Jennifer Ashley Die Verführung des Elliot McBride

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(4)
(5)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Verführung des Elliot McBride“ von Jennifer Ashley

Juliana St. John wird am Tag ihrer Hochzeit am Traualtar von ihrem zukünftigen Ehemann stehen gelassen. Als sie wenig später ihrer ersten großen Liebe, dem Schotten Elliot McBride, wiederbegegnet, bittet sie ihn kurzerhand, sie zu heiraten. Elliot willigt ein, aber nach langer Gefangenschaft ist er nicht mehr der Mann, der er einst war. Kann Julianas Liebe die Schatten seiner Vergangenheit von ihm nehmen?

Auch Elliot hat eine interessante Persönlichkeit

— Asbeah

Angenehm zu lesen, nette Ideen. Etwas für Zwischendurch.

— Sirene

Nette Unterhaltung für zwischendurch.

— tragalibros

Romantisch, spannend und witzig. Jennifer Ashley weiss zu unterhalten.

— sollhaben

Stöbern in Historische Romane

Das Geheimnis von Wishtide Manor

Überzeugende Auftakt einer neuen Krimireihe. Für Fans von toll erzählten, spannenden, historischen Krimis mit viel britischem Flair.

hasirasi2

Die Festung am Rhein

Spannend, informativ, unglaublich schön zu lesen!

Mamaofhannah07

Grimms Morde

Droste-Hülshoff und Grimm sind ein tolles Ermittler-Team!

Bücherfüllhorn-Blog

Die Jahre der Schwalben

Ein sehr gelungener Teil eines tollen historischen Dreiteilers

lenisvea

Die Schwester des Tänzers

Etwas trocken und zu lange geraten. Konnte mich nicht begeistern.

verruecktnachbuechern

Winterblüte

Eine wunderschöne Weihnachtslovestory! Mit Happyendgarantie. Passend in die Vorweihnachtszeit. War ein tolles Buch, hat mich gut unterhalten

Rosebud

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Verführung des Elliot McBride

    Die Verführung des Elliot McBride

    KleinerVampir

    05. May 2015 um 14:30

    Buchinhalt: Am Tag ihrer Hochzweit wird Juliana vor dem Altar einfach stehen gelassen und so flieht sie in die Arme ihrer Jugendliebe Elliot, dem sie zufällig wieder begegnet. Die Liebe der beiden zueinander ist auch über die Jahre nie ganz erloschen und so bietet Elliot Juliana an, sie zu heiraten, um ihr die Schande der sitzengelassenen Braut zu ersparen. Elliot jedoch leidet unter einem Trauma, das ihn seit seiner Zeit in Indien immer wieder heimsucht. Juliana versucht, Elliot aufzufangen, wenn wieder einmal alles unter ihm zusammenbricht…   Persönlicher Eindruck: Es gibt Tage, an denen ist einem einfach nach einem Liebesroman, nach viel Romantik, aber auch mit Tiefgang und Dramatik. Und genau da ist man mit „Die Verführung des Elliot McBride" richtig. Ich muß zugeben- ich kenne noch keinen Band aus der Reihe um die Dramatis Personae. Dennoch hatte ich zu keinem Zeitpunkt Schwierigkeiten, mich auf die Handlung einzulassen und kann von meinem Standpunkt aus sagen, dass man das Buch auch ohne Vorkenntnisse lesen und genießen kann. Juliana und Elliot als die beiden Hauptfiguren sind zunächst von ihrem Charakter her ziemlich verschieden. Während Elliot eher die dunklere, bisweilen auch düstere Figur ist und mit seinen körperlichen wie auch seelischen Erinnerungen an seine Indienzeit menschliche Abgünde widerspiegelt, ist Juliana eine toughe Frau, die alles zu schaffen scheint. Sie ist nicht auf den Mund gefallen und kann sich wehren – für das 19. Jahrhundert, in dem der Roman spielt, nicht alltäglich. Im Laufe der Handlung schweißen gemeinsame Erlebnisse die beiden immer mehr zusammen und auch prickelnde Erotik hie und da lässt die Leser von Romantic History absolut auf ihre Kosten kommen. Dennoch sind die erotischen Szenen nicht plump und derb, sondern stilvoll und auch nicht zu häufig. Neben der Liebesgeschichte wartet der Roman auch mit einer Krimihandlung auf, die allerdings etwas in den Hintergrund gerückt scheint. Im Fokus der Geschichte steht Elliot und sein aus Indien mitgebrachtes Trauma. Alles in allem ein Liebesroman mit so manchem Klischee, aber auch genau richtig romantisch und emotional – wer das Genre liebt, der kommt an diesem Buch auch nicht vorbei!

    Mehr
  • 5. Band - Die Verführung des Elliot McBride

    Die Verführung des Elliot McBride

    Fenja1987

    Juliana St. John hat sich nie etwas sehnlicher gewünscht, als ein ganz normales und glückliches Leben zu führen. Doch am Tag ihrer Hochzeit wird sie von ihrem zukünftigen Ehemann vor dem Altar stehen gelassen. Zutiefst gedemütigt flieht sie vor den Blicken der anwesenden Hochzeitsgäste in eine kleine Kapelle um zur Ruhe zu kommen. Dort trifft stolpert sie sprichwörtlich über Elliot McBride - Ihre heimliche Jugendliebe. Notgedrungen bittet sie ihn sie zu heiraten. Überraschender weise nimmt Elliot ihren Heiratsantrag an um Juliana vor Spott und Schande zu bewahren. Elliot McBride, der ebenfalls seit Jahren in Juliana verliebt ist, und seit kurzem aus Indien zurückgekehrt ist, nimmt sie mit auf sein baufälliges Anwesen im tiefsten Schottland. Weit ab von der Familie muss Juliane jedoch zunächst erkennen, das der Elliot den sie einst gekannt hat, nicht mehr der Selbe ist. Zwar trägt er sie auf Händen, doch über die schrecklichen Ereignisse, die ihm in Indien wiederfahren sein müssen spricht er nicht. Zusammen mit seinen Indischen Dienern versucht Juliana ihrem Ehemann zu helfen. Aber was ist wenn seine Familie doch Recht hat und er ist doch wahnsinnig? Oder hat Elliot seinerseits recht und jemand trachtet ihm nach dem Leben? Im fünften Teil der „Highland Pleasure – Reihe“ von Jennifer Ashley geht es dieses mal um dem Bruder von Ainsley Douglas, die mit Cameron MacKenzie verheiratet ist. Da er in den vorigen Büchern noch nicht vorgestellt wurde, war ich erst recht, richtig gespannt auf seine eigene Geschichte. Und was soll ich sagen sie hat mir richtig gut gefallen. Elliot und Juliana passen wirklich gut zusammen. Beide sind eher ruhige Charaktere, die sich eher nach einem unaufgeregten Leben sehnen. Bälle zu besuchen oder in die Stadt zu fahren ist einfach nicht das richtige für sie. Elliot hat wie man nach und nach erfährt wirklich viel Schlimmes durchmachen müssen. Nur verständlich das er eigentlich nicht darüber reden will. Dennoch hat er ein mehr als großzügiges Herz und man muss ihn einfach mögen. Ebenso ist es dann auch nicht verwunderlich warum er sich mit Ian MacKenzie so gut versteht. Warum sollte man auch immer reden wollen? Wenn man sich auch so gut verstehen kann? Nichtsdestotrotz spielen dann die Ereignisse in Indien doch eine nicht unwichtige Rolle, sehr spannend aber wiederum nichts zu viel. Gerade soviel um es glaubwürdig und authentisch zumachen und was ganz wichtig, so lernen sich Juliana nach und nach auch besser kennen und auch lieben. Dann gibt es zum Glück aber auch humorvolle Momente. Zum einen ist es herrlich wie Elliots Onkel, der noch das Wohnrecht auf Elliots Anwesen hat, damit droht jeder zu erschießen. Insbesondere hat er es auf die Mutter von Elliots indischen Diener abgesehen. Die wiederrum keine Probleme hat ihn ihrerseits auf Hindi, eine Schimpftirade nach der anderen, hinterher zu rufen. Einfach herrlich. Fazit: Auch der mittlerweile 5. Band der Reihe, weis zu begeistern. Vielleicht etwas ernster als die anderen, kommt auch hier der Humor dennoch nicht zu kurz. Wer die Reihe mochte wird auch dieses Buch mögen. Von mir gibt es 5 von 5 Punkte und eine klare Leseempfehlung! Reihenfolge der Highland Pleasures Reihe: 1.Kein Lord wie jeder andere (Ian MacKenzie & Beth Ackerley) 2.Das Werben des Lord MacKenzie (Mac MacKenzie & Isabella MacKenzie) 3.Lord Camerons Versuchung (Cameron MacKenzie & Ainsley Douglas) 4.Der dunkle Herzog (Hart MacKanzie & Eleanor Ramsay) 4.5.Das Schönste Geschenk Von Allen: Eine Mackenzie-Weihnachtsgeschichte (Mackenzies) 5.Die Verführung des Elliot McBride (Elliot Mcbride & Juliana St. John)

    Mehr
    • 5
  • Rezension zu "Die Verführung des Elliot McBride" von Jennifer Ashley

    Die Verführung des Elliot McBride

    tragalibros

    10. February 2015 um 12:26

    Schottland, 1884: Juliana St. John wird von ihrem Verlobten vor dem Taualtar stehengelassen. Verzweifelt sucht sie Zuflucht in einer naheliegenden kleinen Kapelle, wo die auf ihre Jugendliebe Elliot trifft. Nur wenige Stunden später heiraten die beiden -- Ein Skandal. Gemeinsam beziehen die frisch Vermählten eine alte Burg, weit abgelegen jeglicher großen Städte. Doch Elliot ist nicht mehr, wie er einmal war. Seine Vergangenheit holt ihn immer wieder ein und Juliana muss sich schließlich entscheiden. Vertraut sie ihrem Mann oder nicht?   Die Autorin hat einen kurzweiligen Roman geschrieben, der von einer starken und selbstbewussten jungen Frau handelt. Eine Liebesgeschichte, die kitschiger und romantischer nicht sein könnte. Leider hat mir bei der Hauptperson Juliana irgendwie Charakter gefehlt. Trotz ihrer impulsiven Handlung, einen fast Fremden zu heiraten, ist ihr Leben stets durchgetaktet und geplant. Und auch wenn sie als sehr eigenständig und selbstsicher dargestellt wird, kam sie mir manchmal etwas zu naiv vor. In Gegensatz dazu, hat die Autorin dem Charakter Elliot McBride sehr viel mehr Tiefe verliehen. Aber auch das fand ich teilweise sehr kitschig... Dann gab es auch noch eine Bedienstete aus Indien... Was eine hysterische Person. Wenn sie erwähnt wurde, ging es eigentlich nur darum, dass sie geweint oder geschrien hat. Nachdem ich das zweimal gelesen habe, war ich leider etwas entnervt. Aber genug der Kritik. Das Buch ist ein wirklich unterhaltsamer Liebesroman, den man gut zwischendurch lesen kann. Witzig, romantisch und gefühlvoll kommt er daher. Deswegen gebe ich dem Buch verdiente drei Sterne.

    Mehr
  • Albträume aus Indien in den schottischen Highlands

    Die Verführung des Elliot McBride

    sollhaben

    08. February 2015 um 16:27

    Vor dem Traualtar wird Juliana von ihrem Verlobten stehen gelassen. Zwar versucht ihr Schwager noch den Bräutigam zu finden, doch es stellt sich heraus, dass dieser mit seiner Klavierlehrerin durchgebrannt ist. Völlig durcheinander und gedemütigt zieht sich Juliana in eine kleine Seitenkapelle zurück. Dort trifft sie auf Elliot McBride, ihre geheime große Liebe aus Jugendtagen. Elliot wurde monatelange in Indien vermisst und ist nun wieder in Schottland. Ein Wort gibt das andere und am Ende des Gesprächs einigen sie sich auf eine "Vernunft"Ehe. Nach der überstürtzten Hochzeit begeben sich die Frischvermählten direkt in die Highlands und zu ihrem neuen Wohnsitz. Die Burg ist total heruntergekommen und dort stellt sich auch heraus, dass Elliot durch seine Gefangenschaft sehr gelitten hat und diese noch nicht überwunden hat. Hin und wieder taucht er in seinen furchtbaren Erinnerungen ab. Damit ergeben sich immer wieder Gerüchte, um seinen Geisteszustand und auch um seine Taten. Speziell ein Mordvorwurf steht im Zentrum. Doch Juliana hält fest zu ihrem neuen Ehemann. Meine Meinung: Jennifer Ashley ist für mich ein Garant für sehr gute Unterhaltung. Sie beschreibt ihre Figuren genau und scheut auch vor ungewöhnlichen Charakteren nicht zurück. Da ihre Romane im 19. Jahrhundert spielen, gab es damals noch keine Begriffe wie Post Traumatisches Kriegs Syndrom oder ähnliches. Mit Elliot erschafft sie einen Helden, der schimmste Folterungen überstanden hat, und er muss ohne richtige Betreuung seinen Weg ins normale Leben finden. Juliana ist für ihn die richtige Partnerin, die instinktiv die richtigen Entscheidungen für sich und ihren Ehemann trifft. Wieder eine gefühlvolle, romantische und manchmal auch traurige Geschichte.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks