie ist immer noch tausendmal zärtlicher als eine Lüge.“ (Seite 82)„Einen Engel erkennst du erst, wenn er an die vorbeigegangen ist.“ (Seite 122)Meine Meinung zum Buch:„Splitterleben“ der Autorin habe ich in mein Herz geschlossen. Umso erfreuter war ich, hier in „Sternwärts“ wieder auf die liebenswerten Buchfiguren Mia, Samu und Anh zu treffen. Anh – die in „Splitterleben“ Mia bewusstgemacht hatte, dass es nicht darum geht, die Beste zu sein, sondern das Beste aus seinem Leben zu machen – mag ich sehr. Anh in „Sternwärts“ als Schutzengel wieder zu begegnen, bracht mir etwas Tröstliches! Ich war von Neugier und Spannung erfüllt, als ich „Sternwärts“ zu lesen begann.Ganz besonders dabei fand ich, dass Anh direkt zum Leser spricht und sich selbst und ihr „Leben“ als Schutzengel beschreibt, und zwar in einer berührenden, aber oft auch amüsanten Weise. So bekam ich sofort ein Gefühl zu ihr und konnte mich in sie hineinversetzen. Ihre Erzählungen aus ihrem echten Leben mit all den schlimmen Tagen, die sie während ihrer Krankheit (Lupus) in Krankenhäusern verbringen musste, berührten mich sehr. Und ihre Eigenheiten, ihre kleine Welt während ihrer Krankheit z. Bsp. mit Büchern und auch glücklichen Momenten, in denen sie so froh war, zu leben, versetzten mich in eine nachdenkliche Stimmung. Anh, die verletzlich, aber dennoch stets so stark und lebenslustig dargestellt wurde, ist ein bezaubernder Buchcharakter.In „Sternwärts“ bekommt sie zur Aufgabe, verzweifelte Leute zu finden, und ihnen das Leben zu retten. Klingt so einfach, aber das ist es keineswegs, was sehr gut in diesem Buch zum Ausdruck kommt! Bei Mia und Samu trifft sie auf Jona, der sein Leben hasst, der sich von seiner Umwelt abschottet, der sich ungeliebt und als Nichtsnutz fühlt und der nur noch einen Ausweg für sich sieht… Ob Anh ihm helfen kann, verrate ich natürlich nicht! Nur so viel: Die Annäherung zwischen Anh und Jona, die Gefühle und Emotionen der beiden in dieser Geschichte haben mich beeindruckt und sehr berührt! Jonas Leben, von dem man nach und nach erfährt, hat mich ergriffen und ging mir zu Herzen.Hilfreich für das intensive Erleben der Gefühle und Emotionen von Anh und Jona war für mich, dass die Ich-Erzählform zwischen den beiden ab und an wechselte. Ich bin – wie bei „Splitterleben – stark beeindruckt von der fesselnden, stimmigen und so ausdrucksstarken Handlung! Wie sich vor allem auch zum Ende des Buches hin so vieles noch fügt und an Gedankengut nachklingt, war für mich ein besonderes Leseempfinden. Ein Buch voller Gefühle der Hoffnung, der Sehnsucht nach Liebe und nach Geborgenheit, der Vertrautheit, der Anerkennung, des Glaubens…Ich finde es wichtig, immer wieder auf das Thema Depression und Suizid aufmerksam zu machen. Es gibt Menschen, denen sieht man diese Krankheit nicht an, erst auf den 2., 3. Blick! Schaut genauer hin und geht behutsam miteinander um. Meistens braucht es nur einen Halt, eine Umarmung, ein paar liebe Worte oder ein Lächeln, um Depressiven ein Stück Hoffnung zu geben, aus der sie Kraft ziehen können, um wieder an sich und ihr Leben zu glauben!Ich danke der Autorin für dieses nachdenklich stimmende Buch, das, auch wenn es als Novelle nur ca. 124 Seiten umfasst, gefüllt ist mit jeder Menge Gefühl und Hoffnung!Bewertung: Ich gebe dem Buch daher von Herzen 5 von 5 Sterne.

    Mehr
  • Wundervolle Novelle!

    Sternwärts
    Eori

    Eori

    20. August 2017 um 13:25

    Die Novelle Sternwärts von Jenna Strack hat mich wieder einmal tief beeindruckt. Es handelt sich "nur" um ein schmales Büchlein mit 124 Seiten Geschichte, aber sie hat es in sich.Besonders schön fand ich die Charaktere aus Splitterleben wieder zu treffen, denn ich habe Mia und Samu und eben insbesondere die aufgeweckte Anh sehr ins Herz geschlossen. Aber es ist keine Fortsetzung zu Splitterleben, deswegen ist das Buch meiner Meinung nach auch problemlos zu lesen, ohne dass man die Figuren bereits kennt.Anh lebt nach ihrem Tod an der Krankheit Lupus als "Schutzengel" weiter und ihre Aufgabe scheint es zu sein, Menschen, die sich das Leben nehmen möchten, davon anzuhalten. Mit dem unglaublich aufgeweckten Charakter Anh und dem verschlossenen jungen Jona erzählt die Autorin seine Geschichte, und wie fehl er sich in der Welt vorkommt.Das Buch ist absolut empfehlenswert!

    Mehr
  • emotional, berührend - TOP!

    Sternwärts
    Sanny

    Sanny

    18. August 2017 um 07:30

    Das Cover ist wieder traumhaft – besonders als ich es mir nochmals genauer ansah, als ich die Geschichte gelesen hatte, dachte ich: Ja, es passt perfekt. Die Farben, die Ornamente, die Schriftart - alles harmoniert und es war Liebe auf den ersten Blick.Der Schreibstil von Jenna Strack ist wieder wundervoll, wie ich es von ihr kenne. Es liest sich leicht und flüssig. Ich versank innerhalb weniger Seiten komplett in der Geschichte. Die Autorin hat sie magische Gabe mich immer wieder zu fesseln.Das Buch ist aus der Ich-Perspektive von Anh und Jona geschrieben. So bekam ich bewegende Eindrücke von beiden Seiten. Das Buch umfasst 5 Kapitel mit Pro- & Epilog auf etwa 114 Seiten.Ich hatte mich sehr gefreut, als ich erfuhr, dass es eine Geschichte über Anh geben wird. Diese kenne ich schon vom vorherigen Buch „Splitterleben“. Dort war sie schon mein Lieblingscharakter, da sie ihre ganze Art so sympathisch macht.  Auch in „Sternwärts“ mochte ich Anh wieder sehr. Da sie nun als Schutzengel „angestellt“ ist, ist eine ganz neue und übersinnliche Erfahrung. Selbst nach drei Jahren hat sie sich immer noch nicht an alles gewöhnt. Teilweise recht lustig , wenn ich mir vorstelle wie Anh bei anderen über die Schulter guckt um ein Buch zu lesen. Sie kann ja leider nichts mehr anfassen.Und dann kommt Jona – ihr neuer „Fall“. Er steht kurz vor dem Suizid und Anh versucht ihn zu retten. Aber bei ihm ist alles anders als bei ihren vorherigen „Klienten“. Ich möchte nicht zu viel verraten, aber: Haltet eure Taschentücher bereit!Ich habe mich sehr gefreut, dass auch die Protagonistin aus „Splitterleben“ Mia auftaucht. Zwar spielt sie nur eine sehr kleine Nebenrolle hier, aber sie gehörte einfach dazu.Die Geschichte ist sehr emotional. Auf so wenigen Seiten hat Jenna Strack mich unfassbar bewegt. Ich hatte ständig Gänsehaut und ja, Tränen gab es auch. 

    Mehr
  • Wundervolle Story

    Sternwärts
    Rubinrot_Laura

    Rubinrot_Laura

    16. August 2017 um 20:02

    Klapptext: ein Name ist Anh. Ich bin siebzehn plus drei Jahre alt und habe in meiner holprigen Zeit auf dieser Welt schon so einiges erlebt. Ich dachte, danach würde Ruhe einkehren. Ich habe wirklich lange gekämpft und mich darauf gefreut, endlich mal abschalten zu können.Tja. Leider wird daraus nichts. Ehrlich gesagt, habe ich mich noch nie so gestresst gefühlt wie in diesem Moment. Laut der auf ihren Namen ausgestellten Sterbeurkunde müsste die siebzehnjährige Anh tot sein – stattdessen spielt sie seit drei Jahren Schutzengel für Menschen, die so verzweifelt sind, dass sie ihrem Leben ein Ende setzen wollen. Dieser Job ist ganz schön anstrengend, vor allem, wenn einen niemand sehen oder hören kann. Doch dann trifft Anh auf Jona, der ihre Geschichte umschreibt … Cover: Ich finde das Cover wirklich sehr ansprechend, das Farbschauspiel auf dem Cover ist einfach total schön und ein richtiger Hingucker, man möchte sofort wissen worum es in dem Buch geht. Es passt auch super zum Inhalt. Mir gefallen die Cover von der Autoren einfach immer aber mit dem Cover hat sie sich mal wieder selbst übertroffen. Die Charaktere: In dem Buch geht es Hauptsächlich um Anh, viele kennen sie schon aus Splitterleben. Anh ist an einer schlimmen Krankheit gestorben und führt in dem Buch ihren weg weiter als eine Art Schutzengel. Trotz das sie Tod ist, hat sie ihrem Humor nicht verloren und das finde ich einfach ganz toll. Auch Mia wird das ein oder andere mal im Buch vor kommen, da Anh sich um ihren Bekannten Jona kümmern wird. Jona ist sehr in sich gekehrt und Anh versucht einfach alles daran in zu retten. Der Schreibstil: Die Autorin bleibt ihren tollen Schreibstil treu. Trotz das es ein sehr ernstes Thema ist, lässt sich das Buch super lesen und es gibt auch viele Stellen wo ich schmunzeln musste. Jenna Strack hat es einfach drauf aus ernsten Themen eine tolle Geschichte zu schreiben und es macht einfach großen Spaß diese Geschichte zu lesen, ich habe ein reinstes Kopfkino im Kopf und fühle mit den Charakteren mit, dank der guten Beschreibungen kann ich mich immer gut in die Charaktere rein versetzen. Anh war mir schon in Splitterleben sehr sympatisch und ich habe mich sehr über dieses Buch gefreut. Auch das man ab und zu aus Jona´s Sicht lesen durfte hat mir sehr gut gefallen. Meine Meinung: Ich finde es toll das die Autorin über so ein ernstes Thema schreibt. Im ganzen hat mir das Buch sehr gefallen und ich finde auch Leute die Splitterleben nicht kennen können dieses Buch ruhig lesen. Die Mischung aus Fantasy und Realität hat mir sehr gefallen. Anh´s Sprüche sind immer wieder lustig und locker das ganze Thema etwas auf. Das Buch ist so Gefühlvoll geschrieben das ich mir hin und wieder eine Träne nicht verkneifen konnte. Depressionen sind ein ernstes Thema was in unsrer Gesellschaft oft unter den Teppich gekehrt wird und dieses Buch beschreibt es einfach ganz toll. Jona hat einiges durch gemacht und Anh zeigt ihm einfach das er sein Leben zu schätzen wissen soll, das macht sie echt toll. Fazit: Klarer Lesetipp, ein ernstes Thema in einer tollen Geschichte geschrieben, Gänsehaut, tränen und lustige Momente erwarten euch!

    Mehr
  • STERNWÄRTS

    Sternwärts
    stellette_reads

    stellette_reads

    13. August 2017 um 14:24

    Die Novelle Sternwärts durfte ich als Ebook vorab lesen und da ich schon zwei Werke der Autorin gelesen habe, war ich sehr gespannt was es hiermit auf sich hat. Denn der Name, der Protagonistin kam mir beim Klappentext lesen bereits wieder in den Sinn. Anh, die wir schon aus dem emotionalen Buch Splitterleben kennen.An dieser Stelle sei gesagt es handelt sich bei Sternwärts um ein Spinn-Off-Büchlein zu Splitterleben d.h. wenn ihr das voran gegangene Buch noch nicht gelesen habt, werdet ihr hier definitiv gespoilert. So kommen wir zur Optik, die dem Buchlieberherz nicht entgeht. Sternwärts entspricht so ziemlich dem Titel. Ich mag Bücher mit Silhouetten und ausdrucksstarken Farben, weswegen es mich begeistert. Es wirkt auf mich wie eine Art Sonnenuntergang – Bloß mit Sternen! Mal wieder sehr gelungen, liebe Jenna! Wie bereits erwähnt, ist Anh ein bekannter Charakter aus Splitterleben. Dort spielte sie neben der Hauptprotagonistin und Freundin Mia in erster Linie eine Nebenrolle, entpuppte sich aber durch ihre liebevolle, nerdig und zugleich weise Art als Lieblingscharakter.Mia und Anh teilten ein gemeinsames Schicksal – Eine Krankheit, die wortwörtlich aus dem Leben reißt und so mussten wir feststellen, dass Anh gehen musste. Bereits drei volle Jahre sind vergangen und nun nach dem Leben taucht Anh wieder auf. Sie weilt weiterhin unter ihren liebsten Menschen – Ihren Freunden (darunter Mia), doch diese können sie nicht sehen, hören oder berühren – Anh genießt lediglich das dabei sein und freut sich zu sehen, dass es Mia gut geht. Trotzdem merkt man ihr an, dass ihr etwas fehlt und es einen Grund gibt, dass sie „noch da ist“.Es ist aber nicht so dass Anh den ganzen lieben Tag nichts zutun hat – Ganz im Gegenteil, sie spürt es, wenn es Leuten schlecht geht und somit macht sie es sich zur Aufgabe diesen Leuten hinterher zu laufen und sie vom Schlimmsten abzubringen.So auch trifft sie auf Jona, die traurigste und schwärzeste Seele, die sie je erlebt hat. Ein Mensch voll von Depressionen, Ängsten und Zweifel. Nur wie kann sie gerade ihm helfen – Die Personen vor Jona, waren noch nie so sehr am Ende ihrer Schmerzgrenze angelangt. Und dann fängt er auch noch an mit ihr zu reden … Ob das alles Einbildung ist oder doch Realität? Und wie sie das anstellt ihm hilft oder ob es überhaupt funktioniert – Das könnt ihr selbst heraus finden …  Insbesondere hat mir gefallen, dass Anh auch nach dem Leben weiter kämpft und auch hier eine sehr schöne Persönlichkeitsentwicklung durchmacht, die sie vorantreibt. Ich hab sie nach wie vor in mein Herz geschlossen!Jona dagegen war mir zu sprunghaft, denn dafür das es ihm „so schlecht“ geht und er keinen Ausweg sieht, war er mir teilweise zu undüster und ich konnte das Thema „Depressionen“ nicht zu hundert Prozent nachvollziehen. Dennoch sieht man auch bei ihm eine Entwicklung und dadurch das dieses Büchlein mit wenigen Seiten auskommt, muss die Geschichte ja auch dementsprechend schnell voran gehen. Nichtdestotrotz hat das Buch eine tolle Message und Jenna ist ihrem einnehmenden Schreibstil treu geblieben! Für alle die genau wie ich, Anh ins Herz geschlossen haben und wissen wollen wie es mit ihr nach Splitterleben weitergeht spreche ich eine Lese-Empfehlung aus. Natürlich kann man dieses Buch auch unabhängig von Splitterleben lesen, aber ich persönlich würde es in korrekter Reihenfolge lesen.

    Mehr
  • Wünderschön

    Sternwärts
    umivankebookie

    umivankebookie

    07. August 2017 um 22:39

    Ich durfte bereits ein Buch von der Autorin lesen und schätze ihre Bücher insbesondere aufgrund ihrer Themen, mit welchen Jenna Strack  ihre Leser für gewisse Thematiken sensibilisieren möchte. So freute ich mich sehr, dass ich auch Sternwärts vorab lesen durfte und habe das eBook vor einigen Tagen erhalten. Bereits nach den ersten Sätzen war ich komplett in die Geschichte getaucht: Die Protagonistin Anh liebte ich ja bereits bei Splitterleben (Rezension) durch ihre offene, supersüße, sympathische und humorvolle Art. Hier ist ihre Rolle sehr interessant und durch den lockeren Schreibstil der Autorin konnte ich ihre Gefühle sehr gut nachempfinden. Auch Jona ist eine sehr spannende obgleich introvertierte Person, dessen Verwirrung, Verzweiflung und Resignation ich mitfühlen konnte und ihn teilweise sogar bemitleidet habe. Beide erschienen mir sehr authentisch und habe ich sofort ins Herz geschlossen. Auch zwei andere, mir sehr am Herzen liegende Charaktere aus Splitterleben trifft der Leser bei der Lektüre wieder –  Mia und Samu – worüber ich mich auch sehr gefreut habe. Inhaltlich finde ich die Verbindung zwischen Anh und Jona einfach nur toll und verfolgte ihre Weiterentwicklung bis zum Ende gebannt mit. Das Buch wurde aus den jeweiligen Perspektiven der beiden Protagonisten erzählt, was der Geschichte eine angenehme Abwechslung verlieh und nicht verwirrte. Die Überschriften waren geschickt gewählt, da sie den jeweiligen Zustand Jonas darstellten und die ich sehr zutreffend finde. Der bereits angesprochene Schreibstil führte mehrmals dazu, dass die Spannung im Buch anhielt, wenn nicht gar stieg und zum Ende hin in eine Richtung führte, die ich überhaupt nicht erwartet habe und wo die Tränen schon anfingen zu fließen. Fantastische Arbeit von Seiten der Autorin! Als Nachwort folgten dann noch Informationen, die die Autorin dem Leser mitgibt, was eine Organisation anbelangt, die im Buch angesprochen wird. Auf diese Art wird hier auch erkennbar, dass sie sich umfangreich informiert und recherchiert hat. Gerade deswegen finde ich die Bücher von Jenna Strack auch so schön, weil sie sich viele Gedanken zum Thema gemacht hat.Sternwärts ist ein besonderes und unglaublich schönes Buch: Es ist so voller Verzweiflung, Aussichtslosigkeit und Dunkelheit aber auch voller Sanftheit, Liebe und Hoffnung. Liebe Jenna: Ich bin zu Tränen gerührt. Die Geschichte von Jona und Anh hat mich so tief berührt, als das Buch beendet war hielt ich inne und musste erst einmal weinen. Ein wunderschönes, tiefsinniges Werk mit authentischen Charakteren und einem schönen und lockeren Schreibstil, das eine so wichtige Thematik anspricht, die heutzutage leider viele Menschen betrifft: Depression und Suizid. Alle müssen dieses Buch lesen, denn alle müssen wissen, dass ein starker Rückhalt, Freunde und Familie so wichtig sind! Und wir mit unseren alltäglichen Problemen sollten doch eigentlich glücklich und dankbar sein, dass wir gesund sind! Es ist ein absolutes Highlight und gehört zu meinen Lieblingen, deswegen auch in die Kategorie Tauchliebe. Danke liebe Jenna für diese schöne, berührende Geschichte, für die vielen Emotionen und den Glauben, dass es da draußen Schutzengel gibt<3

    Mehr