Jennifer Estep Mythos Academy - Frostkuss

(2.120)

Lovelybooks Bewertung

  • 1617 Bibliotheken
  • 125 Follower
  • 59 Leser
  • 378 Rezensionen
(1142)
(705)
(223)
(35)
(15)

Inhaltsangabe zu „Mythos Academy - Frostkuss“ von Jennifer Estep

Tausende Fans verfolgten gebannt die Abenteuer von Gwen Frost und ihren Freunden auf der Mythos Academy. Jetzt gibt es die SPIEGEL-Bestseller-Reihe erstmals im Taschenbuch - in unwiderstehlicher Ausstattung! Für Fans und Neueinsteiger ein Muss. Sie sind die Nachkommen sagenhafter Kämpfer wie Spartaner, Amazonen oder Walküren und verfügen über magische Kräfte. Auf der Mythos Academy lernen sie, ihre Fähigkeiten richtig einzusetzen. Gwen Frost besitzt ein einzigartiges Talent: die »Gypsy-Gabe«. Eine einzige Berührung reicht aus, um alles über einen Gegenstand oder einen Menschen zu wissen. Doch dabei spürt Gwen nicht nur die guten Gefühle, sondern auch die schlechten und die gefährlichen. Auf der Mythos Academy soll sie lernen, mit ihrer Gabe sinnvoll umzugehen. Aber die mythische Welt steht vor einer tödlichen Bedrohung, und Gwen befindet sich plötzlich im Zentrum eines großen Krieges.

Unterhaltsam und witzig mit Luft nach oben!

— AlysImWunderland
AlysImWunderland

Eins meiner Lieblingsbücher!!!!

— Victoria37
Victoria37

Schöner Auftakt mit kleiner Schwäche

— lotty_karotty
lotty_karotty

Spannende und fesselnde Geschichte!

— VickisBooks
VickisBooks

War am Anfang sekeptisch... fiel dann nach den ersten Kapiteln in den absoluten Leserausch :)

— Readersview
Readersview

Coole mythologische Aspekte und starke Protagonistin

— MimiWeindorf
MimiWeindorf

Toller Einstieg in die Reihe, obwohl das Potential nicht ganz ausgeschöpft wurde. Dennoch absolut lesenswert!

— Weltenwandlerin98
Weltenwandlerin98

Toller Auftakt zu dieser Reihe

— LottesBuecher
LottesBuecher

Schöne Handlung, hatte ich nicht erwartet... Kann ich auch nur weiterempfehlen

— colourful-letters
colourful-letters

Interessante Ideen und viel Potential. Leider aber nervige Hauptfigur und viele Wiederholungen. Ich hoffe das bessert sich im nächsten Band!

— _Caroline_
_Caroline_

Stöbern in Jugendbücher

Die Perfekten

Also ich fasse nochmal kurz zusammen, ein sehr gutes Buch was mich unterhalten konnte, mich jedoch gleichzeitig an ein paar andere Dystopien

Soley-Laley

Moon Chosen

Leider eine Enttäuschung.

charlie_books

The Promise - Der goldene Hof

Wirklich tolles & interessantes Buch, dass einen unvorhersehbaren Handlungsverlauf beinhaltet, aber trotzdem nicht perfekt ist!

cityofbooks

Kieselsommer

Ein tolles Sommerbuch mit einer sommerlichen Atmosphäre

rosazeilen

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

sehr gelungener zweiter Teil!

Jenny_Loves_books

This Love has no End

Der Schreibstil ist super, aber die Geschichte ist sehr verwirrend und ein wenig merkwürdig. Trotzdem mag ich Tommy Wallachs Gedanken.

AhernRowlingAusten

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Guter Start mit Potenzial

    Mythos Academy - Frostkuss
    AlysImWunderland

    AlysImWunderland

    14. September 2017 um 23:17

    Das Buch ist mit viel Witz und Spannung geschrieben, ich hätte es gut und gern an einem Stück durchlesen können.Es ist wirklich unterhaltend und für einen entspannenden Nachmittag geeignet.Pro:Ich mag Mythologie sehr gern und es hat mir gefallen, dass Gwen öfters recht tough reagiert hat. Die verschiedenen Kriegertypen und Arten der Magie fand ich interessant, hätte das aber gerne noch mehr ausgeführt gehabt.Contra:Mir war es eindeutig zu wenig Einbezug und Ausführung des mythologischen Kontext, außerdem kam ich mit einige  Eigenschaften von Gwen nicht so gut klar:1.Sie benimmt sch gegenüber Logan total albern, stereotypisch verschossen2.Sie befreit sich kaum aus ihrer "Loser"-Rolle, sondern verstärkt diese eher3.Sie rennt total naiv in Gefahren rein, um sich und anderen etwas zu beweisen

    Mehr
  • Leider mehr Young Adult als Fantasy

    Mythos Academy - Frostkuss
    Faancy

    Faancy

    04. September 2017 um 13:18

    Lange schon steht die Reihe um Gwen Frost und der Mythos Academy auf meiner Wunschliste. Götter, übernatürliche Wesen, Krieger und Kämpfer. Das hörte sich nach einer aufregenden und abwechslungsreichen Reihe an. Also begab ich mich mit Gwen in die Mythos Academy, um mit ihr zusammen herauszufinden, was es in der Welt noch alles gibt, das wir bisher nicht für möglich gehalten haben. Gwen wird mit ziemlich vielem konfrontiert, das sie erstmal verarbeiten muss. Spartaner und Amazonen sind nun ihr natürliches Umfeld. Und zwischen all den Kriegern steht sie als Außenseiterin, weil sie "nur" ihre Gypsy-Gabe hat. Sie will irgendwie nicht so richtig hineinpassen. So sind die ersten Tage für sie ziemlich schwierig. In der ersten Zeit findet sich keinen Anschluss zu den anderen. Da fängt auch schon das erste Problem an: Sie erwähnt ständig, wirklich ununterbrochen, dass sie keine Freunde hat. Ich weiß nicht, ob das bezwecken sollte, dass der Leser Mitleid mit ihr hat. Aber sie will auch scheinbar nichts daran ändern. Es ist ihr einfach egal. Das ist ja auch in Ordnung, nur dann soll sie nicht immer wieder damit anfangen und auf die Tränendrüse drücken. Zu diesem Zeitpunkt war mir Gwen schon nicht sehr sympathisch. Was sich auch leider im gesamten Verlauf der Geschichte nicht ändert. Sie ist naiv, frech und unfassbar zickig. Es war ziemlich anstrengend mit ihr. Zudem kommt, dass sie überhaupt nicht an Mythen, übernatürliche Wesen oder Götter glaubt, obwohl sie mitten in dieser Welt ist und sogar selber eine Gabe hat, die wissenschaftlich nicht zu erklären ist. Das hat mich so rasend gemacht, dass ich wirklich an ihrem Verstand gezweifelt habe. Es ist auch ein Unterschied, ob man überfordert mit dem ist, was man sieht und vorher nicht kannte oder es einfach stur ignoriert, obwohl es direkt vor der eigenen Nase ist. Dass sie viel zu verarbeiten hat, ist klar. Dafür hat jeder Verständnis. Für ihre Ignoranz allerdings nicht. Abgesehen davon fehlte mir in der Geschichte die Action. Bis auf den Endkampf, der ja kommen musste, geschieht überhaupt nichts. Außer Sex und wild gewordene Teenager bekommt der Leser nicht viel geboten. Vielleicht bin ich auch einfach zu alt dafür, aber ich hätte mir gewünscht, dass diese Young Adult Elemente im Klappentext deutlicher hervorgehoben werden. Denn viel Fantasy gab es leider nicht. Es wurde zwischendurch immer mal angedeutet, rückte jedoch sehr in den Hintergrund. Dass "Frostkuss" eher in das Young Adult Genre einzuordnen ist, sieht man auch deutlich an dem gezwungenen Liebesdrama, welches natürlich nicht fehlen darf. Das Drama ist schon auf den ersten Seiten klar und vorhersehbar. So war der Ausgang dieser "Romanze" für mich keine Überraschung. Ich habe auch leider eine Befürchtung, wie das im Laufe der Reihe noch weitergehen wird. Das einzige Positive, das ich an dem Roman finden kann, ist der Schreibstil. Der war einfach gehalten, wodurch ich wirklich gut vorangekommen bin. Allerdings musste ich mich aufgrund der Handlung, meistens zum Lesen zwingen. Ich habe mir eine außergewöhnliche, aufregende Geschichte erhofft, die viele verschiedene Wesen zusammenbringt und eine tolle neue Mischung schafft. Viele Kämpfe und Magie habe ich mir gewünscht. Nichts davon habe ich erhalten. Der Schreibstil war okay und man kam schnell durch die Geschichte. Die Handlung allerdings konnte mich nicht überzeugen. Zu viel Teenager-Gehabe, zu viel Sex, zu wenig Fantasy. Außerdem gab es noch eine unsympathische Protagonistin dazu. Insgesamt also keine wirkliche Leseempfehlung. Dennoch werde ich der Reihe noch eine Chance geben und zumindest den zweiten Teil "Frostfluch" lesen. Manchmal braucht eine Reihe ein bisschen Zeit zum Warmwerden. Außerdem gehe ich nun mit anderen Erwartungen ran. Hinterlasst mir doch gerne mal einen Kommentar, wie ihr die Reihe fandet/findet.

    Mehr
  • Eine wahrhaft mythische Geschichte ...

    Mythos Academy - Frostkuss
    lotty_karotty

    lotty_karotty

    01. September 2017 um 07:32

    Nach dem Tod ihrer Mutter wird Gwen Frost auf die Mythos Academy geschickt - unfreiwillig. Dort wird sie zusammen mit Amazonen, Walküren, Spartanern und vielen anderen mythischen Wesen auf den Kampf gegen die Schnitter des Bösen vorbereitet. Doch anders als der Rest der Schule ist dieser Kampf und der Rest der Mythengeschichte für sie genau das: eine Geschichte. Bis Gwen Zeuge am Mord einer Mitschülerin wird und ihre eigene Gabe nutzen muss um ihn aufzuklären. Und auch ein spezieller Spartaner hat ihre Aufmerksamkeit geweckt .... Die Geschichte wird schlüssig aufgebaut und auch an den beeindruckenden Campus von Mythos kann man sich gut hin versetzen durch viele Detailreiche Beschreibungen. Mit Gwen kann man sich gut identifizieren - haben wir uns nicht schon alle mal fremd und allein an einem Ort gefühlt? Allerdings fand ich ihre Anti-Haltung gegenüber allem und wirklich jedem mit der Zeit ziemlich nervig, aber nun gut die Autorin wollte wahrscheinlich ihren Standpunkt klarmachen. Trotzdem mag ich die Geschichte um Liebe und Freundschaft vor einer wortwörtlich mythischen Kulisse.  

    Mehr
  • Geschichte die süchtig macht!

    Mythos Academy - Frostkuss
    VickisBooks

    VickisBooks

    27. August 2017 um 19:05

    Das Buch habe ich bereits ungefähr vor 4 Jahren angefangen, leider war ich da noch nicht so begeistert und konzentriert beim Lesen. Also bin ich ungefähr bis Seite 50 gekommen. Vor gut einem Monat habe ich dann das Buch wieder bei Thalia entdeckt und konnte nicht anders als es mir zu bestellen. Ich habe mich für die weiße Reihe entschieden da mir diese besser gefällt. Und schwups dann war das Buch auch schon da. Ich habe sofort angefangen es zu lesen und mir kamen die ersten Seiten wirklich noch bekannt vor. Also musste ich weiter lesen weil die Geschichte von Gwen wie sie auf einer neuen Schule ankommt mich wirklich neugierig gemacht hat. Die Beziehungen die sie aufbaut sind interessant. Desweiteren wollte ich erfahren ob Gwen endlich irgendwie Freunde findet. Ich war wirklich vernarrt in das Buch und habe es sehr schnell fertig gelesen - ungefähr 1 Woche habe ich gebraucht. Ich habe nicht das schnellste Lesetempo. Jeder der auf mythologische Geschichten steht dem empfehle ich dieses Buch zu lesen. Am Ende des Buches wollte ich wissen wie es weiter geht, deswegen habe ich mir den 2. Teil "Frostfluch" sofort gekauft.  Ich will die Mythos-Reihe definitiv durchlesen. Das 1. Buch "Frostkuss" war der gelungene Einstieg dafür. Ich gebe dem Buch 5/5 Sternen. 

    Mehr
  • Unterhaltsamer Reihenauftakt mit ein paar Schwächen

    Mythos Academy - Frostkuss
    PMelittaM

    PMelittaM

    15. August 2017 um 17:25

    Nach dem Tod ihrer Mutter wird die 17jährige Gwen Frost auf eine neue Schule geschickt, die „Mythos Academy“, die ihren Namen nicht ohne Grund trägt, denn die Schüler sind ganz besondere junge Menschen. Auch Gwen ist nicht ohne Fähigkeiten, jedoch der Meinung, an dieser Schule falsch zu sein. Als eine Mitschülerin tot aufgefunden wird, nimmt Gwen Ermittlungen auf, bei denen ihr ihre Fähigkeiten eine gute Hilfe sind.Der Roman ist der Auftakt einer sechsbändigen Reihe und kann schon recht gut überzeugen. Die Geschichte, die hier ihren Anfang nimmt, ist interessant und viel versprechend, aber auch noch ausbaufähig. Bisher spielen vor allem die nordische und die griechische Mythologie eine Rolle, diese werden bunt gemischt, und ich bin gespannt, was vielleicht noch auf den Leser zu kommt. Die Erzählung könnte ein paar weniger Wiederholungen gut verkraften, im Großen und Ganzen geht sie aber in Ordnung und lässt Spannung aufkommen. Manches erscheint mir etwas aufgesetzt, zum Beispiel, dass man Gwen so lange im Ungewissen lässt, spätestens nachdem sie auf der „Mythos Academy“ aufgenommen wurde, hätte Aufklärung angesagt sein müssen. Die Charaktere können noch nicht so überzeugen, besonders Gwen, die in Ich-Form erzählt, ist ein richtiges Jugendbuch-Klischée, zickig, unwillig, ablehnend und ständig am jammern. Am meisten genervt hat mich, dass sie nichts glauben will, obwohl alles um sie herum, sogar sie selbst, ihren Unglauben widerlegt. Auch andere Charaktere sind sehr stereotyp, vor allem Gwens Mitschüler/-innen, wie man sie aus vielen Teenie-Filmen und -Büchern kennt, da gibt es z. B. die „Beliebten“, die eigentlich niemand leiden kann, alle werden auf das Äußerliche reduziert, egal ob männlich oder weiblich, und natürlich gibt es auch einen Bad Boy, der Gwens Interesse weckt. Gut, dass doch mancher eine gewisse Entwicklung erkennen lässt – was sich in den weiteren Romanen hoffentlich fortsetzt. Ein „Charakter“ kommt am Ende dazu, der mir sofort gefällt und ein bisschen Humor mit ins Spiel bringt – Schwert Vic wird sicher dauerhaft dabei sein.Dass mich die Geschichte stellenweise an Harry Potter, Voldemort und die Todesser erinnert, muss noch erwähnt werden. Letztlich ist das kein Minuspunkt und es bleibt abzuwarten, wie sich die Mythos Academy-Reihe weiter entwickelt. Trotz meiner Kritikpunkte hat mich der Roman gut unterhalten und ich freue mich auf die Fortsetzungen. Wer gerne Jugendfantasy/-romantasy liest, ist hier sicher richtig. Von mir gibt es knappe 4 Punkte.

    Mehr
    • 3
  • Frostkuss

    Mythos Academy - Frostkuss
    jessi_here

    jessi_here

    09. August 2017 um 14:56

    Mehr auf: http://xobooksheaven.wordpress.com/Inhalt:Im Mittelpunkt der Serie steht die 17-jährige Gwen Frost, die über ein außergewöhnliches Talent verfügt: Sie besitzt die »Gypsy-Gabe« – bei der eine einzige Berührung ausreicht, um alles über einen Gegenstand oder einen Menschen zu wissen. Doch dabei spürt Gwen nicht nur die guten Gefühle, sondern auch die schlechten und die gefährlichen. Auf der Mythos Academy soll sie lernen, mit ihrer Gabe sinnvoll umzugehen. Aber was Gwen nicht weiß: Die Studenten werden dort ausgebildet, um gegen den finsteren Gott Loki zu kämpfen. Und obwohl sie der Meinung ist, an der Mythos Academy nichts verloren zu haben, erkennt Gwen bald, dass sie viel stärker ist als gedacht und all ihre Fähigkeiten brauchen wird, um gegen einen übermächtigen Feind zu bestehen.Quelle: piper.deMeinung:    "»Ich kenne dein Geheimnis.«    Daphne Cruz schob ihr Gesicht näher an den Spiegel über dem Waschbecken und trug eine weitere Schicht hellen Lipgloss auf. Sie ignorierte mich demonstrativ, wie es alle hübschen, beliebten Mädchen taten."Das Cover finde ich jetzt nicht so berauschend, es ist ganz ok, aber mehr auch nicht. Darauf sind nämlich nur zwei Augen zu sehen, der Rest des Gesichts geht in Rauch und Weiß unter, wobei ich nicht weiß, wieso gerade alles weiß sein muss, selbst die Haare. Vielleicht weil Gwen mit Nachnamen Frost heißt? Es ist also ein sehr schlichtes und einfaches Cover, welches man aber ausbauen könnte. Die blauen Rauchfäden ganz unten gefallen mit allerdings ganz gut.Der Schreibstil der Autorin ist einfach und nicht sehr anspruchsvoll. Das Buch ist aus SIcht von Gwen geschrieben, allerdings gibt es hier sehr viele unnötige Gedankengänge, die man, wenn man sie schon einbauen muss, besser und spannender hätte schreiben können. Der Satzbau und auch die Wortwahl sind einfach gehalten, dadurch kommt man schnell voran.Zu Beginn lernen wir hier Gwen Frost kenne, sie geht auf die Mythos Academy, da sie eine Gyspy ist und dort ihre Gabe erlenen soll. Als sie in der Bibliothek arbeitet wird ein Mädchen, Jasmin ermordert und es scheint keinen richtig zu kümmern. Gwen möchte also mit Hilfe ihrer Gabe herausfinden, was passiert ist und gerät in einen uralten Krieg.Hört sich doch spannend an, oder? Dachte ich auch, aber das Buch war durchzogen von Klischees und es war alles total vorhersehbar. Ich habe es zusammen mit Ney gelesen. Ich habe mit schon schwer getan überhaupt in die Geschichte zu finden, denn Gwen war mir zuerst richtig unsympathisch. Sie wirkte wie der Typ Mädchen, denen alles egal ist und die ihr Ding durchziehen, dabei aber auch noch sehr arrogant sind. Dann war auch schon von vorn herein klar, dass sie etwas besonderes ist, denn Außenseiten sind ja immer was besonderes. Wobei wir schon das erste Klischee hätten. Und dann läuft sie auch noch in einen Jungen, lässt ihr Zeug fallen und er hilft ihr dabei es einzusammeln. Klischee ahoi, aber wie sollte es anders sein ist er der geheimnisvolle Junge, der jedes Mädchen um den Finger wickelt, vor dem sich aber auch alle irgendwie fürchten (wie funktioniert dann das mit den Mädchen?) und der nichts von sich preis gibt. Ab der ersten Erwähnung von diesem Jungen war klar, dass die beiden sicher zusammen kommen. Das muss nicht in Band eins sein, auch nicht in Band zwei oder drei, vielleicht erst in Band sechs, aber es passiert sicher. Dann gibt es aber auch noch das taffe und beliebte Mädchen, dass sich als gar nicht so dumm herausstellt, wie man denkt und die dem Außenseiter dann hilft. *hust* Klischee *hust.Ok, genug Sarkasmus, das könnte wirklich jedes x-beliebige andere Jugendbuch sein, denn im Moment wird man von solchen Stories ja überschüttet. Die Idee, dass alle auf Mythos von Vikingern, Göttern, Spartanern und sonstigen Helden abstammen fand ich ziemlich cool und ich habe gehofft, dass man mehr über diese erfährt. Leider bleiben wir hier auch bei den nordischen Göttern und erfahren nur mehr über Loki und den Chaoskrieg. Die einzelenne Gruppen haben aber gewisse Merkmale und jeder läuft mit einer Waffe herum. Gwen nicht, die sie fühlt sich nicht so, als wäre sie etwas besonderes, daher passt sie auch beim Waffentraining nie wirklich auf. Als sie dann begann den Mord an Jasmine zu untersuchen, kam ich mir wie in einem schlechten Krimi vor, denn sie hatte keine Ahnung, wo sie beginnen soll und stolpert auch nur über Hinweise, mehr als dass sie sie findet.Doch irgendwie war es dann auch spannend zu lesen, wie alles zusammen hängt. Klar war das meiste davon schon vorher klar, aber es zu lesen ist nochmal was ganz anderes. Es gab einen Kampf, wobei ich mich fragte, woher sie plötzlich kämpfen kann, wenn sie doch immer behauptet, dass sie beim Training nicht aufpasst. Helden können aber immer alles. Logisch. Zwischendruch gab es aber Szenen, die sich enfach nur gezogen haben, ich wollte schon Kapitel überspringen, hab mich dann aber zusammen gerissen und alles gelesen. Das Ende war aber das schlimmste vom Buch, ich musste mich richtig zwingen, dass ich die letzten 20 Seiten noch lesen, da sowieso nichts SPannendes mehr passieren konnte und es mich auch nicht interessierte.Zu diesen langweiligen Szenen kamen dann auch noch so viele Überlegungen von Gwen selbst, die es nicht gebraucht hätte, das Buch war manchmal wirklich einschläfernd. Durch die Vorhersehbarkeit war es auch nicht sonderlich spannend. Nehmen wir denn Ball her, zuerst überlegt sie einemal, ob sie überhaupt hingehen soll, aber natürlich geht sie hin und natürlich trifft sie ihren Schwarm da und natürlich ist der mit einer anderen dort, was wieder zu unnötigen Gedanken und Gelaber führt, das für mich zu viel war. Dies alles trug nichts zur richtigen Geschichte bei und ich empfand es einfach nur als störend.  Was mich noch störte war, dass Gwen ungefähr in jedem zweiten Satz erwähnte, dass ihre Mutter tot ist und sie keine Freunde hat. Mädchen, jeder Leser hat das nach den ersten 50 Erwähnungen verstanden.Ich war richtig froh, als ich fertig war mit dem Buch, ich habe noch den zweiten Teil hier stehen und werde den auch lesen, aber ob ich danach weiter lese wage ich einmal zu bezweifeln. Außer Band zwei haut mich total um. Ich glaube das wird aber nichts mehr, oder wie Danny Glover in Lethal Weapon sagte: "Ich bin zu alt für diesen Scheiß".Fazit:Ein Buch, das eine gute Grundidee hat, das sich aber so vielen Klischees bedient, dass es für mich nicht mehr unterhaltsam war. Ich vergebe daher 2 von 5 Sterne.

    Mehr
  • Es wird mysthisch ...

    Mythos Academy - Frostkuss
    lunau-fantasy

    lunau-fantasy

    04. August 2017 um 21:49

    In diesem Buch geht es um Gwen. Bis zum Tod ihrer Mutter lebte sie ein relativ normales Leben, auf einer normalen Schule und mit normalen Freunden. Einzig ihre Gabe, die unter den Frauen in der Familie vererbt wird, unterscheidet sie sich, doch wissen tut es niemand. Doch als sie versehentlich ein Geheimnis einer Klassenkameradin erfährt, ändert sich Gwens Leben schlagartig. Nach dem Tod ihrer Mutter geht sie plötzlich auf die Mythos-Academy. Mit ihr Spartaner, Amazonen, Walküren und weitere Jugendliche, die angeblich alle von Göttern und Mythen-Wesen abstammen. Gwen glaubt nicht daran und fristet ihr Dasein als Aussenseiter. Bis ein Mädchen ermordet wird und Gwens Leben erneut eine drastische Wendung nimmt. Zuerst möchte ich wieder das Cover erwähnen. Ich bin ja, wie bereits zugegeben, ein absoluter Cover-Freak. Und dieses Cover ist wirklich sehr, sehr schön. Aus diesem Grund habe ich lange nachgedacht, das Buch zu kaufen, ehe es endlich gebraucht in meinen Besitz gelangte. Hätte auf Instagram nicht jemand gefragt, wer Lust hat es gemeinsam zu lesen, dann läge es jetzt vermutlich noch auf meinem SuB. So habe ich dem gehypten Buch nun eine Chance gegeben und hatte durchaus Spaß beim Lesen, auch wenn es das Ein oder Andere gab, was mich genervt hat. Aber alles der Reihe nach. Das Cover jedenfalls ist toll! Kommen wir nun zum Auftakt des Buches, welches aus der Sicht von Gwen Frost und in der Vergangenheit geschrieben ist. Das Buch startet gleich mit dem ersten Kapitel (ohne Prolog) und mit einer aktiven Handlung von Gwen. Man erfährt gleich, was ihre Gabe ist und woraus diese besteht. Somit ist man gleich in der Geschichte drin und hat sogar einen kleinen Spannungsbogen. Dieser zieht sich dann auch am roten Faden entlang, durch das ganze Buch hindurch. Den Höhepunkt der Spannung gibt es ca. ab Kapitel 11 (hat 26 Kapitel). Meiner Meinung nach hätte er noch ein wenig dramatischer sein können, aber er hat zumindest dazu geführt, das ich an diesem Tag sehr viel gelesen habe. Gwen ist mir relativ sympatisch und hat neben den anderen Figuren einen eigenen Charakterzug. Sie trägt auch gerne Kapuzenpullis und wird dafür von anderen Kritisiert, sich doch etwas anderes zum Anziehen zu besorgen. In dieser Hinsicht konnte ich mich sogleich in ihr wiederfinden. Ich liebe Kapuzenpullis und Sweatjacken. Sehr zum Leid meiner Freunde und Familie :) Was mich ab und an gestört hat, sind Sätze, die sich wiederholen. Immer wieder wird erwähnt, das Gwen an diese ganzen Mythen nicht glaubt und dass sie sich von den Statuen beobachtet fühlt. Das ist mir irgendwann auf die Nerven gegangen. Zudem stimmt der Klappentext nicht hundert Prozentig, was mich ein wenig verärgert hat. Sowohl hinten, als auch auf der Klappenbroschur vorne, werden Dinge/Aktionen angeschnitten, die anderes passieren. Die Sache mit dem Mörder zum Beispiel, oder die Verbündung mit Logan. Mehr verrate ich aber nicht, denn ich möchte euch ja nicht Spoilern! Davon abgesehen ist die Geschichte interessant, leicht zu lesen und nicht wirklich vorhersehbar. Auch das Ende, welches keinen sonderlich starken Cliffhanger hat, führte dazu, dass ich den folgenden Bänden nicht abgeneigt bin. Es ist aber auch kein dringendes Bedürfnis, jetzt unbedingt weiterlesen zu wollen.

    Mehr
  • Ein super toller erster Band =)

    Mythos Academy - Frostkuss
    Darkwonderland

    Darkwonderland

    27. July 2017 um 14:17

    In diesem Buch geht es um Gwen Frost..sie ist eine Gibsy mit der Gabe Gefühle und Bilder zu sehen sobald sie einen Gegenstand berührt. Und damit lässt sich prima zusätzliches Geld zu verdienen. Und auch dieser Gabe ist es zu verdanken das Gwen jetzt auf diese Mythos Akademie gehen muss. Und selbst unter vielen anderen ungewöhnlichen Jugendlichen ist Gwen der ewige Freak. Den sie ist auf dieser Schule die einzige Gibsy, Ihr Leben nimmt jedoch eine Wendung als ein Mord geschieht. Und Gwen anfängt zu ermitteln. Sie bekommt Dinge heraus mit ihrer Gabe die besser im Dunkeln geblieben wären. Denn die gefürchteten Schnitter versuchen die Macht wieder an sich zu reißen und  ihren Herren zu befreien, damit das Chaos wieder auf der Welt regiert. Noch dazu wird Gwen von einer Göttin zu ihrem Spieler gewählt und mit einem sprechenden Schwert ausgestattet...und dieses Schwert hat es in sich =) Und damit fängt das Abenteuer um Gwen Frost seinen Lauf...denn Freunde werden zu Feinde und Feinde werden plötzlich Freunde. Das Buch ist der erste Band einer 6 teilingen Reihe.   Es ist leicht geschrieben und lässt sich super weg snaken ;) Es hat Witz und Charme. Man kann es nicht aus der Hand legen. Daumen hoch =) Werde mich bald auf Band 2 stürzen. 

    Mehr
  • Griechische Mythologie im Jugendbuchformat

    Mythos Academy - Frostkuss
    Phantom1

    Phantom1

    25. July 2017 um 20:35

    Inhalt:Nach dem Tod ihrer Mutter muss Gwen auf die Mythos Academy wechseln und das aus gutem Grund: Sobald sie Gegenstände oder Menschen berührt, erzeugt diese Berührung Visionen, die Gwen tiefste Einblicke in die Persönlichkeit eines Menschen bieten. Diese Gypsiegabe wurde Gwen von ihrer Mutter und Großmutter vererbt, doch auf der Mythos Academy fühlt sie sich irgendwie verloren. Neben den ganzen Kriegern und Amazonen, die geborene Kampfmaschinen sind, geht Gwen eher unter. Hinzu kommt, dass sie überhaupt nicht an Mythologie glaubt, zumindest bis ein Mädchen brutal ermordet wird und Gwen beschließt dem Mord auf die Schliche zu gehen.Meine Meinung:Zuerst war ich ehrlich gesagt enttäuscht, denn es handelt sich hier um ein klassisches Jugendbuch, das keinerlei Tiefgang bietet. Außerdem hatte es für mich erschreckende Parallelen mit der House of Night Reihe, die ich aufgrund von nervenden Charakteren und fragwürdiger Handlung irgendwann abgebrochen habe. Allerdings kam ich immer mehr rein in die Geschichte und konnte mich auch relativ schnell mit der Protagonistin anfreunden, die eine wirklich angenehme Persönlichkeit darstellt. Außerdem ist der Erzähltempo wirklich angenehm. Nichts geschieht übereilt, es entstehen aber auch kaum Längen.Kritisch wurde es für mich an zwei Stellen:1. Wiederholungen. Die Farbe Purpur oder eine Mischung aus grau und Purpur hat es der Autorin wohl angetan. Absolut ALLES  (!), das eine Farbe hat ist irgendwie Purpur (Himmel, Kleidung, Augen,...), das ist auf Dauer wirklich anstrengend, zumal es wirklich nicht schlimm wäre, wenn die Protagonistin mal einen grünen Pullover an hätte. Aber nicht nur Farben wiederholen sich. Auch muss die Autorin immer wieder erwähnen, wie einsam die Protagonistin ist, wie sie ihre Gabe einsetzt, oder wie die Mutter gestorben ist. Alles wird ständig wieder und wieder erzählt.2. Ein Recherchefehler und zwar ein dicker, wie ich finde. Die Protagonistin liebt Superhelden und das wird auch häufig erwähnt. Relativ schnell wird klar, dass die "Endgegner" und die Ursache alles Bösen in der "realen Welt" der Gott Loki ist. Na, bei wem klingelts? Bei Gwen jedenfalls nicht. Wenn man sich einen Charakter ausdenkt, der auf Comics steht, dann sollte man sich in der Welt auch wirklich auskennen und wissen, dass Loki auch ein Schurke im Marvel Universum ist. Gwen vergleicht ihn sogar teilweise mit Comic Bösewichten und das ist dann meiner Meinung nach wirklich ein grober Schnitzer.Fazit:Das Buch liest sich leicht und unterhält einen gut. Die Charaktere sind sympathisch und nicht so Klischeehaft, wie ich es anfangs befürchtet hatte. Die Handlung überzeugt und ist nicht so vorhersehbar wie erwartet, allerdings eben auch kein Novum. Ich hätte mir insgesamt ein wenig mehr Tiefgang gewünscht, ich hoffe aber, dass der in den Folgebänden noch kommt. Am Ende ist es eben ein Jugendbuch, das mehr Potential gehabt hätte, jedoch auch nicht wirklich enttäuscht, deshalb von mir 3 Sterne.

