Jennifer Wolf Starfall. So nah wie die Unendlichkeit

(73)

Lovelybooks Bewertung

  • 60 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 63 Rezensionen
(60)
(12)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Starfall. So nah wie die Unendlichkeit“ von Jennifer Wolf

**Zwischen uns nur die Sterne**
Die 17-jährige Melody lebt mit ihrer Familie innerhalb einer Militärbasis von Washington D.C. und führt ein abgesichertes, geschütztes Leben, als das Undenkbare passiert: Ein UFO stürzt aus dem Himmel und legt mitten in der Hauptstadt der Vereinigten Staaten eine Bruchlandung hin. Während wie von Geisterhand alle Glasscheiben zu Bruch gehen, der Strom schlagartig ausfällt und in den Straßen das Chaos ausbricht, geht plötzlich alles rasend schnell. Melodys Bruder wird schwerverletzt wegtransportiert und ihre Mutter übernimmt als Ärztin des Militärkrankenhauses die Behandlung der außerirdischen Neuankömmlinge. Und dann soll auch noch ausgerechnet Melodys Familie am Projekt ›Ohana‹ teilnehmen und einen vollkommen traumatisierten Jungen aus dem All aufnehmen…

»Starfall. So nah wie die Unendlichkeit« ist ein in sich abgeschlossener Einzelband.

Für mich ein Highlight

— SylviaRietschel

Ein emotionaler Liebesroman mit Sci-Fi-Anteilen, der mich wunderbar unterhalten und rundum überzeugt hat.

— Schassi

Berührend ♡

— booklover_sunsmiling

Spannende und emotionale Geschichte über Liebe, Toleranz und Hilfsbereitschaft, die dem Leser eine wichtige Botschaft mit auf den Weg gibt.

— traumbuchfaenger

Ich konnte beim lesen viel lachen, aber war es auch sehr traurig und hat mich tief berührt.

— Sanny

Innige Lovestory mit Fantasy und Sci-Fi-Elementen

— xxnickimausxx

Starfall mit eines meiner Highlight!

— Franzis-Lesewelt

Absolut wundervoll und so berührend. Ich liebe es!! <3 Eine Liebe, die jeden Stern und jede Angst überstrahlt. Ein absolutes Highlight!!

— MiraxD

Wow was für eine Story!

— Cat_Crawfield

Hier überzeugt nicht nur das wunderschöne Cover....

— weinlachgummi

Stöbern in Jugendbücher

Izara - Stille Wasser

WAS ZUR HÖLLE!!! NEIIIIIIN!!!

federmaedchensfederland

Soul Hunters - Mit der Liebe kommt der Tod

Keinen richtigen Zugang gefunden.

MsChili

Wolkenschloss

Am Anfang ein bisschen langweilig doch am Ende wird es spannend.

Tuepfelblatt

Gefährten einer neuen Welt / Sun Warrior

grandiose Fortsetzung, die fast noch besser als der erste Teil war. Spannend von der ersten Seite an.

spozal89

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein absolutes Highlight

    Starfall. So nah wie die Unendlichkeit

    Natalie2886

    05. March 2018 um 11:28

    Rezension Starfall. So nah wie die Unendlichkeit von Jennifer WolfMeine Meinung zum Buch:Zunächst einmal muss ich sagen das ich das Cover absolut hinreißend schön finde. Es spiegelt schon so viel Gefühl wieder. Es funkelt und glitzert. Für mich ist es einfach atemberaubend schön.Der Schreibstil von Jennifer ist so wunderbar leicht und flüssig, bildhaft und voller Gefühl. Meine Lippen hingen gebannt an jedem Wort, nahmen gierig ihren Inhalt auf. Fesselnd und spannend.Melody, die Haupt Protagonistin gefiel mir von Anfang an. Denn in ihr stecken so viele Emotionen. So viel Detail und Natürlichkeit. Wie sie sich im Laufe des Buches entwickelt ist unbeschreiblich. Sie ist eine starke und einzigartige Frau.Das Buch ist so facettenreich, es zeigt die unterschiedlichsten Emotionen. Vertrauen, Liebe, Hass, Angst, Neugier, Leid, Freundschaft und vieles mehr. Jennifer entführt den Leser auf eine wahre Achterbahnfahrt der Gefühle.Wie die Menschen reagieren. Was sie in den verschiedenen Situationen tun. Im Vordergrund Melody und Neven. Zwei Wesen so fremd und unterschiedlich. Und doch zeigt Jennifer das die Unendlichkeit überwindbar ist.Die Charaktere sind allesamt wunderbar ausgearbeitet. In jedem stecken die unterschiedlichsten Züge. Selbst den Aliens gibt Jennifer verschiedene Persönlichkeiten und dabei lässt sie keinen von ihnen wie grüne Marsmännchen aussehen. Auch sie haben Charakter.Ihre Geschichte berührte mein Herz. Drang bis tief in meine Träume. Lies mich nachdenken und zeigte mir wie wir Menschen sind, aber auch wie wir sein können. Unendliches Leid über die Worte die ich las erfassten mich. Selbst als mich die Müdigkeit zu übermannen drohte konnte und wollte ich nicht aufhören zu lesen.Eine Flut an Emotionen hat mich überrollt. Tränen, Freude, Trauer, lachen, Unverständnis und tiefes Mitgefühl. Ich bin sprachlos und in jeder Hinsicht begeistert. Starfall ist ein leuchtender Stern in der weiten Galaxie.Das Ende dieses Buches war so bewegend und berührte mein Herz und meine Seele. Ich konnte kaum fassen was ich gelesen hatte. Eine unglaubliche Geschichte die mir kurzzeitig das atmen nahm. Ja ich bin mir sogar sicher das einmal mein Herz aufhörte zu schlagen. Ich habe bittere und freudige Tränen geweint.Mein Fazit zum Buch:Starfall ist eine wunderschöne, atemberaubende Geschichte voller Emotionen und Facetten. Dieses Buch ist von Anfang an fesselnd und spannend. Es löst eine Explosion an Gefühlen aus, Jennifer schreibt so mitfühlend und außergewöhnlich schön.Eine Geschichte die Mitgefühl und Liebe zeigt. Eine Protagonistin an der sich wahre Menschen eine Scheibe von abschneiden können.Eine Geschichte die sehr viele Themen behandelt und zeigt das unser Verstand nicht immer über das Herz siegt.Eine Geschichte die sich tief in die Herzen und Seelen gräbt. Eine Geschichte die zeigt das Liebe selbst Die Unendlichkeit der Galaxie überwindet.Für mich ein absolutes Lese Highlight ♥️Ich vergebe ganz klare 5 Sternschnuppen 💫💫💫💫💫

    Mehr
  • wunderschönes Buch

    Starfall. So nah wie die Unendlichkeit

    Lissianna

    01. March 2018 um 16:05

    Der Klappentext hat mich neugierig gemacht und ich habe mich auf eine tolle Story gefreut und die habe ich auch bekommen.Ab der ersten Seite war ich in der Story gefangen und habe mit Melody mitgefiebert. Das liegt vor allem an dem flüssigen Schreibstil und der gut durchdachten Handlung.Die Story hat alles was ein Buch zu einem tollen Lesevergnügen macht. Eine interessante Buch Idee, spannende und mitreißende Szenen, viel Gefühl, Höhen und Tiefen und sympathische Protagonisten.Das Ende war fantastisch und hat den Einzelband perfekt abgerundet. Ihr solltet euch das Buch auf keinen Fall entgehen lassen.

    Mehr
  • Rezension zu >Starfall: So nah wie die Unendlichkeit< von Jennifer Wolf

    Starfall. So nah wie die Unendlichkeit

    SylviaRietschel

    21. February 2018 um 14:33

    Bei diesem Buch hätte mich schon allein das Cover davon überzeugt, dass ich es unbedingt lesen muss. Dann kam natürlich noch hinzu, dass ich die Autorin bereits kenne und liebe und der Klappentext einfach genial ist! Und was soll ich sagen? Dieses Buch ist der Wahnsinn! Auch wenn es so ganz anders ist, als ich erwartet hatte.Schon der Anfang nahm mich sofort gefangen und hat mich ein bisschen an „Die fünfte Welle“ erinnert (das ist keine Kritik). Man ist sofort im Geschehen gefangen und kann das Buch ab da eigentlich schon nicht mehr aus der Hand legen. Die Story entwickelt so schnell eine Sogwirkung, dass ich ihr einfach nicht mehr entkam. Das liegt zum einen an Jennifers tollem Schreibstil, der unglaublich flüssig, emotional und packend ist, und zum anderen auch an Protagonistin Melody, die mich sofort für sich gewinnen konnte. Ihre Zweifel und Bedenken, ihre Ängste, Wünsche und ihre Hoffnung haben sich auf mich übertragen, mich mit ihr fühlen und ihr Handeln nachvollziehen lassen. Sie macht eine wirklich tolle und authentische Entwicklung im Laufe der Handlung durch. Ich fand es großartig, sie dabei zu beobachten, wie sich ihre Ansichten geändert haben. Und auch unser Junge aus dem All konnte mich schnell begeistern. Die Außerirdischen waren nicht gerade das, was ich erwartet habe, aber im Endeffekt war ich positiv überrascht. Ich mochte seine Wissbegierigkeit und auch seine Entwicklung hat mich von Hocker gerissen. Alles an dieser Geschichte ist einfach wunderschön. Ich fand es wundervoll, wie sich die beiden Protagonisten langsam annäherten. Es gibt keine Liebe auf den ersten Blick oder so was, die Gefühle schleichen sich eher ganz heimlich in ihre Herzen – wie auch in das des Lesers. Zumindest ging es mir so. Und da wären wir wieder bei Jennifers Schreibstil. Hach. Diese Emotionen! Ich habe gelacht, geschmachtet, geseufzt, den Atem angehalten und geweint. Eine solche Achterbahnfahrt der Gefühle gibt es bei mir nicht oft. Ich bin begeistert!Auch die Handlung lässt nichts zu wünschen übrig. Es bleibt von Anfang bis Ende spannend, auch wenn man sich hin und wieder einiges denken kann. Dennoch wurde ich oft auch überrascht. An dieser Stelle will ich nicht zu viel vorwegnehmen, doch eins ist klar: Die Thematik dieser Geschichte lässt sich auf so vieles projizieren, was in unserer Zeit geschieht. Und gerade das ist für mich das Besondere an dieser Geschichte. Nur weil jemand anders ist, muss man keine Angst vor ihm haben. Nur weil er anders ist, muss man ihn nicht so behandeln. Für mich ist dieses Buch ein Highlight und bisher das beste der Autorin. Danke für diese tolle Geschichte <3Fazit:„Starfall“ hat einfach alles, was das Leserherz begehrt: Spannung, Emotionen, eine Message, die zum Nachdenken anregt, und sogar Humor! Ich habe absolut nichts zu meckern und vergebe die goldene Leseeule (6/5 Punkte).

    Mehr
  • Emotional und wunderschön

    Starfall. So nah wie die Unendlichkeit

    Schassi

    19. February 2018 um 11:32

    Die Geschichte um Neven und Melody hat mich vollends verzaubert. Die Autorin schafft es, die Ereignisse im Buch so authentisch zu beschreiben, als könnten sie sich genauso abspielen. Ich konnte gar nicht anders, als mit Neven zu leiden, mich um ihn zu fürchten und später über seine kindlich-trockene Art zu schmunzeln. Auch die Liebesgeschichte ist etwas ganz Besonderes. Mehr als einmal erscheint ein gutes Ende ausweglos und ich konnte nicht anders, als immer weiterzulesen. Ich habe mir viele Stellen im E-Book markiert, die so viel Wahres beinhalten. Auch das Ende konnte mich diesmal überzeugen. Ein ganz toller Roman und neben der Jahreszeiten-Reihe mein neuer Jennifer-Wolf-Liebling.

    Mehr
  • Super geschrieben

    Starfall. So nah wie die Unendlichkeit

    Blacksally

    30. January 2018 um 09:15

    Meine MeinungIch hab mich sehr gefreut, als ich gesehen habe, das diese Autorin wieder ein Buch geschrieben hat. Bisher war ich immer sehr begeistert von den Geschichten der Autorin und auch hier konnte sie mich nicht enttäuschen.Auch das wunderschöne Cover hat mich direkt total in seinen Bann gezogen. Ich muss sagen es ist eins der schönsten Cover aus dem Impress Verlag. Sowohl von den Farben her, als auch von der kompletten Aufmachung. Die Protagonistin Melody ist ein sehr bodenständiges Mädchen. Ich mochte ihre unbeschwerte Art sehr gerne. Als das Unglück mit ihrem Bruder geschieht merkt man wie sehr sie ihn liebt und wie gut die beiden immer zusammen halten. Hier kamen auch die Gefühle sehr gut rüber und ich konnte mich sehr gut in die Protagonistin hineinversetzen. Als sie jedoch erfährt das ein Alien Namens Neven bei ihnen einziehen soll sieht sie rot. Diese sind nämlich Schuld das ihr Bruder im Krankenhaus um sein Leben kämpft und Anfangs möchte sie überhaupt nichts mit dem Alien zu tun haben. Bis das erstaunliche passiert und Neven auf Melody reagiert. Der Schreibstil des Buches war wieder großartig. Man konnte sich gut in die Protagonisten hineinversetzen und es war schön wie die Autorin die Aliens gestaltet hat. Die Entwicklung der Aliens ist zwar komplett anders, als die unsere (sie sind z.B. sehr intelligent und uns um weiten voraus), aber sie sehen fast genau so aus wie wir. Leider gibt es auch ein paar Parallelen, die ich etwas traurig fand. Denn auch bei den Aliens, werden Lebewesen mit Behinderung ausgegrenzt, diese gehen sogar noch einen Schritt weiter als wir Menschen und setzten sie als Diener und Sklaven ein. Genau so einer ist auch Neven und man merkt ihm das sehr schnell an, er erwartet immer wieder Strafen und hat vor allem Angst. Hiermit konnte mich die Autorin aber sehr überzeugen und ich muss sagen es ist eins der besten Science Fiction Bücher, die ich bisher gelesen habe.AutorinJennifer Wolf lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter in einem kleinen Dorf zwischen Bonn und Köln. Aufgewachsen ist sie bei ihren Großeltern und es war auch ihre Großmutter, die die Liebe zu Büchern in ihr weckte. Aus Platzmangel wurden nämlich alle Bücher in ihrem Kinderzimmer aufbewahrt und so war es unvermeidbar, dass sie irgendwann mal in eins hineinschaute. Als Jugendliche ärgerte sie sich immer häufiger über den Inhalt einiger Bücher, was mit der Zeit zu dem Entschluss führte, einfach eigene Geschichten zu schreiben.EinzelbewertungenSchreibstil 5/5Charaktere 5/5Cover 5/5Ende 4/5Spannung 4/5FazitEin Buch für alle die leichte Science Fiction und Jugendbücher mögen :D 

    Mehr
  • Eine spannende und gefühlvolle Sci-Fi-Liebesgeschichte

    Starfall. So nah wie die Unendlichkeit

    Brunhildi

    18. January 2018 um 18:04

    Meine Meinung:Das Cover hat mich sofort angesprochen. Auch wenn es recht dunkel gehalten ist, gefällt es mir. Es zeigt eine junge Frau, vielleicht die Protagonistin Melody. Ich muss aber gestehen, dass ich sie mir selbst anders vorgestellt habe. Auf mich wirkt das Cover stimmig.Dies war mein erstes Buch von Jennifer Wolf und ich muss sagen, dass mir ihr Schreibstil unheimlich gut gefallen hat. Er ist modern, flüssig und locker zu lesen, so dass ich schnell einen guten Lesefluss hatte. Immer wieder haben sich automatisch Bilder in meinem Kopf gebildet und ich hatte das Gefühl, einen Film zu sehen.Die Charaktere sind Jennifer Wolf sehr gut gelungen. Die 17-jährige Melody kam sehr authentisch und sympatisch rüber. Ich mochte sie von der ersten Seite an. Sie wohnt zusammen mit ihrer Mutter und ihrem Stiefbruder auf einer Militärbasis und geht noch zur Schule. Ich finde, dass Melody oft ihrem Alter entsprechend gehandelt hat. Die charakterliche Entwicklung, die sie gemacht hat, hat mir richtig gut gefallen.Bei den Charakteren habe ich kaum etwas zu meckern, lediglich bei Melody's Mutter konnte ich das Handeln und Empfinden nicht immer nachvollziehen. Sie war mir teilweise zu kalt, dann wieder zu fürsorglich. Irgendwie war mir dieser Wechsel einfach zu extrem und es machte sie schon ein wenig unsympathisch.Jennifer Wolf ist auch Neven - einer der Aliens - sehr gut gelungen. Hier möchte ich natürlich nicht zu viel vorweg nehmen, aber auch ihn habe ich in mein Herz geschlossen.Die Handlung hat mir auch ger gut gefallen. Von Anfang an geht es direkt spannend los und ich wollte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Zwischendurch flaute die Spannung ein wenig ab und die Liebesgeschichte geriet - besonders ab der Hälfte des Buches - sehr stark in den Fokus, so dass ich dieses Buch schon fast als Liebesgeschichte bezeichnen würde. Die Geschichte hat aber auch eine ernstere Thematik, die hin und wieder an die Oberfläche kommt und zum Nachdenken anregt.Von mir gibt es für dieses Buch eine klare Leseempfehlung.Fazit:"Starfall: So nah wie die Unendlichkeit" von Jennifer Wolf erhält von mir auf jeden Fall eine Leseempfehlung, wenn man auf einen Mix aus Sci-Fi und Liebesroman steht. Der Schreibstil ist wundervoll locker, die Charaktere gut ausgearbeitet und sympathisch.4/5 Punkte(Sehr gut)Vielen Dank an den Verlag Carlsen (Impress) und Netgalley zur Bereitstellung eines Rezensionsexemplares.

    Mehr
  • Die Liebe hat keine Grenzen

    Starfall. So nah wie die Unendlichkeit

    traumbuchfaenger

    11. January 2018 um 16:08

    Starfall - So nah wie die Unendlichkeit ist mein erstes Buch von Jennifer Wolf und so bin ich gänzlich ohne Erwartungen an die Geschichte herangegangen. Zu Anfang begleitet der Leser Melody zu einem ganz normalen Schultag - zumindest denkt man dies zu diesem Zeitpunkt noch. Doch als plötzlich ein außerirdisches Raumschiff auf die Erde stürzt, schlägt der Tag - und auch Melodys ganzes Leben - eine neue Richtung ein. Somit wird gleich zu Beginn der Handlung schon für viel Spannung und Action gesorgt und meine Aufmerksamkeit konnte sich die Autorin sofort sichern.Der Schreibstil von Jennifer Wolf ist sehr angenehm zu lesen. Mit spannenden aber auch romantischen und gefühlvollen Szenen konnte sie mich absolut fesseln und mitreißen, so dass ich meinen eReader kaum aus der Hand legen konnte. Geschrieben wird aus der Sicht von Melody. Melody lebt zusammen mit ihrer Mutter und ihrem Halbbruder Felix in einem Militärwohngebiet in Washington D.C. Da ihr Bruder bei der Ankunft des Raumschiffes verletzt wurde, hegt sie eine große Abneigung gegen die außerirdischen Neuankömmlinge. Nur widerwillig gibt sie der Bitte ihrer Mutter nach, beim Projekt Ohana teilzunehmen, dessen Ziel es ist, die Außerirdischen einzugliedern und mehr über sie zu erfahren. Um die Eingliederung zu erleichtern soll der junge Außerirdische Neven bei ihnen wohnen. Trotz ihrer anfänglichen Vorurteile beginnt Melody Neven näher zukommen und merkt dabei, wie falsch und ungerechtfertigt ihre Wut auf die Aliens war.Die Annäherung zwischen Melody und Neven ist allerdings nicht ganz leicht. Durch traumatische Erlebnisse in der Vergangenheit ist Neven äußert schreckhaft und benimmt sich in alltäglichen Situationen oft befremdlich und seltsam. Durch seine Unbeholfenheit und Unwissenheit wirkte er auf mich manchmal wie ein kleines Kind, dem man erst langsam und behutsam alles beibringen muss. Doch genau aufgrund dieser Eigenarten und seiner Verletzlichkeit habe ich ihn so schnell ins Herz geschlossen. Eine weitere Barriere ist die unterschiedliche Sprache, welche die Kommunikation deutlich erschwert. Doch Melody lässt sich dadurch nicht abschrecken und gewinnt nach und nach Nevens Vertrauen. Beim Lesen konnte ich deutlich merken, dass die Autorin sich viele Gedanken über die Aliens und ihre Lebensweise gemacht hat. Genau das fand ich auch so spannend, denn ich wollte immer mehr erfahren - sowohl über das Leben aller Außerirdischen im Allgemeinen als auch über Neven im Speziellen und die Erlebnisse aus seiner Vergangenheit, die ihn so geängstigt und traumatisiert haben.Dennoch blieben einige meiner Fragen unbeantwortet. Es bleibt kaum Raum für Hintergrundinformationen oder weitere Aufklärungen über die Aliens. Vor allem am Ende passiert für meinen Geschmack alles viel zu schnell. Die Geschichte konzentriert sich sehr stark auf die Romanze zwischen Melody und Neven, der Rest wird stark in den Hintergrund verdrängt.Neven und Melody teilen sowohl emotionale und berührende aber auch lustige Momente miteinander und zeigen dabei der ganzen Welt, dass Liebe keine Grenzen hat. Mit diesem Statement hat Jennifer Wolf ein wichtiges und vor allem aktuelles Thema angesprochen: Toleranz gegenüber Flüchtlingen.Nach der Ankunft der Aliens reagieren die Menschen unterschiedlich und es entstehen verschiedene Lager. Viele Menschen sind neugierig und wollen helfen. Sie sehen die Not der Außerirdischen und bringen ihnen Freundlichkeit entgegen. Einige werden jedoch gelenkt von Ablehnung, Vorurteilen und Hass. Sie haben Angst vor dem Unbekannten und reagieren mit Wut und Gewalt. Jennifer Wolf zeigt mit Starfall - So nah wie die Unendlichkeit, dass wir genau wie Melody unsere Vorurteile ablegen und mehr Toleranz, Zusammenhalt und Hilfsbereitschaft zeigen sollten. 

    Mehr
  • Absolut geniale Story!

    Starfall. So nah wie die Unendlichkeit

    ChristineChristl

    09. January 2018 um 13:27

    Titel: Starfall, So nah wie die UnendlichkeitAutor: Jennifer WolfVerlag: impressSprache: DeutschSeiten: 324 Seiten ∞ eBookPreis: D ∞ 3,99€Genre: Romantik ∞ Fantasy  ∞ ScFi ∞Reihe: Nein**Zwischen uns nur die Sterne** Die 17-jährige Melody lebt mit ihrer Familie innerhalb einer Militärbasis von Washington D.C. und führt ein abgesichertes, geschütztes Leben, als das Undenkbare passiert: Ein UFO stürzt aus dem Himmel und legt mitten in der Hauptstadt der Vereinigten Staaten eine Bruchlandung hin. Während wie von Geisterhand alle Glasscheiben zu Bruch gehen, der Strom schlagartig ausfällt und in den Straßen das Chaos ausbricht, geht plötzlich alles rasend schnell. Melodys Bruder wird schwerverletzt wegtransportiert und ihre Mutter übernimmt als Ärztin des Militärkrankenhauses die Behandlung der außerirdischen Neuankömmlinge. Und dann soll auch noch ausgerechnet Melodys Familie am Projekt ›Ohana‹ teilnehmen und einen vollkommen traumatisierten Jungen aus dem All aufnehmen…  »Starfall. So nah wie die Unendlichkeit« ist ein in sich abgeschlossener Einzelband.Meine Meinung:Jennifer Wolf konnte mich schon oft begeistern, daher war es klar das ich dieses Buch lesen MUSS: Und OMG die Autorin hat diesmal wirklich fast alles übertroffen!! Der Einstieg in das Buch fiel mir absolut leicht. Das Vorwort fand ich schon mal MEGA WITZIG *.* Auch Prolog und das erste Kapitel konnte durch Schreibstil und den spannenden Infos mich schon komplett einnehmen. Die Story ist wirklich, für mich, außergewöhnlich und hatte auch einige Wendungen mit denen ich so nie gerechnet hätte. Es ist durchgehend Spannend und Interessant und auch die Liebes Story hat einfach mein Herz ergriffen. Die ganze Geschichte und diese ganze "neue" Welt die die Autorin hier aufgebaut hat, ist mir einfach total ans Herz gewachsen! Ich hätte sehr sehr gerne noch mehrere Teile/Bücher/Geschichten zu dieser Welt gelesen! Die Protagonistin Melody ist mir schnell Sympathisch gewesen, auch wenn ich bei den ersten Kapitel sie ein paar mal gerne geschüttelt hätte. Gott, und die Dialoge erst. Ein paar Aktionen von ihr waren auch zu genialst und ich musste einfach lachen, obwohl die Situation bei einigen doch eher, nun ja, sagen wir "kritisch" war. Ich hab noch nicht wirklich viele Bücher gelesen in denen "Außerirdische" vorkommen, die wenigen waren entweder total gut oder total schlecht. Und auch hier ist es wieder so. Das Buch hat mir einfach TOTAL GUT gefallen. Von Anfang bis Ende war es spannend und Interessant. Und auch die Liebes Geschichte hat mich hier sehr ergriffen Gegen Ende wurde es dann auch noch einmal richtig interessant, hier hätte ich mir aber wirklich noch ein paar Seiten mehr gewünscht. Einfach die ganzen "Aufklärungen" usw. waren für mich etwas zu wenig. Dennoch tat dies dem Buch keinen Abbruch. Auch wurde es noch mal richtig heftig emotional und ich wollte die Autorin schon fast verfluchen --- Doch --- Liest selbst :) Wirkich ein sehr schönes Cover. Es ist mir sofort ins Auge gefallen. Jedoch nachdem ich die Story gelesen habe, hätte ich mir doch eventuell etwas anderes drunter vorgestellt. Aber es bleibt Wirkich schön! Hätte es sehr gerne als Print Ausgabe in meinem Regal stehen! Fazit:Absolut und vollkommen traumhaft dieses Buch. Die Geschichte hat mich total gefesselt und mit gerissen, die Protagonisten konnten mich überzeugen und haben mein Herz gewonnen. Tolle Liebes Story meets Alien Geschichte. <3 Hab auch einige Tränen verdrücken müssen. Also ? Was will man mehr?Romantisch, berührend und regt auch zum Nachdenken an... :)Für mich gibts daher 5 von 5 Masken!

    Mehr
  • absolut lesenswert

    Starfall. So nah wie die Unendlichkeit

    Sanny

    04. January 2018 um 07:28

    Das Cover lässt zunächst nichts auf den Inhalt mit Aliens schließen. Es ist trotzdem gut gestaltet, auch wenn etwas düster und dunkel. Hauptsächlich hat mich das Buch wegen der Autorin und dem ungewöhnlichen Klapptext angesprochen. Ich kenne schon einige Bücher von Jennifer Wolf, wie einige Teile ihrer Jahreszeiten-Reihe und hoffte nun, dass auch dieses Buch mich in den Bann ziehen wird. Der Schreibstil der Autorin ist leicht und liest sich sehr flüssig. Ein echter Pagerunner. Das Buch umfasst 12 Kapitel plus den Prolog und wird aus der Ich-Perspektive von Melody erzählt. Jennifer Wolf weiß wie man tiefe Gefühle dem Leser näher bringt. Die Geschichte hat mich berührt und ist ein überraschendes Highlight. Die 17jährige Protagonistin Melody (der Name passt hier wirklich super) führt ein relativ normales Leben - bis Aliens in ihrer Stadt landen. Um die friedlichen Wesen zu integrieren, soll Melody mit ihrer Mutter zusammen einen Aufnehmen, was ihr erstmal so gar nicht gefällt - Die Story ist ganz anderes als erwartet, aber sie hat mich positiv überrascht. Die Charaktere sind liebevoll beschrieben und kommen authentisch rüber. Ich konnte beim lesen viel lachen, aber war es auch sehr traurig und hat mich tief berührt. Es geht um Freundschaft, Liebe und die Integration anderer - ein Thema, welches hochaktuell ist. Das Buch wird mir auf jeden Fall noch lange in Erinnerung bleiben und es ist eins meiner Highlights, drum empfehle ich es sehr gerne weiter. 

    Mehr
  • Innige Lovestory mit Fantasy und Sci-Fi-Elementen

    Starfall. So nah wie die Unendlichkeit

    xxnickimausxx

    03. January 2018 um 23:00

    Die deutsche Autorin Jennifer Wolf entdeckte durch ihre Großmutter die Liebe zu Büchern. Irgendwann im Jugendalter begann sie selbst Geschichten zu schreiben. Der Fantasyroman „Starfall – So nah wie die Unendlichkeit“ handelt von der Amerikanerin Melody und dem Außerirdischen Nerven. Die Geschichte spielt in einem veränderten Amerika, mit anderem Präsident und angepasstem Washington D.C., da sonst die Geschichte nach dem ersten Kapitel ändern würde. Kurze prägnante Überschriften verraten eigentlich fast immer erst am Ende des Kapitels, warum es im Abschnitt geht, was für mich persönlich ein gutes Stilmittel ist. Aus der Sicht von Melody wird in der Ich-Form die Story geschildert. Melody ist eher faul, aber liebevoll, herzlich und überfürsorglich. Außerdem ist sie bodenständig, wird aber immer aufgeschlossener und hilfsbereiter. Neben ist nicht von dieser Welt, dementsprechend hilflos, weil er die Sprache nicht beherrscht, ängstlich, ausgemergelt und muss erst Vertrauen lernen. Er scheint eher schüchtern, verschlossen und in sich gekehrt zu sein. In dieser Story gibt es eine extrem gelungene und authentische Figurenentwicklung. Alleine zwischen den beiden Figuren gibt es so viele herzhafte und lustige Szenen eingebaut, dass man mal lachen mal fast weinen muss vor Rührung. Allgemein ist der Schreibstil der Autorin sehr spannungsgeladen, fließend und mit viel Dynamik und die Story wird auf Zug gehalten sowie dementsprechend geschildert. Eine jugendlich moderne und fantasievolle Sprache findet sich vor allem in den Dialogen wieder. Die Beschreibung der Szenen und Handlungen geschieht, indem die Autorin Bilder mit Worten malt. Weiters werden Gedanken und Gefühle detailliert, herzlich und malerisch in Szene gesetzt. Vor allem die Emotionen sind so stimmig, dass sie den Leser auf einer tieferen Ebene berühren und diesem in den Bann ziehen. Jennifer Wolf schafft es Panik zu erzeugen, die einem den Atem nimmt, Wut hoch wallen zu lassen, die alles zum Kochen bringt, und den Leser vor Verzweiflung die Haare raufen lassen. Außerdem schafft die Autorin ein Mitgefühl zu schaffen, das sich im Herzen ausbreitet – ich mehr als einmal in Tränen aufgelöst. Beginnend mit einem Prolog der Gänsehaut-Garantie hat sowie prägend ist, kommt man leicht in die Story hinein, die schön langsam in Fahrt kommt. Man ist ziemlich flott in der Handlung drinnen und kann sich mit den Protagonisten anfreunden. Unerwartete Wendungen geben der Geschichte Charme und verzögerte Auflösung verleihen ihr Dynamik. Auffallend ist die wunderschöne Kernidee, dass Musik die Sprache der Welt ist und sie jeder verstehen kann und Nächstenliebe, Unterstützung sowie Hilfe vermitteln kann. Jennifer Wolf hat hier ein sehr gesellschaftskritisches Buch geschrieben, welches aber verpackt in liebliche Handlung ist sowie sehr zum Umdenken anregt. Innige fast intime Szenen runden die oft hektischen Wendungen schön ab. Vor allem gegen Ende ist das Buch die reinste Gefühlsachterbahn und hat mich wirklich gefühlstechnisch fertiggemacht. Eine nervenzermürbende Wendung trifft auf die nächste aufwühlende Enthüllung. Schließlich ist das Ende einfach treffend und emotional tiefgründig in Szene gestellt.   Fazit: Starfall – So nahe wie die Unendlichkeit ist eine Lovestory gepaart mit Fantasy- und Sci-Fi-Elementen, welche vor allem mit einer tiefgründigen, hoch emotionalen sowie rasanten Story überzeugen könnte. Von Panik, Wut, Verzweiflung bis hin zu Trauer und Mitgefühl kann die Autorin Jennifer Wolf im Leser auf einer tieferen Ebene hervorrufen. Außerdem runden innige Szenen, nervenzermürbende Wendungen sowie ein spannungsgeladener Schreibstil die Geschichte ab. Ich kann das Buch jedem Fantasyfan empfehlen, der auf eine herzzerreißende und zugleich tiefgründige Liebesgeschichte steht.   Starfall – So nah wie die Unendlichkeit erhält von mir 5 von 5 Sternen. (Ein Dank an das Netgalley.de für das Rezensionsexemplar.)

    Mehr
  • Eine grandiose Geschichte über Menschlichkeit, Hilfsbereitschaft und Vorurteile

    Starfall. So nah wie die Unendlichkeit

    _zeilenspringerin_

    03. January 2018 um 22:09

    Nachdem mich in diesem Jahr bereits mehrere Bücher von Jennifer Wolf vollkommen begeistern konnten, wollte ich unbedingt auch das neuste Werk aus ihrer Feder lesen. Und ich bin hellauf begeistert. Die Handlung ist spannend und faszinierend von der ersten bis zur letzten Seite und ich habe das Buch fast in einem Rutsch durchgelesen. Die Handlung ist wieder fesselnd und abwechslungsreich. Es gibt Szenen zum Lachen, tief emotionale und schnulzige Szenen (hach, ich mag das ja), aber mir wurden auch mal wieder von der Autorin die Tränen in die Augen getrieben. Ich liebe einfach Jennifer Wolfs Geschichten<3 Auch wenn man anfangs eine Vermutung hat, wie die Geschichte verlaufen wird, kommt irgendwann dann doch der große Knall und es passiert etwas, mit dem man so niemals gerechnet hätte. Ganz kurz zusammengefasst geht es darum, dass ein Ufo in Washington eine Bruchlandung hinlegt und dabei viele Menschen verletzt oder gar getötet werden. Schnell wird klar, dass die Aliens auf dem Raumschiff kein schönes Leben hatten und vermutlich Flüchtlinge sind. Nun versucht man mehr über die fremde Spezies herauszufinden und geht Ansätzen nach, die fremdartigen Wesen vielleicht sogar in die menschliche Zivilisation zu integrieren. Dazu wird das Projekt >Ohana< ins Leben gerufen, bei dem ein Alien in einer normalen Familie leben soll -natürlich unter ständiger Überwachung- um zu prüfen, ob eine solche Integration und ein friedliches Miteinander möglich sein könnten. Hier kommt die 17-jährige Melody ins Spiel. Sie lebt mit ihrer Mutter und ihrem Bruder auf einer Militärbasis, wo die Mutter als Ärztin im Militärkrankenhaus arbeitet. Die perfekten Voraussetzungen also um den traumatisierten Alien-Jungen Neven bei sich aufzunehmen. Doch das sieht Melody ganz anders. Schließlich sind die Aliens und ihre Landung auf der Erde Schuld daran, dass ihr Bruder schwer verletzt im Krankenhaus liegt. Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen. Erzählt wird aus Melodys Sicht, wodurch man einen besonders guten Eindruck davon bekommt, wie sie die ganze Situation mit den Außerirdischen und mit Neven sieht und wie ihre Gefühlswelt dabei aussieht. Hier kann man auch sehr gut ihre innere Entwicklung verfolgen und wie sich ihre Einstellung zu den Aliens im Allgemeinen und zu Neven im Speziellen ändert. Melody ist eine tolle Protagonistin, die ich sofort ins Herz geschlossen habe. Ich konnte ihre Abneigung und ihren Zorn gegen aber auch ihre Angst vor den Außerirdischen sehr gut nachvollziehen. Insgesamt bleibt sie immer sehr realitätsnah und auch ihre Entwicklung wird nachvollziehbar dargestellt. Neben Melody spielen noch einige andere Charaktere eine entscheidende Rolle. Dabei gefällt mir die Ausarbeitung der verschiedenen Figuren sehr. Jeder Charakter für sich spielt eine eigene und entscheidende Rolle, was dem Buch noch das gewisse Etwas gibt. Fazit:"Starfall" behandelt so viel mehr als einfach nur das Zusammentreffen von Außerirdischen und Menschen. Es geht um Menschlichkeit, Vorurteile und Hilfsbereitschaft aber auch um tiefe Gefühle, familiäre Probleme und noch sehr viel mehr. Das Buch ist einfach großartig und stellt für mich ein absolutes Highlight dar, aus dem man auch viele Parallelen zu unserer aktuellen Situation mit den Flüchtlingen ziehen kann.

    Mehr
  • Leserunde zu "Starfall. So nah wie die Unendlichkeit" von Jennifer Wolf

    Starfall. So nah wie die Unendlichkeit

    NetzwerkAgenturBookmark

    **Zwischen uns nur die Sterne**  Herzlich willkommen zu einer neuen Leserunde mit Bestseller Autorin Jennifer Wolf.Hast Du Lust, Melody auf ihrem aufregendem Weg zu begleiten?Dann bewerbe dich direkt für eines der Rezensionsexemplare zu »Starfall. So nah wie die Unendlichkeit«. Die 17-jährige Melody lebt mit ihrer Familie innerhalb einer Militärbasis von Washington D.C. und führt ein abgesichertes, geschütztes Leben, als das Undenkbare passiert: Ein UFO stürzt aus dem Himmel und legt mitten in der Hauptstadt der Vereinigten Staaten eine Bruchlandung hin. Während wie von Geisterhand alle Glasscheiben zu Bruch gehen, der Strom schlagartig ausfällt und in den Straßen das Chaos ausbricht, geht plötzlich alles rasend schnell. Melodys Bruder wird schwerverletzt wegtransportiert und ihre Mutter übernimmt als Ärztin des Militärkrankenhauses die Behandlung der außerirdischen Neuankömmlinge. Und dann soll auch noch ausgerechnet Melodys Familie am Projekt ›Ohana‹ teilnehmen und einen vollkommen traumatisierten Jungen aus dem All aufnehmen…   »Starfall. So nah wie die Unendlichkeit« ist ein in sich abgeschlossener Einzelband. Jennifer Wolf lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter in einem kleinen Dorf zwischen Bonn und Köln. Aufgewachsen ist sie bei ihren Großeltern und es war auch ihre Großmutter, die die Liebe zu Büchern in ihr weckte. Aus Platzmangel wurden nämlich alle Bücher in ihrem Kinderzimmer aufbewahrt und so war es unvermeidbar, dass sie irgendwann mal in eins hineinschaute. Als Jugendliche ärgerte sie sich immer häufiger über den Inhalt einiger Bücher, was mit der Zeit zu dem Entschluss führte, einfach eigene Geschichten zu schreiben. Wir suchen insgesamt 10 Leser, die Lust auf diesen Science Fiction Jugend-Roman haben.  Wir vergeben dafür 10 Bücher als E-Book im Wunschformat. Aufgabe: Warum möchtest du an dieser Leserunde teilnehmen und was erwartest du von diesem Buch? Bitte beachte die allgemeinen Richtlinien von Lovelybooks 

    Mehr
    • 95
  • Eine Liebe, die jeden Stern und jede Angst überstrahlt!

    Starfall. So nah wie die Unendlichkeit

    MiraxD

    02. January 2018 um 16:45

    Starfall. So nah wie die Unendlichkeit ist ein Einzelroman aus der Feder von Jennifer Wolf. Ein Buch von meinem Lieblingsimprint und dazu eines, dass mich vom ersten Moment angezogen hat. Und auch mein erster Roman der bekannten Autorin und es war einfach ein absolutes Highlight!Ich komme gar nicht mehr raus aus dem Schwärmen und Träumen für dieses Cover! Denn wer mich kennt weiß, dass ich Sterne absolut liebe! Schon seit ich klein war fand ich Sterne immer schon faszinierend, wie hell sie den Nachthimmel erleuchten und genauso geht es mir mit diesem Cover. Er ist dunkel gehalten um den Sternenhimmel im Hintergrund umso mehr hervorzuheben und die wirklich wunderschöne Frau, Melody, passt so gut mit ihrem schwarzen Kleid hinein. Und dazu passt es so richtig gut zum Titel, denn das Cover vermittelt wirklich eine kleine Unendlichkeit wie der Sternenhimmel selbst. Der 8. Mai 2017 begann eigentlich wie ein recht normaler Tag. Doch in nur einem Augenblick veränderte sich alles. Der Strom fällt aus, die Erde bebt, Panik bricht unter den Menschen aus und dann plötzlich: Ein ohrenbetäubender Knall. Sie waren gekommen. Als ein Ufo mit außerirdischen Passagieren vom Himmel stürzt, hält die ganze Welt den Atem an. Melody ist nur einer der vielen Menschen, die geschockt sind, denn die Ankunft der Aliens wird das Leben der ganzen Menschheit verändern. Trotzdem scheinen die Menschen nichts außer Angst und Verachtung für die übernatürlichen Besucher aus dem All übrig zu haben. Als Melody herausfindet, dass ihre Mutter die Aliens behandelt und sie nun am "Projekt Ohana" teilnehmen ist sie alles andere als glücklich darüber, so empfindet auch sie eine ungeheure Angst und Abneigung gegenüber dem volltraumatisierten Alien Neven, egal wie faszinierend sie ihn auch findet. Doch ehe sie sich versieht, scheinen ihre Gefühle umzuschlagen und die Welt muss einen ungeheuren Schritt gehen... Frau Wolfs Schreibstil ist einfach unbeschreiblich. Es kommt sehr selten vor, dass ich bereits auf der ersten Seite bereits so gefesselt bin, dass ich nicht aufhören kann. Die Autorin schafft es eine einzigartige Atmosphäre aufzubauen und in diesem Roman Gefühle zu vermitteln wie kaum einer. Ebenso zeichnet sie ein absolut realistisches und teils auch sehr trauriges Bild der Welt und Melodys eigener Situation. Es stimmt einfach alles. Die Gefühle, die Spannung, die Dramatik, die Welt. Auch gelingt es der Autorin wundervoll fast schon poetisch zu schreiben, dass ich so viele Lieblingszitate habe, die unterschwelligen Bedeutungen gefallen mir einfach so gut!"Mein Herz verlässt meinen Körper, gesellt sich zu den Sternen am Himmel und leuchtet für uns."- Starfall. So nah wie die Unendlichkeit. Melody Parker besitzt eine mehr als außergewöhnliche Familie, denn während ihre Mutter eine kleine Berühmtheit als einer der besten Militärärzte ist, besitzt sie keinen Vater mehr und ihr Halbbruder Felix, den sie über alles liebt, scheint von ihrer Mutter nur ignoriert zu werden. Deshalb ist sie umso genervter als sie herausfindet, dass ihre Mutter einen schwachen und traumatisierten Alienjungen in ihre Familie aufnehmen möchte und ihm scheinbar mehr Liebe zeigt als ihrem Bruder. Anfangs noch ängstlich und voller Hass für Neven, lernt Melody den Alien kennen und plötzlich verändert sich etwas. Für immer.Ich mochte Melody schon seit dem ersten Augenblick und kann einfach nur ihre gewaltige Entwicklung loben. Sie ist ein Mensch, den man anstreben sollte. Am Anfang ist sie genauso wie die anderen Menschen: Geschockt und voller Angst und Abscheu für die neuen Besucher der Erde. Wie Teenager ebenso so sind ist sie trotzig, rebellisch und impulsiv. Als sie jedoch mit der echten Realität und mit den Außerirdischen konfrontiert wird, ändert sich so einiges für sie. Und ab da habe ich sie angefangen zu lieben. Sie wird stark, gefühlvoll und sehr mutig. Und sie beginnt zu kämpfen, für das was für sie lieb und wichtig ist. Wen ich genauso liebgewonnen habe ist Neven. Er hat eine schwere Vergangenheit und man muss einfach Mitgefühl und so viel Liebe für ihn aufbringen. Es ist einfach erschreckend wie real die Reaktionen der Menschen gegenüber den Aliens sind. Denn die größte Schwäche der Menschen außer ihrem Drang zur Gewalt war schon immer ihre Furcht vor dem Unbekannten. Doch man muss auch bedenken: Wie fühlen sich bitte dann die Aliens, die auf der Erde Zuflucht suchen und vollkommen traumatisiert sind? Eine Situation, die kaum aktueller sein könnte, wenn man sich die Welt und die Sache mit den Flüchtlingen jetzt anschaut. Und doch besitzen die Menschen eine der mächtigsten Kräfte die es gibt: Die Fähigkeit zu fühlen und zu lieben. Das ist mein erstes Buch im neuen Jahr und ich glaube, besser kann das Jahr kaum anfangen. Es hat sich direkt in meine Highlights überhaupt katapultiert, denn ich war wirklich einfach nur sprachlos, was die Autorin geschaffen hat. Sie vermittelt die Gefühle und Emotionen, die Anspannung der Menschen, die Menschlichkeit und auch die Angst der Menschen wie kein anderer. Es gibt nur sehr wenige Bücher, die mich auf dieser Ebene so sehr berühren konnten, es ist wirklich unglaublich. Dieser Kampf gegen diese zwei Welten, die Liebe, die diese zu überwinden scheint und die Zukunft der Menschen verpackt in einer unglaublich schöne Geschichte. Oder wie die Autorin im Nachwort auch sagt: Fear spreads, but fortunately...love does too. Ein absolutes MUST-READ! Mehr als 5***** wert, denn wie wir hier gelernt haben: Sterne sind ja sowieso unendlich.

    Mehr
    • 4
  • Starfall - So nah wie die Unendlichkeit

    Starfall. So nah wie die Unendlichkeit

    Cat_Crawfield

    01. January 2018 um 19:13

    Nichtsahnend gehen die Menschen ihren täglichen Tätigkeiten nach, bis plötzlich der Weltuntergang naht. Oder zumindest etwas das ganz danach aussieht. Fensterscheiben zerbrechen, die komplette Elektronik fällt aus und der Himmel verfärbt sich eigenartig. Ein UFO stürzt vom Himmel und das Leben wie die Menschen es kennen ändert sich schlagartig. Melody lebt in mitten dieses Chaoses und verliert durch den Absturz beinahe ihre kleinen Bruder. Sie hasst die Außerirdischen! Wie können sie es wagen hier zu landen und ihren  Bruder zu verletzten! Niemals kann sie ihnen verzeihen. Und dann soll ausgerechnet ihre Familie einen dieser Aliens aufnehmen? Das würde sie nicht zulassen und doch kann sie es nicht verhindern. Als die dann Neven kennen lernt ist sie zuerst skeptisch, doch dann entwickelt sie mitleid. Er war ausgehungert und misshandelt worden, nicht einmal Aliens sollten so etwas erleben müssen. Melody beginnt eine Verbindung zu diesem seltsamen Wesen aufzubauen. Doch die Menschen sind Böse und sehen es nicht gerne wenn fremde Flüchtlinge bei ihnen zuflucht suchen, schon gar nicht wenn diese aus dem All stammen und eventuell noch größere Gefahr droht.Meine Meinung:Eine Achterbahnfahrt der Gefühle und viel Herzschmerz!Wow, was für ein Buch. Jennifer Wolf hat hier ein klasse Werk geschaffen. Melody und Neven sind ein sehr ungleiches Paar welches ich zu lieben gelernt habe. Zuerst sind da so viele Vorurteile und doch sind wir alle gleich. Es zeigt auf wie die Menschen mit chaotischen Situationen umgehen. Ich habe das Buch begonnen und in einem Schwung beendet, einfach weil ich es nicht mehr weglegen konnte. Mein Herz hat mehrmals ausgesetzt. Ich habe gelitten, gelacht und geweint. Es war einfach grandios! Unbedingt lesen!Cover:Sehr hübsch!

    Mehr
  • Einzelband ~ Liebe entgegen aller Widrigkeiten ~ aktuell

    Starfall. So nah wie die Unendlichkeit

    ZauberhafteBuecherwelt

    28. December 2017 um 16:11

    Eigentlich wollte ich den neuen Roman von Jennifer Wolf gar nicht lesen, da ich aktuell nicht unbedingt auf Sci-Fi-Romane fokussiert bin. Da mir aber nahezu alles von der Autorin gefällt, habe ich das eBook sofort auf meinen eReader geladen und innerhalb von nur zwei Tagen verschlungen. In "Starfall" geht es nämlich eher um die Geschichte von Melody und Neven, während Sci-Fi Elemente fast komplett in den Hintergrund rücken. Als ein UFO mitten in Washington DC abstürzt, bricht das heillose Chaos aus. Die Insassen sind teilweise so schwer verletzt, dass sie in das Militärkrankenhaus gebracht werden, in dem auch Melodys Mutter als Ärztin arbeitet. Diese wird auch eine der ersten Teilnehmerinnen des Projektes "Ohana" und bringt, sehr zu Melodys Leid, einen traumatisierten Jugendlichen mit nach Hause.Melody tritt zu Anfang wie ein typischer Teenager auf. Sie ist zickig, wütend und alles andere als begeistert, einen Fremden in ihr Heim aufzunehmen. Zu allem Überfluss ist diese Spezies auch noch daran Schuld, dass ihr Bruder schwer verletzt im Krankenhaus liegt. Doch mit der Zeit zeigt sich ihre liebevolle und tolerante Seite und sie beginnt förmlich über sich hinaus zu wachsen. Über Neven selbst erfährt man eigentlich nicht ganz so viel, aber mit der Zeit kommen immer mehr kleinere Dinge zum Vorschein, die ihn zu dem Protagonisten machen, der er am Ende ist. Er ist einfach nur verwirrt, verängstigt und hat unglaublich schlimme Dinge durchmachen müssen, die ihn tief geprägt haben.Die Geschichte ist aus der Sicht von Melody in der Ich-Perspektive geschrieben. So lernt der Leser mit ihr zusammen den Alien Neven kennen. Zunächst abweisend und skeptisch, baut sich zwischen den beiden eine immer tiefer gehende Bindung auf. Beim Lesen kommen so unglaublich viele Emotionen herüber: von Angst, über Wut bis hin zur Liebe. Entgegen meinen Erwartungen hätte ich so gerne mehr über die Aliens selbst und den fremden Planeten erfahren. Dies rückt nahezu komplett in den Hintergrund und wird durch die Liebesgeschichte zwischen Melody und Neven ersetzt. Wie schon erwähnt, war das Lesen für mich bis zu dreiviertel des Buches unglaublich emotional und ich bin mit Herzklopfen durch die Seiten geflogen. Leider erlebte ich den Rest des Buches als sehr gehetzt und gerade das Ende hat mir überhaupt nicht gefallen. Auch sollten meiner Meinung nach manche Dinge, auch bei Buchfiguren, privat bleiben ;) Zumindest in diesem Buch habe ich einige Szenen als sehr unpassend und störend empfunden. Trotzdem machen die ersten dreiviertel des Buches (fast) alles wieder gut. Eine unglaublich emotionale und wahre Geschichte, bei der sich so viel mehr zwischen den Zeilen lesen lässt. Auf dieser Ebene meiner Meinung nach bisher eines der besten Werke der Autorin, denn gerade im Hinblick auf das letzte Jahr merkt man, wie viel wirklich hinter den Sätzen und der Geschichte selbst steckt.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks

    Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.