Jenni Zylka 1000 neue Dinge, die man bei Schwerelosigkeit tun kann

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „1000 neue Dinge, die man bei Schwerelosigkeit tun kann“ von Jenni Zylka

Die Welt der Judith Herzberg ist so bunt wie ein Jimi Hendrix-Samtanzug und so knusprig wie eine Dose selbstgebackene Kekse. In ihr gibt es schwule Schalke-Fans, verhaltensgestörte Pfälzer und Frauen, die mehr Wein trinken, als manche Menschen in ihrem Leben überhaupt zu sehen bekommen. Genau beobachtet, manchmal ein My übertrieben und immer zum Brüllen komisch bewegt sich Judith zwischen Nachtarbeit und Tagesfreizeit, zwischen gewolltem Müde ist Judith Herzberg nur nach ihrem nächtlichen Job bei einem TV-Hausfrauenmagazin.

Stöbern in Romane

Der Sommer der Inselschwestern

Toller Sommer-Roman mit einer guten Geschichte

Odenwaldwurm

Der Junge auf dem Berg

Wenn dich ein Buch verstört, fasziniert und einfach sprachlos zurück lässt...

joojooschu

Ein Gentleman in Moskau

Ein grandioses Meisterwerk, einer vergangenen Epoche,Lebendig und Kraftvoll erzählt

Arietta

Die goldene Stadt

Es benötigt viel Aufmerksamkeit,die Infos aus dem Buch aufzunehmen und in die Handlung einzutauchen,eher an freien Tagen lesen und ausgeruht

Kallisto92

Die Tänzerin von Paris

Streckenweise langatmige Analyse der Lucia Joyce zwischen Fiktion und Wahrheit.

SinjeB

Töte mich

Der einfache und schlichte Schreibstil steht im Kontrast zum ausgefallen Handlungsgeschehen bzw. zu den Gedankengängen der Figuren.

ameliesophie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "1000 neue Dinge, die man bei Schwerelosigkeit tun kann" von Jenni Zylka

    1000 neue Dinge, die man bei Schwerelosigkeit tun kann
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    12. July 2009 um 12:04

    Judith Herzberg arbeitet bei einem TV-Hausfrauenmagazin und ist alles andere als zufrieden. Trotz ihrer Arbeit ist sie als Hausfrau eine absolute null und auch beim Thema Beiehungen könnte es besser laufen. Ein homosexueller Freund und Nachbar, sowie eine gute Freundin begleiten sie durchs Leben. Judith verliebt sich schließlich in einen, ihr völlig unbekannten, Radiomoderator und das Chaos ist perfekt. - Der Roman ist in Ichform geschrieben und einige Andekdoten sollen wohl witzig sein, sind aber (für meinen Geschmack) einfach nur langweilig. Überhaupt gibt es keine herausragende Stellen in diesem Buch, daher: Trivialliteratur. (Aber auch mal ganz nett, wenn man mal was lesen möchte ohne darüber nachzudenken. ;o)

    Mehr