Jennifer L. Armentrout Morgen lieb ich dich für immer

(430)

Lovelybooks Bewertung

  • 346 Bibliotheken
  • 29 Follower
  • 31 Leser
  • 165 Rezensionen
(194)
(151)
(72)
(10)
(3)

Inhaltsangabe zu „Morgen lieb ich dich für immer“ von Jennifer L. Armentrout

Eine Liebe so groß wie die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft...
Mallory und Rider kennen sich seit ihrer Kindheit. Vier Jahre haben sie sich nicht gesehen und Mallory glaubt, dass sie sich für immer verloren haben. Doch gleich am ersten Tag an der neuen Highschool kreuzt Rider ihren Weg – ein anderer Rider, mit Geheimnissen und einer Freundin. Das Band zwischen Rider und Mallory ist jedoch so stark wie zuvor. Als Riders Leben auf eine Katastrophe zusteuert, muss Mallory alles wagen, um ihre eigene Zukunft und die des Menschen zu retten, den sie am meisten liebt …

Der Anfang hat mich am Buch zweifeln lassen, aber dann im Laufe des Buchs wurde es immer besser!

— Toffeebookss

Das Buch hat mir gut gefallen & Rider und Mallory werden mir sicher noch lange im Gedächnis bleiben, aber für ganze 5 Sterne reicht es nicht

— Medeas_bookstore

Sehr Gefühlvoll...ein ernstes Thema...hat mir sehr gut gefallen...hier wird viel Stärke beschrieben

— Bine1911

Wow was für ein Buch. auch endlich mal wieder eins das nicht wie jedes andere ist.

— bookworm_mandylino

Zwar habe ich leicht etwas andere erwartet, aber es ist ein wunderschönes Buch mit authentischen Charakteren in leichten Abzügen ♥

— Sabrinas_fantastische_Buchwelt

Ein solides Buch mit kleinen Schwächen.

— fraeuleinlavendel

Eine wunderschöne Geschichte über Zusammenhalt, Freundschaft und die große Liebe.

— jessieskleinebuecherwelt

Buch das man nicht aus der Hand legen kann. Sehnsucht danach, sobald man die letzte Seite gelesen hat.

— BookForMe

Atemberaubend !!!!

— BTSArmy

JLA's Bücher liebe ich für immer!

— Christinasbooks

Stöbern in Jugendbücher

Unsere verlorenen Herzen

Es war erfrischend anders im Verlauf, allerdings hat es mich emotional total kalt gelassen bis auf die letzten 2-3 Seiten.

MissGoldblatt

Silberschwingen - Erbin des Lichts

Konnte mich zum Ende hin vollkommen überzeugen! Toller Jugendroman mal mit etwas anderen Flügeln!

TanjaWinchester

Iskari - Der Sturm naht

Ich habe irgendwie ständig auf Ereignisse gewartet, unsere Heldin war nicht, das was uns versprochen wurde.

ReadAndTravel

Everless - Zeit der Liebe

Lesehighlight 2018... hier stimmt einfach wieder alles..Die Idee alles mit Lebenszeit zu bezahlen ist einfach faszinierend

Buecherelfchen

Pheromon 1: Sie riechen dich

Not my cup of tea! Oberflächlicher Stil, fehlende Spannung und ein völlig konfuses, moralisch fragwürdiges Ende.

lex-books

Mit anderen Worten: ich

Endlich mal wieder ein Buch , das noch wieder so mitgetissen hat

Simi_Nat

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Atemberaubend !!!

    Morgen lieb ich dich für immer

    BTSArmy

    17. February 2018 um 22:37

    Ich weiss gar nicht, wo ich anfangen soll. Das ist das beste Buch, das ich seit längerem gelesen habe.  Wenn Jennifer L. Armentrout nicht schon eine meiner Lieblingsautorinnen gewesen wäre, würde sie spätestens ab diesem Buch dazu gehören. Dieses Buch hat mich sehr auf emotionaler Ebene berührt. Die Protagonistin habe ich schon ab der ersten Seite ans Herz geschlossen und während der gesamten Handlung konnte man regelrecht alle ihre Gefühle im wahrsten Sinne des Wortes nachempfinden. Für mich war die Liebesbeziehung eher weniger im Vordergrund, es ging mehr um die Entwicklung der Protaginisten und um ihr Wiedersehen nach Jahren und was dieses Wiedersehen bei ihnen ausgelöst hat.Die Beziehung der beiden hat mich sooo begeistert, dass ich das Buch innerhalb einer Nacht durchgelesen habe.Ich freue mich schon auf die neuen Bücher der Autorin :)

    Mehr
  • Von der ersten Seite an begeisert!

    Morgen lieb ich dich für immer

    Christinasbooks

    27. December 2017 um 21:53

    Auch wenn dieses Buch nicht von meiner Lieblingsautorin geschrieben worden wäre, hätte ich es gekauft, verschlungen und geweint!

    Es ist eine sehr traurige, schöne und dramatische Geschichte und ich kann sie wirklich jedem ans Herz legen.

  • Ich kann euch allen dieses Buch echt ans Herz legen!

    Morgen lieb ich dich für immer

    Buchfluestern82

    27. December 2017 um 14:30

    Schon lange hat mich ein Buch nicht mehr so berührt wie dieser Roman. Ich habe gelacht, geweint und getrauert. Ich habe mich gefreut, geärgert und konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Das Thema der Kindsmisshandlung ist zwar sehr präsent und regt zum Nachdenken an. Dennoch ist der Roman sehr flockig-leicht geschrieben. Liebe, Zukunftsängste und Vergangenheitsbewältigung - das alles wird auf eine schöne Art und Weise in diesem Roman vereint. 

    Mehr
  • {Rezension} Morgen lieb ich dich für immer

    Morgen lieb ich dich für immer

    colourful-letters

    16. December 2017 um 21:53

    Meine Meinung: Da mich schon viele andere Bücher der Autorin begeistert haben, musste ich auch dieses Buch lesen. Nicht nur das Cover ist wunderschön, sondern auch die ganze Story. Sie konnte mich voll und ganz mitreißend und war sehr gefühlvoll. Die Seiten sind nur so davon geflogen und ich war schon nach wenigen Seiten süchtig nach dem Buch, was nicht wirklich immer bei mir bei einem Buch so ist, aber dieses Mal schon. Und ich sage euch, es wird euch genau so mitreißen, wie es auch bei mir geschehen ist! Schon von Anfang an konnte mich die Autorin mit ihrem wunderbar einfachen Schreibstil einfangen. Ich bin super schnell in die Geschichte reingekommen und auch sowar ich immer ganz auf das Buch konzentriert, es konnte mich nichts davon abbringen. Ich erwähne einfach auch noch mal wie in meinen anderen Rezensionen zu Büchern von der Autorin und zwar konnte mich Jennifer L. auch schon mit anderen Büchern durch ihren Schreibstil mitreißen und das ist einfach immer so! Zu Anfang hat sich die Geschichte ein wenig gezogen aber das hat sich dann wieder ausgeglichen, denn danach wurde es immer spannender und ich wollte unbedingt wissen wie es zwischen Mallory und Rider aussieht. Zwischen den beiden ist immer diese Chemie, die unbeschreiblich ist. Auch in diesem Buch wird ein Thema angesprochen, welches ich sehr schlimm fand. Dabei handelt es sich zwar nur um die Vergangenheit von Mallory und Rider, aber es war schon sehr traurig, dass alles mitzuerleben. Dennoch hat mich die Positive Entwicklung daraus von Mallory besonders überrascht. Charaktere: Die zwei Hauptcharakterzug in dem Buch sind Mallory und Rider. Mallory ist zu Anfang sehr schüchtern und spricht kaum ein Wort. Doch dies ändert sich noch und Mallory wird zu einer mutigen jungen Frau, die um die Liebe ihres Lebens kämpft. Das hat mir besonders gut an ihr gefallen, dass sie sich positiv zu einem stärkeren Menschen entwickelt. Rider ist sozusagen ihr Beschützer und beschützt die vor allem. Doch auch er hat mal seine Tiefpunkte im Leben. Er stellt sich als ein mutiger Mannda, wobei es nur von außen so scheint, als wäre alles in Ordnung. Dabei klafft tief im ihn eine große Wunde. Rider ist dennoch auch sehr hilfsbereit und wie ein Bruder. Ichhab mich sofort in ihn verliebt, auf Grund seines tollen Charakters. Fazit: Dieses Buch verdient mehr als fünf Sterne! Der Schreibstil ist einfach wunderbar und auch die Geschichte ist sehr mitreißend. Ich konnte mich nicht davon ablenken lassen und die Seiten sind mir so durch die Hände geflossen. Lest es auf jeden Fall, denn von Rider könnt ihr euch nur so mitreißen lassen. Absolute Leseempfehlung von mir! 5/5 Sternen

    Mehr
  • https://boockaholicane.jimdo.com/

    Morgen lieb ich dich für immer

    Ane

    29. November 2017 um 14:45

    Wie schon gesagt sie ist meine Lieblings Autorin.   Ich liebe es wie sie es immer wider schafft etwas neues zu schreiben dieses Buch ist Wunder schön wie auch traurig den was Rider und Mallory durch machen mussten gibt es bestimmt irgendwo auf der Welt.   Ich musste so oft weinen und kurz das Buch weg legen trotzdem ist es eine schöne liebesgechichte die mir unter die Haut ging.   Aber ich muss trotzdem mal kurz meckern der Titel des Buches passt auf englisch viel besser als auf deutsch wenn ihr das Buch lest werdet ihr Wissen warum

    Mehr
  • Eines der BESTEN Bücher!😍😍

    Morgen lieb ich dich für immer

    Tinky_29

    21. November 2017 um 14:54

    Mann erlebt mit ihnen höhen und tiefen und kann sich einfach super in sie hineinversetzen.
    Einmal angefangen zu lesen, kann man nicht mehr aufhören.

  • Wunderschön!

    Morgen lieb ich dich für immer

    kottels

    07. November 2017 um 11:27

    Inhalt:Mallory und Rider kennen sich seit ihrer Kindheit. Vier Jahre haben sie sich nicht gesehen und Mallory glaubt, dass sie sich für immer verloren haben. Doch gleich am ersten Tag an der neuen Highschool kreuzt Rider ihren Weg – ein anderer Rider, mit Geheimnissen und einer Freundin. Das Band zwischen Rider und Mallory ist jedoch so stark wie zuvor. Als Riders Leben auf eine Katastrophe zusteuert, muss Mallory alles wagen, um ihre eigene Zukunft und die des Menschen zu retten, den sie am meisten liebt …Meinung:Eine wunderschöne Liebesgeschichte mit einer tollen Message.Die Protagonisten sind so sympathisch, man hat richtig mit ihnen mitgefiebert. Rider ist ein richtiger Traumtyp, ich hab mich mit Mallory in ihn verliebt :DIch finde es toll, dass wir in der Geschichte die Entwicklung von Mallory genau miterleben. Sie wird von der Maus zum Schmetterling (Insider), und überwindet ihre Ängste.Es ist nicht nur eine plumpe Liebesgeschichte, sondern hat auch viel Tiefgang. Es ist, trotz der schlimmen Dinge die teilweise passieren, ein sehr lebensbejahendes Buch und lehrt uns, sich unseren Ängsten zu stellen und das Leben zu leben.Ich kann das Buch nur jedem wärmstens empfehlen!

    Mehr
  • Berührende Geschichte, einfühlsam erzählt!

    Morgen lieb ich dich für immer

    Tintenklex

    30. October 2017 um 15:12

    "Morgen lieb ich dich für immer" habe ich aufgrund einer Empfehlung gelesen und muss sagen, ich bin sehr froh darüber. Das Buch behandelt ein sehr schwieriges Thema: Kindesmisshandlung und was die Folgen davon sind. Die beiden Protagonisten kämpfen noch Jahre später mit den Dingen, die sie damals erlebt haben. Auf unterschiedliche Weise. Sehr einfühlsam wird gezeigt, dass Narben nicht immer gleich aussehen und dass es nicht immer offensichtlich ist, wer derjenige ist, der die meiste Hilfe braucht. Während die Geschichte ihren Lauf nimmt, kann der Leser ganz wunderbar die Entwicklung verfolgen, die die Personen durchmachen. Besonders aber Mallorys Entwicklung, denn sie erzählt die Geschichte aus der Ich-Perspektive. Dadurch kommen ihre Gefühle ganz wunderbar zur Geltung und man kann sich sehr gut mit ihr identifizieren. Aber auch mit Rider, der einfach ein Goldstück ist und dieses Buch zu etwas ganz besonderem macht. Ich kann es jedem nur empfehlen, dieses Buch zu lesen!

    Mehr
  • Was anfangs etwas lahm erscheint, entwickelt sich zu einer wunderschönen Lebens- und Liebesgeschicht

    Morgen lieb ich dich für immer

    Fairy-Kitten

    30. October 2017 um 10:57

    Mallory Dodge hat eine schlimme Kindheit hinter sich. Zum Glück hat sie jetzt neue Adoptiveltern bekommen. Welche, die sie lieben wie ihre eigene Tochter. Aber die traumatische Vergangenheit ist immer noch ein Teil von ihr. Deshalb hat sie Probleme, mit Leuten zu sprechen und kriegt Panik bei Lärm. Als Mutprobe meldet sie sich an einer Highschool an und wird von nun an nicht mehr privat unterrichtet. Doch dann trifft sie einen Jungen in der Highschool. Ein Junge, der mit ihr zusammen ihre schlimme Kindheit erlebt hat und Mallory immer beschützt hat. Rider hat sich in den 4 Jahren, in denen sie sich nicht mehr gesehen haben, verändert. Doch das Band zwischen den beiden ist so stark wie immer. Als Riders Leben auf eine Katastrophe zusteuert, kann nur noch Mallory die Zukunft des Menschen retten, den sie am meisten liebt. Anfangs viel es mir etwas schwer, in die Geschichte einzusteigen. Ich fand es etwas lahm geschrieben und hielt nicht viel von diesem "Held-rettet-Mädchen-Thema". Doch bald wurde es spannender. Das Buch entwickelt sich zu einer wunderschönen Liebes- und Lebensgeschichte über die Entwicklung zweier junger Menschen, emotional und romantisch geschrieben. Die schüchterne Mallory ist mir total ans Herz gewachsen. Ich verstand all ihre Handlungen und wie sie sich fühlte. Ich kann das Buch besonders schüchternen Menschen ans Herz legen, da Mallory auch diese Problem hat und das Buch erzählt, wie sie es geschafft hat, ihre Schüchternheit zu überwinden. Auch Rider ist ein liebenswerter Mensch. Die Liebe zwischen den beiden ist bewegend erzählt. Nur die Namen finde ich grauenhaft, aber das ist ja Geschmackssache. Jennifer Armentrouts Schreibstil ist wundervoll. Mit dem Cover bin ich jedoch nicht zufrieden. Es ist zwar ganz schön und verspricht eine romantische Liebesgeschichte. Aber die beiden Personen sollten Mallory und Rider sein, doch das sind sie nicht. Mallory hat braune Haare mit einem rötlichen Schimmer, während Rider wahrscheinlich etwas gebräunt ist und auch braune Haare hat. Keiner ist blond. Ich glaube, bei der Coverwahl wurde ziemlich gepfuscht. Fazit: Anfangs lahm, dann wird es emotional und romantisch und wunderschön. Ich liebe die Protagonisten und den Schreibstil der Autorin. Nur die Personen auf dem Cover sehen nicht aus wie Mallory und Rider. 4 Sterne! "Morgen lieb ich dich für immer " ist ein Buch für: ...Mädchen ab 13 ...Romantikliebhaber ...schüchterne Menschen

    Mehr
  • Glaube an dich selbst – immer

    Morgen lieb ich dich für immer

    Cora19

    28. October 2017 um 10:54

    Mallory und Rider haben ihre Kindheit zusammen verbracht. Nachdem sie sich für vier Jahre aus den Augen verloren haben, treffen sie sich gleich an Mallorys erstem Schultag auf der Highschool wieder. Ihre innige Verbundenheit aus Kindertagen besteht noch immer, doch sie wird auf eine harte Probe gestellt.Mallory und Rider sind bei den gleichen Pflegeeltern aufgewachsen. Ihre Kindheit ist durch den sehr rauen Umgang des Pflegevaters indes stark geprägt worden. Durch ein schicksalhaftes Ereignis werden die beiden getrennt. Rider kommt zunächst in ein Heim. Mallory hat das große Glück, neue liebevolle Eltern zu finden, die sie auch adoptieren. Aufgrund ihrer Kindheit ist sie jedoch stark traumatisiert. Sie ist gegenüber Fremden sehr verschlossen und redet auch nicht mit ihnen. Sie wird zu Hause unterrichtet. Um den Einstieg ins soziale Umfeld auf dem College zu erleichtern, möchte sie das letzte Jahr auf der Highschool verbringen. An ihrem ersten Schultag trifft sie auf Rider. Rider hat Mallory stets beschützt und war immer besorgt um sie. Diesen heldenhaften Part übernimmt er nach dem Aufeinandertreffen sogleich wieder. Es entspinnt sich ein zartes Band der Liebe zwischen den beiden. Mallory lässt Rider gerne wieder ihren Ritter spielen. Ein tiefgreifendes Ereignis erschüttert beide Protagonisten und Mallory erkennt, dass sie über sich hinauswachsen muss, um den bis dahin unerschrockenen Rider zu retten.Der Geschichte ist flüssig und wird in der Ich-Form aus Sicht von Mallory erzählt. Fazit: Zunächst bin ich davon ausgegangen, dass es sich hier um die Geschichte einer ersten grossen Liebe handelt. Im Laufe der Zeit hat sich für mich jedoch eine andere Quintessenz ergeben: Wenn man wirklich etwas erreichen möchte, schafft man das auch, egal, was andere von einem denken. Alles in allem ein sehr schöner Liebesroman mit der Kernaussage, dass man stets an sich selbst glauben und bereitwillig Hilfe annehmen soll, denn niemand ist perfekt.

    Mehr
  • Morgen lieb ich dich für immer

    Morgen lieb ich dich für immer

    maryloux

    23. October 2017 um 15:00

    Vollst. ReziInhalt:Das Buch beginnt mit einem verdammt gut geschriebenen und leider auch verdammt realitätsnahen Prolog in dem man einen Einblick in die Vergangenheit von Mallory und Rider bekommt. Denn ihre Kindheit haben sie zusammen verbracht, bei schrecklichen Menschen, die die beiden misshandelt haben. Hierbei hat sich Rider immer in den Weg gestellt, wenn es um Mallory ging, er hat sie beschützt und wurde dafür bestraft. Letzten Endes entkommen sie beide der Pflegefamilie, werden aber dabei getrennt. Während Mallory von einer sehr netten Familie adoptiert wird, wechselt Rider immer wieder seine Pflegefamilien, bis er schließlich bei einer alten Dame landet. Die Geschichte setzt vier Jahre später wieder ein, der Tag an dem Mallory zum ersten Mal eine Highschool besucht. Über all diese Zeit haben sie sich nicht gesehen, aber wie es der Zufall will, begegnen sie sich gleich am ersten Tag und es ist so, als ob nichts geschehen ist und sie nicht, vier Jahre voneinander getrennt gewesen sind. Bis auf die Tatsache, dass Rider jetzt gut aussieht, eine Freundin und Geheimnisse hat. Mallory hingegen ist schüchtern, spricht kaum mit jemandem und hat Angst. Doch mit der Zeit kommen sich die zwei wieder näher, bis Mallory bemerkt, dass Rider ganz schön in der Klemme steckt und sie ihm helfen will. Von dort an geht es erst richtig los.Charaktere:Mit der Protagonistin Mallory kam ich leider nicht von Anfang an mit ihr klar. Natürlich tat sie mir leid, dass sie all diese schlimmen Sachen in ihrer Kindheit erleben musste und ich konnte es voll nachvollziehen, dass sie aus diesem Grund sehr schüchtern und zurückgezogen war, aber manchmal eignet sich so jemand einfach nicht wirklich als Protagonist. Diese ständige Angst davor, mit anderen Leuten oder vor anderen Leuten zu reden, hat mich teils leider echt genervt. Aber mit der Zeit wurde es besser, denn sie hat einen unglaublichen Sprung in der Entwicklung zurückgelegt. Am Ende war sie mir wirklich sehr sympathisch und auch, wenn sie jetzt nicht plötzlich super aufgeschlossen und selbstbewusst war, so hatte ich doch das Gefühl, dass ich mich ausgesprochen gut mit ihr identifizieren konnte. Denn ist es nicht so, dass jeder manchmal vor einer geschlossenen Tür steht und sich nicht traut anzuklopfen, weil dahinter viele Personen sitzen und man auf einmal der Mittelpunkt der Aufmerksamkeit anderer wäre? Ich kenne das und auch mir fällt es manchmal schwer mit Leuten zu reden, die ich nicht so gut kenne oder die einfach eine starke Autorität ausstrahlen. Deshalb war Mallory mir am Ende doch sehr sympathisch geworden.Rider muss ich sagen, mochte ich dagegen von Anfang an. Ich mochte seinen Instinkt, Mallory zu beschützen und immer auf ihrer Seite zu sein. Er war wirklich ein kleiner Held, sowie für Mallory als auch für mich. Natürlich kommt noch dazu, dass er auch sexy ist (mal ehrlich, Jennifer L. Armentrout hat echt ein Talent dafür Bookboyfriends zu erschaffen). Aber auch er hatte Seiten, die mir nicht an ihm gefielen, denn in gewisser Weise war er so wie Mallorys neuer Vater. Sie beide konnten nicht akzeptieren, dass sie stärker geworden war mit der Zeit und nicht immer jemanden brauchte, der sich um sie kümmerte. Wäre ich Mallory gewesen, hätte mich das teilweise echt ziemlich genervt… Aber ansonsten mochte ich ihn ganz gerne und hatte keine großen Probleme mit ihm.Cover und Titel:Das Cover ist in warmen Farben gehalten und zeigt zwei Gesichter, ein männliches und ein weibliches. Die Frau hat die Augen geschlossen und generell ist es eine Nahaufnahme, sodass man kaum etwas erkennt. Ich mag es, wie die Farben miteinander harmonieren und finde es generell sehr hübsch gestaltet.Den Titel finde ich leider ziemlich dämlich, sorry. Im Original heißt das Buch „The problem with forever“ was einfach so viel besser zu der Geschichte passt! Ich frage mich manchmal echt, wieso man denn so schöne Titel umbenennt? Schade…Schreibstil:Da ich –überraschender Weise- noch kein Buch von Jennifer L. Aremntrout rezensiert habe, weiß auch noch keiner, wie ich ihren Schreibstil finde. Dazu aber gleich mehr. Zuerst: Das Buch ist aus der Sich von Mallory in der Ich-Perspektive geschrieben. Zum Glück, denn wie ihr bei zahlreichen anderen Rezensionen von mir bestimmt schon gemerkt habt, ist das meine Lieblingsperspektive. Nun zurück zu der Art wie JLA schreibt. Bereits acht Bücher habe ich von ihr gelesen, bevor ich dieses hier begann und in jedem einzelnen konnte mich ihr Schreibstil überzeugen. Auch dieses Mal war es wieder toll in die Geschichte eintauchen zu können, aber einen kleinen Makel habe ich trotzdem, denn aus dem Grund, dass Mallory immer sehr schüchtern ist und sich nicht immer überwinden kann, etwas zu sagen, tauchen sehr viel „…“ in der Geschichte auf, was mich leider jedes Mal hat stocken lassen. Ansonsten war es aber wieder sehr angenehm zu lesen.Idee und Umsetzung:Da die Geschichte mit einem unglaublich gut geschriebenen Prolog begann und mich dieser sofort in das Buch hat einfühlen lassen, war ich erst einmal enttäuscht, als es danach eher flach weiterging. Natürlich war es nicht, schlecht, aber nichts im Gegensatz zum Prolog. Da aber mit der Zeit immer mehr Spannung aufgebaut wurde und dass Buch einfach immer besser wurde, gefiel es mir auch immer mehr! Zuerst war ich etwas abgeschreckt davon, dass das Buch wirklich über 500 Seiten hat, aber im Nachhinein kann ich sagen, dass das gut so war. Besonders das Ende hat einfach noch einmal einen draufgelegt, als sich plötzlich 100 Seiten davon einfach alles noch einmal umgekrempelt hat. Übrigens, habe ich auch ab diesem Punkt nur noch geweint, weil es erstens extrem traurig und zweitens total berührend war. Die Idee an sich gefällt mir ziemlich gut, besonders mit dem Hintergrund Kindesmisshandlung. So etwas ist nicht schön und wenn mehr Leute Bücher darüber schreiben, sind auch mehr Leute darüber aufgeklärt, was die Situation eventuell verbessern könnte. Also wirklich ein sehr wichtiger Punkt, den man nicht außer Acht lassen darf! Dies war mein erstes New Adult, Young Adult -wie auch immer- Buch von ihr und es hat mich, das muss ich zugeben, positiv überrascht.Fazit:Morgen lieb ich dich für immer ist eine Geschichte, welche auf einem ernsten Hintergrund – den der Kindesmisshandlung – basiert und trotzdem zu einem wahren Märchen gemacht wurde. Jennifer L. Armentrout überzeugt mal wieder mit gut ausgearbeiteten Charakteren und einer fesselnden (wenn auch nicht ganz perfekten) Story. Von mir gibt es hier vier von fünf Herzen.

    Mehr
  • Ein Buch zum Nachdenken...

    Morgen lieb ich dich für immer

    Letizia00

    18. October 2017 um 14:15

    Es war echt schön dieses Buch zu lesen. Einerseits gefällt mir der Schreibstil von Jennifer L. Armentrout so sehr. (Bin auch Fan der Obsidian-Reihe) Sie beschreibt alles so detailliert und charakterisiert die Protagonisten echt super. Ich konnte mir immer alles gut vorstellen und teilweise sogar mitfühlen. Weiters werden in dem Buch ernste Themen thematisiert und so manche Aussagen regen einen echt zum Nachdenken an. Auch, dass im Buch so viel Bezug auf den Titel genommen wird gefällt mir. (Mir ist in letzter Zeit aufgefallen, dass die  meisten Titel überhaupt nichts mit der Story zutun haben!) Es ist wie eine Faden, der sich durch das ganze Buch zieht und am Schluss dann sozusagen aufgelöst wird.Aber leider hat dieses Buch auch ein paar negative Aspekte. Es ist von Anfang an leider sehr voraussehrbar und die Story ist auch nicht so spannend gestaltet. Denn die erste 400 Seiten passiert nicht sonderlich viel, sondern erst kurz vor dem Schluss wird es spannend. Das ist echt schade, denn die Idee gefiel mir eigentlich gut.Trotzdem kann ich das Buch weiterempfehlen, denn es werden wichtige Themen angesprochen, die einfach in die Story eingebaut sind. Außerdem motiviert das Buch auch, dass man alles schaffen kann. :)

    Mehr
  • Morgen lieb ich dich für immer von Jennifer L. Armentrout

    Morgen lieb ich dich für immer

    vanessareads

    17. October 2017 um 15:29

    Mallory ist zusammen mit einem weiteren Jungen, Rider, bei einer Pflegefamilie in Baltimore aufgewachsen ist. Die beiden haben in ihrer Kindheit Gewalt und Missbrauch zusammen erlebt und dabei hat Rider Mallory stets beschützt.Nach einem schrecklichen Unfall wurden die beiden aber schließlich voneinander getrennt. Das war vor vier Jahren. Mallory wurde zwischenzeitlich adoptiert und lebt gut behütet bei zwei Ärzten. Nach vier Jahren, in denen sie zu Hause unterrichtet wurde, beschließt Mallory wieder eine öffentliche Schule zu besuchen.Gleich am ersten Tag in ihrer neuen Highschool passiert etwas wovon Mallory niemals geträumt hätte. Sie trifft Rider wieder. Genau diesen Jungen, den sie vor vier Jahren das letzte mal gesehen hat. Und obwohl Rider sich sehr verändert hat, sind Mallory und Rider immer noch miteinander sehr stark miteinander verbunden. Mein Fazit:Ein bewegender Roman mit zahlreichen Facetten wie Gewalt, Freundschaft, Liebe, Mut und auch Verlust.Jennifer L. Armentrout verpackt das Thema Kindesmissbrauch in eine anrührende Geschichte, die mich besonders zum Ende auch die ein oder andere Träne vergießen hat lassen. Die Geschichte von Mallory und Rider ist keine leichte Kost und trotzdem schafft es die Autorin, dass daraus etwas entsteht, was einen zuversichtlich zurücklässt. Die Geschichte eines Mädchens und eines Jungen, die es schaffen ihre Vergangenheit nicht über restliches Leben bestimmen zu lassen.Da ich einige Teile des Buches etwas langatmig empfand, bekommt das Buch von mir 4 von 5 Sternen. 

    Mehr
  • Romantik für zwischendurch mit ernsthaftem Hintergrund

    Morgen lieb ich dich für immer

    JuliaAndMyself

    13. October 2017 um 19:54

    Wie erwartet ein schönes Buch, welches sehr angenehm zum Lesen ist. Zum Beginn der Geschichte erfährt man durch einen Prolog etwas über die Vergangenheit der Protagonistin (Mallory) als Pflegekind in eine "Familie" mit einem gewalttätigen Vater und einer alkohol- und drogensüchtigen Mutter. Obwohl ich eigentlich kein Freund von Prologen bin, war dieser eine wichtige und nicht zu lang gefasste Einleitung ins Buch. Durch Rückblenden im Buch werden verschiedene Situationen in der Pflegefamilie an für den Roman passenden Stellen und damit auch der Prolog erneut aufgegriffen. Das eigentliche Buch startet jedoch vier Jahre nachdem Mallory wegen eines "Zwischenfalls", bei dem sie schwere Brandverletzungen davontrug, aus der Pflegefamilie gerettet wurde. Aufgrund dieses "Zwischenfalls" ist Mallory stark traumatisiert und spricht kaum. Innerhalb der vier Jahre bevor dieses Buch beginnt, wird sie adoptiert, beginnt eine Therapie und kann sich etwas von ihrer Vergangenheit distanzieren. Aus diesem Grund traut sie sich nach 4 Jahren Privatunterricht wieder in eine öffentliche Schule und trifft dort auf ihren Jugendfreund Rider, den sie aus der Pflegefamilie kennt. Um die Gefühle die sie zu Rider hegt und die Probleme, die dadurch mit der Freundin von Rider und ihrer Adoptivfamilie entstehen, dreht sich das Buch. Es thematisiert zudem die Vergänglichkeit des Lebens, die Unsicherheit bei der Berufswahl und den Umgang mit Schuld. Leider werden die Themen eher oberflächlich behandelt und es unterscheidet sich lediglich durch den gewalttätigen Hintergrund in der Pflegefamilie von anderen Jugendromanen. Auch ist zum Teil voraussagbar und beinhaltet kaum neue Ideen. Es ist daher ein solides Buch, das keine Emotionen vermissen lässt, kann mich aber dennoch nicht vom Hocker reißen. Durch die einfache Sprache und den stringenten Aufbau kann man es sehr gut zwischendurch lesen.

    Mehr
  • Schön, aber ein wenig zäh

    Morgen lieb ich dich für immer

    Paulina95

    10. October 2017 um 12:02

    Wenn man schon weiß, dass viele Menschen ein Buch oder eine Autorin sehr mögen, sind die Erwartungen, auch wenn man die Geschichte/die Autorin persönlich noch nicht kennt, vermutlich ziemlich hoch. Ich schätze, das ist mir auch mit diesem Buch passiert. Grundsätzlich hat mir die Geschichte um Mallory und Rider gut gefallen. Die Idee war toll, das sehr ernste Thema Kindesmisshandlung einfühlsam und eindringlich umgesetzt, jedoch so, dass die Liebesgeschichte und Romantik nicht zu kurz gekommen sind. Ich fand gerade Mallorys Gefühle lebensnah und vor allem realistisch dargestellt und konnte mich sehr gut in sie hineinfühlen. Hier wurde auch nichts beschönigt oder von einem auf den nächsten Moment „geheilt“, wodurch sie und Rider, bei dem es letztlich ähnlich ist, wirklich wie echte Menschen wirken. Das Thema wird demnach nicht nur dazu genutzt, um die Dramatik einer Lovestory zu erhöhen, sondern steht hier wirklich für sich und auch im Mittelpunkt, was lobenswert hervorgehoben werden muss. Auch den Nebencharakteren und tiefsinnigen Botschaften, Gedankengängen/Denkanstößen wird viel Raum eingeräumt, was das Ganze zu einem schönen, nachdenklich stimmenden Leseerlebnis gemacht hat. Klischees wurden meist gekonnt umschifft bzw. so abgewandelt, dass etwas Besonderes dabei herausgekommen ist.Allerdings gab es meinem Empfinden nach doch einige Längen in dem Buch, die mich immer mal wieder die Lust am Weiterlesen haben verlieren lassen. Einerseits mag ich es, wenn Charaktere, Gedanken und Gefühle ausführlich geschildert werden, andererseits muss ich wirklich sagen, dass ein bisschen mehr Handlung, die doch recht enttäuschend war, hier nicht geschadet hätte. Es passiert nicht viel (bis auf ein Ereignis) und einige Gefühle/Szenen wiederholen sich sogar.Dennoch halte ich das Buch für empfehlenswert, wenn einem der Sinn nach einer ruhigen, berührenden, kitschigen Liebesgeschichte steht. 

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks