Jenny Wood Zombie Zone Germany: Letzter Plan

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(2)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Zombie Zone Germany: Letzter Plan“ von Jenny Wood

»Du kennst die Regeln!« Natürlich kannte ich sie. Ich hatte sie selbst mit aufgestellt.
Eine fixe Idee rettet Lisa und ihre Freunde, als Chaos in Deutschland ausbricht, und stellt sie vor neue Herausforderungen. Gemeinsam errichten sie sich auf engstem Raum eine sichere Zone, lernen, in der apokalyptischen Welt zu überleben. Dabei muss man sich auf jeden verlassen können und darf keine Schwäche zeigen. Freundschaften, Werte und die Liebe werden auf eine harte Probe gestellt und neu definiert.
Die Regeln sind für Lisa und ihre Freunde der einzige Schutz vor dem sicheren Tod. Jeder muss sich an den Plan halten.
Doch das Leben hält sich nicht an Regeln und Pläne.

Stöbern in Krimi & Thriller

Im Kopf des Mörders - Kalte Angst

Psychothriller – spannend und mitreißend bis zum Schluss

dieschmitt

Totenweg

Genialer, spannender Krimi mit Gänsehautgarantie

katikatharinenhof

TICK TACK - Wie lange kannst Du lügen?

Der Aufbau des Buches ist etwas verwirrend gestaltet, leider nur seichte bis gar keine Spannung. Trotzdem war die Story interessant!

Ashimaus

Kaiserschmarrndrama

Wie immer kultig unterhaltsam. Leider viel zu schnell vorbei und das warten beginnt erneut.

sansol

Die Rivalin

Wo ist das ein Thriller?

brauneye29

Menschenfischer

ein spannender Marthaler-Krimi, nicht nur für Frankfurter

meisterlampe

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Für Zombiefans ein MUSS!

    Zombie Zone Germany: Letzter Plan

    TillyJonesbloggt

    08. September 2017 um 14:21

     Inhalt/MeinungEine Zombie-Novelle. Zombies! ZOMBIES! Na, ihr wisst schon. Steh ich ja total drauf, für alle, die das noch nicht wussten. Und vor allem mag ich es, wenn die Geschichten und die Zombies hier und da mal die Finger vom Klischee lassen. Das ist bei Zombiegeschichten nicht ganz so leicht, denn mal ehrlich, Zombies sind nun mal untot, da kann man nicht viel dran ändern. Oder?Die Novelle spielt im „Zombie Zone Germany“ Kosmos aus dem Amrûn Verlag, was die ganze Rahmenhandlung eingrenzt, aber zeitgleich echt interessant macht, denn die Geschichte muss in Deutschland spielen.(Wer die ZZG nicht kennt, einmal HIER klicken bitte^^).Ich werde versuchen, mich kurz zu fassen, denn ich finde, zu einer Novelle sollte man nicht mehr Wörter schreiben, als die Geschichte selbst hat. :-D„Letzter Plan“ von Jenny Wood hat Regeln! Und an diese Regeln muss sich gehalten werden, denn sie sichern das Überleben, nach dem Deutschland quasi den Bach runtergegangen ist. Eine kleine Gruppe hat sich auf einem Hof verschanzt und sie leben da. Vielleicht mehr schlecht als recht, aber sie leben! Mit der Zeit haben sie Anordnungen aufgestellt und leider merken sie, dass es nicht immer leicht ist, sich an diese zu halten. Vor allem, wenn die Zombies nicht das machen, was sie machen sollen.Lisa weiß, dass genau diese Regeln alles sind, was sie und ihre Freunde am Leben hält. Wenn auch nur einer davon abweicht, könnte das alle mit in den Tod reißen. Leider ist es so, dass das Leben selbst sich auch nicht an diesen Leitsatz hält und Entscheidungen oftmals innerhalb einer Sekunde getroffen werden, ohne über die Konsequenzen nachzudenken. Oder es wird so lange über eine Wahl nachgedacht, dass man gar nicht mehr weiß, was man eigentlich wollte. Es ist die Apokalypse, die Lisa und ihre Freunde im Zombieverseuchten Deutschland zwingt, jeden Tag schnelle Entscheidungen zu treffen und auch wenn sie sich mittlerweile an ein Leben gewöhnt haben, dass immer 110% Aufmerksamkeit fordert, so sind es doch die Regeln und Überlegungen, die ständig alles über den Haufen werfen. Denn die Richtlinien sind fest. Sie sorgen für Sicherheit.Aber Entscheidungen richten sich nicht nach Regeln.Die Figuren um Lisa mochte ich alle, auch wenn einige schwerer zu fassen waren als andere. Aber es ist eine Novelle, deswegen war das für mich alles okay. Alle in der kleinen Gruppe haben Verluste erlitten und brauchen wahrscheinlich eine jahrelange Therapie um das Erlebte zu verarbeiten. Da das aber nicht möglich ist, wirkt sich das alles auf ihr Handeln aus. Sie entwickeln Eigenheiten, werden schrullig oder bösartig. Manche werden auch einfach nur irre, was ich ihnen aber nicht verdenken kann.Die Geschichte als solche fand ich wirklich super. Es geht nicht ausschließlich ums Überleben, sondern es geht auch darum, sich selbst nicht zu verlieren. Es geht darum, die zwischenmenschlichen Beziehungen aufrecht zu erhalten und menschlich zu bleiben. Das ist nicht immer leicht und diesen Kampf zeig uns die Autorin auf sehr eindrucksvolle Art und Weise. Die Zombies waren für mich nur das Sahnehäubchen sozusagen, denn sie waren nicht klischeevoll, sondern hatten einen Hauch Andersartigkeit an sich.Die stellenweise sehr hoffnungslose Stimmung wechselt sich mit Phasen voller Hoffnung ab, sodass nicht nur die Figuren sondern auch ich immer wieder ein Wechselbad der Gefühle erlebte. Was schief gehen kann, geht auch schief und die Autorin sorgt gekonnt dafür, dass es den Figuren nie zu gut geht. Oder langweilig wird.Fazit„Letzter Plan“ von Jenny Wood ist für jeden Zombiegeschichtenfan ein must read und fügt sich wunderbar in die Reihe der ZZG-Novellen ein. Rasante Aktion wechselt sich mit kurzen, stillen Phasen ab, sodass der Leser ein ständiges hoch und runter der Gefühle erlebt. Unvorhersehbare Wendungen und echt tolle Zombies (kann man das so sagen? :-D ), machen die Novelle perfekt und sorgen für interessante Unterhaltung für zwischendurch.

    Mehr
  • Letzter Plan

    Zombie Zone Germany: Letzter Plan

    Wuerfelheld

    07. June 2017 um 09:10

    Wer meinen Blog verfolgt weiß das ich relativ selten etwas aus dem Untoten-Genres konsumiere und das es mir relativ schwer fällt daran Gefallen zu finden. Ab und an bleibe ich dann aber doch an einem Konsumgut hängen und schraube es mir einfach mal rein. So auch bei dieser Zombie Novelle aus der ZZG-Reihe, wovon ich seinerzeit mal die Anthologie gelesen habe. Also mal sehen was mich hier erwartet. KLAPPENTEXT: »Du kennst die Regeln!« Natürlich kannte ich sie. Ich hatte sie selbst mit aufgestellt. Eine fixe Idee rettet Lisa und ihre Freunde, als Chaos in Deutschland ausbricht, und stellt sie vor neue Herausforderungen. Gemeinsam errichten sie sich auf engstem Raum eine sichere Zone, lernen, in der apokalyptischen Welt zu überleben. Dabei muss man sich auf jeden verlassen können und darf keine Schwäche zeigen. Freundschaften, Werte und die Liebe werden auf eine harte Probe gestellt und neu definiert. Die Regeln sind für Lisa und ihre Freunde der einzige Schutz vor dem sicheren Tod. Jeder muss sich an den Plan halten. Doch das Leben hält sich nicht an Regeln und Pläne. INHALT Wir befinden uns in einer nicht so weit entfernten Zukunft, mitten in Deutschland, am Beginn einer Zombieapokalypse. Deutschland ist der Ausbruchsort und wurde aus Sicherheitsgründen, oder eher Angst, von seinen Nachbarn abgeriegelt und mehr oder minder unter Militärkontrolle gestellt. Im Allgemeinen herrscht Chaos und Anarchie, jeder ist sich selbst der Nächste und versucht zu einem der Evakuierungsstützpunkte zu gelangen. Einige Zeit bevor diese Apokalypse ausbrach, hat eine Gruppe Jugendlicher, im betrunkenen Kopf, ein Regelkonstrukt für eine solche Apokalypse aufgestellt. Mehr als Spaß, denn als Regelwerk gedacht, haben sie nun, als es wirklich so weit gekommen ist, genau dieses Regelwerk herausgekrammt und richten ihr Dasein daran aus. Ob dies vernünftig ist oder nicht, ist für die Freunde erst einmal nicht wichtig, sondern das dieses Regelwerk ihnen das ein oder andere Mal den Hintern gerettet hat, auch wenn es schmerzlich für Einzelne war. Nun in der Apokalypse gefangen schmiedet die Gruppe einen Plan, welcher in seiner Einfachheit her, von jedem Gruppenmitglied ausgeführt werden könnte, allerdings greift hier dann das alte „zieh-das-kleinen-Streichholz“-Spielchen. Als dann der Gruppenbotschafter gefunden ist, nehmen die Geschehnisse ihren Lauf. MEINE MEINUNG Wie bereits erwähnt habe ich seinerzeit die Anthologie gelesen. „Letzter Plan“ bringt einen sofort das Setting wieder nahe und schafft es das Gefühl von damals erneut zu wecken, so dass ich sagen würde, wenn es zu einer Zombieapokalypse kommen sollte, dann möchte ich dieses im ZZG-Setting erleben. Allerdings hoffe ich darauf, das ich dann nicht an so eine Gruppe gerate, welche eine Schnapsidee zu einem Lebensmotto entwickelt und versucht sich an dieses zu halten. Diese Novelle lässt mich zwiespältig zurück. Auf der einen Seite bespielt Jenny Wood das Setting gekonnt und gut und schafft es, dass ich einen schnelle Lesefluß, trotz einiger Hänger, aufbauen konnte. Auf der anderen Seite ist die Story doch vorhersehbar und ich hatte bei den Einzelszenen zu häufig das „kenne ich aus…“-Gefühl. MEINE WERTUNG 3,25 von 5 Zombies

    Mehr
  • Letzter Plan

    Zombie Zone Germany: Letzter Plan

    thenight

    05. May 2017 um 19:13

    Inhalt:In Feierlaune, schmiedeten die Freunde einen Plan, einen letzten Plan.Was tun wir wenn die Zombies kommen.Niemand hätte ernsthaft geglaubt, das dieser Plan jemals zur Anwendung kommen würde und doch rettet er Lisa, Nick, Krümmel, Bastian, Phil und anderen das Leben.Deutschland wird zur Zombie Zone Germany und die 21 Freunde verschanzen sich in einem abgelegenen Haus wo sie auf Rettung warten. Eine nervenaufreibende und gefährliche Zeit beginnt.Meine Meinung:Ich hatte schon die Anthologie Zombie Zone Germany gelesen und war nun mehr als gespannt auf eine neue Geschichte, da kam mir die Novelle von Jenny Wood natürlich sehr recht.Die Autorin erzählt die Geschichte aus der Sicht von Lisa, sie berichtet von den Widrigkeiten mit denen man umgehen muss wenn viele Menschen auf engem Raum zusammen leben, vom Fehlen der Privatsphäre, kleinen und großen Streitereien und natürlich von der Gefahr die außerhalb des schützenden Zauns allgegenwärtig ist.Lisa muss erkennen, das es einen großen Unterschied macht ob man in einem Computerspiel jemanden erschießt oder ob man einen gebissenen Freund erlöst.Aber es gibt auch Momente in denen die allgegenwärtige Gefahr kurz in den Hintergrund rückt, weil z.B. *Rachepläne* gegen den Ex wichtiger sind, die gemeinsam mit der Freundin geschmiedet werden, Momente die in Tränen und Gelächter enden und so Normal erscheinen. Diese Mischung aus Normalität und Ausnahmezustand machen die Novelle so realistisch, es gibt keine Superhelden die aus dem Nichts auftauchen um alle zu retten.Jenny Wood verwendet Alltagssprache um ihre Geschichte zu erzählen, es wird gelacht,geflucht, geweint, ohne Schnörkel und Beschönigungen.Gibt es ein Happy End? Das ist wohl die Frage die sich jeder am Anfang einer Horrorstory stellt, ich zumindest tue das. Beantworten werde ich die Frage allerdings nicht, das muss jeder selber herausfinden, aber auf jeden Fall gab es bei mir den Wunsch nach einer Fortsetzung, einiges in der kurzen Geschichte darf gern noch weiter ausgeführt werden.

    Mehr
  • Zombie-Apokalypse in Deutschland

    Zombie Zone Germany: Letzter Plan

    Superleser

    03. March 2017 um 10:26

    In den letzten Jahren begegnet man Zombies regelmäßig in Literatur und Film. Dieses Buch spielt in Deutschland und handelt von Lisa und ihren Freunden, die mitten in die Zombie-Apokalypse hineingeraten.Dieses Buch ist erfrischend realistisch und vielleicht gerade deshalb unglaublich spannend und intensiv. Leider ist "Zombie Zone" mit seinen 100 Seiten sehr kurz, aber ich kann es trotzdem sehr empfehlen!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks