Gebrochene Flügel: Zwischen Fliegen und Fallen

von Jennifer Heck 
2,7 Sterne bei3 Bewertungen
Gebrochene Flügel: Zwischen Fliegen und Fallen
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Odenas avatar

Romeo und Julia in der Zukunft, nur gay. Eine Liebe die heiß brennt und verzehrt. Die Geschichte lässt einen deprimiert und traurig zurück.

R

Interessante Idee und spannende Handlung, allerdings mit vielen Schwächen.

Alle 3 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Gebrochene Flügel: Zwischen Fliegen und Fallen"

London im Jahr 2089: Der rebellische Robby verliebt sich Hals über Kopf in den schüchternen Jonathan. Doch ihr Glück wird von einer schrecklichen Nachricht bedroht: Ein Forschungszentrum behauptet, eine Methode gefunden zu haben, wie Homosexualität durch einen operativen Eingriff „geheilt“ werden kann. Von manchen Kreisen als Fortschritt für die Gesellschaft gefeiert, bedeutet diese Entwicklung für Robby eine Katastrophe. Denn Jonathans dominante Mutter, die gegen die Beziehung der beiden ist, drängt ihn vehement, die umstrittene Operation durchführen zu lassen. Robby setzt alles daran, Jonathan vor dem Einfluss seiner Mutter zu schützen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783947031153
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:0 Seiten
Verlag:Traumtänzer-Verlag
Erscheinungsdatum:01.04.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
2,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne2
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Odenas avatar
    Odenavor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Romeo und Julia in der Zukunft, nur gay. Eine Liebe die heiß brennt und verzehrt. Die Geschichte lässt einen deprimiert und traurig zurück.
    Romeo und Julia in der Zukunft und gay.

    Romeo und Julia in der Zukunft, nur gay. Eine Liebe die heiß brennt und verzehrt.Robby ist Romeo und Jonathan eine männliche Julia, nur blasser und weniger entschlossen wie sie.

    Beide leben in einer Zukunft die Homosexualität als eine Krankheit bezeichnet,hatten wir das nicht schon einmal. Beide Lieben sich, lieben sie sich wirklich oder gibt Jonathan nur dem drängen und der Liebe Robby´s nach! Die Geschichte wird von den Gefühlen einer Person getragen, auch wenn diese tief sind, jugendlich überschwänglich, für ihn weltbewegend und er sich  in ihnen verliert, kümmert sich die Welt nicht darum.

    Es fehlen mir etwas die Vernunft und der Kampfgeist.     

    Das Ende dieser Liebe und die Geschichte lassen einen deprimiert und traurig zurück. Mir ist es schon klar das es auch traurige und kritische Bücher geben muss und es nicht immer ein Happy End geben kann aber leider kann das die Gefühle nicht ändern.  

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    R
    Regenpfuetzevor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Interessante Idee und spannende Handlung, allerdings mit vielen Schwächen.
    Gebrochene Flügel: Zwischen Fliegen und Fallen


    Das Cover fand ich sehr passend zum Buch und vermittelt eine düstere und dystopische Atmosphäre. Man erkennt sowohl den Ort, als auch den Raben wieder, wenn man das Buch gelesen hat. Die Schriftarten finde ich gut gewählt.

    Der Schreibstil der Autorin ist sehr schlicht, aber flüssig zu lesen. Lediglich über manche wenige Sätze stolpert man ein wenig. Was mich auch gestört hat war, dass viele Sätze mit "ich" angefangen haben, das hätte man an einigen Stellen bestimmt eleganter lösen können. Teilweise wirkt es so, als hätte die Autorin während dem Schreiben den Teil der Geschichte, in dem die Operation für Homosexuelle immer weiter bedrohlich näher rückt, manchmal einfach vergessen und nachträglich einen kurzen Absatz (z.B. am Ende eines Kapitels) eingefügt. Eventuell könnte man dies aber als Stilmittel betrachten, da die Geschichte ja aus der Ich-Perspektive erzählt ist und man somit Robbys Gedanken folgt. Oftmals gibt es auch Zeitsprünge, die nur einmal kurz im Nebensatz mitten im Kapitel erwähnt werden, wodurch es manchmal sehr verwirrend ist. Manchmal wirkt die Handlung auch inkonsistent. Die düstere und verzweifelte Atmosphäre ist jedoch sehr gut eingefangen und lässt den Leser mit einem sehr mulmigen Gefühl zurück.

    Die Story ist spannend und man fiebert mit. Man überlegt automatisch, was man selbst tun würde
    Manche Szenen sind nur sehr kurz beschrieben, obwohl man erwarten würde, dass sie signifikant zur Entwicklung der Geschichte beitragen würde. Im Grunde ist es eine Liebesgeschichte zwischen zwei Homosexuellen, und der Widerstand gegen die Operation, mit der man Homosexualität "heilen" möchte, ist eher eine Nebenhandlung und rückt oft in den Hintergrund. Der Abschluss war sehr emotional, packend und auch der Epilog war gut gestaltet. Mir persönlich hat die Geschichte gefallen, aber das eben Geschmackssache. Es gab viele überraschende Wendungen, die einen manchmal verwundert zurückließen.

    Das Setting ist an sich sehr spannend, und würde viel hergeben, aber leider hat die Autorin das Potential kaum ausgeschöpft. Es wäre noch so viel mehr Raum gewesen, irgendwelche neuen Innovationen, technischen/medizinischen Fortschritt, usw. einzubauen und auszuführen, jedoch rückt der dystopische Teil des Buches sehr in den Hintergrund, und meistens wirkt es so, als würde das Buch im Hier und Jetzt spielen. Der gewählte Schauplatz, London, ist hingegen sehr gut und ausführlich beschrieben. Man merkt, wie viel Arbeit hier vermutlich in die Recherche geflossen ist, denn die Stadt wirkt in der Erzählung sehr authentisch und die passende Atmosphäre wird vermittelt.

    Die Charaktere waren stellenweise unauthentisch. Der Hauptcharakter wirkt am Anfang wahnsinnig sympathisch, jedoch wird er im Laufe des Buches scheinbar immer egoistischer und scheint immer mehr auf sein Leben und seine Zukunft zu pfeifen. Er scheint sehr verblendet und ist fast schon besessen von Jonathan. 
    Jonathan, der zweite Hauptcharakter, war durch und durch sympathisch und man konnte sich sehr gut in ihn hineinversetzen. Manche Charaktere, z.B. die Mutter waren sehr überspitzt dargestellt, wodurch sie an Glaubwürdigkeit verloren. Mein Lieblingscharakter war Eliza, Robbys Schwester. Sie war unglaublich freundlich und zielstrebig, was sie zu einer sehr guten Schwester für Robby gemacht hat. 


    Fazit:
    Am Schreibstil könnte die Autorin noch etwas feilen, man merkt, dass da viel ungenutztes Potential dahintersteckt. Das Buch ist eigentlich nicht schlecht, aber ich kann wegen oben genannter Schwächen leider nur zwei Sterne vergeben. Trotzdem möchte ich betonen, dass mir das Lesen des Buches sehr viel Spaß gemacht habe, und ich wirklich mitgefiebert habe, wie sich die Beziehung der Hauptcharaktere entwickelt. Wenn ihr nichts gegen eine sehr düstere und traurige Atmosphäre habt, dann empfehle ich euch diesem Buch trotz seiner Schwächen eine Chance zu geben.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Meine_Magische_Buchwelts avatar
    Meine_Magische_Buchweltvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Konnte mich leider nicht so ganz überzeugen.
    Ist es möglich, den Menschen zu perfektionieren?

    London im Jahr 2089: Der rebellische Robby verliebt sich Hals über Kopf in den schüchternen Jonathan. Doch ihr Glück wird von einer schrecklichen Nachricht bedroht: Ein Forschungszentrum behauptet, eine Methode gefunden zu haben, wie Homosexualität durch einen operativen Eingriff „geheilt“ werden kann. Von manchen Kreisen als Fortschritt für die Gesellschaft gefeiert, bedeutet diese Entwicklung für Robby eine Katastrophe. Denn Jonathans dominante Mutter, die gegen die Beziehung der beiden ist, drängt ihn vehement, die umstrittene Operation durchführen zu lassen. Robby setzt alles daran, Jonathan vor dem Einfluss seiner Mutter zu schützen.

    Meine Meinung:

    Der Schreibstil der Autorin ist einfach gehalten und lässt sich gut lesen. Erzählt wird die Geschichte ausschließlich aus der Sicht des Hauptprotagonisten Robby. So bekam ich zwar einen Einblick in die Gedanken und Gefühlswelt von ihm, doch fehlte mir hier wirklich Jonathans Perspektive.

    Ich weiß nicht so recht, was ich von Robby halten soll. Er war Jonathan gegenüber sehr aufdringlich, hat ihn unter Druck gesetzt und hauptsächlich an seine eigenen Wünsche gedacht. Erst als es schon zu spät schien, wurde es ihm endlich klar. Zudem konnte ich seiner Einstellung zu Schule und Beruf einfach nichts abgewinnen. Er lebte lieber in den Tag hinein, doch von Luft und Liebe allein kann man nunmal nicht leben.

    Jonathan konnte ich nur schwer einschätzen. Ich hätte mir auch etwas aus seiner Perspektive gewünscht, doch so blieb er mir eher fremd und ich musste seine Gefühle hauptsächlich aus seinem Verhalten herauslesen.

    Die Thematik ist ja schon ein wenig ungewöhnlich. Das Leben in der Zukunft, in der Homosexualität noch immer nicht akzeptiert wird und stattdessen wie eine Krankheit behandelt wird. Aber auch die Aussichten, den Menschen zu perfektionieren, fand ich eher gruselig.

    Die Liebesgeschichte, wenn man sie denn so nennen kann, denn eigentlich ging die Initiative fast ausschließlich nur von Robby aus, was dadurch auch etwas einseitig wirkte und mich einfach nicht überzeugen konnte. Ich weiß irgendwie nicht so recht, was ich von der Geschichte halten soll. Ich bin da etwas hin- und hergerissen. Die Handlung war traurig und deprimierend, alles wirkte so hoffnungslos und das Ende hat mir leider überhaupt nicht gefallen, passte aber.

    Fazit:

    Eine traurige und deprimierende Geschichte, die mich hin- und hergerissen zurücklässt und einfach nicht so richtig überzeugen konnte. Daher gibt es von mir nur 2,5 Sterne.

    Kommentieren0
    87
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Jennifer_Hecks avatar
    Herzlich Willkommen zur Leserunde zu meinem Roman "Gebrochene Flügel - Zwischen Fliegen und Fallen", der vor kurzem im Traumtänzer-Verlag erschienen ist.

    Bei dem Roman handelt sich dabei um eine gleichsam dramatische wie bittersüße Liebesgeschichte zwischen zwei jungen Männern, die in einem gesellschaftlich zerrissenen England in der Zukunft spielt. Ich hoffe, ein paar von euch haben Lust mehr über Robby und Jonathan zu erfahren.

    Worum geht es?
    London im Jahr 2089: Der rebellische Robby verliebt sich Hals über Kopf in den schüchternen Jonathan. Doch ihr Glück wird von einer schrecklichen Nachricht bedroht: Ein Forschungszentrum behauptet, eine Methode gefunden zu haben, wie Homosexualität durch einen operativen Eingriff „geheilt“ werden kann. Von manchen Kreisen als Fortschritt für die Gesellschaft gefeiert, bedeutet diese Entwicklung für Robby eine Katastrophe. Denn Jonathans dominante Mutter, die gegen die Beziehung der beiden ist, drängt ihn vehement, die umstrittene Operation durchführen zu lassen. Robby setzt alles daran, Jonathan vor dem Einfluss seiner Mutter zu schützen.

    Seid ihr interessiert?
    Ich freu mich auf eure Bewerbungen. Schreibt mir einfach, warum ihr das Buch unbedingt lesen wollt. Mein Verlag stellt für die Leserunde 10 E-Books im Wunschformat zur Verfügung.

    Ich hoffe natürlich auf eine rege Beteiligung und werde immer mal wieder reinschauen, um Fragen zu beantworten!

    Ich freu mich auf euch! :)

    Eure Jenny
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks