Jeremy Massey The Last Four Days of Paddy Buckley

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Last Four Days of Paddy Buckley“ von Jeremy Massey

Paddy rutscht von einer unangenehmen Situation in die nächste. Ständig fragte ich mich, wie er da wieder herauskommen möchte?

— pattyliest

Stöbern in Krimi & Thriller

Der Tod in den stillen Winkeln des Lebens

Ein Kriminalroman der Stellung bezieht und nachdenklich macht, ohne dass die Spannung zu kurz kommt.

Bibliomarie

Die gute Tochter

Perfekt konzipiert, spannend, psychologisch tiefgehend.

tardy

Das stumme Mädchen

toller Thriller, den man nicht mehr aus der Hand legen kann. sehr empfehlenswert

romanasylvia

Das bisschen Mord

Krimi zum Wohlfühlen und entspannen. Die perfekte Bettlektüre

Ladybella911

Stille Wasser

Spannend und voller Geheimnisse, ein Krimi der uns in die Abgründe der Seele blicken lässt.

Ladybella911

Ich bin nicht tot

Teilweise vielleicht etwas überzogen, aber überaus spannend! Bitte mit dem zweiten Teil beeilen ;)

Schattenkaempferin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Charmante Geschichte ganz nach Murphy's Law

    The Last Four Days of Paddy Buckley

    pattyliest

    31. December 2016 um 17:10

    INHALT Paddys Alltag ist geprägt vom Tod, denn als Bestatter ist er ständig von diesem umgeben. Als er dann jedoch unmittelbar Schuld am Tod einer Kundin ist, beginnt seine Mauer zu bröckeln. Nachdem die attraktive Witwe seine spezielle Form der Zuwendung nicht überlebt, begibt er sich geistesabwesend nach Eintreffen der Rettungssanitäter auf den Heimweg. Als wäre der eine Tod nicht bereits genug, läuft ihm ein Mann vor das Auto, welcher auf der Stelle tot ist. Es stellt sich heraus, dass es sich um den Bruder des gefährlichsten Gangsters Dublins ist. Seine einzige Option scheint Fahrerflucht. Die nächsten Tage sind geprägt von Paranoia und Vertuschung, denn ausgerechnet Paddy ist zuständig für die Beerdigung seines Opfers. MEINUNG An manchen Tagen geht einfach alles schief. Sicherlich hat jeder mal mit einer solchen Situation zu kämpfen gehabt. Paddys Woche treibt Murphys Gesetz auf die Spitze, denn diese läuft einfach völlig aus dem Ruder. Seinen Pannen haben mich als Leser grandios unterhalten. Mitleid hielt sich eher in Grenzen, dafür wurde viel gelacht oder zumindest geschmunzelt. Selbst die schrecklichsten Dinge - Mord ist ja doch irgendwie kein Spaß - wurden mit Humor gepaart. Das Leben ist ein böser Scherz und Massey hat genau dieses Phänomen wunderbar auf den Punkt gebracht. Man muss sich selbst und das Leben nicht immer zu ernst nehmen. Lasst und das beste aus der Situation machen. Paddy ist ein unglaublich wunderbarer Protagonist, der es schafft selbst den gerissensten Gangster zu linken. Es ist sicherlich kein schlechter Mensch, aber würdet ihr euren Tod in Kauf nehmen, nur weil ihr versehentlich den Bruder eines Gangsterbosses überfahren habt? Fahrerflucht ist in solch einer Situation wohl keine schlechte Idee gewesen. Es konnte aber nach dieser Aktion gar nicht anders kommen - Paddy muss die Beerdigung seines Mordopfers austragen. Paranoid würde ich in diesem Moment auch werden, selbst wenn es scheint als würde kein Verdacht geschöpft worden sein. Paddy meistert die Situation. Lediglich sein unabhängiger Kanal 24 passte für mich nicht ins Buch. Irgendwie war mir das ganze zu spirituell, obwohl das restliche Buch eigentlich realistisch und am Boden geblieben geschrieben wurde. Was sollte also die Möglichkeit seinen Körper zu verlassen und die Situation aus der Ferne beobachten zu können. WTF? Auch wenn Paddy von einer unangenehmen Situation in die nächste gerät, ist seine letzte Woche nicht nur von Pannen geprägt. Er lernt wundervolle Menschen kennen, aber auch langjährige Freunde beweisen ihre Freundschaft. Mir waren alle Charaktere durchaus sympathisch und selbst die Gangster konnten überzeugen. Der Schreibstil ist klar, realistisch und wundervoll - gerade der Humor ist genau mein Geschmack gewesen. Allerdings bin ich nicht so der Fan von Ich-Erzähler. In Jugendbüchern ist Gang und Gebe, aber in sonstigen Romanen verzichte ich doch lieber darauf. Der Geschichte hat es dennoch nicht geschadet, aber es ist einfach eine persönliche Vorliebe. Einzelne Kapitel waren plötzlich nicht mehr aus Paddys Sicht, sondern Nebencharaktere rückten in den Fokus. Für mich ein Kniff des Autors, der ebenfalls unnötig erschien. Natürlich wollte er diese bestimmten Charaktere greifbarer machen und persönliche Eigenschaften zu Tage führen, die Paddy nicht sehen konnte, aber es ging nun einmal um Paddy. Warum also diese wenigen Kapitel überhaupt einbauen? FAZIT Paddy rutscht von einer unangenehmen Situation in die nächste. Ständig fragte ich mich, wie er da wieder herauskommen möchte? Aufgelöst wird auf eine charmante Weise mit viel Humor. Für mich unglaublich stimmig. Die Geschichte passte wunderbar zum Cover, da diese ebenfalls schlicht scheint, aber dennoch nicht klanglos ist. Es steckt eben mehr dahinter, als es auf den ersten Blick scheint.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks