Jennifer Schmitz

 4,7 Sterne bei 13 Bewertungen
Autorin von 8.540 Kilometer.
Autorenbild von Jennifer Schmitz (©Privat)

Lebenslauf von Jennifer Schmitz

Jennifer Schmitz wurde 1993 in der Nähe von Köln geboren. Sie studiert Soziale Arbeit und arbeitet neben dem Studium in einem Kontaktladen für Drogenabhängige. Im Jahr 2013 zog sie für einige Zeit zu ihrem damaligen Freund nach Kalifornien und lebte mit ihm in einer kleinen Hütte, fernab der Zivilisation, im Wald. Fasziniert durch ihr persönliches Schicksal, hielt sie ihre Geschichte in dem 2018 veröffentlichten Roman »8.540 Kilometer - Gegen das System« fest.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Jennifer Schmitz

Cover des Buches 8.540 Kilometer (ISBN: 9783746074702)

8.540 Kilometer

 (13)
Erschienen am 03.07.2020

Neue Rezensionen zu Jennifer Schmitz

Neu
Cover des Buches 8.540 Kilometer (ISBN: 9783746074702)Esme--s avatar

Rezension zu "8.540 Kilometer" von Jennifer Schmitz

Liebe am Abgrund
Esme--vor 2 Monaten

Inhalt:

„Hey, do you wanna buy some coke?“, das sind die Worte, mit denen Jasper Sunny auf einem Festival das erste Mal anspricht. Es folgt ein Lächeln, das dem Mädchen nahezu den Atem raubt. Sunny ist kaum in der Lage, ein vernünftiges Wort herauszubringen. Jasper hingegen scheint erst einmal verwirrt, ob der Sprachlosigkeit seines Gegenüber. Es sind die Freundinnen, welche plötzlich dazukommen, die die Situation retten. Erst einige Zeit später findet Sunny ihre Stimme wieder.


Sollte es so etwas wie Liebe auf den ersten Blick geben, dann ist Sunny wohl in diesem Moment diesem einzigartigem Gefühl verfallen. Jasper und sie verbringen einen Abend miteinander, den das Mädchen so schnell nicht wieder vergessen wird.


Um Jasper nicht zu verschrecken, willigt Sunny in Jaspers Angebot ein. Sie rauchen gemeinsam einen Joint, der Abend gipfelt in der Einnahme von Kokain. Dieser erste Drogenkonsum wirft Sunny jedoch völlig aus der Bahn. Sie muss viel zu früh ins Bett, fürchtet Jasper nicht mehr wiederzusehen. Doch der Fremde bleibt und berichtet ihr in dieser Nacht von seinen Erlebnissen. Wie er eine lange Zeit mit einem alten Seemann und seinem Hund Remmie auf einem Austern-Schiff gelebt hat. Dass er an das Schicksal glaube und es keine Zufälle gäbe.


Sunny und Jasper treffen sich am nächsten Tag wieder. Sunny kann es nicht mehr verleugnen: Sie hat sich Hals über Kopf in den jungen Mann verliebt. Umso schwerer ist der Abschied, der früher oder später folgen muss.




Meinung:



Was für eine Geschichte! Doch fangen wir von vorne an. Bereits auf den ersten Seiten, als sich Sunny und Jasper auf dem Festivalgelände kennenlernen, war ich mir nicht sicher, was ich im Sinne der intersubjektiven Nachvollziehbarkeit vom Verhalten und den Gedanken der Figuren halten sollte. Dazu sei angemerkt: Ich selbst hatte in meinem Leben noch keinen Kontakt zu Drogen und stehe dem Konsum von Cannabis, Koks & Co. skeptisch gegenüber.

Die erste Kontaktaufnahme, die Jasper gegenüber Sunny startet, besteht darin, dass er dem Mädchen Koks anbietet. Sunny nimmt das Angebot an. Sie möchte den Fremden, dessen Lächeln sie vom ersten Moment an verzaubert, nicht verschrecken. Das Verhalten baut zunächst kein Identifikationspotential mit den Figuren auf. Auch die Gefühle, die Sunny für Jasper empfindet, waren nur schwer greifbar. Ein charmantes Lächeln ist für mich keine Rechtfertigung, sich exzessivem Drogenkonsum hinzugeben.

Doch Sunny ist jung, sie ist abenteuerlustig und genau das waren wohl die Gründe, die sie auch in Jaspers Arme trieben.

Nach dem ersten Kennenlernen geht Sunny der Fremde nicht mehr aus dem Kopf. Immer wieder muss sie an Jasper denken. Die Entfernung, die nach seiner Abreise zwischen ihnen liegt, der Gedanke, Jasper nie mehr wiederzusehen, zerreißt ihr das Herz und treibt sie in eine depressive Stimmung.

Sunny fasst einen Plan. Sie möchte Jasper besuchen. Sie überlegt sogar, ihr geregeltes Leben für einen Jungen, den sie bislang kaum richtig kennenlernen konnte, über den Haufen zu werfen und ein Abenteuer zu wagen.

Während des Lesens habe ich oft versucht, mich in Sunny hineinzuversetzen. Das ist mir zum Teil gelungen. Sunny wächst in einer Familie auf, in der man zusammenhält. Die Eltern sind tolerant und unterstützen die Tochter in ihren Plänen. Sie besitzt zwei Freundinnen, die mit ihr durch dick und dünn gehen würden, die ihr aber auch in Krisensituationen mal ordentlich die Leviten lesen. Außerdem hat das junge Mädchen Pläne. Sie möchte studieren. Sie macht sich sogar Sorgen, ob sie beim Fahren mit dem Auto die Geschwindigkeitsbegenzung versehentlich überschritten, und somit vielleicht eine Ordnungswidrigkeit begangen hat.

Jasper hingegen ist das genaue Gegenteil. Er lebt nicht in der Vergangenheit und schon gar nicht in der Zukunft. Er lebt im Hier und Jetzt. Jasper glaubt nicht an Zufälle, stattdessen glaubt er an das Schicksal. Wenn das Leben in all seinen Facetten eh schon vorherbestimmt ist, was macht es für einen Sinn, sich Sorgen zu machen, oder sich in Ängsten zu verlieren? Für fast jede Situation hat Jasper eine Lösung parat. Er scheut sich nicht, einfach mal mitten in die Wildnis zu ziehen und dort ohne fremde Hilfe ein Haus aufzubauen.

Nach dem Muster, wonach sich Gegensätze anziehen, ist zu erklären, was Sunny an Jasper spannend findet.

Die Frage nach der Nachvollziehbarkeit trieb mich also von Beginn an um.

Jaspers Charme ist wohl einer der Gründe, warum Sunny immer wieder auf ihn hereinfällt. Bei jedem Treffen bietet er ihr Drogen an. Sunny fällt es schwer, dieses Angebot abzulehnen. Einerseits möchte sie gefallen, andererseits ist sie auch neugierig. Mir erschien Sunny in vielen Fällen naiv. Ich hatte Jasper schnell als jemanden erkannt, der Versprechungen macht und sie oft nicht einhalten kann. Jemand, der gerne Dinge verschweigt. Spätestens nach der ersten Lüge war mein Misstrauen geweckt.

Es fehlt nicht an Warnungen durch treue Freunde. Aber Sunny lässt sich nicht warnen. Sunny möchte nicht auf die Meinung anderer hören. Sie möchte ihre eigenen Erfahrungen machen, auch, wenn die Vergangenheit gezeigt hat, dass sie immer wieder enttäuscht wird.

Schnell wird dem Leser klar: Dieses Buch wird sich zu einer Achterbahn der Gefühle entwickeln.

Zum Ende hin gewinnt die Geschichte noch einmal zusätzlich stark an Spannung. Ich habe an den Seiten geklebt, gehofft, gezittert, gebangt. Und dann hört das Buch auf. An einer Stelle, die hoffen lässt, dass die Autorin noch eine Fortsetzung schreiben wird.



Fazit:


Liebe am Abgrund.

Wer Jennifer Schmitzs „8.540 Kilometer gegen das System“ liest, kann erwarten, auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle mitgenommen zu werden, die oft den Atem kostet.

Im Mittelpunkt steht die dysfunktionale Psychodynamik eines Pärchens, sie ist der Dreh- und Angelpunkt dieses Liebesdramas.

Das Buch ist aber keine leichte Kost und schon gar keine locker-flockige Liebesgeschichte.

Jennifer Schmitzs wählt nicht die distanzierte Perspektive des Reporters, sondern schaut direkt in den Abgrund.

Das Ende ist spannend, aufwühlend und vor allem verstörend. Hier wünscht man sich als Leser unbedingt eine Fortsetzung. Doch wird es die geben? Das Leben ist nicht vorhersehbar und seine Geschichten bleiben, wie in diesem Buch, oft offen.

 

Kommentieren0
2
Teilen
Cover des Buches 8.540 Kilometer (ISBN: 9783746074702)Lorixxs avatar

Rezension zu "8.540 Kilometer" von Jennifer Schmitz

Liebe macht blind
Lorixxvor 5 Monaten

Jennifer Schmitz beweist in ihrem wunderbaren Roman "8.540 Kilometer" einmal mehr, dass Liebe blind macht.

Ist es Naivität oder erfordert es Mut, seiner (vermeintlichen) großen Liebe in ein fernes Land zu folgen? Wer hat nicht selber gute Ratschläge  in den Wind geschlagen, wenn er unsterblich verliebt war und ist seinem Herzen gefolgt?

Sunny, etwas naiv, glaubt an den Traum mit Jasper in Amerika glücklich zu werden und folgt ihm in die Wildnis Amerikas. Dort wartet nicht nur ein völlig anderes Leben auf sie, Amerika ist so ganz anders. Auch Jasper ist nicht der, von dem sie träumte. Sie gerät in einen Strudel aus Drogen und Kriminalität...

Diese Lebensgeschichte ist so berührend, bedrückend und mitreissend, dass man sich oft fragt wie das geschehen konnte. Hier wird einem vor Augen geführt, was Drogenmissbrauch aus einem Menschen machen kann.

Ein beeindruckendes Buch, dass man unbedingt lesen sollte!


Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches 8.540 Kilometer (ISBN: 9783746074702)L

Rezension zu "8.540 Kilometer" von Jennifer Schmitz

Realitätsnahe Erfahrungen mit Drogen und der ersten großen Liebe
lena-swrtvor 5 Monaten

Sunny hat ihre erste große Liebe gefunden. Aber wie das so mit der ersten großen Liebe ist, merkt man nicht, dass die Person einem vielleicht gar nicht so gut tut wie man denkt. Da kann es schon mal schnell passieren, dass man in die falschen Kreise gerät und Dinge tut, die man normalerweise nicht tun würde. 

Jennifer Schmitz lässt den Roman total aufblühen. Er ist realitätsnah und einfach nur fesselnd. Drogen spielen eine besonders große Rolle, aber nicht im positiven Sinne, sondern im negativen. Sie zeigt dem Leser die Auswirkungen von Drogen und welche Folgen diese mit sich bringen können.

Meiner Meinung nach ist dies ein echt super tolles Buch und ich würde es jedem empfehlen, der auf spannende Liebes - und Lebensgeschichten steht. 

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

8.540 Kilometer lässt die Studentin Sunny hinter sich, um dem scheinbar perfekten Amerikaner Jasper wie blind in seine Welt zu folgen. Eine Welt gefüllt von Kriminalität, Abenteuer und Leidenschaft.

Klingt spannend? Dann bewirb Dich doch für meine Leserunde! Ich verlose 5 Taschenbücher und 10 E-Books und freue mich sehr auf Deine Teilnahme und Dein Feedback! 

Hallo zusammen! 

Ich freue mich riesig, dass ihr mit dabei seid und kann es kaum noch erwarten, eurer Feedback zu meinem Buch zu hören und mich mit euch darüber auszutauschen. 

Nun muss ich gestehen, so ganz aus reiner Fantasie ist 8.540 Kilometer - Gegen das System nicht entstanden... Damals, 2013, bin ich nach dem Abitur zu meinem damaligen Freund nach Amerika gezogen. Aus Gründen, die ihr vielleicht im Buch erfahren könnt,  lebten wir in einer kleinen Hütte, fernab der Zivilisation, im Wald. Genau - so ganz ohne Strom, ohne Handyempfang, ohne Badezimmer. Nach einer langen Reise, dich mich schließlich auch zu mir selbst führte, war dann die Grundlage für meinen Roman geschaffen. 

Nun zu Sunny: Sunny lebt recht gut im System. Ihr Lebensplan ist von den gesellschaftlichen Erwartungen und Vorschriften, die eigentlich gar nicht existieren, fremdbestimmt. In erster Linie nimmt sie aber gar nicht wahr, dass sie eigentlich unzufrieden ist. Sie hat sich auch nie wirklich damit auseinandergesetzt. Den eigentlichen Input erfährt sie durch Jasper, der sie anregt, ihren Lebensstil anzuzweifeln und ihr gleichzeitig vorlebt, dass es anders genauso funktioniert. 

Ein Leben fernab des Systems, pure Freiheit, Drogen, Leidenschaft, Kriminalität und Gesellschaftskritik. 

Da ich die 5 Taschenbücher über Amazon direkt zu euch nach Hause bestellen werden, kann es sein, dass sich der Versand nach der Auslosung der Gewinner etwas verzögern wird. Die E-Books werden dann zeitgleich im gewünschten Format an euch geschickt. Falls explizit ein E-Book erwünscht ist, teilt mir das doch bitte in eurer Bewerbung mit. 

Selbstverständlich freue ich mich natürlich wahnsinnig darüber, wenn ihr eure Rezensionen auf weiteren Plattformen veröffentlicht! 


Bis ganz bald! 

280 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Jennifer Schmitz wurde am 03. Oktober 1993 in Solingen (Deutschland) geboren.

Community-Statistik

in 20 Bibliotheken

auf 2 Wunschzettel

Worüber schreibt Jennifer Schmitz?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks