Jenni Flieg Das dritte Zeitalter der Menschheit

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das dritte Zeitalter der Menschheit“ von Jenni Flieg

In einem finalen Szenarium in einer zeitlich unbestimmten Zukunft gerät die Menschheit an den Rand ihrer Existenz. Es sind keine möglichen äußeren Einflüsse, wie Kometeneinschläge oder eine Pandemie, die zu dieser fiktiven Krise der Menschheit geführt haben, es sind vielleicht sogar nur gut gemeinte Entwicklungen, die aber in ihrem komplexen Zusammenwirken nicht mehr aufhaltbar waren. Dystopische Fiktion
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das dritte Zeitalter der Menschheit" von Jenni Flieg

    Das dritte Zeitalter der Menschheit
    Jenni

    Jenni

    27. September 2008 um 11:53

    Eine Rezension von Peter Ripota. Die Autorin (wohl ein Pseudonym) setzt sich das ehrgeizige Ziel, die Entwicklung der nächsten 1000 Jahre voraus zu sehen. Dabei geht sie zuerst auf die Vergangenheit ein, mit den üblichen Klischees über aggressive Männer und unterdrückte Frauen. Dann aber wird's spannend: Die Voraussage für die Zukunft ergibt eine scheinbar glückliche Welt, voll Pazifismus und Kooperation, weil die Männer ausgemendelt wurden (Knaben werden gleich nach der Geburt zwangs-geschlechtsumgewandelt). Die Frauengesellschaft, die Frau Flieg schildert, entwickelt sich mit innerer Logik: keine Aggression, keine Technik. Die Frauen leben (vegetieren?) in Dorfgemeinschaften und müssen sich alles selber machen, wie zur Zeit des Nomadentums. Eine ebenso faszinierende wie erschreckende (für manche: beglückende) Vision. In einem langen Nachspiel geht Flieg auf die Rolle des Sports und der Computerspiele auf die Förderung der Aggression von Männern ein, als Vorbereitung für Kriege. Da spricht mir die Autorin aus dem Herzen, was vielleicht auch daran liegt, das Frau Flieg wohl aus dem Bereich der Naturwissenschaften kommen muss, was ihre Sprache verrät: Einmal spricht sie von "falsifizierbar", was die Kenntnis von Popper voraussetzt, der sich hauptsächlich mit physikalischen Theorien auseinander setzte. Ein ander Mal erwähnt sie - korrekt - die Chaostheorie, was ein paar Kenntnisse auf diesem Gebiet voraussetzt. Alles in allem ist dieses Büchlein eine konzentrierte, intelligente Auseinandersetzung mit Vergangenheit und Zukunft der Menschheit - anregend, aufregend, diskussionswürdig. -Peter Ripota-

    Mehr