Jenny Downham You Against Me

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „You Against Me“ von Jenny Downham

If someone hurts your sister and you're any kind of man, you seek revenge, right? If your brother's accused of a terrible crime but says he didn't do it, you defend him, don't you? When Mikey's sister claims a boy assaulted her, his world begins to fall apart. When Ellie's brother is charged with the offence, her world begins to unravel. (Quelle:'Flexibler Einband/27.06.2011')

Eindringlich, berührend, realistisch. Ein sensibles Thema super umgesetzt.

— tuesdayblind
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "You Against Me" von Jenny Downham

    You Against Me

    Silberschweif

    21. September 2011 um 18:54

    Inhalt: Mikey McKenzie’s Schwester Karyn ist vergewaltigt worden und traut sich deswegen seit Wochen nicht mehr aus der Wohnung. Ellie Parker’s Bruder Tom wird bezichtigt, Karyn vergewaltigt zu haben, beteuert aber, er sei unschuldig. Mikey erträgt es kaum noch, wie Karyn sich versteckt, obwohl doch nach der Anzeige das Recht auf ihrer Seite ist. Er beschließt, dass er etwas tun muss und schleicht sich mit seinem Freund Jacko kurze Zeit später auf eine Party der Parker’s – mit dem festen Entschluss, Tom bezahlen zu lassen. Dort merkt er, dass er an Tom nicht herankommt und trifft außerdem auf Ellie. Ein neuer Plan entsteht: er wird sich an Ellie heranmachen, um an Informationen zu kommen, die ihm bei seinem Vorhaben helfen könnten. Doch was Mittel zum Zweck sein soll, wird zu mehr, denn die beiden verstehen sich immer besser und verlieben sich… --- Meinung: „You against me“ ist eine Geschichte, die aus dem echten Leben stammen könnte, und ebenso realistisch ist sie erzählt. Die Thematik rund um die Vergewaltigung und den darauf folgenden Gerichtsprozess ist sehr ernst und wird von der Autorin mit dem entsprechenden Ernst und Respekt behandelt und trotzdem hatte ich einige Startschwierigkeiten mit dem Buch. Die Geschichte wird abwechselnd aus Mikey’s und Ellie’s Perspektive erzählt, was einem beide Charaktere gleichermaßen nahe bringen sollte. Trotzdem wurden mir die Charaktere nicht sofort gleichermaßen sympathisch. Mit Mikey fühlte ich von Anfang an mit. Auf seinen Schultern lasten eine Menge Probleme: seine Schwester wurde vergewaltigt, seine Mutter trinkt und er muss sich um seine kleine Schwester Holly kümmern, Geld ins Haus bringen und ihnen möglichst das Jugendamt vom Hals halten. Das alles setzt ihm zu, aber er versucht, seine Familie zusammenzuhalten. Ellie’s Probleme sind nicht weniger schwerwiegend, denn ihre Familie steht ebenfalls kurz davor, zu zerbrechen, da ihr Bruder der Vergewaltigung bezichtigt wird. Und zusätzlich lastet ein Geheimnis auf ihr. Trotzdem schien sie mir zu Anfang ein wenig selbstmitleidig, denn erst im Laufe der Zeit erfährt man, warum das alles wirklich so schwer für sie ist. Auch Spannung kam auf den ersten Seiten nicht wirklich auf, es fühlte sich ein wenig an, als würden alle auf der Stelle treten. Erst die zweite Hälfte der Geschichte brachte wirklich bahnbrechende Entwicklungen. Sehr gut gefallen hat mir die emotionale Beziehung zwischen Mikey und Ellie, die trotz der inneren Konflikte beider Figuren Fortschritte machte. Zwar kam für mich der zwischenzeitige Bruch zu schnell, trotzdem waren die Gefühlslagen und Handlungen der beiden immer mitreißend und vor allem nachvollziehbar. Daneben werden aber auch gesellschaftliche Probleme angesprochen, sowohl in der Ober-, als auch in der Unterschicht. Auf Ellie’s Seite die Familie, die in der Öffentlichkeit nicht schlecht dastehen darf und auf Mikey’s Seite der gesellschaftliche Absturz: die trinkende Mutter und er als einziger Mann im Haus, der versucht, alles am laufen zu halten. Auch diese werden realistisch und einfühlsam beschrieben. Der Schreibstil erscheint mir sehr jugendlich und passte gut zu den Charakteren, die die Geschichte erzählen. Einige umgangssprachliche Dinge muss man sich zwar erschließen, wodurch das Verständnis leicht erschwert wird, ansonsten lässt sich das Buch aber für Fremdsprachler sehr gut lesen. --- Fazit: Eine solide Geschichte von einer Straftat, die die Welt zweier Familien in den Grundfesten erschüttert, mit ernster Thematik und einer einfühlsam erzählten Liebesgeschichte. Zu Anfang ein wenig schwach, im Laufe der Geschichte aber immer besser.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks