Jenny Han Der Sommer, als ich schön wurde

(273)

Lovelybooks Bewertung

  • 197 Bibliotheken
  • 12 Follower
  • 3 Leser
  • 33 Rezensionen
(141)
(92)
(32)
(7)
(1)

Inhaltsangabe zu „Der Sommer, als ich schön wurde“ von Jenny Han

Die Sommer in Susannahs Strandhaus waren schon immer die Highlights in Bellys Leben. Und Susannahs Söhne Jeremiah und Conrad sind vielleicht das Wichtigste an den Ferien. In diesem Sommer fühlt Belly sich endlich nicht mehr wie ein kleines Mädchen, sondern wie eine attraktive junge Frau. Und endlich interessieren sich auch die Jungs für sie. Nur Conrad, in den sie schon immer heimlich verliebt war, reagiert zurückhaltender als früher. Und auch der sonst so fröhliche Jeremiah wirkt bedrückt. Was steckt dahinter? Belly begreift, dass ihr Kindheitstraum von den gemeinsamen Strandhausferien in diesem Jahr endet. Und dass sie ihn erst loslassen muss, bevor sie bereit ist für etwas Neues.

Süße Geschichte, aber eher für junge Leser

— Lupina15
Lupina15

Im Grunde keine schlechte Geschichte. Die Idee war gut. Ich war einfach schon zu alt dafür. Ist eher etwas für Kinder im Schulalter.

— Laura_M
Laura_M

Sommerfeeling, Emotionen und ein wenig Nachdenklichkeit zu einem schönen Mix vereint: ein Buch mit viel Herz, das berührt.

— wordworld
wordworld

Ein schönes Buch für den Sommer und für zwischendurch :) Ich bin schon gespannt auf den zweiten Teil!

— the_ocean_of_books
the_ocean_of_books

Wunerschönes Buch!

— KatiesBookshelf
KatiesBookshelf

Eine so unglaublich authentische Protagonistin. Ich liebe Jenny Hans Chataktere!

— Cemre_Ak
Cemre_Ak

Für mich der Auftakt zu einer der schönsten Jugendlichen liebesgeschichten

— Mariaheld
Mariaheld

Romantisch, traurig, herzergreifend. Jenny Han hat das Talent, das zu schreiben, was ,wir Jugendliche, heute fühlen!

— marlene1999
marlene1999

Einfach mal echt und überhaupt nicht kitschig. Hat mich total abgeholt! Die Analepsen waren immer passend und verständlich gewählt.

— SaSu13
SaSu13

Leider ein wenig vorhersehbar, aber sonst eine schöne Geschichte, die mich zu Tränen gerührt hat.

— cn8sc
cn8sc

Stöbern in Jugendbücher

Unsere verlorenen Herzen

Absolut zu empfehlen! Dieses wundervolle Buch bringt einem zum Lachen, zum Nachdenken und zum Schmunzeln. Wunderschön und bewegend!

CorniHolmes

The Hate U Give

Ein grandioses Buch!

LovetheSunKisstheRain

Die 100 - Rebellion

Leider sehr enttäuschend nach den drei grandiosen Vorlagen!

LovetheSunKisstheRain

Moon Chosen

Hier sind lebensnahe Themen, die auch unsere Gesellschaft von heute bewegen, in eine mitreißende Story verpackt!

Caydence

Weißzeit

Raue Winteratmosphäre in gefühlskalter Umgebung

Skyline-Of-Books

Die Fabelmacht-Chroniken - Flammende Zeichen

Die temporeiche Handlung sprüht vor Gefahren, Verfolgungen und Action!

Skyline-Of-Books

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Sommer, Sonne, erste Liebe

    Der Sommer, als ich schön wurde
    Lupina15

    Lupina15

    01. August 2017 um 12:10

    Klappentext:Die Sommer in Susannahs Strandhaus waren schon immer die Highlights in Bellys Leben. Und Susannahs Söhne Jeremiah und Conrad sind vielleicht das Wichtigste an den Ferien. In diesem Sommer fühlt Belly sich endlich nicht mehr wie ein kleines Mädchen, sondern wie eine attraktive junge Frau. Und endlich interessieren sich auch die Jungs für sie. Nur Conrad, in den sie schon immer heimlich verliebt war, reagiert zurückhaltender als früher. Und auch der sonst so fröhliche Jeremiah wirkt bedrückt. Was steckt dahinter? Belly begreift, dass ihr Kindheitstraum von den gemeinsamen Strandhausferien in diesem Jahr endet. Und dass sie ihn erst loslassen muss, bevor sie bereit ist für etwas Neues.Meine Meinung:Dies war mein erstes Jenny Han Buch. Es hat mir trotz einiger Schwächen gut gefallen. Ihr Schreibstil ist locker und leicht, die Geschichte passt perfekt zu einem heißen Sommertag. Man kommt schnell weiter, und die Autorin wirft dem Leser immer wieder Brocken hin, die zum weiterlesen animieren.Belly, die Protagonistin, ist fast 16. Mir fiel es schwer, mich mit ihr zu identifizieren, weil sie für meinen Geschmack noch etwas zu kindisch war. Ich wünschte, ich hätte das Buch vor 2-3 Jahren gelesen, dann wäre meine Meinung womöglich anders. Dies ist der erste Sommer, in dem sie sich schön fühlt, und von den Jungs beachtet werden will. Das alles wirkte etwas zu aufgesetzt und erzwungen. Immerhin ist sie ja noch 15. Immer wieder wird betont, dass sie kein Kind mehr ist, doch an einigen Stellen kommt dieses Kind dennoch stark durch.Aber zum Glück gibt es Nebencharaktere, die die Story tragen. Der geheimnissvolle Conrad zwingt den Leser, immer weiter zu lesen, um ihm ein Stück näher zu kommen. Jeremiah sorgt für Witz in der Geschichte und Susannah dafür, dass man sich wohlfühlt.Alles in allem eine nette Geschichte, die bei jungen Lesern von 12-16 bestimmt sehr gut ankommt.

    Mehr
  • Von Kindheitsträumen und dem Loslassen

    Der Sommer, als ich schön wurde
    wordworld

    wordworld

    05. July 2017 um 17:47

    Allgemeines: Titel: Der Sommer, als ich schön wurdeAutor: Jenny HanVerlag: dtv Verlagsgesellschaft (1. April 2013)Genre: RomanISBN-10: 3423625368ISBN-13: 978-3423625364Seitenzahl: 320 SeitenOriginaltitel: "The summer I turned pretty" Preis: 8,99€ (Kindle-Edition)8,95€ (Taschenbuch)  Inhalt: Über die Kraft der Freundschaft und der Liebe Die Sommer in Susannahs Strandhaus waren schon immer die Highlights in Bellys Leben. Und Susannahs Söhne Jeremiah und Conrad sind vielleicht das Wichtigste an den Ferien. In diesem Sommer fühlt Belly sich endlich nicht mehr wie ein kleines Mädchen, sondern wie eine attraktive junge Frau. Und endlich interessieren sich auch die Jungs für sie. Nur Conrad, in den sie schon immer heimlich verliebt war, reagiert zurückhaltender als früher. Und auch der sonst so fröhliche Jeremiah wirkt bedrückt. Was steckt dahinter? Belly begreift, dass ihr Kindheitstraum von den gemeinsamen Strandhausferien in diesem Jahr endet. Und dass sie ihn erst loslassen muss, bevor sie bereit ist für etwas Neues.... Bewertung: Das Buch habe ich vor einer ganzen Weile als Lückenbüßer auf meinen Reader geladen gehabt und aufgrund der eher mageren Aufmachung nicht gleich gelesen. Das Cover und auch der Titel sprechen jetzt nicht unbedingt sofort an, sodass mir diese schöne Geschichte eine Weile lang gar nicht aufgefallen ist. Irgendwann habe ich es wiedergefunden und dann doch gelesen. Und ich war wirklich überrascht von diesem Beginn einer Trilogie! Erster Satz: "Wir waren seit geschätzten siebentausend Jahren unterwegs." Wie gesagt finde ich der Titel ein wenig irreführend. Mir ist zwar klar, warum das Buch so genannt ist und ich kann durchaus einen Bezug zur Geschichte herstellen, man erwartet aber automatisch einen oberflächlichen Mädchenroman, was ein eher negativer Effekt ist und auch vom Cover nicht mehr gerettet werden kann. Dieses finde ich irgendwie zu sachbuchartig und schlicht für diese bunte, lebendige Geschichte und hätte eher etwas Knalligeres erwartet. Ich finde es aber nicht schlecht, da das Mädchen, das uns den Rücken zukehrt und mit gesenktem Kopf nachdenklich von einem Balkon aufs Meer blickt, eine gewisse Unschuld aber auch Bodenständigkeit ausstrahlt, was sehr gut passt. Die Kapitel sind sehr kurz, was zum schnellen Weiterlesen animiert.Schon beim Lesen der ersten Seiten fühlt man sich in Sommer, Meer und Kindheit zurückversetzt. Viele eigene schöne Erinnerungen tauchen auf und reihen sich in die Eindrücke des Buches ein, was es gleich viel lebendiger macht. Doch es ist nicht nur ein Sommerbuch - kein oberflächlicher Jugendroman - sondern eine ganz besondere Geschichte mit viel Herz, die zwar ein paar Schwächen hatte, mir aber allgemein gesehen sehr viel Freunde bereitet hat. Doch worum geht es eigentlich genau?Die 16 jährige Belly ist ein ganz normaler amerikanischer Teenager. Sie geht zur Schule, bereitet sich auf ihre Collegebewerbung vor, lebt zusammen mit ihren Eltern und ihrem älteren Bruder Steve im schönen New York City und verbringt jeden Sommer in einem Sommerhaus am Strand bei Susannah und ihren Kindern Conrad und Jeremiah. Doch ihr nächster Urlaub soll anders werden als die wunderbaren Ferien, die sie dort schon erlebt hat. Es beginnt mit der Scheidung ihrer Eltern, die ihrer Vorfreude einen Knacks gibt, dann kann Steve nicht die ganze Zeit bleiben, da er sich mit seinem Vater noch Colleges anschauen muss und sie fühlt sich plötzlich mit Gefühlen konfrontiert, die sie nie hatte. Denn Belly wird langsam erwachsen und sie spürt, dass ihre Beziehung zu den beiden Jungs sich verändert hat und auch die Atmosphäre zwischen ihr und ihrer eigenen Familie wird zunehmend angespannter. Aus dem unscheinbaren Entlein, ist ein wunderschöner Schwan geworden, und keiner - nicht einmal sie selbst - kann damit umgehen. Alles beginnt sich zu ändern und es fällt ihr schwer von ihren alten Erinnerungen abzulassen, die immer wieder als Rückblenden die aktuelle Erzählung des Sommers unterbrechen und dem Leser ermöglichen, sich ein genaues Bild von ihr zu machen. Leider sind diese nicht chronologisch angeordnet, was dem Folgen der Geschichte einen kleinen Abbruch tut. Doch so sehr Belly auch versucht, an ihrem perfekten Urlaub festzuhalten, muss sie bald einsehen, dass dunkle Wolken einen Schatten auf ihr kleines Paradies werfen und sie sich mit anderen Zukunftsplänen abfinden muss, um sie zu vertreiben... "Ich kann´s nicht glauben, dass du wirklich hier bist", sage ich. Er klingt fast scheu, als er antwortet: "Ich auch nicht." Dann zögert er. "Kommst du trotzdem mit?" Unfassbar, dass er noch fragte. Überall würde ich mit ihm hingehen. "Ja", antworte ich. Außerhalb dieses einen Wortes, dieses Moments scheint nichts zu existieren. Es gibt nur uns. Alles, was in diesem Sommer geschehen ist und in jedem Sommer davor, alles hat darauf hingeführt. Auf diesen Moment. Jetzt." Es beginnt luftig und leicht, süß und unschuldig - die Atmosphäre einer Ferienvorfreude - und endet dann eher traurig und nachdenklich. Viele verschiedene Themen werden angesprochen während wir an Bellys Entwicklung über die Jahre teilhaben dürfen. Schöne Dinge, aber auch Probleme. Es geht um Liebe, Freundschaft, Familie, die wunderbare Natur um das Sommerhaus herum, viel Gefühl, das Erwachsenwerden und die wachsende Verantwortung, den Wunsch, gesehen zu werden, aber auch um Krankheit und Trauer - ein Buch, was berührt, jedoch nie kitschig wird. Einfach echt. Man fühlt in jeder Situation mit Belle, kann aus ihr lernen und auch einiges mitnehmen. Deshalb kann ich das Buch nur allen weiblichen (und eigentlich auch männlichen) Leser zwischen 13 und 99 empfehlen, die gerne authentische, gefühlvolle Geschichten lesen, die unter die Haut gehen. Die Erzählweise ist ruhig, gemächlich. Die Autorin nimmt sich sehr viel Zeit für Entwicklungen und ihre Figuren, schafft es aber durch den besonderen Fokus auf die Gefühle der Protagonisten, dass es dem Leser nie langweilig wird. Der Schreibstil passt super zur Atmosphäre, erst eher locker, luftig, verspielt, dann zusehends einfühlsam und stellenweise recht melancholisch. Dabei behält es aber immer einen lebendigen, humorvollen Unterton bei, sodass man kein deprimiertes, erdrückendes Gefühl transportiert bekommt, auch wenn Heftiges passiert. Die Charaktere waren aber besonders interessant, da sie alle in gewisser Weise umdenken und sich in der veränderten Situation einfinden müssen. Belly ist das Herzstück der Geschichte und die ganze Faszination des Buches beruht auf ihrer Wandlung und Entwicklung. Leider konnte ich sie am Anfang gar nicht leiden, da sie als unglaublich oberflächliche Person erschien, die naiv denkt, sie sei schon erwachsen und deshalb bei allem mitmachen will, was die Großen auch machen. Sie hängt Tagträumen hinterher, ist der Meinung, die ganze Welt habe sich gegen sie verschworen und hinter denkt einfach alles. Das typische Teenager-Mädchen mit mangelndem Selbstbewusstsein eben. Sie ist sprunghaft, kann sich kaum zwischen Alternativen entscheiden und ist sich ihrer Gefühle sehr unsicher. Pubertät hin oder her, ich fand, dass es ihrer Glaubwürdigkeit ein wenig geschadet hat, als sie erst nicht wusste, ob sie jetzt Jeremiah oder Connor lieber mag und dann auch noch ein dritter Junge auf der Bildfläche erscheint, was natürlich zu weiteren Verwirrungen führt. Im Laufe der Geschichte wandelt sie sich jedoch sehr, wird mutiger und glaubt mehr in sich selbst. Dass sie trotzdem Fehler macht und sich in Dingen hoffnungslos verrennt ist da natürlich vorprogrammiert... "Der Sommer lag vor uns, mit seinen zahllosen Versprechen und Möglichkeiten." Steven ist der typische ältere Bruder, der in seiner kleinen Schwester noch immer ein Baby sieht, das es gilt vor der Welt zu beschützen. Er will sie oft nicht dabeihaben, wenn er mit seinen Freunden weggeht, da er sie verzerrt wahrnimmt, will aber nur das Beste für sie, auch wenn er sie gerne auf liebevolle Art und Weise ärgert und zur Weißglut bringt. Während des Sommers ist er gezwungen, umzudenken.Jeremiah ist ein Sonnyboy - offen und humorvoll trägt er sein Herz auf der Zunge. Man sieht ihn immer mit einem Lächeln auf den Lippen, als hätte er die gute Laune für sich gepachtet und hat meistens einen coolen Spruch parat. Doch auch er, der beste Freund von Belly, dem sie immer alles erzählen kann, verändert sich sehr. Er wirkt bedrückt, reagiert seltsam auf sie - was ist nur los? Im Sommerhaus verbirgt sich irgendein Geheimnis, schlussfolgert Belly und beginnt es zu suchen.Conrad, der ältesten Sohn von Susannah, ist das genaue Gegenteil von Jeremiah, eher introvertiert und eine Leseratte. Dabei jedoch immer liebenswürdig und aufgeschlossen zu ihr. Belly hat ihn immer bewundert, doch der verschlossene Junge, den sie jetzt wiedersieht, hat kaum mehr etwas mit ihrem früheren verantwortungsvollen Schwarm gemeinsam: er raucht, trinkt oft zu viel und lässt die anderen nicht an seinen Gedanken und Gefühlen teil nehmen und reagiert oft ruppig auf Nähe. Wenn er mal etwas sagt hat man immer das Gefühl dass er gerne aus sich herauskommen möchte, es aber irgendwie nicht wirklich schafft. Man bekommt als Leser einige alte Erinnerungen an ihn vorgesetzt und kann auch sehr schön bemerken, dass er sich verändert hat, auch wenn man nicht versteht, wieso. Belly versucht, seine Schale zu knacken und es herauszufinden, als sie Cam trifft und sich auf einen Urlaubsflirt mit ihm einlässt. So bahnen sich einige Probleme an und die Geschichte nimmt langsam ihren Lauf, bis die ernüchternde Wahrheit kommt... "Als er fort war, fiel ich ins Wasser und ließ mich treiben. Ich hörte mein Herz wie ein Metronom in meinen Ohren schlagen. Conrad war anders als früher. Er hatte sich verändert. Und doch, seine Wirkung auf mich war dieselbe. Ganz genau wie immer fühlte es sich an. So, als säße ich hoch oben am Grizzly, der Holzachterbahn in Kinds Domino, genau an der Stelle, bevor es in die Tiefe geht." Denn es geht nicht nur um Erwachsenwerden und erste Liebe, sondern auch um Krebs und den Umgang der Familie damit. Die Thematik passt wunderbar in die Geschichte und wirkt nicht mit Gewalt hineingepresst. Leider wird der Handlungsstrang ein wenig von Bellys Gefühlschaos überlagert. Diese Gewichtung fand ich etwas seltsam. Durch viel Emotionalität und Feingefühl wird der Geschichte aber trotzdem mehr Tiefe verliehen. Von wirklichem Tiefgang würde ich jetzt nicht unbedingt sprechen, aber wir verlassen auf jeden Fall das oberflächliche Niveau des Jugendbuchs, für das ich den Roman fälschlicherweise gehalten habe. Wie ich oben schon erwähnt habe, ist das Buch der Auftakt einer Trilogie. Dem stehe ich relativ gleichgültig gegenüber, da ich nicht vorhabe, die weiteren Teile zu lesen. Versteht mich nicht falsch, ich fand das Buch wirklich super, aber für mich ist diese Geschichte einfach abgeschlossen und ich habe Angst, dass mir dieses Gefühl durch die Fortsetzungen versaut wird. Man kann das Buch ganz gut alleinstehend lesen, was ich auch jedem nur empfehlen kann. Fazit: Sommerfeeling, Emotionen und ein wenig Nachdenklichkeit zu einem schönen Mix vereint: ein Buch mit viel Herz, das berührt ohne kitschig zu sein!   Schaut doch mal auf meinem Blog vorbei: www.w0rdw0rld.blogspot.com

    Mehr
  • Das perfekte Sommerbuch

    Der Sommer, als ich schön wurde
    geschichtsmagie

    geschichtsmagie

    30. April 2017 um 15:57

    „Der Sommer, als ich schön wurde“ war letzten Monat ein reread von mir. Der erste Band der Sommer-Reihe von Jenny Han hat mich nun schon zum zweiten Mal berührt und ich möchte euch nun mitteilen, warum. Die Sommer in Susannahs Strandhaus waren schon immer die Highlights in Bellys Leben. Und Susannahs Söhne Jeremiah und Conrad sind vielleicht das Wichtigste an den Ferien. In diesem Sommer fühlt Belly sich endlich nicht mehr wie ein kleines Mädchen, sondern wie eine attraktive junge Frau. Und endlich interessieren sich auch die Jungs für sie. Nur Conrad, in den sie schon immer heimlich verliebt war, reagiert zurückhaltender als früher. Und auch der sonst so fröhliche Jeremiah wirkt bedrückt. Was steckt dahinter? Belly begreift, dass ihr Kindheitstraum von den gemeinsamen Strandhausferien in diesem Jahr endet. Und dass sie ihn erst loslassen muss, bevor sie bereit ist für etwas Neues. Ich muss ehrlich zugeben, dass ich Band 2 und 3 noch nicht gelesen habe. Diesen Band habe ich vor Ewigkeiten das erste Mal gelesen, aber die Reihe ist dann mehr und mehr in Vergessenheit bei mir geraten. Nun, da ich das Buch das zweite Mal in die Hand genommen habe, weiß ich ehrlich nicht, woran das damals lag. „Der Sommer, als ich schön wurde“ handelt – wie der Titel schon verrät – von einem schicksalhaften Sommer, in dem so viel passiert, was Belly nicht vorhergesehen hat. Alles an diesem Buch hat mich dem Sommer näher gebracht. Die Stimmung versprüht Sommergefühle und wärmt einen, auch wenn man es so wie ich eher in der kälteren Jahreszeit liest. Das Buch hat mich den Sommer auf eine Art lieben gelernt und mir auch vor Augen gezeigt, wie vergänglich er ist. Abgesehen von der Sommerstimmung – flirrende Hitze, Strand, Meer, aufkeimende Liebe – hat mich Bellys Charakter extrem fasziniert. Sie ist mir in vielerlei Hinsicht so ähnlich. Die ganze Zeit konnte ich mich so gut mit ihr als Mensch identifizieren und ihre Handlungen total nachvollziehen. Manchmal hatte ich beim Lesen das Gefühl, die Autorin beschreibt keine fiktive Person, sondern mich und meine Seele. Dass ich mich so in Belly wiedererkannt habe, hat dazu beigetragen, dass ich das Buch so geliebt habe. In gewisser Weise war die Geschichte, die Belly erlebt, auch meine Geschichte. Wenn ein Buch so etwas bei mir schafft, dann rechne ich das dem Autor oder der Autorin hoch an. In dem Buch kommen zusätzlich zu der Gegenwart auch viele Szenen aus vergangenen Sommern vor, sodass man versteht, warum Belly so fühlt, handelt und denkt. Mich hat die Idee begeistert, dass in diesem Strandhaus zu der Zeit der Sommerferien Vergangenheit und Gegenwart aufeinandertreffen. Wie der Klappentext schon sagt, kommt Belly in diesem Sommer ihren Gefühlen viel näher als die Jahre davor. Zunächst wirkte es so, als sei die Sache mit Conrad für sie nur eine alberne Schwärmerei. Aber durch die Beschreibungen aus ihrer Sicht, als sie noch zehn, acht oder vierzehn Jahre alt war, wird klar, dass diese Schwärmerei nicht erst diesen Sommer entstanden ist. Ich muss ehrlich zugeben, dass die anbahnende Liebesgeschichte mit vielen Problemen und Hindernissen nicht der ausschlaggebende Grund ist, warum mir das Buch so sehr gefällt. Bellys Gefühle in dieser Hinsicht werden nett, aber nicht besonders atemberaubend beschrieben. Vielmehr hat mich fasziniert, wie die heile Welt in diesem Sommer langsam zusammenbricht. Ohne zu viel zu verraten: Ich bin sehr gespannt auf die Folgebücher und darauf, wie Jenny Han dieses Drama weiter ausbaut. Besonders toll finde ich auch, dass alle Nebencharaktere in diesem Buch ihre eigene kleine Geschichte bekommen. Keiner von ihnen geht neben Belly so richtig unter. Jeder Nebencharakter hat irgendetwas bekommen, dass ihn auszeichnet und trotz der Nebenrolle sehr präsent erscheinen lässt. So hat mir z.B. Susannahs Charakter unheimlich gut gefallen, ebenfalls die Mutterrolle, die sie für Belly einnimmt. Zusammengefasst stellt „Der Sommer, als ich schön wurde“ das perfekte Sommerbuch für mich dar, dass man aber getrost auch im Winter lesen könnte, weil es diese unverwechselbare Sommerstimmung so realistisch rüberbringt. Ich freue mich schon sehr darauf, den zweiten Band zu lesen und Bellys Schicksal weiter zu verfolgen.

    Mehr
  • Eins plus!

    Der Sommer, als ich schön wurde
    marlene1999

    marlene1999

    20. August 2016 um 20:36

    Das ist eins der besten Bücher, die ich je gelesen habe! Wer das Buch liest, muss unbedingt auch noch den 2. und den 3. Band lesen! Ich hatte das Gefühl, Jenny Han versteht ganz genau, wie wir Jugendliche heute fühlen und außerderm schreibt sie nicht wie diese "Wanna be" Autoren, die denken sie haben eine Ahnung, wie das Leben unter Jugendlichen abläuft - heutzutage. Ein Muss für alle Mädchen, wenn nicht auch Jungen!

    Mehr
  • Ein Buch über das wahre Leben mit all seinen Facetten

    Der Sommer, als ich schön wurde
    Leo_liest

    Leo_liest

    13. October 2015 um 18:39

    In "der Sommer als ich schön wurde" geht es um Belly, eine naive und doch sehr sympathische Jugendliche, die jedes Jahr ihren Sommer mit ihrer Mutter und ihrem älteren Bruder in dem Ferienhaus der besten Freundin von ihrer Mutter und ihren beiden Söhnen, Conrad und Jeremiah, verbringt. Schon seit sie denken kann fährt sie dorthin und seit sie denken kann steht sie auf Conrad, den älteren der beiden Brüder.  Dieser hat sie all die Jahre wie eine Klette behandelt, wie eine Art nervige kleine Schwester, doch dieses Jahr ist alles anders, denn Belly ist kein Kind mehr und dann zerstört eine Nachricht die schöne Sommer-Idylle... Ich habe dieses Buch verschlungen, denn es ist ein wunderschönes Sommerbuch, aber kein zu "Friede, Freude, Eierkuchen" - mäßiges, sondern ein sehr realistisches Buch über das Erwachsenwerden und über all die Höhen und Tiefen, die das Leben für einen bereit hält. Das ganze ist so emotional geschrieben, dass ich tatsächlich ein bisschen weinen musste, so berührend fand ich es.

    Mehr
  • Grandios!

    Der Sommer, als ich schön wurde
    Helentonia

    Helentonia

    17. September 2015 um 17:10

    In "Der Sommer, als ich schön wurde" von Jenny Han fährt die fast sechszehnjährige Belly wie jedes Jahr gemeinsam mit ihrer Mutter und ihrem großen Bruder in ein Sommerhaus am Strand von Cousins Beach. Die Besitzerin des Hauses, Susannah, ist die beste Freundin Bellys Mutter und wartet bereits mit ihren Söhnen Jeremiah und Conrad auf Belly und ihre Familie. Schon immer treffen sie sich im Sommer so zusammen und schon immer liebt Belly Conrad. Doch diesen Sommer wird sich viel verändern, denn auch Belly hat sich verändert. Sie wird nicht mehr wie ein kleines Mädchen, sondern wie eine Frau wahrgenommen...   Die Entwicklung Bellys ist vollkommen schlüssig, alle Handlungen kann man restlos nachvollziehen. Nach dem Lesen war ich noch eine Zeit lang in der herrlich traurigen und doch sehr schönen Atmosphäre des Buches gefangen, Jenny Han hat es geschafft, mir alle Charaktere ans Herz wachsen zu lassen. Ich habe dieses Buch zum wiederholten Male gelesen und bin der Meinung, dass es wirklich ein herausragendes Jugendbuch ist. Ich gebe daher phänomenale 5/5 Sternen und empfehle es sowohl Jugendlichen, die sich gerade selber finden oder auch noch suchen, als auch Erwachsenen, die ein Buch voller Leben und Gefühle lesen wollen.

    Mehr
  • Lesenswert :)

    Der Sommer, als ich schön wurde
    TheBookAdmirer

    TheBookAdmirer

    09. September 2015 um 21:15

    Klappentext: Jedes Jahr genießt Belly den Sommer im Strandhaus von Susannah. Sommer, das bedeutet salzigen Wind in den Haaren, Spieleabende mit der Familie und Wettschwimmen mit Bellys Bruder und den Söhnen von Susannah: Jeremiah und Conrad. Schon lange ist Belly heimlich in Conrad verliebt. Und in diesem Sommer, so hofft die fast 16-Jährige, könnten sie sich endlich näherkommen. Jetzt fühlt sich Belly nicht mehr wie ein kleines Mädchen. Sie feiert mit dem Rest der Jugend wilde Strandpartys und erntet bewundernde Blicke anderer Jungen. Nur Conrad reagiert zurückhaltend. Ist er eifersüchtig, oder steckt etwas ganz anderes dahinter? Ein einfühlsam erzähltes Jugendbuch über die erste Liebe. Meine Meinung: Ich habe mich schon eine Weile vor diesem Buch gedrückt, da mich der Titel nicht wirklich ansprach und der Klappentext mein Interesse auch nicht gesteigert hatte. Nachdem ich aber einige Rezensionen von Bloggern durchgelesen habe, die nur so von diesem Buch schwärmten, hab ich das Buch nun doch endlich gelesen. Das Cover ist etwas eintönig gestaltet, ziemlich einfach und unscheinbar. Ich ließ mich davon aber nicht beirren und wurde überrascht, denn das Buch war besser als ich gedacht hatte. Die Handlung an sich ist nicht soo originell, es geht hauptsächlich um die erste Liebe, Freundschaft und um das Erwachsen werden. Ich weiß nicht so recht, wie ich die Protagonistin Belly finden soll. Einerseits konnte ich ihr Verhalten und ihre Handlungen an einigen Stellen total verstehen, aber andererseits war sie mir so dermaßen naiv und kindlich, sodass ich mehrmals einfach den Kopf schütteln musste. Belly erwähnte oft, dass sie nun erwachsen wäre, benimmt sich jedoch einfach nicht so und das ging mir nach einiger Zeit wirklich auf die Nerven. Natürlich liegt es zum einen an ihrem Alter, was es wiederum realitätsnah machte, aber dennoch...Ich wurde einfach nicht richtig warm mit ihr. Conrad und Jeremiah haben mir dagegen besser gefallen. Jeder von ihnen besaß einen ganzen eigenen interessanten Charakter. Obwohl der verschlossene und in sich gekehrte Conrad meiner Meinung nach der interessanteste Charakter des Buches war, konnte sowohl Conrad als auch sein lebhafter sympathischer Bruder Jeremiah mich für sich gewinnen. Susannah war für mich das Zuckerstück des Ganzen. Ein wundervoller Charakter, der mir sofort ans Herz gewachsen ist. Der Schreibstil von Jenny Han gefällt mir auch gut. Er ist sehr flüssig, leicht und lässt sich gut lesen. Obwohl "Der Sommer als ich schön wurde" mit einpaar Klischees bestückt ist und die Handlung ein klein wenig vorhersehbar war, hat mir das Lesen dennoch Spaß gemacht. "Der Sommer als ich schön wurde" ist ein guter Roman für zwischendurch und muss nicht dringend im Sommer gelesen werden, sondern passt auch zu jeder anderen Jahreszeit ;) 3,5 von 5 Sternen

    Mehr
  • Jeden Sommer auf's Neue!

    Der Sommer, als ich schön wurde
    Viviennexoxo

    Viviennexoxo

    27. July 2015 um 18:11

    Es ist nun schon das vierte oder fünfte Mal, dass ich das Buch gelesen habe und obwohl ich einige Passagen schon auswendig kenne, kriege ich von diesem Buch nie genug. Denn auch wenn mir ein oder zwei Tränen über die Wange gerollt sind, ist das Buch perfekt für den Sommer, da es eine wunderbar ausgeglichene und glückliche Stimmung erschafft. Das Buch ist tatsächlich ein Heilmittel für die Seele und hilft mir jeden Sommer, wenn ich mal eine schlechte Phase habe mich wieder gut zufühlen. Jenny Han hat einen sehr leichten und flüssigen Schreibstil und macht nicht viele Umwege, sondern sagt alles gerade heraus. Dadurch schafft man es auch ohne Probleme den Roman an einem Tag durchzulesen. Ihr leichter Schreibstil vermittelt einem auch das Gefühl, als wäre man mitten drin und plötzlich hat man die Hälfte des Romans gelesen und schon den halben Sommer der Protagonisten durchlebt. Für alle hoffnungslose und hoffnungsvolle Romantiker im Teenager Alter und darüber: eine wunderbare Sommerromanze. Ps.: Es ist eigentlich eine Trilogie, aber das offene Ende kann man auch gut so stehen lassen und die anderen beiden Teile nicht lesen.... Aber wer würde nicht gern zwei weitere wunderbare Bücher lesen ;)

    Mehr
  • Schönes Sommerbuch

    Der Sommer, als ich schön wurde
    CocuriRuby

    CocuriRuby

    16. July 2015 um 21:31

    Ich fand den Einstieg wirklich gelungen, was zum einen an den tollen und leichten Schreibstil liegt, aber auch daran, dass von der ersten Seite einen ein Sommerfeeling geboten wird, das sich bis zu Letzt hält. Auch die Charaktere mag man sofort. Am besten lernt man natürlich die Protagonistin Belly kennen und sie macht ihre Sache gut. Sie ist nicht nervig, ab  und an vllt. ein wenig naiv, aber vor allem lustig. Man geht gerne mit ihr auf die Reise. Die Gruppendynamik zwischen den vier Freunden funktioniert sehr gut. Es ist nicht alles toll zwischen den vier, aber irgendwie funktioniert es und wirkt nicht unrealistisch. Man fühlt sich wohl in der Geschichte. Ab und an hat man mal ein Kapitel aus der Vergangenheit – das ist gut gemacht, weil es immer dienlich ist, etwas zu klären oder zu verdeutlichen. Außerdem wird einem so das Gefühl von Vertrautheit vermittelt. Die Geschichte nahm doch noch irgendwie eine andere Richtung, als ich gedacht hatte. Es ist vor allem nicht so oberflächlich wie ich gedacht habe. Von Tiefgang würde ich jetzt auch nicht unbedingt sprechen – aber es ist eine wirklich schon erzählte Geschichte.   Fazit Das Buch wirklich perfekt für den Sommer. Es lässt sich sehr leicht und schnell lesen. Die Geschichte und Charaktere sind gut und unterhaltsam. Und vor allem ist dieses Buch der Inbegriff  von Sommerfeeling.

    Mehr
  • Sehr emotional, einfach wunderschön!

    Der Sommer, als ich schön wurde
    Mendi

    Mendi

    13. July 2015 um 14:33

    Dieses Buch wurde mir von einer Mitarbeiterin empfohlen, darum musste ich es unbedingt lesen. Es ist relativ einfach geschrieben, weshalb ich sagen muss, dass auch jüngere Leser/innen "Der Sommer, als ich schön wurde" lesen können. Der Roman ist sowohl lustig, als auch traurig. Ich musste mehrmals mit den Tränen kämpfen. Jenny Han schreibt sehr authentisch, in einem flüssigen, sehr angenehmen Schreibstil. Die Geschichte ist sehr realistisch Dargestellt, was mir besonders gut gefällt. Ein toller Roman für in den Ferien (Achtung Trilogie!)

    Mehr
  • [Rezension] the summer i turned pretty

    Der Sommer, als ich schön wurde
    Patricialovesbooks

    Patricialovesbooks

    18. August 2014 um 13:46

    Darum gehts: WHEN EACH SUMMER BEGINS, BELLY LEAVES HER SCHOOL life behind  and escapes to Cousins Beach, the place she has spent every summer of her life. Not only does the beach house mean home away from home, but her favorite people are there: Susannah, her mother's best friend, and her sons, Conrad and Jeremiah. Belly has been chasing Conrad for as long as she can remember, and more than anything, she hopes this summer will be different. Despite distractions from a new guy named Cam and lingering looks from Conrad's brother, Jeremiah, Belly's heart belongs to Conrad. Will he offer his to her? Will this be the summer that changes everything? Jedes Jahr genießt Belly den Sommer im Strandhaus von Susannah. Sommer, das bedeutet salzigen Wind in den Haaren, Spieleabende mit der Familie und Wettschwimmen mit Bellys Bruder und den Söhnen von Susannah: Jeremiah und Conrad. Schon lange ist Belly heimlich in Conrad verliebt. Und in diesem Sommer, so hofft die fast 16-Jährige, könnten sie sich endlich näherkommen. Jetzt fühlt sich Belly nicht mehr wie ein kleines Mädchen. Sie feiert mit dem Rest der Jugend wilde Strandpartys und erntet bewundernde Blicke anderer Jungen. Nur Conrad reagiert zurückhaltend. Ist er eifersüchtig, oder steckt etwas ganz anderes dahinter? Das Cover: Das Cover zeigt ein Mädchen und zwei Jungs im Hintergrund. Leicht kann man erraten, dass es sich wohl um Belly, Jeremiah und Conrad handelt. Allerdings bleibt unklar, welcher der beiden Jungs nun Conrad beziehungsweise Jeremiah ist. Ansonsten ist das Cover recht schlicht gehalten. Es ist ein Cover was mich weder begeistert noch irgendwie total abschreckt. Meine Meinung: Als ich hinten die Beschreibung des Buches las, dachte ich zuerst... wieder eine 3er Beziehung. Conrad - Belly - Jeremiah. Und dann auch noch ein Junge??? Cam... Ja zum verrückt werden. Dennoch habe ich angefangen das Buch zu lesen und hatte es an einem Tag durch. Ist ja auch nicht sehr dick. Ich muss sagen, dass mich die Anwesenheit von Cam schon sehr gestört hat. Es reicht doch irgendwie, ACHTUNG SPOILER dass nicht nur Jeremiah irgendwie auf Belly steht, diese aber weiterhin den unnahbaren, arschloch Conrad toll findet, trotzdem eifersüchtig ist, wenn ein Mädchen mit Jeremiah flirtet und auch noch Cam toll findet?! Ein bisschen viel ist das dann doch alles aber die Charaktere sind dennoch - bis auf Conrad - sehr liebenswert, sodass man gerne wissen will wie es weitergeht. Ich bin definitiv Team Jeremiah, obwohl ich mir sicher bin, dass ich enttäuscht werde ;(. Was ich ebenfalls gut gelungen finde, sind die Rückblenden, die immer mal wieder auftauchen und in denen Belly von früheren Sommern und Erlebnissen erzählt. Natürlich geht es dort meistens um Conrad, aber sie ist eben immer noch in ihn verknallt. Das Buch ist ein Sommerbuch, für zwischendurch gut geeignet und dafür, wenn man mal etwas nicht so anspruchsvolle Lektüre lesen will. Ebenso wenn man mal ab und zu seufzen möchte, weil Belly so verliebt ist. Ich bin gespannt wie es in den nächsten Büchern weitergeht, aber eher weil ich neugierig bin und wissen will, für wen sich Belly entscheidet. Jer oder Con? Ich vergebe diesem Buch 3 Sterne.

    Mehr
  • Der Sommer, als ich schön wurde von Jenny Han

    Der Sommer, als ich schön wurde
    Gruselwusel

    Gruselwusel

    02. August 2014 um 18:49

    Zur Story: Isabel, auch Belly genannt, liebt den Sommer: Seid sie geboren ist fährt ihre Mutter zusammen mit ihrem Bruder Steven und der Freundin Susannah mit ihren beiden Söhnen Conrad und Jeremiah an den Strand. Den ganzen Sommer lang. Aber diesen Sommer ist alles anders: Belly ist kein Kind mehr, sondern eine junge Frau. Und dementsprechend kommen auch die Probleme. Meine Meinung: Eine wunderschöner Sommerroman, der momentan perfekt passt. Schön fand ich auch immer wieder die Rückblicke zu den vorherigen Sommern. Ich fand das Buch unglaublich schön, hab nix zu meckern und freue mich schon auf den nächsten Teil, den ich natürlich auch schon gekauft hab. Leseempfehlung: Ich empfehle das Buch eher Mädls ;) Besonders in dieser Jahreszeit passend!

    Mehr
  • Bücher gesucht

    Trust in Me
    buecherfan98

    buecherfan98

    Hallo ich suche neue Liebesromane zum verlieben am besten mit jungentlichen Hauptpersonen und natürlich mit einem Happy-end wär toll wenn ihr mir helfen könntet

    • 5
  • Sehr schöne Geschichte, macht Lust auf mehr.

    Der Sommer, als ich schön wurde
    BookZoom

    BookZoom

    09. July 2014 um 18:35

    Inhalt: Belly freut sich wie jedes Jahr auf ihren Sommer in Cousins Beach. Dort wird sie nämlich wie jedes Jahr zusammen mit ihrem Bruder, ihrer Mutter, deren bester Freundin Susannah und Susannahs beiden Söhnen Jeremiah und Conrad im Strandhaus leben. In Conrad ist sie schon lange verliebt und Belly erhofft sich endlich eine Veränderung, denn nun ist sie bald 16 und sieht aus wie eine Frau. Und in diesem Sommer wird sich alles ändern, nur weiß Belly noch nicht wie. "Der Sommer lag vor uns, mit seinen zahllosen Versprechen und Möglichkeiten." S. 10 Meinung: "Der Sommer, als ich schön wurde" von Jenny Han ist eine schöne Sommerlektüre, welche hauptsächlich vom Erwachsenwerden handelt. Isabel "Belly" ist hier die zu beginn noch 15-jährige-Hauptprotagonistin, die ihre Geschichte aus der Ich-Perspektive widergibt. Einige Kapitel sind Rückblicke, die man daran erkennt, dass am Kapitelanfang das jeweilige Alter von Belly steht. Diese Rückblicke waren sehr passend, da man dadurch ihre lange Verliebtheit in Conrad sieht und außerdem einfach Einblicke in die vergangenen Sommer von Belly erhält. Die Kapitel sind sehr kurz, was ich persönlich sehr gut finde. Belly war teilweise doch etwas anstrengend, was natürlich auch an ihrem Alter liegt und somit wieder realitätsnah ist, aber ab und zu war sie mir dann doch zu bockig. Anders als der Titel vermuten lässt, ist sie aber nicht sehr eitel. Sie sucht nach Anerkennung vor allem durch die beiden älteren Jungs, da sie endlich alles mitmachen möchte und nicht mehr ausgeschlossen werden will. Alles in allem ist sie eine symphatische Protagonisten mit Ecken und Kanten, die wohl alle Mädchen in ihrem Alter (so wie ich) irgendwie verstehen können. Jeremiah und Conrad haben mir beide auch sehr gefallen, obwohl natürlich Letzterer der geheimnisvollere ist und somit mehr Faszination ausübt. Der Schreibstil ist flüssig und leicht, so dass die Seiten nur so dahin fliegen, obwohl zu Beginn alles eher ruhig ist in der Handlung. In diesem Buch werden aber auch ernstere Themen wie Scheidung und Krebs angesprochen, die hier nicht übermäßig viel Platz einnehmen, aber dennoch gut eingewoben sind. Dieses Buch ist der Auftakt einer Trilogie: 1. Der Sommer, als ich schön wurde 2. Ohne dich kein Sommer 3. Der Sommer, der nur uns gehörte Fazit: "Der Sommer, als ich schön wurde" kann ich jedem für einen schönen Sommertag empfehlen, natürlich aber auch zu jeder anderen Jahreszeit. Selbst an einem regnerischen Tag hat es mir das Sommerfeeling übermittelt und ich wollte es nicht aus der Hand legen. Eine schöne Liebesgeschichte, die ich weiter verfolgen werde.

    Mehr
  • das perfekte Sommerbuch !

    Der Sommer, als ich schön wurde
    fashioonandbooks

    fashioonandbooks

    17. June 2014 um 15:55

    Eine wunderbare Geschichte über die erste Liebe, Freundschaft das Erwachsenwerden und das Leben. Es war für mich ziemlich einfach mich in die Protagonistin Belly hineinzuversetzen und ich habe auch einige gemeinsame Charaktermerkmale entdeckt. Auch die anderen Charaktere sind gut gestaltet worden, sie sind alle unterschiedlich und die meisten von denen sind mir sehr ans Herz gewachsen. Besonders der Charakter Suzanna hat mir sehr sehr gut gefallen. Für mich ist dieses Buch kein stereotypisches Liebesroman, es ist nicht kitschig und die Geschichte ist der realitätsnaheste Liebesroman/Jugendroman , den ich jemals gelesen habe.

    Mehr
  • weitere