Jennifer Estep Kiss of Frost

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(7)
(6)
(5)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Kiss of Frost“ von Jennifer Estep

Logan Quinn was trying to kill me.My Spartan classmate relentlessly pursued me, swinging his sword at me over and over again, the shining silver blade inching closer to my throat every time. A smile tugged up his lips, and his ice-blue eyes practially glowed with the thrill of battle… I’m Gwen Frost, a second-year warrior-in-training at Mythos Academy, and I have no idea how I’m going to survive the rest of the semester. One day, I’m getting schooled in swordplay by the guy who broke my heart—the drop-dead gorgeous Logan who slays me every time. Then, an invisible archer in the Library of Antiquities decides to use me for target practice. And now, I find out that someone at the academy is really a Reaper bad guy who wants me dead. I’m afraid if I don’t learn how to live by the sword—with Logan’s help—I just might die by the sword… Praise for Touch of Frost “An intriguing start to an exciting new series!” (Quelle:'E-Buch Text/29.11.2011')
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Langatmige Fortsetzung

    Kiss of Frost
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    20. April 2014 um 18:44

    Cover: Wenn man die deutsche Aufmachung mit der Originalen vergleicht, muss ich leider sagen, dass ich die des zweiten Teils zwar von allen englischen Covern am besten finde, aber dennoch nichtssagend und langweilig. Meinung: Der erste Teil der Mythos Academy Reihe konnte mich trotz der Skepsis, die ich dem Buch gegenüber gehegt habe, überzeugen. Ich fand die Personen sympathisch und die Handlung größtenteils erfrischend. Deshalb ging ich mit hohen Erwartungen an den zweiten Band. Dieser war ebenfalls gut, leider jedoch nicht ganz so toll wie sein Vorgänger und meine Erwartungen konnten nicht wirklich erfüllt werden. Gwen kehrt nach den traumatisierenden Erlebnissen des ersten Teils zurück an die Mythos Academy und kann die Begeisterung der Schüler, die den großen Ausflug in die Berge entgegensehnen nicht teilen. Dazu kommt, dass sie nun gemeinsam mit Logan Waffenunterricht hat und ihre Liebe zu ihm nach wie vor unerwidert bleibt. Als dann auch noch einige seltsame und für Gwen sehr gefährliche Erlebnisse geschehen, überredet Daphne sie, mit zum Bergresort zu fahren. Dort lernt sie den charmanten Preston kennen… Ich fand es hier schade, dass die ersten 20% des Buches fast nur aus Wiederholungen oder Zusammenfassungen des ersten Bandes bestanden, die weder über das hinausgingen, was man bereits wusste, noch wirklich anders formuliert waren. In meinen Augen hätte man das etwas raffen können, wodurch der Einstieg in die Handlung etwas leichter gewesen wäre. Denn ich gehe davon aus, dass man bei einem zweiten Teil Kenntnisse des ersten Teils besitzt. Interessant fand ich die Unterrichtsstunden beschrieben, in denen Gwen mit Logan das Kämpfen lernt und weitere Schüler der Akademie kennengelernt. Anhand dessen merkt man, dass Gwen noch immer unsicher ist, was sie wirklich auf der Akademie verloren hat, den anderen mit ihren Fähigkeiten nicht das Wasser reichen kann und darunter leidet. Trotz einiger Erkenntnisse im ersten Teil ist Gwen nicht allwissend geworden, was ich durchaus gut finde. Leider begann dann, nach Ankunft in dem Bergresort, wo der Ausflug stattfindet, der äußerst vorhersehbare Teil, der mich absolut nicht fesseln konnte und demnach das Konstrukt des Buches für mich etwas zäh wurde. Ich möchte gar nicht genau auf die Details eingehen, aber das Buch verlor an dieser Stelle für mich absolut an Spannung. Es war nur noch interessant, wie sich die Ereignisse auflösen und das war mir als Grund weiterzulesen etwas zu wenig. Zwar versucht die Autorin eine zweite Spur zu legen, um die Vorhersehbarkeit zu mindern, jedoch setzte das erst nach der offensichtlichen Szene ein, weswegen es leider nur ein Versuch blieb, der bei mir nicht fruchtete. Das Ende kann dann nochmal Einiges retten. Man erfährt sehr viel über Gwen, ihre Familiengeschichte, Mythos und auch über Logan. Das hat mir dann wieder sehr gut gefallen und mich aus dem langweiligen Tief herausgeholt. Dennoch konnte mich Gwens sehr sarkastischer und teilweise auch ruppiger Tonfall, der im Englischen noch viel besser zum Ausdruck kommt, durch die Geschichte tragen. Selbst in den gefährlichsten Situationen hatte sie noch einigen bissigen Kommentar auf Lager, der den Leser zum Schmunzeln bringen konnte. Ich mag die Figuren (Gwen, Logan, Daphne und auch Oliver), ich mag die Idee der Akademie mit ihren sehr gewöhnungsbedürftigen Regeln und Gewohnheiten, von daher mochte ich das Buch grundlegend schon. Leider hat nur etwas Pfeffer gefehlt. Fazit: Ein etwas schwächerer zweiter Teil, der aber dank der Figuren und dem Schreibstil insgesamt doch ganz gut abschneiden kann. Die vielen Wiederholungen des ersten Teils und die äußerst vorhersehbare Handlung trüben dies jedoch etwas. Ich bleibe aber dran, weil ich trotzdem gespannt bin, was die neuen Erkenntnisse für Gwen bedeuten. 

    Mehr
  • Oh boy ...

    Kiss of Frost
    Rinnerl

    Rinnerl

    25. February 2014 um 18:00

    SPOILER * SPOILER * SPOILER * SPOILER * SPOILER After discovering Jasmines evil plot and their fight in the library, that resulted in Jasmines death by Logans hand, Gwen is still trying to process what happened. Everything they taught her ist true. There are Reapers out there, trying to free Loki - the trickster god - from his prison no matter the cost. And she, Gwen Frost, is Nikes Champion. The goddess most-favoured warrior. With Jasmine dead and her goal prevented, the Ashton family - Reapers of chaos, each and every one of them - went into hiding and the profs at Mythos worry they might come after Gwen for revenge. Gwen is not convinced, but after a close call with a black SUV trying to run her over and an arrow hitting a library shelf just inches from her face, even she realizes someone - most likely a Reaper - is out to get her. Instead of telling professor Metis (like she promised her best friend Daphne) she keeps quiet about it, intending to figure out the killer herself. Christmas is coming up and the whole Academy is off to Powder, a fancy ski resort, for the winter carnival. A yearly tradition with lots of parties, booze, skiing and hooking up with kids from the New York Academy. Still trying to get over her crush on Logan and have a good time for once, Gwen becomes friends with Preston, a seriously hot guy she meets at the resort. Things seem to be looking up but there's still a killer on the loose and his methods to end Gwen become quite drastic. What I liked about the book are mainly the supporting characters like Daphne, Logan, Vic, Oliver ... The storyline is good, if sometimes a little predictable. I really hope the Fenrir wolf is present in future books :) Gwen makes a few bad decisions that endanger her life and those around her. Actually, that makes her the teen she is and more authentic in my opinion. Nobody can expect a 17 year old to act like an adult. Her intentions are good, so that's okay with me. She also learns more about her gift and how to use it to help other people and herself. What I didn't like, at least one third of this book is a repetition of "Touch of frost". In some parts, I'm pretty sure, the author worked with Ctrl-c/Ctrl-v. Whole passages are literally the same, that's also true for phrases and descriptions. Why?? I don't know. Obviously the autor is able to write an entertaining novel, so what's with the repetitions? I don't get it. "Kiss of Frost" is the second book in a series, I'm sure 90 % of the readers are able to realize book one - read first - good idea! No constant repeating needed. Also, the books are not that long or the plot that complicated, that the common reader can't remember the first 100 or so pages when the book comes to an end. A trying affair at times. Conclusion. 4 stars for story, characters and the general idea 2 stars for the constant repetitions That mixed up and divided makes three out of five

    Mehr
  • Reapers, myths and binge drinking

    Kiss of Frost
    MikkaG

    MikkaG

    06. June 2013 um 20:53

    Gwen has only just recovered from the happenings of the first book when her life gets turned upside-down again: somebody is trying to kill her. Is it a reaper? Is it vengance for Jasmine's death? Before she can come close to solving this riddle, the students of Mythos Academy get shipped off to a fancy ski resort for a school outing. Gwen, who has never tried to ski in her whole life, doesn't really look forward to it, but does she have a choice? When she meets the good-looking Preston, though, her mood definitely picks up... Can he help her get over Logan, who broke her heart? But it doesn't take Gwen long to realize that her troubles have come with her... Pros: I like that Gwen learns new things about her gift - and that she begins to realize that she truly belongs in the academy and doesn't need to be the total outsider. And she really seems to accept her role as a warrior of the Pantheon and Nike's Champion in the course of the novel. She has more contact with the other students, like Oliver and Kenzie, she makes new friends... Yes, she can be rude and almost abrasive sometimes, she take bad decisions, but I think that actually makes her realistic and, well, human. After a slow start, the plot picks up and generates some suspense, and then it keeps a fast pace until the end, where the author has snuck in some unexpected developments. Contras: The author repeats some things again and again (and again and again) ad absurdum, until you want to throw the book against the wall. Especially in the first part of the novel, it's easy to get the impression that whole passages have just been copied over and hardly changed from the first novel. I do understand why the author did this (for the people who either haven't read the first book or have read it a long time ago), but can't she at least find some new, fresh phrases and images to do this? Sex, drugs and Rock'n'Roll are terribly overdone - you'd think that the students of Mythos Academy spend all their days boozing, smoking, and... Well, having sex. Gwen keeps finding used condoms in the library (!!!), and her friend Daphne plans on drinking so much on the school outing that she'll puke her guts out. Really? This book is read by teens - is it really necessary to portry positive characters binge-drinking? Considering that Gwen is supposed to be an intelligent girl, she can be terribly dense. I don't want to spoil the story, so I'll just say this: she finds out that she can do more with her talent than she previously thought, but she fails to come to the obvious course of action until the big showdown at the end. Parts of the plot are pretty predictable. Summary: I liked the characters, I liked the story, but the never-ending repetitions make the book tedious to read in some parts. I wish the author hadn't made it so easy to always keep one step ahead of Gwen - I'd rather had some more real surprises.

    Mehr
  • Rezension zu "Kiss of Frost: Mythos Academy Series, Book 2" von Jennifer Estep

    Kiss of Frost
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    30. May 2012 um 08:32

    Gwen Frost ist nun in ihrem zweiten Jahr in der Mythos Akademie. Nach den Ereignissen im ersten Jahr hat Gwen alle Hände voll zu tun: das Training mit den Spartanern, vor allem mit dem Jungen, der ihr das Herz gebrochen hat, das Winterwochenende mit der Schule in einem Skiresort und die Tatsache, dass Lokis Reaper versuchen sie zu töten. Gwen versucht heraus zu finden, wer es auf sie abgesehen hat und bringt sich wieder in allerlei Schwierigkeiten, die sie nur gemeinsam mit ihren Freunden meistern kann. Jennifer Estep hat mich schon mit ihrem Auftakt zu dieser Serie voll und ganz überzeugt. Band 2 liest sich genauso schnell und flüssig und ich konnte einfach nicht genug von den tollen Charakteren und der Geschichte um die mythologischen Götter bekommen! Die Geschichte wird erneut aus der Sicht von Gwen erzählt. Gwen ist eine der wenigen Heldinnen, die ich so sehr mag, dass ich diese Erzählperspektive total klasse finde. Der Leser erhält so einen wunderbaren Einblick in Gwen und ihre Gefühlswelt. Gwen hat sich auch weiterentwickelt. Ihre neue Position hat sie schon etwas verändert, auch die Tatsache, dass sie endlich Freunde hat. Daphne und Carson waren wirklich niedlich, auch wenn sie dieses Mal keine so große Rolle eingenommen haben wie im ersten Band. Dafür hat neben Logan [♥] nun auch Oliver eine etwas größere Rolle eingenommen, was mir sehr gut gefallen hat. Am besten gefällt mir die (Nicht)Beziehung von Gwen und Logan. Ich liebe ihre Wortgefechte, ihre Art miteinander, die Chemie, die einfach nur stimmt. Ich habe mich sehr gefreut, dass es auch hier eine kleine Weiterentwicklung gab, auch wenn in dieser Reihe die Liebesgeschichte nur ein Teilelement der eigentlichen Geschichte ist. Was etwas vorhersehbar ist, ist die Sache mit dem Reaper. Das Buch folgt demselben Schema wie der erste Band und der Leser kann miträtseln, wer denn der Bösewicht ist. Leider liegt aber auch hier der Knackpunkt: es war offensichtlich. Mich hat es nicht so sehr gestört, da mir andere Elemente dieser Geschichte wichtiger sind und mir doppelt so gut gefallen haben. Auch, dass am Ende ein paar Geheimnise gelüftet werden, macht die Vorhersehbarkeit nicht mehr ganz so schlimm. Ebenso der tolle Anhang des Buches, der kurz noch einmal alle wichtigen Dinge zusammenfasst, die der Leser über Gwen und die Mythos Akademie wissen muss. Ich wurde wunderbar unterhalten, musste mehrmals schmunzeln und lachen und freue mich schon riesig auf Band 3, den ich nun gleich anschließen werde! 4 sehr gute Sterne für diesen Band der Reihe mit einem Stern Abzug für die Vorhersehbarkeit und dafür, dass etwas mehr gwen/Logan Spaß gemacht hätte. ;)

    Mehr