    Mehr
  • Frostkuss

    Mythos Academy - Frostkuss
    Chrisi3006

    Chrisi3006

    19. July 2017 um 20:28

    Ich habe viel Gutes über die Reihe gehört, deshalb war ich neugierig. Doch zu Beginn des Buches dachte ich mir, okay ganz nett. Allerdings konnte es mich nicht sofort begeistern, ich will nicht sagen, das es langweilig war, nur etwas langatmig. Das änderte sich allerdings, nach etwa der Hälfte. Danach ging es so spannend weiter, das ich kaum mit lesen aufhören konnte. Der Schreibstil ist spannend und flüssig zulesen, leider wiederholt sich manches. Bin durchaus gespannt, wie es weiter geht.

    Mehr
  • Sehr schönes Buch

    Mythos Academy - Frostkuss
    leaphelina

    leaphelina

    09. July 2017 um 20:55

    >>Mein Name ist Gwen Frost. Sobald ich einen Menschen berühre, sehe ich seine Erinnerungen und seine Vergangenheit vor mir – alles, was er erlebt oder gefühlt hat. Ich kenne seine geheimsten Wünsche und Sehnsüchte .. Doch diese Gabe ist ein Fluch. Wenn der Kerl, den ich küsse, an eine andere denkt. Oder wenn ein Mädchen ermordet wurde, und ich die Einzige bin, die ihren Mörder kennt…<< …wäre es für mich eine Qual, eine Gabe wie Gwen Frost zu besitzen?Ja, ich glaube das wäre es. Ich könnte niemanden mehr berühren. Weder meine Freunde, meinen Freund noch meine Familie – geschweige denn von fremden Menschen. Wobei man diese ja auch nur in den seltensten Fällen berührt. Das Buch wird aus der „Ich – Perspektive“ gelesen, also aus Gwens Sicht. Sie beschreibt ihre Art der Sicht so gut, dass ich oft das Gefühl hatte, ich würde neben ihr laufen und alles aus erster Hand erleben. Obwohl Gwen sehr selbstbewusst ist und sich nicht von den anderen auf der Nase herumtanzen lässt, so ist sie dennoch eine Außenseiterin und niemand will etwas mit ihr zu tun haben. Bevor Gwen nach Mythos kam, ging sie auf eine ganz normale High School, aber durch den Tod ihrer Mutter – die bei einem Unfall starb – war ihre Grandma der Meinung, dass es ihr in Mythos besser ginge. Gwen ist da zwar nicht ganz ihrer Meinung, beugt sich aber ihrem Schicksal – dennoch besucht sie ihre Grandma jeden Mittwoch. Neben Gwen taucht auch noch Daphne die Walküre auf, die zu Beginn noch nicht wirklich von Gwen begeistert ist, was sich aber im Laufe der Geschichte ändert. Wie? Das müsst ihr selbst herausfinden. Als nächstes hätten wir Logan: Logan ist der Typ, dem wir selbst alle hinterherlaufen würden. Er ist sehr selbstbewusst, weiß um seine Ausstrahlung für Mädchen und ist ein Spartaner. Schnell und tödlich – genau dies liegt in seiner Natur. Was er mit Gwen zu tun hat? Das verrate ich euch nicht ;) Und zum Schluss haben wir Carsen: Dieser ist nicht gerade der Typ, der die Mädchen wie Motten das Licht anzieht, was aber weniger schlimm ist, denn Carsen hat einen Schwarm. Und genau da beginnt alles. Mit Carsen, Daphne und Logan. Ich habe das Buch angefangen, als ich beim Sport war und dann konnte ich bald nicht mehr aufhören zu lesen. Es liest sich sehr fließend, der Schreibstil ist unterhaltsam und anschaulich formuliert. In manchen Situationen habe ich mich Gwen sehr nahe gefühlt und ich würde in vielen Situationen genauso wie sie reagieren. Was sie erlebt, prägt sie nicht nur, sondern verändert sie auch. Da ich wissen wollte, wie es in Buch II weiter ging, habe ich es mir gekauft und in zwei Tagen durchgelesen. Band III habe ich auf dem Kindle schon begonnen und es dauert nicht mehr lange, dann steht auch dieses in meinem Bücheregal. Wenn ihr auf Fantasy, Mythen, Geschichten und Young Adult steht, dann ist dieses Buch genau das richtige für euch. Bis jetzt hat es mich überzeugt. Hoffen wir, dass es auch die anderen tun.

    Mehr
  • toller Reihenauftakt mit liebevollen Charakteren

    Mythos Academy - Frostkuss
    FireheartBooks

    FireheartBooks

    23. June 2017 um 15:11

    Eine Akademie, in der die Schüler Nachfahren von Spartanern, Walküren, Amazonen, Wikingern, Römern etc. sind und ausgebildet werden, gegen das Böse zu kämpfen (in diesem Fall gegen die Schnitter, d.h. die Gefolgsleute vom nordischen Gott Loki) – grandiose Idee! Ich persönlich bin ja ein großer Fan der griechischen Mythologie und freue mich über jedes Buch, das ich hierzu in die Hände bekomme und dann entdecke ich eine ganze Buchreihe, die dies und noch viel mehr beinhaltet! Im ersten Teil versucht die Protagonistin und Einzelgängerin Gwen den Mord an einer Mitschülerin aufzuklären, welcher sie nicht loslässt… dadurch gerät sie natürlich nicht nur einmal in Gefahr. Was mir sehr gut an ihr gefallen hat ist, dass sie zwar Einzelgängerin aber kein typisches Mauerblümchen ist. Sie ist eine starke junge Frau und sehr selbst ironisch, womit sie mich dann des häufigeren zum Schmunzeln brachte. Daphne war mir ebenfalls fast auf Anhieb sympathisch – sie ist ein absolutes Talent am Computer, stark wie ein Bär und hat das Aussehen und Benehmen von Lilly Fee. Ich würde sagen, viel besser kann ich sie gar nicht beschreiben. Ich LIEBE ihren Charakter! Und was wäre dieses Buch ohne den super heißen Kerl, der allen Mädchen den Kopf verdreht, in den man sich nicht verlieben sollte, es aber irgendwie doch tut? Nun… hier nennt man diesen besagten Kerl „Logan“. Was soll ich sagen? Er erfüllt wirklich alle Klischees: Unglaublich hübsch, talentiert, einen großen Hauch Bad Boy mit düsterem Geheimnis und hilft der Protagonistin Gwen des Öfteren mal aus der Klemme. Der Schreibstil hat mir gut gefallen – er ist flüssig, einfach und vollgepackt mit Spannung, Witz, Freundschaft und einem Touch Romantik. Das Buch ist aus der Ich-Perspektive von Gwen geschrieben, wodurch ich perfekt mit ihr mitfühlen konnte. Obwohl sich einige Ereignisse vorausahnen ließen, war es doch durchweg spannend und es hat Spaß gemacht, diesen Reihenauftakt zu lesen. Fazit:   „Frostkuss“ ist ein toller Reihenauftakt, der mich von der ersten Seite an überzeugt hat. Das Setting und die Charaktere sind absolut zum Verlieben und ich gebe euch für dieses Buch eine klare Leseempfehlung!

    Mehr
  • Ein wirklich spannender Auftakt!!

    Mythos Academy - Frostkuss
    larasbuecherliebe

    larasbuecherliebe

    25. May 2017 um 12:48

    Allgemeine Infos Titel: Frostkuss Autor: Jennifer Estep Genre: Jugendbuch, Fantasy Sprache: Deutsch Verlag: Piper Verlag Einband: Taschenbuch Preis: 9,99€ Seitenanzahl: 400 Reihe: 1.Band der "Mythos Academy" Reihe ISBN: 978-3-492-28031-0 Inhalt Sie sind die Nachkommen sagenhafter Kämpfer wie Spartaner, Amazonen oder Walküren und verfügen über magische Kräfte. Auf der Mythos Academy lernen sie, ihre Fähigkeiten richtig einzusetzen. Gwen Frost besitzt ein einzigartiges Talent: die »Gypsy-Gabe«. Eine einzige Berührung reicht aus, um alles über einen Gegenstand oder einen Menschen zu wissen. Doch dabei spürt Gwen nicht nur die guten Gefühle, sondern auch die schlechten und die gefährlichen. Auf der Mythos Academy soll sie lernen, mit ihrer Gabe sinnvoll umzugehen. Aber die mythische Welt steht vor einer tödlichen Bedrohung, und Gwen befindet sich plötzlich im Zentrum eines großen Krieges.Quelle: Piper Verlag Meine Meinung "Frostkuss" ist das erste Buch, das ich von Jennifer Estep gelesen habe und es hat mir wirklich gut gefallen, auch wenn es ein paar kleine Schwächen hatte. Wir lesen das Buch aus der Perspektive von Gwen Frost, die 17 Jahre alt ist und auf die Mythos Academy geht. Dort dreht sich alles um Mythologie, denn die Schüler und ihre Familien stammen von großen Kriegern ab und letztendlich auch von den Göttern selbst. Sie sind die Nachkommen von Spartanern, Walküren, Amazonen, Trojanern, Kelten, Ninjas und vielen mehr. Es war wirklich interessant über die alten und sagenumwobenen Krieger und Götter zu lesen. Ich liebe Mythologie, besonders die griechische!Gwen ist allerdings keines dieser Nachkommen, denn sie ist eine sogenante Gypsy mit hellseherischen Fähigkeiten. Und zwar die Einzige an der ganzen Schule. Aber nicht nur das macht sie zu einer Außenseiteren, denn sie stammt, anders als alle anderen, aus keiner reichen Familie und kann sich somit nicht alles leisten. Gwen hat keine Freunde und ist demnach immer allein. Dies betont sie gefühlt auf jeder zweiten Seite, sodass es nach ungefäher den ersten 50 Seiten anfängt zu nerven. Generell wiederholt sie sich immer wieder. Ohne zu viel zu verraten muss man aber sagen, dass Trauerverarbeitung eben ein langer Prozess ist.Diese Wiederholungen sind beim weiteren Lesen allerdings nebensächlich, denn die Geschichte ist unglaublich spannend, sodass man gar nicht anders kann, als immer weiter und weiter zu lesen. "Frostkuss" vereinigt Fantasy mit einigen Krimieffekten, die einem hin und wieder den Atem anhalten lassen. Ich habe immer zu mitgedacht und mitgefiebert, wollte immer wissen, was als nächstes passiert und wer wohl hinter den mysteriösen Dingen steckt, die auf der Academy passieren. Aber auch der leichte und lockere Schreibstil der Autorin hat dazu beigetragen, dass man das Buch in einem Rutsch durchlesen kann. Ich war so vertieft in die Geschichte, dass ich gar nicht gemerkt habe, wie schnell die Seiten dahin geflogen sind.Da "Frostkuss" der erste Teil einer Reihe ist, lernt man noch nicht so viel über die Charaktere, dennoch habe ich schon einige ins Herz geschlossen. Zum Beispiel die Oma von Gwen - wirklich herzallerliebst! Aber auch Daphne mag ich wirklich gern, die, wie sich herausgestellt hat, eine tolle Freundin ist. Dann wäre da noch Logan Quinn, der Spartaner. Ein wirklich mutiger, gutassehender Kerl, der mir das Herz erwärmt hat, aber auch sehr geheimnisvoll ist. Natürlich mochte ich auch Gwen selbst sehr gern! Sie ist von Anfang an eine kleine Heldin, denn sie meistert ihr ziemlich einsames Leben mit Stärke und Kraft und hat dabei so eine liebe Art an sich. Man kann sie verstehen und fühlt mit ihr, möchte mit ihr alle aufkommenden Geheimnisse lüften.Nicht zu vergessen ist die Liebesgeshichte zwischen Gwen und Logan, die in diesem ersten Band ihre Wurzeln schlägt. Ich bin gespannt, wie es mit den beiden weitergehen wird und was Logan verbirgt. Zusammenfassend ist "Frostkuss" ein wirklich spannendes Fantasybuch, das den Anfang einer tollen und viel versprechenden Geschichte darstellt. Fantasy, Mythologie, Krimi, Freundschaft, Liebe, Intrigien und Geheimnisse, das alles schafft dieses Buch zu vereinen und macht dabei noch große Lust weiterzulesen! Bewertung 3,5 von 5 Sternen

    Mehr
  • Facettenreicher, humorvoller Auftakt

    Mythos Academy - Frostkuss
    geschichtsmagie

    geschichtsmagie

    25. May 2017 um 12:19

    Kürzlich habe ich die Mythos-Academy-Reihe für mich entdeckt und rezensiere daher heute den ersten Band namens „Frostkuss“ für euch. Inzwischen bin ich in einem richtigen „Jennifer-Estep-Fieber“ - die Autorin ist einfach grandios! Sie sind die Nachkommen sagenhafter Kämpfer wie Spartaner, Amazonen oder Walküren und verfügen über magische Kräfte. Auf der Mythos Academy lernen sie, ihre Fähigkeiten richtig einzusetzen. Gwen Frost besitzt ein einzigartiges Talent: die »Gypsy-Gabe«. Eine einzige Berührung reicht aus, um alles über einen Gegenstand oder einen Menschen zu wissen. Doch dabei spürt Gwen nicht nur die guten Gefühle, sondern auch die schlechten und die gefährlichen. Auf der Mythos Academy soll sie lernen, mit ihrer Gabe sinnvoll umzugehen. Aber die mythische Welt steht vor einer tödlichen Bedrohung, und Gwen befindet sich plötzlich im Zentrum eines großen Krieges. Wie dem Klappentext entnommen werden kann, handelt es sich bei Mythos Academy um eine Fantasy-Reihe. Bei dem Reihenauftakt war ich anfangs ein wenig skeptisch, ob mir die Welt voller Spartaner, Walküren etc. nicht doch ein bisschen zu viel Fantasy beinhaltet. „Frostkuss“ hat mich allerdings in jeder Hinsicht positiv beeindruckt. Zunächst ähnelt die Hauptperson Gwen mir in manchen Dingen. Grundsätzlich war sie mir unglaublich sympathisch, da sie der Mythos Academy anfangs ebenfalls sehr skeptisch entgegentritt. Dadurch, dass sie vorher noch nicht in Kontakt mit der mythischen Welt getreten ist, wird der Leser sehr angenehm in alles Neue eingeführt. Bezüglich ihres Charakters kann ich nur sagen, dass dieser wirklich ausschlaggebend dafür ist, warum ich diese Fantasyreihe inzwischen so liebe. Gwen ist keineswegs abgehoben oder nutzt ihre magische Gabe für egoistische Zwecke aus – wie man vielleicht denken könnte. Besonders ihre witzige Art, die Dinge in jeder erdenklichen Situation mit Humor zu nehmen, hat mir schon des Öfteren ein Schmunzeln aufs Gesicht gezaubert. Man kann sagen, dass Gwen ein sehr facettenreicher Mensch und sehr ausgeprägter Persönlichkeit ist. Aber auch weitere Nebenfiguren wie Logan, Morgan oder Daphne sind meiner Meinung nach sehr detailliert ausgearbeitet. Das Buch sprüht voller jugendlichem Charme, Witz, Freude und Unbekümmertheit. Dabei wird aber trotzdem nicht die andere Fassade der Emotionen ausgelassen. Oft wird auch Gwens ernste Seite thematisiert. Gerade dadurch, dass die „mythische Welt vor einer tödlichen Bedrohung [steht]“ (s. Klappentext), ist eben nicht alles immer ausschließlich fröhlich, sondern es kommen genauso gut Gefühle wie Trauer, Wut, Verzweiflung oder Todesangst zum Ausdruck. Diese Bandbreite an Emotionen macht „Frostkuss“ sehr abwechslungsreich. Trotzdem verliert der Schreibstil der Autorin nie an Pep, was mir sehr gut gefällt. Es kommt so vor allem Gwens Charakter gut zum Ausdruck. Die Seiten fliegen nur so dahin, da sich der Schreibstil flüssig, locker und leicht lesen lässt. Insofern wird man sofort in die Welt der Mythos Academy hineingezogen. Als Kritikpunkt ist mir aufgefallen, dass Jennifer Estep sich manchmal in Wiederholungen verheddert. Beispielsweise wird im Verlauf der Geschichte mehrmals die Gypsy-Gabe beschrieben, obwohl der Leser bestimmt auch mit einer einmaligen Erklärung ausgekommen wäre. Richtig gestört hat mich dies allerdings nicht. Im Laufe des Buchs muss Gwen lernen, sich in die mythische Welt einzufügen und ihren Platz an der Academy zu finden. Durch ihre Gypsy-Gabe unterscheidet sie sich von all den anderen Schülern dort, wodurch sie einerseits als Hauptperson in den Vordergrund rückt, aber andererseits die typische Rolle des Außenseiters durchlaufen muss. Ihre Andersartigkeit hat mich durchweg fasziniert, aber noch viel erwähnenswerter ist die Verwandlung, die Gwen durchläuft. Die Gefahren der mythischen Welt etc. verändern Gwen, sodass sie am Ende tatsächlich sehr viel selbstbewusster ist und ihren Platz an der Akademie allmählich zu finden scheint. Insgesamt lässt sich von meiner Seite nicht viel Negatives über „Frostkuss“ und damit den Start in die Mythos-Academy-Reihe berichten. Ich liebe dieses mythische Gefühl, das mich überkommt, wenn ich zu diesen Büchern greife. Wie man anhand der Rezension wahrscheinlich sieht, freue ich mich auf viele weitere Bücher von Jennifer Estep.

    Mehr
  • Aber die mythische Welt steht vor einer tödlichen Bedrohung...

    Mythos Academy - Frostkuss
    Leseratte2007

    Leseratte2007

    17. May 2017 um 18:16

    Darum geht es (Klappentext): Sie sind die Nachkommen sagenhafter Kämpfer wie Spartaner, Amazonen oder Walküren und verfügen über magische Kräfte. Auf der Mythos Academy lernen sie, ihre Fähigkeiten richtig einzusetzen. Gwen Frost besitzt ein einzigartiges Talent: die »Gypsy-Gabe«. Eine einzige Berührung reicht aus, um alles über einen Gegenstand oder einen Menschen zu wissen. Doch dabei spürt Gwen nicht nur die guten Gefühle, sondern auch die schlechten und die gefährlichen. Auf der Mythos Academy soll sie lernen, mit ihrer Gabe sinnvoll umzugehen. Aber die mythische Welt steht vor einer tödlichen Bedrohung, und Gwen befindet sich plötzlich im Zentrum eines großen Krieges.Meine Meinung:Ich wusste zuerst nicht, ob das Buch wirklich etwas für mich ist, aber dann habe ich es günstig irgendwo gesehen und dann war ich auch schon mitten im Geschehen.Die Charaktere, ganz besonders Gwenn sind sehr lebendig, facettenreich und haben ihren eigenen Charakter und ihre Handlungsart. Sie war sehr gut umgesetzt.Die Handlung fand ich auch sehr genial. Spannend und abwechlsungsreich.Den Schreibstil fand ich lockerleicht und hat mich einfach umgehauen und in die Mythos Academy Welt gezogen.Das Buch war ein fantastisches Rundumpaket und ich liebe den Schreibstil von Jennifer Estep...

    Mehr
  • weitere