Jeremy Paxman The English: A Portrait of a People

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „The English: A Portrait of a People“ von Jeremy Paxman

Jeremy Paxman is to many the embodiment of Englishness yet even he is sometimes forced to ask: who or what exactly are the English? And in setting about addressing this most vexing of questions, Paxman discovers answers to a few others. Like: ● Why do the English actually enjoy feeling persecuted? ● What is behind the English obsession with games? ● How did they acquire their odd attitudes to sex and to food? ● Where did they get their extraordinary capacity for hypocrisy? Covering history, attitudes to foreigners, sport, stereotypyes, language and much, much more, The English brims over with stories and anecdotes that provide a fascinating portrait of a nation and its people. (Quelle:'E-Buch Text/06.09.2007')

Ziemlich oberflächlich und verallgemeinernd. Trotzdem nicht ganz wertlos

— ralf_grabuschnig
ralf_grabuschnig
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ziemlich oberflächlich und verallgemeinernd. Trotzdem nicht ganz wertlos

    The English: A Portrait of a People
    ralf_grabuschnig

    ralf_grabuschnig

    19. May 2017 um 18:44

    Das Buch hinterlässt bei mir gemischte Gefühle. Einerseits ist es ein wirklich oberflächlicher und verallgemeinernder Blick auf Engländer. Paxman nimmt einige "typisch Englische" Angewohnheiten und bespricht diese, versucht zu erklären, warum sie so typisch englisch sind. Das Problem ist natürlich, dass etwas typisch Englisches so ja gar nicht existiert und eine Suche nach einem Idealtypus eigentlich wenig sinnbringend ist.Dennoch: auch wenn ich nicht das Gefühl habe, bei diesem Buch viel gelernt zu haben, hat es doch Fragen aufgeworfen. Paxman trifft recht regelmäßig englische Eigenarten, die man zumindest schonmal erlebt hat. Auch wenn seine Erklärungen dann oft nur wenig glaubwürdig sind, macht es doch Spass, sich selbst Gedanken zu machen, warum das denn nun so ist. Kurz zusammengefasst sollte man bei diesem Buch einfach den Untertitel "A portrait of a people" beachten. Ein Porträt ist niemals objektiv und ein einheitliches Volk, oder "people", gibt es in der Form auch nicht. Was beim Versuch herauskommt ist genau dieses Buch mit all seinen Schwächen und Stärken.

    Mehr