Jennifer Fallon Die Götter von Amyrantha

(71)

Lovelybooks Bewertung

  • 87 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 4 Leser
  • 9 Rezensionen
(44)
(20)
(6)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Götter von Amyrantha“ von Jennifer Fallon

Die Macht der mythischen Gezeitenherrscher in Amyrantha wird immer stärker. Unerkannt haben sie sich unter die Bewohner der Welt gemischt und wollen sich erneut zur Herrschaft aufschwingen. Doch die junge Herzogin Arkady ist ihnen auf der Spur. Mit Hilfe eines Sets von Tarotkarten und den Erzählungen des unsterblichen Prinzen Cayal will sie die alten Götter ausfindig machen und die Welt vor ihrem zerstörerischen Zorn retten. Derweil hat sich am Königshof von Arkadys Heimatland Glaeba eine der Unsterblichen eingeschlichen und spinnt nun finstere Intrigen, um die Königsherrschaft an sich zu reißen.

Eine perfekte Fortsetzung. Es wird noch komplexer, die Handlung noch spannender und dabei macht alles einen extrem stimmigen Eindruck.

— steffis-und-heikes-Lesezauber
steffis-und-heikes-Lesezauber

Fantasy meets Denver Clan

— Rebekka_NP
Rebekka_NP

Schöne Fantasy mit einigen Längen, aber das letzte Drittel reißt alles raus :-)

— Shila
Shila

Knüpft nahtlos an den Vorgänger an und ist einfach super zu lesen. Ich freue mich immer wieder aufs Neue in Amyrantha einzutauchen und diese tollen Charaktere durch ihre Abenteuer zu begleiten. So viele Wirrungen und Intrigen und Überraschungen. Fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite! Unbedingt lesen!

— TigorA
TigorA

Auch Band 2 hat mich restlos begeistert. Ich kann es gar nicht erwarten bis es weiter geht. Daumen hoch!

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Da bin ich jetzt aber neugierig geworden. Habe die Reihe gleich mal auf meinen Wunschzettel gesetzt!

— Charlousie
Charlousie

High-Fantasy der Extra-Klasse...unbedingt lesen!

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Fantasy

Die Magie der Lüge

Ein wundervoll ruhig geschriebenes Buch mit einigen interessanten Wendungen. Sehr empfehlenswert!

Monkberg

The Chosen One - Die Ausersehene: Band 1

Freundschaft, Zusammenhält und Liebe - eingebettet in eine magische Geschichte

Buchverrueggt

Wédora - Schatten und Tod

Faszinierendes Setting

momkki

Ruf der Versuchung

Drei Sterne sind noch sehr wohlwollend für diese platte, abgedroschende Story.

Saphir610

Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt

Fantasy in orientalischem Setting. Spannend, mystisch, ich fands super.

Shellan16

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine wundervolle und überraschend perfekte Fortsetzung

    Die Götter von Amyrantha
    steffis-und-heikes-Lesezauber

    steffis-und-heikes-Lesezauber

    27. October 2015 um 10:31

    Kurzbeschreibung: Die Macht der mythischen Gezeitenherrscher in Amyrantha wird immer stärker. Unerkannt haben sie sich unter die Bewohner der Welt gemischt und wollen sich erneut zur Herrschaft aufschwingen. Doch die junge Herzogin Arkady ist ihnen auf der Spur. Mit Hilfe eines Sets von Tarotkarten und den Erzählungen des unsterblichen Prinzen Cayal will sie die alten Götter ausfindig machen und die Welt vor ihrem zerstörerischen Zorn retten. Derweil hat sich am Königshof von Arkadys Heimatland Glaeba eine der Unsterblichen eingeschlichen und spinnt nun finstere Intrigen, um die Königsherrschaft an sich zu reißen. Meinung: Nachdem ich ja von Band 1 auch beim zweiten Lesen so begeistert war, war ich echt gespannt, wie es weiter geht. Und was soll ich sagen? Genauso spannend wie im Vorgänger. Die Geschichte wird direkt weiter geführt, die vorhandenen Handlungsstränge werden wieder aufgenommen und es kommen auch noch einige neue hinzu. Die von Jennifer Fallon erschaffene Welt wird immer komplexer, aber auch immer faszinierender und noch fesselnder. Man erfährt auch dieses Mal wieder vieles zu die Unsterblichen, bekommt viele Hintergrundinformationen und erneut habe ich wieder mit Freude jedes Detail in mich aufgesogen. Dabei macht es einfach Spaß Verbindungen und mögliche Konsequenzen aus den verschiedenen Handlungssträngen zu erkennen und einfach eine durch und durch stimmige Geschichte zu erhalten. Die Handlung ist wiederum extrem spannend und nicht wirklich vorhersehbar. Dabei wird die Grundstimmung im Laufe der Geschichte auch etwas düsterer und ernster, da es für die Figuren einige unschöne und unerwartete Wendungen gibt. Doch trotz allem bleibt dabei auch die gewisse Locker- und Leichtigkeit, sowie der tolle Humor erhalten. Zwar mehr unterschwellig, aber durchaus noch erkennbar und für den Roman wertvoll. Auch die Charaktere haben mir wieder richtig gut gefallen. Die, die man bereits kennt, lernt man noch besser kennen. Es gibt zu allen neue Erkenntnisse und Entwicklungen und sie bekommen noch mehr Facetten und Tiefe. Aber auch dieses Mal werden wieder neue Figuren eingeführt und mit der Zeit gelingt es immer besser, auch die Nebenfiguren und die nur beiläufig erwähnten Unterblichen zuzuordnen. Erzählt wird die Geschichte weiterhin aus verschiedenen Perspektiven. Dabei erhält man bei jedem Wechsel neue Erkenntnisse und Einblicke. Indessen ist der Schreibstil auch dieses Mal wieder ziemlich detailliert, aber gleichzeitig lebendig und schnell lesbar. Die tragischen Wendungen werden durch die gewohnt humorvollen und spitzen Dialoge aufgelockert und es entsteht eine packende Grundstimmung. Das Ende ist dieses Mal wirklich ein gemeiner Cliffhanger und ich bin froh, dass ich den Folgeband schon zur Hand habe. Fazit: Eine wundervolle und überraschend perfekte Fortsetzung. Die von Jennifer Fallon erschaffene Welt wird noch komplexer, die Handlung noch spannender und dabei macht alles einen extrem stimmigen Eindruck. Man bekommt ein paar Antworten, aber es werden auch weiterhin Fragen aufgeworfen. Die Geschichte wird ernster, aber durch die vielen humorvollen Dialoge entsteht eine ausgewogene Grundstimmung. Sowohl bei den Charakteren, als auch bei der Handlung gibt es viele Entwicklungen und ich bin extrem gespannt, wie es weiter geht. Auch für den zweiten Teil der Gezeitenstern-Saga vergebe ich gerne die vollen 5 Sterne und eine unbedingte Leseempfehlung.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Götter von Amyrantha" von Jennifer Fallon

    Die Götter von Amyrantha
    Asaviel

    Asaviel

    01. August 2012 um 11:13

    Meine Meinung: Auf ein Wiedersehen mit Arkady und Cayal habe ich mich mehr als nur gefreut. Band 1 endet mit einem Cliffhanger, der den Leser zwar nicht völlig frustriert zurücklässt, aber eben doch neugierig macht auf einen zweiten Band. Diese Fortsetzung beginnt dann aber leider nicht mehr so stark wie der Auftakt. Es werden weitere Charaktere eingeführt, wobei es dem Leser trotzdem gut gelingt den Überblick zu behalten. Leider treffen die beiden Protagonisten erst sehr spät im Handlungsverlauf wieder aufeinander. Und gerade ihr Verhältnis ist es ja, das in Band 1 zu faszinieren weiß. So zieht sich der Anfang. Weitere Unsterbliche werden in den Königshäusern und an strategisch wichtigen Punkten entdeckt. Es gibt immer wieder kleinere "Aha"-Erlebnisse, wenn Zusammenhänge aufgedeckt werden, die immer zum Greifen nahe waren, aber sich noch nicht in Worte fassen ließen. So fügt sich scheinbar alles zusammen und manchmal hatte ich beinahe das Gefühl, ich würde mich schon einem Ende der Gesamtgeschichte nähern, was ja bei einem dritten und vierten Band, die noch folgen, nicht möglich ist. Und dann wird es schleichend und nach und nach besser. Die Spannung steigt in gleichem Maße, wie die Flut steigt und diese kommt auch erst langsam und dann - nach langer Ebbe - immer schneller. Tatsächlich endet der Band 2 durch einen Epilog mit einem Cliffhanger, der deutlich mehr Gemeinheiten enthält, als der aus dem ersten Band. Glücklich ist derjenige, der die Fortsetzung schon griffbereit hat. Wie schon erwähnt, ist es überhaupt kein Problem trotz einer hohen Charakterdichte den Überblick zu behalten. Das ist eine große Leistung der Autorin, denn es gelingt ihr jedem von ihnen ein eigenes Gesicht zu geben und das ist bei der Vielzahl wirklich schon beachtenswert. Wir haben keine stereotypischen Charaktere unter ihnen. Jeder hat seine eigene Meinung, keine schwarz/weiß-Malerei, jeder hat Ecken und Macken. Die Unsterblichen haben ein paar mehr Macken, die Menschen vielleicht ein paar weniger. Aber das macht es ja so spannend. Die mit der Macht sind auch die verrückten. Der Humor, den wir schon von Arkady kennen, legt sich etwas, da sie nicht mehr die richtigen Anspielpartner hat in der Umgebung, in der sie sich nun befindet. Diese schwarze Vertreter seiner Art flackert aber immer wieder auf, wenn dann Cayal wieder zu ihr stößt. Die Hörbuch-Version auf Audible.de wird wieder von Oliver Siebeck vorgelesen. Wie gewohnt hervorragend und sehr angenehm. Ich lausche ihm nun schon in der zweiten Hörbuchreihe sehr gerne und genieße es mich von seiner Stimme in eine fremde Welt entführen zu lassen. Fazit: Eine Fortsetzung, durch die man sich erst einmal kämpfen muss, was man aber gerne auf sich nimmt, denn die Charaktere hat man lieb gewonnen oder möchte sie am liebsten erschlagen. Ob letztere bekommen, was sie verdienen, wird man nur erfahren, wenn man weiterliest oder weiterhört und so muss man einige Längen überbrücken, bevor man das Buch kaum noch zur Seite legen kann. Erneut bestechen die Charaktere, die trotz einer hohen Zahl jeder für sich fein und detailliert gezeichnet sind. Trotz einiger Schwächen hatte ich großen Lesespaß und freue mich auf die nächsten Stunden in Amyrantha.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Götter von Amyrantha" von Jennifer Fallon

    Die Götter von Amyrantha
    Rhiannon83

    Rhiannon83

    04. April 2012 um 16:59

    Vorab möchte ich mich beim Egmont Lyx Verlag für dieses Rezensionsexemplar bedanken! Inhaltsangabe: Die kosmische Flut naht und die Gezeiten steigen. Und mit ihnen spüren die Unsterblichen ihre Macht wachsen. Nach und nach verlassen sie ihre Verstecke und nehmen, unerkannt, einflussreiche Positionen in Amyrantha ein. Einzig die Bruderschaft des Tarot, unter ihnen Declan Hawkes und Arkady Desean, weiß was vorsich geht und versuchen die Gezeitenfürsten aufzuhalten ... Meine Einschätzung: Es ist geschafft und es war einfach grandios! Ich liebe vollendete HighFantasy und kann nicht genug davon bekommen. Die Gezeitenstern Saga von Jennifer Fallon hat mich unwiderbringlich in ihren Bann gezogen. Der Schreibstil der australischen Erfolgsautorin war bemerkenswert detailreich und man kam sich vor als sei man mittendrin, statt nur dabei. Das Tempo der Handlung wurde deutlich angezogen und man raste nur so durch die Geschehnisse. Viele Wendungen und Überraschung hielt die Autorin auch noch für ihre Leser bereit und als man dachte, dass es "schlimmer" nicht werden kann setzt sie noch einen drauf. Ich sage nur Declan - der arme Kerl! Ihre Charaktere sind aufgefeilt und sehr sympathisch, allen voran Arkady und Declan. Man ertappte sich dabei, wie man mit ihnen litt, köämpfte und hoffte. Wirklich gelungen Mrs. Fallon. Sie führt auch nach und nach die Unsterblichen ein, bei denen man nicht weiß mag man sie nun oder nicht? Auch die zwischenmenschlichen Beziehungen versprechen noch interessant zu werden. Ich hoffe ja auf eine bestimmte Konstellation, denn die offensichtliche mag ich nicht! Ich kann es jetzt schon kaum erwarten zu erfahren wie es weitergeht, denn das Buch endete mit einem Paukenschlag. Mein Fazit: Für alle die HighFantasy lieben ist diese Reihe ein Muss.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Götter von Amyrantha" von Jennifer Fallon

    Die Götter von Amyrantha
    DieChrissy20

    DieChrissy20

    04. February 2012 um 16:20

    Inhalt: Die Gezeiten auf Amyrantha steigen und stehen auf Flut. Die kosmische Ebbe neigt sich ihrem Ende und auch die neun Unsterblichen kriechen aus ihren Verstecken. Unerkannt von den Menschen und Arks haben sie sich einflussreiche Positionen in Glaeba, Caelum und Torlenien gesucht. Arkady, die junge Fürstin von Lebec ist erst die Einzige, die die Gefahr erkennt und auch die Bruderschaft des Tarot sitzt nicht untätig herum, längst haben sie erkannt welches Spiel die Gezeitenfürsten treiben. Doch wie will man einem Unsterblichen trotzen? Die Gezeiten steigen und unerbittlich und es bleibt nur eine Frage der Zeit, wann diese ihren Höhepunkt erreichen… Meine Meinung: Der zweite Teil der Gezeitenstein-Saga von Jennifer Fallon war einfach grandios, das nehme ich schon mal vorweg. Der Schreibstil der Autorin ist unheimlich detailreich und verrät dem Leser, dass sie viel Zeit und Mühe investiert hat auch die kleinsten gesponnen Fäden der Geschichte wieder aufzunehmen, oder auch nur noch mal am Rande zu erwähnen, sodass man sich bestens informiert fühlt. Mit 574 Seiten ist das Buch ja nicht mal „so“ gelesen, sondern es nimmt schon ein wenig Zeit in Anspruch, aber durch die gelungene Schreibsprache war das überhaupt kein Problem. Arkady, die Fürstin von Lebec ist mir nach dem zweiten Teil noch sympathischer geworden. Man musste die ganze Zeit einfach mit ihr fühlen und zum größten teil auch leiden. Jennifer Fallon hat ihr so einiges aufgebürdet und ihr das Leben ziemlich schwer gemacht. Jedenfalls kämpft sie sich mit Hilfe sehr gut durch und auch „dem unsterblichen Prinz“ ist sie immer noch nicht abgeneigt. Irgendwas scheint die beiden zu verbinden, ich deute es als Liebe und nicht nur als einmalige Sache, die beiden dagegen sind sich dessen wohl noch nicht bewusst. Auch die Unsterblichen spielen in diesem Band eine größere Rolle, die Ihnen wie auf den Leib geschneidert ist. Wirklich spannend was in den verschiedenen Königshäusern abläuft und wie diese verzwickten Verwicklungen vonstatten gegangen sind. Der Leser wird von einem Geheimnis in das nächste geschmissen und wenn man denkt, jetzt kann doch gar nichts mehr kommen irrt man sich gewaltig. Ein Buch voller Intrigen und Hinterlist. Unaufhörliche Verwicklungen treiben einen dazu an weiterzulesen, schon alleine um seine Neugierde zu befriedigen. Diese Reihe ist mit Abstand die beste Fantasyreihe die ich seit einer halben Ewigkeit gelesen habe. Ich will jedenfalls unbedingt wissen wie es weitergeht und freue mich schon auf Band 3. Danke an den LYX-Verlag für dieses Exemplar. Fazit: Ich vergebe volle Punktzahl.

    Mehr
  • Leserunde zu "Ewiglich die Sehnsucht" von Brodi Ashton

    Ewiglich die Sehnsucht
    DieBuchkolumnistin

    DieBuchkolumnistin

    Jack ist Nikkis große Liebe. Eine Liebe, die sie durch die Finsternis der Unterwelt getragen hat. Endlich, nach hundert Jahren der Sehnsucht, kehrt Nikki zurück. Doch ihr bleibt nur ein halbes Jahr … Ihre Freunde und ihr Vater glauben, dass sie einfach abgehauen war, doch in Wirklichkeit hat der Rockmusiker Cole sie mit in die Unterwelt genommen. Cole ist ein Unsterblicher, der sich von den Gefühlen der Menschen ernährt Nur Nikkis Liebe zu Jack hat sie davor bewahrt zu sterben und ihr ermöglicht, auf die Erde zurückzukehren. Cole, mit dem sie ein seltsam enges Band verbindet, bedrängt sie, mit ihm gemeinsam in der Unterwelt zu herrschen. Doch Jack, der Nikki niemals wieder verlieren möchte, riskiert alles für sie … In diesem neuen fantastischen Jugendroman der amerikanischen Autorin Brodi Ashton tauchen wir ein in eine wunderbar zarte und dennoch spannende Liebesgeschichte zwischen Jack und Nikki und dem interessanten und dennoch gefährlichen Gegenspieler Cole. Wir suchen dafür 25 Testleser, die Lust haben mit uns in die Welt der etwas anderen Jugendlichen zu entfliehen.... Bewerbt Euch dafür bis einschliesslich 08. Januar 2011 mit einem Kommentar, warum Ihr gerne mitlesen würdet! Wir freuen uns schon auf Eure Kommentare!!! Die offizielle Infoseite zum Buch beim Oetinger Verlag: http://www.oetinger.de/buecher/jugendbuecher/details/titel/3-7891-3040-0/15072/27744/Autor/Brodi/Ashton/Ewiglich_die_Sehnsucht.html Buchtrailer bei YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=_vHVcTkRHww Leseprobe: http://www.amazon.de/Ewiglich-die-Sehnsucht-Brodi-Ashton/dp/3789130400/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1325495430&sr=8-1

    Mehr
    • 523
  • Rezension zu "Die Götter von Amyrantha" von Jennifer Fallon

    Die Götter von Amyrantha
    vormi

    vormi

    01. October 2011 um 16:14

    Super! Auch der 2. Teil hat mir absolut gut gefallen. Leider habe ich dieses Buch hier bei LB nicht als Hörbuch gefunden, deshalb musste ich das normale Buch nehmen, habe es aber gehört. Da ich Hörbücher meistens bei der Hausarbeit und beim Sport höre, mache ich diese beiden eher nicht so populäre Beschäftigungen jetzt mit voller Hingabe. Eine so tolle und interessante Welt. Voll von Intrigen, Spionage, Gegenspionage, Sklaven und Versklavung, wunderbarer Rettungen und Wendungen. Und man sieht ganz viele Personen und Cranii aus dem 1. Teil wieder. Stellan, Arkady, Declan, Jackson, Cayal und viele der Gezeitenfürsten. Sehr spannend, interessant und Fantasievoll. Ich freue mich jetzt schon auf Teil 3 und 4! Hoffentlich geht es da genauso atemberaubend spannend zu. Denn die Flut steigt...!

    Mehr
  • Rezension zu "Die Götter von Amyrantha" von Jennifer Fallon

    Die Götter von Amyrantha
    Nazurka

    Nazurka

    10. January 2011 um 19:44

    Gezeitenstern-Saga 02. Die Götter von Amyrantha - Jennifer Fallon Das Machtpolitische Intrigenspiel der Unsterblichen geht in die nächste Runde! Die Götter von Amyrantha Klappentext: "Auf Amyrantha steigen die Gezeiten. Die Unsterblichen spüren, dass die Stunde ihrer Macht wieder näher rückt. Sie verlassen ihre Verstecke und versuchen, unerkannt einflussreiche Positionen zu besetzen, um die Menschheit zu unterwerfen. Arkady, die junge Fürstin von Lebec, erkennt die Gefahr. Auch Declan, der Erste Spion des Königs, weiß, was hinter den Kulissen vorgeht. Beide wollen der geheimen Bruderschaft des Tarot helfen, die den Unsterblichen seit Jahrhunderten Widerstand leistet. Doch die Macht der Gezeitzenfürsten wächst unerbittlich ..." Zum Autor: Jennifer Fallon wurde 1959 in Carlton/Melbourne, Australien, geboren und ist eine Fantasy-Autorin. (Aus: wikipedia.de, 02.Januar 2011, 00.09 Uhr) Zum Roman: Während die Gezeiten sich der Königsflut entgegen neigen, bleiben der geheimen Bruderschaft des Tarot wenig Zeit und Mittel, um die Unsterblichen zu bekämpfen. Arkady, Fürstin von Lebec, soll dem Ersten Spion - Declan und ihr bester Freund - , der ebenfalls der Bruderschaft angehört, helfen, die Unsterblichen zu suchen und einen Weg zu finden, sie zu bekämpfen; doch ihre Möglichkeiten sind rargesäht. Dazu muss sie auch noch ihren Ehemann Stellan nach Torlenien begleiten, wo sie auf die Kaiserin trifft, die nicht nur einige Geheimnisse birgt, sondern auch nicht das zu sein scheint, was alle glauben ... Fazit: Der zweite Teil der Gezeitenstern-Saga sorgt für Unterhaltung: Sowohl mit recht aufheizendem Humor, spannender und origineller Story, unvorhersehbaren Wendungen, als auch was auch Intrigen politischer Natur wie auch persönlichem Ehrgeiz unter den einzelnen Gezeitenfürsten und der Menschheit angeht: es ist alles dabei. Es werden neue Charaktere eingeleitet, Gezeitenfürsten, die im ersten Teil schon in Cayals Rückblenden erwähnt wurden, bis hierhin aber noch nicht auftauchten. Und jede der neuen Figuren bietet eine neue Facette, die entdeckt werden will, etwas frisches, etwas spannendes. Der Kontrast zwischen Protagonisten und Antagonisten, wie sie hier zwischen Jaxyn, dem Fürsten der Askese, Cayal, dem unsterblichen Prinzen (der eher zu den Protagonisten zählt, weil er unglaublich symtathisch wirkt, auch wenn er ein Gezeitenfürst ist und etwas abseits betrachtet werden muss, da er wahrhaft unberechenbar ist) als auch der Erste Spion des Königs, Declan und Arkadys bester Freund, der Fürstin von Lebec, Arkady Desean, und ihrem Gemahlen, Stellan, stellt einen wahrhaft großen Spielraum dar, der neben der Handlung zum Hauptvergnügen und Spannungspunkt der Geschichte wird. Dazu darf man natürlich nicht auch die anderen liebevollen Charaktere, die die Protagonisten in ihren Handlungen unterstützen und den Hauptstrang so abrunden, vergessen, wie z.B. die Chamälide Tiji, oder Warlock, der ebenfalls noch an großer Bedeutung gewinnen wird. Die ganze Geschichte in sich wirkt stimmig: brilliante Dialoge, toller Humor, unvorhergesehene Geschehnisse und der Spannungsbogen, der während des ganzen Romans vorhanden bleibt, sorgen durchgehend für sehr gute Unterhaltung. Die Geschichte wirkt lebendig, was nicht letztlich auch am flüßigem und angenehmen Schreibstil der Autorin zusammenhängt. Insgesamt muss man sagen, dass der zweite Teil alles bietet, was man sich von einem unterhaltungsvollen Roman erwartet, und selbst für Leser, die vielleicht nicht so sehr auf der Fantsasy-Schiene fahren, ist dieses Buch allein des Humors und des Schreibstils willen ein echtes Muss. 5/5 Sternen für die Fortsetzung der Gezeitenstern-Saga! Gesamte Tetralogie in einem Überblick: 01. Der unsterbliche Prinz 02. Die Götter von Amyrantha 03. Der Palast der verlorenen Träume 04. Der Kristall des Chaos Autor: Jennifer Fallon Tetralogie Verlag: LYX-Egmont; Broschiert Genrè: Fantasy, Roman Preis: 14,95 €

    Mehr
  • Rezension zu "Die Götter von Amyrantha" von Jennifer Fallon

    Die Götter von Amyrantha
    Charlousie

    Charlousie

    27. December 2010 um 21:09

    Inhalt Die Flut steigt und damit auch die Macht der Unsterblichen. Sie werden machthungriger, aktiver und versuchen ihre Machtfühler beständig auszuweiten. Dabei kommen sie sich gegenseitig ins Gehege. Arkady bekommt davon nur entfernt etwas mit, da sie in Torlenien als Frau des Diplomaten Stellan ihre Zeit fristen muss. Doch auch da machen sich die Gezeiten bemerkbar und drohen Arkady zu überwältigen, denn das Geheimnis ihres Mannes ist verraten worden und er soll verurteilt werden. Cayal, der unsterbliche Prinz sucht immer noch einen Weg, um zu sterben. Gemeinsam mit Lukys könnte sich das vielleicht sogar erfüllen. Doch sie müssen eine List anwenden!- eine fatale Tücke? Cayals und Arkadys Wege kreuzen sich und er kommt ins Grübeln, ob sein unsterbliches Leben nicht doch lebenswert ist. So beginnt der Lauf der Dinge und das Finale, wo alle Unsterblichen unweigerlich aufeinander treffen werden, steht kurz bevor. Wird Amyrantha das überleben? Kann die geheime Bruderschaft, die die unsterblichen aufhalten wollen, dies verhinern? Meine Meinung: Der zweite Teil der Gezeitensternsaga knüpft nahtlos an den ersten Teil an. Spannungsgeladen setzt sich die Serie fort und ich bin erneut sehr begeistert gewesen, weil der Ausgang nicht vorhersehbar war. So baut sich ein Spannungsbogen auf, den man kaum aushält und möglichst schnell hinter sich bringen möchte, um alles aufzudecken. Die Tiefe der Charaktere hat mich erneut erstaunt. Jennifer Fallon ist ihren Figuren treu geblieben und hat sie noch tiefgründiger und stärker ausgeschmückt. Die Beziehungen zwischen den Charakteren wird transparenter und gleichzeitig auch verworrener. Dennoch fand ich den ersten Teil besser. Ich erkläre mir das folgendermaßen: Der zweite von vier Bänden stellt mehr oder weniger eine Überbrückung dar, die zwar spannend sein kann, doch man weiß einfach, dass der finale Ausgang noch nicht bevorsteht. Im ersten Teil hingegen wird man in eine völlig neue Welt eingeführt, was einen wesentlichen Reiz ausmacht. Erneut wird man hier in einige neue Sitten eingeweiht und es bringen sich neue Personen und Elemente ein, die neue Sichtweisen liefern und das Geschehen auflockern. Es ist bewudernswert wie Jennifer Fallon den Überblick über die Gesamtsituation behält, denn diese ist dermßaen komplex, dass man glaubt, sie niemals durchdringen zu können. Das Lesen dieses Fantasy-Romans war ein einziger Genuss, den ich mit den Folgebänden gerne fortführen werde und ich bin schon sehr gespannt, wie es weiter gehen wird. Das Schöne ist, dass die einzelnen Bände in einem großen Zusammenhang stehen, aber dennoch mal größere, mal kleinere Eigengeschichten erzählen, wie die von der Liebe zwischen Arkady und Cayal. Mein favorisierter Charakter ist beispielsweise Cayal, weil er eine erfrischende Art hat und es einfach zu makaber ist, dass er als Unsterblicher unbedingt nach einer Möglichkeit trachtet, zu sterben. Mein Fazit: Besten Gewissens empfehle ich diesen anmutenden Schmöker, denn er überzeugt äußerlich bei der schönen Covergestaltung, sowie innen beim Inhalt. Bildlich und kompetent führt die Autorin uns durch eine einzigartige Geschichte, die einem gigantischen Epos gleichkommt. Allerdings kann man den zweiten Band nicht ohne die nötigen Vorkenntnisse des ersten Teils lesen, weil dann der Bezug fehlt und das nötige Hintergrundwissen! Vielen Dank an den Egmont-Lyx Verlag für die Zusendung dieses Rezensionsexemplars!

    Mehr
  • Frage zu "Die Götter von Amyrantha" von Jennifer Fallon

    Die Götter von Amyrantha
    Oxana

    Oxana

    15. November 2010 um 18:38

    welches buch der gezeitensternsaga von jennifer fallon hat euch am besten gefallen und warum?

  • Rezension zu "Die Götter von Amyrantha" von Jennifer Fallon

    Die Götter von Amyrantha
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    09. March 2010 um 12:11

    Fesselnde High-Fantasy Der erste Spion des Königs von Glaeba hat alle Hände voll zu tun: Die Gezeiten steigen wieder, und die gefährlichsten der Unsterblichen versuchen die Zentren der Macht zu besetzen. Wenn es ihnen gelingt, kann das den Untergang der Welt von Amyrantha bedeuten, zumindest aber große Gefahr für die Menschheit. Die geheime Bruderschaft des Tarot, zu der auch der erste Spion gehört, stellt sich den teuflischen Plänen der Unsterblichen entgegen. Aber die Widerständler haben wenig in der Hand - nur das Tarot der Gezeiten, die heilige Überlieferung und ein paar mutige Verbündete. Arkady, die junge Fürstin von Lebec, soll der Bruderschaft helfen, die Unsterblichen ausfindig zu machen und zu bekämpfen. Doch Arkady muss ihren Gemahl auf diplomatischer Mission nach Torlenien begleiten. Die Sitten in diesem Land, wo Frauen nur tief verschleiert ausgehen dürfen, legen der selbstbewussten Fürstin ungewohnte Fesseln an. Allerdings lernt Arkady die kaiserliche Gemahlin kennen und wird von der mächtigen Frau in ebenso befremdliche wie gefährliche Geheimnisse eingeweiht… (Klappentext) Mein Fazit: Bei “Die Götter von Amyrantha” handelt es sich um den zweiten Teil der “Gezeitenstern-Saga” von Jennifer Fallon. Während im ersten Band “Der unsterbliche Prinz” die Geschichte von Arkady, der Fürstin von Lebec und Cayal, dem unsterblichen Prinzen im Vordergrund steht, erfährt man im zweiten Roman nun mehr über die Unsterblichen und vor allem über die anderen Gezeitenfürsten. Die komplexe Welt von Amyrantha und die immer neuen und spannenden Charaktere, die sich die Autorin hier ausgedacht hat, stellen schon gewisse Ansprüche an die Aufnahmefähigkeit des Lesers. Die Spannung, die schon gleich zu Beginn des ersten Bandes mit der erfolglosen Hinrichtung des unsterblichen Prinzen beginnt, bleibt auch in diesem Teil durchweg erhalten, obwohl es keine Kriege und Schlachten, aber genug Intrigen und Ränkespiele gibt. Der Roman endet mit einem ziemlichen Cliffhanger und die Teile drei und vier stehen bereits auf meiner Wunschliste. Für mich gemeinsam mit “Der Name des Windes” das Beste, was ich in letzter Zeit in Richtung High-Fantasy gelesen habe. Noch ein Wort zur sprachlichen Gestaltung: Nachdem ich kurz vorher die ersten beiden Bände (den dritten habe ich nach 100 Seiten abgebrochen) der Trilogie “Die Gilde der schwarzen Magier” von Trudi Canavan gelesen hatte, war dagegen Jennifer Fallon’s Erzählweise eine echte Wohltat. Fallon versteht es, mich mit Worten zu fesseln, was Canavan leider nie gelungen ist.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Götter von Amyrantha" von Jennifer Fallon

    Die Götter von Amyrantha
    savvy

    savvy

    02. February 2010 um 14:03

    "Die Götter von Amyrantha" ist der zweite Teil der Gezeitenstern-Saga und meiner Meinung nach sogar noch besser als sein Vorgänger. Die kosmische Flut steigt. Immer mehr Unsterbliche geben ihre Verstecke auf und mischen sich aktiv in die Politik von Amyrantha ein, um - was auch sonst ^^ - bessere Chancen haben, die Weltherrschaft zu übernehmen, wenn die Flut erst einmal ihren Höhepunkt erreicht hat. Die einzigen, die überhaupt glauben, dass es die Unsterblichen gibt, sind die Bruderschaft des Tarot und die Fürstin von Lebec. So versuchen also einige Menschen und Arks die Unsterblichen aufzuhalten... dumm nur, dass man Unsterbliche nicht einfach umbringen kann. Merkwürdig finde ich nur, dass alle Unsterblichen bis auf drei ganz wild darauf sind, die Welt zu beherrschen - und von diesen drei will einer Selbstmord begehen (macht sich bloß als Unsterblicher nicht so gut) und ein anderer ist total wirr im Kopf. Trotz allem ein unglaublich spannendes Buch mit all den Verstrickungen und dann noch so ein offenes Ende... ich will den nächsten Teil! :D

    Mehr