Jenny Milchman Night Falls. Du kannst dich nicht verstecken

(182)

Lovelybooks Bewertung

  • 155 Bibliotheken
  • 9 Follower
  • 0 Leser
  • 164 Rezensionen
(43)
(57)
(58)
(22)
(2)

Inhaltsangabe zu „Night Falls. Du kannst dich nicht verstecken“ von Jenny Milchman

Denk nicht, du hast alles hinter dir gelassen Sandra hat alles. Ein Traumhaus mitten in der Natur. Einen Mann, der sie auf Händen trägt. Eine 15-jährige Tochter, ihr großes Glück. Bis aus dem Traum ein Alptraum wird: Zwei Fremde dringen in ihr Haus ein, schlagen ihren Mann brutal nieder und nehmen Mutter und Tochter als Geiseln. Draußen tobt ein Sturm. Es gibt keinen Ausweg. Schon gar nicht für Sandra. Denn sie kennt einen der Männer — und wollte ihn um jeden Preis vergessen.

war nichts für mich, hab seiten überblättert und quergelesen, ab dem letzten drittel wars nur noch quälkram für mich

— LeseSprotte
LeseSprotte

Von Anfang bis Ende keine Spannung in Sicht.

— BinavanBook
BinavanBook

Die ersten Seiten lassen noch hoffen, doch dann geht es steil bergab.

— FrauSchafski
FrauSchafski

Eigentlich sehr spannend, aber leider teilweise so langfädig wie Kaugummi...

— MissRichardParker
MissRichardParker

Eigentlich interessante Handlung, jedoch ohne große Überraschungen.

— Plush
Plush

Ich konnte es nicht aus der Hand legen.

— Franny_Llanas_Corcoles
Franny_Llanas_Corcoles

super spannend, konnte es nicht mehr aus der Hand legen

— dru07
dru07

Thriller um Familie, Gefängnis, Mord und Hörigkeit

— Mistermario
Mistermario

Viel psychologischer Kniff, interessante Handlung, doch scheiterte es an der Umsetzung

— MeiLingArt
MeiLingArt

Zu wenig Spannung, aber sehr viel Potenzial!

— trollchen
trollchen

Stöbern in Krimi & Thriller

Nachts am Brenner

Sehr komplexer und spannender Fall für Commissario Grauner, in dem es ihm gelingt, seine Dämonen zu besiegen.

takabayashi

Was wir getan haben

Leider langweilig und langatmig. Habe, nachdem ich den Klappentext gelesen habe, mehr erwartet.

Buchwurm05

Todesreigen

waaaahnsinn, diese reihe!.... band 4 haut mich komplett um.... spannend von seite 1 bis 570.. ohne längen.... hammer!

LeseSprotte

Die Party

Definitiv Lesenswert.

SaSu13

Geständnisse

Psychologisch ausgereift mit innovativem formalem Aufbau! (*****)

Insider2199

Ermordung des Glücks

Ein atmosphärisch dichter Krimi.

brenda_wolf

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wenn die Vergangenheit dich einholt

    Night Falls. Du kannst dich nicht verstecken
    Katzenpersonal_Kleeblatt

    Katzenpersonal_Kleeblatt

    10. August 2017 um 23:28

    Sandra Tremont lebt gemeinsam mit ihrem Mann Ben und der pupertierenden 15-jährigen Tochter Ivy und dem alterschwachen Hund Mac in einem einsam gelegenen Haus.Es ist eine glückliche Familie, wenn man mal von den Quereleien mit der Tochter absieht, was aber nicht wirklich untypisch ist im Zusammenleben mit einem Teenager.Die Idylle wird eines Abends jäh unterbrochen, als zwei aus dem Gefängnis ausgebrochene Häftlinge in ihr Haus eindringen.Ben wird von den Eindringlingen Nick und Harlan tätig angegriffen und schwer verletzt. Sandra und Ivy werden als Geisel genommen und sind bestrebt, die Wünsche der beiden Eindringlinge zu erfüllen. Diese brauchen eine Ausrüstung, um verschwinden zu können, und die wollen sie ihnen zur Verfügung stellen, in der Hoffnung, die beiden wieder loszuwerden.Als ein Schneesturm aufkommt, ist an ein schnelles Verschwinden der beiden nicht mehr zu denken und schon bald wird Sandra klar, dass sie einen der beiden Männer aus ihrer Vergangenheit kennt und die Heimsuchung der beiden nicht zufällig sie und ihre Familie getroffen hat...Was für ein Albtraum muss es sein, wenn 2 Fremde, gefährliche Männer, in dein Haus eindringen, deinen Mann komplett aus dem Verkehr ziehen, indem sie ihn fast umbringen, und sich deine Tochter in dieser Notsituation auch noch gegen dich stellt?Genau dieser Situation sieht sich Sandra gegenüber und sie ist schier starr vor Angst um sich und ihre Lieben.Mac, ihr Familienhund, ist alt und hat ein bewegtes und auch traumatisches Leben hinter sich, bevor er in die Familie kam. Leider kann auch er keine große Hilfe sein, denn er wurde vorher eingesperrt. So sieht sich Sandra gezwungen, allein der Sache Herr zu werden, was ihr einiges abverlangt.Abwechselnd erfährt der Leser Episoden aus der gegenwärtigen Situation und aus der Vergangenheit, die ins Jahr 1975 zurückreicht. Die Rückblenden zeigen auf, wie Nick, der geistige Kopf der beiden Häftlinge, aufgewachsen war, mit einer Mutter, die ihren Sohn abgöttisch liebte und außer ihm nichts und niemanden akzeptierte. So wurde Nick zu einem Narziss herangezogen, dem nichts wichtig war außer seiner eigenen Person.Sandras Handeln und Beweggründe sind nicht immer nachvollziehbar, erklären sich aber im Lauf der Geschichte.Ivy, die spürt, dass ihre Mutter sie belogen hat, versucht sich an ihr zu rächen, was die angespannte Situation noch zusätzlich erschwert.Es ist eine Gratwanderung, die es zu meistern gilt.Das Buch weist einige Längen auf, bleibt aber trotz allem spannend. Als Leser hatte ich schnell die Vermutung, wie die Zusammenhänge sind und fand diese auch bestätigt. Über die Hintergründe jedoch wird man nach und nach eingeweiht und kann als Leser nur ungläubig erfassen, was geschehen ist.Man wird als Leser in die Geschichte hineingezogen und verfolgt gespannt die Entwicklung. Man hofft und bangt mit den Protagonisten und wünscht ihnen ein positives Ende. Wenn man ihre Entscheidungen auch nicht immer gutheißen und verstehen kann, so verfolgt man doch atemlos, wie diese sich letztendlich auswirken werden.Die Spannung wird zum Ende hin noch einmal richtig angezogen, so dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen mag. Ein Thriller, mit dem ich mich gut unterhalten fühlte.

    Mehr
  • Night Falls - Du kannst dich nciht verstecken

    Night Falls. Du kannst dich nicht verstecken
    BinavanBook

    BinavanBook

    08. April 2017 um 14:46

    Klappentext: Denk nicht, du hast alles hinter dir gelassen Sandra hat alles. Ein Traumhaus mitten in der Natur. Einen Mann, der sie auf Händen trägt. Eine 15-jährige Tochter, ihr großes Glück. Bis aus dem Traum ein Alptraum wird: Zwei Fremde dringen in ihr Haus ein, schlagen ihren Mann brutal nieder und nehmen Mutter und Tochter als Geiseln. Draußen tobt ein Sturm. Es gibt keinen Ausweg. Schon gar nicht für Sandra. Denn sie kennt einen der Männer ― und wollte ihn um jeden Preis vergessen. Die Autorin:Jenny Milchman lebt mit ihrer Familie im Staat New York. Wenn sie nicht selbst schreibt, vermittelt sie anderen Autoren die Kunst des Thrillerschreibens. Der erste Satz:Sandy Tremont stand an ihrer Kücheninsel, starrte auf die gehackte Bergkette vor ihrem Fenster und rührte in einem Topf. Meine Meinung:Der Klappentext und auch das Cover hatten mich total angesprochen. Auch der Titel du kannst dich nicht verstecken, verspricht eine Geschichte zum Mitfiebern. Nun ja bei einem tollen Cover, Titel und Klappentext ist dieses Buch dann leider auch geblieben. Die Charaktere waren mir alle sowas von unsympathisch, das hatte ich seit langem nicht mehr. Dabei ist es mir nicht wichtig jeden Charakter verstehen zu müssen oder auch immer nachvollziehen zu können wie sie handeln. Von Seite zu Seite wurde ich allerdings immer genervter von unschlüssigen Handlungen und widersinniger Reaktionen. Auch wenn hier versucht wurde Wendungen einzubauen, konnte mich die Geschichte nicht fesseln, hier fehlte definitiv Spannung. Fazit:Absolut KEINE Kaufempfehlung.

    Mehr
  • Fehlender Realismus und katastrophaler Spannungsaufbau

    Night Falls. Du kannst dich nicht verstecken
    FrauSchafski

    FrauSchafski

    21. January 2017 um 16:09

    Es beginnt alles noch ganz gut: Unterschiedliche Erzählperspektiven, die die Handlung mosaikartig aufbauen, und eine spürbar bedrohliche Stimmung - der Einstieg in diesen Thriller fällt leicht und lässt auf eine gute Story hoffen. Doch es kommt völlig anders, als erwartet. Nachdem der Start so leicht gelingt, beginnt die Erzählweise der Autorin zunehmend zu irritieren. Seitenlang passiert gefühlt nichts. Das liegt zum Großteil an den vielen wirren Gedanken der Protagonisten, lauter irrelevante Überlegungen, die ins Leere führen und die Handlung wie klebrige Fäden in die Länge ziehen. Ganz zu schweigen von dem Umstand, dass verschiedene Verhaltensweisen überhaupt nicht nachvollziehbar sind. Dieser Mangel an Realismus zieht sich bis zum Ende und wird sich sogar noch steigern. Der Spannungsaufbau leidet unter den vielen irrelevanten Gedanken der Personen, die Abfolge der Ereignisse ist vorhersehbar, das unlogische Verhalten der Personen jedoch nicht. Letzteres führt allerdings zu einer wachsenden Irritation beim Leser. Und dann gibt es da noch den Hund, der zum eigentlichen Held der Geschichte werden soll und - ja, es ist kaum zu glauben - denkt wie ein Mensch. Spätestens an diesem Punkt war das Buch für mich gelaufen. Fazit: Zu viele Handlungsstränge blieben für mich nicht nachvollziehbar, ganz zu schweigen von dem Verhalten der Personen. Der Spannungsaufbau war insgesamt eine Katastrophe. Das Buch mag anderen gefallen - Hundeliebhabern beispielsweise - aber für mich war es nichts.

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2016

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2016 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2016 und endet am 31.12.2016. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2015 bis 31.12.2016 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2016 erscheinen.Eine Liste mit Neuerscheinungen 2016 die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2016-1201869567/#userlistglanzente war so lieb, und hat für jedes Team auch nochmal Listen mit den jeweiligen Neuauflagen erstellt. Ihr findet sie hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Krimiliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1208200397/ http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Thrillerliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1210040822/3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! Jede PN wird von mir kurz beantwortet, so dass ihr da eine Bestätigung habt, dass sie auch ankam. 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben.  Unter allen, die sich an der Challenge aktiv beteiligen, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost. 7. Mit dem Beitritt zur Challenge erklärst Du Dich mit den oben genannten Regeln einverstanden. Sie haben sich bewährt und werden nicht mehr geändert. Viel Spaß und viel Erfolg! Auf vielfachen Wunsch darf hier geplaudert werden: http://www.lovelybooks.de/thema/Plauderthread-zur-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-1077848718/ Team Krimi:  Athene100776  lesebiene27  krimielse  Mira20  glanzente  hasirasi2  Mercado  Bellis-Perennis  Katjuschka  yari  Talitha  Lesezeichen16  dorli  sommerlese  Antek  clary999  wildpony  ChrischiD  janaka  claddy  danielamariaursula  danzlmoidl  buecherwurm1310  tweedledee  Xanaka  Barbara62  mabuerele  TheRavenking  Postbote  buchratte  DaniB83  Maddinliest  Nele75  Lesestunde_mit_Marie  sansol  bibliomarie  claudi-1963  Schalkefan  mistellor Gela_HK MissWatson76 Leserin71 (Matzbach) LibriHolly Wedma Caroas gaby2707 elmidi susawal81 agi507 Shanna1512 Paulamybooksandme DonnaVivi Bambisusuu Gelesene Bücher Januar: 72Gelesene Bücher Februar: 122Gelesene Bücher März: 163Gelesene Bücher April: 111Gelesene Bücher Mai: 180Gelesene Bücher Juni: 128Gelesene Bücher Juli: 112Gelesene Bücher August: 163Gelesene Bücher September: 111Gelesene Bücher Oktober: 147Gelesene Bücher November: 137Gelesene Bücher Dezember: 145 Zwischenstand: 1591 Team Thriller:  Floh  KruemelGizmo  Kasin  Meteorit  AberRush  Leseratz_8  Nisnis  eskimo81  Mone80  lenicool11  lord-byron  hm65  marinasworld  calimero8169  Buchgeborene  MelE  rokat  Inibini  Thrillerlady  BookfantasyXY  zusteffi  DeinSichererTod  krimiwurm  parden  MeiLingArt  DerMichel  Naden  DieNatalie  kn-quietscheentchen  Bjjordison  Artemis_25  heike_herrmann  Nenatie  Claudia-Marina  MissRichardParker  Landbiene   Janosch79  Filzblume  dieFlo  fredhel  (crumb)  Peanut1984 Anni84 kawaiigurl schuermio LillySymphonie little-hope Frenx51 BeaSurbeck Viertelkind Vreny Buecherseele79 ChattysBuecherblog Queenelyza Igela Ambermoon Insider2199 Buchraettin JuliB Helene2014 chipie2909 LisaMariee JoanStef melanie1984 Lisa0312 Gelesene Bücher Januar: 29Gelesene Bücher Februar: 49Gelesene Bücher März: 79Gelesene Bücher April: 69Gelesene Bücher Mai: 98Gelesene Bücher Juni: 60Gelesene Bücher Juli: 149Gelesene Bücher August: 42Gelesene Bücher September: 193Gelesene Bücher Oktober: 118Gelesene Bücher November: 90Gelesene Bücher Dezember: 99 Zwischenstand: 1075

    Mehr
    • 3931
    kubine

    kubine

    07. January 2017 um 18:11
  • Wenn die Vergangenheit dich einholt

    Night Falls. Du kannst dich nicht verstecken
    MelE

    MelE

    11. December 2016 um 08:40

    Vorsicht vor SPOILER!"Night Falls. Du kannst dich nicht verstecken" erzählt eine psychotische Lebensgeschichte. Eine Geschichte, die mich verwirrt, aber auch fasziniert. Vergangenheit und Gegenwart fangen die Emotionen und Begebenheiten wunderbar ein und zeigen auf, dass Mütter manchmal den Fehler machen zu sehr zu lieben. Nicky der Protagonist des Thrillers wird in seiner Gewaltbereitschaft bestärkt und nachdem es eskaliert inhaftiert. Es ist nicht gleich deutlich, warum Nicky und Sandra sich kennen und warum Sandra um ihre Vergangenheit ein Geheimnis machte.  Sie lebt in einer gesunden Familie, wenn man das normale Teenagerverhalten ihrer Tochter Ivy außer Acht lässt. Das leichte Dunkel, welches sich auf Sandra wie ein Schatten senkt, erscheint als Fremde in ihr Haus eindringen. Es zeigt sich, das sie ihrer Vergangenheit nicht entkommen kann, auch wenn sie sich ein neues Leben aufgebaut hat. Gewalt und Hass macht sich breit und es scheint kein Entkommen zu geben. Für mich als Leserin gab der Klappentext reichlich Auskunft, daher überraschte es mich nur bedingt. Trotzdem ist die Gewalt und die Skrupellosigkeit sehr präsent und gibt dem Thriller eine gute Würze an Spannung. Am meisten hat mich fasziniert, wie tief das Band zwischen Nicky Mutter und ihm ist, wobei die Mutterliebe fast schon verherrlichend ist. Gibt es das tatsächlich? Mütter die es nicht schaffen ein weiteres Kind ebenfalls zu lieben und ihre Augen vor Egoismus, einer gewissen Psychose und Gewaltbereitschaft verschließen? Mord ist niemals ein Unfall und eines Tages geht Nicky definitiv zu weit. Sandra, die es geschafft hat sich emotional von ihrer Vergangenheit zu lösen, steht vor einem emotionalen Dilemma. Das was sie zu vergessen suchte, ist nun in ihr Haus eingedrungen und krankhaft darum bemüht Sandra zu schaden. Es gab einige WOW! Momente, die mir wirklich gefallen haben. Für mich war "Night Falls. Du kannst dich nicht verstecken" ein beängstigender und ausgeglichener Thriller, der zwei starken Persönlichkeiten Raum geben konnte. Gerne eine Leseempfehlung!

    Mehr
  • Night Falls - Du kannst dich nicht verstecken

    Night Falls. Du kannst dich nicht verstecken
    Themistokeles

    Themistokeles

    06. December 2016 um 11:38

    Wirkt der Thriller auf den ersten Seiten noch richtig spannend und interessant, verliert er spätestens ab dem ersten Rückblick, der in die Vergangenheit geht, für mich deutlich an Spannung. Ab diesem Punkt ist einfach zu viel schon zu durchschaubar klar, so dass viele Aspekte einfach nicht mehr die Wirkung hätten, als würde man genau so im Dunklen tappen, wie mancher der Charaktere.Die Beziehung zwischen den Familienmitgliedern rund um Sandra, Ivy, Ben und auch und Mac ist toll beschrieben und gefällt mir auch sehr gut. Besonders die nicht ganz klare Haltung die Ivy als pubatäre Teenie-Tochter zu ihrer Mutter hat. Gerade die Probleme, die in dieser Phase entstehen und in dieser Extremsituation auch immer mal wieder zu Tage treten, weil Ivy nicht weiß, wie sie mit manchen Dingen umgehen soll, ist verdammt interessant. Auch die Einblicke in die Vergangenheit, was damals so abgelaufen ist und was vor allen Dingen der Charakter Barbara damals so für eine seltsame Gedankenwelt entwickelt hat, ist schon erhlich immer noch interessant, aber trotzdem zieht es sich, weil die Charaktere teilweise so lange brauchen. Die Beziehung zwischen Nick und Harlan gefällt mir auch sehr gut, besonders da Harlan ein sehr interessanter Charakter ist mit seiner kindlichen, naiven Loyalität, die aus seiner sehr tumben Art resultiert. Harlan ist einer der für mich interessantesten Charaktere. Was so alles rund um die Geiselnahme von Sandra und Ivy passiert, ist in vielen Teilen ein wenig verrückt und ich habe mich manchmal erhlich gefragt, warum manches so kommen musste und auch wirklich für die Geschichte so viele Seiten benötigt wurden. Uninteressant ist sie nicht, aber ich war meist froh, wenn mal wieder ein Rückblick in die Vergangenheit zu Barbara stattfindet, da diese Handlung doch interessanter und spannender ist, als die rund um die Geiselnahme.Zum Ende hin nimmt der Thriller noch einmal ein wenig Fahrt auf und es wird etwas spannender, auch wenn es das nicht mehr so ganz herausreißen kann, dass teilweise irgendwie gefühlt zu wenig passiert und man das mitunter interessanteste schon sehr früh erkennen kann.

    Mehr
  • Eine spannende aber langatmige Geschichte

    Night Falls. Du kannst dich nicht verstecken
    MissRichardParker

    MissRichardParker

    17. November 2016 um 14:04

    Sandy lebt ein Leben wovon viele nur träumen. Zusammen mit ihrem Mann und ihrer Tochter lebt sie in einem absoluten Traumhaus in der Natur. Als an einem Winterabend plötzlich 2 fremde Männer in Ihr Haus eindringen ist es für Ihre Familie ein Schock. Denn einer der beiden kennt Sandy offenbar, und er geht äusserst brutal und unberechenbar vor. Doch was will dieser "Fremde" von der Familie? ...An dieses Buch hatte ich einige Erwartungen. Nachdem es so vielen Leuten sehr gut gefiel war ich umso neugieriger. Kaum fängt man zu Lesen an, ist man auch schon mitten im Geschehen und der Schreibstil der Autorin ist sehr bildhaft und angenehm zu lesen.Viele Handlungen waren für mich aber schon sehr voraussehbar und bis auf ein paar wenige Stellen konnte mich das Buch kaum überraschen oder aus den Socken hauen. Ich konnte mich aber über das Verhalten einiger Personen in der Geschichte unglaublich aufregen und nur noch den Kopf schütteln. Das aber finde ich positiv, denn gepackt hat mich die Story dann doch.An und für sich ist die Geschichte wirklich spannend. Ich fand auch die Hintergründe/Vergangenheit sehr interessant und aufschlussreich. Allerdings hat das Buch unzählig viele Längen, und das hat mich sehr gestört. Darum gibt es auch die vielen Abzüge. Die Autorin hätte ruhig etwas zügiger vorangehen können ohne dass dabei wichtige Informationen verloren gegangen wären.Für einsame kalte Winterabende ist dieses Buch aber auf jeden Fall unterhaltsam. Und wen einige Längen nicht stören wird hier sicher seine Freude dran haben.

    Mehr
  • Wenn dich die Vergangenheit einholt

    Night Falls. Du kannst dich nicht verstecken
    melsun

    melsun

    12. November 2016 um 22:04

    Sie führen ein Leben, von dem andere nur träumen können. Ein abgeschiedenes Traumhaus, ein Mann, der seine Frau auf den Händen trägt, eine Frau mit einer vermeintlich speziellen Bindung zu ihrer Tochter. Und nicht zu vergessen der Hund, der seine Familie abgöttisch liebt. Das ist die Familie Tremont, bestehend aus Ben, Sandy und der 15 jährigen pubertierenden Ivy. Es könnte so traumhaft sein, könnte... Doch dann wird die Familienidylle durchbrochen. Die flüchtigen Häftlinge Nick und Harlan dringen in das Haus der Familie ein, verletzen den Familienvater Ben schwer. Sie wollen sich in diesem vermeintlich zufällig gewählten Haus für ihre Flucht ausstatten, doch ein Schneesturm macht Ihnen einen Strich durch die Rechnung und verlängert den Aufenthalt. Zum Cover, das Bild gefällt mir sehr gut, allerdings hätte ich mir gewünscht, dass das Ganze in einer Schneelandschaft dargestellt wird, schließlich kommt in dem Buch ja ein Schneesturm vor. Als positiv empfand ich die relativ kurzen Kapitel, das mag ich, der Schreibstil ist flüssig. Das Buch teilt sich in verschiedene Stränge, einmal die Gegenwart der Familie Tremont, dann die Flucht der beiden Häftlinge, die Kindheit von Nicholas und zwei Kapitel gibt es noch aus Sicht des Hundes (die hätte man meiner Meinung aber nach weglassen können, ich fand das irgendwie befremdlich und unnötig). Die Rückblenden aus Nicholas Vergangenheit fand ich am spannendsten. Es wurde aufgezeigt, wie er zu so einem Narzissten werden konnte. Als eher negativ empfand ich die teilweise langatmigen Beschreibungen, obwohl in dem Buch erst ein paar Stunden vergangen waren, hatte ich das Gefühl, dass ich die Familie bereits seit Tagen begleite. Mit den Charakteren bin ich nicht richtig warm geworden, sie trafen Entscheidungen, die ich teilweise nicht nachvollziehen konnte, Überraschungsmomente gab es wenige, das meiste habe ich schon einige Seiten vorher geahnt und nur noch drauf gewartet, das ich es schwarz auf weiß lesen kann. Und das Ende - Achtung Spoiler - Das war so typisch amerikanisch, Ende gut alles gut, ich hätte mir gewünscht, das Sandy/Cass alleine oder maximal mit Ivy zurückbleibt und mit den Schatten ihrer Vergangenheit zurechtkommen muss. Wer überlebt das, einen schweren Schlag auf den Kopf, so dass man sich nur noch verwaschen artikulieren kann, dann gefesselt die Treppe runtergeworfen und zu guter Letzt noch ein Schuss in den Bauch, das war ein bisschen viel der Dramatik fand ich. Trotz all den negativen Sachen war das Buch nicht schlecht, ich wollte schon wissen wie es weitergeht, wie die Sache aufgelöst wird, deshalb gibt es von mir 3,5 Sterne, aufgerundet auf 4.

    Mehr
  • Die Nacht nimmt kein Ende...

    Night Falls. Du kannst dich nicht verstecken
    Auroria

    Auroria

    28. October 2016 um 20:55

    Ein traumhaftes Haus mitten in der Natur ohne direkte Nachbarn macht das Leben von Sandy und ihrer Familie perfekt. Wie jede normale Familie kämpfen sie mit normalen Problemen. Bis an einem Winterabend plötzlich zwei Fremde in Sandys Haus erscheinen und den Traum in einen Alptraum verwandeln, Angst und Schrecken verbreiten und eine Schneise der Verwüstung schlagen. Einen der Männer kennt Sandy jedoch. Dabei hat sie doch bisher alles dafür getan, ihn zu vergessen, um ihre Familie zu schützen.Der Beginn des Buches fiel erwartungsgemäß interessant aus. Zunächst laufen zwei Erzählstränge parallel, in welche ich gut eintauchen konnte. Die Idylle und Ruhe des Traumhauses von Sandy und ihres Mannes Ben sowie deren Familienleben wurden genauso gut beschrieben wie die Szenen um die beiden Sträflinge Nick und Harlan. Nick kann als Kopf der beiden bezeichnet werden und Harlan als die ausführende Gewalt mit bemitleidenswerten bis hin zu sympathischen Tendenzen. Das ungleiche Duo bricht zu günstiger Gelegenheit aus dem Gefängnis aus. Kurz nachdem sie den Duft der Freiheit gerochen haben, lassen sie keinen Zweifel daran, dass sie diese behalten wollen. Und dazu ist insbesondere Nick jedes Mittel recht, das er mit aller ihm zur Verfügung stehenden Skrupellosigkeit auch durchzusetzen weiß. Mit dem Eindringen in Sandys und Bens Haus prallen diese beiden Erzählstränge dann aufeinander. Keinesfalls ist ihr Zusammentreffen als zufällig zu bezeichnen, denn das Harlan und Nick einen Zwischenstopp bei ihnen einlegen, ist auf Nicks Planung zurückzuführen. Brutal wird Ben außer Gefecht gesetzt und Sandy und ihre Tochter Yvi werden als Geiseln genommen. Diese sind fortan der Kaltblütigkeit und Unberechenbarkeit von Nick ausgesetzt. Als ein Schneesturm die Häftlinge am Weiterziehen hindert, scheint der Horror kein Ende zu nehmen."Sandy hatte ihr halbes Leben vor ihm geheim gehalten, nicht bewusst, sondern weil ihre Vergangenheit niemals in Berührung mit ihrer Gegenwart kommen durfte." S. 265Sandy ist wie erstarrt, kennt sie doch Nick aus einem früheren Leben. Es wird eine zweite Zeitebene eingebaut, die Einblicke in die Vergangenheit gewährt. Dies ermöglicht es dem Leser bereits sehr früh zu durchschauen, woher Nick und Sandy einander bekannt sind. Diesbezüglich sind somit im Folgenden leider keine großen Überraschungen mehr zu erwarten. Vielmehr führt Sandys Starre dazu, dass sie überwiegend auf die Geschehnisse um sie herum reagiert. Hier hätte ich mir eindeutig mehr Aktion gewünscht. Die wenigen Gelegenheit, die sich ergaben, um auf die Geiselnahme aufmerksam zu machen, waren durchaus mit Spannung unterlegt. Spannend insbesondere dahingehend, ob es einem oder mehreren Familienmitgliedern gelingen könnte, sich aus den Fängen der Geiselnehmer zu befreien und Hilfe zu holen.Für zusätzliche Spannung wollte Milchman sorgen, als endlich die Katze aus dem Sack war in Bezug auf Sandys Vergangenheit. Bei Yvi löste diese Offenbarung eine ablehnende Haltung ihrer Mutter gegenüber aus, die sie auch offen zeigte. In gewisser Weise nachvollziehbar, doch in Anbetracht der, gelinde gesagt, misslichen Situation unangebracht und für mich enervierend. Der Überlebensinstinkt hätte hier stärker sein müssen als beleidigtes Teenagergehabe. Die wenigen Gelegenheiten, zu denen Sandy und Yvi unbeobachtet waren, wurden u. a. aus dieser konfliktträchtigen Situation heraus, zu wenig genutzt, um den Geiselnehmern zu entkommen. Gegen Ende entspann sich zudem noch, gemessen an der drohenden Gefahr quasi direkt vor der Tür, ein zu langwieriger Dialog über die ausweglose Situation, über die Mutter-Tochter-Beziehung und über die vielleicht letzte Chance, dieser Hölle zu entkommen.Unterm Strich ist „Night Falls“ ein durchaus spannender Thriller, wenn auch nicht „der aufregendste“. Für meinen Geschmack hat er jedoch zu viele Längen und erscheint an der ein oder anderen Stelle zu unplausibel. Zudem nahm ich die kaltblütige Boshaftigkeit von Nick insgesamt zu wenig wahr. Statt der eigentlichen Unberechenbarkeit fand ich zu viel Vorhersehbares bei ihm. Streckenweise erschien er fast zu nett. Schockierende Überraschungsmomente seinerseits fand ich zu wenige. Sandy dagegen war mir zu passiv. Gemäß ihrer Profession hätte ich mir einen psychologischen Meisterkniff gewünscht, der einen spektakulären Wendepunkt eingeläutet hätte.„Night Falls“ startete für mich vielversprechend. Leider ging dem Buch zu schnell die Puste aus. Auch lässt es mich mit der ein oder anderen unbeantworteten Frage zurück und reiht sich in die Kategorie der Bücher ein, an die ich hohe Erwartungen hatte, denen es zu wenig gerecht wurde.

    Mehr
  • spannend - night falls du kannst dich nicht verstecken

    Night Falls. Du kannst dich nicht verstecken
    dru07

    dru07

    11. October 2016 um 11:04

    Sandra (Sandy genannt) hat alles wovon viele träumen. Sie hat Ben (einen lieben, tollen Ehemann), Ivy (eine 15- jährige Tochter) und Mac (einen schon recht alten Hund). Ihr Mann hat ein Traumhaus mitten in die Natur in den Bergen bauen lassen, was nicht bei allen im Dorf auf Zuspruch gestoßen ist. Die nächsten Nachbarn sind etwas entfernt gelegen. Ivy fängt langsam an zu rebellieren, sie kommt zu spät von der Schule heim, schreibt schlechte Noten und macht nicht was ihre Mutter ihr sagt. Sandy möchte dies soweit wie möglich vor Ben verheimlichen. Eines Abends als Ivy wieder zu spät heimkommt, wirft sie ihrer Mutter vor das sie lügt. Sie verweigert auch das gemeinsame Abendessen. Kurz nach dem Essen dringen zwei Männer in ihr Haus ein und überwältigen und schlagen Ben zusammen. Diese beiden Männer heißen Nick und Harlan. Sie sind aus einem "nahe gelegenen" Gefängnis ausgebrochen und haben sich direkt zum Haus von Sandy aufgemacht. Sie verlangen von Ben, dass er ihnen eine Route zeigt, auf der sie das Land verlassen können. Doch als sie loswollen müssen sie feststellen das ein Schneesturm sie an das Haus fesselt. Nach einiger Zeit muss Sandy feststellen das sie einen dieser beiden Männer kennt, den sie versucht hat zu vergessen. Eine super spannende Geschichte die ein Familiengeheimnis wieder an die Oberfläche bringt. Mir hat das Buch sehr gut gefallen, konnte es gar nicht aus der Hand legen und musste einfach wissen, was Sandy unternimmt um Nick und Harlan los zu werden und ihre Familie zu schützen. Der Schreibstil war super gut und flüssig geschrieben, man ist nur so durch das Buch "geflogen" .

    Mehr
  • Rein, zuschlagen und wieder raus

    Night Falls. Du kannst dich nicht verstecken
    eskimo81

    eskimo81

    08. October 2016 um 13:25

    Die Vergangenheit kannst du nicht einfach vergessen, verträumen...Sandra ist glücklich, sie hat alles, was ihr Leben bereichert. Ein Haus, ein liebevoller Mann der sie auf Händen trägt, eine Tochter. Bis zu dem Abend, wo sie von zwei Männern brutal überfallen werden. Ben, ihr Mann wird brutal zusammengeschlagen und Sandy und ihre Tochter Ilvy gefangen genommen. Das schlimmste, einer der Täter kennt Sandy...Wie oft habe ich mir geschworen, mich nicht von Rezis beeinflussen zu lassen. Aber nein, ich kann die Finger nicht davon lassen. Viele negative Kritiken haben mich mit Widerwillen zum Buch greifen lassen. Schon bei den ersten Seiten dachte ich, kann es mich fesseln? Packen? Wie ist der Thriller? Ich kann die negativen Kritiken nicht unterschreiben. Ausnahmsweise :-) Viele Thriller-Freunde von mir, wo denselben Geschmack haben, stimmen bei diesem Buch nicht mit meiner überein. Ein fesselnder, sehr spannender Thriller. Psycho-Mässig! Einfach grandios. Es gab ein paar wenige unlogische Szenen, Sprünge, aber gut, so viel ich weiss, ist es ein Debüt, da dürfen auch noch Fehler passieren. Auch über das Ende könnte man diskutieren, passt eher zu einem Liebesroman, aber auch das ist natürlich Geschmackssache... Mich hat das Buch von den ersten Seiten her gepackt und nicht mehr losgelassen. Süchtig griff ich zum Buch und konnte es erst weglegen, als die letzte Seite ausgelesen war. Fazit: Für mich ein genialer, fesselnder und süchtig machender Thriller. Gepackt von der ersten Seite an, kaum aus der Hand zu legen und einfach nur fasziniert... Sprachlos, gebannt, das muss ich erst verdauen...

    Mehr
    • 5
  • Holprig, schleppend, da schlugen die Highlights auch nicht großartig ein

    Night Falls. Du kannst dich nicht verstecken
    MeiLingArt

    MeiLingArt

    06. October 2016 um 15:29

    Groß angepriesen wurde "Night Falls: Du kannst Dich nicht verstecken" von Jenny Milchman, und folgende Inhaltsbeschreibung machte mich dann richtig neugierig: Denk nicht, du hast alles hinter dir gelassenSandra hat alles. Ein Traumhaus mitten in der Natur. Einen Mann, der sie auf Händen trägt. Eine 15-jährige Tochter, ihr großes Glück. Bis aus dem Traum ein Alptraum wird: Zwei Fremde dringen in ihr Haus ein, schlagen ihren Mann brutal nieder und nehmen Mutter und Tochter als Geiseln. Draußen tobt ein Sturm. Es gibt keinen Ausweg. Schon gar nicht für Sandra. Denn sie kennt einen der Männer ― und wollte ihn um jeden Preis vergessen.Meine persönliche Meinung:Ich bekam die Möglichkeit, die ersten Seite Probe zu lesen und entschied mich dann schnell für den Kauf des Buches, da ich wissen wollte, wie es weitergeht. Diese heimelige Atmosphäre, die hier beschrieben wurde, in der unsere Hauptfigur Sandy sich befindet und alles im Griff hat, in der es zwar die anscheinend ganz normalen Quengeleien mit der Teenagertochter gibt, konnten ja wohl nicht lange so andauern.Die Wendung kam, sie kam jedoch nicht mit Pauken und Trompeten und war auch rasch durchschaut. Genau so verlief die Handlung dann das restliche Buch über, es war vieles vorhersehbar, es plätscherte so dahin wie der Bach, der am Haus vorbei lief. Pfiffig fand ich die Verwendung von Zeit- und Perspektivwechseln, allerdings gingen diese für mich teilweise zu weit und waren leider auch recht verworren, so dass ich oft das Gefühl hatte, ich hätte irgendetwas überlesen. Obwohl ich diese beiden Dinge wirklich gerne in einem Buch vorfinde, haben sie hier nicht ganz für mich funktioniert.Im Allgemeinen war der Schreibstil oft sehr durcheinander, ich musste oft eine Stelle wiederholen, kam aus dem Leserhythmus und hatte das Gefühl, Lücken in meinem Verständnis des Buches zu haben. Sehr häufig kam mir der Gedanke, dass hier zu viel Aktion hinein gepackt wurde, was vielleicht in einem Film leichter erfasst werden könnte, für mich ging das in diesem Buch jedoch nicht. Ich schaute ständig auf die %Angabe, wie weit ich mit dem Ebook schon bin und kam nur schleppend und holprig voran, es zog sich wirklich hin und passierte aber nichts wirklich spannendes.Die Charaktere hatten für mich bis auf Harlan keine greifbaren Konturen. Sandy und ihre Familie haben sich eine Idylle aufgebaut, in der sie leben und teilweise weltfremd werden für das, was außerhalb ihres Palastes geschieht (teilweise schon ein Haus weiter). Was mit der Mutter genau los war, blieb mir verborgen, Nick ebenso, doch das lasse ich beides einfach mal als krank gelten. Das Ende hinter dem vorgetäuschtem Spannungshöhepunkt gefiel mir leider gar nicht, da hat wohl niemand was aus der ganzen Misere gelernt. Jenny Milchman zeigt hier so viel psychologische Raffinesse in einigen Abschnitten, doch hat sie diese leider nicht überzeugend rüber gebracht. Meines Erachtens nach hat sie all die guten Seiten des Buches "platt"geschrieben, was mir wirklich sehr leid tut, denn hier hätte viel mehr herausgeholt werden können. Das nächste Mal mehr auf das Wesentliche konzentrieren und zu viel HickHackHock raushalten, dann wird nicht alles so ein Wirrwarr und der Leser bekommt einen schönen Thriller.

    Mehr
  • Viel Potential, enttäuschende Umsetzung

    Night Falls. Du kannst dich nicht verstecken
    MikkaG

    MikkaG

    05. October 2016 um 22:43

    Die beschriebene Situation verspricht gemütliche Leseabende voller Thrillerspannung:1.) Ein einsam gelegenes Haus. durch einen Schneesturm noch unerbittlicher von der Außenwelt abgeschnitten. 2.) Zwei entflohene Strafgefangene, der eine ein tumber Riese, der andere ein eiskalter Psychopath. 3.) Vater, Mutter und Teenagertochter, die den beiden wehrlos ausgeliefert sind. Und die Lage spitzt sich von Minute zu Minute mehr zu.... Das klingt vielleicht nicht nach etwas weltbewegend Neuem, aber dennoch nach den perfekten Zutaten für einen soliden psychologischen Thriller. Tatsächlich bringt die Autorin auch durchaus spannende Ideen ein und legt von Anfang an ein gutes Tempo vor! Leider ging die Rechnung für mich trotzdem nicht vollständig auf, sondern hinterließ bei mir einen zarten Beigeschmack der Enttäuschung.Die Geschichte spielt sich auf zwei Zeitebenen ab: einerseits die albtraumhaften Geschehnisse in der Gegenwart, andererseits die Kindheit des Psychopathen Nick in den 70er Jahren. Gerade diese Rückblicke fand ich anfangs sehr interessant, denn ich war sehr gespannt darauf, wie die Autorin das zunehmend absurde Verhalten von Mutter und Sohn begründen würde - leider konnte mich die Erklärung dann jedoch nicht komplett überzeugen.Was mich schon nach wenigen Kapiteln immer mehr störte (auf beiden Zeitebenen), waren vor allem die in meinen Augen maßlosen Übertreibungen. Zum Beispiel wird Harlan, der dumme, aber gutmütige Sträfling, als geradezu grotesk riesig beschrieben: so wird an einer Stelle gesagt, dass die 15-jährige Ivy ihm nur bis zum Bauchnabel reicht! Die kann sich später im Buch übrigens an einer Hauswand festhalten, in dem sie ihre Fingernägel in die Holzfassade krallt.  Es gibt außerdem Charaktere, die anscheinend literweise Blut verlieren können, ohne zu sterben - und vieles mehr.Auch das Verhalten der Hauptfiguren erschien mir oft unglaubwürdig. Ja, es ist eine Extremsituation, und in Extremsituationen tun Menschen unlogische Dinge, aber dennoch war es mir oft einfach zu weit hergeholt. (Leider kann ich hier kein Beispiel bringen, ohne schon zu viel zu verraten.) Dadurch fiel es mir auch immer schwerer, mit ihnen mitzufühlen und mitzufiebern, und das nahm mir wiederum viel der Spannung, obwohl das Buch wirklich sehr temporeich erzählt wird und auch viel Action zu bieten hat.Ja, ich habe mich von dem Buch durchaus irgendwie unterhalten gefühlt, und ich hatte es trotz aller Vorbehalte auch schnell durch. Man kann es meines Erachtens ganz gut lesen, aber es ist einfach kein Muss und ich vermute, dass es mir auch nicht lange im Gedächtnis bleiben wird. Das ist natürlich alles Geschmacksache, aber auf mich wirkte die Geschichte wie ein Actionfilm, bei dem man besser nicht zu genau darauf achten sollte, ob auch alles realistisch ist -  und darauf lege ich bei einem Thriller einfach Wert.Die Charaktere fand ich von ihren Anlagen her an sich alle interessant. Sie haben viel Potential, bleiben aber meiner Meinung nach in ihrem Verhalten doch oft zu flach, um wirklich authentisch, lebendig und glaubhaft zu wirken. Das ist aber wirklich nur eine Gratwanderung: ich hatte oft das Gefühl, dass nur ein winzig kleiner Schritt fehlte, um aus einem interessanten Klischee einen echten Menschen zu machen.Auch der Schreibstil war für mich so eine Gratwanderung: er liest sich flüssig, er vermittelt gekonnt Atmosphäre und ein Gefühl der Dringlichkeit und Gefahr, aber die Metaphern und Bilder sind oft sehr weit hergeholt und rissen mich eher aus dem Lesefluss heraus. Ich habe nichts gegen detailverliebte Schreibstile, aber wenn die Details zu zahlreich werden und sich immer wieder überbieten, dann stumpft die Wirkung meines Empfindens irgendwann ab. Fazit:Von der Grundidee und den wichtigsten Charakteren her hätte "Night Falls" in meinen Augen das Potential für einen nervenzerfetzenden Thriller gehabt, wird diesem Potential aber leider nicht vollkommen gerecht. Viele Geschehnisse fand ich nicht glaubwürdig, und auch das Verhalten der Charaktere war für mich nicht immer schlüssig. Ich hatte oft das Gefühl, dass das Buch versucht, zu viel zu sein, immer noch schneller, noch grausamer, noch überraschender, und dass das gerade durch diese Übersteigerung  irgendwann nicht mehr funktioniert.

    Mehr
  • super spannend

    Night Falls. Du kannst dich nicht verstecken
    Ninchen2

    Ninchen2

    04. October 2016 um 16:37

    Denkst du wirklich, du hast alles hinter dir gelassen? Sandra hat alles. Ein Traumhaus mitten in der Natur. Einen Mann, der sie auf Händen trägt. Eine 15-jährige Tochter, ihr großes Glück. Doch dann beginnt ein Alptraum: Zwei Fremde dringen in ihr Haus ein, schlagen ihren Mann brutal nieder und nehmen sie und ihre Tochter gefangen. Draußen tobt ein Schneesturm. Es gibt keinen Ausweg. Schon gar nicht für Sandra. Denn sie kennt einen der Männer - und wollte ihn um jeden Preis vergessen. Das ganze beginnt mit 3 verschiedenen Handlungssträngen. Einer beschreibt das Leben von Sandra und Ben mit der aufmüpfigen Tochter Yvy und Hund Mac. Im Weiteren wird in den Kapiteln dazwischen der Gefängnisausbruch von Nick und Zellengenosse Harlan beschrieben. Diese beiden Stränge werden zu Beginn direkt zusammengeführt, denn Nick und sein Zellengenosse sind die beiden, die Sandra und ihre Familie während des Schneesturms im eigenen Haus überfallen. Im dritten und letzten Handlungsstrang geht es zurück ins Jahr 1975. Der kleine Nicholas ist noch sehr jung, fordert aber damals schon die alleinige Aufmerksamkeit seiner Mutter.  Als sich ein weiteres Kind bei Barbara ankündigt, weiß diese zunächst nicht, wie sie beiden Kindern gerecht werden soll. Ihr Mann Gordon jedoch freut sich auf den weiteren Nachwuchs.Im Laufe der Story springt die Erzählweise immer zwischen dem Überfall und der Kindheit von Nicholas hin und her. Langsam aber sicher lüftet sich das eine oder andere Geheimnis. Warum hat Nick sich ausgerechnet Sandra und ihre Familie für den Überfall ausgesucht? Und woher kennt Sandra ihren vermeintlichen Entführer und Peiniger?Das Buch war schon recht spannend, verfügt für meinen Geschmack zwar über die ein oder andere Länge, hat mich aber auch immer wieder gepackt und mich weiter lesen lassen. Mit dem Ende an sich habe ich so keinesfalls gerechnet. Besonders bei den letzten 60 Seiten konnte ich partout nicht mehr aufhören. Ich bin doch sehr froh, dass ich trotz dem ein oder anderen etwas zähen Kapitel drangeblieben bin und weiter gelesen hab. Im Nachhinein hat es sich wirklich gelohnt. Eine Geschichte die bis zum Ende mit einer gewissen Spannung überzeugen konnte. Autor/in: Jenny MilchmanTitel: Night Falls - Du kannst dich nicht versteckenFormat: Taschenbuch Preis: 9,99 € ISBN: 978-3-548-28755-3Verlag: Ullstein Verlag

    Mehr
  • Manchmal zu langatmig

    Night Falls. Du kannst dich nicht verstecken
    trollchen

    trollchen

    02. October 2016 um 15:49

    Night Falls. Du kannst dich nicht versteckenHerausgeber ist Ullstein Taschenbuch (15. Juli 2016) und hat 480 Seiten. Kurzinhalt: Sandra hat alles. Ein Traumhaus mitten in der Natur. Einen Mann, der sie auf Händen trägt. Eine 15-jährige Tochter, ihr großes Glück. Bis aus dem Traum ein Alptraum wird: Zwei Fremde dringen in ihr Haus ein, schlagen ihren Mann brutal nieder und nehmen Mutter und Tochter als Geiseln. Draußen tobt ein Sturm. Es gibt keinen Ausweg. Schon gar nicht für Sandra. Denn sie kennt einen der Männer ― und wollte ihn um jeden Preis vergessen.Meine Meinung: Ich habe das Buch als spannend empfunden, aber leider war es an manchen Stellen ein wenig zu langatmig und auch manchmal ein wenig unrealistisch. Das Buch hat Potenzial und auch die Story an sich war so nicht schlecht, aber es hätte manchmal ein wenig mehr Pep reingehört. Es passiert in manchen Kapiteln viel zu wenig und auch hätte ich noch gern mehr aus der Vergangenheit der Protagonisten zu lesen gehabt. Ich finde es ja auch spannend, wenn man erst langsam dahinter kommt, warum ein Psychopath so handelt und wieso er nur noch diesen Ausweg sieht. Ich war mir aber an einigen Stellen nicht sicher, ob die Mutter Sandra, auch wirklich ok ist, denn viele Handlungen konnte ich nicht so nachvollziehen, aber gut! Das Ende hat mich aber ein wenig überrascht, aber eher im negativen Sinn, da taucht eine Person auf, die überhaupt keine Rolle spielt und wofür?Mein Fazit: Ein amerikanischer Thriller, der ein wenig mehr Spannung gebraucht hätte. Aber alles in allem ein lesenswertes Buch. Ich vergebe gute 4 Sterne.

    Mehr
  • weitere