Heartware

von Jenny-Mai Nuyen 
4,0 Sterne bei46 Bewertungen
Heartware
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (38):
F

Wunderbare, poetische Sprache trifft auf Technikutopie - mit kinoreifer Handlung und Charaktären. Für mich gerne mehr von Nuyen!

Kritisch (2):
LiveReadLoves avatar

Ich hatte etwas ganz anderes erwartet.. Der Thriller in dem Buch hat mir komplett gefehlt und die Charaktere fand ich furchtbar anstrengend.

Alle 46 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Heartware"

Erst verdunkelt sie dein Herz, dann die ganze Welt?
Adam Eli hat seine Chance genutzt: Er ist erfolgreicher Ghostwriter, tut alles, um seine kriminelle Jugend vergessen zu machen. Eines verbindet ihn noch mit seinem alten Leben: Seine große Liebe Willenja. Die letzte Begegnung liegt lange zurück, bis heute weiß er nicht, ob sie es war, die ihn damals verriet.
Antwort darauf verspricht der Internettycoon Balthus - wenn Adam sich an der Suche nach Willenja beteiligt. Denn die junge Frau hat den Prototyp einer künstlichen Intelligenz gestohlen. Um Geld zu erpressen? Oder vielleicht sogar einen Terroranschlag zu verüben?
Eine atemlose Jagd von den Urwäldern Boliviens über Dubai bis Tokio beginnt …
'Jenny-Mai Nuyen gehört in die oberste Riege deutscher All-Age-Autoren.' (Bild am Sonntag)
'Jenny-Mai Nuyen schreibt sehr sinnlich, eine ihrer Stärken liegt im Beschreiben des Atmosphärischen.' (Tages-Anzeiger)

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783499267079
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:416 Seiten
Verlag:ROWOHLT Taschenbuch
Erscheinungsdatum:21.07.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne10
  • 4 Sterne28
  • 3 Sterne6
  • 2 Sterne2
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    goldenbookworlds avatar
    goldenbookworldvor 9 Monaten
    Ein schönes Exemplar vom Thriller Genre

    Das Cover des Buches finde ich echt ansprechend. Durch die drei Farben Schwarz, Weis und Bronze explodiert -im farblichen Sinne- das Cover nicht so doll. Trotzdem wirkt es auf mich im positiven Sinne. Unten ist eine Stadt aus bronzenen Kästchen dargestellt, die gerade zerfällt. Die Idee und Umsetzung gefällt mir echt gut ❤

    Schon alleine der Prolog setzt die Grenze von meiner Erwartung ziemlich hoch. In dem Falle ist es auch echt wichtig diesen Prolog zu haben, weil man sonst keinen so großen Zwang hat das Buch weiter zu lesen. Außerdem ist das Buch in Teile unterteilt, welche den Tag, an dem man sich gerade befindet, zum Ausdruck bringen. Die Seite wird ebenfalls von der zerfallenen Stadt gezeichnet, welches also ein immer wiederkehrendes Symbol ist und auch zur Geschichte passt. Die einzelnen Teile sind jedoch nicht in Kapitel unterteilt. Man hat immer nur einen Perspektivenwechsel, weil Jenny-Mai Nuyen in dem Falle die allwissende Autorin ist. Im Allgemeinem finde ich es bei dem Buch auch echt wichtig, aber leider verliert man ab und zu die Orientierung. Die Protagonisten vergisst man nicht, aber bei kleineren Personen kommt man doch schnell durcheinander. Meistens auch, weil sie einfach nur so kurze Zeit teil eines Abschnittes sind. Trotzdem sind die Geschehnisse von denen wichtig. Die Spannung ist von vorne bis zum Schluss da. Gerade weil die Ereignisse passieren könnten.

    Ich liebe diesen Thriller. Trotzdem kann ich ihm nur 4 von 5 Teetassen geben, weil ich wegen der Perspektivenwechsel öfter als einmal rausgekommen bin. Insgesamt kann ich das Buch echt weiter empfehlen, weil es etwas besonderes ist ❤

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    J
    Janaslifevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Tolles, außergewöhnliches Buch. Sehr komplex, bringt Abwechslung ins Bücherregal. Durchaus empfehlenswert.
    Außergewöhnliches Buch

    Dieses Buch ist das erste,d as ich von dieser Autorin gelesen habe. Es ist auch das erste Buch, welches ich gelesen habe was sich mit dem Thema künstliche Intelligenz beschäftigt. Dementsprechend war ich sehr gespannt auf dieses Buch.

    Das Buch gefällt mir äußerlich schon super. Das Cover ist sehr gelungen und die Gestaltung setzt sich im Inneren des Buches fort.

    Die Aufteilung in die 3 großen Blöcke finde ich sehr gut, da es so eine gewisse Orientierung und Struktur bekommt.

    Die Kapitel über Marigny und Eli haben mir besonders gefallen. Interessant fand ich vorallem auch die Spannung zwischen den beiden, welche von der Autorin sehr gut beschrieben wurde. Alllgemein hat die Autorin Talent darin die Charaktere sehr detailliert zu beschreiben ohne das Langeweile aufkommt. So bekommt man einen Eindruck über deren Leben und Gefühle, verschiedene Ziele und Träume.

    Sehr gelungen fand ich auch die Passagen, in denen die Therapieausschnitte von Will beschrieben werden. Diese zeigen die Vorgeschichte und machen uch einige Gedankengänge deutlicher.

    Allerdings muss ich sagen, dass mir die Kapitel von Y anfangs nicht so zugesagt haben. Es war stellenweise etwas viel und unübersichtliche, da viele verschiedene Charaktere eingebracht wurden. Ab ungefähr der Hälfte des Buches fiel es mir dann jedoch leichter und es wurde verständlicher.

    Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und sehr detailreich. Die Autorin schafft es gut Spannung aufzubauen und einen mit der Geschichte mitzureißen.

    Insgesamt ist es ein gutes Buch, was sich mit einem sehr aktuellen Thema befasst und dieses toll darstellt und auch ein wenig zum Nachdenken anregt, was uns durch die zunehmende Digitalisierung drohen kann.
    Allerdings sollte man sich für das Buch Zeit nehmen, da es sonst stellenweise schwierig ist mitzukommen und alles zu verstehen.


    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Becky_loves_bookss avatar
    Becky_loves_booksvor einem Jahr
    Gut strukturiert

    Cover: Gefällt mir gut das Cover. Das Schwarz verspricht Spannung und die Skyline stellt graphisch die Verbindung zum Computerthema dieses Buches dar.
    Meinung: Adam sucht nach seiner großen Liebe Willenja, die er schon lange nicht mehr gesehen hat, aber nie vergessen konnte. Das ist nur ein Handlungsstrang in diesem Buch, denn wer zu "Heartware" greift, bekommt einen sehr handlungsintensiven Roman. Das Buch wird aus mehreren Perspektiven erzählt - der Leser begleitet abwechselnd den selben Personen. Das ist gut, um einen Gesamtüberblick zu bekommen, auch wenn sich der erst nach und nach entwickelt.
    Der Schreibstil der Autorin gefällt mir gut. Trotz des komplexen Themas schreibt sie durchgehend flüssig. Neben der Spannung baut Nuyen philosophische und psychologische Elemente ein, die den Leser zum Nachdenken bringen.
    Auch das Setting ist super - kommt der Leser doch ziemlich viel rum, z. B. nach Dubai und Bolivien. Wo also viele Bücher oberflächlich bleiben, geht die Autorin überall in die Tiefe. Das macht das Lesen so interessant.

    Fazit:  Ich empfehle, diesen Thriller möglichst ohne großen Pausen zu lesen. Da die Handlung doch sehr komplex ist, kommt man andernfalls unter Umständen schwer wieder rein.
    "Heartware" ist ein gut strukturierter Thriller mit vielen Aspekten, die gar nicht so weit hergeholt scheinen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Ninasan86s avatar
    Ninasan86vor einem Jahr
    H(e)ar(t)dware

    Zum Inhalt

    Erst verdunkelt sie dein Herz, dann die ganze Welt?
    Adam Eli hat seine Chance genutzt: Er ist erfolgreicher Ghostwriter, tut alles, um seine kriminelle Jugend vergessen zu machen. Eines verbindet ihn noch mit seinem alten Leben: Seine große Liebe Willenja. Die letzte Begegnung liegt lange zurück, bis heute weiß er nicht, ob sie es war, die ihn damals verriet.
    Antwort darauf verspricht der Internettycoon Balthus - wenn Adam sich an der Suche nach Willenja beteiligt. Denn die junge Frau hat den Prototyp einer künstlichen Intelligenz gestohlen. Um Geld zu erpressen? Oder vielleicht sogar einen Terroranschlag zu verüben?
    Eine atemlose Jagd von den Urwäldern Boliviens über Dubai bis Tokio beginnt …



    Über die Autorin

    Jenny-Mai Nuyen wurde 1988 als Tochter deutsch-vietnamesischer Eltern in München geboren. Geschichten schreibt sie, seit sie fünf ist, mit zehn folgte das erste Drehbuch, mit dreizehn ihr erster Roman. Seit ihrem literarischen Debüt «Nijura – das Erbe der Elfenkrone» gilt sie als eine der größten Entdeckungen der letzten Jahre. Nach einem Filmstudium an der New York University lebt Jenny-Mai Nuyen heute in Berlin, studiert Philosophie und widmet sich dem Schreiben.



    Mein Fazit und meine Rezension

    Adam Eli ist erfolgreicher Ghostwriter und erleichtert so manchem Studenten das Leben - vor allen Dingen aber die Abgabe von Hausarbeiten. Doch obwohl er sich mit vielerlei Themen beschäftigt, ist er ansonsten doch auf sich allein gestellt: von seiner Familie hat er sich abgewandt, Freunde scheinen nicht vorhanden zu sein. Bis auf die eine Freundin, aus der tatsächlich mehr geworden ist, aber die jetzt einer düsteren Vergangenheit angehört - seiner düsteren und kriminellen Vergangenheit. Und eben diese Freundin ist auch der Grund, warum er eine Zeit lang im Gefängnis gewesen ist: Willenya Curuvija, ein Mädchen mit einer bewegten Vergangenheit und einer geheimnisvollen Zukunft und sie ist verschwunden. Bis zu dem Tag, an dem Adam von einem Internettycoon beauftragt wird, seine einstige große Liebe wiederzufinden, denn diese hat ihm etwas gestohlen, was ihm und auch der Menschheit wichtig ist. Doch was genau möchte er von Will? Und ist Adam bereit sich seiner Vergangenheit und seiner großen Liebe zu stellen? 

    Adam Eli ist das, was wir einen klassischen Einzelgänger nennen - wenn nicht sogar einen Einsiedler. Er wohnt allein in seiner Wohnung mit dem Nötigsten, was er zum Leben braucht und kann sich aufgrund seiner Tätigkeit als Ghostwriter sehr gut selbst versorgen. Doch bereits zu Beginn der Geschichte merkt man, dass ihm etwas schmerzlich auf der Seele brennt und dass er von einer gewissen Frau einfach nicht loskommen kann. 

    Immer wieder schweifen wir Leser gemeinsam mit Adam ab in die Vergangenheit und treffen dort endlich auf den jungen Adam, aber auch auf die ominöse Willenya - ein Mädchen mit einem außergewöhnlichem Namen, aber auch einem außergewöhnlichen Sinn für Humor. Im Laufe der Geschichte erfahren wir bruchstückhaft, was Adam und Will widerfahren ist und was die Beiden letztendlich getrennt hat. Dass sie getrennte Wege gegangen sind, ist dabei nicht Adams Verdienst, sondern der von Will - was mich schon zu der Frage bringt, ob er sie tatsächlich sucht, weil er sie für sich finden möchte (um Antworten zu bekommen) oder aber tatsächlich um des Geldes Willen. Doch auch diese Frage wird schnell geklärt. 

    Willenya selbst ist auch kein unbescholtenes armes Mädchen. Bereits im Kindesalter hat sie ihre leiblichen Eltern gegen sich aufgebracht und tatsächlich bei der Polizei angezeigt - schnell landet sie in einer Pflegefamilie, in der Familie, die sie - auf Geheiß ihrer leiblichen Eltern - bestohlen hat. Ob das wohl gut geht? Tja, mehr oder minder ... denn auch dort ist Will nicht gut aufgehoben. In den Räumen der gutbetuchten Pflegefamilie geschehen so manche Dinge, die ich auch getrost heute noch einem Jugendamt anzeigen würde, wenn ich denn davon Wind bekommen würde. Aber mehr möchte ich darüber nicht verraten, nur so viel: Will ist ein gebrandmarktes Kind und mit jedem weiteren Kapitel versteht man mehr und mehr ihre Beweggründe. 

    Doch was hat es mit dem Auftraggeber, dem Internettycoon, auf sich, der unbedingt an Will heran möchte? Bereits im Klappentext erfährt man, dass diese ihm etwas gestohlen hat und zwar nichts geringeres als eine Künstliche Intelligenz ... bereits hier muss ich erwähnen: ja, ich habe den Klappentext zuvor gelesen, als ich das Buch angefragt habe, aber nicht, als ich es endlich in den Händen hielt und das war auch besser so! Meines Erachtens verrät der Klappentext zu viel von der Geschichte - wenn auch die Hintergründe nach wie vor im Dunklen bleiben. Hier hätte man vielleicht etwas geheimnisvoller formulieren müssen. Denn, hätte ich den Klappentext erneut direkt vor dem Lesebeginn gelesen, hätte ich wohl das Buch nach wenigen Kapiteln zugeklappt und weggelegt. 

    Die Geschichte als solche hat es allerdings wirklich in sich! Wir treffen als Leser nicht nur auf Charaktere, die tiefe Wunden haben und auf kriminelle Vergangenheiten zurückblicken, sondern auch auf Informationen, die so diffus und doch spannend erscheinen, dass man einfach am Ball bleiben muss! Das Buch konnte ich einfach nicht weglegen - ich muss an dieser Stelle wohl nicht erwähnen, dass ich es innerhalb weniger Stunden beendet habe. Auch die darin enthaltenen Themen treffen einfach den Nerv der Zeit, sprechen die immer weiter fortschreitende Digitalisierung der Menschheit an und die aufkeimende Diskrepanz von Abhängigkeit und wahrer Freiheit. Was bedeutet heute schon Freiheit? 

    Die Autorin Jenny-Mai Nuyen war mir zuvor nicht bekannt, obwohl diese schon einige Bücher veröffentlicht hat (wie ich recherchiert habe). Als Mädchen aus dem 1988er Jahrgang kann sie nicht nur geschickt mit den Themen der heutigen Zeit umgehen, sondern hat auch noch einen großen Sprachgebrauch, der weder langweilig noch eintönig daherkommt. Wenn ihr also einen Thriller lesen wollt, der euch tatsächlich von Anfang bis Ende in Atem hält, dann empfehle ich dieses Buch - nur lasst vorher den Klappentext außer acht ... 

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Normal-ist-langweiligs avatar
    Normal-ist-langweiligvor einem Jahr
    leider so gar nicht mein Buch

    Meine Meinung:

    Das Buch hat es mir von der ersten Seite an sehr schwer gemacht, da ich mit dem Schreibstil nicht gut klarkam. Ich empfand diesen als sehr schwierig und als sehr anspruchsvoll zu lesen, so dass ich teilweise für meine Verhältnisse sehr langsam lesen musste. Das hat mich schon gestört, da ich immer wieder aus dem Lesefluss kam.

    Leider muss man „mal wieder“ sagen (wobei hierfür die Autorin bestimmt nichts kann), aber der Klappentext verrät meiner Meinung nach die spannendsten Momente in der Geschichte. Ich habe sie aus diesem Grund oben aus der von der Verlagsseite kopierten Inhaltsangabe entfernt. Wenn man diese zwei Sachen schon weiß, kennt man schon fast die Auflösung. Da ich die Geschichte schon so nicht wirklich spannend fand – von einer atemlosen Jagd war ich sowieso weit entfernt – waren die Spoilerinformationen noch schlimmer. Streckenweise reisen die Charaktere nur und es passierte für mich: gefühlt nichts. Es gibt viele Fragen, aber nur wenig Antworten, ein paar Häppchen und  zudem viele involvierte Personen, die auseinanderzuhalten mir anfangs nicht gut gelungen ist.

    Einige Informationen über die Protagonisten habe ich als überflüssig empfunden, da sie hinterher meiner Meinung gar nicht mehr gebraucht wurden. Diese zogen für mich nur die Geschichte in die Länge. Wie es dann so ist, wenn man sich beim Lesen sowieso schon ein wenig abmüht, konnte mich weder Adam noch Mariel von sich überzeugen. Ich fand sie beide sehr konstruiert und vor allem Mariel mit ihrer betont zur Schau getragenen Erotik ging mir zeitweise richtig auf die Nerven.

    Am Ende war ich mit der Auflösung, obwohl sie durch den Klappentext ja schon verraten wurde (bzw. stark angedeutet), trotzdem überfordert, da ich mir das alles nicht vorstellen konnte. Aber das liegt mit an meiner fehlenden Kreativität.

    Was ich jedoch ganz abstrus fand, war die Handlungsweise der beiden Protagonisten am Ende des Buches. Was für eine Entwicklung! Woher kam die denn?

    Insgesamt, ihr merkt es, leider gar nicht mein Buch! 

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Lotta22s avatar
    Lotta22vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Anders als der Klappentext suggeriert. Eher eine Story um Vertrauen. Daher mit weniger Thrill, aber dennoch ganz gut!
    Anders als Erwartet!

    Bevor irgendjemand auf die Idee kommt, den Klappentext zu lesen, der sollte wissen, dass damit ein völlig falsches Bild entsteht und mal wieder deutlich gespoilert wird.

    Adam Eli ist Ghostwriter. Irgendwie mogelt er sich durchs Leben, nachdem er eine längere Zeit in Bolivien im Gefängnis gesessen hat und von seiner großen Liebe Willenya nichts mehr gehört hat. 
    Bis plötzlich eine Mail eintrifft, die ihn dazu auffordert Will zu suchen...

    Eine recht spannende Suche an mehreren Fronten beginnt für den Leser, wobei es meist um das Vertrauen der Charaktere ineinander geht. Die Perspektiven wechseln zwischen den verschiedenen Seiten, man könnte meinen Gut und Böse.
    Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen und es ist immer wieder sehr einfach in die Geschichte zurück zu finden. 
    Der Leser versucht herauszufinden, wer genau Will ist und warum so viele Leute auf der Suche nach ihr sind. Dabei gerät man in ein Wirrwar aus Lügen, was sich nach und nach entschlüsselt.

    Insgesamt war es eine sehr interessante Reise auf Vertrauensbasis, die jedoch deutlich anders war als erwartet. Ein bisschen mehr Thrill wäre sicherlich drin gewesen und Erwartungen wurden durch den Klappentext an falscher Stelle geschürrt. 
    So komme ich dennoch auf 4 von 5 Sternen.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    Himmelsblumes avatar
    Himmelsblumevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein schwarzes Cover erblickte mich, als ich vor erst wenigen Tag mein langersehntes Paket öffnete und das Büchlein „Heartware“ zum Vorschein
    Ein Thriller für Fans

    Ein schwarzes Cover erblickte mich, als ich vor erst wenigen Tag mein langersehntes Paket öffnete und das Büchlein „Heartware“ zum Vorschein kam. Es hat etwas Düsteres an sich, aber auch so geheimnisvolles und die golde Schrift, lässt es auch ein wenig Elegant aussehen.

    Jenny-Mai Nuyen war für mich keine unbekannte Autorin. Doch kannte ich sie viel mehr als Autorin im Bereich Fantasie. Bücher wie „Rabenmond“ oder „Drachentor“ habe ich nur so verschlungen. Da ich von beiden Büchern sehr gefesselt war, musste ich dieses Buch unbedingt lesen.

    Das Büchlein lässt sich fließend lesen und wurde sehr detailliert beschrieben. Man kann dem geschehen gut folgen und hin und wieder, hat man mit etwas Kreativität etwas bildliches im Kopf. Schon der Anfang, ist so unglaublich spannend geschrieben, das es einem schwer fällt, das Buch zur Seite zu legen. Die Protagonisten des Buches, haben sehr interessante Eigenschaften, die Unterschiedlicher nicht sein können. Die Hauptperson „Adam Eli“ hat es Faust dick hinter den Ohren. Zum Anfang des Buches wirkte er sehr Stark, sicher und war kriminell. Doch im Laufe des Buches wurde er immer wieder etwas unsicherer und hatte zudem auch eine liebenswerte Seite. Was ich aber ganz gut finde, das man die Stärken und Schwächen der Charaktere nur nach und nach herausbekommt und man erst viel später weiß, wie sie wirklich sind.

    Neben „Adam Eli“ erfahren wir zudem einiges über „Clementine Shell“. Sie versteckt sich hinter einen Pseudonym und ist auf der Flucht. Den sie hat etwas, das viele wollen und immer wieder, sind die Verfolger ihr dich auf den Fersen. Zum Anfang, hat mich das etwas verwirrt, den was haben Adam und Clementine gemeinsam? Das Erfährt man nur, wenn man das Buch bis zum Schluss liest. Ab und an wird man auch ein wenig hinters Licht gefühlt, was gut in diese Handlung hineinpasst. Erzählt wir der Thriller in drei Perspektiven. Zum einen natürlich von Adam, von Clementine „Y“ und Mariel. 

    Der Thriller, um den es zunehmend mehr Ausschreitungen und Plünderungen gab, fand ich unglaublich spannend. Zumal es in diesem Buch nicht nur um Rache und Flucht geht, sondern vor allem um künstliche Intelligenzen. Doch möchte ich in diesem Punkt aufhören zu schreiben und euch das Buch ans Herz legen.


    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Kittyzers avatar
    Kittyzervor einem Jahr
    Kurzmeinung: Eine Geschichte voller moralischer Fragen und aufregender Figuren
    Eine Geschichte voller moralischer Fragen und aufregender Figuren

    Die Nacht neigte sich dem Ende zu. Sie kauerten auf dem Bett, und Wills Schluchzen ging in einen tiefen Schlafatem über. Eli aber blieb wach. Bis zu dem Augenblick hatte er das Gefühl gehabt, Will gleite ihm davon. Auf eine unbegreifliche Weise war sie ihm fern gewesen. Jetzt schien sie wieder da zu sein, so unmittelbar wie ihr träumender Körper. Das, was sich nun fern anfühlte, war er selbst.
    Der nächste Tag war ihr letzter bei Senora Pudin. Sie mieteten ein Auto, kauften eine Leiter, Drähte und Schraubenzieher, eine Tragetasche und Isoliermaterial. Bevor sie losfuhren, versteckten sie zwei Löffel zwischen Bettgestellt und Matratze.
    "Damit unsere Liebe an einem Ort zurückleibt", sagte sie.
    Wie oft er später daran denken musste. Wie sehr sich ihre Aussage mit der Zeit verfinsterte, leuchtendem Silber gleich, das altert.

    --

    INHALT:

    Vor Jahren wurde Adam Eli von seiner großen Liebe Willenya Curuvija verraten. Er ist für sie ins Gefängnis gegangen und versucht nun, seine Vergangenheit und auch sie zu vergessen, aber es will ihm nicht recht gelingen. Dann erhält er eines Tages eine Mail, die ihn aus der Bahn wirft, denn sie dreht sich um Will. Er soll sie suchen, weil sie etwas so Wichtiges gestohlen hat, dass sie damit die gesamte Welt verändern könnte. Doch sie wird auch von anderen gesucht, die daruch zwangsläufig auch auf seine Spur kommen. Und bald befindet sich Eli auf der Flucht, nur in Begleitung der undurchschaubaren und eventuell gegen ihn arbeitenden Detektivin Mariel...

    MEINE MEINUNG:
    An Jenny-Mai Nuyens ganz frühe Fantasy-Werke denke ich gern zurück - auch wenn mich viele ihrer späteren Romane nicht mehr genauso mitreißen konnten. Mit "Heartware" wagt sie sich nun erstmals in das Genre der Thriller vor, was mir bei anderen Autoren oft gar nicht gefällt, hier aber wunderbar funktioniert. Die Themen rund um künstliche Intelligenzen, die Machenschaften der Wirtschaftsmächte und die Überwachung der Menschheit sind brandaktuell und werden erschreckend realistisch dargestellt, sodass sich schnell ein fulminanter Sog ergibt. Erzählt wird die Geschichte aus den Perspektiven von Adam Eli, seiner unfreiwilligen Begleiterin Mariel Marigny und Y, die viele andere Sichten unter sich vereint, was durchaus Sinn ergibt.

    Keine der Figuren des Romans ist so richtig glücklich. Das beginnt schon mit Adam Eli, der nach all den Jahren noch immer seiner Jugendliebe Will nachtrauert und keinen Frieden mit sich, mit ihr und mit ihrer verlorenen Beziehung geschlossen hat. Er ist sehr intelligent und findet für fast alles eine Lösung, aber weil er sich so sehr in seine Sehnsucht verrennt, denkt er oftmals nicht klar - was ihn nicht unbedingt unsympathisch macht, ihn jedoch manchmal ein bisschen zu sehr leiden lässt. Will selbst taucht größtenteils in Rückblicken auf und ist ganz klar ein gebrochenes, zerbrechliches Mädchen, das viele Ecken und Kanten hat, die sie nicht unbedingt zu einem guten Menschen machen. Das ist aber auch nicht notwendig, denn gerade durch ihre Undurchschaubarkeit gewinnt sie an Intensität. Nebenfiguren wie die manipulative und kokette Marigny oder auch die düsteren, skrupellosen Agenten Beckblum, Nakamoto und Dussardier tragen dazu bei, ein Gewirr aus Fragen und verschiedenen Handlungsfäden aufzuwerfen, die kunstvoll verwoben werden.

    Nuyen gelingt es, wichtige, spannende Fragen aufzuwerfen, ohne die Antworten darauf dem Leser vorwegzunehmen: Wie weit sollte man für die Liebe gehen? Was ist man bereit, auf dem Weg zum eigenen Ziel zu opfern? Und darf man über das Schicksal der Welt entscheiden? Technische Details über Aktienmärkte, Computer und Wirtschaft sind so gut und verständlich in die Handlung eingebaut, dass einem nichts entgeht - und trotzdem fügen sich die einzelnen Elemente erst zum Ende hin zu einem großen Ganzen zusammen. Zwischenzeitlich gibt es durchaus ein paar Längen, besonders im Mittelteil, der sich bei vielen Dialogen und nur wenig Handlungsfortschritt etwas zieht. Das jedoch machen die rasanten letzten 100 Seiten wieder wett. Die Charaktere und ihre Ambitionen sind kaum zu durchschauen, weshalb auch der Ausgang des Buches lange offen bleibt. Am Schluss wird nicht alles geklärt und nicht jeder findet seinen Seelenfrieden, was realistisch ist - aber die Hoffnung, dass es vielleicht, eines Tages, doch gut werden könnte, bleibt.

    FAZIT:
    "Heartware" ist ein größtenteils rasanter Thriller, der aber auch dramatische Züge besitzt und insbesondere von den intensiven, sehr ambivalenten Charakteren lebt. Zwischenzeitlich haben sich ein paar Längen eingeschlichen und das ein oder andere Mal wurde mir der Leidensdruck der Figuren zu groß, gefesselt war ich aber fast durchgehend. 4 Punkte.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Aydas avatar
    Aydavor einem Jahr
    Heartware

    Inhalt: In "Heartware" lernen wir den Ghostwriter Adam Eli kennen,der eine dunkle Vergangenheit hat. Er versucht das Erlebte zu vergessen und vor allem seine große Liebe Willenja (Will),die er vor 9 Jahren das letzte Mal gesehen hat,als sie ihn im Stich gelassen hat. Eines Tages bekommt Adam eine merkwürdige E-Mail,die ihn auffordert nach ihr zu suchen. Seine Reise führt ihn in verschieden Länder,an seiner Seite ist die mysteriöse Hackerin Mariel Marigny...

    Meine Meinung:
    Ich habe schon ein Buch der Autorin gelesen und war damals schon von ihrem sehr schönen Schreibstil angetan. Auch in diesem Buch schafft sie den Leser in eine andere und interessante Welt zu entführen. Die Handlung ist etwas komplex aufgebaut und fordert gute Konzentration beim lesen. Die Person Adam war mir sehr sympathisch und auch die anderen Protagonisten sind sehr authentisch und passend für ihre Rolle geschildert. Es werden verschiedene aktuelle Themen behandelt,teils philosophisch und da liegt auch immer wieder der Fokus. Es ist einerseits spannend aber nicht im klassischen Sinne mit Action und Gewalt,sondern eher ein rasanter Roman,der das Thema künstliche Intelligenz und die Folgen behandelt. Ich fand es gelungen und vergeben 4 Sternchen!!!

    Autorin:
    Jenny-Mai Nuyen wurde 1988 als Tochter deutsch-vietnamesischer Eltern in München geboren. Geschichten schreibt sie, seit sie fünf ist, mit zehn folgte das erste Drehbuch, mit dreizehn ihr erster Roman. Seit ihrem literarischen Debüt «Nijura – das Erbe der Elfenkrone» gilt sie als eine der größten Entdeckungen der letzten Jahre. Nach einem Filmstudium an der New York University lebt Jenny-Mai Nuyen heute in Berlin, studiert Philosophie und widmet sich dem Schreiben.
    (Quelle: www.rowohlt.de)

    Kommentieren0
    46
    Teilen
    irismarias avatar
    irismariavor einem Jahr
    Spannende Suche nach einer verschollenen Freundin

    „Heartware“ ist der erste Thriller von Jenny-Mai Nuyen und handelt von Adam und Willenya, die als Jugendliche ein Paar waren und sich dann aus den Augen verloren haben. Nun soll Adam bei der Suche nach ihr helfen, da sie eine künstliche Intelligenz gestohlen haben soll. Auf dem Klappentext wurde die KI erwähnt und das hat mich neugierig auf die Story gemacht. Allerdings kommt der Computerbezug des Buches erst gegen Ende voll zum tragen, vorher dominiert die Beziehungsgeschichte der Hauptfiguren, die im Rückblick erzählt wird. Jenny-Mai Nuyen schriebt fesselnd und lebendig und vor allem die Beschreibung verschiedener Orte rund um den Globus hat mir sehr gefallen. Die Story ist voller Überraschungen. Auch wenn ich etwas anderes erwartet habe, hat mir das Buch gut gefallen.

    Kommentieren0
    4
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    JennyMais avatar
    Vor zwei Jahren schrieb ich den Roman HEARTWARE zu Ende. Und endlich, eeendlich wird er am 21.07.2017 erhältlich sein. Ich bin so gespannt, wie die LeserInnen ihn finden werden.
    Es ist mein erster Thriller und ein echtes Herzensprojekt, weil es um die Frage geht, wie wir heute mit dem technischen Fortschritt umgehen sollen: Wird uns die Technik erlösen oder am Ende zerstören? Dieselbe Frage nach Erlösung oder Zerstörung begegnet uns auch in der Liebe wieder, wenn wir entscheiden, ob wir dem anderen vertrauen.
    Ich habe den Roman geschrieben, um mir Antworten zu erarbeiten und vielleicht auch den einen oder anderen Leser zu eigenen Gedanken anzuregen. Abgesehen davon war mein Ziel, eine möglichst packende und abenteuerliche Geschichte zu erzählen. Ich hoffe, das ist mir gelungen. Aber diese Antwort könnt nur ihr mir geben. Ich fände es toll, mit vielen von euch in die Leserunde zu gehen und euch beim Schmökern über die Schulter zu gucken. Der Rowohlt POLARIS Verlag will ganze 25 Exemplare verlosen! Wer bei der Verlosung teilnehmen will, kann sich hier melden und einen Aufsatz darüber verfassen, wie Heideggers Kritik der Technik und der Sozialismus ... kleiner Scherz. :D Schreibt einfach, was ihr denkt: Wird es jemals eine künstliche Intelligenz mit Ich-Bewusstsein geben, also ein nicht-biologisches Lebewesen? Ja oder Nein genügt. Wobei eine kleine Begründung natürlich immer das Sahnehäubchen ist.

    Bis bald!
    Jenny-Mai Nuyen
    Zur Leserunde

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Jenny Mai-Nuyen schreibt sehr sinnlich, eine ihrer Stärken liegt im Beschreiben des Atmosphärischen.

    Jenny-Mai Nuyen gehört in die oberste Riege deutscher All-Age-Autoren.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks