Jennifer Valoppi Das Allheilmittel

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Allheilmittel“ von Jennifer Valoppi

Claire Cummings liegt im Sterben - Lungenkrebs. Tapfer klammert sie sich an jeden Funken Hoffnung. ein solcher ist der geheimnisvolle Arzt Dr. Viviee, der ein nanotechnologisches Heilmittel besitzt. Tatsächlich schein Claire auf die Behandlung anzusprechen - bis Nebenwirkungen auftreten und Dr. Viviee sein wahres Gesicht zeigt.

Stöbern in Fantasy

Vier Farben der Magie

WOW - Eine fantastische Reise

stellette_reads

Das wilde Herz des Meeres

Piratenfeeling pur gepaart mit Fantasy und Liebe. Ein toller Mix!

buechersindfreunde

Die Gabe der Könige

Wunderbar

fin_fish

Das Frostmädchen

Hat mich leider nicht überzeugen können.

fin_fish

Der Galgen von Tyburn

Dieser Band hat mir endlich mal wieder richtig Spaß gemacht und endlich erfährt man Wichtiges über den Gesichtslosen.

Ms_Violin

Der Drachenjäger - Die erste Reise ins Wolkenmeer

Ich mag die Welten die Bernd Perplies erschaffen kann, tolles Buch zum abtauchen und abschalten.

lisaA

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das Allheilmittel" von Jennifer Valoppi

    Das Allheilmittel
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    02. January 2010 um 00:56

    Anhand der Kurzbeschreibung des Buches hatte ich diesen Titel ein paar Monate auf der Wunschliste, bis er bei mir gelandet ist - und ich habe mich total auf das Lesen gefreut. Hier also mein Feedback dazu. Inhalt: Claire Cummings liegt im Sterben: Krebs im Endstadium. Sie ist dabei, sich mit ihrem Schicksal abzufinden, als sie die Bekanntschaft des Arztes Dr. Viviee macht, einem Mediziner, der in China praktiziert und dort angeblich ein Mittel gegen den Krebs gefunden haben will. Claires Tochter Helene, bekannte Fernsehjournalistin mit eigener Sendung, ist skeptisch, was eine illegale Behandlung betrifft, und auch Justin, Claires 14-jähriger Enkel, hält einen Behandlungsversuch für zu gefährlich. Claire lässt sich dennoch von Dr. Viviee den ominösen Nanochip implantieren, und wie durch ein Wunder wird sie gesund. Während Helene ihre Meinung ändert und mit Hilfe von Dr. Viviee und ihrer Mutter Claire, die sie beide exklusiv in ihre Fernsehsendung bringt, die Quote ihrer TV-Sendung aufpolieren will, bleibt Justin skeptisch. Er bemerkt, dass seine Großmutter sich verändert und ihre Herzlichkeit verliert. Damit nicht genug, verliert er beinahe seine Freundin Madeline wegen der Aufdringlichkeit und sexuellen Angebote seiner Mitschülerin Samantha, hat Stress mit einem Typen namens Spider, der ihn unbedingt zu „Battle Ultimo“, einem sehr angesagten Online-Game, herausfordern will und hat Visionen von einem Mann, der in Licht getaucht vor ihm erscheint und mit ihm spricht. Wird Justin verrückt oder ist es die Welt um ihn herum, die langsam durchdreht? Kritik: Der Klappentext selbst und Buchrückenkommentare wie „Fesselnd-brisanter Mystery-Thriller“ und „Jennifer Valoppi behandelt […] den Konflikt zwischen Wissenschaft und Religion“ wecken, wie schon erwähnt, große Neugier und man freut sich auf die Lektüre dieses Schmökers. Tatsächlich ist das Ganze aber eher eine Mogelpackung, die dem Nanochip des Romans in dieser Hinsicht ähnelt: Die Story ist sehr vorhersehbar und irgendwo zwischen Stephen Kings „Needful things“, „The Stand“ und dem Film „God’s Army“ anzusiedeln, erreicht jedoch bei weitem nicht die Tiefe und Komplexität dieser Titel. Dabei fängt das Ganze recht vielversprechend an, bis man sich schon zu wundern beginnt, warum 14-jährige in komplexer Form über Primzahlen im Unterricht diskutieren und Projektarbeiten zu Quantentheorien erledigen sollen. Im Verlauf tauchen dann immer mehr Personen und Handlungsstränge auf, die letztlich dafür sorgen, dass die Kernidee des Buches untermauert wird, von dieser Intention abgesehen aber völlig überflüssig sind, da auch sie nicht in die Tiefe gehen. Der brutale Mord an einem renommierten Arzt, den Sicherheitsexperte Robert mit aufzuklären versucht, die Avancen der Jugendlichen Samantha, die sich an Justin ranschmeißt, der seltsame Spider und überhaupt die gesamte Sequenz rund um das Spiel „Battle Ultimo“, die geheilte Rothaarige, die fortan nicht mehr auf den Rollstuhl angewiesen ist … ganz egal, welchen Part aus „Das Allheilmittel“ man herauslöst: Es wirkt immer aufgesetzt, gewollt, konstruiert und die Personen sind lediglich Schablonen. So bleibt die Spannung recht schnell auf der Strecke und für Identifikation mit einer der Figuren bietet der Roman keinen rechten Raum. Am Ende hat man 478 Seiten gelesen und fragt sich, warum man das Buch nicht schon nach der Hälfte weggelegt hat.

    Mehr