Jennifer Hilgert

 4.1 Sterne bei 29 Bewertungen
Autorin von Tage wie Türkis, VollVerdichtet und weiteren Büchern.
Jennifer Hilgert

Lebenslauf von Jennifer Hilgert

Jennifer, die unter ihrem Mädchennamen Hilgert schreibt, damit er ihr nicht abhanden kommt, wird 1986 in Simmern im Hunsrück geboren. An einem Wirtschaftsgymnasium absolviert sie 2007 das Abitur. Es folgt ein freiwilliges soziales Jahr als Schulhelferin in Mainz. Nach einer Ausbildung zur Erzieherin steigt sie in Karlsruhe zunächst in die Jugendhilfe ein. Um mehr Zeit für Ihren Schreibtisch zu haben, beginnt sie im Oktober 2012 Pädagogik und Germanistik zu studieren und nimmt gleichzeitig ein Fernstudium zur Kinder- und Jugendbuchautorin auf. Es entstehen erste Entwürfe für Kinder- und Jugendbücher, Kurzgeschichten; vor allem aber lyrische Texte. »Gedichte sind Empfindung. Ich habe mir nie vorgenommen welche zu schreiben. Es ist einfach passiert.« Von 2014 bis 2017 wohnt sie mit ihrem Mann in San Francisco. Im Oktober 2016 ist sie Mutter einer Tochter geworden. Seit 2018 lebt sie mit ihrer Familie in Mainz.

Alle Bücher von Jennifer Hilgert

Jennifer HilgertTage wie Türkis
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Tage wie Türkis
Tage wie Türkis
 (14)
Erschienen am 15.02.2018
Jennifer HilgertVollVerdichtet
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
VollVerdichtet
VollVerdichtet
 (8)
Erschienen am 12.12.2014
Jennifer HilgertDichtBlick
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
DichtBlick
DichtBlick
 (4)
Erschienen am 04.08.2016
Jennifer HilgertDas kleine Herz
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das kleine Herz
Das kleine Herz
 (2)
Erschienen am 09.08.2016
Jennifer HilgertVollVerdichtet - 66 Kurze
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
VollVerdichtet - 66 Kurze
VollVerdichtet - 66 Kurze
 (1)
Erschienen am 30.07.2016

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Jennifer Hilgert

Neu
Honigmonds avatar

Rezension zu "Tage wie Türkis" von Jennifer Hilgert

Poesie pur
Honigmondvor 21 Stunden

Zum Klappentext:
Tage wie Türkis schmecken nach Pfefferminze und Lakritz. Sie atmen Widerstand ein und Freundschaft aus.
Ungeplant begegnet Amy ihrer Vergangenheit. Mit einem gewaltigen Gedankenguss bahnt sich allerhand Ballast aus achtzehn Jahren seinen Weg in ihre Gegenwart, ungeordnet und doch fein säuberlich dokumentiert in ihrem alten Tagebuch May.
Seit sie die erste Seite aufgeschlagen hat, spinnen nicht enden wollende Fragen ein Netz aus Vergangenheit und Zukunft in ihren Gedanken. Was macht das Glück in den Momenten, in denen man es am allerwenigsten hat? Wie wird man überhaupt glücklich? Und wo sind sie hin, die Tage, wie Türkis?
Ein innerer Kampf beginnt, in dem sie die Gelegenheit erhält, ihre Geschichte zu verarbeiten und ihre Zukunft zu verändern.
Tage wie Türkis. Eine philosophische Novelle.

Mein Leseeindruck:
Ich war sehr neugierig auf das Buch und gespannt, was mich erwarten würde. Anfangs habe ich mich etwas schwergetan, in das Buch reinzukommen, da es doch etwas gewöhnungsbedürftig war, aber mit der Zeit wurde es immer besser und ich bin quasi über die Seiten geflogen. Die Autorin schreibt sehr poetisch und voller Hingabe, so dass man mit der Protagonistin Amy mitfühlen und mitleiden kann. Aber nicht nur das... man beginnt das eigene Leben zu überdenken und Dinge zu hinterfragen, die vorher unbewusst um einen herum geschahen. Dies hat mir sehr gut gefallen.

Mein Fazit:
Ein sehr lesenswertes und sehr poetisches Buch, was zum Nachdenken anregt. Ich vergebe hierfür 4 Sterne.

Kommentieren0
0
Teilen
MimisLandbuechereis avatar

Rezension zu "Tage wie Türkis" von Jennifer Hilgert

Auf Gedankenwellen dahingleiten...
MimisLandbuechereivor einem Monat

Zum Inhalt / Klappentext

Tage wie Türkis schmecken nach Pfefferminze und Lakritz. Sie atmen Widerstand ein und Freundschaft aus.
Ungeplant begegnet Amy ihrer Vergangenheit. Mit einem gewaltigen Gedankenguss bahnt sich allerhand Ballast aus achtzehn Jahren seinen Weg in ihre Gegenwart, ungeordnet und doch fein säuberlich dokumentiert in ihrem alten Tagebuch May.
Seit sie die erste Seite aufgeschlagen hat, spinnen nicht enden wollende Fragen ein Netz aus Vergangenheit und Zukunft in ihren Gedanken. Was macht das Glück in den Momenten, in denen man es am allerwenigsten hat? Wie wird man überhaupt glücklich? Und wo sind sie hin, die Tage, wie Türkis?
Ein innerer Kampf beginnt, in dem sie die Gelegenheit erhält, ihre Geschichte zu verarbeiten und ihre Zukunft zu verändern.
Tage wie Türkis. Eine philosophische Novelle.

(Quelle: Jennifer Hilgert)

 

Meine Gedanken zum Buch

Das Cover:

Das Cover hat mich gleich begeistert. Auf dunklen Wellen thronen die Buchstaben des Titels in Türkis. Ein schlichtes aber sehr ansprechendes Cover.

Inhalt:

Die ersten zwei Sätze:

Weißt du, May es gibt Tage, die sind wie Zwiebeln. Man geht ihnen Schicht für Schicht auf den Grund und was übrig bleibt, ist zum Heulen.

Amy hat lange unter ihrem grausamen Vater gelitten, der sich eigentlich einen Sohn gewünscht hatte. Die Mutter verlässt die Familie. Selbst vom Ehemann traumatisiert, ist sie nicht in der Lage ihrer Tochter beizustehen.

Als Amy in ihrem Tagebuch „May“ liest, kommen viele schlimme Kindheitserinnerungen wieder hoch. Amy ist klar, dass sie sich diesen stellen muss. Gleichzeitig stellt sie sich den wichtigen Fragen des Lebens. Sie ergründet, wie sie glücklich leben kann, was Glück für sie bedeutet und wie sie mit der schlimmen Vergangenheit abschließen und neu anfangen kann. Ihr Tagebuch May ist für sie eine Freundin – die beste Freundin – der sie alles anvertraut. Beim Lesen des Tagebuchs durchlebt Amy alles nochmal, schafft es aber für sich Antworten zu finden und zu verzeihen.

 

Ach May, du sprichst mir aus der Seele. Bescheidenheit schraubt Ansprüche runter, macht alles erträglich, ohne gering zu sein.

Seite 130

Schreibstil:



Jennifer Hilgert führt wundervoll poetisch durch die Gedanken von Amy. Tiefgründig arbeitet sie das Trauma der jungen Frau heraus und nimmt den Leser mit in die Gefühlswelt der Protagonistin. Ich habe das Buch nicht in einem Rutsch durchgelesen, weil ich manche Teile erstmal überdenken musste, um sie dann auch noch ein zweites Mal zu lesen. Amys Geschichte ist ergreifend und aus dem Leben gegriffen und regt zum Nachdenken an.

Lieblingslesezeichen:

Das Gefühl von Stolz kenne ich nicht. Weil ich jeden verdammten Schritt in meinem Leben an Bedingungen knüpfe. Alle diese "Wenn..., dann's..." in meinem Kopf. May. Nichts kann ich tun, nur um des Tuns Willen. Und wenn mir der Tag in den Knochen liegt, sehe ich nicht, was ich geschafft habe. Ich habe das Gefühl in Fesseln zu liegen.

Seite 29

 

Fazit

Wer gern Poetisches liest, sollte sich auf jeden Fall mal dieses kleine Buch ansehen. Die 144 Seiten laden zum Abtauchen ein und liefern schöne Gedankenwellen, auf denen es sich wunderbar dahingleiten lässt.

4 Sterne

Kommentieren0
1
Teilen
JustineWynneGacys avatar

Rezension zu "Tage wie Türkis" von Jennifer Hilgert

Kunst in Worten
JustineWynneGacyvor einem Monat

Wem dieses Buch nicht unter die Haut geht, hat wahrscheinlich noch nicht gelebt. Der lyrische Schreibstil ist poetisch, aber nicht überladen. Die Protagonistinnen sind echt, greifbar und könnten ebenso gut aus dem echten Leben stammen. Schon jetzt bekomme ich eine Gänsehaut, denn all die Dinge, die ich so oft in meinem Leben vermisst habe, werden hier aufgegriffen. 
Ihr wisst selbst, dass ich meist mehr mecker als lobe. Es ist selten, dass ich mich davor drücke einen Rezension zu schreiben, weil ich nicht weiß, wie ich einem Buch gerecht werden soll. 
"Tage wie Türkis" ist ein Kunstwerk. Voller Herz, Witz, dem Drama des Lebens und all den Fragen, die uns täglich im Kopf umher schwirren ... 
Ich bin noch immer geflasht, weiß noch immer nicht, wie ich meine Liebe zu diesem Buch am besten ausdrücken soll, und ich habe wieder Hoffnung. Auf meine eignen Tage wie Türkis. 

Eine Empfehlung für absolut alle, die ihre Liebe zu Worten neu entdecken möchten!

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
JenniferHilgerts avatar

Hey Lovelybooker, 

gemeinsam mit meiner Protagonistin Amy, möchte ich dich auf eine Reise nach Boston, an die Ostküste Amerikas, mitnehmen. Vielleicht auch auf eine innere Reise. Ich möchte dich einladen und dir türkise Lesemomente bescheren. Oder tiefseedunkelblaue. Oder weiße, ganz wie du möchtest. Nicht gerade der schlechteste Vorschlag, wenn die Tage mal dunkel sind, oder?

Ich habe lange hin und her überlegt und mir viele Gedanken gemacht, wie ich die Leserunde angehen soll und wen ich ansprechen möchte. 

Ich habe die Buchbloggerin Kathleen um Rat gebeten. Nachdem sie mein Buch bereits gelesen und rezensiert hatte, half sie mir dabei, eine geeignete Einstiegsfrage für meine Leserunde zu formulieren, denn Tage wie Türkis ist ein Buch, das dich mit mindestens einem Anstoß deiner Wahl zurücklässt.


Bisherige Leserstimmen:

“Ein Buch über die Leichtigkeit des Seins. Wenn es doch nur so wäre.”

“140 Seiten mit einer derart philosophischen/poetischen Ausdrucksweise zu füllen, ohne dass das Ganze zu eintönig wird, find ich klasse.”

“Ein entspannendes Buch.” 

“Wenn die Welt ein bisschen türkis nur wäre, wäre sie schon ok.” 

“Ich wünschte ich hätte das Buch vor 30 Jahren gelesen.”

“Es gibt schon zu viele Bücher, die das Glück versprechen. Dieses Buch ist Glück.”


Mir liegt vor allem am Herzen, dass du dich wohl mit dem Lesen meines Buches fühlst. Deshalb möchte ich dir auch eine ganz persönliche Frage stellen. Du entscheidest natürlich selbst, wie weit du dich öffnen willst und ob du tiefgründiger antworten möchtest. Ein stückweit Selbsterfahrung spielt in diese Leserunde aber sicher mit hinein und ich wünsche mir, dass du dich in einem Wohlfühlrahmen bewegen kannst, der dir gut tut. Denn dann geht es auch mir gut. Wenn ich dich dann noch mit meinem Buch erreichen kann, war diese Leserunde schon alles wert und eine Rezension am Ende hilft mir als Autorin natürlich extrem weiter.


Gemeinsam mit BoD lade ich dich herzlich zu meiner Leserunde von Tage wie Türkis ein. Insgesamt 20 eBooks darf ich zur Verfügung stellen. Wenn du jetzt neugierig geworden bist, dann nichts wie los!


Worum geht es

Amy findet ihr altes Tagebuch May wieder. Unerwartet bekommt sie die Chance ihre Vergangenheit zu verarbeiten, ihre Gegenwart zu beeinflussen und ihre Zukunft zu verändern. Sie wird von Dämonen wie Zwängen, Selbstzweifeln, Sinnesfragen und Zukunftsängsten heimgesucht. Ob sie es schafft sie zu überwinden?

Möchtest du dich gemeinsam mit Amy auf eine innere Reise begeben? Eine Reise, von der du vielleicht verändert zurückkehrst? Dann lade ich dich herzlich in, dich auf die Leserunde einzulassen. 

Bewirb dich doch bis zum 30. April 2018 um eines der Bücher, damit wir gemeinsam lesend und diskutierend in Amys Lieblingsmonat Mai starten können. Ich lose dann aus, wer dabei ist. Denke doch über folgende Frage nach:


Wie gehst du mit Sorgen/Ängsten um? 


Die folgenden Fragen sind lediglich Anregungen. Du musst sie nicht alle beantworten. 


Machst du Dinge eher mit dir selbst aus?

Welche Methoden helfen dir bei der Bewältigung?

In welchen Situationen treten deine Dämonen auf?

Was müsste sich ändern, damit du dich verändern kannst?


Klappentext zu den Tagen wie Türkis 


Tage wie Türkis schmecken nach Pfefferminze und Lakritz. Sie atmen Widerstand ein und Freundschaft aus. 

Ungeplant begegnet Amy ihrer Vergangenheit. Mit einem gewaltigen Gedankenguss bahnt sich allerhand Ballast aus achtzehn Jahren seinen Weg in ihre Gegenwart, ungeordnet und doch fein säuberlich dokumentiert in ihrem alten Tagebuch May. 

Seit sie die erste Seite aufgeschlagen hat, spinnen nicht enden wollende Fragen ein Netz aus Vergangenheit und Zukunft in ihren Gedanken. Was macht das Glück in den Momenten, in denen man es am allerwenigsten hat? Wie wird man überhaupt glücklich? Und wo sind sie hin, die Tage, wie Türkis? 

Ein innerer Kampf beginnt, in dem sie die Gelegenheit erhält, ihre Geschichte zu verarbeiten und ihre Zukunft zu verändern. 

Tage wie Türkis. Eine philosophische Novelle. 


Gütiger Kakadu, was freu ich mich auf uns! 

Deine Jennifer 


Honigmonds avatar
Letzter Beitrag von  Honigmondvor 21 Stunden
Zur Leserunde
JenniferHilgerts avatar

Hommage an Kunst und Poesie

Wie es aussieht, wenn sich die Künstlerin Diana Frasek und die Schriftstellerin und Dichterin Jennifer Hilgert zusammentun, kannst du jetzt mit eigenen Augen erfahren. 

Es ist eine Symbiose aus Kunst und Poesie entstanden, die sich mit Malereien aus dem Mund beschäftigt. Mit Zeichnungen für Augen und Seele. Das Gedicht wird in diesem Buch kunstvoll und erfrischend neu umgesetzt. Die Kunst entstaubt die Lyrik, entdeckt sie neu. So ist es, "wenn Kunst Gedanken kriegt. 

Kunst und Gedicht in einem Werk

Die Malerin kümmert sich in Ihren Gemälden um die Umsetzung von Figuren aus Hochglanzmagazinen. Sie gestaltet die Figuren neu. Pur. Authentisch. Dem Hintergrund widmet sie Farben, Formen und Muster. Dieser bringt Spannung in das (Gesamt)Bild. Vorzugsweise “zeichnet” sie mit Aquarell. 

So wurden die Gedichte für die Bilder geschrieben und umgekehrt. In den meisten Fällen des 42-Seiten starken Werks war zuerst die Kunst - dann die Poesie. Die Intension der Autorin und Herausgeberin: "Wir wollen ein interaktives Buch gestalten, dass Wort und Bild vereint und die Lyrik entstaubt, mit der Kunst paart, bunter werden lässt und sie aus der Versenkung befreit."

In ständigem Austausch mit der Künstlerin ist eine besondere Zusammenarbeit entstanden, die man sehen, fühlen und mitgestalten kann.  

Bitte tu uns einen Gefallen: Benutz' es, berichte davon und dokumentier es! 

“DichtBlick” ist eine Hommage an das gemalte Wort – die Poesie – und gleichzeitig an die blickdichte Malerei. Ein Werk, das weit über das Lesen und Anschauen hinaus geht. Es ist mehr als ein Lesebuch. Mehr als ein Malbuch. Es ist ein Mitmachbuch.


Wie, das erfährst du spätestens, wenn du es in den Händen hältst. So wird beispielsweise mittels Scherenschnitt dazu aufgefordert Seiten heraus zu trennen, um die Bilder und Worte in einem Rahmen an die Wand zu bringen oder eigenhändig und gedanklich kreativ zu werden und schwarzweiße Seiten farbig zu gestalten. 

“Selbst dahinter blicken”, lautet die Devise. 

Sei dabei! 

Ich spendiere 5 Exemplare, für alle, die jetzt einsteigen. 
Aktionen, Klappentexte und Leseproben. 

Du kennst und besitzt DichtBlick schon?

Umso besser. Wenn nicht, dann schau doch mal hier vorbei: www.schriftverkehr.net 

Du willst mitmachen? 

Dann bewirb dich jetzt für DichtBlick, erzähl ein bisschen was über dich und sag doch mal, warum du ein Buch für die Leserunde gewinnen möchtest. 

Deine Aufgabe / Meine Bitte

Wenn das Los auf dich fällt, bei einer regen Beteiligung, benötige ich deine Adresse. Danach möchte ich dich bitten, deinen Lesestatus zu aktualisieren und dich an der Leserunde zu beteiligen. So kann jeder von deiner Meinung profitieren. Bitte bewerte doch in jedem Leseabschnitt Wort und Bild. Zum Schluss ist deine Rezension die Krönung deiner Teilnahme. 

Ich freue mich auf dich!

Deine 
Jennifer Hilgert 
Zur Leserunde
dreamlady66s avatar

Hommage an Kunst und Poesie

Wie es aussieht, wenn sich die Künstlerin Diana Frasek und die Schriftstellerin und Dichterin Jennifer Hilgert zusammentun, kannst du jetzt mit eigenen Augen erfahren. 

Es ist eine Symbiose aus Kunst und Poesie entstanden, die sich mit Malereien aus dem Mund beschäftigt. Mit Zeichnungen für Augen und Seele. Das Gedicht wird in diesem Buch kunstvoll und erfrischend neu umgesetzt. Die Kunst entstaubt die Lyrik, entdeckt sie neu. So ist es, "wenn Kunst Gedanken kriegt. 

Kunst und Gedicht in einem Werk

Die Malerin kümmert sich in Ihren Gemälden um die Umsetzung von Figuren aus Hochglanzmagazinen. Sie gestaltet die Figuren neu. Pur. Authentisch. Dem Hintergrund widmet sie Farben, Formen und Muster. Dieser bringt Spannung in das (Gesamt)Bild. Vorzugsweise “zeichnet” sie mit Aquarell. 

So wurden die Gedichte für die Bilder geschrieben und umgekehrt. In den meisten Fällen des 42-Seiten starken Werks war zuerst die Kunst - dann die Poesie. Die Intension der Autorin und Herausgeberin: "Wir wollen ein interaktives Buch gestalten, dass Wort und Bild vereint und die Lyrik entstaubt, mit der Kunst paart, bunter werden lässt und sie aus der Versenkung befreit."

In ständigem Austausch mit der Künstlerin ist eine besondere Zusammenarbeit entstanden, die man sehen, fühlen und mitgestalten kann.  

Bitte tu uns einen Gefallen: Benutz' es, berichte davon und dokumentier es! 

“DichtBlick” ist eine Hommage an das gemalte Wort – die Poesie – und gleichzeitig an die blickdichte Malerei. Ein Werk, das weit über das Lesen und Anschauen hinaus geht. Es ist mehr als ein Lesebuch. Mehr als ein Malbuch. Es ist ein Mitmachbuch.


Wie, das erfährst du spätestens, wenn du es (per Spiralbindung) in den Händen hältst. So wird beispielsweise mittels Scherenschnitt dazu aufgefordert Seiten heraus zu trennen, um die Bilder und Worte in einem Rahmen an die Wand zu bringen oder eigenhändig und gedanklich kreativ zu werden und schwarzweiße Seiten farbig zu gestalten. 

“Selbst dahinter blicken”, lautet die Devise. 

Sei dabei! 

Hallo - ich gewann kürzlich dieses Werk, kann damit leider (zu) wenig anfangen bzw. mich zwingen andere Gründe, hiervon Abstand zu nehmen - daher verlose ich das Buch und hoffe damit auf Eure aktive Teilnahme bei der noch laufenden Leserrunde, mit entsprechender Teilnahme an den Leseabschnitten sowie abschließender Rezension (bevorzugt bei LovelyBooks sowie Amazon)...bis bald!?
Gespannte Grüsse
Zur Buchverlosung

Zusätzliche Informationen

Jennifer Hilgert wurde am 03. Januar 1986 in Simmern (Deutschland) geboren.

Community-Statistik

in 30 Bibliotheken

auf 4 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks