Jennifer Roy Kellerkind

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(4)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Kellerkind“ von Jennifer Roy

Geht unter die Haut! Unbedingt lesen!

— Sweetybeanie
Sweetybeanie

Roman

— alanrick
alanrick

Stöbern in Kinderbücher

Henriette und der Traumdieb

Zwei Geschwister reisen durch düstere Traumwelten und ein Ende zum Schmunzeln bleiben eingängig hängen.

susiuni

Antonia rettet die Welt - Schildkrötenküsse

Eine interessante Geschichte, die aber leider nicht an den 1. Band heran kommt.

Uwes-Leselounge

Kalle Komet

All-Fred, Kalle Komet, Paulchen Panda, Marsmallows und vieles mehr werden Kinderherzen höher schlagen lassen!

Mrs. Dalloway

Beatrice die Furchtlose

Lustig und spannend mit einer ungewöhnlichen Heldin.

Jashrin

Wer fragt schon einen Kater?

Urkomisch, liebenswert und absolut mitreißend. Ein wunderbares und fesselndes Katerabenteuer. Auch für große Leser!

saras_bookwonderland

Die Doppel-Kekse - Chaos hoch zwei mit Papagei

Eine schöne Geschichte mit den Zwillingen Lea und Lucie und ihrem coolen Papagei Punkt-um. Nicht nur für Mädchen geeignet. ;)

Sancro82

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Kellerkind

    Kellerkind
    Sweetybeanie

    Sweetybeanie

    31. May 2017 um 11:35

    Zum Inhalt: Syvia ist vier Jahre alt, als sie mit ihren Eltern und vielen anderen polnischen Juden aus ihren Wohnungen vertrieben und in das Ghetto von Lodz gepfercht werden, das nun ihr neues Zuhause sein soll. Eng, kalt, nicht genug zu essen und ständig Angst vor Deportationen und Ermordung durch die Nazis – all das bestimmt fortan das Leben von Syvias Familie. Und doch gibt ihre Familie nicht auf. Sie halten zusammen – egal wie schwer und gefährlich das Leben ist. Syvias Vater tut alles Menschenmögliche, um seine Familie vor der Deportation zu bewahren…. Meine Meinung: Die Erzählung ist in fünf Abschnitte unterteilt. Die einzelnen Momentaufnahmen umfassen oftmals nur wenige Sätze und sind aus Sicht der kleinen Syvia erzählt. In eindringlichen, klaren und sehr berührenden Worten schildert das kleine Mädchen ihre Erlebnisse, Abschied von Freunden und Verwandten und die vielen Versuche ihres Vaters, sie vor der sicheren Deportation zu bewahren. Das Buch geht unter die Haut. Es hat mir beim Lesen unfassbar oft Gänsehaut gemacht, mir jede Menge Tränen entlockt. Mich fassungslos den Kopf schütteln lassen, obwohl ich bereits viele Bücher über den Holocaust gelesen habe. Syvias Geschichte ist keine fiktive Geschichte. Syvia ist eines der 12 Kinder, die das Ghetto von Lodz überlebt haben. Die nicht in die Konzentrationslager deportiert worden sind – wie tausende und abertausende anderer Kinder und Erwachsene. Wie immer bei Biografien werde ich weder den Schreibstil noch sonst irgendetwas bewerten. Aber ich kann Euch – wie die meisten Bücher über den Holocaust, die Ihr hier auf meinem Blog finden werdet und auch auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole – dieses Buch nur ans Herz legen. Lest es. Auch als Erwachsener! „Kellerkind“ ist als Jugendlektüre im Jahre 2010 im Gerstenberg Verlag erschienen, hat 160 Seiten und ist für junge Leser ab 12 Jahren geeignet. Meine Rezension findet Ihr auch unter www.buchspinat.wordpress.com

    Mehr
  • Kellerkind

    Kellerkind
    Sweetybeanie

    Sweetybeanie

    30. May 2017 um 14:45

    Zum Inhalt: Syvia ist vier Jahre alt, als sie mit ihren Eltern und vielen anderen polnischen Juden aus ihren Wohnungen vertrieben und in das Ghetto von Lodz gepfercht werden, das nun ihr neues Zuhause sein soll. Eng, kalt, nicht genug zu essen und ständig Angst vor Deportationen und Ermordung durch die Nazis – all das bestimmt fortan das Leben von Syvias Familie. Und doch gibt ihre Familie nicht auf. Sie halten zusammen – egal wie schwer und gefährlich das Leben ist. Syvias Vater tut alles Menschenmögliche, um seine Familie vor der Deportation zu bewahren…. Meine Meinung: Die Erzählung ist in fünf Abschnitte unterteilt. Die einzelnen Momentaufnahmen umfassen oftmals nur wenige Sätze und sind aus Sicht der kleinen Syvia erzählt. In eindringlichen, klaren und sehr berührenden Worten schildert das kleine Mädchen ihre Erlebnisse, Abschied von Freunden und Verwandten und die vielen Versuche ihres Vaters, sie vor der sicheren Deportation zu bewahren. Das Buch geht unter die Haut. Es hat mir beim Lesen unfassbar oft Gänsehaut gemacht, mir jede Menge Tränen entlockt. Mich fassungslos den Kopf schütteln lassen, obwohl ich bereits viele Bücher über den Holocaust gelesen habe. Syvias Geschichte ist keine fiktive Geschichte. Syvia ist eines der 12 Kinder, die das Ghetto von Lodz überlebt haben. Die nicht in die Konzentrationslager deportiert worden sind – wie tausende und abertausende anderer Kinder und Erwachsene. Wie immer bei Biografien werde ich weder den Schreibstil noch sonst irgendetwas bewerten. Aber ich kann Euch – wie die meisten Bücher über den Holocaust, die Ihr hier auf meinem Blog finden werdet und auch auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole – dieses Buch nur ans Herz legen. Lest es. Auch als Erwachsener! „Kellerkind“ ist als Jugendlektüre im Jahre 2010 im Gerstenberg Verlag erschienen, hat 160 Seiten und ist für junge Leser ab 12 Jahren geeignet.

    Mehr
  • Kellerkind

    Kellerkind
    alanrick

    alanrick

    30. April 2017 um 14:51

    Sehr bewegend und auch traurige Geschichte