Jennifer Schreiner Ich bin dann mal ganz anders

(32)

Lovelybooks Bewertung

  • 22 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 30 Rezensionen
(3)
(15)
(12)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ich bin dann mal ganz anders“ von Jennifer Schreiner

Als 28-jährige Studentin noch bei ihrer Mutter zu wohnen, ist für die liebenswerte Chaotin Anna alles andere als ein Vergnü- gen. Nicht nur, dass sie der Kuppelwut ihrer Frau Mama schutz- los ausgeliefert ist, sie muss sich auch noch an ihrer Schwester Sabine messen lassen, die ein Leben in Perfektion lebt – etwas, von dem die tollpatschige Anna nur träumen kann. Nach einer katastrophalen Familienfeier beschließt Anna: Ein neues Le- ben muss her! Schließlich möchte auch sie einmal ihre Mutter stolz machen und auf der Sonnenseite des Lebens stehen, einen Mann haben und einen Job, um den sie alle beneiden. Um alle Ansprüche zu erfüllen, beginnt Anna kurzerhand, sich drei ganz neue Leben zu ‚erschwindeln’: eines für ihre Mutter, eins für die Karriere und eines für sich selbst. Doch als ihr Traummann Max auftaucht, wird es kompliziert...

Unterhaltsam, fröhlich, aber auch etwas klischeehaft.

— ClaryBlack

Ein tolles Buch zum Schmunzeln

— Steph86

Humorvoller Roman mit guter Situationskomik. Manchmal etwas zu chaotisch und hektisch.

— rewareni

Sehr gute Idee, leider manchmal etwas konstruiert

— jasbr

Humorvoll, chaotisch aber langatmig

— abetterway

Ein humorvoller, chaotischer Roman mit charmanter Hauptfigur!

— Ninasan86

toller Roman mit der richtigen Prise Humor

— Archimedes

Ein Roman über das Leben und wie man zu sich selbst steht - überspitzt, chaotisch & lesenswert!

— AnnaBerlin

Komödie um eine liebeswerte Chaotin

— Schnuck59

Eine turbulente, humorvolle Geschichte, die mir einige schöne Lesestunden beschert hat.

— SunshineSaar

Stöbern in Romane

Die Insel der Freundschaft

Eine unspektakuläre Geschichte mit einer schönen Hommage an das [einfache] Leben!

AnneEstermann

Die Taufe

Wunderschönes Cover! Eine Geschichte über eine Patchworkfamilie mit Höhen und Tiefen. Dennoch konnte sie mich nicht ganz davon überzeugen!

Pagina86

Tage ohne Hunger

Mit Sachkenntnis und Empathie nähert sich die Autorin einem sehr ernsten Thema, bei gleichzeitig poetischer Sprache. Beeindruckend.

anushka

Das Haus ohne Männer

Anfangs war ich doch verwirrt &skeptisch, aber im Laufe der Geschichte war die Verbindung der Frauen sehr wichtig. Ich liebe es.

Glitterbooklisa

Acht Berge

Welch ein berührendes Buch, das alle Fragen des Lebens so eindringlich und schön gearbeitet verhandelt - ein ganz große Empfehlung!

hundertwasser

Und jetzt auch noch Liebe

Eine gute Geschichte, an manchen Stellen etwas unrealistisch.

Traubenbaer

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Amüsanter Tollpatsch

    Ich bin dann mal ganz anders

    ClaryBlack

    01. July 2016 um 13:57

    Nach nur drei Monaten Beziehung bekommt Sabine von ihrem Freund einen Heiratsantrag – vor versammelter Mannschaft. Freunde, Familie; alle sind dabei. Auch Anna, Sabines Schwester, deren Leben so gar nicht nach Perfektion anmutet. Anna ist ein Tollpatsch, hat vermeintlich ein paar Kilo zu viel auf den Rippen, wohnt mit 28 Jahren immer noch bei ihrer nervigen Mutter, die verzweifelt versucht, auch ihre zweite Tochter an den Mann zu bringen (egal welcher Mann und egal, ob Anna das möchte oder nicht) und hat generell keinen Plan, was sie vom Leben will. Nur, dass es so nicht weiter geht, das ist ihr nach der Verlobungsfeier ihrer glückstrahlenden Schwester klar. Es ist im wahrsten Sinne des Wortes eine Schnapsidee, doch der im Rausch gefasste Entschluss wird in die Tat umgesetzt: Nicht nur eine, nein, drei neue Annas müssen her! Eine brünette Anna für die Familie, eine blonde Anna für die Karriere und die alte rothaarige Anna für sie selbst. Ob das wohl gut geht? Denn so ein Dreifachleben ist manchmal schwer zu organisieren, besonders wenn dann tatsächlich der Traummann auf der Bildfläche erscheint... So, letztendlich habe ich mich also doch noch an einen Frauenroman gewagt. Und dann sogar an einen, auf dessen Cover ein praller Putto in Knallrosa prangt, der – ganz Amor – sein Pfeilchen spannt, um Liebe in die Welt zu streuen. Aber mit Büchern des Pro-Talk-Verlages habe ich bisher gute Erfahrungen gemacht und die Kurzinfo über die Autorin Jennifer Schreiner im Buch fand ich ebenfalls äußerst verheißungsvoll: Sie sei Magister der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft, der Geschichte und der Pädagogik und habe außerdem schon zahlreiche Kurzgeschichten und Romane in den Genres Erotik und Fantasy veröffentlicht. Was habe ich also erwartet? Einen sexy Roman, prickelnd und lustig, ausgestattet mit klugen Dialogen und einer interessanten Selbstfindungsgeschichte, der mit sprachlicher Souveränität (siehe Literaturwissenschaft-Studium der Autorin) besticht. Und habe ich das auch bekommen? Jein. Sprachlich ist das Buch einwandfrei. Jennifer Schneiders Stil ist leicht zugänglich, aber auch nicht zu simpel geschrieben. Man fühlt sich gut ins Geschehen hineinversetzt und die Figuren treten deutlich vors innere Auge. Das könnte allerdings vielleicht auch daran liegen, dass die Charaktere für mein Verständnis ein bisschen klischeehaft geraten sind. Protagonistin Anna ist ein rot-gelockter Tollpatsch mit ausladenden weiblichen Kurven, dem es trotz den unverschämten Verkupplungsversuchen von Mutterns Seite nicht gelingt, Mister Right zu finden bzw. irgendetwas im Leben auf die Reihe zu bekommen (siehe unabgeschlossenes Literaturstudium). Die Mama ist eine prestige-orientierte feine Dame, die Schwester eine blonde Göttin im Arztkittel … nur Anna passt in ihr eigenes Leben eben nicht richtig rein. Kommt einem irgendwie bekannt vor. Vielleicht ist das aber auch gut so, denn auf diese Art und Weise sammelt die Protagonistin einige Symapthiepunkte und als Chaosqueen sorgt sie für viel Situationskomik, die Spaß macht, sodass ich teilweise wirklich herzlich lachen musste. Alles in allem also ein nettes, unterhaltsames Buch für die sorgenfreie Lektüre zum Entspannen und Abschalten. „Bridget Jones“ für Fortgeschrittene“ kündet die Unterüberschrift auf der Rückseite – ich bin mir sicher, dass jede, die diese Art von fröhlicher Unterhaltung mag, bei „Ich bin dann mal ganz anders“ richtig aufgehoben ist.

    Mehr
  • Leserunde zu "Ich bin dann mal ganz anders" von Schreiner

    Ich bin dann mal ganz anders

    Divan_Verlag

    Bridget Jones für Fortgeschrittene Als 28-jährige Studentin noch bei ihrer Mutter zu wohnen, ist für die liebenswerte Chaotin Anna alles andere als ein Vergnügen. Nicht nur, dass sie der Kuppelwut ihrer Frau Mama schutzlos ausgeliefert ist, sie muss sich auch noch an ihrer Schwester Sabine messen lassen, die ein Leben in Perfektion lebt – etwas, von dem die tollpatschige Anna nur träumen kann. Jennifer Schreiner spricht mit ihrem temporeichen, humorvollen Roman "Ich bin dann mal ganz anders" vielen Frauen aus der Seele, denn wer träumt nicht von einem perfekten Leben? Mit viel Situationskomik und Einfühlungsvermögen beschreibt die Autorin die Suche einer jungen Frau nach ihrer eigenen Identität. Zum Inhalt: Nach einer katastrophalen Familienfeier beschließt Anna: Ein neues Leben muss her! Schließlich möchte auch sie einmal ihre Mutter stolz machen und auf der Sonnenseite des Lebens stehen, einen Mann haben und einen Job, um den sie alle beneiden. Um alle Ansprüche zu erfüllen, beginnt Anna kurzerhand, sich drei ganz neue Leben zu "erschwindeln": eines für ihre Mutter, eins für die Karriere und eines für sich selbst. Doch als ihr Traummann Max auftaucht, wird es kompliziert ... Zur Autorin: Jennifer Schreiner, geboren 1976, Magister der Allgemeinen und vergleichenden Literaturwissenschaft, Geschichte und Pädagogik. Seit 2001 publiziert sie zahlreiche Kurzgeschichten und Romane in den Genres Erotik und Fantasy, bei den Verlagen Droemer Knaur, Plaisir d ́Amour und Klett Cotta. 2010 gründete sie den Verlag Elysion-Books, der auf erotische und phantastische Titel spezialisiert ist. Zusammen mit dem Pro-Talk-Verlag verlosen wir 10 Exemplare von "Ich bin dann mal ganz anders" unter allen, die die liebenswerte Chaotin Anna kennenlernen möchten. Wenn ihr an der Leserunde teilnehmen möchtet, müsst ihr euch dafür über den "Jetzt bewerben"-Button bewerben*, indem ihr bis zum 17.01. auf diese Frage antwortet: Wie chaotisch seid ihr? Ich bin gespannt auf eure Antworten und wünsche euch viel Glück! * Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde - am besten innerhalb von vier Wochen nach Erhalt des Buches - sowie zum Schreiben einer Rezension, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für eine Leserunde schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben. Bitte beachtet, dass wir nur Gewinne nur innerhalb Europas und nur einmal pro Haushalt verschicken. Viel Spaß und viel Glück! Susanne

    Mehr
    • 544

    Divan_Verlag

    23. March 2016 um 11:23
    LiberteToujours schreibt http://www.lovelybooks.de/autor/Jennifer-Schreiner/Ich-bin-dann-mal-ganz-anders-1211017151-w/rezension/1229500087/ Meine Rezi ist dann auch endlich fertig - die wird natürlich auch noch auf ...

    Super! Herzlichen Dank auch dir!

  • Chaos an der Tagesordnung!

    Ich bin dann mal ganz anders

    LiberteToujours

    16. March 2016 um 15:43

    Anna muss ihr Leben ändern. Im Gegensatz zu ihrer perfekten Schwester hat sie einfach noch nichts auf die Reihe gekriegt. Hängt noch mitten im Studium, wohnt bei ihrer Mutter, die nichts besseres zu tun hat als ihre Tochter an den Mann zu bringen - und dann funktioniert das noch nicht einmal. Denn Anna ist noch immer allein. Wie aber soll man sein Leben von grundauf umkrempeln? Für Anna ist klar - einer allein schafft das nicht. Und sie schafft sich flink noch zwei weitere Identitäten..ich muss sagen, dass ich immer ein bisschen Bammel habe, wenn ich vor dem Lesen mit so anspruchsvollen Vergleichen konfrontiert werde. "Bridget Jones" ist schon eine hohe Messlatte (zumindest für mich. Ist schließlich einer der ganz wenigen Frauenromane, die mich wirklich begeistern konnten) aber bis jetzt muss ich zugeben - es passt. Anna ist ähnlich unsicher und komplexbehaftet, obwohl sie es genau so wenig nötig hat. Denn mir, als Leserin, ist sie eigentlich permanent ziemlich sympathisch erschienen. Sicher nicht vom Typus "Überflieger" - aber eigentlich sind echte Menschen mit Ecken und Kanten doch sowieso immer netter.Allerdings muss man an dieser Stelle erwähnen, dass die "echte Bridget" es mit ihrer Familie in meinen Augen leichter hat. Ihre Mutter finde ich nämlich nur schrullig und irgendwie nett, Annas Mama ist mir stellenweise richtig unsympathisch. Ich würde zumindest durchdrehen, und komme jetzt auch nicht unbedingt aus der leichtesten Familie. Auch wenn ich Annas Art mit ihren Problemen umzugehen (WER könnte ich diesem Alter denn bitte noch der Meinung sein, dass es sinnvoll ist, sich zwei alter Egos, mit anderen Haarfarben, Jobs, Charaktereigenschaften und allem Drum und Dran zu erschaffen? Da ist die Katastrophe doch vorprogrammiert. So viel Verstand traue ich auch unserer Protagonistin zu) absolut nicht nachvollziehen kann und auch für nicht sehr authentisch halte, kann ich ihre Verzweiflung durchaus verstehen. Da greift man dann wohl auch mal zu Mitteln, die von Anfang an zum Scheitern verurteilt sind,Der Roman ist temporeich (manchmal sogar schon fast stressig :D), lustig und kurzweilig. Ob er Bridget Jones jetzt wirklich das Wasser reichen kann muss wohl jeder für sich selbst entscheiden. Ganz aus der Luft gegriffen ist der Vergleich aber definitiv nicht!

    Mehr
  • Rezension zu "Ich bin dann mal ganz anders" von Jennifer Schreiner

    Ich bin dann mal ganz anders

    dorli

    01. March 2016 um 10:38

    Die 28-jährige Studentin Anna wirkt auf den ersten Blick chaotisch und tollpatschig. Ihr Selbstwertgefühl ist im Keller – kein Wunder, hat sie doch eine perfekte Schwester, der einfach alles zu gelingen scheint. Fettnäpfchen-Hüpferin Anna beschließt daher, dass eine neue Identität her muss. Sie stülpt sich kurzerhand Perücken auf den Kopf und kreiert sich so zwei zusätzliche Leben – grandiose Idee oder größtes Fettnäpfchen aller Zeiten? „Ich bin dann mal ganz anders“ ist frisch-fröhlich geschrieben und kommt humorvoll und mit einer guten Portion Romantik daher. Annas Perücken-Persönlichkeitswechselspiel steckt voller Situationskomik. Was anfangs noch witzig ist und mich gut unterhalten hat, wird irgendwann zu einem Kuddelmuddel, das ich nicht mehr durchschaut habe. Anna geht es ähnlich, nach und nach wächst ihr ihr Identitäten-Hin-und-Her über den perückten Kopf und alles endet mit einem großen Knall. Die große Frage: Macht eine andere Haarfarbe/eine Perücke einen neuen Menschen? Bei Anna wirkt es und ich vermute sogar, dass man sich tatsächlich für kurze Zeit selbst täuschen kann, aber es scheint mir unmöglich, alle anderen mit diesem Wechselspiel zu übertölpeln. Genau das ist es aber, was in dieser Geschichte passiert, selbst Mutter und Schwester fallen bis zum Schluss auf Annas kleine Maskerade herein – dadurch wird die Handlung leider sehr unglaubwürdig. „Ich bin dann mal ganz anders“ ist eine turbulente Komödie, die mir insgesamt zu überdreht und zu unrealistisch war.

    Mehr
  • Chaotisch und unrealistisch

    Ich bin dann mal ganz anders

    Idefix040410

    28. February 2016 um 11:19

    „Ich bin dann mal ganz anders“ ist ein Roman von Jennifer Schreiner, der im Pro-Talk- Verlag im Dezember 2015 erschien und 358 Seiten umfasst. Die Handlung könnte chaotischer nicht sein, denn die 28-jährige Studentin Anna hat eigentlich noch nichts in ihrem Leben erreicht - sehr zum Missfallen ihrer Mutter, die als Vergleich immer Anna´s Schwester heranzieht, die in Kürze heiratet und erfolgreich als Ärztin arbeitet. Und da Anna auch noch bei Mutti zu Hause wohnt, muss sie so einiges an Verkupplungsversuchen über sich ergehen lassen. Doch irgendwann beschließt Anna, dass es genug ist, zieht aus und erschwindelt sich mehr oder weniger ganze 3 neue Leben, in denen sie einen gut aussehenden Freund hat, einen gut bezahlten Job, ab und an sogar ein Kind und überhaupt ein absolut tolles Leben führt, damit ihre Mutter endlich auch stolz auf sie sein kann und sich keine Sorgen mehr um die jüngere Tochter machen muss. Nur leider hat sie nicht damit gerechnet, dass der Chef aus Leben Nummer 3 in die Galerie von Leben Nummer 2 zur Ausstellung geht und Leben Nummer 1 nur noch mit roten Haaren funktioniert und überhaupt alles auf einmal ganz schön kompliziert unter einen Hut, besser gesagt, unter eine Perücke, zu bekommen ist. Da nimmt natürlich das Chaos seinen Lauf…… Auf dem Cover steht „Bridget Jones für Fortgeschrittene“ und so was in der Art hatte ich dann eigentlich auch erwartet. Dies trifft für das Buch aber nur bedingt zu und den Vergleich konnte ich daher nicht wirklich nachvollziehen. Irgendwie war das Buch Chaos pur für mich. Man musste schon genau lesen, um mitzubekommen, in welchem Leben Anna denn nun gerade agiert. Ist sie grad blond oder brünett oder trägt sie keine Perücke und ist die rothaarige Version gerade angesagt? Es war etwas arg durcheinander und spätestens bei der Szene, als sie auf die Vernissage ihrer Chefin geht, ihre Mutter dort ist, der andere neue Chef mit dem Sohn Max, ihre Tochter, die keine Tochter ist und die Schwester mit ihrem Verlobten noch auftauchen, habe ich den Überblick verloren. So oft, wie Anna dort Perücke blond gegen Perücke brünett austauschen muss, um Anna Nummer 1,2 oder 3 vorzuspielen, war mir dann einfach zu unglaubwürdig und ich empfand es weder humorvoll noch amüsant, sondern eher nervend. Zumal eine andere Haarfarbe ja nicht gleich einen anderen Menschen ausmacht und ich mich frage, wie „blond“ eigentlich die anderen alle sind, dass sie nicht merken, dass es sich hier um ein und die selbe Person handelt. Einen Menschen macht ja optisch nicht nur die Haarfarbe aus, sondern auch Mimik, Gestik, Aussprache, Gang usw. und das alles kann Anna nicht mal eben so schnell verändern. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und sehr locker geschrieben und das Buch ist in mehrere Kapitel eingeteilt. Die Handlung ist irgendwie vorhersehbar und so war für mich auch wenig Spannung vorhanden, ahnte man doch sehr schnell, in welches Desaster sich Anna als nächstes hinein manövriert. An einigen Stellen entlockte mir das Buch dann auch hin und wieder ein Schmunzeln. Die Wandlung von Anna am Ende des Buches fand ich gelungen und ich hatte es ehrlich gesagt herbeigesehnt, denn auf diese Art und Weise hätte Anna ihre 3 vorgetäuschten Leben nicht mehr lange aufrecht erhalten können. Insgesamt ist das Buch aber leider keine Lektüre, die mich überzeugen konnte, weil die Handlung einfach viel zu unrealistisch ist. „Ich bin dann mal ganz anders“ bekommt von mir 3 Sterne. 

    Mehr
  • Ich bin dann mal ganz anders

    Ich bin dann mal ganz anders

    Steph86

    23. February 2016 um 14:44

    Buchinhalt Als 28-jährige Studentin noch bei ihrer Mutter zu wohnen, ist für die liebenswerte Chaotin Anna alles andere als ein Vergnü- gen. Nicht nur, dass sie der Kuppelwut ihrer Frau Mama schutz- los ausgeliefert ist, sie muss sich auch noch an ihrer Schwester Sabine messen lassen, die ein Leben in Perfektion lebt – etwas, von dem die tollpatschige Anna nur träumen kann. Nach einer katastrophalen Familienfeier beschließt Anna: Ein neues Le- ben muss her! Schließlich möchte auch sie einmal ihre Mutter stolz machen und auf der Sonnenseite des Lebens stehen, einen Mann haben und einen Job, um den sie alle beneiden. Um alle Ansprüche zu erfüllen, beginnt Anna kurzerhand, sich drei ganz neue Leben zu ‚erschwindeln’: eines für ihre Mutter, eins für die Karriere und eines für sich selbst. Doch als ihr Traummann Max auftaucht, wird es kompliziert... Leseeindruck Der Schreibstil des Buches hat mir sehr gut gefallen. Ich habe das Buch sehr schnell und in einem Ruck lesen können. Eigentlich wollte ich es gar nicht mehr aus der Hand legen. Der lebendige Schreibstil der Autorin macht es dem Leser möglich sich vollkommen in die einzelnen Situationen des Buches zu versetzen. Das Buch ist in vielen kleinen Abschnitten geteilt, was auch nochmals für ein angenehmeres Lesen sorgt. Auch das Cover hat mir gleich von Anfang an gefallen. Es ist eben etwas anderes und sticht deswegen aus meinen anderen Büchern hervor. Tolle Buchidee, tolles Buch. Mir hat es richtig gut gefallen. 5 Sterne.  

    Mehr
  • Chaotisch anders- einfach Anna

    Ich bin dann mal ganz anders

    rewareni

    21. February 2016 um 10:20

    In dem Roman  ,,ICH BIN DANN MAL GANZ ANDERS´ von Jennifer Schreiner, lernen wir die liebenswerte Chaotin Anna kennen. Sie ist tollpatschig, etwas moppelig und mit 28 Jahren wohnt sie als Studentin immer noch bei ihrer Mutter. Diese kennt kein Erbarmen mit Anna und lässt keine Möglichkeit aus ihre Tochter zu verkuppeln. Aber weder Ottokar oder Hanspeter finden gefallen an Anna.  Die oftmals zuerst redet und dann denkt und dadurch ihren Zukünftigen schneller vergrault, als ihre Mutter einen neuen Mann an Land ziehen kann. Dass diese sogar einen Mann bezahlt, damit er ihre Tochter kennen lernt, ist zu viel für Anna. Daraufhin beschließt sie endgültig ihr Leben zu ändern. Von einem Fettnäpfchen ins andere stolpernd fasst sie einen Entschluss - ein neues Leben muss her! Also zieht sie von Zuhause aus in eine WG, die perfekt zu ihrem chaotischen Leben passt. Lena, Elisabeth, Jürgen und die 10 jährige Matthilda, ein kleiner Satansbraten, nehmen sie mehr oder weniger mit offenen Armen auf. Und das Schicksal nimmt ihren Lauf. Bis Anna zum Schluss endlich ihren Traummann findet, muss sie noch viele schräge Situationen meistern, die sie, ihre Familie und Freunde oft an den Rande des Wahnsinns treiben. Witzige Slapstickeinlagen machen den Roman zu einem reinen Lesegenuss. Situationskomik vom Feinsten. Manche Handlungen mögen zwar etwas übertrieben sein, aber das passt irgendwie zu der Protagonistin Anna. Wenn sich diese drei Leben aufbaut und verschiedene Haarfarben braucht um sich selbst, ihre Familie und ihren Arbeitgeber zufrieden zu stellen , kann man schon erahnen, wie rasant und vor allem verwicklungsreich ihr Leben verläuft. Dass man manchmal beim Lesen selber den Überblick dabei verliert, muss man einkalkulieren. Wenn man nicht alles ernst nimmt was man liest, kann man sich wunderbar unterhalten.  

    Mehr
  • Nett, aber nicht herausragend ...

    Ich bin dann mal ganz anders

    Die-wein

    18. February 2016 um 22:35

    Die achtundzwanzigjährige Studentin Anna hat nach einer katastrophalen Familienfeier die Nase gestrichen voll. Sie möchte nicht mehr, dass ihre Mutter sowie ihre Schwester über ihr Leben bestimmen und erstellt mit ihrer besten Freundin Nina einen Lebensplan, den sie auch sogleich beginnt umzusetzen. Gleich drei neue Identitäten sollen ihr dabei helfen, die hohen Anforderungen an sie zu erfüllen: eine für ihre Mutter, eine für die Karriere und eine für sich selbst. In einer liebenswürdigen WG findet sie zufällig ein Zimmer und ihre Mitbewohner helfen ihr tatkräftig dabei, ihre To-Do-Liste abzuarbeiten. Als ihr allerdings immer öfter ihr Traummann Max sowie ihre Familie über den Weg läuft, beginnen sich die dreierlei unterschiedlichen Leben zu vermischen und es endet im großen Chaos. Da ich ein riesengroßer Fan der Bridget Jones Bücher sowie Filme bin, wollte ich dieses Buch unbedingt lesen und wurde was das chaotische und liebenswürdige der Protagonisten angeht hierbei auch nicht enttäuscht. Allerdings fehlte mir der trockene Humor und das, was den Hauptcharakter so besonders macht bei diesem Roman dann doch sehr. Anna studiert seit vielen Jahren Literatur und hat keinen Plan, wie es nach der bevorstehenden Endprüfung weiter gehen soll. Abgesehen davon weiß sie nicht mal, wie sie diese meistern soll, da sie die falsche Fremdsprache erlernt hat. Ihre Mutter hält sie für einen hoffnungslosen Fall, versucht immer wieder sie mit geeigneten Männern zu verkuppeln und als Anna daraufhin der Kragen platzt, zieht sie zu Hause aus und beginnt endlich, ihr Leben zu verändern. Plötzlich stellt sie dreierlei verschiedene Personen dar, jongliert zwischen zweierlei Jobs sowie ihrem Studium und muss sich um die schlagfertige Tochter ihrer Mitbewohnerin kümmern. Als sie dann auch noch ihrem Traummann begegnet, wird es immer schwerer, sich für eine Identität zu entscheiden und sie verzettelt sich mehr und mehr. So sehr ich Anna mochte, aber der Vergleich mit Bridget Jones war mir dann doch etwas zu weit hergeholt. Die Idee, sich dreierlei Persönlichkeiten zu erschaffen, fand ich anfangs amüsant, aber je mehr ich dann so drüber nachdachte, desto unglaubwürdiger wurde die ganze Geschichte. Oftmals wechselt sie beispielsweise nur schnell ihre Perücke und wird automatisch für jemand anderen gehalten und stellenweise passierte das so oft, dass ich Probleme hatte, mich in die Charaktere hineinzuversetzen und angesichts der vielen verschiedenen Persönlichkeiten den Durchblick zu behalten. Die Geschichte liest sich locker und erfrischend, weist jedoch auch immer wieder Längen auf und traf nicht so ganz meinen Humor. Viele Dinge ließen sich bereits frühzeitig erahnen, was dem Ganzen leider auch etwas die Spannung nahm. Angesichts der vielen Verwechslungen und ständigen Perückentauscherei fiel es mir am Ende wirklich schwer mitzukommen und mir war es schlichtweg zu unrealistisch. Mein Fazit: Nette Geschichte für zwischendurch, aber meinem Humor entsprach es leider überhaupt nicht. Auch wenn die Protagonistin am Ende eine tolle Wandlung durchmachte, konnte sie mich nicht richtig überzeugen und das Ganze hinterließ einen etwas faden Beigeschmack.

    Mehr
  • Drei Leben für Anna

    Ich bin dann mal ganz anders

    FlipFlopLady007

    17. February 2016 um 09:58

    In Annas Leben läuft gerade nicht alles rund, sie wohnt noch bei ihrer Mutter, studiert seit einer gefühlten Ewigkeit und wird ständig von ihrer Mutter zu Verkupplungsaktionen geschleppt. Anna ist genervt davon und beschließt auszuziehen. Gleichzeitig beschließt sie mehr aus ihrem Leben zu machen und erfindet zwei weitere Versionen von ihr, die beruflich oder privat erfolgreicher sind als sie. Zunächst scheint alles gut zu gehen, Anna findet eine schöne WG, in der sie sich wohl fühlt, einen Job und tolle neue Freunde in der WG. Gemeinsam mit diesen geht sie das Projekt mehrere Leben für Anna an. Mit ihrer Unterstützung schafft es Anna die eine oder andere Situation zu meistern, doch als ihre Leben beginnen sich miteinander zu vermischen wird es eng für die chaotische Anna. Inhalt: Die Geschichte, die dieses Buch erzählt, hat mir gut gefallen, denn es ist mal etwas anderes. Es geht nicht um eine reine Liebesgeschichte, obwohl es natürlich auch die am Rande gibt, aber dennoch geht es hier mehr darum, dass Anna ihr Leben ändern möchte. Dass sie dies versucht, in dem sie beschließt drei Leben zu haben, finde ich eine witzig Idee. Allerdings finde ich, dass man mehr aus dem Buch hätte machen können. Es passiert zwar einige Katastrophen, aber jedes Mal scheint Anna heil aus der Sache wieder heraus zu kommen. Auch passieren viele Dinge, die eher unwahrscheinlich sind, was mir nicht ganz so gut gefallen hat. Die Geschichte ist also leider an einigen Stellen relativ unrealistisch. Schreibstil und Aufbau: Der Schreibstil des Buches hat mir sehr gut gefallen. Das Buch liest sich sehr gut und flüssig und hat mich während des Lesens sehr gut unterhalten. Anna manövriert sich immer wieder in unglückliche Situationen herein, was mir an der einen oder anderen Stelle ein Schmunzeln entlockt hat. Außerdem finde ich, dass die Autorin sehr lebendig erzählt. Ich konnte mir das Geschehen sehr gut bildlich vorstellen und richtig in die Geschichte abtauchen. Was mir ebenfalls sehr gut gefallen hat, ist, dass der Text in Kapitel unterteilt ist, die wiederum durch ein kleines Herzchensymbol in kleinere Abschnitt unterteilt sind. Ich finde solche kleine Abschnitte beim Lesen sehr angenehm, da ich das Buch so zu fast jedem Zeitpunkt aus der Hand legen kann und beim anschließenden Weiterlesen die Stelle, an der ich das Buch unterbrochen habe, sehr gut wiederfinden kann. Außerdem komme ich so schneller wieder in die Geschichte herein, als wenn man einen Abschnitt mitten drin unterbrechen muss. Charaktere: Die Protagonistin Anna habe ich im Laufe des Buches sehr lieb gewonnen. Sie ist eine sympathische junge Frau, die von den Verkupplungsaktionen ihrer Mutter genervt ist und versucht ihren Fängen zu entfliehen. Sie ist bis auf ihre chaotische Art relativ normal, was es einfach macht sich mit ihr zu identifizieren. Allerdings hat sie dann doch einige Einfälle gehabt, die ich beim besten Willen nicht nachvollziehen kann. Auch andere Figuren in diesem Buch sind für meinen Geschmack etwas zu naiv, wenn sie beispielsweise nicht merken, wenn sie ein und dieselbe Person mir zwei verschiedenen Haarfarben vor sich stehen haben. Cover und Klappentext: Das Cover des Buches hat mir bereits auf den ersten Blick sehr gut gefallen. Ich finde es ist mal was ganz anderes, als andere Buchcover, da hier überhaupt kein Bild oder etwas ähnliches dargestellt ist, sondern lediglich Text in verschiedenen Schriftarten. Durch diese eher unkonventionelle Gestaltung ist mir das Cover sofort aufgefallen. Auch der Klappentext des Buches gefällt mir. Er hätte vielleicht etwas kürzer ausfallen dürfen, da er für meinen Geschmack doch sehr lang ist, aber dennoch gibt er den Inhalt des Buches gut wieder und macht den Leser neugierig auf den Rest des Buches. Fazit: Obwohl ich die Idee des Buches wirklich gut finde und mir auch der Schreibstil gut gefallen hat, gebe ich dem Buch nur 3,5 Sterne, da ich die Umsetzung nicht ganz gelungen finde. Aus meiner Sicht ist die Geschichte nicht immer realistisch und auch einige Personen sind für meinen Geschmack etwas zu naiv.

    Mehr
  • Sehr gute Idee, leider manchmal etwas konstruiert

    Ich bin dann mal ganz anders

    jasbr

    16. February 2016 um 22:48

    Sobald man alleine das Buch betrachtet merkt man, der Titel ist Programm. Denn das Cover sticht aus der Masse heraus und macht es zu etwas besonderem. Das hat mir bereits sehr gut gefallen. Aber auch wenn man das Buch aufschlägt, ist man im wahrsten Sinne des Wortes sofort in der Geschichte drin. Dafür Daumen hoch! Das Buch besteht aus relativ kurzen Kapitel mit witzigen, aber sehr passenden Überschriften. Das macht Lust, immer noch eins mehr zu lesen, als man sich eigentlich vorgenommen hat :) Die Geschichte an sich ist dann doch nicht ganz so anders, wie man auf den ersten Blick erwartet. Ich muss gestehen, dass meine Erwartungen hier auch sehr hoch waren. Anna, eine chaotische Studentin, versucht die große Liebe zu finden, dabei ihrer kuppelwütigen Mutter aus dem Weg zu gehen und aus dem Schatten ihrer erfolgreichen Schwester zu treten. Dies versucht sie, indem sie drei Persönlichkeiten bildet - mit verschiedenen Perücken. Drei Leben - hier ist Chaos natürlich vorprogrammiert. Die Story an sich hat mich begeistert. Die Idee, in verschiedene Rollen zu schlüpfen, ist witzig und irgendwie auch ein bisschen durchgeknallt. Das passt aber auch zu der Protagonistin. Allerdings waren mir einige Dinge und Gegebenheiten in diesem Buch zu konstruiert. Einiges war sehr unwahrscheinlich, trat dann aber trotzdem ein. (SPOILER: Mich hat es beispielsweise sehr gestört, dass Anna alleine durch den Wechsel der Perücken, aber in den gleichen Klamotten Menschen täuschen kann, mit denen sie fünf Minuten vorher noch als ein anderes Ich geredet hat.) Außerdem war es manchmal auch etwas anstrengend, bei allem mit zu kommen. Denn gerade bei einigen Szenen ging alles ganz rasant, sehr viele Charaktere tauchten auf, denn noch die Perückenwechsel und die unterschiedlichen Rollen von Anna - da war wirklich genaues Lesen angesagt :) Das Ende ist dann auch sehr vorhersehbar, was aber bei Romanen dieses Genres häufig der Fall ist. Schade fand ich allerdings, dass sich zum Schluss alles sehr schnell auflöst und das Ende dann ziemlich plötzlich kommt. Hier hätte ich mir etwas mehr Ausführlichkeit gewünscht. Die Hauptperson an sich konnte aber im Laufe des Buches mein Herz erobern und hat mich mehr als Einfall durch ihre Sprünge ins Fettnäpfchen zum Schmunzeln gebracht.  Insgesamt war das Buch nett zu lesen und ist definitiv etwas für entspannte Abende auf der Couch. Trotzdem hat mir dann doch das ein oder andere gefällt, weswegen es von mir 3 Sterne bekommt - wenn ich könnte, hätte ich aber auch eine 3,5 vergeben.

    Mehr
  • Chaos-Anna und ihr Weg zu sich selbst

    Ich bin dann mal ganz anders

    AnnaBerlin

    Inhalt: Für Anna ist es alles andere als ein Vergnügen, mit 28 noch bei ihrer Mutter zu wohnen. Diese nutzt ihre Situation schamlos aus und organisiert ein Blind-Date nach dem anderen. Außerdem muss sie sich mit ihrer perfekten Schwester Sabine messen, von deren Leben die chaotisch-tollpatschige Anna nur träumen kann. Nach einer weiteren katastrophalen Familienfeier beschließt Anna, dass sie ein neues Leben braucht. Bald bemerkt Anna, dass ein Leben nicht ausreichend ist und erschwindelt sich kurzerhand ganze drei neue Leben, um allen gerecht zu werden. Doch schon bald vermischen sich die drei Leben zu einem einzigen chaotischen Wirrwarr, besonders als ihr Traummann Max auftaucht…     Der Story-Stapel Erster Satz: „Es war ein wunderschöner Tag.“ Wir werden direkt in Annas chaotische Welt geworfen und sie nimmt am Anfang auch wirklich jedes Fettnäpfchen mit, meist mit Anlauf. Die Blind-Dates, die ihre Mutter organisiert sind sehr unterhaltsam und man hat wirklich Mitleid mit Anna. Mehr durch Zufall landet sie in der WG von Jürgen, Lena und Elisabeth und von da an beginnen ihre neuen Leben. Anfangs wirkt alles auch sehr gekonnt und durchdacht, doch mit jeder Seite mischen sich die Leben mehr durch und in einigen Szene herrschte so starkes Chaos, dass man selber auch total verwirrt war. Die ganze Geschichte entwickelt sich immer weiter und Annas 3 Leben werden immer wichtiger für sie, bis sie erkennen muss, dass sie doch nur eine Person ist.   Der Charakter-Stapel Anna ist eine Chaos-Queen auf höchstem Niveau – sie ist planlos, Langzeitstudentin, spricht alle Gedanken laut aus und ist zudem zernagt von Selbstzweifeln. Am Anfang hat sie bei mir wirklich viel Mitleid erzeugt, dies wandelte sich aber mit dem Aufbau ihrer Leben. Endlich hatte sie Struktur und einen Plan, wenn sie ihr Chaos auch nicht ganz abschalten konnte. Sie macht im Verlaufe des Buches eine tolle Wandlung durch, auch wenn es immer mal schwierige Situationen gab. Viele weitere Charaktere spielen in dieser Geschichte ebenfalls eine wichtige Rolle und es macht Spaß, sie in ihrer Wirkung mit den verschiedenen Annas zu beobachten. Einige Charaktere entwickeln sich zudem ebenfalls gekonnt weiter und ergänzen die Geschichte toll.   Der Stil-Stapel Das Buch liest sich sehr leicht und locker, auch wenn es manchmal schon sehr chaotisch zugeht, vor allem, als Anna alle ihre drei Leben hat und man als Leser schon kaum noch weiß, bei wem sie welches Leben sein muss. Manche Szenen sind zudem etwas überspitzt, aber das passt zu dem Buch und fällt nicht negativ ins Gewicht.   Der Kritik-Stapel Es ist ein unterhaltsamer Roman, der viel darüber erzählt, dass man sich selbst finden muss, um glücklich zu sein. Es zeigt auch, wie viel im Leben doch irgendwie Kopf-Sache ist und auch wenn einige sehr überspitze und chaotische Szenen das Lesen etwas schwer gemacht haben, war es doch nie langweilig. Besonders das Ende des Buches hat die Geschichte sehr rund gemacht und mich mit einem guten Gefühl zurückgelassen.     Auf den Lesen-Stapel? Ja, jeder, der gerne unterhaltsame Romane liest, kann sich das Buch schnappen und in Annas Chaos-Welt eintauchen. Die Idee der drei Leben und das greifbare Wandeln der Charaktere hat dem Roman gut getan. Die überspitzen Charaktere und die teilweise chaotischen Szenen passen zum Buch, so dass ich mit gutem Gewissen 4 Sterne für dieses gute Chaos-Buch vergeben kann.

    Mehr
    • 6

    parden

    16. February 2016 um 17:17
    Floh schreibt das Buch ist mir völlig neu, klingt ganz nett!

    Stimmt...

  • Ich bin dann mal ganz anders

    Ich bin dann mal ganz anders

    abetterway

    15. February 2016 um 12:07

    Inhalt: "Als 28-jährige Studentin noch bei ihrer Mutter zu wohnen, ist für die liebenswerte Chaotin Anna alles andere als ein Vergnügen. Nicht nur, dass sie der Kuppelwut ihrer Frau Mama schutzlos ausgeliefert ist, sie muss sich auch noch an ihrer Schwester Sabine messen lassen, die ein Leben in Perfektion lebt – etwas, von dem die tollpatschige Anna nur träumen kann. Nach einer katastrophalen Familienfeier beschließt Anna: Ein neues Le- ben muss her! Schließlich möchte auch sie einmal ihre Mutter stolz machen und auf der Sonnenseite des Lebens stehen, einen Mann haben und einen Job, um den sie alle beneiden. Um alle Ansprüche zu erfüllen, beginnt Anna kurzerhand, sich drei ganz neue Leben zu ‚erschwindeln’: eines für ihre Mutter, eins für die Karriere und eines für sich selbst. Doch als ihr Traummann Max auftaucht, wird es kompliziert.." Meinung: Die Geschichte ist teilweise lustig und teilweise spannend. Manchmal ist es sehr langatmig und man wartet auf dne Knalleffekt. Der Vergleich von Bridget Jones ist meiner Meinung nach zu hoch gegriffen, denn da kommt dsa Buch bei weiten nicht hin. Die Familie ist ok, aber nicht gerade sympatisch und man hat eher mit Anna Mitleid als das man mitfiebern würde. Leider nicht das was ich mir erwartet habe. Fazit: Teilweise lustig, teilweise chaotisch und spannend, teilweise langatmig. Meiner Meinung nach nicht zu vergleichen mit Bridget Jones.

    Mehr
  • Bridget Jones lässt grüßen!

    Ich bin dann mal ganz anders

    Ninasan86

    14. February 2016 um 19:32

    Anne, 28 Jahre alt, Studentin aus Leidenschaft, Single, unzufrieden mit ihrer Figur, immer noch Zuhause im Hotel Mama lebend, hält es nicht mehr aus! Es muss sich etwas in ihrem Leben ändern und zwar grundlegend! Der Gedanke festigt sich, als ihre Mutter immer mehr potentielle Schwiegersöhne anschleppt und immer wieder aufs Neue Verkupplungsversuche startet - doch leider bleiben die nicht ohne Wirkung. Denn, was für den Außenstehenden als klare Komödie beginnt, trifft bei Anna genau ins Gegenteil: immerhin besticht ihre Mutter die Dates von Anna mit Essen oder gar Geld. Wer bitteschön möchte solch eine Mutter haben?! Tja, Gott sei Dank lässt Anna sich das nicht bieten und zieht kurzerhand - mit tatkräftiger Unterstützung ihrer besten Freundin Nina - von Zuhause aus, in eine chaotische WG mit liebenswert verrückten Mitbewohnern. Da ist Jürgen, der älteste und Weise unter allen und - einziger männlicher (erwachsener) Part in der WG. Ihm gehört das Haus und er hat immer ein Auge auf seine "Hühner". Dann ist da noch Elisabeth, eine bezaubernde, etwas verschrobene Kosmetikerin oder Bohemian-Hippiebraut, mit vielen Ambitionen (u. A. auch des Punschkochens!) und die Powerfrau Lena mit ihrem Säugling und der aufgeweckten Matthilda, die nie ein Blatt vor den Mund nimmt. Nun ist es also an Lena, ihr Leben in den Griff zu bekommen und als ob schon nicht das eine als rothaarige Literatur-Studentin genug wäre, erschafft sie gleich noch zwei weitere Ichs: die schlagfertige und toughe Blondine und die renitente Brünette - beide haben ihr Leben voll im Griff. Und eigentlich würde auch alles gut gehen, wenn nicht Anna nicht ihre Familie in die Parade fahren würde und auch nicht mit einem Mal ihr Traummann auf der Bildfläche auftauchen würde ... Aber lest selbst, was Anna alles so treibt und wie bunt ihr(e) Leben wird/werden! Zunächst einmal muss ich etwas zu dem Buch als solches sagen: mir hat schon allein der Einband richtig gut gefallen! Sie spiegeln direkt das Chaos in Annas Leben und ihre Wechselhaftigkeit wieder! Dann die Seiten: ein TRAUM! :D Ich weiß ja nicht, wie es euch so als Lesern ergeht, aber mir macht es schon sehr viel aus, wenn die Buchseiten einen gewissen Duft und eine gewisse Geschmeidigkeit aufweisen - beides ist bei meiner Ausgabe vorhanden ;) Aber nun zum Inhalt: angepriesen wird das Buch mit "Bridget Jones für Fortgeschrittene". Tatsächlich mag man die ein oder andere Parallele oder Gemeinsamkeit zu Bridget erkennen - aber ob sich das "für Fortgeschrittene" nun auf das intensive Chaos von Annas Leben (egal ob beruflich oder privat) bezieht oder aber auch auf die gewissen Figurprobleme (welche in diesem Buch aber nicht so exzessiv behandelt werden wie bei Bridget), das bleibt mir ein Rätsel. Fakt ist: man kann Vergleiche zwischen der tollpatschigen Anna und Bridget anstellen, doch würde ich es nicht allein darauf beziehen. Anna ist eine liebenswert, chaotische Persönlichkeit, mit sehr viel Charme und leider einem Hang dazu nicht nur Fettnäpfchen zu suchen, zu finden und rein zu treten, nein, sie sucht, findet, nimmt Anlauf, springt rein und schaut dann noch, wie tief es geht!  Ein wirklich amüsanter und humorvoller Roman für zwischendurch. Keine schnelle Lektüre, da es manchmal zu langatmig ist, aber es hat mich doch bis zum Schluss begeistert und mir das ein oder andere Lachen beschert! 

    Mehr
  • " Wenn du besser aussiehst, als du dich fühlst, fühlst du dich gleich viel besser"

    Ich bin dann mal ganz anders

    Archimedes

    14. February 2016 um 10:28

    „ Ich bin dann mal ganz anders“ von Jennifer Schreiner, ein humorvoller Roman auf 358 Seiten. Ein Taschenbuch für 14,90 Euro erhältlich. Anna, eine tollpatschige Rothaarige, im 9 Semester, bekommt einfach ihr Leben nicht auf die Reihe und das schlimmste in ihrem Dasein ist- so wohnt noch bei ihrer Mutter. Wieder steht ein neuer Verkupplungsversuch ihrer Mutter Marianne im Wohnzimmer- Berhard. Da Sabine, ihre tolle Schwester, Model, Ärztin und Neuverlobte bald heiratet, sucht Marianne für ihre Tochter Anna einen Begleiter, sie schreckt auch vor Bestechung nicht zurück, nur um sie an den Mann zu bringen. Der erste Kandidat ist ein totaler Flop, wie auch Nummer 2 Hanspeter und Nummer 3 Arnold. Durch einen Zufall auf dem Friedhof lernt Anna den charmanten Jürgen kennen und schon bald darauf zieht sie in seine WG, die mit Elisabeth, Lena und Matthilda, sowie dem Baby Tom bewohnt wird. Elisabeth`s Punsch hatte es in sich, als Anna am Morgen mit einem dicken Kopf erwacht, sie kann sich an den gestrigen Abend null erinnern. Wann und wo hat sie ein Bewerbungsgespräch? Nur noch Nebel in ihrem Kopf. Ab, jetzt gleich, verändert sich ihr Leben komplett, einen Aushilfsjob in einer Galerie, eine Stelle bei Family´s Best und ein Patenkind. Nun kann endlich die To Do Liste abgestrichen werden, die ihre Freundin Nina mit ihr zusammen ausgestellt hat- einfach ein neues tolles „Ich“ beginnen. Jetzt fehlt nur noch der Traummann. Bei einer Wohnungsbesichtigung, die ihre Schwester Sabine organisierte, hatte sie schon ein Exemplar dieser seltenen Gattung gesehen, aber unerreichbar für einen Trampel wie sie. Mit welcher Haarfarbe lebt es sich am Besten? Diese Frage geht es jetzt zu ergründen und es wird nicht leicht werden. Fazit: Ich musste mich erst“ warmlesen“, aber ab Seite 100 konnte ich nicht mehr aufhören und habe das Buch in einem zu Ende gelesen. Leicht und flüssig geschrieben, genau das richtige Buch, um mal richtig abzuschalten und in das WG Leben mit Anna einzutauchen. Bestimmt gibt es Mütter wie Marianne auch im wirklich Leben. Würde mich freuen, wenn es mit Anna und Max weitergeht.

    Mehr
  • Viele Klischees und Wiederholungen

    Ich bin dann mal ganz anders

    mari-87

    13. February 2016 um 13:30

    „Ich bin dann mal ganz anders“ ist ein Roman von Jennifer Schreiner, erschienen 2016. Inhalt: Anna ist Ende 20, Single, lebt noch bei ihrer Mutter, Dauerstudentin, tolpatschig und rothaarig. Sie ist ziemlich unzufrieden mit sich selbst und ihrer Familie. Ihre Schwester ist einfach nur perfekt und sie wird immer mit ihr verglichen. Annas Mutter mischt sich überall ein und ist kuppelwütig, arrangiert die schlimmsten Blind-Dates. Nach einer unglücklichen Familienfeier beschließt Anna ihr Leben zu ändern. Ab sofort führt sie drei verschiedene Leben, optisch als auch charakterlich. Meine Meinung: Das Buch wirkt optisch frisch und modern. Die Aufmachung ist schön gemacht. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und gut zu lesen. Die Charaktere haben ihre eigenen Persönlichkeiten. Die Handlung ist ziemlich witzig und frisch beschrieben. Was mir nicht gut gefällt – es ist einfach zu viel des Guten. Die Szenen sind teilweise chaotisch und langatmig beschrieben. Es sind viele Klischees vorhanden, die zuerst lustig waren, aber nach der x-ten Wiederholung langweilig. Einige Szenen sind ziemlich unrealistisch und verwirrend dargestellt. Fazit: Von dem Buch habe ich insgesamt mehr erwartet, war dann leider nicht ganz meins gewesen.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks