Night Falls. Du kannst dich nicht verstecken

von Jenny Milchman 
3,6 Sterne bei187 Bewertungen
Night Falls. Du kannst dich nicht verstecken
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (102):
Cozydayscoffeebookss avatar

Spannender, unblutiger Thriller mit tollen Vergangenheitsszenen!

Kritisch (26):
CorneliaPs avatar

abgebrochen. Die Mutter ist absolut unsympathisch und nervt. Vielleicht wirds ja später spannend?

Alle 187 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Night Falls. Du kannst dich nicht verstecken"

Denk nicht, du hast alles hinter dir gelassen

Sandra hat alles. Ein Traumhaus mitten in der Natur. Einen Mann, der sie auf Händen trägt. Eine 15-jährige Tochter, ihr großes Glück. Bis aus dem Traum ein Alptraum wird: Zwei Fremde dringen in ihr Haus ein, schlagen ihren Mann brutal nieder und nehmen Mutter und Tochter als Geiseln. Draußen tobt ein Sturm. Es gibt keinen Ausweg. Schon gar nicht für Sandra. Denn sie kennt einen der Männer — und wollte ihn um jeden Preis vergessen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783548287553
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:480 Seiten
Verlag:Ullstein Taschenbuch Verlag
Erscheinungsdatum:15.07.2016
Das aktuelle Hörbuch ist am 15.07.2016 bei Hörbuch Hamburg erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne43
  • 4 Sterne59
  • 3 Sterne59
  • 2 Sterne24
  • 1 Stern2
  • Sortieren:
    S
    Streiflichtvor 3 Monaten
    Spannung in der Einöde

    Dieses Buch hat mir gut gefallen und es hat mich gut unterhalten. Es war spannend bis zum Ende und wartete dann doch noch mit einer Überraschung auf, die ich nicht mehr erwartet hatte. Im Prinzip waren es sogar zwei. Des Rätsels Lösung kommt schon etwa in der Mitte des Buches, aber das stört überhaupt nicht, denn trotzdem bleibt es spannend und ist auch weiterhin nicht absehbar, was noch so alles passieren wird.

    Gut gefallen hat mir der Schreibstil der mir bisher unbekannten Autorin. Jenny Milchman schreibt so, dass man den eiskalten Wind dieser rauen Sturmnacht in den Adirondack Mountains regelrecht spürt. Auch wenn man bei 30 Grad auf dem Balkon sitzt. Das fand ich toll, so in die Geschichte gezogen werden, das spricht für einen Schriftsteller. Man leidet mit der Hauptfigur Sandra und ihrer Tochter Ivy mit, die zu Geiseln im eigenen Haus werden. Und nach und nach schälen sich die Geheimnisse von Sandras Vergangenheit heraus und werden wieder zur Gegenwart.

    Ich fand das Buch spannend und habe es dank Feiertag in einem Rutsch durchgelesen.

     

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Cozydayscoffeebookss avatar
    Cozydayscoffeebooksvor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Spannender, unblutiger Thriller mit tollen Vergangenheitsszenen!
    Ich liebe die Vergangenheitsszenen!

    In dem Buch geht es um Sandra, die mit ihrem Mann und der gemeinsamen Tochter ein perfektes Leben führt, bis zwei Männer in ihr Haus einbrechen und die Vergangenheit aufwühlen.
    Das Buch ließ sich flüssig und leicht lesen, hätte aber locker 100-150 Seiten kürzer sein dürfen, da es leider einige Längen hatte. Trotzdem war es fast durchgehend spannend und ein paar der Charaktere sind mir schnell ans Herz gewachsen. Am besten gefielen mir die Vergangenheitsszenen, denn diese haben dem Buch definitiv das gewisse Etwas und noch mehr Spannung und Gänsehautfeeling verliehen!
    Alles in allem ein gutes Buch, welches ich euch nur ans Herz legen kann, wenn ihr spannende Thriller mögt. Wer es blutig und brutal mag ist hier allerdings nicht ganz richtig 😝
    Ich gebe dem Buch 4/5 ⭐

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Betsys avatar
    Betsyvor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Ein Thriller, der leider weder durch überraschende Wendungen, noch durch spannungsgeladene Highlights glänzt.
    Irgendwann kommt alles ans Licht

    Sandra Tremont lebt mit ihrem Mann, ihrer 15jährigen Tochter Ivy und dem altersschwachen Hund Mac ein recht ruhiges und beschauliches Leben in ihrem abgelegenen Haus in den Bergen. Dies ändert sich grundlegend als eines Nachts die entflohenen Häftlinge Nick und Harlan in ihr Haus eindringen und sich Sandra mit ihrer Vergangenheit auseinander setzten muss die sie jahrelang erfolgreich verdrängt hat, denn Nick ist kein Unbekannter für sie.

    Anders als erwartet ließ mich der Thriller leider recht kalt, auch wenn er flüssig zu lesen war und man durchaus interessiert das Geschehen verfolgt, weil man hofft, dass im weiteren Verlauf noch etwas wirklich aufregendes und unerwartetes passiert. Daher war es leider etwas enttäsuchend wie simpel der Verlauf der Handlung ist, die weder großartige Wendungen noch wirklich spannungesgeladene Szenen besitzt, sondern ruhig vor sich hinfließt und nach und nach eher eine verstörende Familiengeschichte offenbart.

    Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven geschildert, wobei unter anderem auch der Hund zu Wort kommt, was dann doch etwas seltsam anmutet und jetzt auch nicht großartig etwas zur Geschichte beisteuert, außer den Lebensweg des Hundes. Die Handlung selbst spielt auf zwei Zeitebenen, nämlich in der Gegenwart und in der Vergangenheit. Der Handlungsstrang in der Vergangenheit wird aus der Sicht von Nicks Mutter Barbara erzählt, bei der es einem teilweise dann wirklich eiskalt den Rücken hinunterläuft, wenn man hier ihre Gedanken und Handlungen mitverfolgt.

    Die Figuren selbst sind jetzt allesamt nicht unbedingt sympathisch zu nennen, bzw. ließen sie mich leider recht kalt und zehrten sogar stellenweise etwas an den Nerven des Lesers. Generell haben wir hier eine typische Teenagertochter, die gerade voll in der Pubertät steckt, Sandy, die nicht ganz ehrlich mit sich selbst ist und viel auf ihre kleine heile Welt gibt, ihr Mann, der Adrenalinjunkie, der seine Familie nicht beschützen kann, Harlan, der einfältige Riese, der aufs Wort Befehle von Nick ausführt, Nick, der über Leichen geht und Barbara, für die Nick der Mittelpunkt ihres Lebens ist.

    Es ist dann auch so, dass man recht früh erkennt was es mit der Verbindung zwischen Sandra und Nick auf sich hat und somit wenig echte Überraschung bietet. Hier überwiegt das Drama an Stelle der Spannung, auch wenn es durchaus nicht unblutig verläuft.

    Das Ende bzw. der erwartete Showdown ist dann auch viel zu ruhig und unspektakulär und enttäuscht dann leider erneut, auch wenn der Abschluss an und für sich in Ordnung war, nur vielleicht etwas zu rosarot eingefärbt, auch wenn das Glück nicht gänzlich ungetrübt ist.

    Fazit: Ein Thriller der sehr ruhig, um nicht zu sagen Großteils recht langweilig dahinfließt und für jemanden der gerne Thriller liest, leider so gut wie keine überraschenden Wendungen bietet und auch ansonsten wenig Spannung oder emotionale Highlights liefert. Die Figuren machen es einem zusätzlich schwer sich in die Geschichte fallen zu lassen, da hier wenig Sympathie für diese aufkommt und man sich etwas schwer tut sich in sie hineinzufühlen, weshalb man oftmals nur ein unbeteiligter Beobachter ist, auch wenn es durchaus Momente gibt die einen mitreißen, was dann aber leider nie allzu lange anhält. Alles in allem eine Geschichte die zwar durchaus gut, aber zu unspektakulär und fade für einen richtigen Thriller ist. Selbst der finale Showdown bietet leider wenig spektakuläres. Wirklich fesselnd und verstörend ist der Handlungsstrang mit der Sichtweise von Nicks Mutter, die einem hier wohl am meisten zusetzt und vieles in einem anderen Blickwinkel erscheinen lässt.

    Kommentare: 1
    29
    Teilen
    Katzenpersonal_Kleeblatts avatar
    Katzenpersonal_Kleeblattvor einem Jahr
    Wenn die Vergangenheit dich einholt

    Sandra Tremont lebt gemeinsam mit ihrem Mann Ben und der pupertierenden 15-jährigen Tochter Ivy und dem alterschwachen Hund Mac in einem einsam gelegenen Haus.
    Es ist eine glückliche Familie, wenn man mal von den Quereleien mit der Tochter absieht, was aber nicht wirklich untypisch ist im Zusammenleben mit einem Teenager.
    Die Idylle wird eines Abends jäh unterbrochen, als zwei aus dem Gefängnis ausgebrochene Häftlinge in ihr Haus eindringen.
    Ben wird von den Eindringlingen Nick und Harlan tätig angegriffen und schwer verletzt. Sandra und Ivy werden als Geisel genommen und sind bestrebt, die Wünsche der beiden Eindringlinge zu erfüllen. Diese brauchen eine Ausrüstung, um verschwinden zu können, und die wollen sie ihnen zur Verfügung stellen, in der Hoffnung, die beiden wieder loszuwerden.
    Als ein Schneesturm aufkommt, ist an ein schnelles Verschwinden der beiden nicht mehr zu denken und schon bald wird Sandra klar, dass sie einen der beiden Männer aus ihrer Vergangenheit kennt und die Heimsuchung der beiden nicht zufällig sie und ihre Familie getroffen hat...

    Was für ein Albtraum muss es sein, wenn 2 Fremde, gefährliche Männer, in dein Haus eindringen, deinen Mann komplett aus dem Verkehr ziehen, indem sie ihn fast umbringen, und sich deine Tochter in dieser Notsituation auch noch gegen dich stellt?
    Genau dieser Situation sieht sich Sandra gegenüber und sie ist schier starr vor Angst um sich und ihre Lieben.
    Mac, ihr Familienhund, ist alt und hat ein bewegtes und auch traumatisches Leben hinter sich, bevor er in die Familie kam. Leider kann auch er keine große Hilfe sein, denn er wurde vorher eingesperrt. So sieht sich Sandra gezwungen, allein der Sache Herr zu werden, was ihr einiges abverlangt.

    Abwechselnd erfährt der Leser Episoden aus der gegenwärtigen Situation und aus der Vergangenheit, die ins Jahr 1975 zurückreicht. Die Rückblenden zeigen auf, wie Nick, der geistige Kopf der beiden Häftlinge, aufgewachsen war, mit einer Mutter, die ihren Sohn abgöttisch liebte und außer ihm nichts und niemanden akzeptierte. So wurde Nick zu einem Narziss herangezogen, dem nichts wichtig war außer seiner eigenen Person.

    Sandras Handeln und Beweggründe sind nicht immer nachvollziehbar, erklären sich aber im Lauf der Geschichte.
    Ivy, die spürt, dass ihre Mutter sie belogen hat, versucht sich an ihr zu rächen, was die angespannte Situation noch zusätzlich erschwert.
    Es ist eine Gratwanderung, die es zu meistern gilt.

    Das Buch weist einige Längen auf, bleibt aber trotz allem spannend. Als Leser hatte ich schnell die Vermutung, wie die Zusammenhänge sind und fand diese auch bestätigt. Über die Hintergründe jedoch wird man nach und nach eingeweiht und kann als Leser nur ungläubig erfassen, was geschehen ist.

    Man wird als Leser in die Geschichte hineingezogen und verfolgt gespannt die Entwicklung. Man hofft und bangt mit den Protagonisten und wünscht ihnen ein positives Ende. Wenn man ihre Entscheidungen auch nicht immer gutheißen und verstehen kann, so verfolgt man doch atemlos, wie diese sich letztendlich auswirken werden.
    Die Spannung wird zum Ende hin noch einmal richtig angezogen, so dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen mag. 

    Ein Thriller, mit dem ich mich gut unterhalten fühlte.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    typischBinas avatar
    typischBinavor einem Jahr
    Kurzmeinung: Von Anfang bis Ende keine Spannung in Sicht.
    Night Falls - Du kannst dich nciht verstecken


    Klappentext:

    Denk nicht, du hast alles hinter dir gelassen

    Sandra hat alles. Ein Traumhaus mitten in der Natur. Einen Mann, der sie auf Händen trägt. Eine 15-jährige Tochter, ihr großes Glück. Bis aus dem Traum ein Alptraum wird: Zwei Fremde dringen in ihr Haus ein, schlagen ihren Mann brutal nieder und nehmen Mutter und Tochter als Geiseln. Draußen tobt ein Sturm. Es gibt keinen Ausweg. Schon gar nicht für Sandra. Denn sie kennt einen der Männer ― und wollte ihn um jeden Preis vergessen.

    Die Autorin:
    Jenny Milchman lebt mit ihrer Familie im Staat New York. Wenn sie nicht selbst schreibt, vermittelt sie anderen Autoren die Kunst des Thrillerschreibens.

    Der erste Satz:
    Sandy Tremont stand an ihrer Kücheninsel, starrte auf die gehackte Bergkette vor ihrem Fenster und rührte in einem Topf.

    Meine Meinung:
    Der Klappentext und auch das Cover hatten mich total angesprochen. Auch der Titel du kannst dich nicht verstecken, verspricht eine Geschichte zum Mitfiebern. Nun ja bei einem tollen Cover, Titel und Klappentext ist dieses Buch dann leider auch geblieben.

    Die Charaktere waren mir alle sowas von unsympathisch, das hatte ich seit langem nicht mehr. Dabei ist es mir nicht wichtig jeden Charakter verstehen zu müssen oder auch immer nachvollziehen zu können wie sie handeln. Von Seite zu Seite wurde ich allerdings immer genervter von unschlüssigen Handlungen und widersinniger Reaktionen.

    Auch wenn hier versucht wurde Wendungen einzubauen, konnte mich die Geschichte nicht fesseln, hier fehlte definitiv Spannung.

    Fazit:
    Absolut KEINE Kaufempfehlung.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    FrauSchafskis avatar
    FrauSchafskivor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Die ersten Seiten lassen noch hoffen, doch dann geht es steil bergab.
    Fehlender Realismus und katastrophaler Spannungsaufbau

    Es beginnt alles noch ganz gut: Unterschiedliche Erzählperspektiven, die die Handlung mosaikartig aufbauen, und eine spürbar bedrohliche Stimmung - der Einstieg in diesen Thriller fällt leicht und lässt auf eine gute Story hoffen. Doch es kommt völlig anders, als erwartet.

    Nachdem der Start so leicht gelingt, beginnt die Erzählweise der Autorin zunehmend zu irritieren. Seitenlang passiert gefühlt nichts. Das liegt zum Großteil an den vielen wirren Gedanken der Protagonisten, lauter irrelevante Überlegungen, die ins Leere führen und die Handlung wie klebrige Fäden in die Länge ziehen. Ganz zu schweigen von dem Umstand, dass verschiedene Verhaltensweisen überhaupt nicht nachvollziehbar sind. Dieser Mangel an Realismus zieht sich bis zum Ende und wird sich sogar noch steigern. Der Spannungsaufbau leidet unter den vielen irrelevanten Gedanken der Personen, die Abfolge der Ereignisse ist vorhersehbar, das unlogische Verhalten der Personen jedoch nicht. Letzteres führt allerdings zu einer wachsenden Irritation beim Leser.

    Und dann gibt es da noch den Hund, der zum eigentlichen Held der Geschichte werden soll und - ja, es ist kaum zu glauben - denkt wie ein Mensch. Spätestens an diesem Punkt war das Buch für mich gelaufen.

    Fazit: Zu viele Handlungsstränge blieben für mich nicht nachvollziehbar, ganz zu schweigen von dem Verhalten der Personen. Der Spannungsaufbau war insgesamt eine Katastrophe. Das Buch mag anderen gefallen - Hundeliebhabern beispielsweise - aber für mich war es nichts.

    Kommentieren0
    44
    Teilen
    MelEs avatar
    MelEvor 2 Jahren
    Wenn die Vergangenheit dich einholt


    Vorsicht vor SPOILER!
    "Night Falls. Du kannst dich nicht verstecken" erzählt eine psychotische Lebensgeschichte. Eine Geschichte, die mich verwirrt, aber auch fasziniert. Vergangenheit und Gegenwart fangen die Emotionen und Begebenheiten wunderbar ein und zeigen auf, dass Mütter manchmal den Fehler machen zu sehr zu lieben. Nicky der Protagonist des Thrillers wird in seiner Gewaltbereitschaft bestärkt und nachdem es eskaliert inhaftiert. Es ist nicht gleich deutlich, warum Nicky und Sandra sich kennen und warum Sandra um ihre Vergangenheit ein Geheimnis machte.  Sie lebt in einer gesunden Familie, wenn man das normale Teenagerverhalten ihrer Tochter Ivy außer Acht lässt. 

    Das leichte Dunkel, welches sich auf Sandra wie ein Schatten senkt, erscheint als Fremde in ihr Haus eindringen. Es zeigt sich, das sie ihrer Vergangenheit nicht entkommen kann, auch wenn sie sich ein neues Leben aufgebaut hat. Gewalt und Hass macht sich breit und es scheint kein Entkommen zu geben. Für mich als Leserin gab der Klappentext reichlich Auskunft, daher überraschte es mich nur bedingt. Trotzdem ist die Gewalt und die Skrupellosigkeit sehr präsent und gibt dem Thriller eine gute Würze an Spannung. 

    Am meisten hat mich fasziniert, wie tief das Band zwischen Nicky Mutter und ihm ist, wobei die Mutterliebe fast schon verherrlichend ist. Gibt es das tatsächlich? Mütter die es nicht schaffen ein weiteres Kind ebenfalls zu lieben und ihre Augen vor Egoismus, einer gewissen Psychose und Gewaltbereitschaft verschließen? Mord ist niemals ein Unfall und eines Tages geht Nicky definitiv zu weit. 

    Sandra, die es geschafft hat sich emotional von ihrer Vergangenheit zu lösen, steht vor einem emotionalen Dilemma. Das was sie zu vergessen suchte, ist nun in ihr Haus eingedrungen und krankhaft darum bemüht Sandra zu schaden. Es gab einige WOW! Momente, die mir wirklich gefallen haben. Für mich war "Night Falls. Du kannst dich nicht verstecken" ein beängstigender und ausgeglichener Thriller, der zwei starken Persönlichkeiten Raum geben konnte. Gerne eine Leseempfehlung!

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Themistokeless avatar
    Themistokelesvor 2 Jahren
    Night Falls - Du kannst dich nicht verstecken

    Wirkt der Thriller auf den ersten Seiten noch richtig spannend und interessant, verliert er spätestens ab dem ersten Rückblick, der in die Vergangenheit geht, für mich deutlich an Spannung. Ab diesem Punkt ist einfach zu viel schon zu durchschaubar klar, so dass viele Aspekte einfach nicht mehr die Wirkung hätten, als würde man genau so im Dunklen tappen, wie mancher der Charaktere.

    Die Beziehung zwischen den Familienmitgliedern rund um Sandra, Ivy, Ben und auch und Mac ist toll beschrieben und gefällt mir auch sehr gut. Besonders die nicht ganz klare Haltung die Ivy als pubatäre Teenie-Tochter zu ihrer Mutter hat. Gerade die Probleme, die in dieser Phase entstehen und in dieser Extremsituation auch immer mal wieder zu Tage treten, weil Ivy nicht weiß, wie sie mit manchen Dingen umgehen soll, ist verdammt interessant. Auch die Einblicke in die Vergangenheit, was damals so abgelaufen ist und was vor allen Dingen der Charakter Barbara damals so für eine seltsame Gedankenwelt entwickelt hat, ist schon erhlich immer noch interessant, aber trotzdem zieht es sich, weil die Charaktere teilweise so lange brauchen.

    Die Beziehung zwischen Nick und Harlan gefällt mir auch sehr gut, besonders da Harlan ein sehr interessanter Charakter ist mit seiner kindlichen, naiven Loyalität, die aus seiner sehr tumben Art resultiert. Harlan ist einer der für mich interessantesten Charaktere. Was so alles rund um die Geiselnahme von Sandra und Ivy passiert, ist in vielen Teilen ein wenig verrückt und ich habe mich manchmal erhlich gefragt, warum manches so kommen musste und auch wirklich für die Geschichte so viele Seiten benötigt wurden. Uninteressant ist sie nicht, aber ich war meist froh, wenn mal wieder ein Rückblick in die Vergangenheit zu Barbara stattfindet, da diese Handlung doch interessanter und spannender ist, als die rund um die Geiselnahme.

    Zum Ende hin nimmt der Thriller noch einmal ein wenig Fahrt auf und es wird etwas spannender, auch wenn es das nicht mehr so ganz herausreißen kann, dass teilweise irgendwie gefühlt zu wenig passiert und man das mitunter interessanteste schon sehr früh erkennen kann.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    MissRichardParkers avatar
    MissRichardParkervor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Eigentlich sehr spannend, aber leider teilweise so langfädig wie Kaugummi...
    Eine spannende aber langatmige Geschichte


    Sandy lebt ein Leben wovon viele nur träumen. Zusammen mit ihrem Mann und ihrer Tochter lebt sie in einem absoluten Traumhaus in der Natur. Als an einem Winterabend plötzlich 2 fremde Männer in Ihr Haus eindringen ist es für Ihre Familie ein Schock. Denn einer der beiden kennt Sandy offenbar, und er geht äusserst brutal und unberechenbar vor. Doch was will dieser "Fremde" von der Familie? ...

    An dieses Buch hatte ich einige Erwartungen. Nachdem es so vielen Leuten sehr gut gefiel war ich umso neugieriger. Kaum fängt man zu Lesen an, ist man auch schon mitten im Geschehen und der Schreibstil der Autorin ist sehr bildhaft und angenehm zu lesen.

    Viele Handlungen waren für mich aber schon sehr voraussehbar und bis auf ein paar wenige Stellen konnte mich das Buch kaum überraschen oder aus den Socken hauen. 
    Ich konnte mich aber über das Verhalten einiger Personen in der Geschichte unglaublich aufregen und nur noch den Kopf schütteln. Das aber finde ich positiv, denn gepackt hat mich die Story dann doch.
    An und für sich ist die Geschichte wirklich spannend. Ich fand auch die Hintergründe/Vergangenheit sehr interessant und aufschlussreich. Allerdings hat das Buch unzählig viele Längen, und das hat mich sehr gestört. Darum gibt es auch die vielen Abzüge. Die Autorin hätte ruhig etwas zügiger vorangehen können ohne dass dabei wichtige Informationen verloren gegangen wären.

    Für einsame kalte Winterabende ist dieses Buch aber auf jeden Fall unterhaltsam. Und wen einige Längen nicht stören wird hier sicher seine Freude dran haben.

    Kommentieren0
    115
    Teilen
    M
    melsunvor 2 Jahren
    Wenn dich die Vergangenheit einholt

    Sie führen ein Leben, von dem andere nur träumen können. Ein abgeschiedenes Traumhaus, ein Mann, der seine Frau auf den Händen trägt, eine Frau mit einer vermeintlich speziellen Bindung zu ihrer Tochter. Und nicht zu vergessen der Hund, der seine Familie abgöttisch liebt. Das ist die Familie Tremont, bestehend aus Ben, Sandy und der 15 jährigen pubertierenden Ivy. Es könnte so traumhaft sein, könnte... Doch dann wird die Familienidylle durchbrochen. Die flüchtigen Häftlinge Nick und Harlan dringen in das Haus der Familie ein, verletzen den Familienvater Ben schwer. Sie wollen sich in diesem vermeintlich zufällig gewählten Haus für ihre Flucht ausstatten, doch ein Schneesturm macht Ihnen einen Strich durch die Rechnung und verlängert den Aufenthalt. Zum Cover, das Bild gefällt mir sehr gut, allerdings hätte ich mir gewünscht, dass das Ganze in einer Schneelandschaft dargestellt wird, schließlich kommt in dem Buch ja ein Schneesturm vor. Als positiv empfand ich die relativ kurzen Kapitel, das mag ich, der Schreibstil ist flüssig. Das Buch teilt sich in verschiedene Stränge, einmal die Gegenwart der Familie Tremont, dann die Flucht der beiden Häftlinge, die Kindheit von Nicholas und zwei Kapitel gibt es noch aus Sicht des Hundes (die hätte man meiner Meinung aber nach weglassen können, ich fand das irgendwie befremdlich und unnötig). Die Rückblenden aus Nicholas Vergangenheit fand ich am spannendsten. Es wurde aufgezeigt, wie er zu so einem Narzissten werden konnte. Als eher negativ empfand ich die teilweise langatmigen Beschreibungen, obwohl in dem Buch erst ein paar Stunden vergangen waren, hatte ich das Gefühl, dass ich die Familie bereits seit Tagen begleite. Mit den Charakteren bin ich nicht richtig warm geworden, sie trafen Entscheidungen, die ich teilweise nicht nachvollziehen konnte, Überraschungsmomente gab es wenige, das meiste habe ich schon einige Seiten vorher geahnt und nur noch drauf gewartet, das ich es schwarz auf weiß lesen kann. Und das Ende - Achtung Spoiler - Das war so typisch amerikanisch, Ende gut alles gut, ich hätte mir gewünscht, das Sandy/Cass alleine oder maximal mit Ivy zurückbleibt und mit den Schatten ihrer Vergangenheit zurechtkommen muss. Wer überlebt das, einen schweren Schlag auf den Kopf, so dass man sich nur noch verwaschen artikulieren kann, dann gefesselt die Treppe runtergeworfen und zu guter Letzt noch ein Schuss in den Bauch, das war ein bisschen viel der Dramatik fand ich. Trotz all den negativen Sachen war das Buch nicht schlecht, ich wollte schon wissen wie es weitergeht, wie die Sache aufgelöst wird, deshalb gibt es von mir 3,5 Sterne, aufgerundet auf 4.

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Denk nicht, du hast alles hinter dir gelassen ...

    Alles scheint wie immer an diesem Abend: Während Sandy Abendessen für die Familie kocht, lässt Tochter Ivy mal wieder den komplizierten Teenager raushängen und Ehemann Ben ist wie immer zu spät. Der ganz normale Alltag, den Sandy aber so sehr liebt. Doch plötzlich bricht in die Idylle eine unabsehbare Katastrophe herein, mit der niemand gerechnet hat. Und Sandy scheint eine dunkle Vergangenheit einzuholen, vor der sie sich nicht länger verstecken kann ... 

    Braucht ihr dringend Abkühlung vom Sommer? Und habt ihr Lust auf einen haarsträubenden Thriller, der euch in die eisigen Tiefen der Wälder Kanadas entführt? Dann seid ihr bei unserer Lesechallenge im Juli zu "Night Falls" genau richtig! Aber Achtung: Es wird frostig!


    Zum Inhalt
    Sandra hat alles. Ein Traumhaus mitten in der Natur. Einen Mann, der sie auf Händen trägt. Eine 15-jährige Tochter, ihr großes Glück. Bis aus dem Traum ein Alptraum wird: Zwei Fremde dringen in ihr Haus ein, schlagen ihren Mann brutal nieder und nehmen Mutter und Tochter als Geiseln. Draußen tobt ein Sturm. Es gibt keinen Ausweg. Schon gar nicht für Sandra. Denn sie kennt einen der Männer — und wollte ihn um jeden Preis vergessen.

    Neugierig geworden? Hier geht es zur Leseprobe!


    Mehr über die Autorin

    Bereits im Alter von fünf Jahren war Jenny Milchman vollkommen klar, dass sie später einmal Schriftstellerin werden möchte. Um jedoch ein sicheres Standbein neben dem Schreiben zu haben, studierte sie Psychologie. Den Wunsch, Autorin zu werden, hegte sie jedoch weiterhin und 2013 wurde ihr Traum mit der Veröffentlichung ihres ersten Romans "Cover of Snow" Realität. Mittlerweile sind weitere zwei Bücher von Jenny Milchman erschienen, die ebenfalls in das Thriller-Genre fallen.

    Gemeinsam mit dem Ullstein Verlag vergeben wir 50 Exemplare von "Night Falls – Du kannst dich nicht verstecken" von Jenny Milchman. Verratet uns einfach über den blauen "Jetzt bewerben" - Button*, warum ihr dieses Buch unbedingt lesen möchtet. 

    Ihr wollt noch mehr über "Night Falls" erfahren? Viele weitere Infos zum Buch und ein exklusives Gewinnspiel erwarten euch auch noch hier!

    In unserer Lesechallenge stellen wir euch jede Woche eine neue Aufgabe, die es zu lösen gilt. Wer bis zum Ende der Lesechallenge die meisten Punkte gesammelt hat, gewinnt den Hauptpreis der Lesechallenge im Juli: Ein Outdoor-Camping Set, bestehend aus Thermoskanne, Camping-Geschirr & weiteren tollen Utensilien, die man für einen Ausflug in die "Wildnis" so braucht! Auch die Plätze 2-10 erhalten einen Preis und gewinnen jeweils ein Buchpaket des Ullstein Verlags.

    Alle, die mit ihrem eigenen Exemplar an der Lesechallenge teilnehmen möchten, sind natürlich herzlich willkommen! Ihr könnt jederzeit in die Challenge einsteigen.

    Die Frist für die Bearbeitung der Aufgaben in der Lesechallenge im Juli ist der 19.08.2016 - d.h. alle Aufgaben müssen bis einschließlich diesen Datums vollständig bearbeitet sein, damit sie in die Punktewertung miteinfließen.

    Bitte beachtet, dass es in dieser Challenge zudem einige Spezialaufgaben geben wird, die jeweils nur an einem einzigen Tag erfüllt werden können. Regelmäßiges Vorbeischauen in der Challenge lohnt sich also!

    * Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde innerhalb von vier Wochen nach Erhalt des Buches sowie zum Schreiben einer Rezension. Bitte beachtet, dass wir Gewinne nur innerhalb Europas und nur einmal pro Haushalt verschicken.
    Zur Leserunde
    DaniB83s avatar
    Ich habe das Buch schon länger zu Hause und auch schon gelesen und rezensiert. Da ich im Moment keine Zeit für die Challenge zu diesem Buch habe, würde ich es gerne an jemanden verlosen, der nicht unter den GewinnerInnen war und gerne an der Lesechallenge teilnehmen möchte. Damit sich alles auch gut ausgeht, endet die Verlosung am 13.7., das Buch wird dann am 14.7. losgeschickt! 
    Viel Glück!! 
    DaniB83s avatar
    Letzter Beitrag von  DaniB83vor 2 Jahren
    Und so schnell ist die Hibbelrunde wieder vorbei und es tut mir so leid, dass nur eine/r das Buch gewinnen konnte. KaitChan wurde vom Random Name Picker ausgewählt und bekommt das Buch heute noch per Post zugesandt. Allen anderen: VIELEN DANK für's Mitmachen! Ich betreibe auch einen Blog (http://www.buchwelt.co.at) - da gibt's momentan ein großes Sommergewinnspiel mit vielen Buchpreisen. Schaut einfach mal vorbei und macht mit - die Gewinnchancen sind riesig, da noch nicht sehr viele Leute daran teilnehmen ;) Alles Liebe, Dani
    Zur Buchverlosung
    W
    Eine heile Welt, alles vom Feinsten und alle rundum glücklich… Denkste. Das verspricht spannend zu werden und ich bewerbe mich hiermit gerne um einen Platz in der Leserunde.
    Zur Leserunde

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Denk nicht, du hast alles hinter dir gelassen

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks