Jens Soentgen , Vitali Konstantinov Wie man mit dem Feuer philosophiert

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wie man mit dem Feuer philosophiert“ von Jens Soentgen

Wenn wir an Chemie denken, sehen wir Wissenschaftler in weißen Kitteln, die im Labor mit Erlenmeyerkolben und reinen Chemikalien über Bunsenbrennern hantieren. Oder an komplizierte Formeln, die wir schon in der Schule nicht verstanden haben. Wer weiß schon, dass die heutige Weißkittel-Chemie eine wunderbare wild-abenteuerliche Geschichte hat, die weit zurückreicht in die Wälder Amazoniens, in die Klöster und Schlösser Europas! Hier wurden schon vor Jahrhunderten über dem Feuer Stoffe verwandelt: die Rinde von Lianen in tödliches Gift, Salpeter in Schießpulver, (große Mengen) Kinderpippi in (winzige Mengen) Phosphor. Hier investierten Generationen kreativer Alchemisten die Energie ihres Lebens vergeblich in die Herstellung von Gold und entdeckten stattdessen das Porzellan und vieles mehr, ohne das unsere Welt heute nicht mehr vorstellbar wäre. Jens Soentgen, Naturwissenschaftler und Philosoph, zieht von Feuerstelle zu Feuerstelle und erzählt mit Begeisterung die verrückten und spannenden Geschichten von Stoffen, Alchemisten und Chemikern. Die oft fatale Verquickung von Chemie und Macht spart er dabei nicht aus. Im zweiten Teil des Buches gibt es viele neue Experimente, mit denen Furchtlose die eigene Leidenschaft für die Verwandlung von Stoffen entfachen können!

Kurzweilig und wissenschaftlich korrekt, schließen viele spannende Geschichten vorhandene Wissenslücken und fordern zum Experimentieren auf.

— EmmyL
EmmyL

Stöbern in Sachbuch

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

Was das Herz begehrt

In einer lockeren, einfachen Art das wichtige Organ Herz näher gebracht!

KleineLulu

Die Stadt des Affengottes

Spannende Reise ins Herz Südamerikas

Sabine_Hartmann

Green Bonanza

Inspirierend, lecker und mit der Illusion, mal etwas richtig gesundes auf den Tisch zu stellen

once-upon-a-time

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Verrückte, spannende Geschichten von Alchemisten und Chemikern

    Wie man mit dem Feuer philosophiert
    EmmyL

    EmmyL

    01. January 2017 um 19:56

    Das Buch besteht aus zwei Teilen. Im ersten Teil werden spannende Geschichten über die Entdeckung von interessanten oder skurrilen Stoffen erzählt. Alchemisten und Chemiker sind oft durch Zufall oder jahrelanges Probieren auf die interessantesten Verbindungen gestoßen. Viele der entdeckten Stoffe haben im täglichen Leben Verwendung gefunden, doch niemand macht sich die Mühe über ihre Herstellung oder Geschichte nachzudenken. Dieses Buch schließt humorvoll und abwechslungsreich einige Wissenslücken. Der zweite Teil lädt den experimentierfreudigen Leser dazu ein, selbst in einem Experiment etwas herzustellen oder zu verwandeln. Die dabei ablaufenden chemischen Prozesse werden präzise, verständlich und anschaulich beschrieben. Manchmal handelt es sich auch nur um einfache Tipps. Zum Beispiel kann man ölverschmutzte Hände mit fettiger Hautcreme reinigen. Einer genaueren Erläuterung ist zu entnehmen, warum dies funktioniert. Dem Autor gelingt mit diesem Buch die intensive, nachhaltige Wissensvermittlung, ohne den Leser auch nur einen Moment zu langweilen. Mein Sohn und mein Mann haben das Buch beinahe „verschlungen“. Sie sind beide von dem Werk begeistert. Für einige der Experimente musste ich aus wissenschaftlicher Neugier meine Küche zur Verfügung stellen. Auch ich konnte viele neue Erkenntnisse gewinnen und verwende das Buch aktiv für den Unterricht. Die kurzen Geschichten sind witzig, unterhaltsam und vermitteln das Wissen so gut verpackt, dass es für die Schüler greifbar ist und sich im Langzeitgedächtnis verankert. Aufgelockert wird der Text durch schwarz-rote Illustrationen. Diese Farbkombination findet sich auch im Text wieder und gibt dem Buch einen alchemistischen Touch. Das Buch ist auf jeden Fall eine Bereicherung für jede Bibliothek und eignet sich als Geschenk für Forscher ab 14. Es ist sehr zu empfehlen. Der Preis sollte auf keinen Fall abschrecken, denn das Buch mit seiner großartigen Aufmachung ist jeden Cent davon wert.  

    Mehr