Neuer Beitrag

JennyRiemek

vor 2 Jahren

Alle Bewerbungen

Hallo zusammen!

Ich verlose 5 Print- und 5 eBook-Exemplare von meinem ersten Roman "Wir waren doch so jung".
Ich habe daran zusammen mit meinem Vater Michael Kuhn gearbeitet, der als Historiker in den 90ern bereits Zeitzeugendokumente der jüdischen Mitbürger Aachens gesammelt hat. Meine Idee war es, die Zeitzeugenberichte zu einer fiktiven Romanhandlung umzuarbeiten und eine Dokumentation anzufügen, in der die Originale einsehbar sind.
Ich denke, es ist ein wichtiges Buch nicht nur für die Region Aachen, denn politische Entwicklungen der heutigen Zeit, die mich sehr besorgen, sind auch darin herauszulesen und können uns vielleicht auch heute die Augen öffnen.

Ich selbst studiere Geschichte und Niederlandistik in Köln und habe mich in dem Buch vor allem um die Dokumentation im Anhang gekümmert und den Romanteil meines Vaters redigiert.
Ich freue mich darauf, die Leserunde zu moderieren!
Bitte schreibt in der Bewerbung dazu, ob ihr gern ein Print oder ein eBook hättet!

Schöne Grüße aus Aachen und Köln!
Jenny

Autor: Jennifer Riemek
Buch: Wir waren doch so jung

Janglemaus

vor 2 Jahren

Alle Bewerbungen

Das Buch klingt sehr interessant - ich mag historische Romane besonders die über den 2. Weltkrieg. Der 2. Weltkrieg hat mich schon immer sehr interessiert das liegt sicher auch daran das mein Großonkel Häftling in Auschwitz war. Oft haben wir die selben Bücher gelesen - zwar nie darüber geredet aber ich habe ihm oft Bücher über den 2. Weltkrieg da gelassen, wenn wir bei ihm im Urlaub in Australien waren. Er konnte es nicht ertragen nach der Befreiung weiter in Deutschland zu leben und ehemalige SS-Offiziere zu sehen.
Ich würde sehr gerne an der Leserunde teilnehmen. Ein print Exemplar wäre zwar super aber ein Ebook geht genauso. :)

Xynovia

vor 2 Jahren

Alle Bewerbungen

Das scheint ein Buch für mich zu sein. Ich interessiere mich nicht nur für Geschichte, sondern lese auch gerne historische Romane. Bei diesem Buch macht mich die Mischung sehr neugierig.

Beiträge danach
236 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

CryingWolf

vor 1 Jahr

Gesamteindruck / Rezension

Auch ich möchte mich erstmal bedanken, dass ich an der Leserunde teilnehmen durfte. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht das Buch zu lesen.
Ich bin mit großen Erwartungen an dieses Buch rangegangen, die auch erfüllt haben. Die Dokumente im Anhang finde ich sehr gelungen und informativ.
Hier gibt es auch meine Rezi die ich auch bei Amazon in den nächsten Tagen hochladen werde.

http://www.lovelybooks.de/autor/Jennifer-Riemek/Wir-waren-doch-so-jung-1218849711-w/rezension/1250436906/

Janglemaus

vor 1 Jahr

Prolog - 1938 (S. 10-78)
Beitrag einblenden

Es tut mir leid dass ich erst jetzt in die Runde mit einsteige aber ein Büroumzug hat mein ganzen Leseplan durcheinander gebracht. Ist einfach gewesen Telekom zu erreichen und der ganze Umzug wurde hinausgezögert und ging dann noch länger als geplant.

Wie auch immer...

Seit gestern bin ich nun voll im Geschehene dabei, ich kann das Buch kaum aus der Hand legen. Das Geschehene wird ganz genau beschrieben und man hat als Leser das Gefühl Nazi-Deutschland live mit zu erleben.
Schrecklich diese Zeit! Man kann das Geschehene nie wieder rückgängig machen geschweige den wieder gut machen. In welche Angst und in welchem Schrecken die Leute damals leben mussten ist unvorstellbar. Das Leid un das Elend bekommt der Leser hautnah mit.
Besonders während der Flucht aus Deutschland habe ich mitfiebern müssen und konnte die Spannung kaum aushalten.

Leider hat die Welt davon nicht gelernt - noch viel zu oft wird man wegen der Religion oder seiner Herkunft vertrieben.

Zu Beginn der Geschichte, als Jacob durch Achen lief musste ich an meinen Onkel denken. Mein Großonkel kam mit 16 Jahren in KZ Ausschwitz, weil er einen ihm unbekannten Nazi-Spitzel,etwas Brot gab. Er hatte es einem Juden, der mit ihm eine Baracke teilte, zu verdanken dass er das KZ überlebte. Auch er hatte nicht in Deutschland bleiben können doch gab unser Generation damals keine Schuld im Gegenteil er empfand kein Hass oder Groll gegen uns!

Janglemaus

vor 1 Jahr

1939 - 1941 (S. 79-113)
Beitrag einblenden

Man fiebert mit Jakob mit -es stockt einem dem Atem weil man nicht weiß was nun als nächstes kommen mag.
Als Jakob aus dem Lager flieht hatte ich Angst er würde die Flucht nicht überleben. Wie furchtbar die Zeit auch für Jakobs mutter sein musste-erst ihr Sohn der abgeholt wird danach ihr Mann, der dann auch noch stirbt. Man mag sich nicht ausmalen was Frau Bergmann zu dieser Zeit alles mit machen musste. Jeden morgen nicht zu wissen was wieder auf einen zu kommen wird.

Gefreut hat es mich aber das Jakob auf der Flucht Hilfe von Bauern bekam- ansonsten hätte er die Flucht wohl auch nicht erlebt. Dieses Hilfe zeigte, dass nicht bei allen die Menschlichkeit verloren gegangen ist. Obwohl man das von den Grausamkeiten fast denken musste.

Ich finde wenn man solche Geschichten lies, dann werden unsere Sorgen sehr sehr klein. Denn wir wachen nicht jeden morgen in Angst und Schrecken auf, haben genug essen und trinken - oft machen mir uns die Probleme selber.

Auch wenn einem klar ist das Jakob den Krieg überlebt bin ich sehr sehr neugierig und gespannt darauf was er noch alles erleben wird.

Janglemaus

vor 1 Jahr

1942 - Epilog (S. 114-152)
Beitrag einblenden

Mir stockt der Atem - so kurz davor ein neues Leben zu beginnen. Endlich aus Deutschland und dem Nazi-Regime zu entkommen und dann musst Annie doch noch verhaftet werden?
Das alles kommt einem vor wie ein schlechter Film und doch war dies alles Wirklichkeit! Die Menschen haben das alles erleben müssen.

Am schlimmsten oder sagen wir es anders, am meisten unter die Haut ging mir die Erzählung über das Duschen. Nicht zu wissen ob nun Wasser oder Gas aus den Drüsen kommen wird.
Da kommen einem doch die Tränen... Da es keine Freundschaften gab, ist wohl gut nachzuvollziehen, denn das hätte nur noch mehr Trauer bedeutet.

Wie tapfer Annie war, dass sie den Krieg, das Lager und den Todesmarsch überlebt hat! Doch dass sie nicht mehr in Deutschland leben konnten verstehe ich gut!

Wie Jakob im Epilog erzählt hat, er konnte sich nicht vorstellen wieder in Deutschland zu leben. So ging es auch meinem Onkel! Nach dem er Befreit wurde, lernte er meine Tante kennen. Sie lebten noch einige Zeit in Deutschland doch als er einen ehemaligen Offizier sah, den er vom KZ kannte, war es zeit für ihn zu gehen.
Auch er erklärte immer wieder, dass er kein Hass und Groll gegenüber uns spürt. Wir hatten nichts mit dem allem zu tun- doch wir sind verantwortlich dafür das so etwas nie wieder gesehen darf!

Janglemaus

vor 1 Jahr

Dokumentation und Anhang

Ich fand diesen Teil des Buches sehr interessant. Denn die Aussagen der Zeitzeugen berührten mich sehr. Klar die Geschichte war sehr bewegend aber wenn man das von de Zeitzeugen erfahren kann, ist Geschichte nicht mehr fiktiv sondern real und das macht das ganze noch viel schimmer.
Wir hatten in der Schule einmal das Glück Zeitzeugen aus Polen kennen zu lernen - leider bin ich mir nicht mehr sicher in welchem KZ sie waren- die Geschichten die sie erzählten, bereitete jeden von uns Gänsehaut. Wir wussten einiges aus dem Unterricht doch es ist etwas ganz anderes wenn ein Zeitzeuge darüber spricht.

Mein Onkel hat nicht gerne darüber gesprochen so gut wie gar nicht - erst als er älter wurde hat er den Mut darüber zu sprechen. Auch wenn ich früh angefangen habe Bücher über die Zeit zu lesen, sein erzähltes ging unter die Haut.

Sehr interessant fand ich auch die Aufzeichnungen, die im Buch enthalten waren. Ich hab erst später gemerkt, dass man die Bilder beim Kindle auch groß machen kann. Also werde ich die andere Bilder noch nachholen!

Janglemaus

vor 1 Jahr

Gesamteindruck / Rezension

Entschuldung das ich fürs Lesen etwas länger gebracht habe aber vielen Dank das ich es lesen durfte. Mir hat es sehr gefallen und ich konnte es kaum aus der Hand legen.

Anbei meine Rezis:

-Lovelybooks:
http://www.lovelybooks.de/autor/Jennifer-Riemek/Wir-waren-doch-so-jung-1218849711-w/rezension/1252571796/

-Amazon:
https://www.amazon.de/gp/customer-reviews/R161LVY89QDCQM/ref=cm_cr_arp_d_rvw_ttl?ie=UTF8&ASIN=B01EWVSIBA

-mein Blog:
http://janglemaus.jimdo.com/2016/07/18/wir-waren-doch-so-jung-jennifer-riemek/

Yogine

vor 1 Jahr

Gesamteindruck / Rezension

Hier der Link zu meiner Rezension bei LB:

http://www.lovelybooks.de/autor/Jennifer-Riemek/Wir-waren-doch-so-jung-1218849711-w/rezension/1256430470/

Und bei WLD:

http://wasliestdu.de/rezension/sehr-empfehlenswert-35

Ich bedanke mich ganz herzlich, dass ich dieses Buch lesen und rezensieren durfte.

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks