Die Wildrose

von Jennifer Donnelly 
4,2 Sterne bei302 Bewertungen
Die Wildrose
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (245):
Wollys avatar

Eine schöne Mischung aus verschiedenen Genre. Etwas zu ausschweifend, aber sehr angenehm zu lesen.

Kritisch (14):
P

Hat mich gar nicht überzeugt - zwei Menschen, die zusammenfinden und auf dem Weg vielen anderen wehtun.

Alle 302 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Wildrose"

Die Herzen von Willa Alden und Seamus Finnegan schlagen für die Gipfel der Welt – und füreinander. Doch auf einer schicksalhaften Bergtour erleidet Willa einen Unfall und ist fortan für ihr Leben körperlich gezeichnet. Voller Vorwürfe wendet sie sich von Seamus ab – die Trennung bricht ihm das Herz. Jahre später kreuzen sich ihre Wege ein zweites Mal, und ihre Liebe wird auf eine harte Probe gestellt …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783492300384
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:752 Seiten
Verlag:Piper
Erscheinungsdatum:02.05.2012
Das aktuelle Hörbuch ist am 02.05.2012 bei Der Audio Verlag erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne132
  • 4 Sterne113
  • 3 Sterne43
  • 2 Sterne12
  • 1 Stern2
  • Sortieren:
    Wollys avatar
    Wollyvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Eine schöne Mischung aus verschiedenen Genre. Etwas zu ausschweifend, aber sehr angenehm zu lesen.
    Abwechslungsreich

    Die Wildrose ist eine bunte Mischung aus verschiedenen Genren, Schauplätzen und Charakteren. Der Leser bereist dabei bekannte Orte wie London oder Paris genauso wie exotische, beispielsweise Kenia, Damaskus oder den Südpol. Dabei findet man sich mal in einem Liebesroman, mal in einem Spionageabenteuer und mal in einem Abenteuerbericht wieder. Diese Vielfalt macht für mich den Hauptcharme des Buches aus. Sie sorgt für genügend Abwechselung auf den über 700 Seiten.

    Neben der Vielfalt kommt auch die Spannung ausreichend zum Tragen. Die Kapitel sind knackig gehalten, der erste Weltkrieg bietet einen unvorhersehbaren Schauplatz und auch die Unterwelt ist immer wieder für eine Überraschung gut.
    Lediglich die Liebesgeschichte überrascht nicht und gefällt mir auch nicht. Eine manische Liebe die alles um sie herum zerstört und für mich nichts mit echem Gefühl zu tun hat.

    Allgemein sind die zwischenmenschlichen Beziehungen dieses Romans gewöhnungsbedürftig. Manche sind liebevoll und stark, andere verlogen, einsam oder eben besessen. Es ist von allem etwas dabei. Gleiches trifft auf die Charaktere zu. Man trifft alte Bekannte aus den Vorgängerbänden und lernt neue Personen kennen. Manche sind sympathisch und interessant, andere konnten mich nicht überzeugen. Was mir aber allgemein zusagte, war der hohe Anteil an starken Frauenrollen, was bei einer Geschichte, die um diese Zeit spielt nicht so häufig vorkommt. Politisch engagiert, beruflich erfolgreich oder auch abenteuerlich mutig bestreiten sie ihr Leben in schwierigen Zeiten. Allen voran gefallen mir Fiona und Katie. Willa dagegen bewundere ich zwar für ihren Mut, verurteile sie andererseits aber für ihre vielen Schwächen.

    Fazit:
    Eine wunderbar bunte Mischung, die sich als angenehmer Zeitvertreib entpuppt hat. Von mir gibts wenig Kritik und dem entsprechend eine Leseempfehlung.


    Kommentieren0
    2
    Teilen
    LadySamira091062s avatar
    LadySamira091062vor 8 Monaten
    Ein packend geschriebener historischer Roman

     Willa Alden und Seamus Finnegan sind begeisterte Bergsteiger und seit Kindheit befreundet,doch irgendwann wird Liebe draus ,doch dann erleidet Willa einen Unfall am Berg und verliert ihr Bein. Doch sie kommt mit dem Schicksalsschlag nicht so gut zurecht  und bricht Seamus das Herz mit ihrer Zurückweisung.
    Der  reist  mit einer Expedition an den Südpol,doch er kann Willa nicht vergessen.Als er dann nach seiner Rückkehr nach London Jennie kennenlernt gibt r seiner Sehnsucht nach Liebe und Geborgenheit nach und heiratet Jennie als diese von ihm schwanger wird. Doch tief in seinem Herzen liebt er noch immer Willa.
    Als diese zur Beerdigung ihres Vaters nach London kommt beginnen die beiden eine heimliche  Liason. Jennie dagegen hat ebenfalls etwas zu verheimlichen,denn sie hatte eine Fehlgeburt und schiebt Seamus aus Angst ,das er sie verlassen würde da sKind einer anderen unter.


    Dann bricht der Krieg aus und Willa verschwindet mit  Lawrence nach Arabien .Sie kämpft dort an der Seite des legendären  Lawrence von Arabien an forderster Front,immer auf der Suche nach dem entgültigen vergessen.
    Als sie dann über der Wüste abstürzt und Seamus davon erfährt begibt der sich sofort auf die Suche nach  ihr .Doch noch imer hat ihre Liebe keine Chance ,denn Seamus muss wieder zurück aufs Kriegsschiff.Und auch in England gibt es mehr als genug Katastrophen.


    Wird es Willa und Seamus jemals gelingen ihre Liebe zu leben oder holt sie das Schicksal erneut ein ?


    Ein packend geschriebener  historischer Roman der einen mitnimmt  an phantastische Orte zusammen mit charismatischen Personen,die man einfach mögen muss.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    Insider2199s avatar
    Insider2199vor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Das Beste kommt zum Schluss! Ein überaus unterhaltsamer Liebes- und Abenteuer-Roman mit wunderbaren Figuren und Locations (*****)
    Das Beste kommt zum Schluss!

    Das Beste kommt zum Schluss!

    Die 1963 in New York geborene Autorin studierte Englische Literatur und Geschichte, bevor der vorliegende Roman, ihr Debüt und Auftakt einer Trilogie entstand. Seitdem erhielt die Autorin renommierte Auszeichnungen, darunter den Los Angeles Times Book Prize, in ­Großbritannien die Carnegie-Medaille für Literatur sowie in den ­Vereinigten Staaten den Ehrenpreis des Michael L. Printz Award. Heute lebt sie mit ihrer Familie im Hudson Valley in New York. Der vorliegende Roman ist nach „Die Winterrose“ der Abschluss-Band der Rosen-Trilogie.

    Zum Inhalt (Klappentext): London, 1914: Die Herzen von Willa Alden und Seamus Finnegan schlagen für die Gipfel der Welt – und füreinander. Doch auf einer schicksalhaften Bergtour erleidet Willa einen Unfall und ist fortan für ihr Leben körperlich gezeichnet. Voller Vorwürfe wendet sie sich von Seamus ab – die Trennung bricht ihm das Herz. Jahre später kreuzen sich ihre Wege ein zweites Mal, und ihre Liebe wird auf eine harte Probe gestellt …

    Meine Meinung: Wenn man den Klappentext so liest (bzw. Titel und Cover anschaut), könnte man meinen es erwarte einen erneut eine sehr kitschige Liebesgeschichte, aber weit gefehlt. Nachdem im zweiten Band die Autorin sich zu etwas seichten Dialogen hinreißen ließ, zeigt sie in diesem Abschlussband, dass sie durchaus auch anders kann.

    Obwohl es in diesem dritten Roman hauptsächlich um die Liebesgeschichte zwischen Seamus, dem jüngeren Bruder Fionas, und der Bergsteigerin Willa geht, erleben wir dennoch das Zusammentreffen aller Figuren aus allen drei Bänden (also sowohl Fiona und Joe aus Band 1 als auch India und Sid aus Band 2) und alle evtl. offenen Fragen und Handlungsstränge werden zu einem zufriedenstellenden Ende geführt.

    Auch was die Locations angeht, hat die Autorin sich in diesem Band fast selbst übertroffen, denn – neben London – darf der Leser ein wenig Wüsten-Atmosphäre schnuppern und zwar auf den Spuren von Lawrence von Arabien. Das gefiel mir besonders gut und bereichert den Liebesroman um einen kräftigen Schuss von Abenteuer und Gefahr.

    Auch politische und gesellschaftliche Themen der Zeit (erster Weltkrieg) kommen angemessen zu Wort und vermitteln dem Buch einen sehr authentischen Touch. Es gibt einige miteinander verflochtene Handlungsstränge, die sehr gut ausgearbeitet und aufgelöst werden. Mit anderen Worten, man wird von Anfang bis Ende vorzüglich unterhalten und schlägt das Buch mit einem zufriedenen Seufzer zu.

    Fazit: Das Beste kommt zum Schluss! Ein überaus unterhaltsamer Liebes- und Abenteuer-Roman mit wunderbaren Figuren und Locations und einer sehr zufriedenstellen Auflösung. Der etwas schwächere zweite Teil ist schnell vergessen, und der erste Teil wird noch weit übertroffen. So müssen Abschlussbände von Trilogien sein: 5 Sterne, absolute Lese-Empfehlung!

    Kommentare: 3
    13
    Teilen
    Ro_Kes avatar
    Ro_Kevor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Die "Rosen-Trilogie" findet zu ihrer vollen Blüte zurück und kommt zum krönenden Abschluss.
    Die Rose findet zur vollen Blüte zurück

    Klappentext (Lovelybooks):


    Die Herzen von Willa Alden und Seamus Finnegan schlagen für die Gipfel der Welt – und füreinander. Doch auf einer schicksalhaften Bergtour erleidet Willa einen Unfall und ist fortan für ihr Leben körperlich gezeichnet. Voller Vorwürfe wendet sie sich von Seamus ab – die Trennung bricht ihm das Herz. Jahre später kreuzen sich ihre Wege ein zweites Mal, und ihre Liebe wird auf eine harte Probe gestellt. 


    Meine Meinung:


    Nach dem für mich leider sehr enttäuschenden zweiten Band „Die Winterrose“, bin ich sehr froh, dennoch zum abschliessenden Band der „Rosen-Trilogie“ gegriffen zu haben, in dem Jennifer Donnelly ihre Stärken, wie ich sie beim Lesen von „Die Teerose“ kennenlernen durfte, gebündelt zum Einsatz bringt. 


    Eine dieser Stärken ist ganz klar in ihrem unterhaltsamen und sehr flüssigen Schreibstil zu finden. Einmal angefangen, fiel es mir sehr schwer, mich von dem Sog des Leseflusses wieder zu befreien. 


    Die Autorin schafft es, jedem einzelnen Handlungsstrang mit einem eigenen Spannungsbogen zu versehen und verknüpft diese zu einem unglaublich fesselden Leseerlebnis von epochalem Ausmaß. 


    Bereits bekannten Charakteren hat sie glaubhafte Entwicklungen in ihre Körper geschrieben und es macht großen Spaß, ihr Handeln zu begleiten. Aber auch die Charakterzeichnung der neu vorgestellten Figuren fügt sich hervorragend in das Enselmble ein.


    Egal, ob wir uns in England oder z. B. in einer arabischen Wüstenlandschaft befinden, es entstehen beim Lesen lebendige Bilder im Kopf und der historische Ausflug wird zu einem spürbarem Erlebnis.


    Jennifer Donnelly integriert vorherrschende politische Themen in Europa zu Beginn des 20 Jhtd. in ihre Handlung und liefert ein sehr stimmiges, gut recherchiertes Gesamtbild ab. 


    Positiv hervorheben muss ich, dass die Liebesgeschichte diesmal keinesfalls zur kitschigen Kernhandlung mutiert und ich empfand sie diesmal sogar angenehm romantisch. 


    Fazit:


    Die Rose findet zu ihrer vollen Blüte zurück und kommt zum krönenden Abschluss.

    Kommentare: 1
    20
    Teilen
    Yolandes avatar
    Yolandevor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Ein echter Pageturner mit einer nicht zu kitschigen Liebesgeschichte
    Sehr spannend und nicht zu kitschig

    Inhalt (Klappentext): 
    Zwei Leidenschaften verbinden Willa Alden und Seamus Finnegan: die Liebe zu den unbezwingbaren Gipfeln der Welt - und die Liebe zueinander. Doch nach einer schicksalhaften gemeinsamen Bergtour am Kilimandscharo ist nichts mehr, wie es war: Willa erleidet einen tragischen Unfall und ist fortan für ihr Leben körperlich gezeichnet. Voller Vorwürfe gegenüber Seamus wendet sie sich von ihm ab. Doch auch Seamus, der sich ein Leben ohne Willa nicht vorstellen kann, trägt eine Verletzung davon - die Trennung bricht ihm das Herz. Es vergehen Jahre, bis Seamus bereit ist, sich auf eine andere Frau einzulassen. Endlich, als er die schöne und warmherzige Jennie Willcott kennenlernt, scheinen die alten Wunden geheilt zu sein, das Leben wieder lebenswert. Als Jennie ihm nach nur wenigen Wochen eröffnet, dass sie von Seamus ein Kind erwartet, nimmt er sie sofort zur Frau. Alles sieht danach aus, als hätte Seamus endlich sein Glück gefunden. Doch eines Tages kreuzen sich Willas und Seamus' Wege in London ein zweites Mal, und beide müssen verzweifelt feststellen, dass sich nichts an ihren Gefühlen zueinander geändert hat. Für ein gemeinsames Glück scheint es nun zu spät zu sein...


    Auch in diesem Buch schafft es Donnelly schon von Beginn an, den Leser in die Geschichte eintauchen zu lassen. Sofort enstehen vor dem geistigen Auge die Atmosphäre und Bilder der verschiedenen Schauplätze, man hat immer das Gefühl inmitten des Geschehens zu sein. 
    Was mir ebenfalls gut gefällt ist, dass die Autorin die sozialen und politischen Probleme der damaligen Zeit thematisiert. 
    Dieses Mal hält Donnelly, anders als im 2. Teil der Trilogie, den Kitsch und die Dramatik ganz gut im Zaum. Natürlich gibt es einige märchenhafte Wendungen und der obligatorische Bösewicht darf auch nicht fehlen. Willa, die Hauptprotagonistin, ist sehr tough und steht in einer reinen Männerwelt selbst unter unmenschlichsten Bedingungen ihren Mann. 
    Die Geschichte ist stellenweise so spannend geschrieben, dass ich das Buch nicht aus der Hand legen konnte.


    Fazit: Ein echter Pageturner mit einer nicht allzu kitschigen Liebesgeschichte

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    vormis avatar
    vormivor einem Jahr
    Kurzmeinung: Konnte mich nicht ganz überzeugen, ein gutes Buch, aber der letzte Pfiff hat gefehlt
    Die Wildrose

    Die Herzen von Willa Alden und Seamus Finnegan schlagen für die Gipfel der Welt – und füreinander. Doch auf einer schicksalhaften Bergtour erleidet Willa einen Unfall und ist fortan für ihr Leben körperlich gezeichnet. Voller Vorwürfe wendet sie sich von Seamus ab – die Trennung bricht ihm das Herz. Jahre später kreuzen sich ihre Wege ein zweites Mal, und ihre Liebe wird auf eine harte Probe gestellt …
    Inhaltsangabe auf amazon


    Der 3. Teil der Rosen-Trilogie.
    Und der erste Teil der mich nicht komplett überzeugen konnte.
    Es hat mir bis über die Hälfte sehr gut gefallen, aber dann musste ich feststellen, dass mir der letzte Pfiff gefehlt hat.
    Ein gutes Buch, leider ohne das gewisse Etwas...

    Kommentieren0
    48
    Teilen
    LaMenschs avatar
    LaMenschvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Es ist kein Buch für schwache Nerven. Er von Menschen, die etwas zum nachdenken suchen.
    Ein Buch, das mich ratlos zurück lässt.

    Seamus Finnegan, ein Abenteurer und Entdecker hat kein einfaches Leben. Seine große Liebe hat sich nach einem schweren Unfall von ihm abgewendet. Es gibt keine Hoffnung, dass sie noch einmal das Leben leben können dass sich die beiden ruhelosen Seelen wünschen.
    Joe ist querschnittsgelähmt. Nachdem jemand versucht hat ihn zu erschießen geht das keine Hoffnung mehr, dass er jemals wieder laufen kann. Der 1. Weltkrieg steht kurz bevor. Gerade hat es die Frauenrechtsbewegung geschafft, ein Wahlrecht für Frauen durchzusetzen. Der Krieg droht alles wieder zu zerstören. Doch er zerstört noch viel mehr …


    Ich muss sagen, ich bin nach der Lektüre ein bisschen ratlos. Die Darstellung des querschnittsgelähmten Parlamentsabgeordneten fand ich etwas fragwürdig, denn Anfang des 20. Jahrhunderts (1915) war die Welt nicht barrierefrei, ich kann mir nur schwerlich vorstellen, dass er als Rollstuhlfahrer in diesem Zeitraum wirklich den Machenschaften eines Politikers nachgehen konnte, denn es wird immer wieder von Treppen geschrieben und meines Wissens gab es in diesem Zeitraum auch keine Lifte oder Aufzüge. In der Mitte des Buches ist irgendwo auch geschrieben, dass seine Frau im 1. Stock im Schlafzimmer auf dem Bett liegt und plötzlich ist er bei ihr. So einfach stelle ich mir das nicht vor. Da muss ich doch etwas Kritik üben.
    Desweiteren ist der Schreibstil eigentlich sehr angenehm zu lesen, er ist dem Zeitraum, in welchen das Buch spielt angepasst und sprachlich wirklich angemessen gewählt. Es liest sich nicht leicht, es ist keine Lektüre für zwischendurch, sondern eine Lektüre zum Nachdenken. Für Menschen mit schwachen Nerven es dieses Buch auch nicht geeignet, denn zeitweise wird es doch ziemlich heftig. Aber so heftig die Geschichte auch sein mag, so rührend ist sie an manchen Stellen auch. Die Darstellung einiger Charaktere ist sehr interessant gewählt, bei manchen konnte ich bis zum Ende nicht sagen, auf wessen Seite sie jetzt stehen. Das Buch wird auch in keinster Weise langatmig, es passiert immer etwas, es gibt keine Seite zum durchatmen.

    Da ich im Moment gespaltener Meinung, zwischen der doch sehr unauthentischen Darstellung des Rollstuhlfahrers und der rührenden und spannenden Geschichte im allgemeinen vergebe ich 3 von 5 Sternen.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    janinchens.buecherwelts avatar
    janinchens.buecherweltvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Super Abschluss der Rosen-Trilogie
    Fulminantes Finale der Rosen-Trilogie

    Die Trilogie neigt sich dem Ende. Doch bevor wir uns von all den Geschichten und Personen verabschieden müssen, warten mit "Die Wildrose" nochmal fast 800 Seiten gespickt mit allerlei Neuem rund um die Familien von Fiona Bristow, bekannt aus "Die Teerose", und India Selwyn-Jones, Protagonistin aus "Die Winterrose", auf uns.

    Hauptaugenmerk liegt jedoch erst einmal auf Fionas kleinem Bruder Seamus, der mittlerweile zu einem stattlichen jungen Mann herangewachsen ist. Dieser musste sich im Vorgängerband schweren Herzens von seiner großen Liebe Willa Alden trennen. Aus den Augen ist jedoch nicht aus dem Sinn und so hängt sein Herz immer noch an seiner ersten großen Liebe. Auch Willa kämpft am Fuße des Himalayas mit den Geistern ihrer Vergangenheit. Ein Schicksalsschlag führt die beiden wieder zusammen. Doch ist für eine Versöhnung nicht schon zu viel Zeit ins Land gegangen?

    Seamus' Parts haben mir sehr gut gefallen. Sie waren ereignisreich, voller Veränderungen und mit zahlreichen Gefühlsachterbahnen gespickt. Willas Parts dagegen hatten mir hier und da zu viele Längen, sodass sich hundert Seiten teilweise wie zweihundert anfühlten. Zum Ende hin konnte sie mich mit ihrer puren Verzweiflung aber wieder auf ihre Seite ziehen.

    Es gab ein Wiedersehen mit allen Charakteren aus den beiden vorherigen Büchern, was mir wirklich super gefallen hat. Jennifer Donnelly versteht es, die Fäden zwischen allen Familien sowie neuen Personen so zu spinnen, dass man nicht das Gefühl hat, verschiedene Geschichten zu lesen, sondern Teil einer komplexen Handlung zu sein. Jedoch hat man nie das Gefühl, den roten Faden zu verlieren, erlesene Erfahrungen bleiben auch über die drei Bände hinweg stets präsent.

    Die Autorin erschafft eine imposante Geschichte, die sämtliche Inhalte abdeckt. Uns begegnen sowohl Liebesgeschichten, als auch Liebesdramen. Intrigen standen zu dieser Zeit, vor allem aber zu Kriegszeiten, an der Tagesordnung. Nie weiß man genau, wem man trauen kann, wer Feind oder Freund ist. Die Familie und deren Zusammenhalt wird stets ganz groß geschrieben. Vor allem aber stechen Themen wie Armut, Emanzipation, soziale Ungerechtigkeiten und die wirtschaftlichen Entwicklungen und Fortschritte heraus, die zum Ende des 20. bzw. zu Beginn des 21. Jahrhunderts stattfanden. Eine Vielfalt an Themen, die das Lesen zu einem wahren Erlebnis machen.

    Ein wunderbarer Abschluss der Reihe. Ich bin ein bisschen wehmütig, dass wir die Geschichten und die liebgewonnenen Charaktere nun hinter uns lassen müssen. Alle drei Bücher bleiben mir auf jeden Fall lange in guter Erinnerung und vielleicht werde ich mir irgendwann die Geschichten nochmal als Hörbücher vornehmen.

    Wer auf komplexe, gut ausgearbeitete Familiengeschichten inklusive Liebe, Intrigen und Drama steht, dem kann ich Jennifer Donnellys "Rosen-Trilogie" wärmstens ans Herz legen.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Perles avatar
    Perlevor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ein fesselnder Rosen-Roman - der mich nicht mehr losließ. Meine türkische Freundin hat sich das Buch auch bestellt.
    Jennifer Donnelly - Die Wildrose (Roman)

    Klappentext:
    Zwei, die kein Abenteuer scheuen - ausser das der wahren Liebe
    Die Herzen von Willa Alden und Seamus Finnegan schlagen für die unbezwingbaren Gipfel der Welt - und füreinander. Doch nach einwer schicksalhaften Bergtour am Kilimenscharo ist nichts mehr, wie es war: Willa erleidet einen tragischen Unfall und ist fortan für ihr Leben körperlich gezeichnet. Voller Vorwürfe gegenüber Seamus trägt eine Wunde davon - die Trennung bricht ihm das Herz. Jahre später kreuzen sich Willas und Séamus` Wege ein zweites Mal - und ihre Liebe wird auf eine harte Probe gestellt ...

    "Donnelly ist eine Meisterin - dieser Roman wird Ihren Puls rasen lassen!" (WASHINGTON POST)

    Eigene Meinung:
    Dieses Buch entdeckte ich vor einigen Wochen in der Stadtbücherei in unserer Nachbarstadt. Es ist der 3. Teil oder Band der Rosen-Reihe von Jennifer Donnelly. Der 1. hieß "Die Teerose" - las ich im Juni dieses Jahres, der 2. hieß "Die Winterrose" - las ich im letzten Monat und der 3. Teil heißt "Die Wildrose" - den ich jetzt im August las.

    Diese dicken Schmöker zählen um die 750 Seiten und ich brauchte ganze 9 Tage und las jeden Tag zwischen 50-100 Seiten, ein Tag ließ ich sogar aus und am letzten Tag waren es dann sogar 160 Seiten, musste ihn unbedingrt zu Ende lesen und wollte nicht noch einen weiteren Tag warten.

    Da ich die meisten Protagonisten schon kannte, wurde ich mit den meisten Personen auch schnell warm, mit den anderen etwas später. Ich war schnell in der Geschichte drin und fühlte mich sehr wohl beim Lesen. Der Schreibstil und auch die Schreibart sind einfach perfekt. So müsste jedes Buch geschrieben sein. Es waren mal paar Seiten, die mir nicht so gefielen, und auch paar Schreibfehler drin, die meisten überlas ich eh. Das Blatt wendete sich immer schnell, und es wurde spannend und schlug es immer wieder auf und las einige Seiten. Da ich teilweise noch Urlaub hatte, konnte ich mir eh Zeit lassen.

    Eigentlich bin ich nicht der Fan von solchen dicken Wälzer und schon gar nicht, wenn es um mehrere Pärchen geht, die miteinander verknüpft sind und es immer abwechselnd geht - immer ein anderer Ort in jedem Kapitel. Da kommt man schnell durcheinander und weiß dann gar nicht mehr, wer mit wem zusammen ist und wer jetzt wem hilft und wer von wem die Kinder hat. Mir wäre es tausendmal lieber, wenn es sich um eine Liebesgeschichte im Roman dreht, entweder der Mann hat zwei Frauen oder die Frau zwei Männer und am Ende wird alles aufgelöst und Happy End. Aber da es eine Rosen-Trilogie war, und mich Rosen-Romane sehr interessieren, habe ich es gerne gelesen und es hat mich trotzdem außergewöhnlich unterhalten.

    Ich hatte mal geschwankt zwischen 4 und 5 Sternen, doch Jennifer Donnelly hat es wirklich verdient 5 Sterne zu erhalten.

    Ich muss aber gestehen, dass mich der 1. Teil der Rosen-Trilogie "Die Teerose" am meisten berührt hat und ich mit Spannung und Begeisterung gelesen habe und nicht wie Donnelly am Anfang des Buches erwähnt, dass ihr persönlich das Schicksal von Willa am Besten gefällt.

    Kann also diesen Rosen-Roman und auch die anderen beiden Teile gerne weiterempfehlen. Es lohnt sich auf jeden Fall!

    Die Köstlichkeiten die ab und zu gespeist wurden, haben mich immer sehr hungrig gemacht, aber beim Lesen komme ich eh nicht zum Essen geschweige denn zum Trinken, lese Seite für Seite und nach ungefähr 100 Seiten fällt mir dann ein, mal wieder einen Schluck zu Trinken.

    Vergebe hierfür gut und gerne liebgemeinte 5 Sterne!

    Kommentieren0
    15
    Teilen
    Isaoperas avatar
    Isaoperavor 3 Jahren
    Dritter Teil und doch ein Neuanfang

    Der dritte und letzte Teil der Triologie begründet trotzdem einen gewissen Neuanfang, denn die Handlung wird das erste Mal in solchem Umfang aus England herausverlegt. Die Geschichte rückt in ein ganz anderes Licht. Ich fand persönlich die Handlung vor dem Hintergrund des 2. Weltkriegs sehr interessant, aber die ganze Geschichte um Damaskus etwas ausladend und anders, als ich es von Jennifer Donnelly gewohnt bin. Der Erzählstil ist wie gewohnt interessant und meist kurzweilig, allerdings hat mir der Teil der Story, welcher in England spielte, eindeutig am besten gefallen. Ich denke, mein Hauptproblem war, dass Willa mir einfach nicht sehr sympathisch war und sie eine Hauptperson des Buches ist. Ohne jetzt jemanden spoilern zu wollen hatte ich auch ein wenig Probleme mit dem Ende. Ich fand es einfach in mehrerer Hinsicht nicht optimal gelöst. Daher bin ich leider etwas unbefriedigt zurück geblieben.

    Fazit: Interessant geschriebener dritter Teil der Triologie, der mir gut gefallen hat, mich aber nicht umhaut. Man sollte die ersten beiden Bände möglichst gelesen haben, es geht aber auch so, da die Handlung der ersten beiden Bände grob zusammengefasst wird. Wie immer passiert aber sehr viel und es könnte für einen unerfahrenen Rose-Leser etwas schwer sein, alle Personen und Ereignisse zu differenzieren ;) 


    Kommentieren0
    14
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Insider2199s avatar

    Wir haben beschlossen in der Insider Top-3-Voting-Challenge zusammen "Die Wildrose" von Jennifer Donnelly zu lesen. 

    Wir beginnen jetzt und lassen uns bis zum Ende des Monats Zeit, um es zu beenden. Rezensieren ist keine Pflicht, aber bei der Challenge erhält man 2 Lose dafür. 

    Jeder liest mit seinem eigenen Leseexemplar, es gibt kein Buch zu gewinnen! 


    Es kann natürlich jeder mitmachen, der Lust dazu hat, auch wenn er nicht bei der Challenge angemeldet ist.    


    Vielleicht könnt ihr ne kurze Info geben, wann ihr mit Lesen anfangen wollt. Danke. 

    Viel Spaß uns allen :)
    Insider2199s avatar
    Letzter Beitrag von  Insider2199vor 8 Monaten
    Zur Leserunde
    M

    Die total verrückte Lese-Challenge

     (keine Leserunde!!!) -> Das Buch gibt es nicht zu gewinnen.

    Ich habe die Challenge als Leserunde erstellt, weil es so übersichtlicher ist.

    Regeln:

    1) Die Challenge läuft vom 01.01. -31.12.

    2) Lege eine Liste mit 12 SuB-Büchern an, die du in diesem Jahr auf jeden Fall lesen willst.

    * Für jedes gelesene SuB-Buch von deiner Liste, erhältst du 5 Bonuspunkte.

    * Hast du alle 12 Bücher von deiner Liste gelesen, erhältst du nochmal 10 Bonuspunkte.

    3) Für jedes gelesene Buch erhältst du 1 Punkt.

    4) Jeden Monat wird ein Genre, eine Farbe, ein Format und ein Motto vorgegeben.

    * Für jede Übereinstimmung erhältst du einen weiteren Punkt.

    * Um den Zusatzpunkt für die Farbe zu erhalten, sollte die Farbe des Monats vorherrschend auf dem Cover sein.

    5) Zähle die gelesenen Seiten pro Monat zusammen. Pro 500 Seiten gibt es einen Zusatzpunkt.

    6) Jedes gekaufte Buch bringt 1 Minuspunkte

    7) Für Bücher, die du nicht selbst gekauft hast, gibt es keine Minuspunkte

    Zur Leserunde
    Mone80s avatar
    Ich würde "Die Wildrose" wandern lassen. Wer Lust hat, den letzten Teil der Rosentrilogie zu lesen, kann sich gerne melden. Man muss die ersten zwei Teile (Die Teerose und Die Winterrose) nicht zwingend gelesen haben. Alle Personen oder Handlungen die in den Vorgängerromanen vorkommen, werden im 3. Teil kurz erläutert, sofern sie von Belang sind.

    Es wäre toll, wenn derjenige, der an der Reihe ist, immer hier kurz bescheid gibt, ob es angekommen oder schon wieder auf der Reise ist.
    Das Buch ist eigentlich trotz der rund 750 Seiten recht schnell gelesen, aber ich denke, dass man mit maximal 3 Wochen auskommen sollte. Wenn jemand länger brauch, wäre nett, wenn er kurz bescheid gibt.
    Sollte das Buch verschwinden, müssen sich Empfänger und Absender um einen Ersatz kümmern.

    Liste der Teilnehmer (maximal 20):

    1) Pennelo ------19.05
    2) Thermistokeles---29.06
    3) Sineous---25.07
    4) CarmenM---21.08
    5) Vroenchen---13.09-2.10.
    6) ankedieleserin---8.10.
    7) Pennelo---2.11.
    8) chatty68---10.12.
    9) Moni-Que
    Zum Thema

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Der dritte Teil der erfolgreichen »Rosentrilogie«

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks