Jennifer Hillier

 4.2 Sterne bei 38 Bewertungen
Autor von Liebe mich, töte mich, The Butcher und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Jennifer Hillier

Jennifer Hillier hat Angst im Dunkeln – bevor sie schlafen geht, überprüft sie mehrmals, ob alle Türen gut verschlossen sind. Trotzdem ist ihr Lieblingsautor Stephen King. Mit ihrem Mann und dem gemeinsamen kleinen Sohn lebt sie in Toronto, Kanada. »Liebe mich, töte mich« ist ihr erstes Buch auf Deutsch.

Quelle: Verlag / vlb

Neue Bücher

Liebe mich, töte mich

 (38)
Neu erschienen am 13.01.2020 als Taschenbuch bei Penguin.

Alle Bücher von Jennifer Hillier

Cover des Buches Liebe mich, töte mich (ISBN:9783328103899)

Liebe mich, töte mich

 (38)
Erschienen am 13.01.2020
Cover des Buches The Butcher (ISBN:9781476734217)

The Butcher

 (0)
Erschienen am 15.07.2014
Cover des Buches Creep (ISBN:9781451669350)

Creep

 (0)
Erschienen am 31.07.2012
Cover des Buches The Butcher (ISBN:9781491510575)

The Butcher

 (0)
Erschienen am 15.07.2014

Neue Rezensionen zu Jennifer Hillier

Neu

Rezension zu "Liebe mich, töte mich" von Jennifer Hillier

Grandioses Buch
Kat_Von_Ivor 18 Stunden

Vor 14 Jahren verschwand Georgina's beste Freundin Angela nach einer Party spurlos. 

Ihr zerstückelte Leiche wurde nun gefunden und der Polizei ist schnell klar: Diese Tat geht auf das Konto von Calvin James - dem Sweetbay-Würger. 

Der Calvin James, der Geo's 1. große Liebe war. 

Nach und nach tauchen noch weitere Leichen auf und der Mörder lässt eindeutige Botschaften zurück. 

Botschaften die an Geo gerichtet sind! 

Denn Geo trägt seit 14 Jahren ein grauenhaftes Geheimnis mit sich..... 


Mein Fazit:

Der Anfang beginnt damit das man  erfährt wer die beiden Täter sind und man erhält Beschreibungen zum Tathergang. Das macht es für mich als Leser sehr spannend, man möchte unbedingt wissen wie es dazu kam. Man fragt sich die ganze Zeit "Was sind die Hintergründe?" 

Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von Geo und Kaiser. Man erfährt abwechselnd über die Vergangenheit und Gegenwart. 

Geo war mir von Anfang an ein sehr sympathischer Charakter. Sie hat so viel durchgemacht und ist trotzdem eine enorm starke, kluge & selbstsichere Frau. Wogegen Ich bei Kaiser einige Zeit brauchte um ihn zu mögen. Er ist ein Hitzkopf und sein Temperament ging das ein oder andere Mal mit ihm durch. 

Die abwechselnde Erzählweise und die wechselnden Zeitebenen bringen Licht ins Dunkel, in welcher Beziehung Geo und Kaiser zueinander stehen. 

Die Story ist zwar nicht enorm spannend aber sehr sehr fesselnd. Man will unbedingt wissen wie es weitergeht und was dahinter steckt 🤩

Das Buch lässt sich super gut lesen, man fliegt förmlich durch die Seiten. Der Schreibstil gefällt mir mega gut und ist sehr flüssig 😍 Alles wird extrem detailreich & bildlich beschrieben, man kann alles nachvollziehen und sich in jeden Handelnden reinversetzen 😊 

Man kann sogar mitfühlen, obwohl das was Geo getan hat grauenhaft ist. Erfährt man erstmal die Hintergründe dann versteht man und fühlt mit ihr. 




Es wird nichts beschönigt, auch Details die man nicht wissen möchte, bekommt man als Leser auf's Brot geschmiert! Für zart besaitete Leser eventuell nicht immer ganz angenehm 😉

Für mich als Thriller Liebhaber aber genau richtig! 

Mir hat das Lesen in diesem Buch sehr sehr gut gefallen! Die Charaktere & die Geschehnisse waren alle zum greifen nah 🤩

Dank des tollen Schreibstils der Autorin fühlt man sich als wäre man mittendrin! 

Gegen Ende wird dann alles ein klein wenig vorhersehbar und auch etwas krank 😳

Also an Spannung mangelt es kurz vor Ende auf jeden Fall nicht mehr 😨

Ich habe so heftig mitgefiebert! 

Es kommen dann nochmal einige Wendungen mit denen ich echt nicht gerechnet habe! 

Mir hat das Buch unglaublich gut gefallen und es ist für mich das 2. Highlight in 2020 🤩

Ich spreche eine ganz klare Leseempfehlung aus und vergebe die vollen 🌕🌕🌕🌕🌕

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Liebe mich, töte mich" von Jennifer Hillier

Top Thriller!
Filip2806vor 6 Tagen

Angela, Geos ehemalige beste Freundin und ein normales Mädchen kehrte vor vierzehn Jahren nach einer Party nicht nach Hause zurück. Nun wird ihre Leiche gefunden. Die Polizei vermutet schnell, dass sie dem berüchtigten Serienkiller Calvin James unters Messer gefallen ist. Doch niemand weiß, dass der Serienmörder Geos erste Liebe war. Nach und nach werden weitere Frauen nach demselben Schema ermordet. An jedem Tatort findet die Polizei Botschaften, die ausgerechnet vom Killer an Geo ausgerichtet sind. Ist Geo in Gefahr?

Aufgrund der Unübersichtlichkeit in den ersten Kapiteln und einer anderen Vorstellung der Thematik durch den Klappentext, wurde mir der Einstieg in den Thriller erschwert. Ich habe eine Zeit lang gebraucht, um mich überhaupt mit der Situation zurecht zu finden.

Doch dann starten wir mit Geo, die im Gefängnis landet. Das Milieu wird von der Autorin recht düster beschrieben und man stellt sich vor, dass man in eine bekannte Serie über ein Frauengefängnis abtaucht. Die Geschichte wird hauptsächlich aus der Perspektive der Protagonistin Geo geschrieben. Ab und zu kommt es mal vor, dass wir die Perspektive eines Ermittlers und Geos Bekannten, namens Kaiser, einnehmen. Außerdem ist das Buch in Teile untergliedert, die den Inhalt im jeweiligen Teil zeitlich eingrenzen und durch Phasen der Trauerüberwindung (Verleugnung/Wut/Verhandlung/Depression/Akzeptanz) der Protagonistin gekennzeichnet sind. Dies finde ich sehr gelungen.

Nebenbei verläuft die Geschichte auch in zwei Zeitebenen. Einerseits der Gegenwart, anderseits der Vergangenheit, in dem wir auch noch die ermordete Angela kennenlernen. Nach und nach erfährt der Leser mehr über Geo, Calvin, Angela und Kaiser, und kann sich somit ein Bild machen, wie es dazu gekommen ist, dass Angela umgebracht worden ist. So werden auch die essentiellen Informationen erst am Ende offenbart. Zu Geo ließ sich eine Bindung aufbauen, zu den weiteren Charakteren jedoch nicht.

Ein sehr großes Lob geht an die Autorin, da sie in diesem Thriller Wendungen eingeführt hat, die einfach man nicht antizipieren konnte. Ich war teilweise schockiert, in welche Richtung sich die Handlung entwickelt hat. Top! Der Thriller wurde mit einem sehr guten Ende abgeschlossen.

Der Schreibstil der Autorin fesselt den Leser. Selten mag ich Thriller, bei denen die Kapitellänge über 20 Seiten geht. Hier muss ich aber sagen, dass es mich ganz und gar nicht gestört hat. Es hat einfach zum ganzen Konzept sehr gut gepasst.

Am Ende lässt sich nur sagen, dass „Liebe mich, Töte mich“ ein toller Thriller ist. Ich kann ihn wirklich jedem empfehlen.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Liebe mich, töte mich" von Jennifer Hillier

Hat mich begeistert.
Dannies_Buecherweltvor 6 Tagen

Auch wenn ich auf eine andere Geschichte eingestellt war, nachdem ich den Klappentext gelesen hatte, hat mich dieses Buch richtig begeistert. 


Von Beginn an ist man mitten in der Handlung. Es startet also direkt mit Vollgas. Allerdings hat mich der Einstieg etwas verwirrt, da ich etwas anderes erwartet hatte. Die ersten paar Kapitel waren daher für mich erstmal etwas schwierig. 

Legt es aber bloß nicht aus der Hand oder brecht es ab. Dranbleiben lohnt sich hier!


Die Charaktere, allen voran natürlich Geo und Kaiser, sind sehr authentisch und sympathisch. 

Durch Rückblenden erlebt man auch die Ereignisse rund um die Wochen vor und nach Angelas Ermordung und natürlich auch peu à peu die Ermordung selbst. 


Durch die aktuellen und die vergangenen Ereignisse sieht man wie sehr sich die Protagonisten entwickelt und verändert haben. Alle charakterlichen Veränderungen sind nachvollziehbar und wirken real. 


Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Geo und Kaiser erzählt. Dabei ist das  Buch in 5 Teile untergliedert, die jeweils den Titel einer Phase der Trauerbewältigung (Verleugnung / Wut / Verhandlung / Depression / Akzeptanz) tragen. Das fand ich ein ganz tolles Detail und es passt perfekt zu der Geschichte. 


Sowohl Geo als auch Kaiser sind mir schnell ans Herz gewachsen. Von Calvin kann ich das nicht ganz behaupten. Aber ich kann verstehen, wie Geo an ihn geraten konnte. 


Auch die Nebencharaktere wie Angela, Cat oder Geos Vater sind facettenreich und sympathisch. 


Der Schreibstil ist toll. Es liest sich sehr flüssig und man kann sich komplett auf die Geschichte einlassen. 


Leider fand ich das Ende nicht so überraschend wie es versprochen wurde. Ich hatte schon eine Weile vor dem Showdown eine Ahnung, die sich dann auch zum Großteil bewahrheitet hat. Dennoch fand ich das Ende sehr gut. Es war komplett schlüssig und hat einen perfekten Abschluss gebildet. 


Eins brennt mir aber noch auf der Seele. Der englische Originaltitel ist so viel besser. „Liebe mich, töte mich“ ist auch sehr passend (ihr werdet es verstehen, wenn ihr das Buch gelesen habt), aber „Jar of Hearts“ ist einfach unschlagbar gut! Auch hier werdet ihr verstehen, was ich meine, wenn ihr es lest. 


Ich war auf jeden Fall gefesselt und fand sowohl die Geschichte als auch die Charaktere richtig toll.

Wer auf der Suche nach Spannung ist und dem es nichts ausmacht, wenn es Rückblenden gibt, sowie eine Geschichte, bei der man auch mal mitdenken muss, dem kann ich diesen Thriller nur wärmstens empfehlen. 


Von mir bekommt „Liebe mich, töte mich“ 4 von 5 Sterne.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks