Jenny Milchman As Night Falls

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „As Night Falls“ von Jenny Milchman

Sandy Tremont has always tried to give her family everything. But, as the sky darkens over the Adirondacks and a heavy snowfall looms, an escaped murderer with the power to take it all away draws close. In her isolated home in the shadowy woods, Sandy prepares dinner after a fight with her daughter, Ivy. Upstairs, the fifteen-year-old—smart, brave, and with every reason to be angry tonight—keeps her distance from her mother. Sandy’s husband, Ben, a wilderness guide, arrives late to find a home simmering with unease. Nearby, two desperate men on the run make their way through the fading light, bloodstained and determined to leave no loose ends or witnesses. After almost twenty years as prison cellmates, they have become a deadly team: Harlan the muscle, Nick the mind and will. As they approach a secluded house and look through its windows to see a cozy domestic scene, Nick knows that here he will find what he’s looking for . . . before he disappears forever. Opening the door to the Tremont home, Nick brings not only a legacy of terror but a secret that threatens to drag Sandy with him into the darkness.

Stöbern in Romane

Schlafende Sonne

Auf der Suche nach der Handlung völlig verloren.

miss_mesmerized

Betreff: Einladung zu einer Kreuzfahrt

Literaturbetrieb in der Karibik

Aliknecht

Vintage

Etwas Gitarrengeschichte mit einem Krimi gemischt

leniks

Und es schmilzt

Wirklich bewegend und erschütternd

Lilith79

Drei Tage und ein Leben

Ein beklemmendes Buch, stellenweise schwer zu verdauen. Negativ: unerträglicher Protagonist.

Lovely_Lila

Zeit der Schwalben

Eine spannende und berührende Familiengeschichte

SarahV

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Lüge

    As Night Falls
    walli007

    walli007

    09. July 2016 um 11:29

    Mit ihrem Mann und ihrer Tochter führt Sandra ein glückliches Leben. Sie arbeitet als Therapeutin und auch Ben ist erfolgreich in seinem Job. So erfolgreich, dass er für die Familie ein großes Architektenhaus am Hügel außerhalb der Stadt errichten konnte. Sandra wäre lieber in der Stadt geblieben, durchsetzen konnte sie ihren Wunsch allerdings nicht. Auch Ivy, die mit 15 mitten in der Pubertät steckt, fühlt sich in der Einsamkeit nicht recht wohl. Irgendetwas stimmt allerdings mit der Idylle nicht. Sehr erschrocken, reagiert Sandra als Ivy sie der Lüge bezichtigt. Die Situation droht zu eskalieren, weil zwei Fremde am Haus auftauchen. Offensichtlich entflohene Sträflinge, die nichts Gutes im Schilde führen. Auf der kleinen Bühne des durchgestylten Familienheim entspinnt sich ein Drama. Was geschieht, wenn Fremde einfach einbrechen, Geiseln nehmen und die Sicherheit, die man im eigenen Haus eigentlich fühlt, rüde zerstören. Wie interagiert man mit den Gangstern? Hat man eine Chance zu entkommen oder auch nur die Situation zu überstehen. Was kommt über einen selbst ans Tageslicht. Wächst man über sich hinaus. Oder verrät man alles, was einem lieb ist, um selbst zu überleben. Sandra wird hart geprüft. Ein Geflecht aus Beziehungen, von denen die meisten belastet erscheinen. Personen, die wirken als hätten sie vor Jahren oder Jahrzehnten eine Therapie gebraucht, die vielleicht zu mehr Klarsicht geführt hätte. Der Ausspruch „Kinder brauchen Grenzen“ scheint hier mit viel Gehalt ausgefüllt zu werden. Man fragt sich, wie weit die Reihe der Mütter, die schuld sind, zurückreicht. Denn jede Mutter, die Schuld ist, hat eine Mutter, die vermutlich Schuld ist. Kann man eine solch fatale Reihe durchbrechen und wahrhaft etwas besser machen. Man selbst ist nicht frei von seiner Herkunft.  Ein Roman, der aufwühlen kann und manchmal anwidert. Packend in seinem Verlauf, aber in seiner Ausführung doch sehr extrem. Mal wieder bekommt man das Gefühl, dass gerade in den vermeintlich normalen Haushalten der USA zu viele Waffen im Umlauf sind, auf die Menschen Zugriff erhalten können, in deren Händen sie absolut nichts zu suchen haben. Und so entwickeln sich die tragischen Ereignisse immer schlimmer und als Leser fühlt man sich mitunter gezwungen eine Achterbahnfahrt mitzumachen. Durch die teilweise unterschiedlichen Perspektiven bekommt man zudem hin und wieder den Eindruck, dass der Zeitablauf nicht stimmig ist und das manche Informationen irgendwie im Ungeklärten verschwinden. Und so könnte ein wenig Unentschlossenheit zurückbleiben.  3,5 Sterne

    Mehr