Kind der Magie

von Jennifer Fallon 
4,1 Sterne bei54 Bewertungen
Kind der Magie
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Kugenis avatar

Etwas langatmiger Auftakt, Hauptfigur bleibt flach.

Angelinchens avatar

Schöner Auftakt .Dieses Buch lässt sich sehr gut lesen.

Alle 54 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Kind der Magie"

Der märchenhafte Fantasy-Bestseller aus Australien
Der Auftakt der „Dämonenkind“-Saga, mit der sich Jennifer Fallon auch in Deutschland an die Spitze der Fantasy schrieb.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783453523838
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:749 Seiten
Verlag:Heyne
Erscheinungsdatum:04.02.2008

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne23
  • 4 Sterne19
  • 3 Sterne7
  • 2 Sterne3
  • 1 Stern2
  • Sortieren:
    Herbstlaubs avatar
    Herbstlaubvor 5 Monaten
    Das Dämonenkind

    (Rezi von 2006)

    Von einer guten Bekannten in den höchsten Tönen gelobt und wärmsten empfohlen, freute ich mich richtig auf die Trilogie, die die Geschichte des Mädchens R’shiel erzählt, das als Kind eines Gottes und eines Menschen über die Macht verfügt, die Welt Medalon von der Tyrannei der Schwesternschaft des Schwertes zu befreien.
    Skurriler weise wächst eben diese R’shiel als Schwesternschülerin auf, ihr Bruder Tarjanian untersteht dem Heer der Hüter, der Exekutive der religiösen Vereinigung, und ist somit für die Verfolgung der Heiden, derjenigen, die noch an die alten Götter glauben, verantwortlich.

    Zu Handlung gibt es nicht viel zu sagen. Durch eine Verkettung unglücklicher Umstände müssen die Geschwister aus ihrer Heimat, der Zitadelle, fliehen und eine Odyssee durch Medalon beginnt, während der sie sich einer Rebellengruppe anschließen. Es folgt ein stetiger Wechsel aus Flucht und Gefangennahme und Flucht und erneuter Gefangennahme, was beim ersten Mal noch spannend scheint, auf Dauer jedoch eher ermüdet. Zwischendurch wird jeder neue Charakter sorgfältig eingeführt, was zwar einerseits begrüßenswert ist, andererseits das zähe Vorankommen noch schleppender werden lässt.

    Besonders die Nebencharaktere des Buches sind interessant und abwechslungsreich. Der verschlossene Brakandaran, einer der wenigen Überlebenden Harshini, dem Göttervolk. Frohinia, die kalte und machtgierige Mutter R’shiels und Tarjanians, die beide benutzt um sich zur ersten Schwester, er Obersten des Ordens aufzuschwingen. Lord Jenga, der Vater der beiden, der oberste des Hüterheeres, der hinter seiner kalten und abweisenden Art manchmal echte Vatergefühle vermuten lässt. Damin und Adrina, die… doch das kommt später.

    Dagegen wirken die beiden Hauptfiguren, vor allem R’shiel, ungemein blass und wenig liebenswert. Besonders die merkwürdige und verbotene Liebesgeschichte zwischen den beiden mutet mehr als befremdlich an und machte auf mich zu keiner Zeit einen romantischen Eindruck. Auch wenn R’shiel übel mitgespielt wird und wurde, so ist ihre Charakterentwicklung von der netten aber etwas rebellischen Schwesternschülerin zum rachegetriebenen und dominanten Dämonenkind wenig nachvollziehbar.

    Mein Fazit:
    Nett. Alles in allem wirkt das Buch trotz einiger tiefer Einblicke in die Geschichte des Landes Medalon und die Biographien der Charaktere wie bloßes Kratzen an der Oberfläche. Mich konnten weder Handlung noch Personen richtig packen.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    LindaStellaris avatar
    LindaStellarivor 7 Jahren
    Rezension zu "Kind der Magie" von Jennifer Fallon

    Beste Leseunterhaltung und eine super Fortsetzung zu Erbin des Throns, Ritter des Throns und Herrscher des Throns. Die Schwesternschaft des Schwertes ist mal ein ganz anderer Antagonisten-Part in einem FantasyRoman. Perfekt gelungen!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 7 Jahren
    Rezension zu "Kind der Magie" von Jennifer Fallon

    Die Schwesternschaft des Schwertes herrscht über Medalon und verfolgt alle Heiden. In dieser Schwesternschaft wachsen R‘shiel und ihr Bruder Tarjanian auf. Während R‘shiel zu einer Schwester des Schwertes erzogen wird, gehört ihr Bruder den Hütern an - dem Heer von Medalon. Einige verzwickte Verwicklungen lassen die Geschwister fliehen, gejagt von ihrer eigenen Mutter. R‘shiel und Tarjanian schließen sich den Rebellen an, ein bunt gemischter Haufen aus Männer und Frauen in Medalon, die der Herrschaft der Schwesternschaft trotzen wollen. Doch schmiedet die Mutter der Beiden derweil weiter ihre Intrigen und spielt ein Machtspielchen, dass R‘shiel und Tarjanian zu Verlierern auserkoren hat.
    Währenddessen wird ein Bote der Götter - Brankandaran, ein Halbblut der Harshini - ausgesandt, um das Dämonenkind zu finden. Das Kind, das geboren wurde, um die Welt zu retten.

    Jennifer Fallon verwendet viel Zeit und viele Worte, um den Leser in ihre Welt zu führen und ihre Figuren vorzustellen. Leider erkennt man dahinter den Sprachstil des Übersetzers, der manche Worte sehr lieb gewonnen hat und einen Hang zu Schachtelsätzen geht. Die ersten Seiten fordern deswegen mehr an Konzentration, als man von anderen Büchern gewohnt ist. Der Leser muss am Ball bleiben, um den Geschehnissen folgen zu können.

    Die Geschichte hingegen ist ein toller Mix aus Altbekannten aus der Fantasy-Welt und neuen Elementen, die einen interessanten Plot zu Tage fördern: Götter, Halbgötter und die Harshini, dazu die Dämonen, die anders als gewöhnlich gar nicht bösartig sind. Leider wirken die Handlungsstränge und gewobenen Intrigen manchmal sehr offensichtlich. Es dauert einige Seiten, bis sich der Leser in der Welt zurechtgefunden hat. Vielleicht ist es deswegen von Vorteil, dass das Buch erst zur Mitte hin an Fahrt und Spannung gewinnt. Für den einen oder anderen ungeduldigeren Leser wohl leider ein wenig zu spät.

    Die Hauptheldin R‘shiel gewinnt nur langsam an Farbe und bleibt zu Anfang lange blass und nicht greifbar. Wenn sie allerdings ins Bild tritt, wirkt sie beinahe zickig und arrogant, nahezu überheblich. Doch passen diese Charaktereigenschaften wunderbar auf die Tochter einer machtgierigen Schwester des Schwertes. Nach und nach bröckelt R‘shiels Fassade und man lernt die wahre R‘shiel kennen. Zwar bleibt sie bisweilen rechthaberisch, allerdings gibt sie auch ganz andere Seiten von sich preis: Stärke und Herz. Bereits früh zeigen sich ihre Führungsqualitäten, angestachelt mit Reden könnte sie so manchen Rebellen zu wahnwitzigen Heldentaten bewegen. Eine beinahe subtile Charaktereigentschaft, die Fallon R'shiel ihr auf den Leib geschrieben hat und dadurch Kommendes leider sehr vorhersehbar.
    Der Hüter Tarjanian ist schneller greifbar. Vielleicht weil er ungleich sympathischer erscheint. Ihn streift der Zug der Arroganz nur leicht und seine Stärke und sein Hang zum Heldentum beherrschen zu Anfang seinen Charakter.
    Mein Leserherz lässt aber das Halbblut Brankandaran höher schlagen. Wo genau der Punkt war, als er mein Leserherz stahl, kann ich nicht benennen - doch seinen Kapiteln fieberte ich jedes Mal entgegen. Als Sohn einer Harshini und eines Menschen besitzt er zwar die magischen Fähigkeiten der Harshini, nicht aber ihren Sanftmut und die Unfähigkeit zu töten. Etwas, das noch Jahre später auf seiner Seele lastet. Den Göttern gegenüber zollt er zwar Respekt, huldigt sie aber nicht. Er ist der stille Held, der, dessen Rolle zwischen den Zeilen entsteht.

    Das Cover überzeugt mit seiner Schlichtheit und seiner Farbe (ich liebe dunkelrot). Auch empfinde ich die Einleitung des Buchrückens als sehr ansprechend und spannend:

    Dies ist die Geschichte eines Mädchens, das geboren wurde, um die Welt zu retten. Stirbt sie, stirbt die letzte Hoffnung für die freien Völker Medalons.

    Ein Plus ist die Karte zu Anfang des Buches. Manchmal habe ich sie mir größer gewünscht und über zwei Seiten, da ich jemand bin, der die Route gerne verfolgt. Das Namensverzeichnis am Ende des Buches könnte ein wundervolles Plus sein. Es hilft in der Masse an Personen doch irgendwo mitzukommen - wenn denn alle Personen drin stehen würden.

    Alles im allem ein mäßiger Auftakt, der erst zur Mitte des Buches an Tempo gewinnt. Einem ungeduldigen Leser, der Spannung und Magie sucht, würde ich dieses Buch vielleicht nur bedingt empfehlen. Einem geduldigen Leser hingegen, der Abwechslung zu Elfen, Orks und Co. sucht wird hier etwas Andersartiges finden. Wie sooft stellte ich am Ende eines Buches fest, dass sich das Dranbleiben lohnte.
    Teil zwei und drei übertrumpfen den Auftakt in Stil und Spannung. Dazu aber an anderer Stelle mehr.

    Drei von fünf Sternen

    © Kristin

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Briennes avatar
    Briennevor 8 Jahren
    Rezension zu "Kind der Magie" von Jennifer Fallon

    "Kind der Magie" war mein erstes Buch von Jennifer Fallon und hat mich sofort begeistert. Ich liebe ihren Schreibstil, die Welten, die sie erschafft und vor allem ihre Charaktere, die alle so herrlich menschlich wirken mit ihren Stärken und Schwächen. Das sieht man ganz gut an der Hauptperson R'Shiel (schlimmer Name, was?), welche die "Heldin" der Geschichte ist, ein nobles Ziel hat, aber ein kleines intrigantes Biest ist.
    Intrigiert wird in dem Buch auch ohne Ende. Es herrschen Spannungen, die auf verschiedenen religiösen Ansichten beruhen, einige Länder sind bereit zum Krieg, andere versuchen durch politisches Handeln dieses zu verhindern und wieder andere Streben nach mehr Macht und wollen den besten Nutzen für dich aus der Situation ziehen. Fallon schafft es auch politische Geschehnisse spannend und interessant darzustellen und den Leser zu fesseln.
    Des weiteren kommt Magie nicht zu kurz und die Auftritte der Götter sorgen immer mal wieder für gute Unterhaltung.
    Was mir an dem Buch sehr gut gefällt ist die Romantik. Fallon schreibt nicht schwülstig, aber Liebe ist immer ein großes Thema.
    Bin ein großer Fan von Fallon's Büchern!

    Kommentieren0
    13
    Teilen
    RomeosJuliets avatar
    RomeosJulietvor 9 Jahren
    Rezension zu "Kind der Magie" von Jennifer Fallon

    Ein langweiliges und unnötiges Buch.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    B
    BrittaKrausevor 10 Jahren
    Rezension zu "Kind der Magie" von Jennifer Fallon

    super spannend.. Fantasy leicht angeschnulzt.. schön zu lesen

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    B
    BrittaKrausevor 10 Jahren
    Rezension zu "Kind der Magie" von Jennifer Fallon

    super spannend.. Fantasy leicht angeschnulzt.. schön zu lesen

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Kugenis avatar
    Kugenivor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Etwas langatmiger Auftakt, Hauptfigur bleibt flach.
    Kommentieren0
    Angelinchens avatar
    Angelinchenvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Schöner Auftakt .Dieses Buch lässt sich sehr gut lesen.
    Alondrias avatar
    Alondriavor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Zauberhafte Fantasy - Ein toller Auftakt zur Trilogie.
    Kommentieren0

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks