Jenny Sue Kostecki-shaw Same, Same But Different

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Same, Same But Different“ von Jenny Sue Kostecki-shaw

Elliot lives in America, and Kailash lives in India. They are pen pals. By exchanging letters and pictures, they learn that they both love to climb trees, have pets, and go to school. Their worlds might look different, but they are actually similar. Same, same. But different! This story shows how two boys living oceans apart can be the best of friends.

Stöbern in Kinderbücher

Der Wal und das Mädchen

Eine wunderbar einfühlsame Geschichte über Freundschaft, Zusammenhalt in der Familie und unter Freunden sowie Angstüberwindung.

lehmas

Evil Hero

Geniale Idee fantastisch umgesetzt! Ich will mehr davon!

Lieblingsleseplatz

Fritzi Klitschmüller

Unterhaltsam

QPetz

TodHunter Moon - FährtenFinder

Fantastisch geschrieben und mit viel Witz, entführt Angie Sage die (jungen) Leser in eine magische Welt voller Freundschaft und Zauberei.

ZeilenSprung

Ich bin für dich da!

Eine Geschichte die nicht nur für Kinder toll ist. Sie ermutigt und lässt ein Lächeln im Gesicht stehen.

Seelensplitter

Die Händlerin der Worte

Sehr tolles Buch! Eignet sich auch super für den Sprachunterricht!

Vucha

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Same, Same But Different" von Jenny Sue Kostecki-shaw

    Same, Same But Different
    Midnight

    Midnight

    10. September 2012 um 18:42

    Inhalt: Der junge Deutsche Benjamin Prüfer reist nach Asien, um Abenteuer zu erleben und genau das passiert auch. Er verliebt sich in das kambodschanische Mädchen Sreykeo, die einer Prostituierte ist. Er weicht auch dann nicht von ihrer Seite, als sie herausfindet, dass sie HIV positiv ist und beginnt mit ihr gemeinsam den Kampf gegen die Krankheit. Meine Meinung: Dieses Buch hat mich schlichtweg einfach mitgerissen. Stück für Stück beschreibt Prüfer, wie er nach Kambodscha kam, wie er Sreykeo kennelernte, wie es ihm – zurück in Deutschland – ohne sie erging und wie er immer wieder nach Kambodscha zurückkehrte. Er teil seine Gefühle, seine Gedanken so bildhaft mit dem Leser, dass man meinen muss selbst dabei gewesen zu sein. Er beschreibt alles sehr detailliert, trotzdem wird es nie langweilig. Die Informatonen, die er über HIV in die Geschichte einfließen lässt, lassen den Leser die Situation besser verstehen und die ganze Handlung besser nachvollziehen. Und egal wie gefühlvoll Benjamin Prüfer auch schreibt, er gleitet niemals in den Kitsch ab. Die spannende Geschichte von Benjamin und Sreykeo hätte nicht besser zu Papier gebracht werden können! Fazit: Unbedingt empfehlenswert!

    Mehr