Jens Lossau Nicht springen!

(26)

Lovelybooks Bewertung

  • 22 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 1 Leser
  • 25 Rezensionen
(9)
(14)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Nicht springen!“ von Jens Lossau

Der All-Age Roman „Nicht springen!“ erzählt die Geschichte des 14jährigen Janniks der nach dem Tod seines Vaters mit sich selbst und den neuen Gegebenheiten in seinem Leben kämpft. Eine wunderschöne Geschichte die mit Herz, Spannung und Humor das zusammenrücken einer Patchworkfamilie schildert.

Sehr gutes Coming-of-Age-Buch, das zum Nachdenken aber auch zum Lachen anregt/einlädt. Vor allem für jüngere Leser geeignet, aber nicht nur

— SaintGermain

Ein herrlich direktes und unsentimentales Buch, welches sich mit einem ernsten Thema befasst.

— Alaska111

Ein humorvolles Buch mit einem ernsten Thema

— 9Sunny8

Ein toller, kurzweiliger Coming-of-Age-Roman

— Cieena

Wenn man Glück im Unglück findet passieren meistens schöne Dinge im Leben. Dies ist hier der Fall.

— dreamlandbooks

Spannend durch ungewöhnliche Perspektive!

— Eori

Unvorhersehbare tragische Momente, die das Buch am Ende doch sehr humorvoll und schön machen.

— Xoryvia

Leichter Lesefluss und sehr authentisch. Ein klasse Buch für zwischendurch

— girl20062007

Zynisch, lustig, schwarz, unterhaltsam aber auch etwas belemmend.

— JasminDeal

Es ist mit Humor. Man kann sich garnicht losreißen. Es kommt doch immer ganz anders und man kann trotz des traurigen Themas lachen!

— katzekitty18
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Pechvogel in einer schrecklich netten Patchwork-Familie

    Nicht springen!

    SaintGermain

    19. October 2016 um 18:29

    Der All-Age Roman „Nicht springen!“ erzählt die Geschichte des 14jährigen Janniks der nach dem Tod seines Vaters mit sich selbst und den neuen Gegebenheiten in seinem Leben kämpft. Eine wunderschöne Geschichte die mit Herz, Spannung und Humor das zusammenrücken einer Patchworkfamilie schildert. Das Cover ist total passend zum Buch und sehr gut gemacht, auch wenn es eher nach einem humorigen Buch aussieht. Der Schreibstil des Autors gefiel mir ja bereits bei "Phobie" und "Zapping". Auch hier sind die Protagonisten sehr liebevoll beschrieben; ich konnte mich durch diese Authentizität sehr gut in den 14-jährigen Jannik hineinversetzen. Dieses Buch wirkt von der Beschreibung her und beim Lesen der ersten Seite wie ein Drama. Doch dieses Buch ist viel mehr. es dringt gut in die Psyche des pubertierenden Jannik ein und hat durchaus seine witzigen Momente, genauso wie die Story auch Spannung erzeugt, da man nicht weiß wohin die "Reise" gehen wird. Fazit: Sehr gutes Coming-of-Age-Buch, das zum Nachdenken aber auch zum Lachen anregt/einlädt. Vor allem für jüngere Leser (Teens) geeignet, aber nicht nur.

    Mehr
  • Rezension zu "Nicht Springen" von Jens Lossau

    Nicht springen!

    Alaska111

    16. June 2016 um 11:38

    Zum Inhalt:Der All-Age Roman „Nicht springen!“ erzählt die Geschichte des 14jährigen Janniks der nach dem Tod seines Vaters mit sich selbst und den neuen Gegebenheiten in seinem Leben kämpft. Eine wunderschöne Geschichte die mit Herz, Spannung und Humor das zusammenrücken einer Patchworkfamilie schildert.Zum Cover:Das Cover sieht eher wie ein Kinderbuch aus, die große Schrift und der relativ große Springturm lassen darauf schließen. Der Springturm ist der sogenannte "Hingucker" des Covers und hat ziemlich viel mit dem zentralen Thema des Buches zu tun. Aber dennoch wirkt das Cover durch den Kontrast zwischen hell und dunkel ziemlich leuchtend und vor allem durch seine Schlichtheit. Zum Inhalt:Dieses Buch hat mir relativ gut gefallen, das Ende dieses Buches ist eigentlich von Anfang an klar und trotzdem baut dieses Buch darauf auf. Das Buch hat mir vor allem durch die herrliche Unsentimentalität gefallen, der Protagonist voller Missgeschicke, man trauert, lacht oder weint mit ihm mit. Der Schreibstil ist relativ schlicht und unaufregend, aber wird durch die oft benutzten Kraftausdrücke ein wenig gestört, was dieser Geschichte auf keinem Fall einen Abbruch tut. Ich war total überrascht, wie sich diese Geschichte immer weiter entwickelt hat und wie mir der Protagonist immer mehr ans Herz gewachsen ist. Die Geschichte, dessen Genre sich einfach nicht einordnen lässt, weil es weder Fantasy, noch Krimi ist. Es ist einfach mitten aus dem Leben gegriffen und man hat einfach durchgehend das Gefühl, ein Teil dieser Geschichte zu sein.

    Mehr
  • Leserunde zu "Nicht springen!" von Jens Lossau

    Nicht springen!

    DIGITALPUBLISHERS_Verlag

    Liebe "All Age"Roman-Fans,wer hat Lust bei einer Leserunde zum dem wunderbaren All-Age-Roman "Nicht Springen!" von Jens Lossaus mitzumachen? Wir garantieren eine wunderschöne Geschichte, die mit Herz, Spannung und Humor das Zusammenrücken einer Patchwork-Familie schildert. Neugierig? Dann macht mit! Wir verlosen wir 20 Freiexemplare im epub- oder mobi-Format unter den Bewerber/innen! Bewerbungsschluss ist der 18. April 2016.Worum es geht? Der All-Age Roman „Nicht springen!“ erzählt die Geschichte des 14-jährigen Janniks. Sein Vater ist vor zwei Jahren gestorben. Mittlerweile hat seine Mutter einen neuen Mann kennengelernt und beide Familien ziehen zusammen. Nicht genug, dass sich Jannik fortan mit seinen neuen Geschwistern und einem neuen Vater herumschlagen muss. Jannik ist ein kleiner Pechvogel, der noch dazu das Unglück anzuziehen scheint. In seinem Leben hat er unter anderem einen Weihnachtsbaum in Flammen aufgehen lassen, einem Lehrer einen Herzinfarkt beschert, einem Jungen einen Blinddarmdurchbruch verschafft (zumindest bildet er sich das ein) und seinen Wellensittich in den Selbstmord getrieben. Leider kommt in der neuen Patchworkfamilie seine Unglücksneigung erst recht zum Tragen. Aus diesem Grund beschließt er, sich umzubringen und bricht in das örtliche Schwimmbad ein, um von einem Zehn-Meter-Turm in den Tod springen. Bis er anfängt seinen Abschiedsbrief zu schreiben.Wer schon mal reinlesen möchte - hier geht es zum kostenlosen Appetizer. Zum Autor: Jens Lossau, 1974 in Mainz geboren, begann früh mit dem Schreiben eigener Texte, die überwiegend dem Genre der phantastischen Literatur zuzurechnen sind. Der gelernte Buchhändler liebt die dunklen Seiten der Literatur. In seinen Romanen und Kurzgeschichten hat er einen charakteristischen Mix aus Horror, Krimi und Spannung entwickelt, der seine Erzählungen zu einem besonderen Leseerlebnis macht.Wir freuen uns auf Eure Bewerbungen!

    Mehr
    • 175
  • Ein humorvolles Buch mit einem ernsten Thema

    Nicht springen!

    9Sunny8

    31. May 2016 um 20:05

    Zum InhaltJannik, 14 Jahre, hat keine Lust mehr auf das Leben. Nachdem sein Vater gestorben ist, hat seine Mutter nun einen neuen Mann gefunden mit dessen Familie sie nun zusammenziehen. Aber weder der neue Partner noch seine zwei Kinder können Jannik von sich überzeugen, im Gegenteil. Die Abneigung ist riesig. Dazu kommen noch schulische Probleme. Aber das größte Problem ist, dass Jannik die Katastrophen nur so anzieht und so ständig alles in seinem Umfeld verletzt oder zerstört. In seinen Augen hat er nur noch einen Ausweg: Selbstmord. Meine MeinungDas Buch ist wirklich lesenswert. Das gesamte Thema ist aktuell vor allem durch die Patchworkfamilien-Situation und auch durch die Selbstmordgedanken des jugendlichen Janniks. Allerdings hat mich das Buch nicht ganz abholen können. Ich fand einige Situationen einfach zu übertrieben und unter anderem fand ich es schade, dass man von Anfang an gemerkt hat *aufgepasst SPOILER*, dass Jannik keinen Selbstmord begehen wird. Es ist zwar trotzdem interessant, weil man ihm zusehen kann, wie er mit den ganzen Katastrophen in seinem Leben klar kommen muss und es trotzdem zu unerwarteten Wendungen kommt, allerdings war es teilweise zu viel. Trotzdem muss ich anmerken, dass die Charaktere allesamt detailreich ausgearbeitet sind und alle ihre eigenen besonderen Eigenschaften haben, was das Lesevergnügen verstärkt. Ich kann das Buch denjenigen empfehlen, die sich auch mal mit einem etwas ernsteren Thema auseinandersetzten wollen. Vor allem die Situation einer Patchworkfamilie wird darin thematisiert. Wer das gepaart mit einem bestimmten Humor, interessant findet, sollte auf jeden Fall zu diesem Buch greifen. Allgemein finde ich, dass jeder sich selber eine Meinung bilden sollte, da es eine sehr eigene Geschichte mit einer sehr eigenen Erzählweise ist. 

    Mehr
  • Ein toller, kurzweiliger Coming-of-Age-Roman

    Nicht springen!

    Cieena

    17. May 2016 um 22:08

    Handlung Jannik ist ein wahrer Pechvogel, auch wenn das Unglück nicht ihn, sondern vielmehr Personen um ihn herum heimzusuchen scheint. Als schließlich sein Vater überraschend verstirbt, ist Jannik verwirrt und kämpft mit den neuen Umständen seiner Patchworkfamilie und seinem neuen Leben. Cover Das Cover konnte mich gleich begeistern. In meinen Augen ist es überaus gelungen und versteht es das Interesse des Lesers zu wecken. Der einprägsame Titel sticht zudem hervor und verstärkt die Neugierde. Charaktere Als Coming-of-Age-Roman versteht der Autor es geschickt den Leser mit seinen Figuren um den Finger zu wickeln, denn diese sind allesamt sehr authentisch dargestellt. Die meisten Leser werden sich, denke ich, mindestens durch eine Figur an die eigene Jugendzeit zurück erinnert fühlen. Da wäre Jannik, der nicht weiß wie er mit dem Tod seines Vaters umgehen soll und sich dabei nicht nur von seiner Familie, sondern auch sich selbst abkapselt. Figuren wie die rebellische Stiefschwester, welche Jannik zu seiner ersten Kippe und auch seinem ersten Kuss verführt fehlen dabei ebenso wenig wie die kleine Schwester, der nervige Stiefvater oder die harmoniebedürftige Mutter. Schreibstil Mithilfe eines angenehmen und flüssigen Schreibstils kann das Buch den Leser schon auf den ersten Seiten in seinen Bann ziehen. Der authentische Sprachgebrauch konnte mich vollends um den Finger wickeln und voll in der Handlung aufgehen lassen. Mein Fazit „Nicht springen“ ist in meinen Augen ein gut gelungener Coming-of-Age-Roman, welcher nicht nur für junge Leser geeignet ist. Mithilfe eines angenehmen und vor allem authentischen Schreibstils schaffte es der Autor mich von der ersten Seite an zu begeistern. Auch wenn die Figuren in meinem Augen nicht unbedingt die extremen Sympathieträger sind, kam ich dennoch nicht umhin ihre Denk- und Verhaltensweise gut nachzuvollziehen zu können. Dies liegt vor allem an ihren unglaublich überzeugenden Charakteren, die den ein oder anderen Leser auch sicherlich ein wenig an sich selbst in diesem Alter erinnern werden. Mit 194 Seiten erhält man hier einen netten Roman für zwischendurch, der einen aber trotzdem nicht in seinen Tiefen erschüttern wird. Ein kurzweiliges Lesevergnügen, welches einen vielleicht auch in die eigene Zeit von Janniks Altersklasse zurückführen wird. Von mir gibt es 4/5 Punkten. Diese und weitere Rezensionen sind auch auf meiner Website www.zeit-der-buecher.de zu finden.

    Mehr
  • Wenn das Glück nach einem Sturz beginnt...

    Nicht springen!

    dreamlandbooks

    16. May 2016 um 19:36

    Inhalt:Der 14-Jährige Jannik ist Teil einer Patchwork Familie. Aber in der Nähe von Jannik sind Katastrophen vorprogrammiert. Damit kommt Jannik jedoch nicht klar und will sich das Leben nehmen.Meinung: Die Geschichte wird aus Janniks Sicht in form von (Tagebuch-) Einträgen (?) erzählt. Jannik befindet sich zum beginn der Geschichte im Schwimmbad und will sich stürzen. Der Grund dafür sind Katastrophen. Jannik denkt das er diese Katastrophen anzieht und somit Menschen um sich herum verletzt. Ich fand die Idee sehr Interessant. Auch wenn man als Leser merkt, dass nicht immer Jannik Schuld an den Sachen ist. Ich fand die Mama von Jannik sehr nervig. Zwar hat sie sich um Jannik gekümmert und mit ihm geredet aber mir war das zu wenig. Sie hat sich einfach zu wenig mit ihm gekümmert. Auch Emily fand ich anfangs nervig. Sie war z.B auch der Grund warum Jannik gewisse Dinge getan hat, die er als Katastrophe empfand und dann sich selbst dafür die Schuld gegeben hat. Jedoch wurde sie mir mit der Zeit sympatischer. Jannik war ebenfalls ein sehr Interessanter Charakter. Ich finde er hat sich gegen Ende des Buches am meisten entwickelt. Er kam besser mit seiner neuen Familie klar. Ich fand das echt rührend wie die Familie am Ende im Schwimmbad war. Da hat man gemerkt das die Familie nun eine richtige Familie ist. Ich fand es echt gut das der Autor den Anfang aufgegriffen hat. Es war von Anfang an klar das Jannik springt; aber nicht um Selbstmord zu begehen. Schreibstil:Ich fand den Schreibstil echt angenehm. Ich finde der Schreibstil und die Geschichte hatte etwas von John Green. Warum 4 statt 5 ? :Wie gesagt mochte ich ein Paar Charaktere nicht. Deshalb habe ich ein Stern abgezogen.Lieblingszitate:,,Du stirbst, und zurück bleiben nicht einmal Erinnerungsstücke. Als hätte es dich nie gegeben." ,,Die Welt ist ein Traum, gefangen in einem Augenblick stummen Stilltandes."

    Mehr
  • Nicht Springen!

    Nicht springen!

    Eori

    12. May 2016 um 00:12

    Inhalt Der 14-jährige Jannik will sich das Leben nehmen, weil er seiner Meinung nach nur Katastrophen verursacht. Bevor er springt, schreibt er eine Art Abschiedstagebuch und wirklich, Glück zieht er nicht gerade an. Dazu kommt, das er sich nun mit seiner neuen "Patchworkfamilie" arrangieren muss, was für ihn schwieriger ist, als es sein könnte. Erster Eindruck/Cover Da es sich um ein E-Book handelt, gibt es hier lediglich was zum Cover zu sagen. Der Titel weckt Interesse und ich muss sagen, ich habe mich in erster Line aufgrund des Covers für das Buch entschieden. Fazit Der Schreibstil des jungen Protagonisten und Ich-Erzählers gefällt mir sehr. Er spiegelt die oft umgangssprachliche Ausdruckweise pubertierender Jugendlicher dar. Das Jannik eine Art Tagebuch schreibt, um in gewisser Weise zu begründen, warum er sich das Leben nehmen will, ist eine außergewöhnliche Art ein Buch zu verfassen, finde ich. Leider, und das ist für mich persönlich auch schon das einzige Manko an diesem Buch, geht der Tagebuchartige Stil im Laufe der Geschichte immer mehr unter und es wird zu einem "gewöhnlich" verfassten Jugendroman mit zu kitschigem Happy End. Dennoch bin ich begeistert von dem Buch und hätte es mir auch als Printversion gekauft!

    Mehr
  • Ein Pechvogel schreibt Tagebuch

    Nicht springen!

    mari-87

    10. May 2016 um 23:06

    „Nicht springen“ ist ein Buch von Jens Lossau, erschienen 2016.Inhalt:Bei Jannik geht gerade alles den Bach runter. Er ist in der Pubertät, muss zu seinem neuen Stiefvater mitsamt Familie ziehen und er zieht immer das Pech an. Er ist unglücklich und geht regelmäßig auf einem Sprungturm im Schwimmbad und überlegt verzweifelt, ob es nicht das einfachste wäre zu springen, in das Becken wo kein Wasser drin ist.Meine Meinung:Von dem Buch habe ich das Schlimmste erwartet, aber es hat mich doch positiv überrascht. Es war kein psychologisches Buch über Selbstmordgedanken bei Teenagern, sondern über den Pechvogel Jannik. Das Buch wird erzählt aus Janniks Perspektive in Tagebuchform. Humorvoll geschrieben in der typischen Jugendsprache. Viele überraschende Momente. Jannik kann einen leidtun und man hat richtig Mitleid mit ihm und er ist sympatisch. „Nicht springen“ ist ein kurzweiliger und feiner Einblick in das verzweifelte Leben von Jannik.Das Buch hat mir überraschend gut gefallen und gebe dafür 5 Sterne.

    Mehr
  • Man will nicht mehr aufhören zu lesen.

    Nicht springen!

    KokosnussLyrik

    07. May 2016 um 11:44

    Das Buch handelt vom 14-jährigen Jungen Jannik der vor kurzem seinen Vater verloren hat. Außerdem glaubt er sei für all das Unglück, was um ihn herum passiert, verantwortlich. Dadurch wird er sehr unglücklich und er fängt an jeden Tag in ein geschlossenes Freibad einzubrechen und auf einen der Sprungtürme zu klettern. Dort will er eigentlich jedes Mal runterspringen doch er schafft es nicht. Stattdessen sitzt er da oben und schreibt Tagebuch. Es ist erschreckend zu lesen das man auch schon so früh im Alter von 14 Jahren solche Selbstmordgedanken hat. Das Leben von Jannik wird im Buch sehr humorvoll aber auch ernst dargestellt. Das Buch liest sich sehr schnell und man würde es am liebsten nicht mehr weglegen. Außerdem ist es an manchen Stellen auch echt spannend und man weiß nicht was einen als nächstes erwartet. Manchmal sind die Ereignisse die geschehen meiner Meinung nach ein wenig zu übertrieben. Und auch all das was der Protagonist macht und ihm passiert, passt nicht so einem 14-jährigen. Das Ende ist auch nicht das was ich erwartet hatte aber trotzdem hat es mir sehr gut gefallen. Mich hat es beim lesen sehr traurig gemacht wie Jannik behandelt wurde und wie ihn das verletzt hat. Im Allgemeinen muss ich sagen hat mir das Buch aber sehr gut gefallen, sogar besser als ich Anfangs erwartet hatte. Es würde einfach nie langweilig und man hatte immer etwas zum lachen oder zum nachdenken. Und es wurden gut die Gefühle, eines kleinen Jungen der solche Gedanken hat, beschrieben. Man konnte sich sehr gut in den Portagonisten reinversetzen. Ich habe nur keine 5 Sterne gegeben da es mir manchmal ein wenig zu extrem war und ich mir ein anderes Ende gewünscht hätte. Doch ich kann dieses Buch nur weiterempfehlen :)

    Mehr
  • Nicht springen !

    Nicht springen!

    verruecktnachbuechern

    03. May 2016 um 09:57

    Jannik steckt mit seinen 14 Jahre mitten in der Pubertät. Nachdem er seinen Vater verloren hat verliebt sich seine Mutter neu.Jannik, seine Mutter und seine Schwester ziehen zu dem Freund der Mutter mit seinen zwei Kindern. Jannik denkt, dass er eine Katastrophe nach der anderen anzieht.Menschen in seiner Umgebung verletzten sich und so kommt Jannik zu dem Beschluss, dass er sich umbringen muss.Das Buch ist sein Abschiedsbrief.Man taucht tief in seine Gedanken ein.Jannik ist voller Selbstzweifel und Wut.Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es behandelt unter anderem : Die Patchworkfamilie.Es liest sich sehr flüssig. Es gab Stellen zum Schmunzeln und Stellen zum Nachdenken. Ich kann das Buch nur empfehlen. 

    Mehr
  • Nicht springen! Jens Lossau

    Nicht springen!

    Xoryvia

    02. May 2016 um 14:04

    Jannick, vierzehn Jahre jung, gerade mit seiner Mutter und seiner Schwester in das Haus des neuen Freundes der Mutter gezogen, steht auf dem Dach eines Hochhauses und ist kurz davor zu springen. Sein Leben? Eine Katastrophe, die seines Gleichen sucht. Immer wieder schlittert Jannick von einem Schlamassel ins Nächste und wird für diese verantwortlich gemacht. Er hegt große Selbstzweifel und glaubt, ohne Ihn sind alle besser dran. Nicht springen ist ein Buch voller Zweifel und Wut, das auf tragische Weise aber sehr humorvoll und witzig geschrieben ist. Ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen und mir hat es sehr gefallen. Das Leben von Jannick erscheint erstmal typisch für einen Vierzehnjährigen, es liest sich sehr witzig, doch es stecken ernste Gedanken dahinter. Gedanken, die mich auch ab und an traurig gemacht haben, vor allem die Situation mit dem Familienhund, den Jannick doch nur beschützen wollte. Mich hat das Buch berührt und auch zum lachen gebracht, eine sehr schöne Kurzgeschichte, hierfür vergebe ich fünf Sterne, gerne mehr davon.

    Mehr
  • Nicht springen!

    Nicht springen!

    nellsche

    02. May 2016 um 07:04

    Jannik ist vierzehn Jahre alt und will sich umbringen. Er hat vor, von einem der Türme im Schwimmbad zu springen. Doch noch fehlt im der richtige Mut dazu. Währenddessen zieht er mit seiner Mutter und seiner Schwester zu Sam und seinen beiden Kindern. Nach dem Tod von Janniks Vater vor zwei Jahren ist seine Mutter eine neue Beziehung mit Sam eingegangen. Diese Patchworkfamilie durchlebt nun eine ungewöhnliche Zeit. Insbesondere weil Jannik glaubt, das Unglück anzuziehen. Und tatsächlich geschehen einige merkwürdige Dinge.Ich kam sofort in die Geschichte von Jannik rein. Das Buch ist in der Ich-Form von Jannik geschrieben, wodurch ich einen prima Einblick in seine Gedanken bekommen habe. Seine Erinnerungen gehen bis in den Kindergarten zurück, wo es anfing mit seinem “Unglück-Bringen”, das sich bis heute so durchzieht. Kein Wunder dass er glaubt, daran in irgendeiner Weise die Schuld zu tragen. Einige der Ereignisse waren total witzig beschrieben, so dass ich etliche Male laut lachen musste. Der Schreibstil war leicht und flüssig und die Geschichte war klar erzählt. Es war interessant zu lesen, wie Jannik seinen Alltag meisterte und mit seinen neuen Geschwistern und seinem Stiefvater zurecht kam. Wie Jugendliche so sind gab's natürlich auch die eine oder andere Situation, in der es krachte. Aber das gehört einfach zur Findung einer neuen Patchworkfamilie dazu. Ich fand das Buch unterhaltsam und lesenswert und vergebe vier Sterne.

    Mehr
  • Auf den Spuren eines Traumas

    Nicht springen!

    kruemelhino

    29. April 2016 um 14:28

    Jannik ist 14 und muss sich gleich mal mit einem Berg an Problemen auseinandersetzen. Seinen Vater hat er früh verloren, die Mutter hat mittlerweile einen neuen Mann kennengelernt, der seinerseits wiederum Tochter und Sohn mit in die Beziehung bringt. Jannik kommt auf eine neue Schule und muss sich gleichzeitig mit seinen neuen Familienmitgliedern auseinandersetzen. Doch eine Katastrophe jagt die nächste. Zudem scheint die neue Familie ein bitterböses Geheimnis im eigenen Garten zu hüten... 'Nicht springen' ist das sensible Porträt eines Heranwachsenden, der sich noch seinen Platz in der Welt sucht. So schwerwiegend Janniks Probleme auch sind, wird die Geschichte dennoch immer mal wieder mit einer guten Portion Humor aufgelockert. Einige Begebenheiten sind zum Schreien komisch, so dass man selbst als Leser mit der Zeit meinen könnte, Jannik würde die Katastrophen nur so an sich ziehen. Allerdings wirken Janniks Anpassungsschwierigkeiten deutlich schwerwiegender, bis sein Trauma aus Kindertagen eine Erklärung für all seine Schwierigkeiten liefert. 'Nicht springen' liest sich recht flüssig, fällt von der Sprache her manchmal etwas vulgär aus, jedoch immer noch im Rahmen einer Geschichte aus der Sicht eines 14jährigen. Das Lesen gestaltet sich auch deshalb als flüssig, da kaum Rechtschreibfehler in Erscheinung treten. Das Buchg hat somit ein gutes Lektorat erhalten. Die Geschichte ist sicherlich keine leichte Kost, fällt zuweilen sogar richtig schmerzhaft aus. Am Ende jedoch zeigt sich, dass auch eine zusammengewürfelte Patchworkfamilie ihre Vorzüge haben kann. Lesenswert!

    Mehr
  • In einem Ruck durchgelesen !

    Nicht springen!

    marycx

    27. April 2016 um 16:20

    Jannik ist 14 Jahre alt und möchte nach dem plötzlichen Tod seines Vaters Selbstmord begehen - doch nicht deshalb, sondern aus einem ganz anderen Grund. Jannik soll mit dem neuen Freund seiner Mutter und dessen beiden Kindern zusammenziehen; drei Personen, die ihm überhaupt nicht passen. Für sein Alter hat er teilweise schon sehr reife Gedanken, die er völlig ehrlich mit dem Leser teilt, sodass man nach und nach den Grund seiner mehrfachen Suizidversuche erfährt. Man begleitet Jannik in seinem ereignisreichen Teenageralltag, in dem es immer mal wieder auf und ab geht. In diesem Buch fühlt man sich, als wäre man mittendrin und würde alles live miterleben, was auf den spannenden, aber auch ehrlich und symphatischen Schreibstil zurückzuführen ist. Der Roman ist aber auch mit Humor und Ironie vollgepackt, was mich mehr als einmal zum Schmunzeln gebracht hat.Das Einzige, was mich ein wenig gestört hat, und mich davon abhält, dem Buch 5 Sterne zu geben, ist, dass es an manchen Stellen ein wenig vorhersehbar war. Ich hätte mir ein anderes Ende gewünscht !

    Mehr
  • Leicht zu lesen, aber...

    Nicht springen!

    girl20062007

    25. April 2016 um 22:14

    ... auch kein weglegen möglich. Das Buch war sehr gut zu lesen man könnte es ohne Probleme in einem Flutsch durchlesen. Ging bei mir leider nicht aber jedesmal wenn ich es in die Hand nahm und gelesen habe kam wieder eine neue Unglücksstory dazu oder ein Drama. Vielleicht ist es ein bisschen übertrieben worden, trotzdem denke ich den Gedankengang eines 14 jährigen muss man erstmal verfolgen können. Jannik ist für sein Alter sehr weit voran in der Entwicklung nur leider merkt er es nicht. Er denkt, dass er nur Unglück anzieht und sonst nichts kann. Aber er kann sich gut ausdrücken und hat einen guten Schreibstil. Ich finde auch die Beschreibung in eine Patchwork Familie zu gelangen, sehr gelungen. Man erfährt nicht immer das alles gut läuft sondern dass es auch andere Seiten gibt. Alles in allem ein Buch, dass sich leicht lesen lässt und einen um Mitdenken anregt. Ich vergebe nur 4 Sterne, weil ich manche Unglücksgeschichten etwas zu übertrieben fand und man die ruhig hätte abflachen können.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks