Jennifer L. Armentrout The Problem with Forever

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 2 Leser
  • 5 Rezensionen
(10)
(4)
(2)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Problem with Forever“ von Jennifer L. Armentrout

"Heartbreakingly real…a remarkable novel about the power of first love and the courage it takes to face your fears. "—Kami Garcia, #1 New York Times bestselling author From #1 New York Times bestselling author Jennifer L. Armentrout comes a riveting story about friendship, survival and finding your voice. Growing up, Mallory Dodge learned that the best way to survive was to say nothing. And even though it’s been four years since her nightmare ended, she’s beginning to worry that the fear that holds her back will last a lifetime. Now, after years of homeschooling, Mallory must face a new milestone—spending her senior year at a public high school. But she never imagined she’d run into Rider Stark, the friend and protector she hasn’t seen since childhood, on her very first day. It doesn’t take long for Mallory to realize that the connection she shared with Rider never really faded. Yet soon it becomes apparent that she’s not the only one grappling with lingering scars from the past. And as she watches Rider’s life spiral out of control, Mallory must make a choice between staying silent and speaking out—for the people she loves, the life she wants and the truths that need to be heard. Praise "This book blew me away, completely. Gripping from page one, I—quite literally—couldn’t put it down." —Christina Lauren, New York Times bestselling author "We’re left breathless and a little haunted and wanting more. " —Danielle Paige, New York Times bestselling author "An achingly real masterpiece… Heart-wrenching, heartwarming, heart-everything. " —Wendy Higgins, New York Times bestselling author
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Interessante, tiefgründige Vergangenheit des Hauptcharakters

    The Problem with Forever
    nemo91

    nemo91

    16. June 2017 um 13:05

    Das Buch hat mich sehr gefesselt, ich konnte es kaum aus der Hand legen, da der flüssige Schreibstil mich direkt mitgerissen hat.Allerdings muss ich sagen hat mich Mallory's Vergangenheit mehr interessiert als ihre Gegenwart. Die Eindrücke die man über sie in der Vergangenheit bekommen hat waren sehr tiefgründig, doch in ihrer Gegenwart konnte ich nicht so richtig mit ihr mitfühlen. Die Liebesgeschichte stand für mich etwas zu viel im Vordergrund wobei in ihrem Leben doch noch so viel anderes geschieht was für mich so viel interessanter und wichtiger erschien.Es ist trotzdem ein sehr gutes Buch das ich gerne gelesen habe.

    Mehr
  • Abgebrochen

    The Problem with Forever
    Steffi_the_bookworm

    Steffi_the_bookworm

    28. March 2017 um 21:32

    DNF @40%It really hurts that I am not able to finish an Armentrout book as did enjoy her Lux series and contemporary romances a lot. But there was something wrong between the book and me right from the beginning.I was struggling getting into the story and I had problems feeling with the characters. The atmosphere was also really dark, which I don't mind as well as characters struggling with a bad past. Here it just wasn't working for me. Everything was so slow and there was hardly anything happening. It felt like I was reading forever on the 40% of this book.It definitely isn't the light-hearted and easy writing style by the author that I got used to.

    Mehr
  • Einfach atemberaubend!!

    The Problem with Forever
    larasbuecherliebe

    larasbuecherliebe

    30. August 2016 um 12:47

    TITEL: The Problem with ForeverAUTOR: Jennifer L. ArmentroutGENRE: Young Adult SPRACHE: EnglischEINBAND: HardcoverSEITENANZAHL: 474 SeitenPREIS: momentan 12,99€ bei AmazonREIHE: 1. Band, September 2017 -> The Possibility of TomorrowVERLAG: Harlequin TEEN INHALT Growing up, Mallory Dodge learned that the best way to survive was to say nothing. And even though it s been four years since her nightmare ended, she s beginning to worry that the fear that holds her back will last a lifetime. Now, after years of homeschooling, Mallory must face a new milestone spending her senior year at a public high school. But she never imagined she d run into Rider Stark, the friend and protector she hasn t seen since childhood, on her very first day. It doesn t take long for Mallory to realize that the connection she shared with Rider never really faded. Yet soon it becomes apparent that she s not the only one grappling with lingering scars from the past. And as she watches Rider s life spiral out of control, Mallory must make a choice between staying silent and speaking out for the people she loves, the life she wants and the truths that need to be heard. MEINE MEINUNG Ich weiß mal wieder gar nicht, wo ich anfangen soll.. Jennifer L. Armentrout hat mich mit diesem Buch mal wieder emotional zerstört. Das Buch behandelt ein sehr wichtiges und wie ich finde, ein zu selten angesprochenes Thema: Kindesmisshandlung und die traumatischen Folgen für diese Kinder. Mit diesem Buch beschreibt JLA wie tief Wunden gehen können und wie lange ein Mensch damit zu kämpfen hat. Sein ganzes Leben. Denn die Vergangenheit können wir nicht einfach vergessen, sie ist ein Teil von uns und wird es auch immer bleiben. Wir müssen nur lernen, wie wir richtig damit umgehen und damit leben können. Selbstakzeptanz ist da ein sehr wichtiger Schritt. Die Protagonistin des Buches beweist genau das. Mallory Dodge hat eine wirklich starke Charakterentwicklung durchgemacht, und auch Rider Stark wächst am Ende über sich hinaus. Mallory und Rider kennen sich seit ihrer Kindheit und haben Schreckliches durchgemacht. Aber dann wurden sie durch ein ebenso schreckliches Ereignis für vier Jahre getrennt und treffen nun wieder aufeinander. In diesen vier Jahren ist aber viel passiert. Und beide haben mit inneren Dämonen zu kämpfen, denn ihre Vergangenheit hat sie für immer gepägt. Es war ein atemberaubendes Leseerlebnis! Ein wahres JLA Buch! Unglaublich spannend, traurig, herzzerreißend, liebevoll und auch JLAs Humor kam wieder nicht zu kurz. Mit Rider hat sie wieder so einen unglaublichen Kerl erschaffen, Bookboyfriend-Potenzial=100% Und mit Mallory als Protagonisten konnte ich mich wie immer total identifizieren und konnte all ihre Gedankengänge und Handlungen nachvollziehen.  Mit Mallory und Rider hat JLA wunderbare, starke Charaktere erschaffen, die lernen über sich selbst hinauszuwachsen und die Vergangenheit zu akteptieren! Dieses Buch vereint Liebe, Freundschaft, Spannung, Wut, Trauer, Verlust, Wertschätzung und so ziemlich alles an Emotionen! BEWERTUNG Dieses Buch verdient eindeutig mehr als fünf Sterne! Es wird auf jeden Fall eines meiner Jahreshighlights sein!! Unbedingt lesen! Ich konnte es nicht aus der Hand legen und das Thema regt auf jeden Fall zum Nachdenken an!   

    Mehr
  • Gefühlvoller Young Adult Roman mit guten Charakteren

    The Problem with Forever
    buchstabentraeumerin

    buchstabentraeumerin

    23. August 2016 um 21:01

    „My name is Mallory … Dodge.“ I drew in a deep breath, speaking to no one. „And I like … I like reading. And I don’t like … I don’t like who I am.“ (Seite 130) Der Young Adult Roman ist weitestgehend sehr spannend und vor allem aufwühlend. Als Kern ihrer Geschichte hat sich Jennifer L. Armentrout nämlich einem Thema gewidmet, mit dem sich Jugendbücher – zumindest meiner Ansicht nach – relativ selten befassen: der Misshandlung von Kindern und Jugendlichen im häuslichen Umfeld. Ad hoc fällt mir beispielsweise nur die „Breathing“-Reihe von Rebecca Donovan ein, die mich übrigens ziemlich begeistert hat. In „The problem with forever“ erlebt der Leser die Misshandlung nicht direkt mit – wir steigen in die Geschichte ein, als die Protagonisten Mallory und Rider sich erstmals nach den schrecklichen Erfahrungen zufällig in der Schule wiederbegegnen. Doch in Rückblicken erfährt man immer wieder, was damals geschehen ist und vor allem – und hierauf legt Armentrout ihren Schwerpunkt – wie es die Charaktere geprägt hat. Sie erzählt aus dem Leben beider Charaktere und beleuchtet deren Schwächen und Stärken. Welche Ziele haben sie? Welche Erwartungen stellen sie an ihr Leben und welche an sich selbst? Das sind interessante Gedankengänge, die natürlich auch für das Genre Young Adult typisch sind. Stellenweise hätte ich mir mehr Ernsthaftigkeit gewünscht, doch insgesamt empfand ich es als recht glaubhafte Darstellung einer traumatisierenden Erfahrung. Man darf nur nicht unbedingt mehr erwarten, als von den derzeit auf dem Markt üblichen Young Adult-Titeln. Die Geschichte entwickelt sich nach bekannten Mustern, wie man sie beispielsweise aus „Caroline & West“ von Ruthie Knox oder auch Werken von Colleen Hoover (u.a. „Love and Confess„)kennt. Nichts Neues hier. Aber es ist solide Unterhaltung, die ich tatsächlich in kürzester Zeit gelesen habe. Es ist gut, es ist spannend, es ist gefühlvoll. Es ist nur nicht überraschend. SchreibstilWords were not the enemy or the monster under my bed, but they held such power over me. They were like the ghost of a loved one, forever haunting me. (Seite 89) Jennifer L. Armentrout ist für mich die unangefochtene Meisterin der übertriebenen Metaphern und schwülstigen Beschreibungen. Eine Tatsache, die mich schon zunehmend in der Lux-Reihe gestört hatte, so dass es mir daher hier direkt negativ auffiel. Die Gefühle von Mallory und Rider werden nicht einfach erlebt, sondern müssen zwingend völlig maßlos geschildert werden. Jede noch so kleine Berührung, jeder Wimpernschlag – alles wird auf die Goldwaage gelegt, seziert und blumigst mit Worten in Szene gesetzt. Herrje. Was Armentrout jedoch wirklich gut gelingt, ist der jugendliche Jargon. Die lockeren Dialoge, die humorvollen und selbstironischen Gedanken – das hat mir des Öfteren ein Schmunzeln entlockt. CharaktereThe burn in my throat didn’t decrease, but the tears building in the backs of my eyes didn’t fall. They never did. No matter. My tear ducts were defective. I was defective. (Seite 395) Die Charaktere an sich haben mich sehr gefesselt. Sie wurden von der Autorin hervorragend ausgearbeitet und auch ihre Entwicklung ist glaubhaft. Ich konnte mich sowohl in Rider als auch in Mallory einfühlen und ihre Schwierigkeiten und Sorgen verstehen. Auch einige Nebencharaktere waren gut angelegt, insbesondere möchte ich Jayden erwähnen, so dass sie zur Geschichte um die Protagonisten einen guten Rahmen bildeten. Das hat Jennifer L. Armentrout einfach drauf. Was mich aber extrem störte – und das war auch schon bei Daemon und Katy der Fall -, war die ungeheure Attraktivität von Rider. Natürlich ist er groß und gut gebaut, er hat zerzauste dunkle Haare, die ihm ständig in die Stirn fallen, und ausgeprägte Wangenknochen sowie volle Lippen. Ich könnte ja noch damit leben, wenn sein Aussehen nur zu Beginn beschrieben wird und ich mir danach irgendwas hätte vorstellen können, aber nein – natürlich (!) müssen seine Qualitäten auf jeder Doppelseite mindestens ein Mal erwähnt werden. Wirklich schade, denn Rider ist unabhängig davon ein toller Charakter. Fazit Ein Young Adult Roman, der sich einem ernsten Thema widmet, mit gut herausgearbeiteten Charakteren und einer spannenden Story. Allerdings störte ich mich am äußerst schwülstigen Schreibstil und daran, dass der Protagonist optisch mal wieder alle Register zieht.

    Mehr
  • Nobody´s perfect

    The Problem with Forever
    Nicks

    Nicks

    12. July 2016 um 20:52

    Because it wasn´t that important. Something else was. Living life was.Putting into words how this book made me feel is far more complicated than you´d imagine. This book did all kind of things to my poor heart: melted it, broke it, warmed, quickened, saddened and lifted it. Being a great JLA fan, I was quite surprised when I met Mallory. She´s unlike every MC I´m used to from previous books. Yet she shows the same trademark JLA traits. Mallory may be quiet and antsy, but she is strong. She is fierce in her opinions, kind in a way so honest it nearly broke my heart and mature where others can only dream about behavior like hers. Honestly, The Problem with Forever took my heart and just squeezed. I loved it and can´t even pick out one thing I liked best. Obviously one point goes to the brilliantly defined characters. A litte bit of Mallory is in all of us and I´m actually glad to know being anxious of presenting in front of a crowd is an acknowledged problem. But I´m so damn impressed by the way mallory deals and masters her life. How she never forgets to reward herself for being brave, even if others don´t get her struggle. I´m so impressed by her maintaining a heart of kindness and won´t let bitterness sweep her away. I loved - of course, because how could it possibly be different? - the way Rider is crafted. Beautiful on the outside, but easily broken, just like Mallory´s butterfly. Rider is real. May sound trivial, but for once I got to read about a High School without the stereotype group building. Hence the growing warmth towards the individual characters in Mallory´s life. They aren´t there to help fill up pages, but have their own warrant to be a part of the story. I was glad Paige wasn´t the stereotype bombshell- bitch with jealousy problems and lack of compassion. I loved to read about the spec anxiety a cheerleader like Keira has. I felt so sorry for Hector and I looked up to Rosa and Carl during this read. Also, Mr. S. is the kind of teacher we all wish for, the kind of teacher that should act as role model for all the teachers-to-be. All of these characters really touched my heart. Most of all, it was the way the story went down, that really moved me, I guess. Teenie drama and overflowing hormones simply don´t find a place in this plot. Instead there´s room for far more and the important stuff in life, like believing in yourself, There´s no time for petty fights, when you have to get yourself together every single day. I loved the pace and the way Mallory has with words. How her thoughts aren´t as quiet and how humor traces her PoV. Being alone with her and her thoughts not once made me feel crowded. Finally a story with characters. Majority and honesty, fear and hopelessness drive all the actions and all the emotions flow over. Being a teenager ins´t always about your social position and the number of break-ups you´ve had so far. It is about far more. Towards the end I was practically seconds away from turning into a well, because the sheer, beautiful sweetness of it melted my heart. I loved this book. It deserves to be loved by us readers, because it offers the whole range of feelings and captures every fiber of your being.

    Mehr