Neuer Beitrag

Daniliesing

vor 4 Jahren

Bewerbung als Testleser

Zusammen mit dem Beltz & Gelberg Verlag möchten wir euch zu einer Leserunde zum bewegenden Jugendroman "Atme nicht" einladen, der sich mit einer sehr wichtigen Thematik beschäftigt. Die US-amerikanische Autorin Jennifer R. Hubbard erzählt darin eindringlich von einem Selbstmordversuch und der Zeit danach, mit all ihren Schwierigkeiten.

Mehr zum Inhalt:
Ryan hat einen Selbstmordversuch hinter sich und versucht, die dunkle Zeit zu vergessen, der er entkommen ist. Das ist allerdings nicht leicht: Seine Eltern würden ihn am liebsten rund um die Uhr bewachen, wenn sie nicht selbst so viel zu tun hätten, und in der Schule gilt er seitdem als Freak. Nur wenn Ryan unter dem Wasserfall steht und das Wasser mit voller Wucht auf seinen Kopf prasselt, fühlt er sich lebendig. Bis er Nicky begegnet, die ebenfalls ein düsteres Geheimnis mit sich herumträgt. Mit sanfter Beharrlichkeit verfolgt sie ihn mit der Frage nach dem Warum und bringt Ryan dazu, sich den Dingen zu stellen, die ihn im Innersten bewegen. Doch was verbirgt Nicky selbst?

--> Leseprobe

Wenn ihr dieses einfühlsame und nachdenkliche Jugendbuch über Verzweiflung und Freundschaft gern gemeinsam hier in der Leserunde lesen möchten, dann könnt ihr euch bis zum 20. März 2013 als einer von 25 Testlesern bewerben. Wichtig ist, dass ihr euch im Gewinnfall zeitnah dach Erhalt des Buches am Austausch in den Leseabschnitten der Leserunde beteiligt sowie abschließend eine Rezension schreibt.

Beantwortet nur noch die folgende Frage für die Chance auf eines der Bücher:

Wieso lest ihr gern Jugendbücher mit einem etwas ernsthafteren Thema und was erwartet ihr euch ganz speziell von diesem Roman?

Autor: Jennifer Hubbard
Buch: Atme nicht

Daniliesing

vor 4 Jahren

Bewerbung als Testleser

Ab sofort könnt ihr euch bewerben!

britta70

vor 4 Jahren

Bewerbung als Testleser

Ich habe erst seit kurzem Jugendromane für mich entdeckt. Zum einen beschäftige ich mich gerne mit dem, was junge Menschen umtreibt, da ich biel mit ihnen zu tun habe. Gleichzeitig kann ich für die jungen Menschen in meinem Leben Probe lesen und für sie auf Entdeckungsreise gehen. Schließlich kommt hinzu, dass man die Bücher trotz ernster Thematik ganz gut lesen kann, weil Sprache und Struktur relativ "einfach" sind.
Ich finde dieses Buch vom Cover her wunderschön! Thematisch sagt es mir sehr zu, da ich mich sehr gerne mit ernsteren Themen befasse. Von diesem Roman erwarte ich, dass er dem ernsten Thema und dessen Komplexität gerecht wird und insbesondere die Sicht eines Betroffenen gut transportiert.
Sehr gerne würde ich dieses Buch lesen und hüpfe daher jetzt schnell in den Lostopf :-)

Beiträge danach
458 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Stevie-Rae

vor 4 Jahren

Teil 3: Kapitel 16 - Ende
@Nazena

Könntest du vielleicht noch spoilern? wäre nett von dir! :)

Stevie-Rae

vor 4 Jahren

Teil 3: Kapitel 16 - Ende
Beitrag einblenden

Ich habe das Buch jetzt auch endlich fertig und muss sagen, dass mir auch der letzte Teil sehr gut gefallen hat.
Nikki ist mir immer noch sehr symphatisch und ich finde es gut, dass Ryan so viel mit ihr unternimmt, denn es kommt mir so vor, als würde er dadurch wieder ein Stück aktiver als zuvor.
Ich fand es jedoch nicht gut von ihr, dass sie ihn wegen fast allem was ihren Vater angeht angelogen hat, denn er hat ihr ja immerhin auch geholfen und es scheint Ryan auch ganz schön mitgenommen zu haben, dass Nikki ihn angelogen hat.
Ich fand es sehr nett von Val und Ryan, dass sie Jack in der Klinik besuchen gefahren sind, um ihm zumindest ein bisschen Mut zuzusprechen, damit er weiß, dass sie bei ihm sind.
Ich glaube schon, dass Ryan die Sache mit seinem Onkel sehr mitgenommen hat, denn so etwas führt ja oft zu einem Kindheitstrauma, auch wenn es in diesem Fall jetzt nicht zwangsweise so sein muss.
Und dann war da natürlich noch die Sache mit Amy und dem Pullover, wobei ich es sehr mutig von ihm fand, dass er ihn zurückgebracht hat.
Das sein Vater nicht bemerkt, dass seine Mutter selbst auch Probleme hat, fand ich schon ziemlich heftig, auch wenn es gut ist, dass Ryan es erkannt hat und nun endlich eingesehen hatt, dass es nicht nur an ihm liegt.
Alles in allem ein sehr gelungener Abschnitt.

hexe2408

vor 4 Jahren

Teil 3: Kapitel 16 - Ende
Beitrag einblenden

Stevie-Rae schreibt:
Ich fand es jedoch nicht gut von ihr, dass sie ihn wegen fast allem was ihren Vater angeht angelogen hat, denn er hat ihr ja immerhin auch geholfen und es scheint Ryan auch ganz schön mitgenommen zu haben, dass Nikki ihn angelogen hat.

Ich fand die Lüge auch nicht gut... da hat sie sich grad etwas Vertrauen erkämpft und macht es damit ein Stück weit wieder kaputt. Es ist für Ryan ja eh schwer gewesen sich zu öffnen und mit anderen Menschen was zu machen, so vor den Kopf gestoßen zu werden ist bestimmt hart. Vor allem bringt ihr ihre Lüge ja auch nichts, sie wird nicht bewundert oder bemitleidet für ihre dramatischere Geschichte. Auch die Wahrheit wäre traurig genug gewesen...

Jarven

vor 4 Jahren

Rezensionen zum Buch

Danke, dass ich mitlesen durfte! Meine Rezi ist jetzt auch fertig geworden.

amazon:
http://www.amazon.de/product-reviews/3407811322/ref=dp_top_cm_cr_acr_txt?ie=UTF8&showViewpoints=1
lovelybooks:
http://www.lovelybooks.de/autor/Jennifer-Hubbard/Atme-nicht-1008912582-w/rezension/1038072962/

Franzi293

vor 4 Jahren

Teil 3: Kapitel 16 - Ende
Beitrag einblenden

Das Ende gefällt mir sehr gut. Es ist ein schönes, glückliches Ende, ohne zu sehr nach Happy End zu wirken.

Ryan kann sich endlich überwinden und seine ganze Geschichte erzählen- und endlich schafft er es, über alle Schatten zu springen bzw. seine eigenen Glaswände zu überwinden.
Er tritt Amy noch einma gegenüber und verschafft sich so neue Freiheit, da er den Pullover und die damit verbundene Last los wird.
Außerdem öffnet er sich seinen Eltern gegenüber und macht auch auf andere Jugendliche einen Schritt zu.

Sehr schade fand ich Jakes Rückfall, aber er wird es bestimmt schaffen.

Dass Nickis Geschichte so nicht gestimmt hat, fand ich eigentlich schade, der Tod ihres Vaters war ja schon heftig genug, da hätte sie dann nicht noch eine neue Geschichte dazu erfinden müssen.

Das Ende macht Hoffnung für alle, vor allem Ryan und Nicki sind auf einem guten Weg. Sie konnten mit vielem abschließen und nun gemeinsam Neues erleben.

Franzi293

vor 4 Jahren

Rezensionen zum Buch

Vielen Dank, dass ich dieses schöne Buch mitlesen durfte! Ryans Geschichte hat mich sehr berührt.

Hier ist meine Rezension:

http://www.lovelybooks.de/autor/Jennifer-Hubbard/Atme-nicht-1008912582-w/rezension/1038308762/

bedingungslosgeliebt

vor 4 Jahren

Rezensionen zum Buch

Ryan, ein Junge wie du und ich, der eigentlich alles hat, was er zum Leben braucht. Und dennoch lebt er wie hinter einer Glasscheibe und das Leben der Anderen scheint an ihm vorbeizuziehen. Er kommt zu dem Entschluss, dass er all dem ein Ende bereiten muss - und scheitert dabei. Nach einem Aufenthalt in der Psychatrie, wo er seine zwei besten Freunde Jake und Val kennenlernt, lebt er unter der strengen Bewachung seiner besorgten Eltern. Und an seinem Lieblingsort, dem Wasserfall, stößt er auf Nicki. Die beiden verstehen sich auf Anhieb, sie selbst verlor ihren Vater durch einen Selbstmord.

Ryan beschreibt wie es ihm geht, sehr authentisch und ehrlich -ohne großes Trara und Drama. Es ist eine Geschichte aus dem Leben. Das Leben hinter einer 'Glasscheibe' lässt sich gut nachvollziehen und das Buch regt auf jeden Fall oft dazu an, über das Leben und Sterben nachzudenken.

Trotz allem hätte ich persönlich mehr Handlung erwartet, und das Ende hat mich ein wenig enttäuscht, da nichts passiert. Das Buch hat mich sprachlich nicht sonderlich überzeugt, allerdings gefällt mir gut, wie mit dem Thema Selbstmord umgegangen wird. Es ist ein relativ einfach und schnell zu lesendes Buch und schafft es trotzdem den Leser zum Nachdenken zu bringen.

Autor: Jennifer Hubbard
Buch: Atme nicht
Neuer Beitrag