Jennifer Estep Spider's Bite

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 4 Rezensionen
(6)
(10)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Spider's Bite“ von Jennifer Estep

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • "Let's read in English"-Lesechallenge 2014

    DieBuchkolumnistin

    DieBuchkolumnistin

    Let's read in English - die Englisch-Lesechallenge 2014 Mit den Neujahrvorsätzen ist es immer so eine Sache – viele haben wir bereits wieder vergessen und der Alltag hat uns definitiv wieder eingeholt. Mit „Let’s read in English“ möchten wir das jedoch gern ändern und euch die Moeglichkeit geben, Bücher und Autoren neu zu erleben – in der englischen Originalsprache! Einige von euch rezensieren schon fleissig englische Bücher und viele Lovelybooks-Leser sind an englischen Texten interessiert, würden jedoch lieber bei einer Leserunde einsteigen. Wir haben uns euer Feedback zu Herzen genommen und unsere Lesechallenge „Let’s read in English“ ins Leben gerufen. Zusammen mit dem englischen Verlagshaus Random House Group UK mit Sitz in London werden wir eine Vielzahl von Leserunden starten und ihr seid herzlich eingeladen mitzumachen. Das Motto der Lesechallenge verstehen wir als einen Aufruf nicht nur an alle von euch, die sich mühelos in der englischen Sprache zurechtfinden, sondern an alle Lovelybooks-Leser. Egal welche Sprachkentnisse du hast, trau dich einfach – und mach mit! „Let’s read in English“ – zusammen auf Lovelybooks. Viele unsererer Leser verwenden die englische Sprache oder werden sie in Zukunft brauchen. Bücher sind ein idealer Einstieg um Sprachkentnisse zu verbessern oder die Fremdsprache auch einfach mehr zu benutzen. Die Stimme der Autoren im Original zu lesen und sie neu kennenzulernen ist natürlich ein spannenender Bonus. Für die fleissigsten Rezensenten gibt es zum Jahresende tolle Preise und jeder kann sich gern in Deutsch und/oder Englisch in den Leserunden austauschen und Rezensionen in beiden Sprachen posten. Das ist voellig euch überlassen.  Alle Grundinfos findet Ihr auf unserer Englisch-Lesechallenge-Seite! Hier könnt Ihr nun alle Fragen stellen & stets fleissig Eure neuen Rezensionen posten! Die Liste wird am Anfang jedes Monats aktualisiert!  Bitte postet für jede neue Rezension auch einen neuen Beitrag. Auf die Plätze - fertig - let's read English!!!

    Mehr
    • 1684
  • Das Leben einer Auftragsmörderin

    Spider's Bite
    Naala

    Naala

    01. September 2014 um 12:57

    Gin Blanco ist eine Auftragsmörderin. Sie ist unter dem Namen "die Spinne" bekannt. Als sie von einem erfolgreich durchgeführten Auftrag zurück kommt will sie sich eigentlich erstmal eine Weile erholen. Ihr "handler" hat jedoch einen Auftrag für sie , den sie aufgrund der gebotenen Summe nicht ablehnen möchte. Leider wird sie bei diesem Auftrag jedoch vom Auftraggeber betrogen und ist mit einem zweiten auftragsmörder konfrontiert, der sie töten soll. Außerdem wird auch die Identität ihres "handlers" aufgedeckt und dieser wird gefoltert und getötet. Nun will Gin unbedingt ausfindig machen, wer sie hintergangen hat und ihren "handler" getötet hat, da dieser sie vor 17 jahren aufgenommen hatte und wie ein Vater für sie ist. Dabei arbeitet sie mit dessen Sohn, der wie ein Bruder für sie ist, zusammen. ( Der "handler" ist der "Zwischenmann", der ihre Aufträge annimmt und für sie auswählt und die Hintergrundinformationen vorbereitet. Im Wörterbuch lässt sich als passende Übersetzung nur der militärische "Führungsoffizier" oder der "Agentenführer" für Undercoveragenten finden, aber jeder der auch schon mal Filme über Auftragsmörder gesehen hat müsste das Wort "handler" auch in diesem Zusammenhang kennen.) Gin fand ich als Charakter sehr spannend, da sie durch ihren Beruf eigentlich eine Person wäre, die man kaum sympatisch finden kann und doch schafft es die Autorin eine realistische und durchaus sympatische Figur zu schaffen, der man trotzdem die Härte einer Auftragsmörderin abnimmt. Besonders gefallen haben mir die vielen kleinen Gedankengänge von Gin gefallen. Ebenfalls war ihre direkte Art und deren Wirkung auf andere Menschen sehr interessant. Das Zusammenspiel zwischen Gin und ihrem "Ersatzbruder" ist sehr gut und die Darstellung ihrer Freundschaft sehr überzeugend. Die beiden sorgen immer wieder für witzige Momente und haben mir sehr gut gefallen. Interessant waren hier die eingebauten fantastischen Elemente. In der Umgebung der Buchreihe gibt es sogenannte "elementals", Menschen mit einer Begabung/ Affinität zu einem Element ( Stein, Feuer, Eis und Luft), die je nach Stärke in diesem Element unterschiedliche Fähigkeiten aufweisen. Es wirkte zu jeder Zeit passend zur Geschichte und hat nochmal zusätzliche Spannungen eingebaut. Die Story war durchgängig interessant und spannend und hat mich richtig mitfiebern lassen. Teilweise störend fand ich die vielen Wiederholungen der Autorin. Es gibt ein paar Aspekte, die immer wieder genannt werden und das vor allem auch jedes Mal im gleichen Wortlaut. Das stört dann doch irgendwann ein wenig. Mir hat das Buch viel Spaß gemacht und ich fand die von der Autorin gezeichnete Welt sehr interessant und kann mir gut vorstellen, dass die die Charaktere in den weiteren Bänden noch zusätzlich entwickelt werden können. Da ist auf jeden fall noch viel Potential vorhanden. Empfehlen würde ich das Buch jedoch nur für Erwachsene bzw junge Erwachsene, da die Sprache doch manchmal recht derbe ist und auch einiges an Gewalt, folter und Sex enthalten ist. Ein bisschen verwirrend fand ich in diesem Buch die Verwendung des Wortes "assassin". Da die Beschreibung von Gins Arbeit und Aufträgen tatsächlich die die Arbeit eines Auftragsmörders beschreibt finde ich den Begriff "assassin" eigentlich falsch von der Autorin gewählt, da "assassin" eigentlich mehr einen Attentäter darstellt, der jedoch nicht unbedingt beauftragt sein muss, sondern hauptsächlich aus eigenen Überzeugungen handelt. Aber man versteht durch die Beschreibungen im Buch ja was die Autorin gemeint hat.

    Mehr
  • Good start, more to come ..

    Spider's Bite
    Rinnerl

    Rinnerl

    08. April 2014 um 12:14

    After a job well done, Gin Blanco is glad to be home again. A week in the Ashland Asylum to stake out her target and she almost feels like a lunatic herself. Looking forward to a beach vacation, she isn’t too keen on the job her handler, Fletcher Lane, has in store for her. The Job, Gordon Giles, chief financial officer of „Halo Industries“ has embezzled company money and somebody higher up in the food chain want’s him dead for his cheating. The contract says it has to be done the next night and even if it’s short notice and Gin hasn’t enough time to properly plan her operation, the fee is too tempting. Five Million bucks for a supposedly easy hit. Supposed being the operative word. The target isn’t, as he should have been, alone in his booth at the opera house, with him is Detective Donovan Caine, one of the very few honest cops in Ashland. To make matters worse, she’s not the only assassin on the premises that night and the other one has come for her. Hurt and more than just a little bit pissed she knows for sure that someone has double-crossed her and that this person sure as hell would want to tie up loose ends. Namely Gin and those close to her. When she get’s back to Fletcher it’s too late. The old man lies dead in his own blood, tortured and flayed alive by an air elemental, a person who could manipulate one of the four elements. Gin want’s revenge. Revenge for the death of a man she loved, the only father she ever knew. No matter how long it takes, no matter how many bodies will be piled up before she knows who’s behind the scheme that cost Fletcher his life. The air elemental has to pay and nobody will stand in her way to get it done, not even the attractive Detective Caine. They call her „The Spider“ and like her namesake, she’s nothing if not patient. „Spider’s bite“ ist the first book in Jennifer Esteps „Elemental Assassin Series“ about the stone elemental and assassin Gin Blanco and I have to say, I liked it. It’s an easy read with an intriguing heroine, if you can call a contract killer a heroine, but anyway. Her friends are an interesting sort, the dwarf sisters Sophia and Jo-Jo and of course Finn, Fletchers son and an almost brother to Gin. I’m exited to find out more about Gin’s live, how she copes with beeing a retired assassin and a brand new restaurant owner instead and if she finds her baby sister who she believed died seventeen years ago with the rest of her family. The author likes to repeat phrases and words (she really has a thing for the word chicory coffee :) but not nearly as much as in her „Mythos Academy Series“. It didn’t really bother me that much, so all’s good. Finally, I’d recommend „Spider’ bite“ for young adults or adults because of mentioned torture, rape, sexual context, contract killings etc.

    Mehr
  • Klasse Serienauftakt!

    Spider's Bite
    Aniday

    Aniday

    23. February 2014 um 12:37

    Gin Blanco ist die Spinne, eine Assassine, eine der besten, obwohl sie nicht einmal ihre Magie für die Aufträge einsetzt. Doch niemand vermutet dass die unauffällige Frau, Studentin und Kellnerin in einem Restaurant, diese legendäre Auftragsmörderin sein könnte. Umso überraschender kommt es, als Gin von einer Auftraggeberin hintergangen wird, dass nicht nur sie, sondern auch ihr Zwischenmann aufs Korn genommen werden. Um ihn zu rächen zieht sich die junge Frau nicht wie versprochen aus Stadt und Geschäft zurück, sondern macht sich daran ihre mysteriöse Auftraggeberin ausfindig zu machen. Definitiv ein Buch nach meinem Geschmack – Gin ist hart, kalt, und dennoch menschlich. Man lernt sie nach und nach besser kennen und erfährt, wie sie zu dem geworden ist, was sie ist. Was mir sehr gefällt ist, dass sie dabei dennoch nicht verweichlicht und alles dargestellt wird, als würde sie doch nur zur guten Seite gehören. Gin weiß wo sie steht, sie hat ihre Prinzipien und versucht gar nicht erst, lieb Kind zu machen. Sie ist sie und steht dazu und zu denen, die ihr wichtig sind. Aber auch die anderen Charaktere konnten bei mir punkten – natürlich habe ich sie vor allem durch Gins Augen gesehen und teile damit stark ihre Sympathien und Abneigungen. Die Mischung aus korrupter Kleinstadt und magischer Welt, gut und böse, Action und Hintergrund ist sehr gelungen. Das Buch hat meine Erwartungen also auf ganzer Linie erfüllt, wenn nicht sogar übertroffen – Ich freue mich auf die Fortsetzungen!

    Mehr
  • Rezension zu "Spider's Bite (Elemental Assassin, Book 1)" von Jennifer Estep

    Spider's Bite
    Silberschweif

    Silberschweif

    02. August 2011 um 19:17

    Inhalt: Gin Blanco ist Auftragskiller und unter dem Namen Spider als meistgefürchteter Killer im Süden bekannt. Als „Stone elemental“ kann sie die Energien des Elements Erde für sich Nutzen und auch das Talent der Eismagie verleiht ihr Kraft. Doch ihre Fähigkeiten benutzt sie in ihrer Tätigkeit als Auftragsmörder nur im äußersten Notfall. Als Gin von einem Auftraggeber hintergangen wird und dieser ihren Kontaktmann Fletcher brutal umbringt, schwört Gin Rache. Ihr Ziel ist nun, den Mörder zu finden, denn niemand hintergeht ungestraft die Spinne… Hilfe erhält sie dabei von Fletcher’s Sohn Finn und auch von Polizist Detective Donovan Caine, der zwar mit Gin persönlich ein Problem hat, den Mörder aber ebenfalls unbedingt finden will und trotz allem eine gewisse Faszination für Gin empfindet. Meinung: Ein neuer Urban Fantasy Roman, der es mir angetan hat. Besonders besticht „Spider’s Bite“ mit der Protagonistin, die zwischen der guten und der bösen Seite steht, mit ihren dunklen Geheimnissen und ihrer schlimmen Vergangenheit keineswegs ein gesetzestreuer Bürger. Man möchte nicht meinen, dass eine Auftragsmörderin besonders sympathisch sein kann, aber Gins Beweggründe und Vergangenheit, die man schon auf den ersten Seiten zu erahnen beginnt, ziehen den Leser sofort auf ihre Seite. Auch die Nebencharaktere sind gut ausgearbeitet und bestechen durch gute und schlechte Seiten. Fletcher zum Beispiel ist ehrlicher Betreiber des kleinen Restaurants „Pork Pit“ und trotzdem übergibt er Gin die Mordauftrage, die diese auführt. Jennifer Esteps Charaktere überhaupt gefallen mir vor allem deshalb sehr gut: jeder hat seine ganz eigenen Eigenschaften, aber es gibt kein Schwarz und Weiß – jede Person hat ehrliche Züge, aber auch dunkle Geheimnisse. Durch die Beschreibungen von Gin auf den ersten Seiten fehlte dort die Spannung noch, ließ dann aber nicht lange auf sich warten. Spannung gibt es vor allem in der zweiten Hälfte der Geschichte zur Genüge und auf viel Kampf und Blut sollte man sich auch einstellen, weshalb „Spider’s Bite“ nichts für schwache Nerven ist. Während es in den Ermittlungen sehr schnell voran geht, nähern sich Gin und Donovan einander nur sehr langsam an und auf Entwicklungen in dieser Richtung muss man recht lange warten. Die Welt, die Estep geschaffen hat, gefällt mir ebenfalls sehr gut. Die verschiedenen „Elementarbegabungen“, die einige der Bewohner haben, sind eine neue Idee, die mich sehr angesprochen hat, denn neben Erd- und Eismagie existieren z.B. auch Luft- oder Feuermagie. Fazit: Eine sympathische Auftragskillerin, die für diejenigen kämpft, die ihr etwas bedeuten und dabei vor keiner Gefahr zurückschreckt. Mit der richtigen Mischung aus Action und Krimi mit einer Priese Liebe und Dramatik kann „Spider’s Bite“ eindeutig unterhalten.

    Mehr