Jens Kubo

 4.3 Sterne bei 15 Bewertungen

Alle Bücher von Jens Kubo

Gefährliche Saat

Gefährliche Saat

 (15)
Erschienen am 01.09.2017

Neue Rezensionen zu Jens Kubo

Neu
wampys avatar

Rezension zu "Gefährliche Saat" von Jens Kubo

Ein Meisterwerk
wampyvor 2 Monaten

Buchmeinung zu Jens Kubo – Gefährliche Saat

„Gefährliche Saat“ ist ein Thriller von Jens Kubo, der 2017 bei Knaur TB erschienen ist.

Klappentext:
Ein schwerer Anschlag auf die Zentrale eines Energie-Versorgungsunternehmens in Frankreich, bei dem mehrere Menschen sterben, erschüttert Europa. Die Angst vor Terroranschlägen und weiteren Attentaten ist groß, als sich herausstellt, dass es für die Tat einen islamistischen Hintergrund gibt.
In Berlin verfolgt der zweiundzwanzigjährige Djamal mit wachsender Spannung die Geschehnisse rund um das Attentat, Diskussionen um Anti-Terroreinsätze, den IS, Salafisten und Flüchtlinge. Djamal ist Sohn irakischer Einwanderer in der dritten Generation und studiert Maschinenbau. In Deutschland geboren und aufgewachsen, besitzt Djamal die deutsche Staatsangehörigkeit und fühlt sich auch als Bürger dieses Staates, doch im Alltag erfährt er ebenso wie seine Familienangehörigen, seit dem vermehrten Zustrom von Flüchtlingen nach Deutschland, immer häufiger Diskriminierung und Ausgrenzung. Als seine Mutter auf der Straße in seinem Beisein von deutschen Jugendlichen angerempelt wird, verliert er die Kontrolle. Er verprügelt einen der Jugendlichen und wird daraufhin von der Polizei abgeführt. Djamal erhält eine Jugendstrafe auf Bewährung wegen Körperverletzung. Die Diskriminierung und das provokative Verhalten der Jugendlichen spielt hingegen vor Gericht keine Rolle.
Seiner Familie entgeht seine Veränderung anfangs. Nicht jedoch seiner deutschen Freundin, der Abiturientin Nina Mainhardt. Nina spürt, wie Djamal sich innerlich von ihr entfernt und sich immer öfter mit streng gläubigen jungen Männern trifft. Als sie ihrer Mutter ihre Befürchtungen beichtet, setzt die Anwältin alle Hebel in Bewegung und lässt ihre Beziehungen in Berlin spielen und wendet sich schließlich an BND-Abteilungsleiter Marc Bauer. Doch möglicherweise ist es bereits zu spät: Die Zelle plant einen Terroranschlag, bei dem Djamal eine Schlüsselrolle zukommt...


Meine Meinung:
Mich hat das Buch von Anfang an gefesselt. Djamal ist ein junger Mann, der die Welt nach einem Besuch in der Heimat seiner Eltern mit anderen Augen sieht. Er merkt, dass ihn viele Deutsche nicht als vollwertiges Mitglied unserer Gesellschaft betrachten und dafür hat er kein Verständnis. So gerät er in die Nähe radikaler Kräfte und sein Schicksal nimmt seinen unbarmherzigen Lauf.

Das Thema Terrorismusbekämpfung wird aus vielen Perspektiven betrachtet und auch die Ermittler sind nicht die strahlenden Helden, die man vielleicht erwartet. Die Truppe um den BKA-Abteilungsleiter Marc Bauer ist nicht unbedingt sympathisch, doch kann man ihnen den guten Willen nicht absprechen. Sie bewegen sich in einem Bereich, in dem vieles von Vermutungen und Mutmaßungen abhängt. Wirklich sichere Tatbestände gibt es kaum. Marc Bauer hat bei seinen Methoden durchaus Skrupel, aber er wird von vielen Seiten massiv unter Druck gesetzt. Gerade Politiker erwarten vollen Erfolg und das auch noch, ohne Aufsehen zu erregen. Auf die politische Seite werfen die Überlegungen der Mutter von Djamals deutscher Freundin ein ungeschminkte Sicht. Frau Mainhardt ist bestens vernetzt und so werden politische Entscheidungen beleuchtet. Man wird sicherlich nicht immer mit diesen übereinstimmen, aber es gibt einen Eindruck von der Komplexität der Situation. Bei all diesen Punkten ist es umso erstaunlicher, welche Spannung von diesem Werk ausgeht. Keiner der Beteiligten spielt mit offenen Karten und man lernt eine Reihe von Figuren kennen, denen man nicht begegnen möchte. Besonders gelungen ist die Figur des Yusuf, der sich der potentiellen Attentäter annimmt und sie führt. Er widerspricht all meinen Vorstellungen eines Attentäters, weil er nicht fanatisch ist, sehr überlegt vorgeht und die Führung der eigentlichen Attentäter als professionelle Aufgabe sieht. Die Attentäter selber wirken wie Opfer, während der charismatische Yusuf Angst und Schrecken in meinem Kopf erzeugt.

Die Geschichte ist faszinierend aufgebaut, die Figuren sind durchweg tief und glaubwürdig gezeichnet, die Spannung bleibt jederzeit auf hohem Niveau und der Erzählstil ist fesselnd. Auch das Ende passt einfach bei diesem Werk. Dazu hat mich das Buch zum intensiven Nachdenken über den Themenkomplex angeregt. Positiv ist auch noch der Verzicht auf blutrünstige Darstellungen.

Fazit:
An diesem Buch hatte ich überhaupt nichts zu bemängeln. Es beleuchtet ein komplexes Thema aus vielen Blickwinkeln, ohne dabei die Spannung zu vernachlässigen. Dieser Politthriller ist ein Meisterwerk und erhält von mir die Höchstbewertung von fünf Sternen bzw. 100 Punkten. Wer politische Thriller mag ist hier goldrichtig.

Kommentieren0
0
Teilen
vicky_1990s avatar

Rezension zu "Gefährliche Saat" von Jens Kubo

Das Glück ist wie ein Dschinn, du musst es locken.
vicky_1990vor einem Jahr

Das Cover scheint mir nach dem Motto 'Weniger ist manchmal mehr' gestaltet zu sein. Es sieht, in seiner Einfachheit, gut aus und passt perfekt zum Genre.

Der Polit-Thriller beginnt mit einem wunderbaren Zitat von Jean Paul Sartre welches mich bereits am Anfang des Buches zum Nachdenken anregte: Vielleicht gibt es schönere Zeiten. Aber dies ist unsere Zeit.

Und ich muss definitiv sagen: Es ist für alle Thriller-Fans auf jeden Fall Zeit dieses Buch von Andreas Kubo zu lesen! Als ehemaliger Luftwaffenpilot der NATO hat er Autor bestimmt einen guten Einblick in die Materie des Genre 'Polit-Thrillers' und weiß dieses Wissen gekonnt einfließen zu lassen. Zu Anfang gibt es zwei Handlungsstränge welche sich nach und nach einander annähern

Die eine Hauptfigur ist Djamal, ein Deutscher mit irakischen Wurzeln. Seine Familie lebt angepasst an das westliche Leben und gut integriert. Die andere Hauptfigur ist Marc Bauer, ein BND-Abteilungsleiter.

Das Buch ist durch einen spannenden Einstieg mit beunruhigenden Gegebenheiten gezeichnet. Djamal sieht sich Anfeindungen und dergleichen gegenüber da viele Leute wegen den Flüchtlingen übernervös reagieren und er aufgrund seines Hintergrundes zum Opfer fehlt.

Aber auch die anderen Person, vor allem Yusuf und Vivian, sind sehr faszinierende Figuren. Man erkennt wie sich die Figuren im Verlauf der Geschichte verändern und weiterentwickeln.


Fazit: Der Autor Andreas Kubo bereitet das Thema Radikalisierung auf interessante Art und Weise in diesem Buch auf. Ich kann diesen Polit-Thriller jedem Fan dieses Genres nur wärmstens empfehlen.

Kommentieren0
4
Teilen
Nisniss avatar

Rezension zu "Gefährliche Saat" von Jens Kubo

Seelenfänger
Nisnisvor einem Jahr

Berlin: Der 20jährige Djamal Khadim ist Deutscher mit irakischen Wurzeln aus gutem Hause. Als seine Mutter von zwei Jugendlichen angegriffen wird, kommt es zu einer Schlägerei. Zu allem Überdruss wird Djamal von den Angreifern angezeigt. Er wird verhaftet und plötzlich drehen sich die Rädchen der Behörden schneller.

Auf der Suche nach seiner Identität und um seine im Irak lebende Verwandtschaft kennenzulernen, besuchte Djamal erstmalig den Irak und war erst vor drei Wochen zurückgekehrt. Djamal wird zum Gefährder denunziert, da die Datensammlungen der Behörden seinen Aufenthalt im Irak als brisant einstufen. Außerdem soll er Kontakt zu weiteren Gefährdern besitzen.

Auf der Straße ist er ein Fremder aus dem Nahen Osten und für die Behörden ein todbringender Terrorist.

Der Autor:

Jens Kubo war als Luftwaffenpilot im Einsatz für die NATO, für die er nach seiner fliegerischen Karriere Sicherheitskonzepte von militärischen Einrichtungen prüfte und überarbeitete. Heute ist er ziviler Berater im In- und Ausland und schreibt unter Pseudonym brisante politische Romane. Der Autor ist mit einer Journalistin verheiratet und lebt in Berlin.

Reflektionen:

In Zeiten, in denen wir fast alltäglich von Anschlägen, IS-Terror, Salafisten und Krieg erfahren, hat Jens Kubo einen Politthriller geschrieben, der aktueller kaum sein könnte.

Dzamal ist Student und Sohn irakischer Einwanderer in der dritten Generation. Er fühlt sich als deutscher Staatsbürger ohne groß darüber nachzudenken. Doch seit den Flüchtlingsströmen muss er vermehrt erfahren, dass er auf Grund seines Aussehens in die Schublade des Feindes aus Nahost gepackt wird. Er wird ausgegrenzt und erfährt Diskriminierung. Die Unbeschwertheit seines bisherigen Lebens verpufft gänzlich, als er von den Behörden plötzlich als Gefährder gesehen wird.

An dieser Stelle empfindet man als Leser ein starkes Ungerechtigkeitsgefühl.

Zeitgleich suchen sie europäischen Behörden nach einem Attentäter, der einen Anschlag auf ein Energieversorgungsunternehmen in Frankreich verübt hat. Djamal und sein Umfeld geraten damit in den Fokus von internationalen Ermittlungen. Ungläubig, was um ihn herum geschieht, wird er labil und orientierungslos.

Djamal beginnt zu zweifeln, blickt vermehrt in sein Innerstes und seine Gedanken gleichen einem Karussell, dass sich mit schwindelnder Geschwindigkeit dreht. Langsam entfernt er sich von seiner deutschen Freundin Nina, von seiner Familie und seinem Umfeld. Und doch ist es nicht so, als würde er sich bewusst abwenden. Viele Dinge spielen eine Rolle. Kleinigkeiten, Zufälle und die schicksalsträchtige Begegnung mit dem dominanten Manipulationskünstler Yusuf, der Djamal letztendlich in höchste Lebensgefahr bringt.
Gefährliche Saat ist ein brisanter und erschreckend authentischer Polit-Thriller, der maßvoll actiongeladen die Spannung nährt. Der Fokus liegt dabei auf Djamal, auf seiner persönlichen Entwicklung und Veränderung, die durch die Reaktionen von außen, durch Menschen und Schubladendenken, verursacht werden. Zusätzlich wird Djamal von dem dominanten Yusuf manipuliert und stark beeinflusst.

An dieser Stelle hätte ich mir mehr Gespräche zwischen Djamal und Yusuf gewünscht, die verdeutlichen, in wie fern Yusuf Djamal manipuliert und führt. Inhaltlich fehlt mir etwas gravierendes, dass die Geschichte für mich unglaubwürdig macht.

Ein weiterer Fokus richtet sich auf die Behörden und die Politik. Wie sie zusammenarbeiten, wie sie abwägen, wie sie Entscheidungen treffen und wie sie dabei einzelne Menschenleben bewusst zerstören. Sie Opfern ein Menschenleben und handeln im Sinne der inneren Sicherheit und nur wenige empfinden dabei Emotionen.

Jens Kubo schreibt angenehm flüssig. Schnörkellos und fokussiert. Der Einstieg in die Geschichte gelingt mühelos. Der Wechsel der Perspektiven ist gut pointiert und damit abwechslungsreich. Die authentischen Charakterzeichnungen der Figuren sind intensiv und ausführlich und ohne jede Aufdringlichkeit. Vor allem gewährt Jens Kubo dem Leser den Blick in die Gedankenwelten der Figuren und man empfindet sie, wie Menschen von nebenan.

Zusammenfassend empfinde ich Gefährliche Saat im Genre Thriller nicht richtig platziert. Es fehlen hierfür klar definierte Elemente.

Fazit und Bewertung:

In Zeiten, in denen wir fast alltäglich von Anschlägen, IS-Terror, Salafisten und Krieg erfahren, hat Jens Kubo einen Politthriller geschrieben, der aktueller kaum sein könnte.

Brisant und authentisch zeichnet die Story das Schicksal des 20jährigen Djamal, der als deutscher Staatsbürger mit irakischen Wurzeln plötzlich zum Gefährder denunziert wird. Aber, wer ist Djamal wirklich?

Gefährliche Saat ist eine spannende Mischung aus Fiktion und erschreckender Realität. Leseempfehlung.

4 Sterne

©nisnis-buecherliebe

Kommentieren0
66
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 23 Bibliotheken

auf 2 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks