Jenny B. Jones Ein Sommer am See

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein Sommer am See“ von Jenny B. Jones

Maggie Montgomery ist lebenslustig, mutig und unkonventionell. Ihr Job als Kamerafrau führt sie rund um den Globus. Doch ihre Welt steht Kopf, als sie wegen eines Notfalls in ihre alte Heimat zurückkehren muss. Nichts fürchtet die furchtlose Maggie so sehr wie Ivy, das Städtchen ihrer Kindheit, die Begegnung mit ihrem Vater, ihre schwierige Schwester und … den See. Ihre 10-jährige Nichte Riley, ein unbändiger kleiner Wildfang, treibt Maggie bald an die Grenzen ihrer Belastbarkeit. Doch damit nicht genug, reißt sie die Freundschaft zu dem attraktiven Tierarzt Connor Blake in einen Strudel von Gefühlen, der ihr Angst macht. Denn die echte Maggie hat Angst vor der Liebe, Angst vor dem Leben und Angst vor sich selbst. Aber am meisten fürchtet sie die Erinnerung an den Abend, an dem ihre Mutter im See ertrank… Ein tiefgründiger, aber auch humorvoller und temporeicher Roman, der zeigt, dass die herausforderndste und befreiendste Reise nicht auf den Meeren oder über den Wolken stattfindet, sondern in uns selbst – hin zu dem Menschen, als den Gott uns geschaffen hat.

Stöbern in Romane

Die Lichter von Paris

Meine Empfehlung für die kommende graue Jahreszeit. Idealer Lesestoff!

DarkReader

Babylon

Interessant, aber doch verworren. Zu viel Abschweifungen und zu wenig schlüssig für meinen Geschmack.

miro76

Luisa und die Stunde der Kraniche

Ein faszinierender Roman mit vielen Facetten und mit einer sehr wankelmütigen Protagonistin.

Klusi

Der Sandmaler

Eine Reise wert...

LeenChavette

Die Hauptstadt

Eine Herzlungenmassage für Europa ... so empfand ich das lesen

Gwenliest

Engel sprechen Russisch

10 Jahre kommunistische Sowjetunion.- 10 Jahre kapitalistisches Russland. 10 Jahre Deutschland.

miss_mesmerized

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Roman mit Tiefgang

    Ein Sommer am See

    SiCollier

    18. February 2016 um 10:38

    Ich habe zwar die Welt gesehen. Aber manchmal frage ich mich... hat sie mich jemals gesehen? (Seite 8) Meine Meinung Titel und Buchumschlag lassen vermuten, daß es sich hier um einen leichten Sommerroman handelt. Das mag stilistisch zutreffen, denn das Buch ist ausnehmend gut und flüssig lesbar geschrieben, die Seiten flogen nur so dahin. Inhaltlich hat es jedoch deutlich mehr zu bieten, als auf den ersten Blick erkennbar. Maggy Montgomery führt ein Leben auf der Schnellstraße. Für einen Fernsehsender tätig, reist sie als Kamerafrau ständig um die ganze Welt und filmt für eine erfolgreiche Reisesendung. Bis sie einen Anruf ihres Vaters bekommt, sie möge wegen eines Notfalls sofort nach Hause kommen. „Zu Hause“ bedeutet hier Ivy/Texas - das Städtchen, das sie vor zwölf Jahren verlassen hatte und in das sie nie mehr zurück wollte. Der „Notfall“ entpuppt sich als ihre Nichte Riley, mit der Maggies Vater nicht mehr zurecht kommt. Wohl oder übel findet sich Maggie in das Unvermeidliche, wobei mehr und mehr deutlich wird, daß es an der Zeit ist, sich den eigenen - verdrängten - Problemen zu stellen. Die Konstellation, daß jemand nach Jahren zurück in die Heimatstadt kommt, ist nicht neu, so daß es vor allem die Ausführung ist, welche eine solche Geschichte lesenswert macht. Diese hat mir hier gut gefallen. Sicherlich wurde das Rad nicht neu erfunden, aber die Figuren, ihre Probleme - die offensichtlichen wie die, die im Laufe des Buches erst zutage traten - waren glaubhaft und nachvollziehbar beschrieben. Positiv ist mir auch aufgefallen, daß die Figuren durchaus nicht einer Idealvorstellung, z. B. hinsichtlich ihrer Figur oder des Gewichts, entsprechen, sondern ganz normale Menschen sind - eben wie „du und ich“. Schuld, Vergebung, zerbrochene und kaputte Familie sind die Themen, um die sich die Handlung entspinnt. Das Hauptproblem taucht erst im Verlauf des Buches auf und ist zu Beginn nicht ersichtlich, auch nicht für Maggie, obwohl sie eine der Leidtragenden ist. In Hinsicht dieses Problems, das ich nicht nennen möchte, da das ein ziemlicher Spoiler wäre, fand ich die Entwicklung beängstigend folgerichtig und überzeugend. Dabei schreibt Jenny B. Jones niemals deprimierend, sondern auch in schlimmen Situationen werde ich als Leser nicht so weit hineingezogen, daß es mich mit herunterzieht. Immer wieder scheint der Humor der Autorin auf, so daß sich ernste und leichte Stellen eine gute Waage halten. Insgesamt hat das Buch auf mich einen Sog ausgeübt, so daß ich es kaum aus der Hand legen konnte und innerhalb von zwei Tagen ausgelesen hatte. Am Ende sind, wie das im Leben meist ist, vielleicht nicht alle offenen Fragen geklärt und Probleme gelöst, aber diese Geschichte ist auserzählt, so daß ich das Buch innerlich ruhig und zufrieden zugeklappt habe. Mit großer Sicherheit werde ich es (mindestens) ein weiteres Mal lesen. Kurzfassung Ein mit Humor erzählter Roman, der auch vor schwierigen Problemen nicht halt macht. Flüssig lesbar mit meist sympathischen, aber stets glaubhaften Figuren und Entwicklungen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks