Jennifer Jäger Traumlos, Band 2: Im Tal der vergessenen Hoffnungen

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 21 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 15 Rezensionen
(3)
(4)
(11)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Traumlos, Band 2: Im Tal der vergessenen Hoffnungen“ von Jennifer Jäger

Wenige Monate sind vergangen, seitdem sich das Leben der siebzehnjährigen Hailey von Grund auf verändert hat. Sie ist nun eine Aussätzige, eine Rebellin, von der Regierung gejagt und nirgendwo sicher. Aber sie ist zum ersten Mal nicht mehr allein. Ihre Familie, Caleb und der undurchschaubare Wolf halten ihr den Rücken frei. Zusammen mit ihnen und den anderen Traumlosen gräbt sie sich durch die Geschichte ihres Landes und stößt auf Zusammenhänge, die alles umwerfen, an das sie jemals geglaubt hat. Aber am Ende wird es nur eine Lösung geben: die endgültige Rebellion. Dies ist der zweite Band der Traumlos-Serie.

Das Buch fing gut an, hatte einen schwachen Mittelteil und eine Liebeswende, die ich der AUtorin nicht abgekauft hatte. Es wirkt unfertig :(

— NussCookie

Hailey hat eine starke Entwicklung mit gemacht, was man auch beim Lesen gemerkt hat.

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Das Buch ist sehr spannend und die Idee wurde gut weitergeführt, leider hat mich die Protagonistin ziemlich gestört.

— herminefan

Gelungener Abschluss der Dilogie. Aus der Grundidee hätte man jedoch noch mehr herausholen können und die Story hatte noch einige Schwächen.

— LunasLeseecke

Der Abschluss hat mich nicht wirklich überzeugt, und für mich schwächelt dieser Teil sehr, dennoch war er interessant zu lesen.

— Seelensplitter

ein klein wenig schwächer als Band 1 - aber ein gelungener Abschluss

— his_and_her_books
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wunderbare Fortsetzung...nicht anders zu erwarten

    Traumlos, Band 2: Im Tal der vergessenen Hoffnungen

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    27. September 2014 um 11:58

    Kurzbeschreibung: (Quelle:Amazon) Wenige Monate sind vergangen, seitdem sich das Leben der siebzehnjährigen Hailey von Grund auf verändert hat. Sie ist nun eine Aussätzige, eine Rebellin, von der Regierung gejagt und nirgendwo sicher. Aber sie ist zum ersten Mal nicht mehr allein. Ihre Familie, Caleb und der undurchschaubare Wolf halten ihr den Rücken frei. Zusammen mit ihnen und den anderen Traumlosen gräbt sie sich durch die Geschichte ihres Landes und stößt auf Zusammenhänge, die alles umwerfen, an das sie jemals geglaubt hat. Aber am Ende wird es nur eine Lösung geben: die endgültige Rebellion. Dies ist der zweite Band der Traumlos-Serie. Meine Meinung: Daumen hoch und 5 Sterne Hailey hat eine starke Entwicklung mit gemacht, was man auch beim Lesen gemerkt hat. Aber auch die anderen Figuren waren interessant in ihrer Entwicklung. Ich bin zwar nicht mit allen Entscheidungen, die Hailey getroffen hat, einverstanden... aber vielleicht korrigiert sie diese ja in Band 3, wo ich hoffe, das dieses bald erscheinen wird. Die Geschichte war wieder spannend, mitreißend , flüssig zu lesen. Also ich persönlich habe keine Beanstandungen!!! Ich würde dieses Buch jederzeit weiter empfehlen.

    Mehr
  • Spannendes Buch, nervender Charakter

    Traumlos, Band 2: Im Tal der vergessenen Hoffnungen

    herminefan

    23. June 2014 um 15:34

    Meinung: Das Cover gefällt mir gut, es passt zum Inhalt und optisch auch zu dem des Vorgängerbandes, sodass man den Zusammenhang erkennen kann. Wie auch schon beim ersten Teil hat mir die Idee wieder sehr gut gefallen, Leute über ihre Träume zu kontrollieren, ist ein interessanter Plan, der gut durchdacht ist. Und gut durchdacht ist das Buch auch, denn der Aufbau ist auf jeden Fall stimmig und mir sind keine Logikfehler aufgefallen. Der Anfang hat mir gut gefallen, auch wenn ich finde, dass es schwer war, wieder reinzukommen, sodass ich das erste Buch nochmal gelesen habe, weil es solange her war. Aber schon bald war man dann gut drin und das Buch lief schnell voran. Es gab viele spannende Aktionen und ich fand es interessant, dass in diesem Teil Rebellen auftauchten, die es wohl bei jeder Art von so einer Regierung gibt. Doch die Ziele der Rebellen sind auch nicht ganz klar und man ist sich nie ganz sicher, ob sie die Guten sind. In dem zweiten Teil tauchen mehrere, neue Charaktere auf, die mir gut gefallen, wie zum Beispiel Haileys Vater oder Lucas, der ebenfalls zu Haileys Truppe gehört. Es waren auch ein paar unsympathische dabei, die einen überrascht haben und die man nicht durchschauen konnte. Leider nervte mich die Hauptperson Hailey in diesem Teil an manchen Stellen sehr, sie braust unheimlich schnell auf, ist in Hinsicht auf ihr Liebesleben völlig unentschlossen und meiner Meinung nach auch gemein und am Anfang war sie total teilnahmslos und hat alle verletzt.  An mehrere Stellen steht, dass sie auf einmal losbrüllt und es selber gar nicht merkt, was ich einfach nicht nachvollziehen konnte. Trotzdem fand ich ihre Aktionen, wenn es um die Rettung von Marcy oder um die Befreiung von der Regierung ging, gut. Da hat sie Mut und Klugheit bewiesen. In Beziehung auf ihr Hin und her zwischen Wolf und Caleb war sie aber leider schrecklich und solche Szenen haben leider öfters das Buch dominiert, weil sie teilweise an nichts anderes denken konnte. Ich finde Dreiecksgeschichten an sich nicht schlimm, aber ich finde hier den Bruch zwischen dem ersten Teil nicht nachvollziehbar, erst ist sie noch völlig in Caleb verliebt, auch wenn sie ihn immer wieder vor den Kopf stößt und auf einmal, kann sie ihn noch nicht einmal ertragen und verletzt ihn völlig. Ansonsten hat mir der weitere Verlauf gut gefallen, ich fand es super, dass das Ende nicht in einem blutigen Krieg geendet hat, sondern dass Hailey und ihre Leute das ganz geschickt geregelt haben, auch wenn es mir am Schluss dann doch ein wenig zu schnell ging, auf einmal war alles gut.   Fazit: Insgesamt fand ich das Buch ok, wenn Hailey mich nicht so genervt hätte, wäre es sogar ziemlich gut, denn die Idee finde ich wirklich spitze und auch die Umsetzung ist gut gelungen. Den Schreibstil der Autorin mag ich. Ich weiß nicht, ob es an mir liegt, dass Hailey mir so unsympathisch war, aber wenn die Liebeszenen nicht so viel Platz eingenommen hätte, wäre das wahrscheinlich auch gar nicht aufgefallen. Die Wandlung, die sie in der Hinsicht durchgemacht hat, kommt mir einfach komisch vor. Andere Charaktere wie Wolf dagegen sind mir positiv aufgefallen und ich habe gerne von ihnen gelesen. Von mir gibt es diesmal leider nur 3 Sterne.  

    Mehr
  • Ausflug ins Land der Seelenfresser

    Traumlos, Band 2: Im Tal der vergessenen Hoffnungen

    LunasLeseecke

    17. June 2014 um 20:36

    Nachdem Hailey zusammen mit Caleb und Wolf ihren Vater sowie einige andere der Geprägten aus der Festung befreit hat, verstecken sie sich nun im Wald. Dort setzt der zweite Band einige Zeit nach dem ersten Teil wieder an. Trotz der vergangenen Zeit fällt es leicht, direkt wieder in die Geschichte einzusteigen. Hailey ist durch den Verlust und das Unwissen um das Schicksal ihrer besten Freundin Macy regelrecht traumatisiert und kann sich kaum auf etwas anderes konzentrieren. In ihrer misslichen Lage belastet sie zusätzlich ihre etwas verkorkste Beziehung zu Caleb. Wolf, der ebenfalls Gefühle in Hailey auslöst, komplettiert das vorprogrammierte Gefühlschaos und öffnet das Feld für die Eifersucht. Erst das Wissen, dass die Geprägten ihre Erinnerungen zurückgewinnen können, reißt Hailey aus ihrer Lethargie und sie versucht mit allen Mitteln, ihrem Vater zu helfen. Im Wald stoßen die Flüchtlinge außerdem auf ein geheimes Gefängnis der Regierung und für Hailey ist eines klar: Macy könnte dort sein, und sie wird sie um jeden Preis retten. Der Kontakt zum Wiederstand, welcher in den Randbezirken gegen die Regierung agiert, kommt ihr dabei gerade recht. Am Anfang ist Hailey sehr mit sich und ihren Schuldgefühlen beschäftigt. Caleb und Wolf bereiten ihr zusätzlich Kopfzerbrechen. Insbesondere Caleb ist mir mit seinen Eifersuchtsattacken, die auf mich leider irgendwie gestellt und unrealistisch wirkten, extrem auf den Keks gegangen, was es zeitweise etwas anstrengend gemacht hat. Schön fand ich dann aber trotzdem dieses Zitat: „Ich bin nur ein Mädchen, das nicht weiß, welchen Jungen sie liebt.“ Für mich drückt es sehr gut aus, wie Hailey sich in dem ganzen Chaos, welches um sie herum hereinbricht, gefühlt hat. Vom weiteren Verlauf will ich natürlich nicht zu viel verraten. Aber er ist geprägt von Spannung und Verrat und auch der Wiederstand hält einige Überraschungen bereit. Man begegnet vielen neuen Charakteren und die Story nimmt sehr an Geschwindigkeit auf, was mir sehr gefallen hat. Leider fand ich auch im zweiten Band, dass man insgesamt zu wenig über Haileys Welt erfahren hat, was mir persönlich für das Gesamtbild ein wenig gefehlt hat. Auch am Ende ging mir dann alles leider ein kleines bisschen zu schnell. Es gab keinen richtigen Showdown und da der Anhang des Buches dann doch noch recht lang ist dachte ich die ganze Zeit es käme noch was, bis ich plötzlich vom Ende überrascht wurde. Insgesamt war „Traumlos – Im Tal der vergessenen Hoffnungen“ für mich ein gelungener Abschluss dieser Dilogie. Da es für mich noch viele offene Fragen gibt, hätte ich gegen einen weiteren Band, oder gegen eine Kurzgeschichte nichts einzuwenden. Vor allem die Perspektive von Jonathan fand ich immer sehr interessant. Trotzdem hätte es ein wenig mehr ins Detail gehen können und auch das Ende war für meinen Geschmack zu schnell und irgendwie unausgereift.

    Mehr
  • eine Fortsetzung, die es einem nicht leicht macht

    Traumlos, Band 2: Im Tal der vergessenen Hoffnungen

    Manja82

    11. June 2014 um 16:19

    Kurzbeschreibung: Wenige Monate sind vergangen, seitdem sich das Leben der siebzehnjährigen Hailey von Grund auf verändert hat. Sie ist nun eine Aussätzige, eine Rebellin, von der Regierung gejagt und nirgendwo sicher. Aber sie ist zum ersten Mal nicht mehr allein. Ihre Familie, Caleb und der undurchschaubare Wolf halten ihr den Rücken frei. Zusammen mit ihnen und den anderen Traumlosen gräbt sie sich durch die Geschichte ihres Landes und stößt auf Zusammenhänge, die alles umwerfen, an das sie jemals geglaubt hat. Aber am Ende wird es nur eine Lösung geben: die endgültige Rebellion. (Quelle: Impress) Meine Meinung: Hailey versteckt sich mit anderen Rebellen gemeinsam im Wald vor den Wächtern. Doch sie macht sich Vorwürfe, musste sie doch ihre Freundin Macy zurücklassen. Sie frisst alles in sich hinein, verschließt sich sogar vor Caleb, was zu Spannungen zwischen den beiden führt. Nun plant die Gruppe eine neue Aktion, Macy soll gerettet werden. Doch dafür braucht Hailey ihren Vater. Dieser aber muss erst seine Erinnerungen zurückgekommen. Es ist alles sehr schwierig, teilweise sogar richtig brenzlig für Hailey. Kann Macy gerettet werden? Der dystopische Roman „Traumlos, Band 2: Im Tal der vergessenen Hoffnungen“ stammt von der Autorin Jennifer Jäger. Es ist der zweite und somit abschließende Teil der „Traumlos“ – Dilogie. Bevor man diesen Teil allerdings liest sollte man den ersten Teil gelesen haben, da die Bücher aufeinander aufbauen. Die Charaktere haben es mir in diesem Teil irgendwie schwer gemacht. Von Hailey war ich des Öfteren ziemlich genervt. Sie trauert um Macy, das sie zurückbleiben musste und lässt niemanden an sich heran. Nicht mal Caleb, sie macht total zu. Das ruft Wolf auf den Plan, der sich liebevoll um sie kümmert, für sie da ist. Und schon ist bei Hailey das Gefühlschaos perfekt. Außerdem konnte ich Haileys Handlungen nicht immer komplett nachvollziehen. Ich empfand sie teilweise als, sagen wir mal, waghalsig und unbedacht. Das ging eine ganze Weile so, ich schätze mal so ca. 1/3 des Buches, erst dann wurde es besser. Als Hailey sich auf die Reise zu ihrer Mutter macht kam endlich wieder die Hailey hervor, die ich in Teil 1 so mochte. Caleb und Wolf sind zwei wirklich tolle männliche Protagonisten. Sie sorgen bei Hailey für reichlich Gefühlschaos. Beide sind für Hailey da, versuchen sie aufzubauen. Macy ist lange Zeit nicht anwesend im Buch, was schade ist. Sie war in Teil 1 eine so tolle Freundin für Hailey. Der Schreibstil der Autorin ist locker und flüssig zu lesen. Geschildert wird das Geschehen aus verschiedenen Perspektiven, wofür Jennifer Jäger die personale Erzählperspektive verwendet hat. Die Handlung ist zu Beginn eher seicht. Man hat das Gefühl es geht nicht wirklich voran, dreht sich alles nur um Haileys Gefühlschaos und die damit verbundene Dreiecksgeschichte. Erst nach ca. 1/3 des Buches kommt endlich Fahrt auf und die Spannung steigt kontinuierlich an. Es gibt Wendungen die ans Buch fesseln, hier zeigt Jennifer Jäger wieder ihr Können. Der Showdown ist spannend, keine Frage. Allerdings wirkt alles sehr schnell herbeigeführt und ebenso schnell abgehandelt. Der abschließende Epilog stellt den Leser wiederum zufrieden und lässt nichts offen. Fazit: „Traumlos, Band 2: Im Tal der vergessenen Hoffnungen“ von Jennifer Jäger ist eine Fortsetzung bzw. Abschluss der es mir nicht wirklich leicht gemacht hat. Die Charaktere sind zwar gut ausgearbeitet, der Schreibstil ist erneut flüssig und gut zu lesen aber die Handlung konnte mich dieses Mal erst mit Verzögerung wirklich fesseln. Potential ist da, es wurde aber nicht komplett ausgeschöpft. Schade!

    Mehr
  • ... Im Tal der vergessenen Hoffnungen ...

    Traumlos, Band 2: Im Tal der vergessenen Hoffnungen

    Levenya

    11. June 2014 um 13:09

    Traumlos - Im Tal der vergessenen Hoffnungen Jennifer Jäger wurde 1992 in Neustadt a. d. Weinstraße geboren und zog nach langen Jahren in Würzburg nach München, um Germanistik zu studieren. Schon als Kind wurde ihr Leben von ihren zwei großen Leidenschaften bestimmt: dem Schreiben und Tanzen. Da sie zudem gern mit Lesern in Kontakt tritt, entschied sie sich, ihre Texte als Indie-Autorin zu veröffentlichen. Bis heute teilt sie in ihrem Blog regelmäßig ihre Schreiberfahrungen mit der Welt. Dies ist der zweite Band der Traumlos-Serie. Quelle http://jennifer-jaeger.com/ Erster Satz: „ Der Schmerzensschrei der jungen Frau lässt den Assistenzarzt zusammenzucken.“ Klappentext: Wenige Monate sind vergangen, seitdem sich das Leben der siebzehnjährigen Hailey von Grund auf verändert hat. Sie ist nun eine Aussätzige, eine Rebellin, von der Regierung gejagt und nirgendwo sicher. Aber sie ist zum ersten Mal nicht mehr allein. Ihre Familie, Caleb und der undurchschaubare Wolf halten ihr den Rücken frei. Zusammen mit ihnen und den anderen Traumlosen gräbt sie sich durch die Geschichte ihres Landes und stößt auf Zusammenhänge, die alles umwerfen, an das sie jemals geglaubt hat. Aber am Ende wird es nur eine Lösung geben: die endgültige Rebellion. Cover: Das Cover finde ich sehr schön gestaltet. Es hat mich sofort angesprochen und neugierig gemacht. Das liegende Mädchen, das so sehnsuchtsvoll und erwartungsvoll nach oben gerichtet ist, fand ich ansprechend. Auch die Farben mochte ich auf Anhieb. Sie passen gut zusammen und für mich auch super zum Thema träumen. Toll finde ich auch, dass es sehr schön zum ersten Teil passt. Ein schönes Cover, an dem ich nichts auszusetzen habe. Leseprobe Meinung: Wie auch schon im ersten Teil startet die Geschichte mit einem Prolog, in dem wir von einer jungen Frau erfahren, an der Versuche durchgeführt werden. Gleich darauf befinden wir uns wieder mitten in der Geschichte. Inhaltlich spielt der zweite Teil einige Monate nach dem ersten Teil. Die Rebellen verstecken sich im Wald, doch die Gedanken der Protagonisten Hailey verweilen ausschließlich bei ihrer Freundin Macy, die in Gefangenschaft geraten ist. Hailey, die sie mutig und entschlossen im ersten Teil gekämpft hatte, zieht sich nun zurück und verschließt sich sowohl ihren Freunden wie auch ihrer Familie. Erst als sie aufbricht, um nach ihrer Mutter zu suchen, wird sie aus ihrer Lethargie gerissen. Endlich kann sie ihre Familie wieder zusammen führen und erfährt von einer geheimen Untergrundorganisation, die gegen die Regierung kämpft. Als Hailey schließlich in Erfahrung bringt, dass tief im Wald ein verborgenes Labor liegt, in dem Versuche an Menschen durchgeführt werden, gibt es keinen Halt mehr für sie. Ihr einziger Wunsch ist es, Macy zu finden und zu befreien. Hailey war für mich streckenweise etwas anstrengend, obwohl ich ihre Zerrissenheit gut nachvollziehen konnte. Sie entwickelt sich von einer Rebellin zu einer Anführerin, deren Meinung geachtet wird und die Entscheidungen trifft, welche die Zukunft verändern wird. Zu den alten Charakteren gesellen sich viele neue hinzu, welche den Verlauf der Geschichte weiter vorantreiben und immer neue Facetten aufdecken. Feinde werden zu Freunden und die eigene Familie wird zu Feinden. Die Liebesgeschichte von Hailey du Caleb hat mich ehrlich gesagt in diesem Teil ganz schön genervt. Erst sprechen sie nicht miteinander, dann gestehen sie sich ihre Liebe, um sich dann wieder zu trennen. Und eigentlich hat Hailey gar nicht den Kopf frei, um sich über ihre Gefühle klar zu werden. Zu allem Überfluss kommt dann auch noch Wolf ins Spiel, zu dem sich Hailey mehr und mehr hingezogen fühlt. Eine Dreiecksbeziehung, die mich persönlich leider etwas angestrengt hat. Mir hat es gut gefallen, dass wir in diesem Teil mehr über die Welt erfahren, in der Hailey lebt. Alles in allem hat mir der zweite Teil sehr viel besser gefallen, als der erste Teil. Besonders zum Ende hin war die Geschichte sehr spannend und fesselnd. Gerade als die Geschichte zu Ende war, hätte ich gerne mehr gelesen. Jennifer Jäger konnte mich mit dem Abschluss ihrer „Traumlos“-Dilogie mehr überzeugen, als der Auftakt der Reihe. Obwohl ich nicht in allen Punkten überzeugt wurde und für mich einige Fragen offen blieben, hat mich die Geschichte um Hailey doch gefesselt. Ich persönlich würde mich über einen dritten Teil sehr freuen, in dem für mich meine offenen Fragen geklärt werden. Dennoch ist es eine spannende dystopische Geschichte, rund um Träume, Freundschaft und Familie. Lg Levenya http://levenyasbuchzeit.blogspot.de/

    Mehr
  • Besser als der erste Teil

    Traumlos, Band 2: Im Tal der vergessenen Hoffnungen

    DasBuchmonster

    09. June 2014 um 22:10

    Die traumlose Haily befindet sich zusammen mit ihrer Gruppe nun in der "Wildnis", sie vermisst ihre Freundin Macy über alles und ist nicht mehr sie selbst. Selbst zwischen ihr und Caleb ist irgendetwas anders, es funkt einfach nicht mehr. Viel mehr fühlt sich Hailey nun dem stämmigen und etwas aufschneiderischen Wolf hingezogen. Gemeinsam starten sie eine Suche nach Nacy und schließen sichden Rbellen an, bald schon bemerkt Hailey, dass aber auch diese ihr nicht unbedingt freundschaftlich gesinnt sind. . .  Meinung: Das Cover ist hübsch und hat einen Wiedererkennungswert, die Farbwahl finde ich diesmal etwas irritierend, da es sehr unruhig wirkt.Ich war vom ersten Teil nicht so begeistert gewesen, ich glaube, ich habe damals dem ersten Band mit 3 Sternen bewertet. Doch ich wollte dieser Trilogie noch eine Chance geben, da mir das Thema per se sehr zugesagt hat und ich ein kleiner Dystopien-Fan bin. Als ich das Buch begonnen habe, war ich auch schon positiv überrascht. Der Anfang ist bereits spannender gestaltet als das gesamte erste Buch, besonders durch Haileys emotionale Blockade wirkt Hailey authentischer. Wolf wird einem immer sympathischer- frei nach dem Motto: Harte Schale, weicher Kern und gerade das gibt dem Charakter "Wolf" einen gewissen Stellenwert. Klein Nebenhandlungen, die mir bei Band 1 gefehlt haben, sind nun vorhanden, z.B. Zacharias Rot-Grün Blindheit, das sind nette Kleinigkeiten,die zwar keine großen Hürden für die Protagonisten darstellen, aber gerade diese gestalten ein Geschichte rund. Oder Calebs Verhalten war für mich gut durchghalten bis zum Schluss. Daran erkennt man noch etwas das Kind in Caleb. Mein neuer Lieblingscharakter in der Geschichte ist eindeutig Zacharias, ich finde es gut, er hat andere Probleme und eine andere Sicht auf die Dinge und er ist zwar noch sehr jung, aber dennoch stark. Insgesamt wirkt der zweite Teil spannender auf mich. Ein paar Dinge habe ich allerdings noch zu bemängeln: Wie beim ersten Teil habe ich die Kapitelaufteilung als etwas unpraktisch empfunden. In meinem Kindle bekomme ich immer angezeigt: Noch xyz Minuten im Kapitel verbleibend. Ein normal großes Kapitel hat für mich ca. 15-20 Minuten. In dem Buch gab es Mammutkapitel von einer Stunde und 20 Minuten, und dann aber wieder klitzekleine Kapitel, die nur 5 Minuten lang waren. Da ich gerne nach einem abgeschlossenen Kapitel erst das Buch zur Seite lege,fand ich es doof bei den sehr langen Kapiteln mittendrin kurz aufzuhören.  Noch dazu war mir das Thema "Hailey als Anführer" etwas zu präsent, selbstverständlich war das ausgiebige Erwähnen im Buch schon notwendig, aber ich als Leser kam mir manchmal etwas veräppelt vor, da es schon sehr oft erwähnt und besprochen wird. Besonders die ltzte Rangelei zwischen Wolf und Zacharias war mir too much. Zum Schluss zusammengefasst: Ich bin froh, dass ich dem Buch eine Chance gegeben habe, denn ich habe eine eindeutig positive Entwicklung gesehen, es war zwar noch nicht ganz rund aber dennoch habe ich das Buch sehr gerne gelesen. Ich gebe daher dem zweiten Band der Traumlos- Trilogie 4 Sterne!

    Mehr
  • Würdige Fortsetzung - trotz einiger Kritikpunkte

    Traumlos, Band 2: Im Tal der vergessenen Hoffnungen

    leselurch

    09. June 2014 um 17:35

    *Worum geht's?* Seit Hailey mit Caleb aus der Klinik geflohen und die grauenhaften Machenschaften der Regierung aufgedeckt hat, hat sich ihr Leben grundlegend verändert. Sie ist nun eine Rebellin, die überall gesucht wird. Nirgendwo ist sie noch in Sicherheit, aber all das muss sie nicht alleine durchstehen. Zusammen mit ihren Freunden und ihrer Familie stellt sich Hailey der Regierung in den Weg. Koste es, was es wolle: die Herrschaft über die Träume der Menschen muss um jeden Preis beendet werden.  *Meine Meinung:* Mit „Im Tal der vergessenen Hoffnungen“ liefert die junge Autorin den Abschlussband ihrer „Traumlos“-Dilogie. Obwohl die Handlung nicht sofort an „Im Land der verlorenen Seelen“ anknüpft, findet man mühelos wieder in die Geschichte hinein. Jennifer Jäger spart sich langatmige Wiederholungsphasen, webt stattdessen immer wieder feine Erinnerungsfäden in die Gedanken und Gespräche der Charaktere, sodass selbst eine längere Lesepause zwischen den Büchern keine Probleme bereiten sollte. Nach einem aufwühlenden Prolog, der schreckliche Vermutungen aufkommen lässt, setzt die Geschichte um Hailey und ihre Rebellen zunächst eher ruhig und melancholisch ein. Schnell beginnen die Ereignisse jedoch sich zu überschlagen und der Plot entwickelt sich zu einem spannenden und mitreißenden Pageturner. „Im Tal der vergessenen Hoffnungen“ ist definitiv actionreicher, aufregender und überraschender als sein Vorgänger und dank des leichten und flüssigen Schreibstils der jungen Autorin fliegen die Seiten nahezu davon. Vom Abschluss der Dilogie hatte ich mir allerdings ein wenig mehr erhofft. Im Vergleich zum Rest des Romans, der stets ein hohes Spannungslevel halten kann, verläuft die Auflösung um Haileys Abenteuer eher unspektakulär. Nicht unschuldig daran war die Prozentanzeige meines eReaders, der meinen Lesefortschritt anzeigt. Die letzten 7% des eBooks bestehen aus Danksagung, Autoren-Vita, weiteren Empfehlungen und einer Leseprobe zu „Watcher. Ewige Jugend“, dem Auftakt der „Niemandsland“-Trilogie. Während ich voller Erwartung auf eine weitere Steigerung weiterlas, wurde ich plötzlich mit einem Epilog konfrontiert, den ich so abrupt nicht erwartet hatte.  Protagonistin Hailey vollzieht im Verlauf der Handlung eine enorme Entwicklung, mit der sich mit absolut von sich überzeugen, aber auch überraschen konnte. Zu Beginn des zweiten Bandes musste ich zunächst mit Erschrecken feststellen, dass Hailey an den schrecklichen Ereignissen des ersten Buches eher zu zerbrechen als zu wachsen droht. Ihre Handlungen und Entscheidungen waren noch leichtsinniger, noch naiver, ließen mich nur den Kopf schütteln. Schnell wird Hailey jedoch klar, dass sie nicht in Selbstmitleid versinken darf, wenn sie etwas verändern will. Daraufhin entwickelt sich Hailey mehr und mehr zu einer toughen Kämpferin, einer starken jungen Frau, die kaum noch etwas mit dem naiven Mädchen gemein hat.  Die Dreiecksbeziehung zwischen Hailey und den beiden jungen Caleb und Wolf nimmt in diesem Band eine große Rolle ein. Während die vergangenen Ereignisse Caleb und Hailey stark zusetzen und sogar eine Kluft zwischen sie treiben, versteht es Wolf, Hailey mit seinen Sprüchen gleichermaßen aufzuheitern als auch aufzuregen. Das Herz der jungen Rebellin durchlebt hier eine wahre Achterbahn der Gefühle, mitsamt emotionalen Höhen und dramatischen Tiefen. Leser, die Dreiecksbeziehungen nichts abgewinnen können, werden sich für Haileys Gefühlswirrwarr wohl eher nicht begeistern können, für mich war die Entwicklung der Liebesgeschichte aber passend und gelungen. Nach dem letzten Satz war ich sehr traurig darüber, die Welt der „Traumlos“-Reihe wieder verlassen zu müssen. Ein weiterer Band hätte Haileys Geschichte sicherlich gut getan, denn ich hätte gerne mehr über die Hintergründe der gesamten Serie erfahren. Was steckt hinter Regierung und Gesellschaft, wie läuft das Leben für die Menschen genau ab, wie ist es überhaupt so weit gekommen? Jennifer Jäger beantwortet ihren Lesern diese Fragen zwar, aber ich hätte gerne einen detailreicheren Blick über den Tellerrand gewagt, über die Handlung um Hailey hinaus.  Während man „Im Land der verlorenen Seelen“ noch deutlich anmerken konnte, dass es sich um einen der ersten eBook-Titel des Carlsen-Imprints handelte, erkennt man „Im Tal der vergessenen Hoffnungen“, dass Impress aus seinen Kinderschuhen herausgewachsen ist. Das Imprint hat sich mächtig ins Zeug gelegt und sich stark weiterentwickelt, was man nun auch Lektorat und Korrektorat der Geschichte anmerken kann. An dieser Stelle also auch ein Lob an den Verlag, den man mittlerweile automatisch mit tollen eBooks verknüpft! *Cover:* Das Cover ist ganz im Stil des Vorgängers gehalten und gefällt mir trotz des typischen Mädchengesichtes ausgesprochen gut! Die Farben und Verzierungen ergeben ein harmonisches Gesamtbild, das ich wirklich gerne als Printversion in mein Regal stellen würde. *Fazit:* „Im Tal der vergessenen Hoffnungen“, der Abschluss der „Traumlos“-Dilogie von Jennifer Jäger, ist ein würdiger Fortsetzung, der die geniale Dystopie-Idee der jungen Autorin zu Ende führt. Trotz einiger Kritikpunkte konnte mich dieser Band begeistern und von der ersten bis zur letzten Seite mitreißen. Hailey entwickelt sich zu einer starken Kämpferin, die ich nach dem Epilog eigentlich noch gar nicht gehen lassen möchte! Für „Traumlos: Im Tal der vergessenen Hoffnungen“ vergebe ich 4 Lurche.

    Mehr
  • Würdige Fortsetzung - trotz einiger Kritikpunkte

    Traumlos, Band 2: Im Tal der vergessenen Hoffnungen

    leselurch

    09. June 2014 um 17:31

    *Worum geht's?* Seit Hailey mit Caleb aus der Klinik geflohen und die grauenhaften Machenschaften der Regierung aufgedeckt hat, hat sich ihr Leben grundlegend verändert. Sie ist nun eine Rebellin, die überall gesucht wird. Nirgendwo ist sie noch in Sicherheit, aber all das muss sie nicht alleine durchstehen. Zusammen mit ihren Freunden und ihrer Familie stellt sich Hailey der Regierung in den Weg. Koste es, was es wolle: die Herrschaft über die Träume der Menschen muss um jeden Preis beendet werden.  *Meine Meinung:* Mit „Im Tal der vergessenen Hoffnungen“ liefert die junge Autorin den Abschlussband ihrer „Traumlos“-Dilogie. Obwohl die Handlung nicht sofort an „Im Land der verlorenen Seelen“ anknüpft, findet man mühelos wieder in die Geschichte hinein. Jennifer Jäger spart sich langatmige Wiederholungsphasen, webt stattdessen immer wieder feine Erinnerungsfäden in die Gedanken und Gespräche der Charaktere, sodass selbst eine längere Lesepause zwischen den Büchern keine Probleme bereiten sollte. Nach einem aufwühlenden Prolog, der schreckliche Vermutungen aufkommen lässt, setzt die Geschichte um Hailey und ihre Rebellen zunächst eher ruhig und melancholisch ein. Schnell beginnen die Ereignisse jedoch sich zu überschlagen und der Plot entwickelt sich zu einem spannenden und mitreißenden Pageturner. „Im Tal der vergessenen Hoffnungen“ ist definitiv actionreicher, aufregender und überraschender als sein Vorgänger und dank des leichten und flüssigen Schreibstils der jungen Autorin fliegen die Seiten nahezu davon. Vom Abschluss der Dilogie hatte ich mir allerdings ein wenig mehr erhofft. Im Vergleich zum Rest des Romans, der stets ein hohes Spannungslevel halten kann, verläuft die Auflösung um Haileys Abenteuer eher unspektakulär. Nicht unschuldig daran war die Prozentanzeige meines eReaders, der meinen Lesefortschritt anzeigt. Die letzten 7% des eBooks bestehen aus Danksagung, Autoren-Vita, weiteren Empfehlungen und einer Leseprobe zu „Watcher. Ewige Jugend“, dem Auftakt der „Niemandsland“-Trilogie. Während ich voller Erwartung auf eine weitere Steigerung weiterlas, wurde ich plötzlich mit einem Epilog konfrontiert, den ich so abrupt nicht erwartet hatte.  Protagonistin Hailey vollzieht im Verlauf der Handlung eine enorme Entwicklung, mit der sich mit absolut von sich überzeugen, aber auch überraschen konnte. Zu Beginn des zweiten Bandes musste ich zunächst mit Erschrecken feststellen, dass Hailey an den schrecklichen Ereignissen des ersten Buches eher zu zerbrechen als zu wachsen droht. Ihre Handlungen und Entscheidungen waren noch leichtsinniger, noch naiver, ließen mich nur den Kopf schütteln. Schnell wird Hailey jedoch klar, dass sie nicht in Selbstmitleid versinken darf, wenn sie etwas verändern will. Daraufhin entwickelt sich Hailey mehr und mehr zu einer toughen Kämpferin, einer starken jungen Frau, die kaum noch etwas mit dem naiven Mädchen gemein hat.  Die Dreiecksbeziehung zwischen Hailey und den beiden jungen Caleb und Wolf nimmt in diesem Band eine große Rolle ein. Während die vergangenen Ereignisse Caleb und Hailey stark zusetzen und sogar eine Kluft zwischen sie treiben, versteht es Wolf, Hailey mit seinen Sprüchen gleichermaßen aufzuheitern als auch aufzuregen. Das Herz der jungen Rebellin durchlebt hier eine wahre Achterbahn der Gefühle, mitsamt emotionalen Höhen und dramatischen Tiefen. Leser, die Dreiecksbeziehungen nichts abgewinnen können, werden sich für Haileys Gefühlswirrwarr wohl eher nicht begeistern können, für mich war die Entwicklung der Liebesgeschichte aber passend und gelungen. Nach dem letzten Satz war ich sehr traurig darüber, die Welt der „Traumlos“-Reihe wieder verlassen zu müssen. Ein weiterer Band hätte Haileys Geschichte sicherlich gut getan, denn ich hätte gerne mehr über die Hintergründe der gesamten Serie erfahren. Was steckt hinter Regierung und Gesellschaft, wie läuft das Leben für die Menschen genau ab, wie ist es überhaupt so weit gekommen? Jennifer Jäger beantwortet ihren Lesern diese Fragen zwar, aber ich hätte gerne einen detailreicheren Blick über den Tellerrand gewagt, über die Handlung um Hailey hinaus.  Während man „Im Land der verlorenen Seelen“ noch deutlich anmerken konnte, dass es sich um einen der ersten eBook-Titel des Carlsen-Imprints handelte, erkennt man „Im Tal der vergessenen Hoffnungen“, dass Impress aus seinen Kinderschuhen herausgewachsen ist. Das Imprint hat sich mächtig ins Zeug gelegt und sich stark weiterentwickelt, was man nun auch Lektorat und Korrektorat der Geschichte anmerken kann. An dieser Stelle also auch ein Lob an den Verlag, den man mittlerweile automatisch mit tollen eBooks verknüpft! *Cover:* Das Cover ist ganz im Stil des Vorgängers gehalten und gefällt mir trotz des typischen Mädchengesichtes ausgesprochen gut! Die Farben und Verzierungen ergeben ein harmonisches Gesamtbild, das ich wirklich gerne als Printversion in mein Regal stellen würde. *Fazit:* „Im Tal der vergessenen Hoffnungen“, der Abschluss der „Traumlos“-Dilogie von Jennifer Jäger, ist ein würdiger Fortsetzung, der die geniale Dystopie-Idee der jungen Autorin zu Ende führt. Trotz einiger Kritikpunkte konnte mich dieser Band begeistern und von der ersten bis zur letzten Seite mitreißen. Hailey entwickelt sich zu einer starken Kämpferin, die ich nach dem Epilog eigentlich noch gar nicht gehen lassen möchte! Für „Traumlos: Im Tal der vergessenen Hoffnungen“ vergebe ich 4 Lurche.

    Mehr
  • Leider nur teilweise überzeugend..

    Traumlos, Band 2: Im Tal der vergessenen Hoffnungen

    BeckyHH

    08. June 2014 um 16:17

    Der zweite Band von Traumlos, „Im Tal der vergessenen Hoffnungen“, war eine Achterbahnfahrt von Gefühlen. Die meisten davon eher bedrückend und/oder stimmungssenkend. Die Hauptprotagonistin Hailey war die meiste Zeit depressiv und konnte/wollte ihre Gefühle, ihren Freunden aber auch mir als Leserin gegenüber, nicht zulassen. Mein Bedürfnis ihr zu helfen war sehr groß, doch wusste ich nie wie, denn ich konnte ihre Gefühlsschwankungen nie richtig greifen. Trotz gleichbleibendem Schreibstil der Autorin hat sich in der Stimmung, im Vergleich zu Band 1, einiges getan. Die Umgebung war düster und es gab kaum Hoffnungsschimmer, welche mich als Rebellin hätten motivieren können, weiterzumachen.   Insgesamt gibt es für mich zwei nennenswerte Kritikpunkte. Zum einen wurde Hailey häufiger von ihren Freunden als „Anführerin“ gesehen. Das konnte ich so nie nachempfinden. Für mich wirkte sie eher labil, teils sogar nicht zurechnungsfähig wenn man nach ihren Handlungen geht. Zum anderen konnte mich das Ende (leider) gar nicht zufriedenstellen. Jetzt ist einfach so alles vorbei? Innerhalb weniger Kapitel wurde mit, gefühlt, rasanter Geschwindigkeit das Ende beschrieben. Das passte für mich gar nicht zum Tempo der restlichen Geschichte.   Im Vergleich zu Band 1 muss ich leider gestehen, dass mich Band 2 leider nur teilweise überzeugen konnte. Es war, wie oben beschrieben, ein auf und ab und schlussendlich nicht ganz befriedigend. Copyright © 2014 by Rebecca H.

    Mehr
  • betrübt und mit wenigen Lichtblicken

    Traumlos, Band 2: Im Tal der vergessenen Hoffnungen

    ConnyZ.

    06. June 2014 um 17:06

    Durch einer Aktion bei der Autorin Jennifer Jäger durfte ich ihren zweiten Teil zur Reihe „Traumlos“ lesen. „Im Tal der vergessenen Hoffnung“ erschien am 8.Mai 2014 bei Carlsen Impress. 296 Seiten erzählen über seine Protagonistin Hailey, deren Weg weiterhin gegen das System der Träume und Unterdrückung fortläuft. Ich danke der Autorin für das Rezensionsexemplar! Hailey ist, beschützt von ihren Freunden, unter den Rebellen gelandet, doch ihre Gedanken sind bei Macey. Ein großes Geheimnis gilt es für sie zu lüften und viele Gefahren zu bestehen … werden all ihre Freunde wieder zusammenfinden und was ist mit den Erinnerungen derer … Langes warten und nun endet die Reihe schon. Mit Hailey hatte ich im ersten Band geliebt, gebangt und gefochten, nun aber verschloss sich die Protagonistin nicht nur mir, sondern auch ihren Freunden gegenüber. Nervig, eigentlich hätte ich nie gedacht, dass ich das in Hailey mal sehen würde, aber so kam sie mir auf dem ersten Abschnitt vor. Nicht nur ihre Freunde versuchen zu ergründen, was ihr fehlt und warum sie sich nicht helfen lässt, auch ich als Leser versuchte die Beweggründe zu erforschen. Aber kein durchkommen. Erst ihre spannende Reise zu ihrer Mutter und der Versuch das geheimnisvolle Panopticon zu entdecken, weckte die Geschichte aus einem Schlaf und gelange zu alter Stärke. Treffender könnte man Caleb und Wolf als Hauptfiguren darstellen, denn ihre Aufgaben bestehen nun zum größten Teil darin die Geschichte zu retten und Hailey wieder aufzubauen. Wobei ich Wolf mehr bevorzugt im ersten Teil gern begleitete, hat sich hier Caleb doch mehr etabliert. Aber bleibt dies nicht so, denn immer wieder rückt Macy in Haileys Gedanken und lässt keinen Platz für die Liebe. Man bekam das Gefühl, gegen Ende der Geschichte, dass Jennifer Jäger diese schnell beenden wollte. Die sonst so gut von ihr genutzten Spannungsbögen gab es nur teilweise, fielen aber genauso schnell wie sie aufgebaut waren wieder ab. Ein Gefühlhoch und –runter für Figuren und Leser entsteht, dass wenig Lust an der Geschichte aufkommen lies. Schade - war ich doch bisher so überzeugt worden von ihrer Schreibkunst. „Traumlos – Im Tal der vergessenen Hoffnung“ ist eine Geschichte, die sehr betrübt und mit nur wenigen Lichtblicken punkten kann. Rezension zum Buch: http://dieseitenfluesterer-unserbuchblog.blogspot.de/2014/06/traumlos-2-im-tal-der-vergessenen.html

    Mehr
  • Eine Reihe die mich schwer begeistert! :D

    Traumlos, Band 2: Im Tal der vergessenen Hoffnungen

    Solara300

    01. June 2014 um 11:48

      Cover Das Cover sieht auf den ersten Blick friedlich aus, mit den zarten Grüntönen die das Gesamtbild ziert. Das schlafende Mädchen scheint was zu träumen was zu dem Titel sehr gut pass und harmoniert! :D     Charaktere Die sechzehnjährige Hailey muss sich im zweiten Teil mit Vorwürfen befassen. Da Sie Macy zurück gelassen hat. das stellt wiederum Ihre Beziehung zu Caleb auf eine harte Probe. Die Charaktere sind ausnahmslos sehr gut dargestellt und auch die Gefühlswelt die hier z.b. mit dem dreiecksthema behandelt wird. Ich habe mitgefiebert beim lesen und mit gefühlt... Denn kann Hailey sich entscheiden?     Schreibstil Die Autorin Jennifer Jäger hat einen wundervollen flüssigen Schreibstil der einen begeiestert und mitnimmt in eine spannendeGeschichte die nicht nur gefühlvoll, sondern wunderbar beschrieben wurde.     Meinung Hailey trauert um Ihre Freundin Macy  und zwischen Ihr und Caleb fängt es an zu kriseln. Als wäre die Situation nicht schon verfahren genug mischt sich nun Wolf ein, der Sie besser zu verstehen scheint als Caleb und Hailey steht zwischen zwei Stühlen. Macy befindet sich laut den Erinnerungen Ihres Vaters in einem Gefängnis im Wald, kann Sie Macy befreien und was wird aus der Dreiecksbeziehung mit Caleb und Wolf? Fazit Hailey ist eine junge Frau die sich nicht nur in einem Liebeswirrwarr befindet, sondern versucht Ihre Freundin Macy zu retten. Sie beweißt viel Mut und hat sich durchgesetzt. Ich bin schwer begeistert von dieser Geschichte die ich sehr weiter empfehlen kann und die mich mitfiebern ließ. 5 von 5 Sternen

    Mehr
  • Wem folgst du und wenn ja, wie Bedingungslos?

    Traumlos, Band 2: Im Tal der vergessenen Hoffnungen

    Seelensplitter

    28. May 2014 um 10:47

    Verlags-Inhaltsangabe: Wenige Monate sind vergangen, seitdem sich das Leben der siebzehnjährigen Hailey von Grund auf verändert hat. Sie ist nun eine Aussätzige, eine Rebellin, von der Regierung gejagt und nirgendwo sicher. Aber sie ist zum ersten Mal nicht mehr allein. Ihre Familie, Caleb und der undurchschaubare Wolf halten ihr den Rücken frei. Zusammen mit ihnen und den anderen Traumlosen gräbt sie sich durch die Geschichte ihres Landes und stößt auf Zusammenhänge, die alles umwerfen, an das sie jemals geglaubt hat. Aber am Ende wird es nur eine Lösung geben: die endgültige Rebellion. Dies ist der zweite Band der Traumlos-Serie. Meine Meinung: Irgendwie hat mich der zweite Teil jetzt nicht so sehr gefesselt. Die Gründe sind diese: Für mich war die Spannung nicht mehr so gegeben wie im ersten Teil, manches war für mich nicht ganz klar herauskristallisiert sondern abgehackt, auch war mir das Ende dann doch etwas zu prompt und ich hab den Prolog in diesem Fall nicht verstanden.  Vielleicht gibt es ja noch einen dritten Teil, jedoch steht im Buch Ende am Ende, was im ersten Teil nicht so war.  Was finde ich gut an dieser Geschichte? Hailey ist ganz klar Erwachsen geworden in diesem Teil, ich hatte das Gefühl sie hat mehr nachgedacht, nicht mehr so sehr kindlich und um Liebe heischend gebettelt sondern eine Erwachsene, die ganz klar ihre Reise mit ihrer Zusammengewürfelten Gruppe bestreiten muss. Hailey ist das erste mal richtig bewusst mit Entscheidungen konfrontiert die über Leben und Tod entscheiden, auch muss sie mit dem Tot und mit dem Töten umgehen lernen, damit der Schrecken sie nicht jagt. Und endlich hat sie ihren Vater, den sie für tot hält, wieder. Und genau hier ist der nächste heftige Schlag für sie. Ihre Mutter.... Mir fehlt einfach in diesem Teil der Serie, wie es mit der Mutter weiter geht, mit Hailey und mit all den anderen, es ist für mich einfach nicht wirklich ersichtlich, und genau das finde ich auch nicht so schön. Leider :( Dennoch finde ich es spannend wie die Autorin diese Thematik gewählt hat und man daraus schließen kann, das man aufwachen sollte, sich entscheiden muss, laufe ich blindlinks einer Geschichte nach einer Sache die mir zwar vorgesetzt wird, oder hinterfrage ich? Prüfe wie das alles aussieht? Nun wem empfehle ich dieses Buch? Allen die Maddie lieben ;) denn es ist einfach sehr ähnlich und doch ist im zweiten Teil hier wieder eher nicht so ganz Maddie das die Ähnlichkeit hat. (das meine ich in diesem Falle nicht böse, sondern finde es gut!)  Allen die sich selbst stets hinterfragen und manchmal dann nicht sicher sind, mach ich es richtig? Für alle die Abenteuer mögen mit Science Fiktion gepaart. Auch wenn es leider nur 3 Sterne sind die ich hierfür vergebe....

    Mehr
  • Wem folgst du und wenn ja, wie Bedingungslos?

    Traumlos, Band 2: Im Tal der vergessenen Hoffnungen

    Seelensplitter

    28. May 2014 um 10:46

    Verlags-Inhaltsangabe: Wenige Monate sind vergangen, seitdem sich das Leben der siebzehnjährigen Hailey von Grund auf verändert hat. Sie ist nun eine Aussätzige, eine Rebellin, von der Regierung gejagt und nirgendwo sicher. Aber sie ist zum ersten Mal nicht mehr allein. Ihre Familie, Caleb und der undurchschaubare Wolf halten ihr den Rücken frei. Zusammen mit ihnen und den anderen Traumlosen gräbt sie sich durch die Geschichte ihres Landes und stößt auf Zusammenhänge, die alles umwerfen, an das sie jemals geglaubt hat. Aber am Ende wird es nur eine Lösung geben: die endgültige Rebellion. Dies ist der zweite Band der Traumlos-Serie. Meine Meinung: Irgendwie hat mich der zweite Teil jetzt nicht so sehr gefesselt. Die Gründe sind diese: Für mich war die Spannung nicht mehr so gegeben wie im ersten Teil, manches war für mich nicht ganz klar herauskristallisiert sondern abgehackt, auch war mir das Ende dann doch etwas zu prompt und ich hab den Prolog in diesem Fall nicht verstanden.  Vielleicht gibt es ja noch einen dritten Teil, jedoch steht im Buch Ende am Ende, was im ersten Teil nicht so war.  Was finde ich gut an dieser Geschichte? Hailey ist ganz klar Erwachsen geworden in diesem Teil, ich hatte das Gefühl sie hat mehr nachgedacht, nicht mehr so sehr kindlich und um Liebe heischend gebettelt sondern eine Erwachsene, die ganz klar ihre Reise mit ihrer Zusammengewürfelten Gruppe bestreiten muss. Hailey ist das erste mal richtig bewusst mit Entscheidungen konfrontiert die über Leben und Tod entscheiden, auch muss sie mit dem Tot und mit dem Töten umgehen lernen, damit der Schrecken sie nicht jagt. Und endlich hat sie ihren Vater, den sie für tot hält, wieder. Und genau hier ist der nächste heftige Schlag für sie. Ihre Mutter.... Mir fehlt einfach in diesem Teil der Serie, wie es mit der Mutter weiter geht, mit Hailey und mit all den anderen, es ist für mich einfach nicht wirklich ersichtlich, und genau das finde ich auch nicht so schön. Leider :( Dennoch finde ich es spannend wie die Autorin diese Thematik gewählt hat und man daraus schließen kann, das man aufwachen sollte, sich entscheiden muss, laufe ich blindlinks einer Geschichte nach einer Sache die mir zwar vorgesetzt wird, oder hinterfrage ich? Prüfe wie das alles aussieht? Nun wem empfehle ich dieses Buch? Allen die Maddie lieben ;) denn es ist einfach sehr ähnlich und doch ist im zweiten Teil hier wieder eher nicht so ganz Maddie das die Ähnlichkeit hat. (das meine ich in diesem Falle nicht böse, sondern finde es gut!)  Allen die sich selbst stets hinterfragen und manchmal dann nicht sicher sind, mach ich es richtig? Für alle die Abenteuer mögen mit Science Fiktion gepaart. Auch wenn es leider nur 3 Sterne sind die ich hierfür vergebe....

    Mehr
  • Trotz kleiner Schwächen für mich eine klare Buchempfehlung!

    Traumlos, Band 2: Im Tal der vergessenen Hoffnungen

    SharonsBuecherparadies

    25. May 2014 um 15:19

    Da für dieses Buch eine Gastrezensentin gesucht wurde, habe ich mich kurzer Hand entschlossen, diese zu übernehmen, da ich bereits Teil 1 der "Traumlos" Reihe gelesen hatte und wissen wollte, wie es weiter gehen würde. Ihr findet diese Rezension außerdem auf dem Blog von Ann Rose Style! Worum gehts? Hailey und die Anderen verstecken sich vor den Wächtern. Doch Hailey hat schwerenherzens Macy zurückgelassen. Nun ist eine neue Aktion geplant und auch die Rettung Macys. Doch dazu benötigt sie ihren Vater. Er muss die Erinnerungen zurück bekommen. Doch Haileys Aktion gestaltet sich schwerer als geplant und nicht nur sie selbst bringt sich damit in brenzlige Situationen. Und auch die Beziehung zu Caleb steht auf dem Spiel. Werden sie es schaffen, Macy zu befreien? Meine Meinung: Da ich kurz zuvor den ersten Teil der "Traumlos" Reihe gelesen hatte, konnte ich mich somit noch an alles genau erinnern und kam schnell in die neue Geschichte hinein. Der Schreibstil war wieder sehr flüssig und flott geschrieben. Man konnte das Buch also in einem Zug weglesen. Jedoch merkte ich nach einigen Kapiteln, dass die Geschichte nicht sorecht voran ging. Es handelte sich immer wieder um Hailey, Macy, Wolf und Caleb. Hailey stand zwischen den Fronten: Caleb oder Wolf? Und hatte mit ihren Gefühlen Kapitelweise zu kämpfen. Es fehlte dort leider etwas die Spannung. Das viele Hin und Her der Charaktere und deren Liebelei und Dreiecksbeziehungen, erschwerten das Lesen für mich dann leider teilweise. Zum Glück hielt dies allerdings nicht das ganze Buch durchweg an. Nach einiger Zeit ging es dann schon wieder anderweitig voran und ich konnte wieder aufatmen. Die Gruppe geriet in Schwierigkeiten und plötzlich sprudelte das Buch nur so vor lauter Spannung. Ab diesem Moment konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen und sog es nur so in mich hinein. Es gab drastische Wendungen in der Geschichte, die einem regelrecht den Atem nahmen. Als es dann auf das Ende zuging, wurden nach und nach alle offenen Fragen, die in der Geschichte entstanden waren, geklärt und Jennifer Jäger ließ den Leser somit zufrieden zurück. Das Cover des Buches gleicht dem aus Band 1, nur in grüner Farbe. Beide Cover gefallen mir nach wie vor sehr gut und zeigen vermutlich Hailey. Die Charaktere des Buches waren in diesem Teil für mich etwas schwierig. Es dauerte seine Zeit, bis ich mit ihnen warm wurde, was vermutlich an der ganzen Beziehungskiste und dem Hin und Her, welches ich schon beschrieben hatte, lag. Was man jedoch bemerkte, waren die starken Entwicklungen dieser. Sie wurden alle reifer und wuchsen über sich hinaus, besonders Hailey. Ihre Taten und ihren Mut bewunderte ich sehr. Sie schrak vor nichts und niemanden zurück und wusste auch, was es hieß ihre Freundschaft zu Macy zu pflegen. Auch diese war in diesem Buch wieder ein sehr großes Thema. Fazit: Für mich war Band 2, trotz kleiner Schwächen genauso toll, wie Band 1. Tolle Wendungen in der Geschichte sorgten für ausreichend Unterhaltung und Spannung und das Ende der Dilogie ließ den Leser zufrieden zurück. Für mich ist das Buch eine klare Leseempfehlung! - Cover: 4/5 - Story: 4/5 - Charaktere: 5/5 - Emotionen: 5/5 - Schreibstil: 5/5 Gesamt: 4/5 Palmen © Sharons Bücherparadies

    Mehr
  • ein klein wenig schwächer als Band 1 - aber ein gelungener Abschluss

    Traumlos, Band 2: Im Tal der vergessenen Hoffnungen

    his_and_her_books

    19. May 2014 um 18:44

    Zitat: „Wolf löst starke und impulsive Reaktionen in ihrem Körper aus, doch bei Caleb fühlt sie sich geborgen und verstanden.“ (S. 176/372) Inhalt: Die Gruppe um Hailey hat sich im Wald zusammengefunden, um sich vor den Wächtern zu verstecken. Hailey macht sich tiefe Vorwürfe, dass sie Macy zurückgelassen hat und wird von Schuldgefühlen geplagt, die ihre Beziehung zu Caleb zerstören könnten. Ein Lichtblick ist Hanna, die ihre Erinnerungen zurückerhalten hat. Hailey muss die Erinnerungen ihres Vaters zurückbringen, denn nur er kann der Gruppe helfen. Und so stürzt sie sich in eine neue waghalsige Aktion, das große Ganze, die Rettung Macys, nie aus den Augen verlierend. Meinung: Nachdem mich Jennifer Jägers „Traumlos“ insbesondere gegen Ende hin völlig überzeugen konnte, musste ich natürlich schnellstens zu Band 2 greifen. Mit dem Prolog gab mir die Autorin erneut einen kleinen Einblick in eine spätere Szene, die den Leser bangen lässt. Erst danach schwenkt sie zu Protagonistin Hailey und ihrem neuen Leben in der kleinen Widerstandsgruppe. Schnell stößt diese auf eine Möglichkeit, wie sie die genommenen Erinnerungen zurückbekommen können. Doch es stellt sich als schwieriger heraus, als gedacht. Hailey schafft es, die Erinnerungen ihres Vaters zurückzuholen und durch ihn wissen sie von einem geheimen Gefängnis im Wald. Wäre es möglich, dass sich Macy dort befindet? Hailey muss es riskieren – und damit auch ihre Beziehung zu Caleb. An Hailey kam ich in diesem zweiten Teil nicht so recht heran. Ihre Reaktionen und Handlungen waren für mich teilweise etwas zu übertrieben. Zu Beginn trauert sie um ihre beste Freundin, frisst alles in sich hinein und verschließt sich vor Caleb. So kam es schnell zu den ersten Diskrepanzen zwischen den beiden, was Wolf auf den Plan ruft. Er bringt tiefstes Verständnis für Haileys Situation auf und plötzlich ist Hailey mitten in einem emotionalen Desaster: Caleb oder Wolf? Leider wurde mir einer meiner Lieblingscharaktere aus Teil 1, Macy, lange Zeit vorenthalten, was dazu führte, dass das „Kernthema“ aus „Traumlos 1“, die Freundschaft zwischen Hailey und Macy, durch Gefühlschaos und Dreiecksgeschichte ersetzt wurde. Da diese sich schon früh anbahnte, hatte ich besonders im ersten Drittel des Buches das Gefühl, dass ich nicht von der Stelle komme, kaum etwas geschieht. Zahlreiche Dialoge verstärkten dieses Gefühl ebenso wie die – meiner Meinung nach – zu sehr in Szene gesetzte Erscheinung von Hanna und ihrem Hund Joe. Hatte ich sonst immer gedacht, mir wären Pferde in Geschichten zu viel, erging es mir hier mit der stetigen Erwähnung des Hundes so. Als die Geschichte dann aber richtig in Fahrt kam, konnte mich Jennifer Jäger wieder mitreißen. Zahlreiche Wendungen lenken von der Dreiecksgeschichte ab und führen die Gruppe vom Regen in die Traufe. Hoffnungsschimmer werden von tiefer Enttäuschung ausgelöscht, ehe sie überhaupt eine Gefühlsregung in den Charakteren hervorrufen konnten. Die Gefahr spitzt sich proportional zu Haileys Gefühlseingeständnis zu, die Spannung steigt kontinuierlich an und ich fieberte dem Showdown entgegen, der mir dann aber beinahe zu schnell ging. Kann sein, dass es daran lag, dass ich dachte, ich hätte noch rund 30 Seiten vor mir, als mir das Wort ENDE entgegenschrie.  Der vorangegangene Epilog war jedoch zufriedenstellend und lässt keine Wünsche offen.  Urteil: Jennifer Jäger konnte mich mit dem Abschluss ihrer „Traumlos“-Dilogie überzeugen. Wenngleich ich mehrere kleine Kritikpunkte hatte, verging mir der Lesespaß dank toller Ideen und überraschenden Wendungen nie. Etwas schwächer als sein Vorgänger, erhält „Traumlos – Im Tal der vergessenen Hoffnungen“ sehr gute 3 Bücher von mir. Wer nach einer Geschichte über Freundschaft sucht und dabei Gefühlschaos und einem Liebesdreieck nicht abgeneigt ist, sollte sich Jennifer Jägers „Traumlos“ definitiv genauer anschauen. Die Reihe: 1. Traumlos – Im Land der verlorenen Seelen 2. Traumlos – Im Tal der vergessenen Hoffnungen ©his-and-her-books.blogspot.de

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks