Jens Höhner , Dagmar Gosejacob Erik Elch

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(2)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Erik Elch“ von Jens Höhner

"Mein Name ist Erik. Ich bin ein kleiner Zweibein-Elch und komme aus Elgby in Norwegen. Aber das kennt ihr sowieso nicht. Schließlich ist Elgby so klein, dass eigentlich alle Kartenzeichner meinen Heimatort vergessen, wenn sie eine neue Landkarte zeichnen. Vor einiger Zeit habe ich Elgby verlassen. War irgendwie langweilig da. Und ich wollte ja auch schon immer mal auf einem echten und großen Weihnachtsmarkt arbeiten oder vielleicht sogar bei euch in Deutschland die Stadt finden, in der immer Weihnachten ist. Hat alles nicht so ganz geklappt. Ist aber nicht weiter schlimm, denn in Köln habe ich eine tolle Heimat gefunden und fühle mich wirklich sehr wohl, außer wenn mich mal wieder jemand mit einem Rentier verwechselt.“
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Erik Elch" von Jens Höhner

    Erik Elch
    Periplaneta

    Periplaneta

    06. June 2011 um 11:43

    Erik ist ein Zweibeinelch, der es nicht gut findet, wenn man ihn mit einem Rentier verwechselt. Gerade zur Weihnachtszeit, wenn jedermann nur an Rudolf denkt, ist eine Verwechslung fast vorprogrammiert. Jens Höhner erzählt auf erfrischende Weise seine Erlebnisse mit einem Elchjungen, den er in Köln zur Karnevalszeit auf den Stufen der Kirche Sankt Engelbert kauernd, antrifft und mit nach Hause nimmt. Im Verlauf des Buches erfahren wir in kurzen, aber phantastischen Episoden einiges über Norwegen, Elche und – was das Wichtigste ist - viel über das Zusammenleben von Mensch und Zweibeinelch, so wie alles über diese Zweibeinelche überhaupt. So lässt diese wirklich gelungene Kurzgeschichtensammlung nicht nur Kinder und nicht nur in der Vorweihnachtszeit schmunzeln; nein, es ist ein Buch für alle Junggebliebenen, verzaubert jede Mußestunde in der restlichen Zeit des Jahres und lässt – gerade in der Vorweihnachtszeit – Rudolf und seine rote Nase im Dunkel der Geschichte verschwinden. Die 3-5 Seiten umfassenden und in sich abgeschlossenen Kapitel sind hervorragend dafür geeignet, dieses Buch in mehreren Zeitabständen zu lesen, sei es für Kinder vor dem Einschlafen oder auf einer Reise in mehreren Etappen, auch wenn es durch die wunderbare Schreib-, und Erzählweise des Autoren höchstwahrscheinlich nicht möglich sein wird, diese Lektüre einfach beiseite zu legen. Durch ihre schwarzweißen und trotzdem nie langweiligen Illustrationen hat Dagmar Gosejacob ihr Scheffelchen dazu beigetragen, aus den Erlebnissen der beiden Protagonisten herrlich komische und eindringliche Bilder zu zaubern. Fazit: Dieses Buch ist wie gemacht für eine Fortsetzung, denn der Leser wird sich auf weitere Abenteuer der beiden freuen.

    Mehr
  • Rezension zu "Erik Elch" von Jens Höhner

    Erik Elch
    schlumeline

    schlumeline

    14. January 2010 um 17:57

    Zum Inhalt Das Buch Erik Elch- Rentiere sind doof von Jens Höhner gewährt dem Leser Einblick in die Welt der Zweibeinelche. Erik ist ein solcher Zweibeinelch. Er stammt aus dem kleinen Ort Elgby, hochoben in Norwegen, und hat es sich zum Ziel gesetzt nach Deutschland zu reisen. In Deutschland will er auf einem Weihnachtsmarkt arbeiten oder gar die Stadt finden, in der immer Weihnachten ist. Die Reise nach Deutschland und auch der Aufenthalt dort, gestalten sich für Erik, den kleinen Elch mit dem grünen Geweih, gar nicht mal so einfach. So braucht man doch zum Leben auch immer Geld, folglich auch eine Arbeit. Die zu finden und das auch in der gewünschten Form gelingt dem kleinen Elch nur mit Mühe. Zum Glück trifft er aber auf den Autor dieser Geschichte, denn sonst würden wir, Erwachsene und Kinder, dieses Buch von Erik dem Elch, der Rentiere doof findet, gar nicht in der Hand halten können. Der Erzähler der Geschichte findet nämlich den traurigen Elch eines Tages zu Karneval in Köln auf den Stufen der Kirche Sankt Engelbert wimmernd vor. Natürlich schließt er den kleinen Elch gleich in sein Herz und nimmt ihn mit zu sich nach Hause. Vertrauen und Freundschaft Zwischen den Beiden entwickelt sich von Kapitel zu Kapitel eine immer intensivere Beziehung und Freundschaft. Erik erhält neue Kleidung, findet neue Arbeit, bekocht seinen Gastgeber, spielt Fußball, lädt einen Freund ein, hört seine Lieblingsmusik und erlebt noch viele andere Abenteuer. Diese werden seitens des Autors und Erzähler immer auch mit einer gewissen Prise an Humor vorgetragen, so dass stets ein Lächeln auf das Gesicht eines jeden Lesers gezaubert wird. Für Groß und Klein Das Buch ist in viele kleine Kapitel aufgeteilt und eignet sich sowohl für Erwachsene als auch für Kinder. Es kann als Ganzes, aber auch je Kapitel gelesen oder vorgelesen werden. Öfter kommt es zu Wiederholungen betreffend der Eigenarten von Erik, dies ist aber sicher auch gewollt und notwendig, damit die Kapitel auch in sich als einzelne Geschichte verständlich und lesbar bleiben.

    Mehr
  • Rezension zu "Erik Elch" von Jens Höhner

    Erik Elch
    roseF

    roseF

    28. November 2009 um 23:30

    Dieses kleine aber feine Buch mit zahlreichen Illustrationen hat mir einige sehr schöne und amüsante Lesestunden verschafft. Erik Elch kommt durch sein Fernweh eines Tages nach Deutschland, weil er sich erhofft dort auf einem Weihnachtsmarkt arbeiten zu dürfen und ggf. die Stadt in der immer Weihnachten ist zu finden. Doch jäh wird sein träumerisches Leben zerstört und so lernt auch ein Elch schnell das harte Leben zwischen Arbeits- und Obdachlosigkeit kennen. Doch das Glück meint es gut mit ihm, denn eines Tages gabelt ihn der Autor auf und nimmt ihn mit zu sich nach Hause. So entwickelt sich nun eine ungewöhnliche Freundschaft, die viele Abenteuer, mal alltäglich, mal spektakulär überstehen muss. Das Tolle an diesem Buch sind die zahlreichen Illustrationen, die die ganze Geschichte sehr veranschaulichen. Zudem eignet sich das Buch auch gut zum Vorlesen für kleinere Kinder, denn es ist in einer einfachen Sprache geschrieben und in viele kleine Kapitel unterteilt. In diesen Kapiteln wird meist noch mal das wichtigste kurz erläutert um auch bei einem Quereinstieg den Zusammenhang noch verstehen zu können. Wirklich ein empfehlenswertes Buch für Kinder, aber auch für Erwachsene die sich jung fühlen und sich ihre Fantasie bewahrt haben!

    Mehr