Ohne dich kein Sommer

von Jenny Han 
4,3 Sterne bei141 Bewertungen
Ohne dich kein Sommer
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (113):
liischen5656s avatar

Dieses Buch hat mein Leben verändert!

Kritisch (5):
Laura_Ms avatar

Im Grunde keine schlechte Geschichte. Ich war einfach schon zu alt dafür. Ist eher etwas für Kinder im Schulalter.

Alle 141 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Ohne dich kein Sommer"

Kaum hat die 16-jährige Belly das Herz ihres ewigen Schwarms Conrad erobert, fällt ein Schatten auf die junge Beziehung. Conrads Mutter Susannah stirbt. Der Schicksalsschlag trennt die Verliebten: Conrad zieht sich zurück, und Belly fühlt sich vernachlässigt; die Beziehung zerbricht. Conrad hat nicht nur mit dem Verlust seiner Mutter zu kämpfen, sein Vater will das geliebte Strandhaus tatsächlich verkaufen. Mit vereinten Kräften gelingt es, den Vater der Jungs zu überreden, das Haus nicht zu verkaufen. Und Belly ist mal wieder zwischen den Brüdern hin- und hergerissen, bis Jeremiah ihr schließlich seine Liebe offenbart. Ist das Band zwischen Conrad und Belly für immer zerrissen?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783423625678
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:320 Seiten
Verlag:dtv Verlagsgesellschaft
Erscheinungsdatum:01.03.2014
Teil 2 der Reihe "Sommer"

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne69
  • 4 Sterne44
  • 3 Sterne23
  • 2 Sterne5
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    JuliaAndMyselfs avatar
    JuliaAndMyselfvor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Tolle Fortsetzung aber auch ohne wirkliches Ziel...
    Tolle Fortsetzung aber auch ohne wirkliches Ziel...

    Belly und Conrad sind zusammen (oder sowas in der Art), doch der Tod von Susannah (Conrds Mutter) verändert alles. Sie entfernen sich zunehmends voneinander. Als Conrad verschwindet hilft Belly Jeremiah dabei ihn ausfindig zu machen. Als sie ihn schließlich gefunden haben, bemerken sie, dass der verschwundene Conrad ihr kleinstes Problem war. Auch die Gefühle zwischen Belly und den Brüdern sind ein zentrales Thema des Handlung.
    Dennoch ist der zweite Teil der Triologie kaum besser als der erste und besitzt ebenfalls kein Ziel. Der Zug der Handlung fehlt und auch Spannung ist nicht zu erkennen. Dennoch gut zu lesen (man braucht ja auch nicht sehr lange dazu).

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Lupina15s avatar
    Lupina15vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Schöne Sommerlektüre
    Letzter Sommer im Strandhaus?

    Klappentext:
    Kaum hat die 16-jährige Belly das Herz ihres ewigen Schwarms Conrad erobert, fällt ein Schatten auf die junge Beziehung. Conrads Mutter Susannah stirbt. Der Schicksalsschlag trennt die Verliebten: Conrad zieht sich zurück, und Belly fühlt sich vernachlässigt; die Beziehung zerbricht. Conrad hat nicht nur mit dem Verlust seiner Mutter zu kämpfen, sein Vater will das geliebte Strandhaus tatsächlich verkaufen. Mit vereinten Kräften gelingt es, den Vater der Jungs zu überreden, das Haus nicht zu verkaufen. Und Belly ist mal wieder zwischen den Brüdern hin- und hergerissen, bis Jeremiah ihr schließlich seine Liebe offenbart. Ist das Band zwischen Conrad und Belly für immer zerrissen?

    Meine Meinung:
    Man merkt gleich zu Beginn, dass Belly ein Jahr älter, und somit auch reifer geworden ist. Das tut der Geschichte gut, denn die Belly aus Band 1 war teilweise wirklich sehr kindisch.
    Diesmal wird der Leser im Dunkeln darüber gelassen, warum die Beziehung zwischen Conrad und Belly zerbrochen ist. Nichts hat Belly sich sehnlicher gewünscht, als endlich mit Conrad zusammen zu sein...und nun ist alles aus. Beide reden nicht mehr miteinander, obwohl sie es nicht leicht haben. Susannah ist vor kurzen verstorben, und keiner aus dem Strandhaus kommt damit so wirklich klar.
    Auch Bellys Beziehung zu Jeremiah wird immer komplizierter, denn er nimmt einen immer wichtigeren Platz in ihrem Leben ein. Bald stecken die drei Jugendlichen aber in einer Zwickmühle. Der Vater der Brüder möchte das Strandhaus verkaufen- das Haus, an dem alle Erinnerungen an gemeinsame Sommer mit Susannah hängen. Ist dies also das letzte Mal, dass die drei zusammen im Strandhaus sind?

    Die Geschichte passt wie immer perfekt zu heißen Sommertagen. Jenny Hans Schreibstil ist wunderbar locker und leicht man fliegt nur so durch die Geschichte, weil sie einfach rundheraus erzählt, ohne viel schnickschnack einzubauen. Auch die Charaktere tragen die Story. Obwohl wir alle schon kennen, lernen wir die Hauptpersonen doch von neuen Seiten kennen und lieben. Sie müssen sich neuen Herausfroderungen stellen, sie werden erwachsen und müssen über ihre Schatten springen. Belly muss Conrad endlich vergessen, sonst wird er sie womöglich zerstören. Und was ist mir Jere? Jenny Han schafft es, dass der Leser bis zum Ende mitfiebert, und nicht weiß, wie die Geschichte denn nun ausgeht.

    Wer leichte und süße Lektüre für den Sommer sucht, ist bei Jenny Han genau richtig!

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    CocuriRubys avatar
    CocuriRubyvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Furchtbarer Absturz im Vergleich zum ersten Band. Belly war auch kaum zu ertragen.
    Furchtbarer Absturz

    Dieses Buch wird hauptsächlich von Belly erzählt, allerdings gibt es auch immer mal wieder ein paar Kapitel auf der Sicht von Jeremiah.

    Ich muss sagen, ich fand den Einstieg nicht unbedingt gelungen, denn man wird erst einmal mit einer jammernden Protagonistin und einer verkorksten Mädchenfreundschaft begrüßt.

    Die Freundschaft ist nicht so schlimm, wie viele andere Buch-Mädchenfreundschaften, aber toll und glaubwürdig ist sie bei weitem nicht.

    Ich finde sowas wirklich schlimm. Ich finde wirklich, dass das Wort „Freundschaft“ bzw. das wofür es steht, in Büchern so oft in den Dreck gezogen wird und dieses Buch hier bildet leider keine Ausnahme.  

    Wie auch im ersten Band, gibt es hier viele Rückblicke. Während ich die im ersten Band aber noch toll fand, weil es einen das Gefühl von Vertrautheit gegeben hat und es eben die Vorgeschichte näher gebracht hat, damit man die eigentliche Handlung richtig begreift und nachfühlen kann – ist es hier wirklich nervig.

    Denn in diesem Band wird dadurch nur eins vermittelt, nämlich, dass Belly gänzlich in der Vergangenheit lebt und nicht in der Lage ist nach vorne zu schauen.

    Wenn man mal einen Rückblick macht – okay. Aber doch bitte nicht nur! Die Geschichte ist nicht nach vorne gerichtet, sondern rein ein: „Wäh, in der Vergangenheit war alles schöner, jetzt bin ich so traurig.“ Das nervt auf Dauer extrem.

    Gerade mit Belly hatte ich extreme Probleme, ich fand sie sehr unsympathisch und an manchen Stellen sogar kaum zu ertragen. Was mich fast etwas schockiert hat, denn so hatte ich sie nach dem ersten Band nicht in Erinnerung.

    Sie ist zum einen ein ziemlich egoistischer Mensch, suhlt sich Selbstmitleid und alles dreht sich nur um sie bzw. ihre Welt dreht sich ausschließlich um Conrad.

    Dieses Vergöttern und schmachten nach ihn, diese wirklich schon ungesunde Fixierung auf Conrad, hat mich extrem genervt und vor allem die Geschichte sehr eindimensional gemacht.

    Zumal ich ab und an den Eindruck hatte, dass sie das sogar selbst reflektiert, aber dem war nie so, wenn überhaupt war das halbherziges Getue.

    Das macht mich wirklich ein wenig fertig. Ich finde es so schlimm, dass mir das hier allen Ernstes als Liebesgeschichte verkauft werden soll. Denn das ist es nicht! Das ist keine Liebe, das ist Abhängigkeit – das ist destruktiv und krankhaft.

    Es gab auch ein paar Lichtblicke, in denen das Thema Verlust angesprochen wird. Die finde ich auch gut, aber die halten nicht lange an, sondern werden schnell mal wieder durch eine Conrad-Manie zunichte gemacht.

    Zum Ende hin, gibt es auch plötzlich einen totalen Umbruch, der null Sinn ergeben hat. Das diente  einfach nur wieder dem künstlichen Drama, der im dritten vermutlich ausgebaut werden soll.

    Was  man dem Buch aber zugutehalten muss, dass der Schreibstil sehr angenehm ist – es ist gut erzählt.

    Außerdem war es auch nicht so, dass mich die Geschichte emotional gänzlich kalt gelassen hätte. Aber das reicht mir nicht.  

     

    Fazit

    Dieses Buch ist leider ein typsicher Zwischenband – er hatte nichts Eigenständiges zu bieten und war eigentlich gänzlich umsonst.

    Hinzu kommt auch noch, dass wir ganz typische Rollenbilder haben, künstliches Drama in der Endlosschleife und fragwürdige Werte.

    Kommentare: 1
    3
    Teilen
    Haihappen_Uhahas avatar
    Haihappen_Uhahavor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Leider ein totaler Flop...fast nur Rückblenden, wenig Gegenwartshandlung. Kein schöner Sommer mehr. Hoffe noch auf Band 3..
    Der Kerl weiß selbst nicht was er will

    Cover: Zu den Covern der Trilogie gibt es leider nicht viel positives zu sagen. Nett ausgedrückt, der Cover wegen habe ich mir die Bücher auf jeden Fall nicht gekauft. Hier gilt „Ein Buch sollte nicht nach seinem Einband bewertet werden“ :D

    Handlung:

    Da es ein zweite Band ist werde ich nicht viel dazu schreiben.

    Nur das die drei Jugendlichen in diesem Band viele Probleme zu bewältigen haben und insgesamt eine eher drückende Stimmung herrscht. Wieder gibt es viele Rückblenden in denen es um die schönen Sommerferien davor geht, in der Gegenwart steht es allerdings alles andere als rosig zwischen Belly und den Jungs.

    Meinung:

    Ohhh maaan! Das war ein Reinfall! Einer der ödesten zweiten Bände, die ich je gelesen habe. Leider fehlte hier das Sommerfeeling vollkommen! Der Zauber des ersten Bandes ist hier verloren gegangen. Klar, es ist ja auch etwas dramatisches passiert, aber diese Trauer zieht sich das ganze Buch hindurch! Es war einfach nur erdrückend und anstrengend das Buch zu lesen. Auch die Charaktere waren hier ziemlich nervig. Außer Jere. Belly war ein total verzogenes Görr und Conrad war ja schon im ersten Band meistens ein kaltes Arschloch, aber da war es noch auszuhalten und nachvollziehbar. Im ersten Buch hat er das ja am Ende noch rumreißen können und man hat mitgelitten. Hier hat er mich nur noch genervt. Der Kerl weiß selbst nicht was er will. Mehr außer Streit zwischen den Charakteren und die schönen Rückblenden, die oftmals einfach nur öde waren, ist auch nicht wirklich passiert.

    Jetzt hoffe ich schweren Herzens, dass der dritte Band es noch retten kann. Ich bin gespannt!

     

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    TheBookAdmirers avatar
    TheBookAdmirervor 3 Jahren
    Nicht so gut wie der Vorgänger...


    Klappentext:
     
    In all den Sommern mit Conrad und Jeremiah fühlte Belly sich stets zu dem verschlossenen Conrad hingezogen. Doch kaum hat die 16-Jährige dessen Herz erobert, fällt ein Schatten auf die erste Liebe. Conrads Mutter Susannah stirbt, und sein Vater will auch noch das Strandhaus verkaufen. Um das zu verhindern, bricht Conrad sofort dorthin auf. Jeremiah und Belly folgen ihm. Wird jetzt noch einmal alles wie früher, die drei in Freundschaft vereint? Belly klammert sich an diese Vorstellung - doch bei der Abschiedsparty werden die Karten noch einmal neu gemischt. In raffinierten Rückblenden erzählt dieses Jugendbuch von der verwickelten Gefühlswelt eines Mädchens an der Schwelle zum Erwachsenwerden.
     
     

    Meine Meinung:
     
    Den ersten Band der "Summer" Reihe fand ich insgesamt ganz gut und lesenswert, jedoch konnte mich dieser hier Teil nicht sehr überzeugen.
    Das Cover finde ich eintönig und unscheinbar wie beim ersten Band, jedoch gefällt mir es durch das Lila persönlich etwas mehr.

    Jetzt zu den Charakteren.
    Ich fange mal mit Belly an...
    Im ersten Band konnte ich mich nicht so recht mit Belly anfreunden und auch hier im zweiten Band hatte sich meine Einstellung ihr gegenüber bedauerlicherweise nicht viel geändert. Ich hatte gehofft, dass sie mit ihren 16 Jahren etwas Reife zeigen könnte, aber das blieb leider aus.
    Belly hatte vom ersten zum zweiten Buch bzw. in den zwei Jahren keinerlei  Entwicklung gemacht. 
    Bei Conrad hatte ich gehofft, dass wir Leser dieses Mal etwas mehr über ihn erfahren und was in ihm so alles vorgeht,. Jedoch waren die einzelnen Kapitel aus seiner Sicht nicht sehr hilfreich, sondern stiften sogar für mehr Verwirrung und so blieb Conrad auch hier für mich ein Rätsel. 
    Jeremiah ist ein wundervoller Charakter, der einfach echt war. Durch Kapiteln aus seiner Sicht konnte ich seine Handlungen, Gefühle und ihn selbst auch viel mehr verstehen. 
    Die Handlung an sich ist rund und man will schon wissen wie es weiter geht, jedoch ist sie nicht sehr spannend und tiefsinnig.
    Jenny Hans Schreibstil ist auch hier sehr angenehm zu lesen.
    Dieser Teil hat mich nicht soo umgehauen und der Erste war definitiv besser, dennoch bleibt dieser hier lesenswert und ich freue mich schon auf den dritten Teil.
    Die kleine Leseprobe in Band zwei hat mich schon neugierig gemacht :)

    Kommentieren0
    122
    Teilen
    laraantonias avatar
    laraantoniavor 3 Jahren
    Kurzmeinung: So eine schöne Fortsetzung!
    Jenny Han "Ohne dich kein Sommer"

    Inhalt
    In all den Sommern mit Conrad und Jeremiah fühlte Belly sich stets zu dem verschlossenen Conrad hingezogen. Doch kaum hat die 16-Jährige dessen Herz erobert, fällt ein Schatten auf die erste Liebe. Conrads Mutter Susannah stirbt, und sein Vater will auch noch das Strandhaus verkaufen. Um das zu verhindern, bricht Conrad sofort dorthin auf. Jeremiah und Belly folgen ihm. Wird jetzt noch einmal alles wie früher, die drei in Freundschaft vereint? Belly klammert sich an diese Vorstellung - doch bei der Abschiedsparty werden die Karten noch einmal neu gemischt. In raffinierten Rückblenden erzählt dieses Jugendbuch von der verwickelten Gefühlswelt eines Mädchens an der Schwelle zum Erwachsenwerden.


    Meine Meinung
    Susannah ist tot und nicht nur ihre Söhne zieht das in tiefe Trauer, auch Belly und ihre Mutter kommen nicht über den Tod ihrer geliebten Freundin hinweg. Die sonst so aufgeweckte Laurel zieht sich zurück, isst nicht mehr und redet kaum und Bell versinkt immer wieder in tiefe Träumereien über Susannah, das Sommerhaus und die Jungs. Der erste Sommer nicht in Cousins, sondern zu Hause und mit ihrer traurigen Stimmung zieht sie jeden herunter, sogar ihre beste Freundin ist langsam genervt. Auf einmal verschwindet Conrad, mit dem Belly seit Monaten nicht mehr geredet hat und Jeremiah steht vor der Tür, weil er Bellys Hilfe bei der Suche braucht. Schnell finden sie heraus, wo Conrad sich aufhält und mit der Zeit wird klar, dass er nicht aus egoistischen Launen abgehauen ist, sondern einen ernsten Grund dafür. Die Charaktere sind alle so liebenswürdig. Auch Conrad, obwohl er eine verdrehte Art hat und nicht wirklich gut darin ist, Beziehungen zu führen. Ich habe wirklich mit Belly mitfühlen können, als sie mit Conrad stritt oder um Susannah trauerte. Und auch Jeremiah kann man einfach nur gern haben, er wird immer so beschrieben, dass er immer fröhlich ist, dass er Susannahs Engel sei und das kann ich nur bestätigen. Schon als er in dem Auto bei Belly vorfährt habe ich mich (!) gleich besser gefühlt, es war so, als würde er wirklich gute Laune verbreiten. Die Stimmung ist allerdings während des ganzen Buches über eher melancholisch traurig und Jenny Han konnte das ganze Geschehen wirklich super emotional herüberbringen. Ich hatte das Gefühl, Susannah wirklich gekannt zu haben, nicht nur aus dem ersten Teil und wollte, wie Belly, nicht dass die Sommer in Cousins Beach aufhören. Hin und wieder gibt es Rückblenden zu früheren Zeitpunkten, in denen Susannah noch lebt, es ihr aber immer schlechter geht und zu den Zeitpunkten, in denen zwischen Conrad und Belly etwas läuft und wie es in die Brüche geriet. Auch aus der Sicht von Jeremiah wurden ein paar Kapitel geschrieben, bei den meisten handelte es sich ebenfalls um Rückblicke, wodurch man mehr über das Familienverhältnis erfahren hat, was mir sehr gut gefallen hat.


    Fazit
    Eine wirklich schöne Fortsetzung des ersten Teils, der Schreibstil ist sehr gut und passt einfach perfekt zu dem Geschehen. Das Buch ist emotionsgeladen, traurig und hat zwischendurch auch ein paar kleine romantische Szenen. Ich muss sagen, weil mich das Buch so mitgerissen hat und ich keinen Kritikpunkt finden kann, verdient es nicht weniger als 5 Blumen.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    R
    regenbogenlandvor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Ich fand das Buch "Ohne dich kein Sommer" von Jenny Han sehr schön. Es hat mich sehr berührt.
    Ein schönes, trauriges Buch .

    Das Buch ist sehr schön, gleichzeitig aber auch traurig. Es beschreibt das Leben der Bellt und wie schlimm es ist, eine wichtige Person im Leben zu verlieren. Diese Buch hat mich sehr berührt und ich habe mit Bellt mitempfunden. ich empfehle dieses Buch dringend an alle weiter.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    fashioonandbookss avatar
    fashioonandbooksvor 4 Jahren
    eine gut gelungene Fortsetzung

    Das erste Buch hat mir sehr gut gefallen  und die Fortsetzung hat mich auf keinsten Fall enttäuscht. Ich muss leider sagen, Conrads Verhalten am Anfang mich ziemlich enttäuscht hat. Wie Belly habe ich in und nach dem ersten Buch Conrads Charakter geliebt . Die Autorin konnte Bellys Herzschmerz so gut mit ihren Worten vermitteln. Auch der weitere Handlung hat mich gefesselt und begeistert, zwar nicht mit der nervenzerreißende Spannung oder Action, sondern mit der Neugierde, was noch mit den Charakteren passieren wird. 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    B
    bemagic99vor 5 Jahren
    Kurzmeinung: Eine sehr spannende und schöne Geschichte, von der ich mich kaum losreißen konnte Habe bis zum Ende gehofft, dass es so kommt, wie es kam!:...
    Rezension zu "Ohne dich kein Sommer" von Jenny Han

    Belly und Jeremiah sind ein sehr glückliches Paar und Belly glaubt endlich von Conrad losgekommen zu sein. Doch dann findet sie heraus, dass Jeremiah sie betrügt. Sie machen schluss, doch als Jeremiah um ihre Hand anhält, willigt Belly ein.
    Alle sind gegen die Hochzeit, doch Belly und Jeremiah sind nicht davon abzubringen.
    Nur als Conrad auftaucht und er Belly seine Liebe gesteht, bekommt diese Zweifel, ob sie Jeremiah wirklich heiraten kann...

    Ein so schönes Buch, dass ich mich vom Lesen abhalten musste, damit ich länger etwas davon habe!

    Man wird so mit den lang erhofften Gefühlen Conrads Belly gegenüber, oft auch aus Conrads Perspektive, überschüttet, dass man hofft, dass Belly sich gegen Jeremiah entscheidet.
    Diese Entscheidung bleibt bis zum Ende offen.

    Wie die anderen beiden Teile der Trilogie eine absolute Kaufempfehlung!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Star_walkers avatar
    Star_walkervor 5 Jahren
    Kurzmeinung: Sehr dramatisch, aber ein würdiger Nachfolger. Ein Buch das in Vergangenheit und Gegenwar zugleich spielt und vom Erwachsenwerden erzählt.
    Eine Geschichte vom Erwachsenwerden, dramatisch, romantisch und mitreißend

    Nach Susannahs Tod sind die gemeinsamen Sommer im Sommerhaus vorbei. Steven und Conrad gehen aufs College und Bellys Mutter versinkt in ihrer Trauer. Doch als Conrad verschwindet und deshalb beinahe vom College fliegt, bittet Jeremiah Belly um Hilfe ihn zu Finden. Belly, die sich erst vor kurzem von ihm getrennt hat willigt trotzdem ein. Sie finden ihm im Sommerhaus, doch erfahren schreckliches. Der Vater der Brüder, Mr. Fisher, will das Sommerhaus verkaufen! Können die drei ihn aufhalten?

     

    Wie der erste Teil gibt es in dem Buch immer wieder Flashbacks, in denen Belly von ihrer Vergangenheit im Sommerhaus erzählt. Doch im Gegensatz dazu wird auch aus Jeremiahs Sicht erzählt.

    Die Dreiecksbeziehung zwischen den Dreien geht weiter. Wieder werden Bellys, aber auch Jeremias Gefühle auf eine zarte Art und Weise beschrieben, die einen mitreisst, aber auch an die eigene erste Liebe erinnert.

    Manchmal ist mir zu viel Dramatik und zu wenig wirkliche Story in dem Buch eingebaut. Trotzdem reißt es einen durch den Schreibstil immer wieder mit.

    Außerdem regt das Buch einen zum Nachdenken an. Jeder denkt doch an schöne Momente aus der Vergangenheit zurück und würde sie am Liebsten immer wieder wiederholen, oder.

    Über das Ende bin ich zwiegespalten. Ich bin nicht so der Fan von offenen Enden.., trotzdem verdient das Buch vier Sterne!

    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks