Jenny Lawson Das ist nicht wahr, oder?

(44)

Lovelybooks Bewertung

  • 44 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 2 Leser
  • 24 Rezensionen
(21)
(12)
(5)
(6)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das ist nicht wahr, oder?“ von Jenny Lawson

Als Kind wollte Jenny Lawson nur eines: sein wie alle anderen. Ihr großherziger, aber atemberaubend unausgeglichener Vater - ein Mann im Tierpräparatoren-Business, der seine Erziehungsmethoden mit selbst erlegten Tierhandpuppen vermittelt - wusste dies zu verhindern. Wer als Kind in selbstgemachten Kartoffelsack-Winterschuhen herumläuft und zum Geburtstag eine Wanne voller Grauhörnchen bekommt, kann nicht sein wie alle anderen.

"Jenny Lawson beherrscht das Spielerische, Pointierte der kleinen, komischen Form meisterlich." Frankfurter Allgemeine Zeitung

"Ein so anderer Stil, eine so schillernde, weil witzige und völlig ungewöhnliche Autorin habt Ihr selten gelesen. Deshalb lasst Euch dieses Buch dringend empfehlen!"
Radio Fritz

"Sie öffnet den Lesern mit allem, was sie schreibt die Augen für die Skurrilität des Alltags. Bei mir hat sie zusätzlich Begeisterung für präparierte Tiere ausgelöst, die sie selbst sammelt."; "Aber es sind nicht alle 359 Seiten von "Das ist nicht wahr, oder?" nur überdreht und witzig. Lawson schreibt sehr wohl auch über ernste Themen wie ihre Angststörung, ihre Fehlgeburten und ihre Depression. Bei diesen sehr persönlichen Stellen schlägt sie, ganz ohne Pathos, einen ehrlichen und unverblümten Tonfall an." ORF FM4

"Am besten, Sie lesen es selbst, dieses nicht nur buchstäblich verrückte Buch, das viel klüger und melancholischer ist, als es auf den ersten Blick scheinen mag."
WDR Gutenbergs Welt

"Jenny Lawson ist wahnsinnig witzig, bissig, weise, absolut unangemessen - eigentlich wie Mutter Teresa, nur besser." Marie Claire

Trotz Loch im Cover empfehlenswert

— berka

Sehr empfehlenswert! Natürlich nur unter der Voraussetzung, das man sich mit einem Buch beschäftigen möchte das nicht zum Mainstream gehört!

— ina_kzeptabel

Ich habe es in englisch gelesen und ich kann mir gut vorstellen das es auf Deutsch an Charme verliert.

— Keksisbaby

Selbstverliebte und ziemlich egoistische Ansichten einer amerikanische Bloggerin. Sehr makabrer Humor gespickt mit toten Tieren. Naja.

— erdbeerliebe.

Ich konnte mit dem Buch nichts anfangen, fand es leider langweilig und hab es dann nach 80 Seiten zur Seite gelegt...

— miadonna

Ein Buch mit Lach- und Kopfschüttelgarantie!

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Selten hat mich ein Buch, vor Lachen, so aus den Schuhen gehauen

— leseratte69

Selten so gelacht, mit vor Unglauben offenem Mund dagesessen oder in einer Tour gekichert. Vor allem in der Öffentlichkeit.

— Kimuchi

Stöbern in Romane

Das Licht der Insel

Die dramatische Familiengeschichte einer Familie, die als Leuchtturmwärter auf einer windumtosten Insel leben.

Ruffian

Der Duft von Honig und Lavendel

Trotz einiger Kritikpunkte ein schöner Roman

Klusi

Erich Wyss übt den freien Fall

Geschichten, die das Leben schreiben. Herrlich verschroben, zuweilen skurril, lustig, traurig, manchmal beides zugleich. Lesenswert ...

naninka

Bis ans Ende meiner Welt

Ich kam einfach nicht in die Geschichte rein, da es mir doch zu "pferdelastig" war und die Geschichte für mich an Charme verloren hat ...

Vb00ks

Kraft

Erschlug die Jury des Deutschen Buchpreises mit einem Wortschwall. Darunter: eine dürre Story.

wandablue

Engelsfunkeln

wundervolle und zauberhaft - genau richtig für die Weihnachtszeit

bine174

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Welche Bücher soll ich mir kaufen? Brauche Buchtipps!

    Daniliesing

    Hallo, ich tue mich aktuell sehr schwer mit meinen Büchern, die ich hier so habe und dabei sind das wirklich nicht wenig. Vielleicht brauche ich also mal was ganz neues, etwas, das mich wirklich überrascht und vielleicht nicht unbedingt das ist, was ich immer lese. Deshalb wollte ich euch nach Buchkauftipps fragen! Es wäre klasse, wenn ihr mir hier eure Lieblingsbücher nennt, die ich auf keinen Fall verpassen sollte. Es dürfen gern auch Geheimtipps sein, sowas mag ich ganz besonders :-) Es sind also solche Bücher gesucht, die euch richtig am Herzen liegen und die ihr am liebsten immer wieder empfehlen würdet. (Bitte keine Eigenwerbung von Autoren!) Wichtig dabei: ich sollte das Buch noch NICHT in meiner Bibliothek hier haben. Denn von den Büchern, die ihr mir hier empfehlt, möchte ich mir danach 3-5 kaufen und selbst schauen, wie ich sie finde. Natürlich werde ich berichten, für welche Bücher ich mich entscheide und hier verraten, wie sie mir gefallen haben. Jetzt bin ich ganz gespannt und dankbar für jeden Tipp! Eure Empfehlungen möchte ich bis einschließlich 18.5. sammeln und danach werde ich eine Entscheidung treffen und die Bücher kaufen. Dankeschön! Bisherige Vorschläge hänge ich mal an:

    Mehr
    • 113
  • WTF The Blogess Jenny Lawson

    Das ist nicht wahr, oder?

    thursdaynext

    27. April 2014 um 14:15

    Noch nie war ich auf einer Tupper/ Ü- 30 Party, hätte aber durchaus das erforderliche Alter dazu, ebenso wie die TKT (Tiekühltruhe). Genau dies verleiht mir das Recht ( zumindest glaube ich das ) zu der festverwurzelten, von Erfahrungswerten gespeisten Überzeugung, dass JEDER wirklich jeder Mensch irgendwelche Macken hat. Ob nun geschickt kaschiert vor der Außenwelt, oder allzu offensichtlich. Mit ein Grund dafür weshalb ich Blogs seit Jahren fast nahezu erfolgreich meide (abgesehen von den sehr seltenen Exemplaren die ich schätze und deren Inhaber sich nun geschmeichelt fühlen dürfen. Yep, das ist ein Kompliment. Ein solches möchte ich jetzt auch Jenny Lawson – THE BLOGESS- aussprechen, deren Buch DAS IST NIChT WAHR, ODER? auf dem Klappentext mit GRANDIOS ABGEFUCKT UND ANBETUNGSWÜRDIG VERRUCHT. – Jesus* lauthals schreiend wirbt. Erfolgreich, denn es fand den Weg aus dem Stadtbibliothekregal zu uns nach Hause vor meine gierigen Leserinnenaugen. Leider hielt es sich nicht lange, denn nach 1 ½ Tagen war es ausgelesen. Das ist aber auch das einzige Manko dieser gesammelten Blogbeiträge, die einen lebhaften Einblick in Mrs. Lawsons Aufwachsen, in einem winzigen Dorf voller armer ( im materiellen Sinne) Irrer, in Texas geben. Radonverseuchtes Wasser, ein tiersammelnder ( in allen vorkommenden Seinszuständen) Vater, mit sehr speziellem Humor, eine geduldige , pragmatische Mutter , mitüberlebende jüngere Schwester und später, ein anbetungswürdig, verständnisvoller Ehemann dem sie in ihrer Danksagung mit den Worten, „ Meine Liebe zu ihm ist größer als mein Wunsch ihn zu erwürgen.“ huldigt. Jenny Lawson zeigt das Leben in seiner gesamten Absurdität die es erst lebenswert macht, was sie nicht öffentlich herzeigt ist ihre Vagina, mal abgesehen vom Hausmeister im Krankenhaus nach der Geburt ihrer Tochter. Dafür lässt sie sich wertschätzend über ihre diffusen Psychomacken aus die ihr Leben bereichern .... irgendwie.......es aber für mit weniger Macken geschlagene Leser auch irrwitzig seltsam erscheinen lassen. IRRWITZIG überwiegt! Wie im Kapitel auf S. 331 welches die Überschrift : „ Und dann habe ich einen toten kubanischen Alligator ins Flugzeug geschummelt“ trägt. Die Kapitel welche Nachrichten in Form von offenen Briefen an ihren Mann oder hilfreiche Klebezettel für ihn sind wahre Fundgruben an Ideen mit nassen Handtüchern auf dem Boden umzugehen. Besonders beeindruckt hat mich ihr alternatives, leider noch nicht realisiertes Navi aus dem Kapitel „Telefongespräch mit meinem Mann nachdem ich mich zum achtzigtausendsden Mal verfahren hatte.“ Bevor jemand fragt. Einen leichten Hang zur Übertreibung kann man der Autorin nicht absprechen. Das liess mich ganz am Anfang des Buches einige Male etwas iritiert zusammenzucken, weiterlesen ist aber unerlässlich, man gewöhnt sich, später fällt es gar nicht mehr auf und am Ende ist man dankbar. Für sein eigenes nur von Softmacken durchzogenes relativ unskurriles Leben und die todsicheren Cocktail Party Gesprächskiller Themen die einem dort Ruhe und gnädige Einsamkeit garantieren. Ich sag nur Nekrophilie ........ Fazit : Absolut kurzweilige dodowürdige gute Laune Lektüre, die Lachanfälle und Vorlese/ Zitiersucht auslöst und als nebenwirkungsfreies Antidepressiva taugt. Lesen ....

    Mehr
  • Wander-Notizbuch "Das ist nicht wahr, oder?" - die verrückte Lebensbeichte der Jenny Lawson

    Das ist nicht wahr, oder?

    DieBuchkolumnistin

    Da es aktuell großes Interesse am Buch "Das ist nicht wahr, oder?" von Jenny Lawson gibt, lasse ich es als Wander-Notizbuch laufen!  Hier die Spielregeln: + 15 Teilnehmer  + jeder liest das Buch innerhalb von zwei Wochen und schickt es dann weiter+ man trägt sich auf der ersten Seite mit Name und Lesedatum ein + man notiert seine Gedanken zum Buch auf den jeweiligen Seiten (gern möglichst kreativ) + hier immer Bescheid geben, wenn man das Buch hat und weiterschickt+ ich behalte mir vor Leser rauszunehmen + sollte das Buch verloren gehen, dann teilen sich Absender & Empfänger die Kosten für ein neues Exemplar Infos zum Buch gibts hier: LovelyBooks Leserunde zu "Das ist nicht wahr, oder?" Natürlich könnt Ihr dann auch alle bei der oben genannten Leserunde mitmachen und Euch über den Inhalt austauschen! :-) Bei Fragen - einfach fragen!  Liste: verschickt wird am 25.02. an: 1. Salzstaengel 2. sarlan 3. Yvo 4. MissKoffein 5. justitia 6. Tamara87 7. MelE 8. Linny 9. goldenefliege 10. Taluzi 11. Letizia 12. Misteringreen 13. Annelchen 14. Nefertari35 15. Nele75 Warteliste, falls danach noch Platz ist: VeroNefas, DieBerta, melanie_reichert

    Mehr
    • 58

    DieBerta

    15. December 2013 um 21:41
  • Leserunde zu "Das ist nicht wahr, oder?" von Jenny Lawson

    Das ist nicht wahr, oder?

    Metrolit_Verlag

    Nächste Woche erscheinen die allerersten Bücher des brandneuen METROLIT Verlags. Und zur Feier des Tages vergeben wir 25 Exemplare von "Das ist nicht wahr, oder?" von der Bloggerin Jenny Lawson. Im Anschluss möchten wir es gerne mit euch zusammen besprechen und eure Meinung dazu hören sowie freuen uns natürlich auf eure Rezensionen zum Buch. Zum Buch:  „Dieses Buch ist absolut wahr, bis auf die Stellen, die es nicht sind.“ – Jenny Lawson Jenny Lawson, Autorin und Heldin dieser fast wahren Lebensbeichte, ist eine liebenswerte Irre. Als Kind wollte sie nur eines: sein wie alle anderen. Ihr großherziger, aber verschrobener Vater – ein Mann im Tierpräparatoren-Business, der seine Erziehungsmethoden mit selbst erlegten Tierhandpuppen vermittelt  – wusste dies zu verhindern. Wer als Kind in selbstgemachten Brotbeutel-Winterschuhen herumläuft und den Swimmingpool mit den Schweinen der Nachbarn teilen muss, kann nicht sein wie alle anderen. Lawson erspart dem Leser nichts, sie kennt keine Tabus und begegnet den eigenen Blessuren mit einer Komik, die wie beiläufig tröstet und aufrichtet. Ungeheuer komisch, tabulos und rabenschwarz. „Sie werden sich das halbe Buch lang über irgendwelche wirren Kommentare zu Drogen und Abtreibung und Armut amüsieren und die verklemmten Spießer belächeln, die sich immer gleich auf den Schlips getreten fühlen, bis Sie dann auf irgendetwas stoßen, das Ihnen wirklich zu weit geht. Also, ich entschuldige mich für diese eine Stelle. Keine Ahnung, was ich mir dabei gedacht habe, ehrlich.“ - Jenny Lawson Zur Autorin: Jenny Lawson ist Kolumnistin und betreibt als The Bloggess einen vielfach ausgezeichneten Blog, der über 3 Millionen Besucher im Monat verzeichnet. Sie lebt mit Mann und Tochter in Texas. Ihr Debütroman (Im Original: Let’s Pretend This Never Happened – A Mostly True Memoir) war #1 der New York Times Bestsellerliste   Hier schon mal vorab zum Reinschnuppern: LESEPROBE   Haben wir dein Interesse geweckt? Gerne möchten wir "Das ist nicht wahr, oder?" zusammen mit euch besprechen. Wenn ihr eines der 25 Leseexemplare haben möchtet, hinterlasst einfach eine Nachricht in dem Ordner ‚Bewerbung‘. Bewerbungsschluss ist der 17. Februar 2013.   Wir freuen uns schon auf eure Antworten.   Viele Grüße Euer METROLIT-Team P.S.: Einen guten Einblick in die "Schrägheit" des Buches gibts in diesem Video:

    Mehr
    • 413
  • Einfach zu witzig!

    Das ist nicht wahr, oder?

    Buchkuss

    13. July 2013 um 09:54

    Cover: Das Cover ist genauso verrückt wie das Buch und die Autorin. Eine Maus mit Umhang, die dich angreifen will und drum herum pinkes Fell...ok....^^ Meine Meinung:Eins vorweg...Ich habe Ewigkeiten gebraucht um das Buch durch zu lesen. Ich konnte es einfach nicht am Stück lesen. Der Grund war der, dass das Buch ein Buch mit verschiedenen kleinen Geschichten ist, die zusammenhängen...aber dann auch wieder nicht. Hier erzählt Jenny Lawson ihr Leben. Doch nur 80% ist die Wahrheit...Erst denkt man: "Nur 80%?!" Doch nach einer Weile denkt man dann  doch: "Das muss doch weniger als 80 % sein...DAS kann doch nicht wahr sein?!" Man hat soo viele Stellen in diesem Buch, die einfach total surreal klingen und man sich wie in einem Film fühlt. Ihr leben ist so verrückt und unvorstellbar. Ich bin mir da sicher, dass niemand von euch so ein Leben hat. Die einen sind froh und die anderen möchten vielleicht ein Stück davon. Doch eins ist sicher: Jeder lacht mit.   Ein weiterer Grund war, dass das Buch nicht wirklich eine Spannung hatte. Man konnte ein Kapitel lesen und dann das Buch wieder weglegen...Nicht immer wollte ich es unbedingt weiterlesen und herausfinden was den nun geschieht. Jenny Lawson hat zwar tolle Geschichten, doch nicht eine komplett gute Gesamtgeschichte, da diese im ganzen den Leser nicht wirklich fesseln kann. Einzeln können sie aber alle punkten.   Doch eins hat dieses Buch! Witz! Und dies nicht zu wenig. Ich habe so viel gelacht wie noch nie in einem Buch. Aber man muss diesen Humor mögen. Nicht jeder mag diesen leicht vulgären, sarkastischen und mit Ironie geprägten Witz. Doch für mich genau das richtige. Man schmunzelt und lacht. Wenn man den Humor mag, dann wird man auch die Autorin lieben und in ihrem Blog rumschnüffeln. Sie ist einfach total durchgeknallt und das liebe ich an Menschen. Man sollte nie perfekt sein...Jenny Lawson nimmt sich selber auch nicht wirklich ernst und das macht es einen noch leichter mit ihr zu lachen.  Fazit: Mein Humor. Mein Buch. Ein Buch, dass man super nebenbei lesen kann und wenn man lachen will, dann kauf es! Aber !!!Vorsicht!!! Der Humor ist nicht für Jederman.     5 Punkte http://buchkuss.blogspot.de/

    Mehr
  • Rezension; Das ist nicht wahr, oder? von Jenny Lawson

    Das ist nicht wahr, oder?

    Trollkjerring

    04. July 2013 um 18:40

    Inhalt Das Buch dreht sich schlicht um das Leben von Jenny Lawson. Als Kind wollte Jenny Lawson nur eines: sein wie alle anderen. Ihr grossherziger aber atemberaubender unausgeglichener Vater - ein Mann im Tierpräparatoren-Business, der seine Erziehungsmethoden mit selbst erlegten Tierhandpuppen vermittelt - wusste dies zu verhindern. Wer als Kind in selbstgemachten Kartoffelsack-Winterschuhen herumläuft und zum Geburtstag eine Wanne voller Grauhörnchen bekommt, kann nicht sein wie alle anderen. Rezension Ich muss sagen, ich hatte überhaupt keine wirkliche Ahnung um was es genau in dem Buch geht, deshalb war ich Anfangs etwas irritiert. Der Humor von Jenny Lawson zog mich aber schnell in seinen Bann. Zwischen durch fand ich es aber doch etwas schleppend. Ich finde Jenny auf jeden Fall sehr sympathisch und ich dachte oft, von solchen Sachen liest man definitiv nicht alle Tage. Ich werde mich nun sicherlich mal durch ihren Blog wühlen. Das Buch bekommt von mir 3 von 5 Herzen.

    Mehr
  • Das ist nicht wahr, oder?

    Das ist nicht wahr, oder?

    amazingworldofabook

    19. May 2013 um 10:56

    Ich liebe dieses Buch! Gewonnen habe ich es bei Kossi weil diese mit dem Buch leider gar nichts anfangen konnte. Zu meinem Glück. Ich liebe den Humor von Jenny Lawson, welche damit monatlich über 3 Millionen Besucher auf Ihren Blog lockt. Das Buch ist ein Werk von Kurzgeschichten-Sammlungen aus ihrem Leben. Von der nicht ganz so einfachen Kindheit mit einem Tierpräperator als Vater bis hin zum heutigen Leben mit ihrem Mann, ihrer Tochter, den Katzen und natürlich dem Mops Barnaby Jones Pickles, welcher ihr vielleicht nach dem Leben trachtet. Und wie oft habe ich mich gefragt "Das ist nicht wahr, oder?" Suuuuperbuch, ich empfehle es jedem! Kaufen kaufen kaufen! http://amazingworldofabook.blogspot.de/

    Mehr
  • Unterhaltung³ !

    Das ist nicht wahr, oder?

    Lydia255

    15. April 2013 um 21:46

    Meine Meinung: Der Titel trifft's auf den Punkt: "Das ist nicht wahr, oder?" ist DER Satz, der einem permanent durch den Kopf geht, wenn man dieses Buch ließt. Und was das Cover anbetrifft, eine Zeichnung von einer weißen Maus mit Cape und ganz viel Fell drumherum, das Ganze dann nochmal farblich unterlegt - ich finde es mehr als passend. Diese Kombination ist einfach schon so unglaublich, dass eigentlich das Gesamtpaket ein echter Eyecatcher ist. Das fragt man sich sofort, um was es in diesem Buch wohl gehen mag. Dieses Buch ist eine mehr oder weniger wahre Autobiographie von Jenny Lawson, jedoch ist es wohl die verrückteste Lebensgeschichte, die ihr jemals zu Gesicht bekommen werdet und das ist ganz und gar nicht untertrieben. Jenny hatte ein Leben, welches das Wort "verrückt" auf eine komplett neue Dimension bringt und es quasi neu definitiert. Ein guter Rat meinerseits: Esst oder trinkt nicht während des Lesens, denn wenn etwas schon komplett verrückt ist, keine Sorge, es geht immer definitiv noch schlimmer, bzw. witziger! Allerdings muss ich sagen, dass dieses Buch absolut nichts für jeden ist. Nicht jeder versteht diesen Humor, denn von Ironie, Sarkasmus, bis hin zum klassisch schwarzen Humor ist alles vertreten, von ethischer Vorsicht, bzw. generell von Erbarmen gegenüber irgendeinem Themengebiet, sei es der Termin beim Frauenarzt, die Kindheit, die Highschool, die Liebe, die Hochzeit, Familie einfach alles, was einem früher der später im Leben begegnet, so wie Jenny Lawson auch. Jenny Lawson alias "The Bloggess" betreibt einen Blog, der monatlich von über 3 Millionen Menschen gelesen wird und gilt als Blog-Ikone. Kein Wunder also, dass auch ihr Buch wundervoll locker und amüsant geschrieben ist. Die Autorin schreibt genau so, wie sie mit dir und mir reden würde (jedenfalls denke ich das) und das ist richtig entspannend. Ein Lacher folgt dem anderen und abgesehen davon kann man der "Geschichte" sehr gut folgen und flüssig lesen. Insgesamt hat "Das ist nicht wahr, oder?" meine Erwartungen, die recht hoch waren, sogar übertreffen können. Durch die Leseprobe konnte ich schon für entscheiden, ob das Buch meinem Humor entspricht und konnte mich auch auf eine gehörige Ladung Verrücktheit vorbereiten, aber bei diesem Buch kann man sich so lange vorbereiten wie man will, dass es SO verrückt ist, damit rechnet man nie - versprochen! Fazit: 5 von 5 Punkten! :) Unterhaltung habe ich mir gewünscht, Unterhaltung³ habe ich bekommen! :)

    Mehr
  • Leben? Aber hallo!

    Das ist nicht wahr, oder?

    ina_kzeptabel

    09. April 2013 um 22:14

    Die Story: Schlicht - das Leben der Jenny Lawson. Was hat sie zur der Person gemacht, die sie heute ist? Was hat sie geprägt, was passierte in ihrer Kindheit?  All diese Fragen werden in diesem Buch beantwortet und das auf eine lustige, interessante Art. Man merkt schnell das Jenny Lawson eine außergewöhnliche Person ist und auch außergewöhnliche Dinge erlebt hat. Denn normal... tja, das war Jennys Leben eigentlich nie. Ob ihr Vater nun mal wieder ein Tier (tot oder lebendig) mit nach Hause brachte oder ob ihr Freund und späterer Ehemann sie mal wieder zur Verzweiflung gebracht hat - das alles sind Dinge, die Jenny geprägt haben. Doch so lustig ihr Leben auch ist, so muss sie auch den ein oder anderen Schicksalschlag hinnehmen. Eben eine Geschichte aus dem wahren Leben. Der Stil: Jenny Lawson erzählt ihre eigene Geschichte natürlich aus der Ich-Perspektive. Sie nimmt dabei kein Blatt vor den Mund und schämt sich auch nicht, ihren Gedanken freien Lauf zu lassen. Daher mag es für die Leser anfangs verwirrend erscheinend, doch ich habe mich sehr schnell in der wirren Gedankenwelt zurecht gefunden. Es ist, als würde man ihr gegenüber sitzen und Jenny Lawson persönlich würde einem die Geschichte ihres Lebens erzählen. Auch das ist einer der Punkte, die das Buch zu etwas besonderem machen. Die netten Kommentare und Sternchen-Angaben geben dem Buch einen sehr sympathischen Aspekt. Die Kapitel sind kurz - und von der Autorin auch so gewollt. Denn laut eigener Aussage sind lange Kapitel einfach furchtbar. Ich kann dem einfach nur zustimmen, man fühlt sich wirklich besser wenn man 100 Seiten kurze acht Kapitel gelesen hat und nicht 100 Seiten auf zwei Kapitel aufgeteilt. Es ist einfach wesentlich angenehmer.  Aufgepeppt wird das Buch mit privaten Fotografien von Jenny, ihrer Familie und ihrem Leben selbst. Für sie als Bloggerin ist es ja nichts Neues, da teilt man sein Leben mit der Öffentlichkeit. Besonders bemerkenswert finde ich Jenny Lawsons Stil. Trotz ihrer Erzählungen über ihre Krankheit oder den Tod ihres geliebten Hundes, sie schafft es trotzdem witzig zu bleiben.  Mein Fazit: Ein super Buch, das ich jedem empfehlen kann. Natürlich nur unter der Voraussetzung, das man sich mit einem Buch beschäftigen möchte, das nicht dem Mainstream entspricht.Liebe Jenny, bitte schreib doch wirklich ein weiteres Buch! :)

    Mehr
  • Rezension zu "Das ist nicht wahr, oder?" von Jenny Lawson

    Das ist nicht wahr, oder?

    kathrineverdeen

    08. April 2013 um 12:30

    Oft gibt es Momente in meinem alltäglichen Leben, die so unvollkommen und bizarr sind, dass ich mich wirklich frage: Das ist nicht wahr, oder? Erst gestern fuhr mir eine ältere Dame (sie war ca. 85 Jahre) mit voller Absicht mit ihrem Einkaufswagen in die Hacken - ohne dass ich dieses Unheil ahnen und ihr aus dem Weg springen konnte -, um sich Platz zu verschaffen. Ich glaube fest daran, dass es Menschen gibt, bei denen sich diese Momente häufen. Und wenn sich gerade diesen ungeliebten Momente und Begegnungen vermehren, fangen wir an, uns darüber zu definieren, wie wir mit ihnen umgehen. Bei Jenny Lawson ist es ähnlich… allerdings gibt es in ihrem Leben so viele absurde Momente, dass sie ein ganzes Buch damit füllen kann, bei dem der Leser sich manchmal wirklich fragt: Das ist nicht wahr, oder? Vor einiger Zeit gab es eine Kampagne, die eine großzügige Warnung herausgebracht hat. Angeblich sei dieses Buch nicht ohne immense Nebenwirkungen zu lesen. Vor allen kardial instabile Menschen und Hochschwangere sollten dieser Lektüre auf keinen Fall ausgesetzt sein, weil die akut auftretenden Lachkrämpfe ordentlich Schaden anrichten können. Auch Vegetariern wurde davon abgeraten, weil es in diesem Buch immer wieder Passagen gibt, mit denen sie nicht umgehen könnten. „Das ist nicht wahr, oder?“ wurde als politisch unkorrekt dargestellt, doch als ich mit dem Lesen dieses Buches begann, erkannte ich sehr schnell, dass man keineswegs vor diesem Buch warnen muss. Jenny Lawson erzählt in ihrem Buch über alltägliche Dinge aus ihrem Leben. Jedoch kann man das nicht unbedingt als normal bezeichnen, denn wer hat schon einen Vater, der sein Kind - in diesem Fall Jenny - Erziehungsmethoden durch eine selbsterlegte Handpuppe vermittelt? Aber Jenny wäre nicht der (verrückte) Mensch, der sie heute ist, wenn sie ohne diesen liebenswerten Umgang aufgewachsen wäre. Wahrscheinlich hätte sie auch nicht diesen dreckigen Sarkasmus entwickelt, an dem sich nicht nur Leser dieses Buches, sondern auch Leser ihres Blogs: http://thebloggess.com/, erfreuen können. Natürlich überschreitet sie oft Grenzen des guten Geschmacks mit ihrem respektlosen Humor. Aber gerade weil sie nur über ihr Leben und ihre Familie schreibt, stört man sich als Leser nicht daran oder fühlt sich gar provoziert. Es gibt auch nicht nur Szenen, in denen man von Lachkrämpfen geschüttelt zu Boden geht. Nein Jenny Lawson erzählt auch von bewegenden und nicht so lustigen Momenten aus ihrem Leben, die mich sehr berührt haben. Sie scheint eine Art Magnet für sehr bizarre Dinge zu sein, und die besten hat sie in „Das istnicht wahr, oder?“ niedergeschrieben. „Ich habe für dieses Buch die allerbesten Geschichten aus meinem Leben ausgewählt… um zu feiern, was in unserem Dasein fremd und bizarr ist, und dafür zu danken. Weil wir uns dadurch definieren, wie wir mit den unvollkommenen Momenten des Lebens umgehen. Und weil es so viel Freude bringt, sich der schieren Absurdität des Lebens zu stellen, statt schreiend vor ihr davonzulaufen.“ Seite 5 Jedoch gab es für mich in diesem Buch auch wenige Kapitel, in denen Lawson sich immer wiederholt, die mich weniger begeistert haben. Viele lustige Szenen wirkten dann sehr abgedroschen, nachdem sie immer wieder hervorgekramt wurden. „Das ist nicht wahr, oder?“ von Jenny Lawson ist eine schonungslos ehrliche Lebensbeichte von jemand, der durch viele ungewöhnliche Momente und Menschen geprägt wurde. Wer sich auf Lawsons dreckigen und sarkastischen Ton einlassen kann, wird viel Freude mit diesem Buch haben. Warnungen bezüglich dieses Buches sollten dringend ignoriert werden! http://kathrineverdeen.blogspot.de/

    Mehr
  • Das ist nicht wahr, oder?

    Das ist nicht wahr, oder?

    Manja82

    03. April 2013 um 16:04

    Kurzbeschreibung: Als Kind wollte Jenny Lawson nur eines: sein wie alle anderen. Ihr großherziger, aber atemberaubend unausgeglichener Vater – ein Mann im Tierpräparatoren-Business, der seine Erziehungsmethoden mit selbst erlegten Tierhandpuppen vermittelt – wusste dies zu verhindern. (Quelle: Metrolit) Meine Meinung: Dieses Buch bietet einen kleinen Einblick ins Leben von Jenny Lawson, auch bekannt als „The Bloggness“. Die Autorin und Bloggerin erzählt hier über ihre Kindheit, von prägnanten Erlebnissen und ihrer Familie. Ihr Vater beispielsweise war ein Tierpräperator und mit ihm hat sie Erlebnisse gehabt, die Jenny geprägt haben. Eigentlich wollte Jenny ja nur eines, sie wollte immer so sein wie die anderen. Doch dies weiß ihre Familie schon zu verhindern. Ihre Schüchternheit ist ihr Problem und sie entwickelt Angstzustände, die sie letztlich sogar zu einer Außenseiterin machen. Später aber begegnet sie Victor und diese Begegnung verändert ihr Leben nachhaltig … „Das ist nicht wahr, oder?“ stammt aus der Feder der Bloggerin und Autorin Jenny Lawson. Sie hat einen Blog, den täglich sehr viele Menschen besuchen. Es ist quasi eine Autobiographie von Jenny Lawson. Jenny selber ist ein Freak. Sie ist chaotisch, charmant, intelligent und tollpatschig zugleich und kann über sich selber lachen. Ihr Vater war Tierpräperator und hat ihre Kindheit ganz entscheidend geprägt. Jennys Mann hingegen erträgt Jennys Verrücktheit mit viel Geduld und das nun schon viele Jahre. Als Kind war Jenny sehr schüchtern, obwohl sie eigentlich immer so sein wollte wie andere ihres Alters. Sie litt unter Angstzuständen, die sie zur Außenseiterin machten. Der Schreibstil der Autorin ist richtig klasse, einfach und fesselt den Leser manchmal richtig gehend. Er ist voller Sarkasmus, Selbstironie und schwarzem Humor und Lachen steht beim Lesen auf der Tagesordnung. Jenny Lawson erzählt hier kleine Geschichten. Man muss als Leser selber entscheiden was man für wahr empfindet und was nicht. Es gibt witzige Stellen aber auch mal recht traurige. Fazit: „Das ist nicht wahr, oder?“ von Jenny Lawson ist ein Buch das sich in keine Kategoerie drängen lässt. Es ist ein abgedrehtes Buch voll Ironie und Sarkasmus, liebevoll geschrieben. Geeignet ist es für alle, die solche Bücher lieben und sich vielleicht sogar selbst als Freak ansehen.

    Mehr
  • Sarkasmus ohne Ende

    Das ist nicht wahr, oder?

    Darkangel82

    21. March 2013 um 08:22

    Jenny Lawson hatte eine verrückte Kindheit und belächelt alle die denken ihre Kindheit und ihre Väter seien ebenso verrückt gewesen. Mit diesem Buch hat sie den Beweis geschaffen dass sie wahrlich eine einzigartige Kindheit hatte, denn wer bitte bekommt schon eine Badewanne voller Waschbären zum Geburtstag? Auszug aus dem Buch: "Sie werden sich das halbe Buch lang über irgendwelche wirren Kommentare zu Drogen und Abtreibung und Armut amüsieren und die verklemmten Spießer belächeln, die sich immer gleich auf den Schlips getreten fühlen, bis SIE dann auf irgendetwas stoßen, das Ihnen WIRKLICH zu weit geht, Also ich entschuldige mich für diese eine Stelle. Keine Ahnung, was ich mir dabei gedacht habe, ehrlich" Ja diese Stellen findet man dann aber häufiger als geahnt. Dieses Buch ist erfrischend anders und so voller Sarkasmus und Selbstironie, aber irgendwann war mir das zuviel. Ich brauchte eine Zwangspause. Insgesamt ein schönes Buch und auch wenn ich wirklich oft gelacht habe war es mir einfach "too much" und auch die Seitengestaltung ist nicht mein Geschmack. Ich mag diese Blocksatzposition nicht und habe mich auch nicht daran gewöhnt. Die Foto´s waren sehr schön und man erkannte fast immer alles darauf. Die Idee und die Geschichte sind aber sehr gut nur die Umsetzung könnte etwas "leichter" sein.

    Mehr
  • Man muss es mögen, um es lesen zu können

    Das ist nicht wahr, oder?

    passionelibro

    19. March 2013 um 14:44

    Jenny Lawson, eine amerikanische Bloggerin, erzählt in ihrem Buch „Das ist nicht wahr, oder?“ von ihrem Leben, mit skurrilen und zum Teil befremdlichen Erlebnissen. Ihr Vater war ein Tierpräparator und eher der durchgeknallte Typ und somit gab es viele Gelegenheiten für abartige Vorkommnisse, die die Kindheit und somit das Leben von Jenny Lawson stark beeinflusst und gar traumatisiert haben. Das Buch lässt sich nicht beschreiben, die Autorin schreibt mit einem Sarkasmus und Absurdität über ihr Dasein als Freak, dass man selbst nicht mehr weiß, ist das jetzt wahr oder nicht. Manches ist einfach absurd, manches ist einfach urkomisch und manchmal ist es eine sehr anstrengende Lektüre. Schön ist, dass das die Autorin es schafft, über sich selbst zu lachen und manchen an den Tag gelegten Verhaltensweisen die Schärfe zu nehmen, doch ist insgesamt das Buch mit über 350 Seiten ein recht schwer verdaulicher Brocken, der seine ganz individuelle Eigenart besitzt.

    Mehr
  • Das Mysterium um Hamlet von Schnitzel

    Das ist nicht wahr, oder?

    wasserminze

    19. March 2013 um 10:43

    "Ich stelle mir  vor, wenn ich je einem Einhorn begegne, ist es ganz senil und schmuddelig, absichtlich ungepflegt und ungeduscht, und will nur mit den anderen Einhörnern vögeln, denen das furchtbar peinlich ist." (S. 350) Inhalt Jenny Lawson hat einen Mann, eine Tochter, ausgestopfte Haustiere, eine Angststörung und einen Blog. In "Das ist nicht wahr, oder?" erzählt sie episodenhaft aus ihrem Leben, und man weiß irgendwie, oder hofft es zumindest, dass tatsächlich nicht alles wahr ist, was sie schreibt. Ausstattung Was die Gestaltung und Herstellung des Buches betrifft halte ich hier sicherlich eines der Highlights dieses Frühjahrs in Händen. Schon die Kombination aus dem gut gestalteten abnehmbaren Schutzumschlag und dem Druck auf dem Buchdeckel überzeugen nicht nur optisch sondern auch haptisch. Das Buch hat einen Hardcoverbindung  mit schönem runden Rücken, der sich auch nach dem Lesen nur minimal verzieht. Besonders im Buchblock zeigt sich die gestalterische Ambition des Verlages: das Papier ist verhältnismäßig schwer und hat eine samtige, gebrochene Oberfläche. Bei aufgeschlagenem Buch bleibt es gut offen liegen. Der Satz lässt reichlich umlaufenden Rand, der ein optisch angenehmes Bild schafft. Nach der Lektüre bin ich mir sicher, dass kleine vollgequetschte Seiten diesen, manchmal doch etwas schwierigen Text unlesbar gemacht hätten. Wahl der Schrifttypen und Platzierung der Bilder vermitteln eine moderne, leserfreundliche Optik. Danke Metrolit! Stil Jennys Humor ist derb. Ziemlich derb. Damit muss man leben (lernen). Zu Beginn habe ich mich doch an relativ vielen Stellen gestoßen, aber mit der Zeit tritt ein Gewöhnungseffekt ein und man kann über die meisten (aber lange nicht alle) Szenen herzlich lachen. Oder einfach nur den Kopf schütteln. Übersetzung Zwar kenne ich den Originaltext nicht, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass mit Wolfram Ströle ein guter Übersetzer am Werk war. Ich bin über keine Stellen gestolpert. Der Text liest sich durchgehend flüssig. Man stolpert eher über den Inhalt. Lediglich den Originaltitel LET'S PRETEND THIS NEVER HAPPENED (A MOSTLY TRUE MEMOIR) finde ich ein wenig charmanter als das deutsche Äquivalent. Gedanken Von Das ist nicht wahr, oder? habe ich mir eine frische und lustige Lektüre erwartet, was auch erfüllt wurde. Man schließt Jenny und ihre Verrücktheiten ins Herz oder man möchte zusammen mit ihrem Mann verzweifeln und sich im Büro einsperren. Nur einige wenige Szenen gehen wirklich unter die Gürtellinie (auch im wörtlichen Sinne). Leicht ekeln sollte man sich allerdings nicht. Der episodenhafte Schreibstil erinnert an einen Blog, was kaum verwundert, verhindert allerdings auch, zusammen mit dem Schreibstil, längere Passagen am Stück zu lesen. Fazit Das ist nicht wahr, oder?  ist ein Buch, das man in Häppchen genießen sollte und das an manchen Stellen die Ekeltoleranz auf eine harte Probe stellt. Denn Einblicke in Jennys Innenleben sind nicht nur skurril und lustig, sondern auch öfter mal eklig oder daneben. Auf jeden Fall ist es ein Buch, das mit jeder Seite überrascht. Insgesamt hat mir das Buch, nach anfänglichen Schwierigkeiten, Spaß gemacht. Verschenken würde ich es aber nur an Freunde, von denen ich weiß, dass sie auch etwas mehr vertragen. :) Und ich bin mir sicher: Entweder man mag Jenny oder man mag sie eben nicht! Ein müdes Schulterzucken wird dieses Buch nie ernten. P.S. : Und wer wissen will, wer die Maus auf dem Cover ist, warum sie Hamlet von Schnitzel heißt und was sie eigentlich mit Jenny zu tun hat, muss es eben doch selber lesen ;)

    Mehr
  • Rezension zu "Das ist nicht wahr, oder?" von Jenny Lawson

    Das ist nicht wahr, oder?

    Tialda

    Rezension: Wer denkt, dass das Cover mit dem Druck von flauschigem rosafarbenen Fell und einem Nagetier mit Halskrause und Umhang irgendwie unangenehm verrückt ist, der sollte “Das ist nicht wahr, oder?” von Bloggerin Jenny Lawson besser nicht lesen, denn das ist nur der Gipfel des Eisbergs – und ein perfektes Buch für mich. Jenny Lawson hat einen absolut tollen und fesselnden Schreibstil und einen genialen, wenn auch etwas kranken Humor, der veranlasste, dass ich mich immer wieder gepflegt hysterisch kichernd auf dem Boden rollte (also… zumindest in Gedanken – der Boden ist so hart, aber gelacht hab ich wirklich immer wieder) und untröstlich traurig war, als ich alles gelesen hatte und feststellen musste, dass mein (schlechtes) Englisch nicht ausreicht um den Blog mit gleicher Freude zu lesen. Ich bin mir nicht sicher, ob es für mich spricht, dass ich mich mit der Autorin so sehr identifizieren konnte, aber genau so ist es. Zwar habe ich nicht ganz so strange und unglaubliche Geschichten auf Lager, aber die wirren bis absurden Gedankengänge und die liebenswürdig verpackten Ticks und psychischen Unannehmlichkeiten sind mir absolut nicht fremd (Das war dann jetzt wohl ein indirektes Outing). Ein tolles Gefühl, zu merken, dass man nicht der Einzige im Freak-Universum ist. Selten, bzw. eigentlich noch nie habe ich ein Buch gelesen, bei dem ich die Autorin drücken und anschließend einen mit ihr drauf machen wollte und auch ihre Familie, von der sie berichtet ist irgendwie auf eine unangepasste Weise toll. Meine Favouriten sind vor allem ihr (wirklich) verrückter Vater, der Tierpräparator ist und ihr verhältnismäßig normaler Mann, der alles mit einer Engelsgeduld und irgendwie trotzdem immer einem leicht ärgerlichen Gemütszustand seit vielen Jahren erträgt. Empfehlen würde ich “Das ist nicht wahr, oder?” vor allem Leuten, die wissen, dass sie irgendwie ‘anders als die anderen Kinder’ sind und mit Humor dazu stehen – es ist nicht schlimm ein Freak zu sein ; ). Fazit: Ein neues Mitglied auf meinem Lieblingsbuch-Regal. Völlig strange Geschichten aus dem Leben einer Bloggerin und ein Humor, der ‘normalen’ Gesellschaftsmitgliedern im Hals stecken bleibt. Ich liebe es!

    Mehr
    • 2

    leseratte69

    17. March 2013 um 17:32
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks