Jens Henrik Jensen Oxen. Das erste Opfer

(28)

Lovelybooks Bewertung

  • 29 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 8 Leser
  • 24 Rezensionen
(7)
(13)
(4)
(4)
(0)

Inhaltsangabe zu „Oxen. Das erste Opfer“ von Jens Henrik Jensen

Der Nr. 1-Bestseller aus Dänemark Niels Oxen, ein schwer traumatisierter Elitesoldat, zieht sich in die Einsamkeit der dänischen Wälder zurück, um seinen inneren Dämonen zu entkommen. Doch bei einem nächtlichen Besuch des Schlosses Nørlund wird er zum Hauptverdächtigen in einem Mordfall: Hans-Otto Corfitzen, Exbotschafter und Gründer eines Thinktanks, wurde auf dem Schloss zu Tode gefoltert. Oxen gerät in die Fänge des dänischen Geheimdienstes. Seine einzige Chance: Zusammen mit der toughen Geheimdienstmitarbeiterin Margrethe Franck muss er die wahren Täter ausfindig machen. Die Spuren führen zu einem übermächtigen Geheimbund.

abgebrochen

— ThePassionOfBooks
ThePassionOfBooks

Ein Krimi der Extraklasse aus dem Norden. Toller Start der Trilogie. Macht Lust auf mehr.

— thomyn75
thomyn75

Der Start einer vielversprechenden Buchreihe.

— SuuperMichi
SuuperMichi

Spionagethriller mit einem tollen Helden

— mareikealbracht
mareikealbracht

Band 1 der Oxen-Trilogie. Ein Highlight!

— Baerbel82
Baerbel82

Eine Einladung die ganze Trilogie zu verschlingen.

— Renken
Renken

Gut geschriebener Auftakt einer Trilogie um Verschwörung, Verletzung und Mut. Und ganz viel Dänemark. :-)

— soetom
soetom

Manchmal ganz schön verwirrend.

— HexeLilli
HexeLilli

Spannender Auftakt einer Thriller-Trilogie, die mich begeistern und mitreißen konnte

— DianaE
DianaE

Leider eine Entäuschung! War leider für mich zu langweilig und zu langatmig.

— Naden
Naden

Stöbern in Krimi & Thriller

Eine von uns

Die Idee und das Ende des Buches sind sehr gut, bei der Umsetzung finde ich gibt es doch kleine Mankos.

Gelinde

Das Porzellanmädchen

Eine gelungene Mischung aus Psychothriller und Horror.

frauhollestoechter

AchtNacht

Leider bisher das schwächste Buch von Fitzek.

Agi1007

Der Totensucher

Ein ungemein packender Thriller, den man unbedingt lesen sollte.

twentytwo

Das Mädchen, das schwieg

Super spannend! Echt ein Pageturner für mich dank kurzer Kapitel und flüssigem Schreibstil!

Mrs. Dalloway

Die Bestimmung des Bösen

Spannender Thriller

Amber144

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • David gegen Goliath

    Oxen. Das erste Opfer
    maeddsche

    maeddsche

    18. August 2017 um 15:44

    Das Buch: "Oxen. Das erste Opfer" ist der Auftakt einer neuen Trilogie von Jens Henrik Jensen, die sich um Niels Oxen dreht - ein hochdekorierter aber auch schwer traumatisierter Elitesoldat. Oxen flüchtet sich mit seinem Hund in die Einsamkeit der dänischen Wälder. Doch statt Ruhe findet er sich bald als Hauptverdächtiger in mitten einer Mordermittlung wieder. Ihm bleibt nichts anderes übrig als gemeinsam mit dem dänischen Geheimdienst "PET" an dem Fall zu arbeiten, insbesondere mit Margrethe Franck, um so seine Unschuld zu beweisen und den wahren Mörder zu finden. Doch nach und nach stellt sich heraus, dass sich hinter dem Mord etwas viel größeres verbirgt. Ein mächtiger Geheimbund, der scheinbar überall seine Finger im Spiel hat. Wem kann Oxen noch trauen? Mein Eindruck: Zu Beginn des Buches war ich skeptisch, ob mir das wirklich zusagen wird. Am Anfang ist die Story noch etwas wirr, da nicht ganz klar ist was die ersten Kapitel mit dem Rest der Handlung zu tun haben. Das wird zum Glück im Laufe des Buches aber alles immer deutlicher, sodass es in sich Sinn ergibt und man nach Beendigung des Buches nicht ratlos zurück bleibt. Natürlich bleiben trotzdem Fragen ungeklärt und das Ende ist offen, was bei einer Trilogie aber nicht anders zu erwarten war. Generell ist der Schreibstil angenehm und erlaubt ein flüssiges Lesen, ohne komplizierte Schachtelsätze oder Ähnliches. Da die Story in Dänemark spielt, sind die Straßen- und Städtenamen dementsprechend dänisch und lassen sich nicht ganz so leicht lesen. Man versteht aber trotzdem wo man sich gerade befindet, somit stellt dies nichts Negatives dar. Für meinen Geschmack war die Spannung durchweg vorhanden. Natürlich nimmt sie immer mal wieder zu und ab, das Level war aber durchweg konstant und es kam keine Langeweile auf - ich wollte ständig wissen wie es weiter geht. Am Ende werden genug Fragen beantwortet, um mich als Leser nicht unbefriedigt zurück zu lassen, gleichzeitig bleibt aber auch genug offen, um die Neugierde auf die folgenden Teile zu wecken. Vor allem möchte man wissen, wie sich der Kampf von Oxen gegen den geheimen Bund "Danehof" entwickelt. Natürlich stellt sich auch die Frage, wem er noch vertrauen kann: Sind seine Mitstreiter vom "PET" involviert? Ist vielleicht sogar Margrethe Franck der Maulwurf? Wie weit reichen die Einflüsse des Geheimbundes? Mein Fazit: Thriller mit Geheimbund und Verschwörungstheorien wirken sehr schnell überzogen und unrealistisch. Jensen hat mit Oxen jedoch eine schlüssige und glaubhafte Story kreiert, der es nicht an Spannung mangelt. Ich bin gespannt wie es weiter geht und werde die Trilogie definitiv weiter verfolgen. Einziger Kritikpunkt: der Einstieg war mir zu wirr. Zwar kann man am Anfang noch nicht alles wissen und bekommt manche Infos erst später, das ist klar. Hier war das für meinen Geschmack aber einfach zu undurchdringlich, als dass ich beim Lesen gemerkt haben könnte "okay, das löst sich später noch auf".

    Mehr
  • Neuer Stern am Krimi-Himmel.

    Oxen. Das erste Opfer
    thomyn75

    thomyn75

    17. August 2017 um 13:59

    Ein Krimi der Extraklasse aus dem Norden.Drei Morde und drei erhängte Hunde. So beginnt ein Krimi der einen lange fesselt. Die Leseprobe und das Cover machten mich neugierig auf dieses Buch.Mit Spannung hielt ich dann ein Leseexemplar in der Hand.Es dauerte etwa 100 Seiten, bis ich mich durch den Schreibstil, die Szenenwechsel und Handlungsstränge eingelesen hatte. Danach konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Die Hauptperson war mir sofort sympathisch, und man fieberte immer mit ihm.Das Buch macht Freude auf die weiteren Bücher der Trilogie. Man kann es nun gar nicht mehr erwarten bis die nächsten Bücher erscheinen und man endlich erfährt, wie es weitergeht.Ein Buch für gemütliche Abende auf der Couch.       

    Mehr
  • Das erste, aber nicht letzte Opfer.

    Oxen. Das erste Opfer
    SuuperMichi

    SuuperMichi

    17. August 2017 um 12:23

    Oxen - das erste Opfer ist der Start einer düsteren Trilogie. Die Geschichte erzählt von einem Soldaten der traumatisiert in seine Heimat zurück kehrt. Er lebt abgelegen in seinem in einem Wald um seinen Erinnerungen zu entkommen. Leider ist er nicht mal dort sicher, bei einem Spaziergang findet er eine Leiche und gerät damit in Mordverdacht. Die Sache ist so verworren das sogar der Geheimdienst eine Rolle spielt. Wie kann Nils dem entkommen? Oxen hat alles was ich von einem guten Thriller erwarte. Die Spannung baut sich ab den ersten Seiten kontinuierlich auf, sodass man einfach weiter lesen muss. Anders als bei anderen Büchern dieser Art kommt auch hier der Humor nicht zu kurz, was mir sehr gut gefällt. Auch ein Thriller kann einem zum schmunzeln bringen. Die Handlungsstränge sind gut durchdacht und nicht verworren. Dir Protagonisten sind anschaulich und nicht übertrieben beschrieben. Wenn man das Buch liest glaubt man die Geschichte von Nils Oxen und seinen dramatischen Erlebnissen ohne zweifel. Ich kann den ersten Teil der Trilogie wärmstena weiterempfehlen und freue mich schon jetzt auf den zweiten Band.

    Mehr
  • Du kannst niemandem trauen

    Oxen. Das erste Opfer
    mareikealbracht

    mareikealbracht

    16. August 2017 um 19:33

    Oxen. Das erste Opfer ist der erste Band einer Triologie, die in Dänemark spielt und dort sehr erfolgreich war.Das Buch kann auch gut für sich alleine gelesen werden.  Der Einstieg ist atmosphärisch und spannend, brutal, gruselig. Der Thriller an sich bleibt so, auch wenn die Gewaltdarstellungen für heutige Verhältnisse eher reduziert sind.Oxen ist ein hoch dekorierter und traumatisierter Kriegsveteran und die Flashbacks vom Kriegsgeschehen, die ihn regelmäßig heimsuchen, fand ich besonders gruselig.Oxen ist ein toller und glaubwürdiger Held. Er kommt mit seinem Alltag nicht klar und möchte aussteigen, wird aber trotzdem ins Geschehen hineinkatapultiert.Es geht um Männer, die nacheinander sterben, und Oxen stellt auch bald eine Verbindung her.Diese hat mich jetzt nicht vom Hocker gehauen. Die Geschichte war schlüssig, aber vom Handlungsverlauf her habe ich sie auch schon einige Male gelesen. Nichts Neues hier.Spannend war die Tatsache, dass Oxen niemandem trauen konnte, nicht mal seiner eigenen Partnerin. Die stellt nebenher auch Nachforschungen zu Oxen selbst an.Ist der Kriegveteran ein Gewalttäter und Drogendealer? Und wer spielt alles ein doppeltes Spiel? Aber lest selbst!  

    Mehr
  • Gehängte Hunde und tote Männer

    Oxen. Das erste Opfer
    Baerbel82

    Baerbel82

    15. August 2017 um 16:22

    Die Leseprobe hatte mich nicht vom Hocker gerissen. Diverse Handlungsstränge, mehrere Schauplätze und ein Heer von Protagonisten. Doch ich wurde eines Besseren belehrt. Niels Oxen war Elitesoldat auf dem Balkan, im Irak und in Afghanistan. Seit sein bester Freund ums Leben kam, ist er traumatisiert. Er leidet unter einer PTBS, hat Flashbacks und Albträume. Deshalb zieht er sich mit seinem Hund in die Einsamkeit der Wälder Nordjütlands zurück. Bei einem nächtlichen Besuch des Schlosses Nørlund stolpert er über einen erhängten Hund. Kurz danach wird der Schlossherr und Hundebesitzer Hans-Otto Corfitzen, Exbotschafter und Gründer eines Thinktanks, auf seinem Schloss tot aufgefunden - und Oxen des Mordes verdächtigt. Oxen gerät in die Fänge des dänischen Geheimdienstes. Um seine Unschuld zu beweisen, muss er die wahren Täter ausfindig machen. Unerwartete Unterstützung bekommt er von der toughen Geheimdienstmitarbeiterin Margrethe Franck. Die Spuren führen zu einem übermächtigen Geheimbund, die sich als Brutstätte dunkler Machenschaften entpuppt. Ein Kampf um Leben und Tod beginnt... „Oxen - das erste Opfer“ von Jens Henrik Jensen hat alles, was ein guter Thriller braucht, einen sympathischen Helden und ein rasanter Plot mit wilden Verfolgungsjagden. Auch der Humor kommt nicht zu kurz. Kaum zu glauben, dass es sich um einen Debütroman handelt. Die Figurenzeichnung ist glaubhaft und durchdacht. Oxen und Margrethe kämpfen beide mit den Dämonen ihrer Vergangenheit und überschreiten im Job auch schon mal eine Grenze. Es handelt sich um eine fiktive Geschichte, die auf Tatsachen beruht, aber auch Verschwörungstheorien enthält. Eine Geschichte, in der mit jeder neuen Seite, die man aufschlägt, der Nervenkitzel steigt. Fazit: Band 1 der Oxen-Trilogie. Ein Highlight!  

    Mehr
  • gruselig und spannend

    Oxen. Das erste Opfer
    Tanja-Nadine_Kampmann

    Tanja-Nadine_Kampmann

    14. August 2017 um 15:35

    Niels Oxen, ein schwer traumatisierter Elitesoldat ,unverschuldet wird er  als Verdächtiger in einen Mordfall betitelt .Beginnt dann zusammen mit der Geheimdienstmitarbeiterin Margrethe Franck in den Fall zu ermitteln. Sie kommen einen Geheimbund aus der Spur, dem Danehof und wissen nun nicht mehr wem sie vertrauen können und wem nicht. am Anfang war der einstieg schon schwer als ich es gelesen hatte mit den gehängten Hunden und so aber gerade das macht es spannend und auch gruselig.am Anfang ist es etwas schwer mit zuhalten und sich die Handlungen der ganzen Personen zu merken aber dann wird es so dermaßen spannend und wird ein echter Page Turner ich bin jetzt schon mega gespannt auf die folgende teile. =)

    Mehr
  • ein solider Reiheneinstieg, der neugierig auf die Fortsetzung macht

    Oxen. Das erste Opfer
    Pearsson

    Pearsson

    13. August 2017 um 21:06

    Zitate:"Er wollte in sich selbst versinken, immer tiefer und tiefer - und unsichtbar werden ..." Seite 16"Zufrieden betrachtete er den toten Hund in der Gewissheit, dass man, was einem einmal in Fleisch und Blut übergegangen war, niemals verlernte." Seite 19"Sein Plan A war fertig. Es war ein schlichter Plan, der aus brutaler Gewalt bestand." Seite 184Meinung:Während Oxen versucht, sein neues Leben als Aussteiger aufzubauen, geschehen andernorts mehrere Morde. Irgendjemand tötet zuerst deren Hunde und anschließend die Opfer, die alle öffentliche, einflussreiche und mächtige Personen sind. Und Oxen, der eigentlich nichts sehnlicher will, als seine Ruhe im Wald zu finden, findet sich -bevor er sich versieht- im Fadenkreuz der Ermittlungen wieder! Und möglicherweise nicht nur in deren.Schon der Beginn der Geschichte verursachte bei mir ein beklemmendes Gefühl, da der Autor das erste Kapitel mit einem erhängten Hund beginnen lässt. Ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber da hatte ich schon eine Gänsehaut ;) Auch im weiteren Verlauf versucht er Spannung und Atmosphäre nicht abklingen zu lassen. Dazu greift er auf einige altbewährte Mittel zurück. Natürlich -zumindest bei mir sehr beliebt- sind die Kapitel weitestgehend kurz gehalten und jeweils im Wechsel zwischen verschiedenen Perspektiven. Ob Oxen, Opfer, Ermittler... Wir bekommen immer wieder ein paar Seiten einer anderen Sicht, was natürlich den Spannungsbogen über die Geschichte hinweg aufrecht hält.Auch wird der Leser nur langsam mit Infos versorgt. Zum Beispiel die Geschichte, wer Oxen eigentlich ist und wie er zu dem wurde, was er heute darstellt. Aber auch andere Handlungsstränge werden erst nach und nach klarer - so bleibt die Geschichte interessant.Einzig die Tatsache, dass mir der Autor stellenweise etwas zu viele Details wie Personenvorgeschichten, Umgebungs- und Objektbeschreibungen einfließen lässt, würde ich mir im nächsten Teil anders wünschen. Sie waren zwar nicht ausufernd, stellen für mich somit keinen gravierenden Makel dar, haben der Geschichte aber auch nichts gebracht.Ca. ab der Hälfte des Buches werden diese jedoch weniger und auch die Story nimmt merklich Fahrt auf. Ab diesem Punkt wird sie immer rasanter und atemloser, so hätte mir das von Anfang gefallen. Vermutlich dienten diese Details in erster Linie dazu, die Charaktere für die Trilogie zu setzen, von daher kann ich es natürlich auch wieder verstehen ;)Richtig gut hat mir die Darstellung von Oxen gefallen. Einst ein hochdekorierter Elitesoldat mit vielen Auszeichnungen, heute ein Einzelgänger mit Vorstrafen sowie regelmäßigem Alkohol- und Drogenkonsum, der durch ein posttraumatisches Belastungssyndrom stellenweise zu einer tickenden Zeitbombe mutiert ist. Er kommt nicht mit Menschen klar, liebt Einsamkeit und Ruhe. Eigentlich verständlich, wenn man ein Aggressionsproblem hat und von Geistern der Vergangenheit getrieben wird, oder? Dieses Bild lässt ihn theoretisch zu einem kleinen Antihelden mutieren, aber seine Probleme sind zu gut nachvollziehbar und die Faszination seinen Charakter betreffend ist zu groß, als dass ich mich hätte von ihm abwenden können.Alles in Allem hat Jens Henrik Jensen es geschafft, einen soliden Reiheneinstieg zu gestalten, den ich als gelungene Basis empfinde und der neugierig auf mehr macht!

    Mehr
  • Pageturner

    Oxen. Das erste Opfer
    Kam_Kam

    Kam_Kam

    13. August 2017 um 17:15

    Gleich am Anfang fesselt Jens Henrik Jensen mit angedeuteten Visionen und es gelingt ihm den Leser durch den ganzen Thriller immer wieder mit neuen Vermutungen zu verblüffen und in die Irre zu leiten. Oxen ist traumatisiert und gerät sogar als Verdächtiger in einen Mordfall und er gerät dann auch noch in die Fänge des dänischen Geheimdienstes, sodass er gezwungen ist die wahren Täter ausfindig machen, um seiine Unschuld zu beweisen. Mit seinem fesselnden Erzählstil wird der Leser schnell in den Bann der Geschichte gezogen und es fällt einem schwer das Buch aus der Hand zu legen.

    Mehr
  • Eine Einladung die ganze Trilogie zu verschlingen.

    Oxen. Das erste Opfer
    Renken

    Renken

    11. August 2017 um 19:48

    Jens Henrik Jensen legt mit „OXEN Das erste Opfer“ einen fantastisch gelungenen Grundstein für eine vielversprechende Trilogie. Ein spannender Thriller, der mit dem Mord an einen ehemaligen hochrangigen Diplomaten erst den Anfang nimmt.Zum Inhalt:Niels Oxen, ein ehemaliger Elitesoldat mit belastenden Erfahrungen aus seinen Auslandseinsätzen, ist ein hochdekorierter Mann. Er hat bereits einige Medaillen und Auszeichnungen erhalten, unter anderem als bisher einziger auch die höchste militärische Auszeichnung, das Dänische Tapferkeitskreuz. Trotzdem wird Oxen in seinen Albträumen von seinen sieben Dämonen aus dem Krieg verfolgt.Jetzt sehnt er sich nach innerer Ruhe und richtet sich als Aussteiger ein neues zu Hause in einem Waldstück ein. Dort plant er sich mit seinem treuen Begleiter Mr. White, einem weißen Semojadenspitz, mit der Jagd über Wasser zu halten.An einem Abend besucht er aus purer Neugier das nahe gelegene Schloss Nørland Slot. Dort beobachtetet er nicht nur merkwürdige Dinge, sondern stolpert über einen toten Personenschützer und einen erhängten Hund.Wenige Tage später gerät Oxen in Verdacht, den Besitzer des Schlosses, einem ehemaligen hochrangigen Diplomaten ermordet zu haben. Doch statt in den Mühlen der polizeilichen Ermittlungen unter die Räder zu kommen, bietet ihm PET-Geheimdienstchef Axel Mossman einen Job an. Mit der Unterstützung der ihm zugeteilten Aufpasserin, der PET-Mitarbeiterin Margarethe Franck, stürzt er in ein sehr einflussreiches und beeindruckendes Geflecht aus Lügen, Verschwörungen und Machtspielen.Mein Eindruck:Die Geschichte um den Einzelgänger und Kriegshelden Niels Oxen hat Suchtpotential. Sie bedient aber dabei keinesfalls das Rambo-Klischee, sondern zeigt deutlich mehr Intelligent und Tiefgang. Die Hintergründe der Handlung sind fein herausgearbeitet, hervorragend verflochten und spannend miteinander verflochten. Das große und beeindruckende Verschwörungsszenario, um das es am Ende geht, wirkt dabei vollkommen plausibel und realistisch, ja fast schon beängstigend. Es wechseln sich sehr temporeiche Actionszenen mit intelligenten und gewitzten Ermittlungsarbeiten ab. Dabei kommt nach und nach etwas mehr Licht ins Dunkel.Auch Niels Oxens Lebenslauf wird dabei schichtweise aufgehellt, so dass er viel Farbe zu bekommen scheint. Am Ende ist das Bild vom heruntergekommenen Ex-Elitesoldaten Niels Oxen dann doch ein anderes als vermutet, wie auch die Geschichte einen vollkommen unerwarteten Verlauf nimmt. Gerade diese – für mich vollkommene unerwartete – Charakterentwicklung hat mich sehr überrascht und mich in den Bann gezogen.Durch die gut lesbare Sprache und die in kleine Kapitel unterteilte Gliederung der Geschichte liest sich das Buch wirklich mühelos. Die Spannung und die auftauchenden Fragezeichen im Handlungsverlauf verleiten zum Verschlingen der nächsten Seiten und Kapitel.Fazit:Ein erstklassiger und spannender Ausflug in das Nachbarland Dänemark. Dieser erste Band ist eine Einladung die gesamte Trilogie zu verschlingen.

    Mehr
  • Beeindruckend

    Oxen. Das erste Opfer
    DreamingBooks

    DreamingBooks

    11. August 2017 um 11:48

    lnhalt: Ein Mann der durch die Wälder Dänemarks streift, allein ohne Essen, nur begleitet von seinem treuen Gefährten, einem weißen Samojeden. Was keiner ahnt, dieser zurückgezogen Mann, ist der höchst dekorierte Elitesoldat Dänemarks, ein Mann der von Dämonen heimgesucht wird, Tag für Tag und der nur eines möchte, Ruhe. Doch als dieser kurz darauf mitten in der Nacht das Schloß Nørlund besucht, wird er kurzer Hand zum Hauptverdächtigen in einem dubiosen Mordfall. Ein Botschafter wurde ermordet, doch die Klauen des Bösen, die sich um den Mord ranken, ziehen viel weitere, bedeutende Kreise als erwartet und schon bald befindet sich der Soldat Niels Oxen, in einem Wahn aus Macht und Gewalt wieder und muss um sein eigenes Leben fürchten! Meinung : Wow, wow, wow, welch ein grandioses und beeindruckendes Werk der skandinavischen Spannungsliteratur. Selten habe ich einen so gut geschriebenen, stilistisch hochwertigen und mit einem so packenden Plot versehenen Thriller gelesen, wie dieses Buch. Der Autor versteht es auf unfassbare Art, Charaktere zu schaffen, die so vom Mainstream des langweiligen klassischen Ermittlers abweichen, und die so nah am Leben sind, dass man gar nicht anders kann, als Sie ins Herz zu schließen. Doch nicht nur die Charaktere des Thrillers sind einzigartig ausgearbeitet, der Plot und die darin vorhandene Atmosphäre sind nicht weniger beeindruckend. Fast spielerisch zieht einen der dänische Autor in die Fänge seiner Geschichte, sodass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann, eine klare Sprache unfassbares Talent, für eine intelligente, spannende und einfallsreiche Handlung und die ständig mitschwingende düstere und einnehmende Atmosphäre, machen dieses Buch zu meinem Thrillerhighlight in den letzten 5 Jahren. Fazit: Niels Oxen, werde ich so schnell nicht mehr vergessen, ich kann es kaum erwarten, bis Teil 2 im März 2018 erscheint und wir als Leser endlich erfahren, wie es weitergeht, mit dieser Geschichte. Ein grandioser Thriller, der für schlaflose Nächte sorgt, ohne dabei auf detaillierte oder überzogene Gewaltszenen zu setzen, sondern der durch Spannung und gut recherchierte Handlung zu überzeugen weiß. Ein großer Lesetipp für alle Thrillerfans! !! 

    Mehr
  • Überzeugender Start einer Trilogie

    Oxen. Das erste Opfer
    CabotCove

    CabotCove

    11. August 2017 um 09:25

    Jens Henrik Jensen´s „Oxen – Das erste Opfer“ ist Teil 1 einer Trilogie, die sich folgendermaßen fortsetzt: Band 2 Oxen - Der dunkle Mann, erscheint am 09. März 2018 und Band 3 Oxen – Gefrorene Flamme, erscheint am 20. Juli 2018. Auf 464 Seiten erzählt der Autor die Geschichte von Niels Oxen. Dieser ist wieder ein Protagonist „mit inneren Dämonen“, was mich fast abgeschreckt hätte, denn irgendwie ist das bei fast jedem Thriller mittlerweile der Fall und man hat nach einer Zeit einfach wirklich so das Gefühl „Kennt man einen, kennt man alle...“. Aber dieser „Nr. 1-Bestseller aus Dänemark“ machte mich dann doch neugierig und da mich etliche Bücher schon positiv überrascht haben, denen ich anhand rein des Klappentextes vielleicht keine Chance gegeben hätte, wollte ich es doch gerne lesen. Wie gesagt, Oxen ist traumatisiert und gerät sogar als Verdächtiger in einen Mordfall, als im Schloss Norlund Hans-Otto Corfitzen, Exbotschafter und Gründer eines Thinktanks, gefunden wird; auf dem Schloss zu Tode gefoltert. Oxen gerät in die Fänge des dänischen Geheimdienstes. Seine einzige Chance: Zusammen mit der toughen Geheimdienstmitarbeiterin Margrethe Franck muss er die wahren Täter ausfindig machen. Die Spuren führen zu einem übermächtigen Geheimbund. Die Story ist gut durchdacht und spannend präsentiert, wenn auch nicht durchgängig. Doch hier stört das irgendwie auch gar nicht, da die Protagonisten schon die Geschichte „mit tragen“ und man trotzdem immer wissen möchte, wie es weitergeht. Nur wenn man hier nervenzerfetzende Thriller-Spannung erwartet, wird man evtl. enttäuscht sein. Der Plot war auch glaubwürdig und ich bin gespannt auf die nächsten beiden Bände.

    Mehr
  • OXEN - Erster Teil der Trilogie

    Oxen. Das erste Opfer
    buecherwurm2020

    buecherwurm2020

    10. August 2017 um 11:39

     Der ehemalige, hochdekorierte, aber auch schwer traumatisierte Elitesoldat Niels Oxen zieht sich in die Einsamkeit eines dänischen Waldes zurück. Er flieht vor seinen inneren Dämonen und hofft dort zur Ruhe zu kommen. Durch den nächtlichen Besuch eines nahegelegenen Schlosses, wird er allerdings zum Hauptverdächtigen in einem Mordfall. Auch der dänische Geheimdienst hat hier seine Finger im Spiel und es gibt einige Ungereimtheiten. Für Oxen gibt es nur einen einzigen Weg seine Unschuld zu beweisen: er muss einen Undercover-Job annehmen und für Klarheit sorgen, indem er die wahren Täter ausfindig macht. Die einzige zuverlässige Hilfe scheint die Geheimdienstmitarbeiterin Margarethe Franck zu sein.„Oxen – das erste Opfer“ ist der erste Teil der Trilogie um den traumatisierten Ex-Elitesoldaten Niels Oxen. Jens Henrik Jensen gelingt es auf 460 Seiten eine sehr spannende Story zu präsentieren.Der Thriller liest sich flüssig und kurzweilig. Zu keiner Zeit verliert sich die Spannung. Die beiden Hauptfiguren Oxen und Franck sind authentisch und überzeugend beschrieben.Fazit:Für mich ein sehr gelungener Thriller der Lust auf den zweiten und dritten Teil macht.        

    Mehr
  • Spannender Auftakt einer Trilogie, die Lust auf mehr macht

    Oxen. Das erste Opfer
    soetom

    soetom

    08. August 2017 um 14:29

    Irgendwann war ich mal bei einer Krimi-Lesung, auf der der Autor sagte, bei Krimis über 300 Seiten gäbe es entweder Vorgaben vom Verlag, das Buch aufzublähen, oder der Autor könne nicht auf den Punkt kommen. Da ist wohl was dran. Nur hier passt es nicht. Der erste Band der OXEN-Trilogie hat fast 500 Seiten und ich hatte zu keiner Zeit das Gefühl, dass etwas zu viel war. Die Charaktere waren für mich von Anfang an plausibel und nachvollziehbar, auch – vielleicht sogar besonders – wenn ich bei den häufigen, überraschenden Wendungen immer wieder feststellen musste, dass ich insbesondere den Namensgeber der Trilogie, einen traumatisiert aus Auslandseinsätzen der Armee zurückgekehrten Elitesoldaten, falsche eingeschätzt hatte. Die Geschichte beginnt mit verschiedenen scheinbar unzusammenhängenden Handlungssträngen, die sich im Lauf des Buches immer mehr zu einem roten Faden zusammenfügen. Der Wechsel zwischen den Strängen gelingt dabei, ohne unnötige Verwirrung, aber mit dem gewollten unheimlichen Bauchgefühl. Sehr angenehm fand ich, dass in die spannende Geschichte unaufdringlich ganz viel Dänemark-Atmosphäre und dänische Geschichte und dänische Politik eingewoben sind. Man merkt, dass der Autor als Journalist über Ähnliches in der Realität schon geschrieben hat und sich jetzt an einem fiktiven Plot „austoben“ kann. Dieses Buch hat mir Spaß gemacht! Und ich weiß noch nicht, worauf ich mich mehr freue – auf Teil 2 oder darauf, dass die Filmrechte schon verkauft sind. ;-)

    Mehr
  • spannend und turbulent

    Oxen. Das erste Opfer
    VroniCaspar

    VroniCaspar

    07. August 2017 um 09:41

    OXEN das erste Opfer von Jens Henrik Jensen Hochdekoriert und mit der einzigen und höchsten dänischen Tapferkeitsmedaille ausgezeichnet, gerät der Ex-Elitesoldat Niels Oxen trotz allem ins Visier einer gewaltigen und mächtigen Organisation. Mehrere Wirtschaftsbosse und Regierungsgrößen wurden ermordet. Der oberste Geheimdienst übernimmt und lässt die örtliche Polizei im Regen stehen. Um die Ungeheuerlichkeiten zu vertuschen kommt ihnen Niels Oxen als Täter gerade recht, er ist aber auch immer am falschen Ort. Sein treuer Gefährte Mr. White musste bereits grausam sterben. Und auch Niels kommt immer wieder in sehr brisante Situationen. Jens Henrik Jensen hat hier ein überraschend spannendes Debüt für eine Trilogie hingelegt. Gleich zu Beginn fesselt er mit angedeuteten Visionen und es gelingt ihm mich durch den gesamten Thriller immer wieder mit neuen Vermutungen zu verblüffen und in die Irre zu leiten. Immer wieder treten unvermittelt Niels Nahtot-Erlebnisse als Gedankenblitze oder Alpträume auf, die mich bestürzen und mir unter die Haut gehen. Inzwischen wurde seine Mitstreiterin Margarethe Franck vom Geheimdienst klarer und mir durch ihre eigenen traumatischen Erlebnisse sympathischer. Die verabscheuungswürdigen Charaktere der Verschwörer haben sich in meinem Kopf festgesetzt. Der Schreibstil des Autors ist bezwingend und baut den Spannungsbogen bis zum Ende auf. Als ausgebildeter Journalist in der Nachrichtenbranchen kommt hier sein Wissen für die Machenschaften der Politik und Wirtschaft in diesem Thriller voll zum tragen. Ich freue mich diesen Thriller demnächst auf der Leinwand zu sehen, denn die Fortsetzung der Trilogie folgt 2018 mit: „Der dunkle Mann“ und „Gefrorene Flammen“. Möglicherweise auch filmreif. Ich kann „Oxen - Das erste Opfer“ bedenkenlos weiterempfehlen, er ist turbulent, geheimnisvoll und verwirrend.

    Mehr
  • Wer Freund, wer Feind ?

    Oxen. Das erste Opfer
    HexeLilli

    HexeLilli

    06. August 2017 um 14:16

    30.07.2017 – 14:08 Von hexelilli Dies ist also der erste Teil einer Trilogie um Niels Oxen. Das Cover hat mich sofort angesprochen, düster und geheimnisvoll. Den Anfang des Buches fand ich allerdings noch sehr verwirrend. Dänische Ortsnamen, viele verschiedene Personen, mir unbekannte Abkürzungen und Bezeichnungen von Institutionen. Ich musste schon sehr genau lesen, damit nichts durcheinander kam. Nach Erkenntnis der Zusammenhänge war das Buch sehr spannend zu lesen und unterhaltsam. Der traumatisierte ehem. Elitesoldat Niels Oxen flieht vor den Dämonen seiner Vergangenheit in die Wälder. Zur falschen Zeit am falschen Ort gerät er unter Mordverdacht. Gemeinsam mit der Geheimdienstmittarbeiterin Margarete Franck versucht er seine Unschuld zu beweisen. Dabei bekommen sie es mit einem gefährlichen Geheimbund (Danhof) zu tun. Wenn man von einigen kleinen Schwächen absieht, was mir unlogisch erschien, war es ein temporeicher, spannender Thriller mit einigen blutigen Details, in denen die Mächtigen der Mächtigsten die Hauptrolle spielen.

    Mehr
  • weitere