Jens Müller Meine Finken & ich

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Meine Finken & ich“ von Jens Müller

Stöbern in Sachbuch

Spring in eine Pfütze

Ich muss sagen, ich war positiv überrascht und freue mich nun jeden Tag auf eine neue & kreative Aufgabe.

NeySceatcher

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Meine Finken & ich" von Jens Müller

    Meine Finken & ich
    sabisteb

    sabisteb

    13. August 2010 um 10:53

    1831 ging Charles Darwin mit der HMS Beagel auf eine fast fünf Jahre lange Reise um die Welt. Auf dieser Reise sammelte er Unmengen an Material, an welchem er und einige Kollegen noch Jahrelang forschen sollten. Dieser Comic erzählt Darwins Werdegang, seine Reise und wie er die Evolutionstheorie ausbrütete. Pünktlich zum 150 jährigen Jubiläum der Evolutionstheorie erschien dieser Comic im Alsterverlag. Der Autor ist Diplom-Biologe und hat in diesem schwarz weiß Comic Darwins Werdegang und Reisen locker, leicht und witzig aufgearbeitet. In einem fiktiven Interview lässt er den Vater der Evolutionstheorie erzählen, wie es zu seiner Entdeckung kam. "Darwin" erzählt dabei schonungslos ehrlich und in moderner Jugendsprache (mit norddeutschen Einschlag), wie es dazu kam und wo er auch Fehler gemacht hat (Er hatte z. Bsp. vergessen seinen Finken ordentlich zu beschriften). Die Sprache und die Erzählweise dieses Comics richten sich an Jugendliche: "Sexuelle Selektion ... Tja... also... nehmen wir mal den Pfau. Die langen Schwanzfedern der Hähne sind ziemlich blöd, wenn man mal ganz schnell abhauen muss. Warum werden sie dann nicht durch die natürliche Selektion ausgemerzt? Ganz einfach: Die Weiber stehen drauf! (S. 102)" nimmt dabei aber auch das heutige Nachrichtenjargon auf die Schippe mit Sätzen wie "Das liegt zum Teil daran, dass die positive Entwicklung des Arbeitsmarktes zu einem extrem günstigen Investitionsklima geführt hat" als euphemistische Umschreibung der Zwangsarbeit von nach Australien deportierten englischen Verbrechern. Die Zeichnungen sind gut, wenn auch laienhaft, der Autor ist kein professioneller Comiczeichner und es kommt ihm mehr auf den Inhalt an als durch künstlerische Bilder zu brillieren. Das heißt nicht, dass die Zeichnungen schlecht sind, aber es handelt sich nicht um einen professionellen Comic mit künstlerischem Anspruch. Teilweise sieht man Ränder, wo die verschienenden Bilder zu einer Seite zusammengefügt wurden, auch das Layout ist sehr einfach. Alle Zeichnungen sind schwarz weiß und auf normalem Buchpapier gedruckt. Fazit: Darwins Reisen als witziger Comic historisch und biologisch korrekt dargestellt. Dieser Comic richtet sich eher an Schüler und interessierte Laien und wartet mit schrägem Biologenhumor auf. Die Zeichnungen sind nicht künstlerisch anspruchsvoll, denn hier kommt es auf dem Inhalt an und nicht auf die Hochglanzverpackung. Eine insgesamt witzige und gelungene Idee, die teils doch sehr trockene Materie locker, leicht und fachlich richtig zu präsentieren. Ich habe die Lektüre sehr genossen.

    Mehr