Jens Harder

 4.5 Sterne bei 13 Bewertungen
Autor von Alpha, Gilgamesch und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Jens Harder

Jens HarderAlpha
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Alpha
Alpha
 (9)
Erschienen am 27.05.2010
Jens HarderBeta
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Beta
Beta
 (2)
Erschienen am 25.02.2014
Jens HarderGilgamesch
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Gilgamesch
Gilgamesch
 (2)
Erschienen am 19.12.2017
Jens HarderDie Praxis der Mitarbeiterführung - Situationsgerechtes Führen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Praxis der Mitarbeiterführung - Situationsgerechtes Führen
Jens HarderAlpha-Katalog
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Alpha-Katalog
Alpha-Katalog
 (0)
Erschienen am 26.10.2010
Jens HarderCargo
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Cargo
Cargo
 (0)
Erschienen am 01.10.2005
Jens HarderLeviathan
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Leviathan
Leviathan
 (0)
Erschienen am 16.06.2010

Neue Rezensionen zu Jens Harder

Neu
sweetpiglets avatar

Rezension zu "Gilgamesch" von Jens Harder

Gilgamesch
sweetpigletvor 7 Monaten

Der Gilgamesch-Epos ist der älteste, überlieferte literarische Text der uns bekannt ist. Das allein ist für Literaturverliebte schon ausschlaggebend, dass man sich der Graphic Novel von Jens Harder nähern sollte. 

Ich bin eher durch Zufall auf diese Graphic Novel aufmerksam geworden, und habe dadurch Einblick in das Gilgamesch-Epos erhalten, von dem ich bisher eher nur sehr wenig wusste. Die Geschichte kommt aus dem babylonischen Raum und ist mehr eine Dichtung als ein Roman. Sie erzählt die Geschichte von Gilgamesch, einem König von Uruk, und Enkidu, der ein Freund von Gilgamesch war. Das Buch ist in mehrere Kapitel, beziehungsweise Tafeln, eingeteilt, und diese erzählen die Abenteuer und Erlebnisse von Gilgamesch, die er entweder alleine bestreitet, oder zusammen mit Enkidu erlebt. Mehr möchte ich auch gar nicht verraten, denn das soll jeder Leser selber entdecken. 
Für jeden der dieses Epos noch nicht kannte, so wie ich, für den lohnt sich Jens Harders Werk auf jeden Fall. Jens Harder kombiniert die alte Geschichte, mit einer zeichnerischen Mischung aus alt und neu, dabei hat jedes Panel dieselbe Farbgebung, was einen ganz besonderen nostalgischen Hauch verleiht. Zudem passen die Panels in der Gestaltung zu den Kapiteln, diese werden als Tafeln benannt, und so wirkt jedes Panel selbst wie eine Tafel. Ich finde die Gestaltung einfach unglaublich passend zum Inhalt und es hat mich in die richtige Stimmung gebracht. 
Richtig gut finde ich, dass Jens Harder am Ende den Leser nochmal abholt. Er erklärt hier im Nachwort wie er an die Arbeit dieser Graphic Novel herangegangen ist, welche Schwierigkeiten es gab und warum er wie was gestaltet hat. Außerdem, und das war für mich dann ein tolles Feedback nach dem Lesen, widmet er sich auch nochmal intensiv der Geschichte des Gilgamesch-Epos und seiner Entstehung und Bedeutung. Dabei fand ich es total interessant, dass viele Parallelen zur Bibelgeschichte gezogen werden können, die ja aber viel später erst stattgefunden hat verschriftlicht wurde. Und ganz am Ende gibt es dann noch ein paar Bilder von den Originaltafeln, was auch beeindruckend ist, wenn man bedenkt, wie wenig man scheinbar darauf lesen kann.

Fazit: Insgesamt fand ich "Gilgamesch" von Jens Harder nicht nur geschichtlich interessant, sondern auch zeichnerisch gelungen und stimmig zu den Abenteuern von Gilgamesch und Enkidu. Dank Jens Harder lernt man nicht nur diese älteste überlieferte, schriftliche Geschichte kennen, sondern erfährt auch interessantes Hintergrundwissen, was das Gesamtbild perfekt abrundet. "Gilgamesch" ist definitiv ein kleines Highlight in meinem Graphic-Novel-Regal.

Kommentieren0
0
Teilen
LillianMcCarthys avatar

Rezension zu "Gilgamesch" von Jens Harder

Habe mir mehr erhofft
LillianMcCarthyvor 9 Monaten

Jens Harder ist bekannt durch seine Bild- und Kulturgeschichte und wer diese Werke kennt, der kennt sicher auch die Professionalität, mit der geforscht wird und die unglaubliche Zeit, die in die Gestaltung gesteckt wird. So freute ich mich auch auf Gilgamesch. In der Graphic Novel wird die Geschichte von Gilgamesch bildlich aufgearbeitet. Der Epos ist der älteste überlieferte der Geschichte und ist noch dazu im Bereich des fruchtbaren Halbmonds, der Wiege unserer Kultur entstanden, was mich bedingt durch mein Studium dann sehr fasziniert hat. In diesem Zuge gefiel mir besonders gut, dass der Graphic Novel ein großer editorischer Teil angehängt war, der durch Nachbemerkungen, Bilder und Zeichnungen geprägt war und uns so ein besseres Bild von der frühen Kultur im heutigen Irak, Iran, Syrien und Saudi Arabien geben. Das unterstützt den Comic nicht nur enorm sondern sorgt auch für viel Verständnis, wenn man schon nicht selbst entsprechendes Vorwissen mitbringt.

Wenn man vor der Adaption eines alten Epos steht, dann stellt sich natürlich immer die Frage der Umsetzung - der Modernisierung oder der direkten Übernahme des alten Stoffes. Jens Harder hat sich für den letzten Weg entschieden und adaptiert die Graphic Novel weitestgehend in dem Stil, der bereits da war. Die Zeichnungen selbst gefallen mir hierbei sehr gut, denn sie sind ähnlich den Reliefszenen, die man heute noch an Ausgrabungsorten findet und vermitteln so allein schon einen schönen Eindruck und tragen stark zur Atmosphäre bei. Leider war dies zusammen mit dem ausführlichen Anhang das einzige, was mir an der Grpahic Novel gefiel.

Mein großes Problem beim Lesen und auch beim darüber Nachdenken im Nachhinein war die Adaption des geschriebenen Wortes bzw. des direkten mythologischen Stoffes. Dieser wurde von Jens Harder sehr unbehandelt belassen und so auch größtenteils übernommen. Das enttäuschte mich, denn meiner Meinung nach bietet diese Adaption einen schönen Weg, den alten Stoff für breitere Massen zugänglicher zu machen, was meiner Meinung nach durch den schwer lesbaren Urtext erschwert wird. Ich habe normalerweise keine Probleme beim Lesen von älteren Texten, was allerdings auch bedingt durch mein Studium eine Sache der Übung ist. Dennoch fiel mir das Lesen von Gilgamesch über weite Teile sehr schwer und hat mir so auch viel Spaß genommen. Besonders zur Übermittlung hätte ich mir eine Modernisierung des Stoffes gewünscht, da einerseits durch die Adaption die Möglichkeit besteht, andererseits so ein breiteres Publikum angesprochen wird.

Die Graphic Novel Adaption gefiel mir zwar durch den Zeichenstil und den großen Anhang mit wichtigen Informationen sehr gut, allerdings hatte ich mir von der Adaption des Mythos selbst mehr gewünscht. Ich hätte es schöner gefunden, wenn der Stoff selbst einem breiteren Publikum zugänglich gemacht worden wäre. Leider fiel selbst mir das Lesen schwer und nahm mir viel Spaß an der Geschichte

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Alpha" von Jens Harder

Comic trifft auf Sachbuch
Ein LovelyBooks-Nutzervor 5 Jahren

Was genau einen bei "Alpha: Directions" von Jens Harder erwartet, erahnt man noch nicht, wenn man den knapp 350 Buntseiten Wälzer in den Händen hält. Die Geschichte, wie die Welt entstand, hat man doch schon zu genüge in der Schule immer und immer wieder durchgekaut. Was soll uns dieses Buch alles noch Neues erzählen?
Und sobald man die erste Seite aufschlägt, merkt man, was dieses Buch anders macht. Es erzählt mit Bildern. Im abstrakten Comicstil werden also die Etappen der Erdentstehung vom Urknall, die Bildung des Planeten, zur Entwicklung der Zellen und schließlich Lebewesen geschildert. Dazu gibt es immer wieder kleine erklärende Texte, doch die Bilder sprechen eigentlich schon für sich.
Das Buch ist in einzelne Kapitel eingeteilt und trennt somit die einzelnen Zeitalter der Weltentstehung voneinander. Innerhalb dieser Etappen werden die Ereignisse durch ineinander übergehende Zeichnungen verwebt. Insgesamt reicht Alpha, als erster Band einer geplanten Trilogie, vom Urknall bis vor die Entwicklung zum Menschen. Und auch wenn man das, was in den Texten steht, wirklich nicht zum ersten Mal liest, faszinieren einen die Bilder sosehr, dass es richtig Spaß macht sich die Evolutionsgeschichte noch einmal so vor Augen zu führen. Des Weiteren werden dabei auch verschiedenste Entstehungsmythen mit der gegenwärtigen wissenschaftlichen Ansicht verknüpft und man erfährt so einiges, was einem vielleicht noch nicht bekannt war.

Das Buch ist mehr Bild, mehr Comic, als dass es versucht wissenschaftlich zu sein. Der einzige Kritikpunkt ist der Preis, denn mit 50 Euro ist es kein Buch, was man sich mal eben zwischendurch kaufen kann. Deshalb auf jeden Fall eine Empfehlung für den nächsten Geschenkanlass. Dieses Buch ist nichts zum eben Durchblättern, sondern zum Genießen. Auch eine sehr gute Abend- und Urlaubslektüre, bei der man einfach die Gedanken schweifen lassen kann.

Daniela

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 18 Bibliotheken

auf 2 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks