Jenny Colgan Sommer in der kleinen Bäckerei am Strandweg

(86)

Lovelybooks Bewertung

  • 104 Bibliotheken
  • 8 Follower
  • 6 Leser
  • 32 Rezensionen
(25)
(40)
(16)
(4)
(1)

Inhaltsangabe zu „Sommer in der kleinen Bäckerei am Strandweg“ von Jenny Colgan

Endlich hat der Sommer an Cornwalls Küste Einzug gehalten, und Polly Waterford könnte nicht glücklicher sein: Ihre kleine Bäckerei läuft blendend, und zusammen mit Huckle, der Liebe ihres Lebens, genießt sie die lauen Abende in dem Hafenstädtchen Mount Polbearne, das inzwischen zu ihrer Heimat geworden ist. Doch plötzlich ist die Bäckerei in Gefahr, denn die alte Besitzerin stirbt. Außerdem fällt es Huckle schwer, seine Vergangenheit in Amerika gänzlich hinter sich lassen, zu oft holt sie ihn ein. Und während Polly Mehl siebt, Teig knetet und Brot backt, bangt sie um ihre Zukunft …

Zum Schluss wurde es richtig spannend, leider war es bis dahin nicht so ganz meins

— valle87

ein schönes Wiedersehen mit Polly und ihrem Leben, schöner zweiter Teil

— SchwarzeFee

Ein Wiedersehen mit alten Bekannten in einer gelungenen Fortsetzung.

— Susas_Leseecke

Einfach schön zum abtauchen

— Reneesemee

Soooo schön!

— Lesefeuer

Ein Wiedersehen mit Polly - Sommerlektüre, der leider die Magie aus Teil 1 fehlt

— Melli910

Super Buch, aber kam nicht ganz an Band 1 heran

— Tintenklex

Ich habe mich mega über Band 2 gefreut, allerdings konnte er mich nicht ganz so fesseln wie Band 1

— BeaSurbeck

Es hat Spaß gemacht Polly, Neil, Huckle und all die anderen wieder zu sehen!

— Curly84

Schöne, leichte Geschichte der es etwas an Spannung fehlt...

— NadineSt94

Stöbern in Liebesromane

Nothing Like Us (Upper East Side-Reihe 1)

Sehr Unterhaltsam und emotional...

rebell

Vorübergehend verschossen

Es waren 317 Seiten, die sich wirklich gelohnt haben, gelesen zu werden. Wundervolle, verwirrende und Herzerwärmende Geschichte!

Rockmaniac

Verliere mich. Nicht.

Nicht so gut wie Band 1 , kleinere Schwächen. Dennoch ein gelungener Abschluss.

Bloom1402

Sieben Tage voller Wunder

Generell nicht ungern gelesen. Das Distanzierte, die fehlende Spannung & der seltsame Twist waren nicht so ganz meins.

schokigirl

Frag nicht nach Sonnenschein

Nettes Buch

Alessia_De_Santis

Seven Nights - Paris

Hat mich positiv überrascht!

laraantonia

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Für den Urlaub ganz okay ;)

    Sommer in der kleinen Bäckerei am Strandweg

    valle87

    19. January 2018 um 09:29

    Sommer in der kleinen Bäckerei am Strandweg ist schon der zweite Band. Ich habe dieses Buch geschenkt bekommen und kenne den ersten Teil nicht, das fand ich aber überhaupt gar nicht störend. Man hatte nicht das Gefühl, dass irgendwelche Infos fehlen würden.Zum Inhalt:Polly führt die kleine Bäckerei und ist mit Huckel glücklich. Bis zu einem kleinen Schicksalschlag wo Polly auf einmal die kleine Bäckerei verliert und kämpfen muss. Zum Schluss wird es noch mal richtig spannend, ein großer Strum zieht über Mount Polebaern herein und versetzt die Leute in große Angst. Fazit: Mich hat das Buch leider erst zum Ende hin gepackt. Ich fand den Anfang noch sehr unterhaltsam und die Mitte zog sich leider etwas. Zum Schluss dann noch ein Happy End :) So mag ich das, werde aber vermutlich die anderen Teile dazu nicht noch lesen.

    Mehr
  • Das Leben in Mount Polebearne geht weiter

    Sommer in der kleinen Bäckerei am Strandweg

    SchwarzeFee

    17. January 2018 um 16:33

    Nachdem ich den ersten Teil der kleinen Bäckerei am Strandweg gelesen hatte, ging es für mich direkt mit Teil zwei weiter, da ich mich noch nicht von Polly und ihren Freunden trennen wollte. In diesem Teil trifft der Leser alle bekannten Personen wieder, Polly natürlich, Huckle, Kerensa und nicht zuletzt Neil, den Papageientaucher, den wohl nicht nur ich als Leserin irgendwie ins Herz geschlossen habe. War am Ende des ersten Teils alles gut und hätte das Happy End eigentlich kaum schöner sein können, kommt nun das nächste Problem auf Polly zu, denn die Besitzerin der Bäckerei verstirbt und ihre Zukunft steht schon wieder auf dem Spiel. Aber Polly wäre nicht Polly, wenn sie aufgeben würde und so kämpft sie auch diesmal wieder für alles, was ihr im Leben wichtig ist. Auch dieser zweite Teil der Reihe hat mir gut gefallen, Leser, die den ersten Teil nicht kennen, können aber auch hier erst einsteigen, da zu Beginn des Buches alles Wichtige noch einmal erzählt wird, damit man die Zusammenhänge verstehen kann. Leider fand ich den Mittelteil ein wenig langatmig und fragte mich ein paar Seiten lang, ob wohl noch irgendetwas passieren würde - das tat es dann zum Glück auch und hat mich die letzten Kapitel wieder freudiger lesen lassen. Ebenso gibt es auch in diesmal am Ende wieder Backrezepte, was ich sehr schön fand. Fazit: Wieder ein schönes und unterhaltsames Buch, welches ich gern gelesen habe. Teil drei steht schon im Regal, aber dieser wird jetzt ein wenig warten müssen, jetzt muss erst einmal wieder etwas Anderes vor meine Augen.

    Mehr
  • Das Leben in Mount Polebearne geht weiter

    Sommer in der kleinen Bäckerei am Strandweg

    SchwarzeFee

    17. January 2018 um 16:33

    Nachdem ich den ersten Teil der kleinen Bäckerei am Strandweg gelesen hatte, ging es für mich direkt mit Teil zwei weiter, da ich mich noch nicht von Polly und ihren Freunden trennen wollte. In diesem Teil trifft der Leser alle bekannten Personen wieder, Polly natürlich, Huckle, Kerensa und nicht zuletzt Neil, den Papageientaucher, den wohl nicht nur ich als Leserin irgendwie ins Herz geschlossen habe. War am Ende des ersten Teils alles gut und hätte das Happy End eigentlich kaum schöner sein können, kommt nun das nächste Problem auf Polly zu, denn die Besitzerin der Bäckerei verstirbt und ihre Zukunft steht schon wieder auf dem Spiel. Aber Polly wäre nicht Polly, wenn sie aufgeben würde und so kämpft sie auch diesmal wieder für alles, was ihr im Leben wichtig ist. Auch dieser zweite Teil der Reihe hat mir gut gefallen, Leser, die den ersten Teil nicht kennen, können aber auch hier erst einsteigen, da zu Beginn des Buches alles Wichtige noch einmal erzählt wird, damit man die Zusammenhänge verstehen kann. Leider fand ich den Mittelteil ein wenig langatmig und fragte mich ein paar Seiten lang, ob wohl noch irgendetwas passieren würde - das tat es dann zum Glück auch und hat mich die letzten Kapitel wieder freudiger lesen lassen. Ebenso gibt es auch in diesmal am Ende wieder Backrezepte, was ich sehr schön fand. Fazit: Wieder ein schönes und unterhaltsames Buch, welches ich gern gelesen habe. Teil drei steht schon im Regal, aber dieser wird jetzt ein wenig warten müssen, jetzt muss erst einmal wieder etwas Anderes vor meine Augen.

    Mehr
  • Cornwells Küste

    Sommer in der kleinen Bäckerei am Strandweg

    Reneesemee

    13. January 2018 um 21:37

    Inhalt:Endlich hat der Sommer an Cornwalls Küste Einzug gehalten, und Polly Waterford könnte nicht glücklicher sein: Ihre kleine Bäckerei läuft blendend, und zusammen mit Huckle, der Liebe ihres Lebens, genießt sie die lauen Abende in dem Hafenstädtchen Mount Polbearne, das inzwischen zu ihrer Heimat geworden ist. Doch plötzlich ist die Bäckerei in Gefahr, denn die alte Besitzerin stirbt. Außerdem fällt es Huckle schwer, seine Vergangenheit in Amerika gänzlich hinter sich lassen, zu oft holt sie ihn ein. Und während Polly Mehl siebt, Teig knetet und Brot backt, bangt sie um ihre Zukunft.Die Geschichte um Polly Waterford geht weiter und ist mit Huckle grad im Leuchtturm eingezogen.Und jetzt steht ihr Leben Kopf und sie muss eine neue Herausforderungen meistern. Polly muss um ihr Glück kämpfen, den ihre kleine Bäckerei ist in Gefahr. Die alte Besitzerin ist verstorben und Ihre Schwester und ihr Sohn übernehmen das Zepter.Mich hat schon das erste Buch begeistert und war gespannt wie es mit Polly ihrem Freund Huckle weiter geht. Tja was soll ich sagen auch der zweite Teil ist genauso schön wie der erste.Einfach schön zum abtauchen und drin versinken. 

    Mehr
  • [Rezension] „Sommer in der kleinen Bäckerei am Strandweg“ von Jenny Colgan

    Sommer in der kleinen Bäckerei am Strandweg

    Lesefeuer

    11. January 2018 um 22:07

    „Sommer in der kleinen Bäckerei am Strandweg“ ist ein Roman von Jenny Colgan und erschien 2017 im Piper Verlag.Endlich hat der Sommer an Cornwalls Küste Einzug gehalten, und Polly Waterford könnte nicht glücklicher sein: Ihre kleine Bäckerei läuft blendend, und zusammen mit Huckle, der Liebe ihres Lebens, genießt sie die lauen Abende in dem Hafenstädtchen Mount Polbearne, das inzwischen zu ihrer Heimat geworden ist. Doch plötzlich ist die Bäckerei in Gefahr, denn die alte Besitzerin stirbt. Außerdem fällt es Huckle schwer, seine Vergangenheit in Amerika gänzlich hinter sich lassen, zu oft holt sie ihn ein. Und während Polly Mehl siebt, Teig knetet und Brot backt, bangt sie um ihre Zukunft …Meine Meinung:Hach, direkt mal vorneweg: Ich bin ja sooooo begeistert. Also wirklich! Allein schon das wunderschöne Cover! Da ich das Buch ja gleich im Anschluss an den ersten Band gelesen habe, hatte ich keinerlei Einstiegsschwierigkeiten. Es ging direkt weiter. Ich kannte quasi alle Charaktere und Huckle und Polly sind mir nun einmal total sympathisch… und natürlich Neil. Ganz wichtig! In diesem Teil passiert wirklich viel. Auch auf einer Insel ist halt nicht immer nur Sonnenschein. Aber man muss sagen, es geht wirklich Schlag auf Schlag und die Spannung steigt von Seite zu Seite. Ach, was habe ich gelacht und geweint mit Polly. Also wirklich, es passiert mir nicht oft aber ja, hier hatte ich Tränen in den Augen beim Lesen. Das soll wirklich was heißen! Der Schreibstil von Jenny Colgan ist nachwievor locker, leicht und einfach toll. Dieses Buch entführt den Leser für einige tolle Stunden nach Mount Polbearne. Ich war sehr gerne dort und freue mich auf den 3. Band. Sollte man den ersten Band nicht gelesen haben, denke ich, sollte man trotzdem keine Probleme haben bei diesem Band einzusteigen. Dennoch würde ich natürlich empfehlen bei Band 1 anzufangen. Man hat eben doch ein bisschen mehr Hintergrundinformationen. Am Ende des Buches gibt es wieder so liebevoll geschriebene Rezepte. Einfach herrlich. Jenny Colgan studierte an der Universität von Edinburgh und arbeitete sechs Jahre lang im Gesundheitswesen, ehe sie sich ganz dem Schreiben widmete. Mit dem Marineingenieur Andrew hat sie drei Kinder, und die Familie lebt etwa die Hälfte des Jahres in Frankreich. Die Romane um »Die kleine Bäckerei am Strandweg« standen wochenlang auf der Spiegel-Bestsellerliste.Fazit: 5 Sterne. Ich möchte mich recht herzlich beim Piper Verlag bedanken, die mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

    Mehr
  • Rückkehr nach Mount Polbearne

    Sommer in der kleinen Bäckerei am Strandweg

    Tintenklex

    17. December 2017 um 17:49

    "Sommer in der kleinen Bäckerei am Strandweg" ist die Fortsetzung von "Die kleine Bäckerei am Strandweg", das mich absolut gefesselt hat. Teil 2 hat da sehr große Fußstapfen zu füllen, was ihm meiner Meinung nach nicht zu 100 Prozent gelingt. Das Buch wirkt düsterer - irgendwie mutloser - und man bangt eher mit Polly, als mit ihr mitzufiebern und sich von ihrem Tatendrang anstecken zu lassen. ABER! Das heißt nicht, dass es mir nicht gefallen hat. Nicht umsonst gibt es auch für den Sommer 5 Sterne. Der Schreibstil ist flüssig und nimmt einen mit auf die kleine Gezeiteninsel, die Polly zwar viel Kummer, aber auch viel Freude beschert.Auch mein Lieblings-Papageientaucher ist wieder dabei und verzaubert erneut nicht nur das kleine Städtchen sondern auch den Leser. Die Figuren sind einfach so liebenswert beschrieben, dass man das Gefühl hat, wirklich an ihrem Leben teilzuhaben. Die Turbulenzen, die für den leicht melancholischen Hintergrund sorgen, machen alles nur noch realistischer und bringen das (Spoiler) Happy End nur noch mehr zum Leuchten!Also insgesamt: Alles super. Das Buch ist klasse und die Rezepte im Anhang lassen einem das Wasser im Mund zusammen laufen.PS: Man muss Teil 1 auch nicht zwangsleufig gelesen haben, um alles zu verstehen, weil zu Beginn des Buches eine kleine Zusammenfassung der bisherigen Ereignisse steht. Schöner ist es aber natürlich, wenn man von Anfang an dabei war ;)

    Mehr
  • Rezension : Sommer in der kleinen Bäckerei am Strandweg

    Sommer in der kleinen Bäckerei am Strandweg

    CorinaPf

    13. December 2017 um 20:49

    Inhalt:Polly lebt noch immer auf der kleinen Insel Mount Polbearn. Sie hat die Liebe gefunden in Huckle, den Aussteiger. Auch mit der kleinen Bäckerei läuft es super. Die Inselbewohner und Touristen lieben ihre tollen Spezialitäten. Doch in all der Ruhe kommt dann dass, die Besitzerin von der Bäckerei stirbt und der Erbe möchte Polly aus der Stadt vertreiben. Polly wird gekündigt, sie muss jedoch die Schulden ab bezahlen für den gemieteten Leuchtturm, wie soll sie als das schaffen. Huckle beschließt in sein altes Leben zurück zu kehren um ihr finanzielle Unterstützung zu geben. Doch nun steht sie alleine da nicht einmal  Neil der Papageientaucher kann ihr helfen, denn er musste zurück in die Kolonie. Doch Polly gibt nicht auf und kauft sich einen kleinen Imbisswagen und beginnt wieder mit ihrer Leidenschaft das Backen.Protagonistin:Polly gefiel mir in diesem Buch überhaupt nicht. Sie war so melancholisch und hatte immer wieder  Selbstzweifeln. Sie kam nicht in fahrt. Auch wie Huckle weg war motze sie nur rum und vermisste ihn jeden Tag. Doch wenn er anruft redete sie die meiste Zeit wie gut es ihr geht. Huckle lebt wieder in Amerika und manchmal fragte man sich ob er wieder zurück möchte. Er ist im Zwiespalt. Er liebt Polly über alles, lässt sich jedoch ewig Zeit bis er eine Entscheidung trifft. Schreibstil:Was mir an den ersten Teil gefallen hat dass es nicht nur eine Liebesgeschichte war, sondern ein Buch :wer war ich und wer bin ich jetzt., Selbstfindung. Dies ging mir im zweiten Teil ab. Auch gab es keinen wirklichen Höhepunkt und zum Schluss ging mir alles wieder zu schnell. Es war recht langatmig zu lesenFazit:Das Buch hat mir nicht so gut gefallen wie der erste Teil. Jedoch werde ich den letzten Teil noch lesen vielleicht wird dieser besser. Ich hoffe auch das mir die Protagonistin Polly  wieder besser gefallen wird, da sie mich in diesem Buch meistens genervt hat. Ich gebe dem Buch 2 1/2 Sterne 

    Mehr
    • 3
  • Mh...schwierig

    Sommer in der kleinen Bäckerei am Strandweg

    Nicole_Brauer

    05. December 2017 um 11:50

    Dieser Roman hat mich leider nicht gefesselt, wie anscheinend viele andere Leser. Ich musste mich überwinden weiterzulesen, weil keine Spannung aufgebaut wird. Auch der Schreibstil hat mich nicht angesprochen. Lustig aber war dieser Vogel. Und das Cover ist sehr gut. 

  • Tolle Fortsetzung

    Sommer in der kleinen Bäckerei am Strandweg

    BeaSurbeck

    30. November 2017 um 16:57

    Sommer in der kleinen Bäckerei am StandwegIch war damals hin und weg von dem Buch "Die kleine Bäckerei am Strandweg" und habe mich riesig gefreut als ich hörte das es eine Fortsetzung zu diesem Buch gibt. Voller Vorfreude habe ich mich der Tage auf Band zwei gestürzt und wurde dann erst einmal etwas enttäuscht. Im Gegenteil zu Band eins brauchte ich etwas bis ich in die Geschichte reingekommen bin. Es zog sich etwas und erst ab etwa S. 140 konnte mich das Buch wieder in den Bann ziehen. Ab dann, gabs auch kein halten mehr - das alte Feeling war zurück und ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen.In Band zwei scheinen sich alle Träume von Polly erfüllt zu haben. Ihre kleine Bäckerei am Strandweg läuft und Polly lebt inzwischen mit Huckle im alten Leuchtturm. Das Glück vollkommen macht der Papageientaucher Neil der den Weg zu Polly zurück gefunden hat. Alles könnte so schön, bis dann die eigentliche Besitzerin der alten Bäckerei stirbt und ihre Erben Polly das Leben schwer machen. Von einem Tag auf den anderen plagen Polly Existensängste und es kommt sogar noch schlimmer.Polly, Huckle und Neil haben mir wieder schöne Lesestunden bescherrt und ich konnte fühlte mich sofort wieder heimisch in dem schönen Hafenstädtchen Mount Polbearne, wo jeder jeden kennen. Es war als wäre ich auf einen Urlaub zurückgekommen. Ich konnte mich wieder in die Charaktere reinversetzen, fühlte mit ihnen und freute mich auch über die neuen Charaktere die vor Ort auftauchten. Nicht über alle, aber die meisten sind mir recht schnell ans Herz gewachsen.Toller lebendiger und anschaulicher Schreibstil. Eine Geschichte mit Herz und fürs Herz. Von mir gibt es eine Leseempfehlung und vier Sterne. Einen Stern Abzug weil mich die Geschichte nicht von Anfang an in den Bann gezogen hat.

    Mehr
  • Rezension zu "Sommer in der kleinen Bäckerei am Strandweg"

    Sommer in der kleinen Bäckerei am Strandweg

    ElkeK

    29. October 2017 um 10:35

    Inhaltsangabe: Polly Waterford hat es sich nun auf Mount Polbearn eingerichtet. Sie hat sich ihren Traum erfüllt und lebt mit dem Papageientaucher Neil und ihrem Freund Huck im zugigen und sanierungsbedürftigen Leuchtturm. Die Bäckerei führt sie im Auftrag von Mrs. Manse mit Erfolg und Leidenschaft. Und mit Spannung wird die neue Touristensaison erwartet. Der kleine Ort leidet noch immer unter dem Verlust von Tarnie, der zuvor beim Sturm ums Leben kam. Seine Witwe Selina taucht plötzlich wieder auf und bringt Polly ein wenig ins Schwitzen, hat sie doch mit Tarnie eine kurze Affäre gehabt! Plötzlich verstirbt Mrs. Manse und der schmierige Neffe Malcom nistet sich in der Bäckerei ein. Es kommt schließlich sogar zu einem fristlosen Rauswurf und Polly ist am Boden zerstört. Sie glaubt, ihre Zukunft auf Mount Polbearn sei beendet. Das Geld wird knapp und Huck sieht sich gezwungen, seiner Schwägerin in Spe in den Staaten zu helfen, da sein Bruder sich wie Weltenbummler benimmt und ihm die Farm nichts zu bedeuten scheint. Auf Polly kommen einsame und verzweifelte Stunden zu. Wird sie doch noch der Leidenschaft – Brot backen – nachkommen können? Mein Fazit: Den ersten Teil der Reihe habe ich damals mit gemischten Eindrücken gelesen. Dass es davon eine Fortsetzung gibt, habe ich erst gar nicht bemerkt. Dann habe ich das Buch in der Onleihe gesehen und ich dachte, ich versuche es noch mal. Tatsächlich hat mir der zweite Teil etwas besser gefallen, obwohl es im Grunde eine Wiederholung der Ereignisse aus dem ersten Teil ist – in abgespeckter und abgewandelter Form. Polly ist glücklich mit Neil und Huck. Die schwere Zeit nach der Insolvenz mit ihrem Ex ist Geschichte und überwunden. Neil begleitet Polly noch immer zur Bäckerei und verzückt damit die ganze Kundschaft. Tatsächlich ist er sogar ein Teil der ganzen Szenerie geworden. Obwohl er ein Papageientaucher ist, wird er wie ein Familienmitglied – quasi als Kindersatz – behandelt. Doch er ist genau der Grund, weshalb Polly nach einer Verkettung unglücklicher Ereignisse den Job verliert. Doch was soll sie nun tun? Wie kann sie die Hypothek für den Leuchtturm bezahlen, ohne Mount Polbearn verlassen zu müssen? Jobs sind wirklich rar auf der Halbinsel. Es tauchen bekannte Namen auf wie die Freundin Kerensa und deren frischangetrauten Ehemann Reuben, die mir noch immer äußerst unsympathisch ist. Das ändert sich auch nicht, als er sich verzockt und das gesamte Geld verloren hat. Er wird kein bisschen leiser. Der katzenhassende Tierarzt Patrick und der junge Mann Jayden, der Polly in der Bäckerei hilft, sind ebenfalls wieder dabei wie so einige andere von Mount Polbearn. Und es kommt wieder zu einem verheerenden Sturm und auch die Trennung von Huck fällt Polly schwer. Der Schreibstil ist nach wie vor locker und die Vertrautheit mit den ganzen Figuren hat es mir leichter gemacht, in die Geschichte reinzukommen. Auch wenn man fast erahnen kann, was alles so passiert, habe ich mich bis auf zwei oder drei kleine Längen gut unterhalten gefühlt. Nach wie vor fehlt mir allerdings das gewisse Etwas, auch wenn die Dramatik nicht zu kurz kommt, konnte es mich nicht richtig berühren. Alles in allem finde ich die Fortsetzung gelungener und daher bekommt es vier Sterne von mir. Anmerkung: Ich habe es als eBook gelesen.

    Mehr
  • Serienjunkie sucht Gleichgesinnte

    LovelyBooks Spezial

    ChattysBuecherblog

    Keine Serie ist vor mir sicher!!! Egal ob im Fernsehen oder als Buch.... ich liebe Serien. Aus diesem Grund habe ich dieses Thema eröffnet, da ich mich gerne mit Gleichgesinnten zu diversen Reihen austauschen möchte. Austauschen in Form von gemeinsamen Lesen und darüber quatschen. Einfach und ganz zwanglos. Für jede Reihe (die bei mir einzieht) werde ich ein eigenes Unterthema eröffnen. Wenn ihr die Serie kennt und mitlesen oder mitquatschen möchtet, seid ihr herzlich eingeladen.

    Mehr
    • 269
  • Etwas zäh

    Sommer in der kleinen Bäckerei am Strandweg

    HoneyIndahouse

    11. October 2017 um 21:28

    Der zweite Band um Polly war etwas zäh. Leider konnten mich nur die letzten 60 Seiten wirklich überzeugen. Die Handlung des ersten Bandes war ja eigentlich abgeschlossen und deswegen fällt es einem schwer, die anfänglichen negativen Geschehnisse im zweiten Band einzuordnen und sich nicht gegen die Handlung zu sträuben. Insgesamt nimmt die Handlung nur sehr langsam an Fahrt auf und man hat das Gefühl eher vor sich hinzutreiben.Nichtsdestotrotz fand ich die Charaktere wirklich toll und auch das Cover ist wieder ein echter Hingucker und passt zum vorherigen. Ob ich auch den letzten Band lesen werde, weiß ich noch nicht, da ich mir teilweise wirklich etwas durch die Seiten quälen musste.Normal finde ich Jenny Colgan echt eine super Autorin und habe auch schon etwas auf englisch von ihr gelesen, aber diese Fortsetzung hat mich nicht ganz überzeugen können.

    Mehr
  • Leider etwas gezwungen geschrieben

    Sommer in der kleinen Bäckerei am Strandweg

    Roma84

    15. September 2017 um 10:26

    Ich hatte ehrlich gesagt gar nicht mit einer Fortsetzung von "Die kleine Bäckerei am Strandweg" gerechnet und war daher sehr überrascht, das Buch in der Buchhandlung zu entdecken. Ich habe es mir dann sofort als Urlaubslektüre aufs Kindle geladen. Auch in diesem Buch befindet sich der Leser im idyllischen Küstenort Mount Polbearne im malerischen Cornwall. Polly und ihr Freund Huckle wohnen mittlerweile in ihrem Leuchtturm und genießen die gemeinsame Zeit in vollen Zügen. Aber plötzlich kommt unerwarteter Besuch. Huckles unsteter Bruder Dubosse hat sich für unbestimmte Zeit in Mount Polbearne eingenistet. Außerdem ist die junge Witwe Selina nach dem Tod ihres Mannes Tarnie ebenfalls nach Mount Polbearne gezogen und nach dem Tod von Pollys Vermieterin Mrs. Manse ist auch deren Neffe Melccom nach Mount Polbearne gekommen, um nun die Geschäfte der zwei Inselbäckerein weiter zu führen. Doch Dieser macht Polly das Leben zur Hölle, indem er die Geschäftsabläufe und Finanzen effektiver gestalten will und kurzerhand Pollys hochwertiges Gebäck durch in Plastik verpackte Fertigprodukte ersetzt. Nachdem Dubosse dann plötzlich verschwunden ist und seine schwangere Freundin mit der gemeinsamen Farm in den USA völlig überfordert ist und Polly vor den Ruinen ihrer Existenz zu stehen scheint, entscheidet sich das Paar für eine Fernbeziehung. Huckle eilt Dubosses Freundin in den USA zu Hilfe, um auch für sich und Polly Geld zu verdienen und Polly ist plötzlich auf sich allein gestellt. Sie beschließt aber, nicht aufzugeben, sondern ihren Traum von der eigenen Bäckerei auf anderen, neuen Wegen zu verwirklichen... Im ersten Buch hatte mich schon Mount Polbearne völlig in seinen Bann gezogen. Ich habe mich beim Lesen so angekommen und heimisch gefühlt, dass ich traurig war, als das Buch ausgelesen war. Umso mehr habe ich es genossen, nun im zweiten Buch wieder in Mount Polbearne angekommen zu sein. Dennoch muss ich sagen, dass sich dieses zweite Buch für mich etwas gezwungen geschrieben angefühlt hat. Die Autorin wollte sicher an den Erfolg des ersten Buches anknüpfen, was ihr meiner Ansicht nach nur ansatzweise gelungen ist. Die neu hinzugefügten Charaktere waren mir zu oberflächlich, konstruiert und überdreht, was zu einer etwas unglaubhaften Handlung führte. Und dies wiederrum lies manchmal etwas Langeweile beim Lesen aufkommen und führte dazu, dass ich dieses Buch nicht so flüssig und flott lesen konnte wie den ersten Band. In wenigen Wochen kommt dann ein dritter Teil auf den Markt, den ich mir selbstverständlich auch kaufen werde. Ich bin schon sehr gespannt, aber ich befürchte fast, dass die Autorin hier etwas zu schnell zwei Fortsetzungen dieses ersten tollen Buches schreiben wollte und somit der ganze Charme der Geschichte, des Handlungsortes und auch der handelnden Personen auf der Strecke bleibt.

    Mehr
  • Leichte Sommerlektüre

    Sommer in der kleinen Bäckerei am Strandweg

    RomanceNewsboard

    05. September 2017 um 08:14

    Hier wird nun der zweite Teil der Lebensgeschichte von Polly Waterford erzählt. Den ersten Teil haben wir leider nicht gelesen, sonst wären uns einige Personen und das Setting sicher vertraut vorgekommen.Nachdem Polly in Plymouth alles verloren hat, zieht sie auf die Gezeiteninsel Mount Polbearne. Hier möchte sie einen Neubeginn starten. Leicht ist es nicht, da die Inselbewohner Neuankömmlinge nicht so schnell akzeptieren. Polly übernimmt die Bäckerei und richtet sich in ihrem neuen Leben ein, entschlossen, es gegen alle Widrigkeiten in der neuen Heimat zu schaffen. Der Anfang ist vielversprechend, die Bäckerei läuft gut. Doch dann stirbt ihre Vermieterin – und damit fangen die Probleme an …Landleben, eine eingeschworene Gemeinschaft, die Fremde nur zögerlich akzeptiert, intrigante Erben, wunderschöne Landschaft, unberechenbares Wetter – das sind die Zutaten dieses Romans.Polly wird als gutherzig und mutig beschrieben. Trotzdem lässt sie sich von Malcolm beschimpfen und bedrohen. Hier hätten wir uns mehr Charakterstärke gewünscht. Erst als alle hinter ihr stehen, nimmt sie ihren Mut zusammen und wehrt sich gegen ihn.Es war verwirrend, neben dem Einstieg in das Buch mit „Ein paar Worte von Jenny“ dann auch noch ein Vorwort zu finden, das zur Geschichte gehört. Sicher hätten wir leichter in das Buch gefunden, hätten wir den ersten Teil gelesen.Beim dramatischen Höhepunkt des Romans hat man das Gefühl, hautnah dabei zu sein. Auch sonst sind die Charaktere sympathisch beschrieben, man kann dem Geschehen sehr gut folgen. Das Buch lässt sich leicht und flüssig lesen. Und dennoch, so richtig gepackt hat es uns nicht. Ein schien, als würde eine kleine Prise Pepp fehlen. Aber die vielen Rezepte am Ende des Buches versöhnten uns wieder.Wir würden jedem interessierten Leser empfehlen, zuerst Teil 1 zu lesen. (AHR)

    Mehr
  • Sommer in der kleinen Bäckerei am Strandweg

    Sommer in der kleinen Bäckerei am Strandweg

    JuliB

    04. September 2017 um 15:31

    Ein herzerwärmendes Wiederlesen mit Polly, Huckle und ... Neil! Auch mit dem zweiten Band der Reihe rund um die kleine Bäckerei am Strandweg schafft Jenny Colgan es, sich direkt in mein lesendes Herz zu schreiben. Ich habe diesmal zwar nicht so viel gelacht wie im ersten Teil und auch kein Tränchen verdrückt, aber es war wieder ganz wunderbar. Polly beißt sich durch und erlebt allen Widerständen zum Trotz ihr ganz eigenes Happy End mit "Bienenmann" Huckle, den ich mir immer ein bisschen wie Owen Wilson vorstelle ;oP. Jetzt freue ich mich auf "Weihnachten in der kleinen Bäckerei am Strandweg" und kann die Lektüre der ersten beiden Bücher jedem empfehlen, der eine kleine Auszeit und etwas Lektüre für die Seele braucht. 4 von 5 Sternen, weil der erste Teil von der Handlung her noch ein Tick besser war. PS: Hinten sind wieder eine Menge leckerer Rezepte drin    

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks