Jennifer Weiner In den Schuhen meiner Schwester

(17)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(4)
(9)
(3)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „In den Schuhen meiner Schwester“ von Jennifer Weiner

Rose Feller hat endgültig genug von ihrer Schwester Maggie, die sich bisher alles geborgt hat, was Rose am Herzen lag – einschließlich ihren Freund. Mit Schwung setzt sie beide, Schwester und Freund, auf die Straße und geht ihrer Wege. Als aber Maggie wieder den Kontakt zu ihr sucht, stellt Rose sehr bald fest: Männer sind leicht zu vertreiben, die Familie jedoch bleibt einem auf immer erhalten ... und das ist vielleicht ganz gut so!

Fand den Film super =)

— Minerva
Minerva

Eine schöne Lektüre für einen Winterabend am Kamin :-)

— LEXI
LEXI

Stöbern in Liebesromane

Morgen ist es Liebe

Vorhersehbar, aber nett!

Hermione27

Öffne mir dein Herz

Wie erwartet wieder eine bezaubernde LIebesgeschichte. Freu mich schon auf den nächsten Band.

-Kathi0801-

Lebkuchenmänner und andere Versuchungen

Schöne Geschichte zu Weihnachten

SteffiDe

Der Herzschlag deiner Worte

Ein wundervolles Emotionskarussell.

Angie*

Die Liebe, die uns bleibt

Eine emotionale, dramatische Familiengeschichte, die ich sehr spannend fand. An manchen Stellen jedoch etwas zu langatmig.

lucia93

New York Diaries – Zoe

Wieder ein ganz fantastische Story einer neuen Mitbewohnerin des Knights Building! Unglaublich tolle,unterhaltsame Buchreihe!

VanniL

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "In den Schuhen meiner Schwester" von Jennifer Weiner

    In den Schuhen meiner Schwester
    WildRose

    WildRose

    15. October 2012 um 16:59

    Normalerweise lese ich immer zuerst das Buch und sehe mir hinterher den Film dazu an. Bei "In den Schuhen meiner Schwester" war es aber genau umgekehrt, da ich nicht wusste, dass der Film, den ich mehrmals zufällig im Fernsehen gesehen hatte, auf einem Roman basiert. Jennifer Weiners "In den Schuhen meiner Schwester" hat mir aber sehr gut gefallen. Normalerweise neigen solche Romane ja oft dazu, kitschig und klischeehaft zu werden, aber in diesem Buch hier war das überhaupt nicht der Fall. Es war sehr gefühlvoll und einfühlsam geschrieben, die Autorin schrieb spannend und hat einen klaren, schönen Erzählstil für ihre Geschichte gewählt. Maggie und Rose wirken grundverschieden - in Wirklichkeit, tief in ihrem Inneren, sind sie aber gar nicht mal so unterschiedlich. Wie die Autorin die Beziehung zwischen den beiden Schwestern geschildert hat, fand ich wirklich sehr gut gelungen. Auch Ella, die Großmutter der beiden, habe ich beim Lesen ins Herz geschlossen. Es ist wirklich schön, einen Unterhaltungsroman lesen zu können, bei dem man auch so richtig mit den Protagonisten mitleben, sich für sie freuen und mit ihnen leiden kann. Also: Ein empfehlenswerter Roman für kuschelige Herbsttage, der genauso schön ist wie der Film dazu.

    Mehr
  • Rezension zu "In den Schuhen meiner Schwester" von Jennifer Weiner

    In den Schuhen meiner Schwester
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    25. May 2012 um 05:14

    "In den Schuhen meiner Schwester" war mal wieder so ein Buch, von dem ich mir eigentlich nicht viel versprochen hatte. Ich hatte vor ein paar Jahren die Verfilmung mit Cameron Diaz und Toni Collette gesehen, um genau zu sein, hatte ich nur die erste halbe Stunde geschaut, jedenfalls hat mir der Film überhaupt nicht zugesagt. Weswegen ich nun noch einmal zum Buch gegriffen habe, kann ich gar nicht sagen (war es Cameron Diaz auf dem Cover?). Bereut habe ich es auf jeden Fall nicht. Rose und Maggie sind Schwestern, die nicht unterschiedlicher sein könnten. Rose ist erfolgreiche Anwältin in einer Kanzlei in Philadelphia, während Maggie zwar reihenweise Männer abschleppt, sich jedoch von einem Gelegenheitsjob zum anderen hangelt, da sie ja niemand als TV-Moderatorin einstellen will. Als Maggie mal wieder ohne Job und Bleibemöglichkeit ist, quartiert sie sich einfach bei Rose ein. Die hält ihre Schwester für eine Schnorrerin und will sie alsbald wieder los werden Die beiden Schwestern scheinen keine Gemeinsamkeiten zu haben, bis auf ihre Schuhgröße. Schon in ihrer Kindheit waren die beiden verschieden und haben sich nie wirklich verstanden. Ihre Mutter starb bereits früh, ihr Vater zog mit den Kindern um, heiratete erneut und sorgte dafür, dass Maggie und Rose nie mehr an das dunkle Geheimnis der Familie ihrer Mutter erinnert würden. Nun in der Gegenwart geschieht der endgültige Bruch, als Rose ihren Lebenspartner mit Maggie in flagranti erwischt. Ein Ereignis, das alles auf den Kopf stellt. Für Rose und Maggie beginnt nun die einschneidenste Zeit ihres Lebens und auch die Vergangenheit klopft wieder an die Tür. Obwohl "In den Schuhen meiner Schwester" ein eher an Frauen gerichtetes Buch ist, fand ich die Lektüre trotzdem angenehm und mich einigermaßen auch zu Recht. Klar, Schuhe sind für Frauen ein Thema für sich. Da ich mich im großen Schuh-Universum nicht allzu gut auskenne, also nicht unbedingt weiß welche Marke in ist und wie teuer manche Schuhe verkauft werden, gingen einige Buchpassagen eher unbeteiligt an mir vorbei. Doch der "Chick-Talk" konzentriert sich auf wenige Seiten und vorallem auf den Beginn des Buches. Das Schuh-Thema wird allgemein nicht wirklich konsequent durchgezogen, was aber der Geschichte nichts ausmacht. Die Geschichte ist insgesamt stimmig und nimmt schon auf der ersten Seite Fahrt auf. Nach der Hälfte des Buches fällt die Spannungskurve jedoch leicht ab, da man nun bereits in etwa ahnt, wohin das Ende zusteuert. Doch hat mir gut gefallen, dass es trotz der leichten Thematik, keine heilen Familienverhältnisse gibt und jeder seine eigenen Probleme hat. Ein wenig Tiefgang haben die Charaktere schon. Der Buchtitel und das Cover hätten ja auch auf einen leichten Shopping-Roman schließen lassen können, in dem nur Klamotten gekauft und Frappuccinos geschlürft werden. So ist das Buch nicht. Die Unterschiede zwischen den beiden Protagonisten Maggie und Rose sind zwar ziemlich klischeehaft und leicht überspitzt, doch stört das nicht wirklich. Beide Charaktere sind einem sofort sympathisch und man schließt sie ins Herz. Auch Maggies unreife Art gewisse Dinge zu betrachten, hat man(n) ja doch lieb. Trotzdem weiß sie ihre Reize gekonnt einzusetzen und ist kein Dummchen. Die restlichen Charaktere des Buchs bleiben eher blass, sind aber auch nur Staffage. Maggie und Rose genügen voll und ganz. Weswegen ich dieses Buch nun besonders ans Herz lege, ist wegen des Schreibstils von Jennifer Weiner. Die Amerikanerin schreibt nicht so platt wie bei manch andere Genrevertreterin, sondern in clever konstruierten Sätzen. Teilweise schwingt eine gekonnt eingesetzte Portion Ironie durch die einzelnen Kapitel. Die Sprache in diesem Buch wirkt einfach frisch und man glaubt die Freude der Autorin am Schreiben zu erspühren. Am Ende war ich ziemlich zufrieden damit, dass ich dem Buch nach dem schlechten Filmerlebniss noch eine Chance gegeben habe. "In den Schuhen meiner Schwester" ist ein leichter Roman über Familienbande, der sich im Stil ein wenig von der restlichen Genre-Masse abhebt.

    Mehr
  • Rezension zu "In den Schuhen meiner Schwester" von Jennifer Weiner

    In den Schuhen meiner Schwester
    schreiberlingens

    schreiberlingens

    23. April 2012 um 23:19

    Zwei Geschwister, Maggie und Rose, sind grundverschieden. Ihre unterschiedlichen Lebenseinstellungen führen sehr häufig zu Konflikten. Als Maggie wieder einmal bankrott ist und bei Rose einzieht, läuft das Fass über und Rose beschließt von nun an ihren eigenen Weg zu gehen… „In den Schuhen meiner Schwester“ befasst sich nicht nur mit der Hassliebe zwischen den Geschwistern, sondern auch mit dem Motiv der Liebe, Karriere und vor allem den Mut zur Veränderung. Es ist eine leichte, aber erfrischende Lektüre und zeigt das Auf und Ab einer chaotischen Familie.

    Mehr
  • Rezension zu "In den Schuhen meiner Schwester" von Jennifer Weiner

    In den Schuhen meiner Schwester
    fruchtsirup311

    fruchtsirup311

    14. January 2010 um 20:24

    Zwei Schwestern- grundverschieden. Die Eine hinterlässt einen Scherbenhaufen ohne sich darum zu kümmern, was die Konsequenzen sind, lebt bunt aber auch egoistisch in den Tag hinein, die Andere eine graue Maus, unscheinbar, will gesehen werden, räumt immer den Dreck der Schwester auf. Es gibt einen riesengroßen Streit, gebrochene Herzen und der Wunsch, ein anderer Mensch zu sein, als der, der man ist, der Wunsch, Dinge wieder gut zu machen, die Zeit zurückzudrehen. Letzteres betrifft nicht nur die Schwestern, sondern auch deren Großmutter, die lange Zeit keine Rolle im Leben der Schwestern gespielt hat. Ein Happy End und eine leichte Lektüre, bei der man gut ausschalten kann.

    Mehr
  • Rezension zu "In den Schuhen meiner Schwester" von Jennifer Weiner

    In den Schuhen meiner Schwester
    LEXI

    LEXI

    19. December 2009 um 13:25

    Eine leichte Lektüre für Zwischendurch - ein amüsanter Roman von Jennifer Weiner, in dem sie Geschwisterliebe/-rivalität, Beziehungsprobleme, Karrieretiefs, Mut zur Veränderung, Liebe, Treue und Freundschaft als Themen aufgreift - die Geschichte einer chaotischen Familie, wo sich aber zum Schluß alles zum Guten wendet.

  • Rezension zu "In den Schuhen meiner Schwester" von Jennifer Weiner

    In den Schuhen meiner Schwester
    martina400

    martina400

    03. July 2009 um 16:40

    Das Buch handelt von zwei Schwestern, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Nach ewigem Hin und Her entdecken sie doch ncoh, dass des Band der Familie sie zusammen hält.
    Ich fand das Buch - sowie den Film - eher langweilig.