Jennifer Roy Kellerkind

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(4)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Kellerkind“ von Jennifer Roy

Geht unter die Haut! Unbedingt lesen!

— Sweetybeanie

Roman

— alanrick

Stöbern in Kinderbücher

TodHunter Moon - SternenJäger

Mit weinendem Auge Abschied nehmen von Todi und Septimus

merle88

Luna - Im Zeichen des Mondes

zahlreiche gute Ansätze, die leider oft untergegangen sind

his_and_her_books

Polly Schlottermotz - Potzblitzverrückte Weihnachten!

Nicht so stark wie die großen Bücher aber nette und lustige Weihnachtsgeschichte für alle Pollyfans!

alice169

Besuch Aus Tralien

Tolle Illustrationen und originelle Umsetzung, allerdings nicht für die Altersklasse ab 6 Jahren geeignet 3,5 Sterne

Melli910

Die kleine Dame melodiert ganz wunderbar

Ein tolles Vorlesebuch!

lauchmotte

Paule Pinguin allein am Pol

Ein schönes Bilderbuch für groß und klein, das den Blick auf die Welt verändern kann!

BuechersuechtigesHerz

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Kellerkind

    Kellerkind

    Sweetybeanie

    31. May 2017 um 11:35

    Zum Inhalt: Syvia ist vier Jahre alt, als sie mit ihren Eltern und vielen anderen polnischen Juden aus ihren Wohnungen vertrieben und in das Ghetto von Lodz gepfercht werden, das nun ihr neues Zuhause sein soll. Eng, kalt, nicht genug zu essen und ständig Angst vor Deportationen und Ermordung durch die Nazis – all das bestimmt fortan das Leben von Syvias Familie. Und doch gibt ihre Familie nicht auf. Sie halten zusammen – egal wie schwer und gefährlich das Leben ist. Syvias Vater tut alles Menschenmögliche, um seine Familie vor der Deportation zu bewahren…. Meine Meinung: Die Erzählung ist in fünf Abschnitte unterteilt. Die einzelnen Momentaufnahmen umfassen oftmals nur wenige Sätze und sind aus Sicht der kleinen Syvia erzählt. In eindringlichen, klaren und sehr berührenden Worten schildert das kleine Mädchen ihre Erlebnisse, Abschied von Freunden und Verwandten und die vielen Versuche ihres Vaters, sie vor der sicheren Deportation zu bewahren. Das Buch geht unter die Haut. Es hat mir beim Lesen unfassbar oft Gänsehaut gemacht, mir jede Menge Tränen entlockt. Mich fassungslos den Kopf schütteln lassen, obwohl ich bereits viele Bücher über den Holocaust gelesen habe. Syvias Geschichte ist keine fiktive Geschichte. Syvia ist eines der 12 Kinder, die das Ghetto von Lodz überlebt haben. Die nicht in die Konzentrationslager deportiert worden sind – wie tausende und abertausende anderer Kinder und Erwachsene. Wie immer bei Biografien werde ich weder den Schreibstil noch sonst irgendetwas bewerten. Aber ich kann Euch – wie die meisten Bücher über den Holocaust, die Ihr hier auf meinem Blog finden werdet und auch auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole – dieses Buch nur ans Herz legen. Lest es. Auch als Erwachsener! „Kellerkind“ ist als Jugendlektüre im Jahre 2010 im Gerstenberg Verlag erschienen, hat 160 Seiten und ist für junge Leser ab 12 Jahren geeignet. Meine Rezension findet Ihr auch unter www.buchspinat.wordpress.com

    Mehr
  • Kellerkind

    Kellerkind

    Sweetybeanie

    30. May 2017 um 14:45

    Zum Inhalt: Syvia ist vier Jahre alt, als sie mit ihren Eltern und vielen anderen polnischen Juden aus ihren Wohnungen vertrieben und in das Ghetto von Lodz gepfercht werden, das nun ihr neues Zuhause sein soll. Eng, kalt, nicht genug zu essen und ständig Angst vor Deportationen und Ermordung durch die Nazis – all das bestimmt fortan das Leben von Syvias Familie. Und doch gibt ihre Familie nicht auf. Sie halten zusammen – egal wie schwer und gefährlich das Leben ist. Syvias Vater tut alles Menschenmögliche, um seine Familie vor der Deportation zu bewahren…. Meine Meinung: Die Erzählung ist in fünf Abschnitte unterteilt. Die einzelnen Momentaufnahmen umfassen oftmals nur wenige Sätze und sind aus Sicht der kleinen Syvia erzählt. In eindringlichen, klaren und sehr berührenden Worten schildert das kleine Mädchen ihre Erlebnisse, Abschied von Freunden und Verwandten und die vielen Versuche ihres Vaters, sie vor der sicheren Deportation zu bewahren. Das Buch geht unter die Haut. Es hat mir beim Lesen unfassbar oft Gänsehaut gemacht, mir jede Menge Tränen entlockt. Mich fassungslos den Kopf schütteln lassen, obwohl ich bereits viele Bücher über den Holocaust gelesen habe. Syvias Geschichte ist keine fiktive Geschichte. Syvia ist eines der 12 Kinder, die das Ghetto von Lodz überlebt haben. Die nicht in die Konzentrationslager deportiert worden sind – wie tausende und abertausende anderer Kinder und Erwachsene. Wie immer bei Biografien werde ich weder den Schreibstil noch sonst irgendetwas bewerten. Aber ich kann Euch – wie die meisten Bücher über den Holocaust, die Ihr hier auf meinem Blog finden werdet und auch auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole – dieses Buch nur ans Herz legen. Lest es. Auch als Erwachsener! „Kellerkind“ ist als Jugendlektüre im Jahre 2010 im Gerstenberg Verlag erschienen, hat 160 Seiten und ist für junge Leser ab 12 Jahren geeignet.

    Mehr
  • Kellerkind

    Kellerkind

    alanrick

    30. April 2017 um 14:51

    Sehr bewegend und auch traurige Geschichte

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks