Jennifer Alice Jager Being Beastly. Der Fluch der Schönheit (Märchenadaption von »Die Schöne und das Biest«)

(129)

Lovelybooks Bewertung

  • 115 Bibliotheken
  • 7 Follower
  • 2 Leser
  • 80 Rezensionen
(73)
(35)
(18)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Being Beastly. Der Fluch der Schönheit (Märchenadaption von »Die Schöne und das Biest«)“ von Jennifer Alice Jager

**Märchenadaption von »Die Schöne und das Biest«: Wenn Schönheit auf Grauen trifft und Furcht zu Liebe wird…**Als die schöne Valeria erfährt, wen sie heiraten soll, ist ihr wohlbehütetes Leben auf einen Schlag vorbei. Um den jungen Grafen Westwood ranken sich Schauergeschichten von einem Fluch und ihr neues Heim gleicht eher einer Ruine als einem herrschaftlichen Herrenhaus. Auch Westwood selbst benimmt sich ihr gegenüber mehr wie ein eiskaltes Biest und nicht wie der Mann von Stand, der er eigentlich sein sollte. Doch dann stößt Valeria in einem verstaubten Raum auf magische Windlichter, die jedes für sich ein Geheimnis bergen. Sie zeigen Valeria einen ganz anderen Grafen, voller Freundlichkeit und Güte… //Textauszug:Valeria atmete tief durch. Sie durfte sich nichts anmerken lassen. Ein verlegenes Lächeln oder gerötete Wangen könnten ihr jetzt zum Verhängnis werden. Der König saß schief auf seinem Thron. Den Kopf hatte er auf eine Hand gestützt und sein Blick ruhte müde auf Valeria. Das war der wichtigste Tag ihres Lebens und der Mann, der über ihr Schicksal entscheiden sollte, sah aus, als wäre er gerade aus dem Bett gefallen und würde dort am liebsten sofort wieder hinein kriechen.//

Schöne Märchenadaption mit spannendem Finale

— Dovahkiin
Dovahkiin

Nette Umsetzung, jedoch teilweise unstimmig und an den Haaren herbeigezogen. Das Handlungstempo war sehr unregelmäßig.

— SaSu13
SaSu13

Eine gelungene Adaption, die sich trotzdem stark unterscheidet

— Arianes-Fantasy-Buecher
Arianes-Fantasy-Buecher

Eine sehr schöne Adaption des Märchenklassikers

— Lilith-die-Buecherhexe
Lilith-die-Buecherhexe

Ich hätte mir mehr Spannung und mehr Details gewünscht. Meinem Gefühl nach wurde nur an der Oberfläche gekratzt.

— suri_liest
suri_liest

Die bisher schönste Variante von die Schöne und das Biest :)

— PloetzlichRegina
PloetzlichRegina

Stöbern in Jugendbücher

This Love has no End

Konnte mich leider nicht ganz so überzeugen wie erhofft.

Mimmi2601

Mondfunken (Sternenmeer)

Gute Lektüre zum Entspannen mit schönen Szenen - schade, dass es keine Rezepte gibt

Claire20

Auf ewig dein

Anfang wundervoll, dann leider nicht mehr so gut wie Band 1-3. Zu viele Dämonen...

-booklover-

Stormheart - Die Rebellin

Richtig gut geschrieben,konnte es kaum weg legen; Bin schon auf Band 2 gespannt

FantasyWoman

No Return 2: Versteckte Liebe

Eine schöne Fortsetzung, auch wenn sie nicht so gut wie der erste Band war. Ein Buch, das auch zum Nachdenken angeregt hat. Empfehlenswert!

Claves

Bodyguard - Der Anschlag

actionreich in Russland

Monalisa73

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • So lala

    Being Beastly. Der Fluch der Schönheit (Märchenadaption von »Die Schöne und das Biest«)
    _-Cinderella-_

    _-Cinderella-_

    09. August 2017 um 22:03

    Autorin: Jennifer Alice JagerTitel: Being Beastly: Der Fluch der SchönheitPreis: 12,99€Seiten: 272Verlag: ImpressErscheinungstag: 01. Februar 2017Teil einer Reihe: -Das Buch kaufen?Gleich zum Verlag?Als die schöne Valeria erfährt, wen sie heiraten soll, ist ihr wohlbehütetes Leben auf einen Schlag vorbei. Um den jungen Grafen Westwood ranken sich Schauergeschichten von einem Fluch und ihr neues Heim gleicht eher einer Ruine als einem herrschaftlichen Herrenhaus. Auch Westwood selbst benimmt sich ihr gegenüber mehr wie ein eiskaltes Biest und nicht wie der Mann von Stand, der er eigentlich sein sollte. Doch dann stößt Valeria in einem verstaubten Raum auf magische Windlichter, die jedes für sich ein Geheimnis bergen. Sie zeigen Valeria einen ganz anderen Grafen, voller Freundlichkeit und Güte…(Quelle: Verlag)Im Juni habe ich gerade erst "Empire of Ink: Die Kraft der Fantasie" von der Autorin gelesen, welches mir unglaublich gut gefallen hat. Aufgrund dessen wollte ich unbedingt mal "Being Beastly" von meinem SuB befreien, das viel zu lange aufs Lesen warten musste. Ich muss aber gestehen, dass ich es deutlich schwächer fand als "Empire of Ink". Ob das an meinen zu hohen Erwartungen lag?Nach "Empire of Ink" fand ich den Schreibstil in "Being Beastly" leider etwas fade und einfach unrund. Ich denke, dass sich die Autorin mit den Jahren auch weiter entwickelt hat und gerade bei dem Vergleich der zwei Bücher merkte ich das doch deutlich.Geschrieben war die Geschichte aus mehreren Sichtweisen. Zum einen aus der von der Protagonistin Valeria, die die meisten Kapitel übernahm. Aber zum großen Teil wir die Geschichte auch aus der Vergangenheit erzählt um Jayden Westwood näher zu beleuchten und diese Passagen übernahm er aus seiner Sichtweise. So konnte ich ihn etwas besser kennen lernen, was mir sehr gut gefiel, da er von Anfang an sehr unnahbar erschien.Mit Valeria wurde ich aber nicht so richtig war. Sie war meiner Meinung nach sehr eitel und von sich selbst überzeugt. Solche Charaktere kann ich gar nicht leiden und sie hat sich leider erst relativ spät von einer anderen Seite gezeigt.Dennoch gefiel mir die Idee hinter der Geschichte sehr gut, auch wenn mir die Umsetzung nicht zu 100% gefallen hat. Ich freue mich aber schon sehr auf den zweiten Band der "Empire of Ink" Reihe und werde mit Sicherheit noch weitere Bücher der Autorin ausprobieren."Being Beastly: Der Fluch der Schönheit" konnte mich leider nicht vollkommen von sich überzeugen. Mit der Protagonistin wurde ich relativ spät warm und die Umsetzung der Idee war für mich leider auch nicht komplett gelungen. Dennoch konnte es mich unterhalten und ich freue mich schon auf weitere Bücher der Autorin.Ich vergebe 3 Punkte.

    Mehr
  • Bezaubernd!

    Being Beastly. Der Fluch der Schönheit (Märchenadaption von »Die Schöne und das Biest«)
    JuliaSchu

    JuliaSchu

    24. July 2017 um 10:09

    Mit der Disney-Verfilmung von „Die Schöne und das Biest“ war die Geschichte wieder in aller Munde. Wieso auch nicht? Schließlich ist sie eine der schönsten Liebesgeschichten überhaupt und besitzt eine gute Moralbotschaft. Kein Wunder also, dass das Grundkonzept auch in der Literatur bereits adaptiert wurde. Als im letzten Jahr „Being beastly – Der Fluch der Schönheit“ von Jennifer Alice Jager erschien, wollte ich das Buch unbedingt lesen. Es dauerte eine Weile, bis es tatsächlich den Weg zu mir fand. Und nun bereue ich, dass ich es nicht bereits früher gelesen habe. Denn diese Geschichte ist zwar eine Adaption, aber auch etwas sehr Eigenständiges. Einfach märchenhaft und wunderschön konzipiert!KlappentextAls die schöne Valeria erfährt, wen sie heiraten soll, ist ihr wohlbehütetes Leben auf einen Schlag vorbei. Um den jungen Grafen Westwood ranken sich Schauergeschichten von einem Fluch und ihr neues Heim gleicht eher einer Ruine als einem herrschaftlichen Herrenhaus. Auch Westwood selbst benimmt sich ihr gegenüber mehr wie ein eiskaltes Biest und nicht wie der Mann von Stand, der er eigentlich sein sollte. Doch dann stößt Valeria in einem verstaubten Raum auf magische Windlichter, die jedes für sich ein Geheimnis bergen. Sie zeigen Valeria einen ganz anderen Grafen, voller Freundlichkeit und Güte…MeinungDer Klappentext klingt schon ein wenig, wie die berühmte Vorgängergeschichte. Aber wir sollten uns nicht täuschen lassen. Jennifer Alice Jager hat wirklich eine ganz eigene Geschichte mit neuen Ideen geschaffen. Das Grundkonzept ist das gleiche: Schönes Mädchen kommt in dunkles Herrenhaus mit verschlossenem Grafen. Sie ist unglücklich, entdeckt aber mit der Zeit, dass der Hausherr nicht immer so furchtbar war... Lord Westwood ist allerdings keinesfalls ein Biest vom Äußeren. Er ist ein normaler Mensch, der Valeria aber scheinbar loswerden will. Das junge und anfangs naive Mädchen weiß damit nicht umzugehen. Doch ein sehr schöner Punkt ist die Entwicklung von Valeria. Sie bekam ihr Leben lang nur gesagt, wie schön sie sei und dass sie es deshalb zu etwas bringen würde. Als sie dann in die abgelegene Grafschaft geschickt wird, bricht für sie eine Welt zusammen. Doch mit der Zeit wird sie stärker und reifer. Es dauert eine Weile, bis sie hinter die Fassaden blicken kann und reflektiert, aber der Prozess ist sehr authentisch. Manchmal ist sie sehr naiv und unbedarft, aber Valeria ist ein guter Charakter für diese Geschichte. Ihre anfängliche Arroganz fängt sich zum Glück – denn anfangs hat sie nicht viel mit der schönen und bescheidenen  Belle zu tun, wenn man mich fragt. Jayden Westwood war von Anfang an interessant und mysteriös. Aber irgendwie mochte ich diesen Fiesling. Dass er etwas zu verbergen hat, ist schnell klar. Wie sollte dem in einer Welt, in der auch Magie vorherrscht, auch anders sein?! Man erfährt in vielen Flachbacks etwas über die Vergangenheit des jungen Lord Westwoods. Das ist sehr interessant und baut die Geschichte gut auf. Dennoch waren mir ein paar der Flashbacks etwas zu lang. Ein weiterer wichtiger Charakter ist Liam, der Hausarzt. Dass auch er mehr zu verbergen hat, scheint klar. Dennoch spielt er den herzensguten Menschen…was will er also wirklich? Valerias beste Freundin Belletaine ist eine gute Nebenfigur, die die Protagonistin als Zofe unterstützt. Auch der Stallbursche Tyren oder die Köchin gehören einfach in diese Geschichte. Naja…und dann wäre da noch Kiara. Ein toller Name für eine fiese Figur, wenn ihr mich fragt. Sie besitzt magische Fähigkeiten…aber was hat sie mit dem Fluch zu tun?!Man merkt schon, dass die Geschichte einfach gestrickt zu sein scheint. Aber das scheint nur so, denn ein gibt unerwartete Wendungen. Der Aufbau weicht an gewissen Stellen stark von seiner Vorlage ab und das gefiel mir sehr gut. So wird „Being beastly“ zu etwas völlig Eigenständigem mit tollen Charakteren. Die Handlungsentwicklung ist aber das wirklich tolle, was ich loben möchte. Ich fand die Geschichte sehr authentisch. Zwischenzeitlich dachte ich „Das kann doch jetzt nicht wahr sein, tu das nicht!“, und dann kommt alles nochmal ganz anders. Mich konnte die Handlung jedenfalls durchaus überraschen.Natürlich spielt auch die Liebe eine große Rolle. Denn darum geht es doch irgendwie, oder? Wie ich schon sagte, schwärmte ich für Jayden. Dass Valeria das aber gar nicht tut und sich eher Liam zuwendet, brach mir fast das Herz. Die Liebesgeschichte, die sich dann aber entwickelt, ging mir trotz ihrer Plötzlichkeit sehr unter die Haut. Ich hätte nicht gedacht, dass ich sie als so authentisch empfinden würde, aber das tat ich. Für mich war sie ein wahres Highlight. Themen wie Freundschaft, Zusammenhalt, Jugendliebe, Hass und Magie spielen auch große Rollen. Das Finale ist wirklich fulminant und auch damit hatte ich nicht gerechnet. Ihr seht also: Das Buch steckt voller Überraschungen. Der Stil von Jager passt wunderbar ins Märchen. Es war nicht mein erstes Buch von ihr und daher kann ich sagen, dass der Stil viel blumiger und träumender ist, als normal. Die Märchenelemente kommen gut zum Tragen und die Charaktere werden in typischer Märchenart ausgeschmückt.FazitViele Geheimnisse warten in diesem Buch auf euch. Das Grundkonzept von „Die Schöne und das Biest“ wurde übernommen, aber zu etwas völlig Neuem gemacht, das den Leser wirklich überrascht. Starke Charaktere, eine schöne Liebesgeschichte und ganz viel Magie sind Teil dieses Buchs. Lasst euch entführen und von dieser Geschichte verzaubern. Ich vergebe volle 5 Spitzenschuhe, da mich das Buch unterhalten hat und mich leiden & lieben ließ.

    Mehr
  • Being Beastly

    Being Beastly. Der Fluch der Schönheit (Märchenadaption von »Die Schöne und das Biest«)
    Arianes-Fantasy-Buecher

    Arianes-Fantasy-Buecher

    03. June 2017 um 19:28

    Kurzbeschreibung: Valeria wächst gut behütet und als die Dorfschönheit auf. Doch dies soll sich ändern, als sie erfährt, mit wem der König sie vermählen möchte. Der Graf Westwood entspricht gar nicht ihren Träumen und zeichnet sich eher durch eine maulige und abweisende Art aus. Eines Tages findet Valeria im verbotenen Teil des Herrenhauses jedoch verzauberte Windlichter, die ihr nicht nur eine neue Welt, sondern auch einen ganz anderen Grafen zeigen sollen... Meine Meinung: Das Cover von "Being Beastly" finde ich sehr hübsch und passend zum Inhalt des Buches. Der Klappentext hat mich sehr neugierig gemacht, da "Die Schöne und das Biest" zu meinen liebsten Disney-Filmen gehört und ich die Adaption daher unbedingt lesen wollte. Valeria empfand ich am Anfang des Buches als sehr unsympathisch und materiell - daher fand ich den gesammten Einstieg etwas holperig. Ich konnte erst gar nicht warm mit ihr werden, was sich jedoch im Laufe des Buches deutlich besserte. Dann zeigt sie ihre fürsorgliche und fröhlich-freundliche Art, die ich auch erwartet habe. Damit stand für mich aber auch schnell fest, dass man die beiden Bücher nicht vergleichen darf, da sie sich schon arg unterscheiden und nur durch einige liebevolle Details ähnlich sind.  Die Nebencharaktere dieses Buches sind sehr interessant und abwechslungsreich gestaltet, sodass sie das Buch aufpeppen und zusätzlichen Schwung bringen. Die Männer (Liam und Jayden) des Buches gefallen mir auf ihre ganz eigene Art sehr gut. Liam ist der typische Traum aller Schwiegermütter, scheint jedoch etwas zu verbergen und ist trotzdem anziehend und interessant.  Jayden ist der Graf von Westwood und macht im Laufe des Buches den größten Wandel durch. Der traurige, schweigsame, forsche und abweisende Herr öffnet sein Herz, berichtet seine Geschichte und ist für mich der Held des ganzen Buches. Ein Mann zum Verlieben, der bislang einfach immer Pech hatte und Glück und die Wahre Liebe verdient. Schlussendlich vergebe ich daher 4 Sterne, da die Charaktere mir anfangs nicht gefielen und ich erst im Laufe des Buches von der Geschichte verzaubert wurde.

    Mehr
  • Wundervolle Märchenadaption im neuen Kleid...

    Being Beastly. Der Fluch der Schönheit (Märchenadaption von »Die Schöne und das Biest«)
    Suka

    Suka

    07. March 2017 um 10:20

    **Wenn Schönheit auf Grauen trifft und Furcht zu Liebe wird…**Wer Adaptionen schreibt hat es meist nicht sonderlich einfach, denn zumindest ich als Leser erwarte, Parallelen zur ursprünglichen Geschichte finden zu können und trotzdem eine neue frische Variante des Originals. Jennifer Alice Jager ist das meiner Meinung nach sehr gut gelungen und Being Beastly ist ein Garant für eine tolle Story.Valeria ist schön und bekommt dies auch immer wieder gesagt. Mit 16 tritt sie vor den König um in eine gute Partie verheiratet zu werden. Doch gegen ihre Hoffnung kommt sie ausgerechnet zu Lord Westwood um den sich Gerüchten ranken. Es heißt auf dem Land der Westwoods liegt ein Fluch und genau dieses Bild zeigt sich Valeria auch als sie dort ankommt. Ein heruntergekommenes Herrenhaus, kaum Bedienstete und ein mehr als übellauniger Lord Westwood empfangen sie in ihrem neuen zu Hause. Einzig der Leibarzt des Lords schenkt ihr Aufmerksamkeit was ihr Herz schneller schlagen lässt. Trotzdem beschäftigt sie was Lord Westwood umtreibt so griesgrämig zu sein, als sie auf einen Schrank stößt indem sich Windlichter befinden. Jedes davon hat eine Geschichte zu erzählen, die Valeria zeigen das der Lord nicht immer so war. Valeria kommt auf die Spur des Fluches das den Lord umgibt. Doch kann sie Gefühle für diesen Mann entwickeln, der ihr nur mit Desinteresse entgegen tritt und was hat den Lord zudem werden lassen der er heute ist? Und welche Rolle spielt Kiara, die Frau in die sich der Lord verliebt hat als er noch jünger war?Wer die Schöne und das Biest kennt, weiß um die Geschichte von Belle und ihrem Prinzen. Being Beastly arbeitet das Thema neu auf und hat mich schwer begeistert. Jennifer Alice Jager hat eine Neuauflage geschaffen, die sich nicht hinter dem Original zu verstecken braucht. Being Beastly zeigt die erstaunliche Entwicklung von Valeria die um das kämpft was sie liebt und einen Lord der erkennt das es die wahre Liebe noch gibt.Die Charaktere sind toll beschrieben, auch wenn mich Valeria am Anfang etwas genervt hat, weil sie so ein bisschen weinerlich war. Zu ihrer Verteidigung muss ich allerdings sagen, dass es mir wohl nicht anders gegangen wäre unter diesen Umständen. Deshalb verzeih mir liebe Valeria, dass ich dich am Anfang gern geohrfeigt hätte. Valeria entwickelt sich zu einem starken Charakter im Laufe der Geschichte mit dem man mit fiebert und leidet.Lord Westwood ist ein schwieriger Charakter, der einem kalt erscheint und erst im Laufe der Geschichte versteht man wieso. Hier helfen natürlich die Rückblenden die immer wieder auftreten und wahnsinnig gut umgesetzt sind. Man lernt ihn lieben. Man würde selbst gern mit anpacken um ihn von dem Fluch zu befreien.Ein wahnsinnig spannender Charakter war Kiara, die Jugendliebe des Lords. Sie und ihre Motive konnte ich bis zum Ende nicht durchschauen.Den Leser erwartet ein Fluch, eine Biest und eine Schöne die um ihre Liebe kämpft, als sie diese erkennt. Eine spannende Geschichte mit magischen Elementen die sich zwar am Original orientiert, aber trotzdem anders ist.

    Mehr
  • Schade um die schöne Vorlage

    Being Beastly. Der Fluch der Schönheit (Märchenadaption von »Die Schöne und das Biest«)
    Hilga_Hoefkens

    Hilga_Hoefkens

    22. February 2017 um 17:06

    Die Geschichte scheint recht verworren. Immer wieder kommen Wendungen und neue Aspekte hinzu, die nicht so richtig in den Ablauf zu passen scheinen. Die Hauptpersonen sind nur mäßig sympathisch und ihr Handeln wirkt oft verwirrend und irrational. Vor allem Viktoria, deren Rolle ja die der schönen Belle in "Die Schöne und das Biest" übernehmen soll, benimmt sich häufig sehr seltsam. Im Originalmärchen steht Belle für das Gute und Reine, während Viktoria ein ziemlich kindisches und wechselhaftes Gör ist. Da es sich um mein Lieblingsmärchen handelt, und ich schon verschiedene Adaptionen gelesen (und eine geschrieben) habe, war ich hier insgesamt enttäuscht von der Geschichte. 

    Mehr
  • Wow, was für eine Geschichte

    Being Beastly. Der Fluch der Schönheit (Märchenadaption von »Die Schöne und das Biest«)
    jessica_nguy

    jessica_nguy

    19. November 2016 um 15:46

    Inhaltsangabe:Als die schöne Valeria erfährt, wen sie heiraten soll, ist ihr wohlbehütetes Leben auf einen Schlag vorbei. Um den jungen Grafen Westwood ranken sich Schauergeschichten von einem Fluch und ihr neues Heim gleicht eher einer Ruine als einem herrschaftlichen Herrenhaus. Auch Westwood selbst benimmt sich ihr gegenüber mehr wie ein eiskaltes Biest und nicht wie der Mann von Stand, der er eigentlich sein sollte. Doch dann stößt Valeria in einem verstaubten Raum auf magische Windlichter, die jedes für sich ein Geheimnis bergen. Sie zeigen Valeria einen ganz anderen Grafen, voller Freundlichkeit und Güte…Meine Meinung:Der Schreibstil der Jennifer Alice Jager, ist schön und flüssig zu lesen. Man erkennt sofort, dass sie es ist, ihr Stil ist in dieser Geschichte wiederzufinden.Ich muss sagen, dass es eine sehr gute gelungende Adaption des französischen Märchen "Die Schöne und des Biest". Einzigartig und doch irgendwie etwas anders als in Erinnerung an die Disney Verfilmung, die wiederum auch anders war und doch konnte man die Grundbasis im Film als auch in dieser Geschichte wiedererkennen. Und ich frage mich ehrlich, wieso ich es erst jetzt angefangen hab zu lesen, Schande über mich.So schön und fesselnd, dass man es einfach nicht aus der Hand legen konnte.Kann es jeden empfehlen, der das Märchen "Die Schöne und das Biest" kennt und genauso liebt wie ich. Und von Märchenapadationen nicht genug kriegen kann.

    Mehr
  • Klasse Märchenadaption zu "Die Schöne und das Biest"

    Being Beastly. Der Fluch der Schönheit (Märchenadaption von »Die Schöne und das Biest«)
    zessi79

    zessi79

    03. November 2016 um 08:08

    Inhaltsangabe: Als die schöne Valeria erfährt, wen sie heiraten soll, ist ihr wohlbehütetes Leben auf einen Schlag vorbei. Um den jungen Grafen Westwood ranken sich Schauergeschichten von einem Fluch und ihr neues Heim gleicht eher einer Ruine als einem herrschaftlichen Herrenhaus. Auch Westwood selbst benimmt sich ihr gegenüber mehr wie ein eiskaltes Biest und nicht wie der Mann von Stand, der er eigentlich sein sollte. Doch dann stößt Valeria in einem verstaubten Raum auf magische Windlichter, die jedes für sich ein Geheimnis bergen. Sie zeigen Valeria einen ganz anderen Grafen, voller Freundlichkeit und Güte… Meinung: Der Schreibstil von Jennifer Alice Jager ist einfach toll. Das Buch ist flüssig geschrieben, hat keinerlei Längen und ist ab der ersten Seite spannend. Ein typisches Buch, welches man nicht mehr aus der Hand legen möchte. Ich bin ein riesen Fan von "Die Schöne und das Biest" und ich hatte große Erwartungen an das Buch. Ich wurde absolut nicht enttäuscht, die Geschichte fand ich großartig. Es war anders als "Die Schöne und das Biest", aber trotzdem toll und klar konnte man auch die eine oder andere Parallele erkennen. Genauso habe ich mir das vorgestellt und auch gewünscht gehabt. Valeria war mir von Beginn an super sympathisch, sie und auch alle anderen Charaktere waren super beschrieben und man konnte sie sich bildlich vorstellen. Selbst den Grafen Westwood habe ich in mein Herz geschlossen, auch wenn er von Anfang an sehr geheimnisvoll war. Dies war jetzt mein zweites Buch von Jennifer Alice Jager – ich hatte bereits "Sinabell" gelesen und war restlos begeistert. Und ich bin froh, dass ich noch weitere Bücher von ihr auf meinem Kindle habe, ich freue mich jetzt schon darauf, diese lesen zu dürfen. Fazit: Tolle Märchenadaption zu "Die Schöne und das Biest". Hat mir super gut gefallen. Wer Märchen mag, sollte dieses Buch unbedingt lesen.

    Mehr
  • Die Schöne und das Biest - neu erzählt

    Being Beastly. Der Fluch der Schönheit (Märchenadaption von »Die Schöne und das Biest«)
    Rabiata

    Rabiata

    01. November 2016 um 15:25

    Valeria ist die behütete Tochter aus gutem Hause. Ihre Mutter hat sie stets auf das Leben als höhere Dame vorbereitet. Sie lernte, sich nie zu beklagen und alles mit Gelassenheit und Anmut zu ertragen, was das Leben ihr abverlangte. Auch ihre Schönheit war ihrer Mutter sehr wichtig, damit sie einmal eine gute Partie abgeben würde. So ist sie zu einer schönen, gebildeten jungen Frau heran gewachsen. Im Reich ihres Königs ist es üblich, dass der König über das weitere Schicksal der jungen Damen bestimmt. So kommt es, dass ihre beste Freundin ihr als Zofe zur Seite gestellt wird, als sie in das Haus des Grafen Westwood geschickt wird, um seine Frau zu werden. Es gibt Legenden über einen Fluch, der sämtliche Grafen dieser Grafschaft ereilen soll, doch Valeria glaubt nicht an solche Schauermärchen, bis sie sie selbst am eigenen Leib erfahren muss. Der Graf behandelt sie von oben herab, gibt sich arrogant und unhöflich, so dass Valeria schnell an einer glücklichen Zukunft zweifelt. Sie will dennoch nicht so schnell aufgeben, da sie sonst in Verruf geraten könnte, wenn sie nicht mal zu einer Ehe mit einem als untadelig, wenn auch zurück gezogen lebenden Grafen taugt. Ich möchte (wieder einmal) nicht zu viel erzählen, um der Autorin nicht vorweg zu greifen. Jennifer Alice Jager versteht es mal wieder meisterhaft, eine märchenhafte Geschichte zu erzählen, die spannend und schrecklich und schön zugleich ist. Diese Adaption von "Die Schöne und das Biest" ist völlig anders und immer wieder überraschend. Valeria ist mir nicht von Anfang an sympathisch, aber schafft es am Ende doch, dass ich mit ihr mitfiebere. Lasst euch darauf ein und sie wird euch sicher genau so verzaubern, wie sie es mit mir gemacht hat. :) 

    Mehr
  • Being Beastly, ein Buch was mich sehr berührt hat!

    Being Beastly. Der Fluch der Schönheit (Märchenadaption von »Die Schöne und das Biest«)
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    13. October 2016 um 21:37

    Der Fluch der Schönheit.. wohl eher der Fluch des Herzens. Jayden, der Graf von Westwood lebt in einem Schloss mit Ländereien, Pferden und reich ist er auch noch. Was für eine Partie! Doch jeder hat sein Geheimnis und auch Jayden hat eine Bürde zu tragen. Als Valeria vom König persönlich nach Westwood geschickt wird, ist sie zu erst überhaupt nicht begeistert. Als sie sich an ihre Situation gewöhnt hat, erschüttern seltsame Ereignisse das Schloss und Jayden möchte sie loswerden. Doch warum möchte er, das sie geht? Und welches Geheimnis beeinflusst ihn so sehr, das er immer verschlossener wird.Die Schöne und das Biest. Ein Märchen, das ich als Kind geliebt habe. Ein schönes Mädchen und ein Biest, welches vielleicht garnicht so böse ist, wie man denkt. Der Einstieg in die Geschichte ist mir sehr leicht gefallen. Der Schreibstil von Jennifer Alice Jager gefällt mir sehr gut, weshalb ich der Geschichte gut folgen konnte. Die Mühe der Autorin am Original zu bleiben, aber dennoch ihre eigene Geschichte daraus zu machen, finde ich sehr beeindruckend. Märchenadaptionen sind nach meiner Meinung nicht leicht umzusetzen, da die Leser die Grundgeschichte meistens schon kennen und dadurch mit einer gewissen Erwartungshaltung an die Geschichte gehen. Dies hat die Autorin aber sehr gut gemacht. Sie hat die Protagonisten zum Leben erweckt und ihnen einen ganz eigenen Charakter gegeben. Wirklich bemerkenswert. Valeria hat mir im Prinzip gut gefallen, jedoch ist es mir manchmal schwergefallen sie durch ihr jugendliches, naives Verhalten immernoch zu mögen. Andererseits ist sie dadurch aber auch sehr frisch und haucht dem alten Westwood Schloss neues Leben ein. Deshalb hatte ich oft gespaltene Gefühle ihr gegenüber. Gemocht habe ich sie dann dafür am Ende umso mehr! Kommen wir zu Jayden. Eine Figur so besonders und doch so durchschaubar. Er hat mir einfach leid getan! Seine Gefühle sind quasi aus dem E-reader rausgeflossen. Sein Schmerz und seine Sehnsucht habe ich fast schon selbst gespürt. DIe Autorin hat das so gut umgesetzt und die Gefühle Jaydens perfekt transportiert. So wünscht man sich einen Protagonist. Von Anfang bis Ende war die Handlung in sich schlüssig, der Spannungsbogen perfekt platziert und dennoch hatte man auch ruhige Phasen, die einem zum Lächeln gebracht haben. Being Beastly hat mich sehr berührt und wieder einmal gezeigt, das Liebe keine Grenzen kennt.Rundum ein wirklich tolles Buch! Es hat mir von Anfang bis Ende gut gefallen! ♥︎ Vielen Dank an das Impress/Carlsen Team für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars ♥︎

    Mehr
  • Die Schöne und das Biest... so bekannt, so anders und dennoch einfach genial

    Being Beastly. Der Fluch der Schönheit (Märchenadaption von »Die Schöne und das Biest«)
    KristiesBookcreed

    KristiesBookcreed

    09. September 2016 um 18:48

    Ich bin mit einer Menge... einer großen Menge... Hoffnungen an dieses Buch gegangen.Ich liebe DIe Schöne und das Biest.Und ich kann euch sagen, ich wurde mehr als nur NICHT enttäuscht!Valeria hat ihr ganzes Leben nur auf einen Tag hingelebt. Auf ihren sechszehnten Geburtstag.Nicht, weil es eine mega Fete gibt!Nicht, weil sie endlich daheim auszieht!Nein, sie wird endlich vor den König treten und erfahren, wen sie heiraten wird.So fiebert Valeria diesem Tag entgegen, mit Freude und Aufregung und zusammen, mit ihrer besten Freundin, Belltaine. Als ihr jedoch gesagt wird, wen sie heiraten soll, bricht eine Welt für sie zusammen.Graf Westwood, den Mann, um den sich viele Gerüchte ranken und dessen Land runtergewirtschaftet ist. Doch, was hat sie für eine Wahl, wenn sie ihren Eltern und sich keine Schande bereiten will?Keine... deshalb nimmt Valeria den Weg in das Ungewisse auf sich.Ich bin verliebt...Ernsthaft! Ich liebe ein Buch! Heiß, tief und innig!Es ist wirklich so, ich habe das Buch gefressen! Valeria neigte ganz zu Beginn dazu meine Antipathie zu bekommen, doch das wendete sich sehr schnell und ich schloss sie ins Herz, auch Belltaine habe ich schnell lieb gewonnen. Ja sogar de Grafen, denn man erfährt Stück für Stück, warum er so ist wie er ist.Abweisend.Kalt.DIstanziert.Und sobald man die ersten Informationen bekommt, ist man gefesselt. Ich konnte nicht mehr aufhören. Musste mich regelrecht dazu zwingen, um mal Durchzuatmen!Jennifer schafft es einen in den Bann der Geschichte zu ziehen und alles andere auszublenden.Ihr Schreibstil trägt einen, wie auf Wolken in das Buch und durch die Seiten... durch die Geschichte, bis hin zum Knall.Oh ja, der Knall kam und er kam mit einer solchen Wucht, dass es mir die Kehle zugeschnürt hat.Ich war entsetzt! Spätestens da konnte ich absolut nichts mehr dagegen tun, ich konnte einfach nicht aufhören zu lesen, bis endlich das Ende kam.Sehr schön fand ich das Gedicht am Ende, dass man schon in den Kapitelüberschriften wiederfindet. Es hat was von einer Zusammenfassung und bildet einfach den perfekten Abschluss!Was soll ich sagen? Allen Anschein nach sammle ich im Juni Jahreshighlights... ja Jennifer du liest richtig Jahreshighlight XDDie Bewertung ist auch eindeutig für mich... 5 von 5 Sternen!

    Mehr
  • Wenn Deine Gefühle Dich gefangen halten...

    Being Beastly. Der Fluch der Schönheit (Märchenadaption von »Die Schöne und das Biest«)
    Solara300

    Solara300

    09. September 2016 um 16:55

    Cover Das Cover gefällt mir sehr gut mit dem jungen Mädchen das die Treppe heruntergeht. Was ich mich aber fragte war, weshalb der Rotton wie Blut aussieht und der Titel. Das allerdings passt perfekt zum Inhalt. Schreibstil Die Autorin Jennifer Alice Jager hat einen sehr fesselnden Schreibstil und vor allem bildhaften. Denn ich war schon von den ersten Sätzen gespannt was Valeria noch alles erleben wird. Denn am Anfang denk man eher das sie alles macht was man ihr sagt, ganz die brave Tochter die sie seit 16 Jahren ist, aber dann... Einfach sehr gelungen umgesetzt. Meinung Wenn Deine Gefühle Dich gefangen halten... Dann sind wir bei der gerade erst 16 - Jährigen Valeria von Lancaster. Denn diese ist seit ihrem ersten Lebensjahr darauf vorbereitet worden eine vorbildliche Tochter zu sein. Ihre Mutter Alannah hat viel vor, oder in dem Fall sie hat eine gute Partie für Valeria im Auge. Valeria selbst ist nicht nur wunderhübsch, sondern weiß auch das sie eine der schönsten des Landes ist, aber sie selbst bildet sich nichts darauf ein, sondern hatte schon viele Verehrer die sie allesamt abblitzen ließ um die Pläne ihrer Mutter nicht zu gefährden. Denn genau an ihrem sechzehnten Geburtstag darf jedes Mädchen vor den König treten und muss wahrheitsgemäß darauf antworten ob es noch frei wäre. Und genau das tut Valeria, mit der Folge das sie nicht nur geschockt ist von des Königs Worten die mit Sanftmut gesprochen, doch ihre ganze Welt zum zusammenbruch haben. Denn Valeria soll den Grafen Westwood heiraten, um den sich düstere Sagen ranken und das nicht im positiven Sinn. Valeria weiß, dass sie sich dem König nicht widersetzten kann und macht sich dank ihres Vaters mit ihrer besten Freundin zu dem Anwesen der Westwoods auf. Beltaine wie Valerias Freundin heißt macht Val Mut, auch wenn diese eher an einen wahrhaftigen Alptraum glaubt, denn das ehemals wahrscheinlich wundervolle Gebäude gleicht eher der, einer Ruine und Valeria wäre am liebsten geflüchtet. Aber dann sieht sie Liam Callahan, wie sich der junge Mann so um die dreißig bei ihr vorstellt, er ist der Leibarzt und Berater des jungen Lords. Valeria ist gespannt wie Graf Westwood ist und wird überrascht von einem jungen Mann von vielleicht zwanzig Jahren oder ein bisschen älter. Der wiederrum hat fast einen ablehnenden Ausdruck auf seinem Gesicht und wirkt doch anziehend auf Valeria. Jayden wie der Graf mit Vornamen heißt, hat ein Geheimnis, das ist Valeria immer mehr bewusst und das nicht allein durch seine Abneigung zu einer gepflegten Konversation, sondern er scheint etwas zu verheimlichen. Eines Tages folgt hm Valeria und findet in einem Schrank Windlichter und diese beherbergen Erinnerungen an Jayden als er Jünger war und was Valeria dort sieht erschüttert sie, denn nicht immer war Jayden so gefühlskalt. Nur wenn es einen Fluch gibt wie man munkelt, von wem oder was sollte er ausgehen. Bei ihren Recherchen stößt sie immer auf mehr Rätsel und gleichzeitig scheint sich Liam in ihr Herz zu stehlen, aber was verbirgt sich wirklich hinter den Gemäuern und hinter Jayden.... Fazit  Absolut empfehlenswert und ich liebe die Geschichte!!!    Ein Einblick in einen Fluch der schon viel zu lange währt. Eine Vergangenheit die nie vergessen zu sein scheint und eine junge frau die einen richtigen Dickschädel ihr eigen nennt.   5 von 5 Sternen

    Mehr
  • Rezension: Being beastly

    Being Beastly. Der Fluch der Schönheit (Märchenadaption von »Die Schöne und das Biest«)
    Selin1414

    Selin1414

    26. August 2016 um 15:03

    Autor: Jennifer Alice Jager Verlag: Impress Preis: 3,99 € Forma: Ebook ISBN: 978-3-646-60256-2 Gleich kaufen? Inhalt: Valeria, das wahrscheinlich schönste Mädchen im ganzen Königreich, wurde ihr Leben lang darauf vorbereitet, einen reichen Adligen zu heiraten und ihre Familie somit im Stand aufsteigen zu lassen. Doch als sie an ihrem 16. Geburtstag vor den König tritt, und erfährt wen sie heiraten soll, ist Valeria todunglücklich. Sie soll den kaltherzigen Grafen von Westwood heiraten, auf dem und dessen Land ein Fluch liegen soll und sich zahlreiche gemeine Gerüchte ranken. Bei ihm angekommen, findet sie auch genau das vor: Ein altes, heruntergekommes Anwesen und einen Verlobten, der sie nicht mal ansieht und sie am liebsten sofort wieder weggeschickt hätte. Doch bald bekommt sie in einem dunklen Gang eine Chance hinter die Fassade des Grafen zu sehen... Auch lernt sie den sympathischen Liam, den Leibarzt Westwoods kennen... Aber was hat es mit dem mysteriösen Fluch auf sich? Cover: Märchenhaft schön😍 Allein schon die Farbe ist wundervoll❤ Ich hoffe sehr, dass das Buch auch mal als Print erscheint. Brauche es unbedingt im Regal 😊😄 Schreibstil: Mir gefällt der Schreibstil der Autorin sehr. Sie schafft es letztendlich immer, mich in die Märchenwelt zu versetzen. Meine Meinung: Anfangs hatte ich Schwierigkeiten in die Geschichte reinzukommen. Ich habe dann auch zwischendurch noch Rubinrot gelesen und das Buch derweil pausiert. Als ich dann allerdings weitergelesen habe, habe ich angefangen die Geschichte zu mögen und habe das Buch recht schnell beendet. Ich fand die Charaktere auch sehr spannend. Vorallem Graf Westwood hat es mir richtig angetan. Es war sehr interessant, dann auch nach und nach mehr von ihm zu erfahren und wie er wirklich ist. Generell fand ich den Wandel toll, den er und die anderen im Buch durchmachten. Am Ende gab es auch ein paar sehr überraschende Wendungen und es wurde sehr emotional 😊 Das Ende sowie der Epilog waren für mich das schönste, auch wenn ich es schade finde, das schon vorbei ist. Natürlich war auch die Geschichte mit dem Fluch sehr interessant... Aber ich will nicht zuviel verraten, was hier echt schwer ist😂 Lest es einfach selbst. 😉 Fazit: Eine schöne Märchenadaption, die meiner Meinung nach zwar nicht ganz an Sinabell rankommt, aber definitiv Lesenswert ist. Vorallem Fans von Märchenadaptionen sollten dieses Buch unbedingt lesen! ❤❤❤❤/❤❤❤❤❤

    Mehr
  • Der Fluch einer nervigen Protagonistin

    Being Beastly. Der Fluch der Schönheit (Märchenadaption von »Die Schöne und das Biest«)
    LunasLeseecke

    LunasLeseecke

    31. July 2016 um 22:07

    An ihrem sechszehnten Geburtstag tritt Valeria vor den König, der über ihre Zukunft entscheiden wird. Sie wird dazu auserwählt, den Grafen Westwood zu heiraten und zu ihm auf einen alten halb zerfallenen Landsitz geschickt. Doch entgegen der äußeren Erscheinung des Anwesens entpuppt sich der Graf als junger Mann, der Valeria am liebsten wieder nach Hause schicken würde. Doch diese bleibt stur und versucht hartnäckig, die Geheimnisse ihres Verlobten zu ergründen…Die Geschichte wird von einem personales Erzähler erzählt und verfolgt dabei Valerias Perspektive. Dadurch hat man natürlich einen sehr guten Einblick in die Protagonistin bekommen und ich muss gestehen, dass ich mit ihr wenig anfangen konnte, und sich das auch irgendwie durch das ganze Buch gezogen hat. Gerade zu Anfang ist sie ein liebes Mädchen, das alles tut, was ihre Mutter möchte um möglichst schön zu sein, und für eine gute Partie ausgewählt zu werden. Und alle Gedanken die sie so hat scheinen irgendwie oberflächlich und belanglos. Auch später ist sie mir hauptsächlich durch egoistisches oder schlicht nicht nachvollziehbares Verhalten auf den Keks gegangen und es gab leider nur wenige Momente, darunter auch ganz am Ende, in denen ich ihr dann doch mal etwas abgewinnen konnte.Interessanter waren da schon Graf Westwood oder Valerias Freundin und Zofe Belltaine, über die man leider insgesamt sehr wenig erfahren hat. Insgesamt sind mir die anderen Charaktere einfach ein bisschen zu flach geblieben, weil der Fokus so sehr auf Valeria lag, dass ich letztlich zu keinem Charakter eine wirklich Verbindung hatte.Storytechnisch war „Being Beastly” gar nicht so schlecht, und aus dem Weltkonzept hätte man insgesamt sicher noch mehr herausholen können, da es dort viele interessante Aspekte gab, wie zum Beispiel die magischen Fähigkeiten, die eher eine Hintergrundrolle gespielt haben. Am Anfang dauert es auch leider recht lange, ehe überhaupt mal wirklich irgendetwas passiert und man merkt, was überhaupt Sache ist. Danach kam eine Phase in der Valeria mich besonders genervt hat, und erst im letzten Drittel wurde es richtig spannend und fesselnd, wobei die Story noch einmal richtig gewonnen hat. Wer allerdings eine große Ähnlichkeit zu „Die Schöne und das Beast“ erwartet, der liegt falsch, denn es gibt einige wenige Parallelen, aber ansonsten ist es ein sehr eigenständiges Werk.Schön war aber wie schon bei „Sinabell“ Jennifer Jagers Schreibstil, bei dem man sich alles wirklich bildlich vorstellen kann. Er liest sich einfach gut weg, und ihre nächsten Bücher werde ich auf jeden Fall auch wieder zur Hand nehmen.FazitFür Fans von Märchen und Liebesgeschichten ist „Being Beastly“ grundsätzlich sicher gut geeignet. Leider hat mir meine Antipathie für die Protagonistin mir ein bisschen den Lesespaß genommen, daher würde ich die Leseprobe empfehlen, in der man schon einen sehr guten Eindruck von Valeria bekommt.

    Mehr
  • nicht mein Buch – wenig berührend, wenig spannend, erst das Ende überzeugt

    Being Beastly. Der Fluch der Schönheit (Märchenadaption von »Die Schöne und das Biest«)
    Bambi-Nini

    Bambi-Nini

    27. July 2016 um 18:10

    Die 16-jährige Valeria tritt vor den König, um sich einen Ehemann auswählen zu lassen. Doch mit diesem Gatten hat sie nicht gerechnet: um den Graf Westwood ranken sich verschiedene mysteriöse Gerüchte.Das einst stattliche Haus macht einen düsteren Eindruck, ebenso wie der Hausherr, der wortkarge, abweisende Jayden Westwood. Einzig der freundliche Doktor Liam bietet Valeria einige Lichtblicke. Doch dann erhält sie durch Zufall einen Einblick in Jaydens Vergangenheit, die ihr einen ganz anderen Menschen zeigen..Ich war sehr gespannt auf das Buch. Dass es eine Adaption von „Die Schöne und das Biest“ ist, hat mich neugierig gemacht und das Cover hat sofort einen positiven Eindruck hinterlassen. Leider konnte die Geschichte meine Erwartungen aber nicht erfüllen.Die Sprache erinnert auf jeden Fall an Märchen. Die Beschreibungen sind anschaulich und ausschweifend, die Wortwahl etwas altmodisch. Die Anreden und Rollenverteilungen passen zur entworfenen mittelalterlichen Welt.Im ersten Drittel habe ich mehrfach überlegt, das Buch beiseite zu legen. Ich bin weder in die Handlung reingekommen, noch konnte ich mit der Protagonistin etwas anfangen. Valeria war mir die meiste Zeit komplett unsympathisch. Sie strebt eine Zwangsheirat zur Erlangung eines Adelstitels an, Gefühle sind ihr egal. Dann ist sie auch noch enttäuscht, dass der vom König Auserwählte nicht adelig genug ist. Sie ist zickig, arrogant und hochnäsig.Einen kurzen Lichtblick gibt es, als sie sich tatsächlich freiwillig dreckig macht, um die festgefahrene Kutsche anzuschieben. Das war es dann aber auch wieder mit freundlichem Verhalten. Danach ist sie wieder seitenlang einfach nur unausstehlich. Dabei hatte ich zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, eine 16-jährige würde hier agieren.Zwar macht Valeria im Verlauf der Handlung einen sehr starken Wandel durch, dieser ging mir aber viel zu abrupt.Auch den ach so perfekte Liam mochte ich leider gar nicht. Den wortkargen, abweisenden Grafen fand ich zwar sofort sehr interessant, allerdings sind seine Auftritte zunächst eher spärlich. Trotzdem hat er mich sofort fasziniert und ich bin neugierig geworden, was es mit seinem abweisenden Verhalten auf sich hatSo habe ich mich also zunächst durch die Geschichte quälen müssen. Die Handlung kommt nicht so recht in Fahrt, es fehlt sowohl an Tempo als auch an Spannung. Einzig die Kindheitserinnerungen von Westwood bringen emotionale Szenen – zu diesen kommt es allerdings nur, weil Valeria wissentlich und bockig mehrfach die Regeln bricht...Die Liebesgeschichte, die sich dann andeutet, entsteht für mich viel zu schnell, es gab kaum Gelegenheit, Gefühle zu entwickeln und so erreichten mich diese auch nicht.Erst das letzte Drittel des Buches konnte mich dann packen und ans Buch fesseln. Die Geschichte wird plötzlich sehr ereignisreich, es gibt einige Wendungen und nun kommen die Emotionen auch an. Dabei fiel es mir allerdings schwer, die Valeria des Beginns mit dieser neuen, tapferen, selbstlosen Variante in Einklang zu bringen.Der Zauber, den „Die Schöne und das Biest“ normalerweise mitbringt, fehlte mir hier komplett. Valeria ist die meiste Zeit über sehr anstrengend, bis sie sich aus heiterem Himmel um 180 Grad wendet. Der düstere Jayden überzeugt allerdings von Anfang an, kommt aber sehr kurz. Im letzten Drittel wird die Geschichte dann spannend und emotional.Dank des Endes werden es noch knappe 3 Möhren.

    Mehr
  • Beauty and the Beast 2.0?

    Being Beastly. Der Fluch der Schönheit (Märchenadaption von »Die Schöne und das Biest«)
    Madlenchen

    Madlenchen

    23. July 2016 um 15:39

    Wer bei diesem Buch "Die Schöne und das Biest" erwartet sollte sich davon besser abwenden.Natürlich ist es schon an dieses Märchen angelehnt, aber es ist dennoch was ganz eigenes dabei entstanden.-Der Schreibstil von Jennifer Alice Jager war wieder einmal wundervoll. Voller Farben und Leben. Gefühlvoll. Jennifer schreibt so schön, dass es total tiefgehend ist. Sie kann mit den Worten wirklich wundervoll umgehen und Bilder damit einfangen.-Die Charaktere haben mir ebenfalls gut gefallen. Valeria fand ich anfangs noch etwas naiv und nicht immer alle Entscheidungen gut. Aber sie hat sich im Laufe der Geschichte sehr entwickelt. Was mir persönlich sehr gut gefallen hat.Jayden hat mich doch sehr an das "echte" Biest erinnert. Aber auch den fand ich zum Verlieben. Wie heisst es so schön: Harte Schale. Weicher Kern.Ein paar Nebencharaktere konnten auch überzeugen. Das Hauptaugenmerk lag aber eindeutig auf unseren 2 Hauptpersonen.-Jennifer hat ein paar neue und eigene Ideen in dieser Geschichte eingearbeitet die mir sehr gut gefallen haben. Mich konnten auch alle überzeugen. Das lag sicher auch daran, dass für alles eine schlüssige Erklärung im Verlauf des Buches kam.-Die Liebesgeschichte war mir leider etwas zu unwirklich und nicht so richtig greifbar. Und die Idee, die mit der Liebesgeschichte verbunden ist, war zwar gut dargestellt jedoch für mich irgendwie nicht so schön.-Alles in allem bin ich dennoch sehr zufrieden mit dem Buch und den Geschehen darin. Es hat mir ein paar schöne Lesestunden bereitet, lässt sich flüssig lesen und berührt an einigen Stellen. ☆☆☆☆

    Mehr
  • weitere