Neuer Beitrag

Plueschfussel

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Hallo ihr Lieben,

 

vor kurzem habe ich Träumerin als E-Book bei Amazon eingestellt. Es war bereits nach 24 Stunden in den Top 100 gratis und hatte am Ende der Aktion über 2500 Downloads. Nun warte ich sehnsüchtig auf Meinungen von Lesern.

Deswegen lade ich alle ein mitzulesen, die sich sowohl für das Thema Liebe als auch für häusliche Gewalt und Missbrauch interessieren.

Der Fokus liegt auf der Protagonistin Sophie und beschäftigt sich mit der Frage, wie man einen Weg aus der Unterdrückung findet.


Außerdem verlose ich 5 E-Books unter den Bewerbern!

 

Liebe Grüße

Jenny

Autor: Jennifer Milinski
Buch: Träumerin

Traenenherz

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen
@Plueschfussel

Da ich es ja schon habe, beteilige ich mich auf jeden Fall an der Leserunde. :>

Alix

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

das Cover ist wirklich unheimlich schön und macht Lust auf mehr. Da würde ich sehr gerne mit in den Lostopf um das E-Book hüpfen!

Beiträge danach
23 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

LeseJulia

vor 4 Jahren

Diskussion zum Buch
Beitrag einblenden

Ich habe es am Sonntag in der Wanne gelesen und fand es eine nette Kurzgeschichte.
Was mir fast etwas zu plötzlich kam war Sophies Ausbruch zuhause, dass sie plötzlich doch laut wird, wo sie all die Jahre kuscht...
Und wer ist denn nun ihr richtiger Vater?
Ebenfalls würde ich ihre mangelnde Empathie dem Vater gegenüber anmerken als es darum geht, dass er eine Abreibung bekommen soll, was oben schon angemerkt wurde...
Der heiratsantrag kam in der Tat ziemlich überraschend, auch wenn Alessandro schon älter war und italiener...mhm...
Und wieso hat sie keinen Kontakt mehr zur Mutter? Wenn die ihre Tochter mitnehmen wollte, wieso hat sie nicht heimlich versucht Kontakt aufzunehmen?
Diese Dinge wirkten auf mich zu fraglich, zu unausgegoren...da hätte ich mir mehr Infos gewünscht.

Ansonsten fand ich den Schreibstil schön zu lesen, es holperte nix...
Rezi ist bei Kurzgeschichten immer recht schwierig, ich setz mich nachher dran.

fladdy

vor 4 Jahren

Diskussion zum Buch
Beitrag einblenden

Ich habe das buch mit viel aufmerksamkeit gelesen...doch dann war mein pc hinüber und ich konnte auf keinerlei seite zu greifen...dies funktioniert nun erstmal wieder....tut mir leid für die verspätung...

das thema häusliche gewalt spiegelt sich sehr gut in diesem buch wieder...das mädchen hatte angst, davon anderen zu erzählen...ihre freundin wusste nur das ihr vater nicht viel von ihr hält und verstand es ihn zu meiden....
mich wundert hier nur das die polizei nie anscheinend nach der mutter gesucht hat. sie scheint ja sehr plötzlich nach einem streit verschwunden zu sein und angesichts wie gewaltätig ihr vater schon war....lag die schlussfolgerung nicht sehr weit entfernt...als das er es vielleicht war?....
die schnelle hochzeit war hier ihre rettung doch denke ich auch, das es in unserer zeit so etwas so gut wie kaum noch geben wird...
dennoch finde ich das buch sehr schön geschrieben.es hat mir sehr gefallen und ich musste durch ziehen....eine pause war nicht möglich.

viele dank das ich es hier lesen konnte.eine rezesion werde ich hier einstellen. bei weltbild und thalia habe ich noch die möglichkeit, falls du es da auch verkaufst...

liebe grüße

Plueschfussel

vor 4 Jahren

Beitrag einblenden

Hallo ihr zwei,

Danke auch für eure Anteilnahme.

@Julia
Die Frage ist: lebt denn die Mutter noch?
Es ist schwierig, ich möchte da auch nicht alle meine Gedanken zu äußern, das sprängt den Rahmen. Die Szenerie ist ja mit absicht sehr klein gehalten. Die Frage nach dem richtigen Vater ist nicht so wichtig. Der Beruf der Mutter wurde nicht erwähnt, der Vater hat sie nur als Hure betitelt (beziehungsweise Sophie sei eine Hure, wie ihre Mutter). Vielleicht war sie leicht zu haben? Oder ist mit einem Durchgebrannt. Vielleicht war die Tochter ungeliebt. Es gibt viele Möglichkeiten.
Alleine hätte Sophie sich wahrscheinlich nicht getraut etwas zu sagen, aber sie hatte Freunde die sie unterstützt haben.
Mangelnde Empathie ist nicht so ungewöhnlich, wenn du jahrelang klein gehalten wirst. In dir herrscht überwiegend Angst und Sophie wusste nun seit einiger Zeit, dass es gar nicht ihr Vater ist. Sich emotional abzuschotten ist ein Schutzmechanismus.
Die ganze Geschichte ist sehr überspitzt. Welches Mädchen träumt in dieser Situation nicht vom Märchenprinzen, der sie errettet? In ihrem Fall kommt er auf mehr als einer Pferdestärke. ;-)

@Fladdy
Das Schicksal der Mutter ist ja recht offen, wenn auch mit leichten Indizien zu Mord. Man weiß von ihrer Vorgeschichte nichts, man kann nur rauslesen, dass die Ehe wohl nicht so gut lief. Sie leben in einem kleinen Dorf, die Polizei hat sicher mal nachgefragt, wer weiß was der Vater denen erzählt hat. Ohne begründeten Tatverdacht können sie die Wohnung nicht durchsuchen, vom Keller ganz zu schweigen. Eigentlich sollte man meinen, das heutzutage niemand mehr mit einem Mord durchkommt. Leider entspricht das nicht der Realität. Auch bei häuslichem Missbrauch sollte früher eingegriffen werden.
Viele Handlungsstränge sind offen, der Leser soll sich Gedanken machen. Vielleicht hat er dann ein wachsameres Auge auf Kinder oder auch Erwachsene die Hilfe brauchen.

Das Buch ist nur bei Amazon erhältlich. Wer kann und möchte, kann dort seine Rezension posten. Ansonsten eben hier.

Liebe Grüße und wir lesen uns bestimmt mal wieder :-)

LeseJulia

vor 4 Jahren

Diskussion zum Buch

Hier auch meine rezension, danke, dass ich es lesen durfte und ich würde mir wünschen, dass aus der geschichte vielleicht noch ein roman wird, oder es innerhalb einer Kurzgeschichtensammlung platz findet, dann wäre das Bild runder...
http://www.lovelybooks.de/autor/Jennifer-Milinski/Tr%C3%A4umerin-1052602277-t/rezension/1058434817/

fladdy

vor 4 Jahren

Diskussion zum Buch

so nun geht alles wieder...

hier nun meine rezension und vielen dank das ich an der lesung mit teilnehmen durfte...
http://www.lovelybooks.de/mitglied/fladdy/rezensionen/

Plueschfussel

vor 4 Jahren

Diskussion zum Buch
@fladdy

Danke für dein Feedback.

Ich glaube, hier hast du einmal Vater falsch benutzt. Du meintest sicher beim ersten mal "Freund":
< >

fladdy

vor 4 Jahren

Diskussion zum Buch

oh ich danke dir...das werde ich gleich ändern..ist mir gar nicht aufgefallen

Neuer Beitrag