Jennifer Brown

 4.2 Sterne bei 208 Bewertungen
Autorin von Die Hassliste, Bitter Love und weiteren Büchern.
Jennifer Brown

Lebenslauf von Jennifer Brown

Jennifer Brown wurde in Kansas City geboren und ist Autorin und Kolumnistin. Wenn sie nicht über ernsthafte Themen schreibt, arbeitet sie als Kolumnistin für den Kansas City Star. Für ihre humoristischen Beiträge wurde die Autorin schon mehrfach ausgezeichnet. "Die Hassliste" ist ihr Debütroman. Sie lebt heute in Kansas mit ihrem Mann, drei Kindern sowie einigen Hunden und Katzen.

Alle Bücher von Jennifer Brown

Sortieren:
Buchformat:
Jennifer BrownDie Hassliste
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Hassliste
Die Hassliste
 (140)
Erschienen am 01.08.2011
Jennifer BrownBitter Love
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Bitter Love
Bitter Love
 (20)
Erschienen am 01.09.2012
Jennifer BrownPerfect Escape
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Perfect Escape
Perfect Escape
 (16)
Erschienen am 16.04.2013
Jennifer BrownSo überlebte ich das Schuljahr trotz Aliens, Robotern und der grausamen Missy
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
So überlebte ich das Schuljahr trotz Aliens, Robotern und der grausamen Missy
Jennifer BrownBitter Love: Roman
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Bitter Love: Roman
Bitter Love: Roman
 (1)
Erschienen am 01.09.2012
Jennifer BrownDie Hassliste (5 CDs)
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Hassliste (5 CDs)
Die Hassliste (5 CDs)
 (6)
Erschienen am 28.08.2010
Jennifer BrownHate List
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Hate List
Hate List
 (8)
Erschienen am 01.09.2009
Jennifer Brown(HATE LIST ) BY Brown, Jennifer (Author) Paperback Published on (10 , 2010)
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
(HATE LIST ) BY Brown, Jennifer (Author) Paperback Published on (10 , 2010)

Neue Rezensionen zu Jennifer Brown

Neu
Buecherseele79s avatar

Rezension zu "Die Hassliste" von Jennifer Brown

Die Hassliste
Buecherseele79vor einem Jahr

Nach dem Amoklauf an der Schule ist für Valerie nichts mehr so wie es war.
Sie hat sich zwar zwischen Nick, dem Schützen, und eine Mitschülerin gestellt und den Schuss abbekommen, aber Valerie war mit Nick zusammen.
Nick, der Aussenseiter, über den immer wieder gelacht wurde, der nie Anschluss gefunden hat.
Nick, mit dem Valerie die Hassliste erstellte mit Schülern und Lehrern die am eigenen Leib erfahren sollten wie es sich anfühlt wenn man ausgegrenzt wird.
Nun ist Valerie alleine und muss mit der Schuld und dem ganzen Misstrauen sowie Hass umgehen können.
Das Schlimmste ist eigentlich dass sie Nick vermisst, die gemeinsamen Stunden, die Zeit zu zweit, es war nicht alles schlecht mit Nick, das darf Valerie aber so nie laut aussprechen.
Nicht nur in der Schule misstraut man Valerie, auch in ihrer Familie herrscht seitdem eine schlechte Stimmung...ihr Vater gibt ihr an dem verpfuschten Ruf der Familie Schuld, ihre Mutter kann ihr nicht mehr vertrauen und Valerie möchte eigentlich nur verstanden werden....

Wie soll ein Leben nach dem Amoklauf an einer Schule weitergehen?
Gerade wenn man mit dem Täter zusammen war, oder "nur" mit ihm befreundet, ihn kannte.
Durch, leider, viele Berichte aus den USA weiss man wie mit Menschen die den Täter kannten umgegangen wird, man sucht einen Schuldigen der noch lebt, einer der die ganze Situation erklären kann.
In meinen Augen ist dies der Autorin mit ihrem Buch "Die Hassliste" sehr gut gelungen.
Das Buch hat mich sehr nachdenklich zurückgelassen, oft mich bewegt aber auch wütend gemacht, nicht unbedingt auf Valerie sondern auf ihr Umfeld welches ihr mit Hass und Verachtung entgegengetreten ist.
Der Schreibstil ist flüssig und sehr angenehm zu lesen, ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.
Die Geschichte switcht zwischen den Tagen vor und während des Amoklaufs, aber auch in der Gegenwart wie Valerie mit der Tat von Nick umzugehen versucht, mit ihrer Verletzung, wie sie versucht wieder ihren Platz im Leben, in der Schule, in ihrer Familie zu finden.
Darf man einen Menschen den man liebte, der aber keinen anderen Ausweg sah als diesen Amoklauf noch lieben, vermissen, ihn erwähnen?
Darf Valerie dies je öffentlich zugeben oder bleibt es ein Tabuthema?
WIe soll man an ein neues, anderes Leben anknüpfen welches voller Steine ist die andere Menschen einem in den Weg legen?
Wie kann man sich erklären dass diese Hassliste von ihr nie ernst gemeint war, dass sie von Nick seinen Absichten nichts wusste, dass sie ihre Mitschülerin Jessica wirklich retten wollte?
Und wie soll man mit dem Umstand  umgehen dass die Feindin- in diesem Fall Jessica, plötzlich die Freundschaft zu Valerie sucht, sie versucht wieder im Alltag zu integrieren und ihr neuen Mut zu geben?
Viele Fragen die die Autorin, in meinen Augen, gekonnt und sehr feinfühlig in diesem Buch versucht zu erklären, versucht zu klären und sich somit ein sehr bewegendes Bild abzeichnet für welches ich eine klare Leseempfehlung ausspreche.



Kommentieren0
53
Teilen
Normal-ist-langweiligs avatar

Rezension zu "So überlebte ich das Schuljahr trotz Aliens, Robotern und der grausamen Missy" von Jennifer Brown

überzeugende Geschichte
Normal-ist-langweiligvor einem Jahr

Unsere Meinung:

Als wir das Buch in der Vorschau entdeckt haben, dachten wir, dass es sich um ein Buch mit mehr Illustrationen handeln würde. Das Cover täuscht da ein wenig. Es handelt sich also nicht um einen Comic-Roman.

Lukes Geschichte fanden wir beide richtig gut und haben gerne sein Abenteuer gelesen.

Meine Tochter fand es prima, dass Luke sich nicht unterkriegen lässt, seine gute Laube bewahrt und die anderen versucht, immer wieder zu überzeugen. Er entwickelt sich weiter und am Ende hätte sie ihn gerne abgeklatscht! 

Ich fand es richtig toll, dass Lukes Eltern auch immer wieder vorkommen und sich, wie das Eltern nun machen, in Lukes Leben einmischen und dabei der Meinung sind, dass sie dem Jungen etwas Gutes tun. Leider ging manches nach hinten los, aber irgendwie machte es am Ende doch Sinn.

In dieser Geschichte findet jeder junge Leser, ob männlich oder weiblich, Problematiken, die ihn angehen: Probleme mit Eltern, Schulstress, „nervige“ Klassenkameraden, Mobbing, Freundschaften und auch Anderssein (Geheimnisse). Vieles wird hier in witzigen Szenen versteckt, aber insgesamt hat die Geschichte dadurch auch emotionale und nachdenkliche Stellen.

Gut auch für Kinder geeignet, die selbst in einer Robotik-AG sind oder sich dafür interessieren.

Fazit:

Wir haben das Buch gerne gelesen, hätten uns aber auch über ein paar mehr Illustrationen gefreut. Die Geschichte ist dafür wie gemacht. Das Ende fanden wir richtig toll und hätten es nicht anders haben wollen!

Einzig mit den 3 Schritten unter jeder Kapitelüberschrift kamen wir nicht zurecht. Da haben meine Tochter und ich uns immer nur fragend angeguckt.

Kommentieren0
3
Teilen
M

Rezension zu "Die Hassliste" von Jennifer Brown

Wer trägt Schuld an einem Amoklauf?
Miichelevor 2 Jahren

Inhalt: Valerie war mit Nick zusammen. War, weil Nick ein Amokläufer ist und sich und viele andere umgebracht hat. Die beiden haben zusammen eine Hassliste geführt, auf der über 400 Namen standen. Daher gerät auch Valerie in die Rolle des Täters, doch sie wollte es nie so weit kommen lassen, dass diese Namen, dass diese Personen sterben. Sie wusste nicht, wie ernst Nick das nahm. Es geht also um die Frage der Schuld. Ist sie Schuld, weil sie nichts gemerkt hat? Weil die Liste ihre Idee war? Sind die anderen Schuld, wegen ihres Mobbings? Wer ist überhaupt Opfer, wer Täter?

Meinung: Der Roman ist sehr authentisch geschrieben, aus der Ich-Perspektive von Valerie. Man kann aber auch die Lage von den Schülern und der Familie sowie Nick nachfühlen. Es war sehr bedrückend zu lesen, was Valerie durchmachen musste, was sie sich selbst vorwarf, wie die anderen sie wahrnahmen. Auch die Frage, inwiefern Nick (und alle anderen) Täter und Opfer ist, hat Jennifer Brown gut verpackt. Ausserdem beschönigt sie nichts, soziale Hierarchien sind nach einem Amoklauf trotzdem noch da.
Es ist wirklich ein Buch, das zum Denken anregt und das mir noch lange im Kopf rum spuken wird! Einziges Manko war das relativ offene Ende, das mag ich nicht so. Es ist hier allerdings nicht so schlimm, weil es ja vielmehr um die moralische Ebene geht, als um die Geschichte selbst (wobei die natürlich dafür super wichtig [und gut] ist), wenn man das so formulieren kann.

Kommentieren0
4
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Hey, ich habe gerade das Buch Die Hassliste von Jenniffer Brown entdeckt, ist es empfehlenswert? Oder kennt ihr noch andere Bücher in denen es um einen Amoklauf geht die euch gefallen haben?
Zum Thema
L
Ich hab eine Frage zur Autorin Jennifer Brown, ich halte meine GFS über ihr Buch "Die Hassliste" ich brauche allerdings noch Informationen zu ihr, weis jemand wo ich welche finden könnte? (Geburtsdatum, ...) Danke im Vorraus mfg Socke
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Jennifer Brown im Netz:

Community-Statistik

in 365 Bibliotheken

auf 67 Wunschlisten

von 8 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks