Jens Brüggemann

 4 Sterne bei 3 Bewertungen
Autor von Fotografie und Recht, The Pornstars Project und weiteren Büchern.

Neue Bücher

Kreative Lichtführung - 100 Fototipps - Menschen professionell in Szene setzen
Neu erschienen am 28.08.2018 als Taschenbuch bei Markt + Technik Verlag.
Akt- und Erotikfotografie - 100 Fototipps für perfekte Foto Aufnahmen mit vielen Tipps
Neu erschienen am 31.07.2018 als Taschenbuch bei Markt + Technik Verlag.

Alle Bücher von Jens Brüggemann

Sortieren:
Buchformat:
Jens BrüggemannThe Pornstars Project
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
The Pornstars Project
The Pornstars Project
 (1)
Erschienen am 27.05.2011
Jens BrüggemannBabys und Kinder fotografieren
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Babys und Kinder fotografieren
Babys und Kinder fotografieren
 (1)
Erschienen am 24.06.2010
Jens BrüggemannAkt- und Erotikfotografie
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Akt- und Erotikfotografie
Akt- und Erotikfotografie
 (0)
Erschienen am 06.06.2013
Jens BrüggemannPassion
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Passion
Passion
 (0)
Erschienen am 01.09.2001
Jens BrüggemannErotic Acts
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Erotic Acts
Jens BrüggemannModerne Erotische Digital-Fotografie
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Moderne Erotische Digital-Fotografie
Moderne Erotische Digital-Fotografie
 (0)
Erschienen am 10.02.2011
Jens BrüggemannKonzertfotografie - Edition ProfiFoto
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Konzertfotografie - Edition ProfiFoto
Konzertfotografie - Edition ProfiFoto
 (0)
Erschienen am 31.01.2012
Jens BrüggemannAkt- und Erotikfotografie - 100 Fototipps für perfekte Foto Aufnahmen mit vielen Tipps
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Akt- und Erotikfotografie - 100 Fototipps für perfekte Foto Aufnahmen mit vielen Tipps

Neue Rezensionen zu Jens Brüggemann

Neu
sabatayn76s avatar

Rezension zu "Fotografie und Recht" von Jens Brüggemann

Alles, was man wissen muss
sabatayn76vor 3 Jahren

Inhalt:
Das Buch erklärt anhand von Fallbeispielen, welche rechtlichen Konsequenzen im Zusammenhang mit fotografischer Tätigkeit auftreten können. Dabei werden sowohl Grundlagen (z.B. Miturheberschaft, Modelvertrag, Impressum auf Websites, Verfallsdatum von Gutscheinen) behandelt als auch Fragen zur Organisation (z.B. Email-Werbung, Verlinkung von Websites, Herausgabe von Originaldateien bei Hochzeitsfotos), zur Realisation (z.B. Panoramafreiheit, digitale Schönheitsoperationen, Fotografieren in Hotels und Mietwohnungen) und zur Verwertung und Verletzung (z.B. Ausstellungskataloge, Löschungsanspruch nach Beziehungsende, Unterlassungsverpflichtungserklärung) beantwortet.

Im Anhang A finden sich Details zum Urheberrechtsgesetz, im Anhang B das 'Gesetz betreffend das Urheberrecht an Werken der bildenden Künste und der Photographie', in Anhang C ein Abkürzungsverzeichnis und in Anhang D Vorlagen für 'Model-Release und Property-Release'.

Mein Eindruck:
Ich fotografiere selbst und stand schon öfters vor Fragen wie 'Darf ich das fotografieren?', 'Darf ich das im Internet zeigen?' oder 'Was darf der Fotografierte mit seinen Bildern machen?'.

Ich fand den Aufbau des Buches sehr gelungen, und obwohl ich mit Jura sehr wenig am Hut habe und Juristensprache normalerweise nicht verstehe, habe ich durch 'Fotografie & Recht' sehr viel lernen können.

Besonders gefallen hat mir, dass die Rechtslage anhand konkreter Fälle und konkreter Fragestellungen erklärt wurde. Dies hat die Lektüre spannend und relevant gemacht, weil man ein praktisches Beispiel vorgelegt bekam, das die ganze Angelegenheit weniger abstrakt machte. Schön fand ich auch die sehr verständlichen und extrem knappen Zusammenfassungen am Ende des jeweiligen Falles. Dadurch ist es möglich, sich einen schnellen Überblick zu verschaffen, wenn man wenig Zeit hat oder zu faul für die Lektüre der langen Ausführungen ist.

Mein Resümee:
Das Buch eignet sich hervorragend für einen ersten Ein- und Überblick zum Thema (wenn man die knappen Zusammenfassungen liest) oder zum Nachschlagen bei konkreten Fragen und Problemen (wofür sich die längeren Ausführungen besonders eignen).

'Fotografie & Recht' werde ich sicherlich auch in Zukunft oft in die Hand nehmen, wenn ich mir nicht sicher bin, was ich darf oder nicht darf bzw. was der andere darf oder nicht darf.

Kommentare: 2
5
Teilen
S

Rezension zu "The Pornstars Project" von Jens Brüggemann

The Pornstars Project, besprochen von Marcus Offermanns
Splashbooksvor 4 Jahren

Der Name Jens Brüggemann ging 2001 mehrfach durch die Presse, als Rennfahrer Ralf Schuhmacher rechtliche Schritte gegen die Veröffentlichung erotischer Fotos seiner damaligen Lebensgefährtin Caroline Brinkmann einleitete. Die in einer früheren Zusammenarbeit mit dem Fotografen entstandenen Aufnahmen sollten möglichst ohne Aufsehen von der Bildfläche verschwinden. Erfolglos: Die Boulevardpresse stürzte sich - wie so oft - auf den Fall. Am Ende bekam Brüggemann recht und konnte alle Vorwürfe von sich weisen. Unbeeindruckt von diesem Vorfall arbeitete der 43-jährige weiter im Aktbereich, andere Fotografie-Bereiche gehören jedoch weiter zum festen Bestandteil seiner Arbeiten.

Wie er im persönlich verfassten Vorwort berichtet, hatte der in Düsseldorf lebende Fotograf zwar Erfahrungen mit Aktfotografie sammeln können, die Pornoindustrie war ihm bis dato jedoch fremd. Dies sollte sich ändern, als er das Angebot erhielt, einen entsprechenden Filmdreh zu begleiten, in dessen Verlauf die Idee zum "Pornstars Project" reifte. Brüggemann fertigte neben den in Auftrag gegebenen Fotos für Promotion- und Vermarktungszwecke seinerseits Portraits der Modells an, die nun zum Gegenstand dieses Bildbandes wurden.

Das Konzept, die Frauen an den "Handlungsorten" der Filme abzulichten, verfolgt das Ziel, die Körper in Kontext zum Werk zu stellen. Die Locations - ein luxuriöses Hotel und ein edles Schloss - bieten ihre optischen Reize, die Brüggemann gekonnt mit den Körpern seiner Models vereint. Bei seinen Fotografien handelt es sich um erotische Arbeiten, die zweifachen Sinn ergeben: Der primäre Betrachtungszweck dient dem Erfassen des Gezeigten als erotische Abbildung. Wer jedoch hinter das Offensichtliche blickt, kann in den Bildern ansatzweise die versprochenen Einsichten in das Business der Pornoindustrie erkennen.

Allerdings geschieht dies vorwiegend auf sekundärer Ebene: Wie der Einband verspricht, handelt es sich bei "The Pornstars Project" um eine "photographic insight into the pornbusiness". Da das Buch die Ebene des Visuellen nicht verlässt und weitestgehend ohne Text bleibt, muss der Leser seine Schlüsse auf Basis der Fotografien ziehen. Das zwar ausführliche Vorwort Brüggemanns schafft zwar die Erläuterung des Rahmens, indem die vorliegenden Aufnahmen entstanden, aber ein erklärender Ansatz findet sich nicht. Nun handelt es sich beim vorliegenden Produkt um einen Bildband und weniger um ein dokumentarisches Produkt, von dem Erklärendes erwartet werden könnte. Dennoch wäre ein analysierender Textteil eine Bereicherung für den vorliegenden Band gewesen, der in seiner jetzigen Form zwar durchaus als gelungen bezeichnet werden kann und dem planmäßigen Konzept entspricht, aber hinter seinen Möglichkeiten bleibt. In diesem Kontext sei Timothy Greenfield-Sanders "XXX - 30 Pornostars im Portrait" erwähnt, der ähnliche Abbildungen sowohl mit Fachtexten als auch Berichten einzelner aktiver wie passiver Akteure mischt. Ein Band, der sich als hochgradig informatives Gesamtwerk beweist.

Rest lesen unter:
http://splashbooks.de/php/rezensionen/rezension/14463/the_pornstars_project

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 5 Bibliotheken

Worüber schreibt Jens Brüggemann?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks