Jennifer Jäger Verbannt: Melodie der Finsternis

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(1)
(1)
(0)
(2)

Inhaltsangabe zu „Verbannt: Melodie der Finsternis“ von Jennifer Jäger

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Inspirierende Geschichte

    Verbannt: Melodie der Finsternis
    sarahsuperwoman

    sarahsuperwoman

    13. August 2013 um 14:43

    Ich persönlich war von Anfang an vom Cover fasziniert. Früher war blau immer meine Lieblingsfarbe und der ganze Buchdeckel sieht sehr mystisch aus. Ich wusste leider nicht mehr wirklich als ich das Buch anfing mit was dieses Buch zu tun hat. – Wasser. Die Blume soll bestimmt die geheimnisvolle Pflanze in der Geschichte sein und mitunter auch noch die Schönheit der einzelnen Sirenen darstellen. Hinter dieser wirklich eindrucksvollen Blume befindet sich leicht dunkelblau angedeutet eine Stadt. Diese ist sicherlich Pelagos, wo sich Lilith aufhält, nachdem sie segelnd im Schiff auf dem Meer ist. Der Bogen darüber ist die Glaskuppel, die die Stadt von dem Meer trennt. Diese ist wasserdicht und lässt den Sirenen ihre Beine wachsen. Wasser lässt sie wie in im Disneyfilm Ariel in eine Meerjungfrau beziehungsweise Meerjungmann verwandeln. Die Autorin Jennifer Jäger besitzt etwas, was ich in meinem Leben noch nicht so erlebt habe. Sie beschreibt ALLES und ich meine wirklich ALLES, so detailreich. Vor meinen Augen entwickelte sich eine Welt unter dem Meerespiegel, die ich mir nicht mal durch Ariel vorstellen konnte. Zum Glück kann man sich das so vorstellen wie man es selbst möchte. Die Farben und Geschehnisse fügten sich alle zusammen und machten die Szenen vom Aussehen her perfekt. Auch die Gedanken der einzelnen Personen, auf die ich gleich noch eingehen werde, wurden präzise ausgearbeitet. Alles erschließt sich gut von der Umgebung und lässt meine Vorstellung, die mit Bleistift gezeichnet wird, farblich werden. Wirklich toll! Leider muss ich bei den Figuren sagen, dass sich das Geschehen somit an einigen Stellen stockend vorwärts bewegt. Ich persönlich kann Lilith nicht wirklich einschätzen. Erst scheint sie mir eine Tochter, die nicht von ihrer Mutter getrennt werden will, dann ist sie stark und dann ist sie zwischendurch immer beides. Im Wechsel, hin und her. Stutzig werden lassen hat mich die Sache als sie Aphros zum ersten Mal sah. Klar, man sagt, dass Sirenen betörend sind, aber SOFORT entstand eine Liebe. Die ganzen Abläufe zwischen ihr und Aphros kommen sehr gewollt, aber nicht wirklich ausgebaut rüber. Dadurch ist das Ende leider auch ein wenig in Frage zu stellen, was ich schade finde. Auch die Liebe zwischen Viktor und Stella ist so eine Sache, trotz dessen, dass diese besser rüberkommt. Taja ist in dem Geschehen eine wundervolle Person, die leider viel zu wenig Aufmerksamkeit im Buch geschenkt bekommen hat. Am meisten fasziniert hat mich die Seherin, die ein so gut ausgearbeitetes Aussehen in meinem Kopf bekommen hat. Natürlich ist dies besonderer Art, aber es hat mich regelrecht an Katy Perrys Lied und ihr offizielles Video “E.T.” erinnert. Alles in allem ist dieses Buch eine tolle Faszination UND Inspiration für mich. Es handelt um die interessante Sage der Sirenen, die toll weitergeführt wurde von der Feder von Jennifer Jäger. Schade ist nur, dass viele Stellen durch diese Romanze zwischen Lilith und Aphros sehr gekünstelt wirkt und völlig irre. Da fragte ich mich manchmal, ob Aphros irgendwelche Anfälle hat. Man sollte sich trotzdem das Buch durchlesen, da jeder das wohl anders aufnimmt.

    Mehr
  • Leider der totale Flopp

    Verbannt: Melodie der Finsternis
    Finny

    Finny

    03. July 2013 um 20:19

    Ich hatte Melodie der Finsternis schon vor einiger Zeit im Visier, da ich gespannt auf eine Fantasy Story unter Wasser war. Damals wurde mir gesagt, ich solle auf die Neuerscheinung warten, denn diese sei überarbeitet. Nun … davon habe ich leider nicht viel gemerkt und wenn doch, dann muss die Originalgeschichte wirklich schlecht gewesen sein. Bevor ich mit der ausführlichen Kritik beginne, hier ganz kurz den Handlungsabriss. Im Zentrum der Geschichte steht Lilith, eine junge Frau, die sich mit einer Crew aufs Meer wagt, nach einem Schiffsunglück von Sirenen gerettet und in eine Unterwasserwelt gebracht wird. Dort findet sie heraus, dass eine Prophezeiung sie umgibt und die Unterwasserwelt in Gefahr schwebt. Wie erwartet verliebt sie sich auch in den atemberaubenden Königssohn Aphros und freundet sich mit dessen Schwester Stella an. Ich will nicht alles schwarzmalen. Die Idee hinter der Geschichte ist gewagt und hat auch Potential, nur ist die Umsetzung nicht gelungen. Die Charaktere waren einer der Hauptgründe, weshalb ich das Buch nicht so richtig meins war. Es gab keine Figur, die mich für sich gewinnen konnte. Lillith ist zwar eine junge, tapfere Frau aber sehr vorhersehbar. Sie ist wie das kleine Schoßhündchen und macht alles mit. Am Anfang versucht sie sich als unabhängige, draufgängerische Frau zu präsentieren, die am Ende dem „starken Geschlecht“, um es mit Rolands Worten zu sagen, verfällt. Auch die anderen Charaktere fallen schnell in ein wiederkehrendes Muster, aus dem man sie auch nicht wieder herausbekommt. Daher ist die Entwicklung für mich gleich null. Der einzige Lichtblick war für mich Viktor, dieser Charakter wurde dann aber auch unsympathischer. Ein weiterer Grund, warum ich dieses Buch nicht weiterempfehlen kann, ist der Schreibstil. Es mag daran liegen, dass ich erst seit Kurzem angefangen habe Indiebücher zu lesen, aber man hat sehr deutlich gemerkt, dass hier ein junger Leien an der Arbeit war. Es mag hart klingen, aber ich mache keine Unterschiede zwischen Indie- und Verlagsbüchern. Wer sich mit seinem Buch in den großen Teich wagt, der hat auch damit zu rechnen, mit großen Autoren verglichen zu werden. Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten, nicht aber über „gutes“ Handwerk. Manche mögen es kurz und knackig, andere ausführlich und umwoben. Wenn ich aber die ganze Zeit mit schrecklichen Wiederholungen zu kämpfen habe und die Autorin das „Show don’t tell“ Prinzip nicht so richtig verstanden hat, dann ist für mich der Lesegenuss gleich null. Immer wieder wurden unnötige und unpassende Adjektive benutzt, die man weglassen könnte (das Wasser nass und kalt ist, weiß wohl jeder). Auch ist die Protagonistin andauern „erschrocken“, „überrascht“ oder anderweitige „Zustände“ die sich aber nicht in ihrer Körpersprache wiederspiegeln. So verliert die Geschichte immer mehr als Glaubwürdigkeit. Auch hat die Autorin ein klares Problem mit Füllwörtern wie „doch“ und „nun“. Augenrollfeeling inklusive. Leider ist für mich ein guter Schreibstil hauptausschlaggebend, ob ich das Buch mag oder nicht. Da kann die Geschichte auch so gut sein, wie sie will, wenn der Autor nicht schreiben kann, bringt auch das großzügigste „drüber hinwegsehen“ nichts. Warum dieses Buch nur einen Stern bekommt, liegt daran, dass es mich mehr als unzufrieden zurückgelassen hat und ich keinen Bedarf habe, diese Reihe weiter zu verfolgen. Ich werde mir die anderen Bände leider nicht kaufen. Vielleicht lasse ich mir zum gegebenen Zeitpunkt das Ende von einer Freundin spoilern, so viel Neugier ist dann doch noch vorhanden.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Verbannt: Melodie der Finsternis" von Jennifer Jäger

    Verbannt: Melodie der Finsternis
    Jennifer_Jaeger

    Jennifer_Jaeger

    Heute ging endlich "Verbannt - Melodie der Finsternis" auf Amazon online. Diesen Fantasy-Roman schrieb ich mit 15 bzw. 16 Jahren und veröffentlichte ihn damals bei einem Verlag. Nach einiger Zeit kündigte ich den Vertrag, um das Werk noch einmal zu überarbeiten und entschied mich anschließend, es als Selfpublisherin wieder zu veröffentlichen. Knapp ein Jahr nach der Veröffentlichung von "Saphirtränen" ist es also soweit: "Verbannt - Melodie der Finsternis" ist endlich im Handel erhältlich. Es hat ein Korrektorat durchlaufen, mehrere Betaleser überzeugt und ein neues Cover erhalten. Dennoch merkt man - meiner Meinung nach - den Unterschied zu "Saphirtränen"; Das ist allerdings nicht unbedingt negativ. Ach, was rede ich so viel? Ab heute kann sich jeder selbst ein Bild davon machen: http://www.amazon.de/Verbannt-Melodie-der-Finsternis-ebook/dp/B00DKSFWX4/ Ich bin sehr gespannt auf die Meinungen meiner Leser und hoffe, dass Aphros euch ebenso verzaubert wie mich :) Zu diesem Anlass wollte ich eigentlich erst eine Leserunde abhalten - Jedoch bin ich momentan ziemlich im Stress, weshalb ich diese nicht so betreuen könnte, wie ich es gerne möchte. Aber da ich trotzdem meinen Lesern eine Freue machen möchte, verlose ich drei eBook-Exemplare von "Verbannt - Melodie der Finsternis"! Ein einfacher Kommentar genügt :) (Bitte gebt mit an, ob ihr ePub oder Mobi benötigt). Lieben Gruß Jennifer

    Mehr
    • 59